E. T. A. Hoffmann-Portal

Zu http://etahoffmann.staatsbibliothek-berlin.de/ merkt der Tagesspiegel an:

Das Portal ist eine einzigartige Fundgrube, aber seiner äußeren Aufgeräumtheit zum Trotz ein Verhau, der weder den Ansprüchen von Wissenschaftlern noch denen von Lesern gerecht wird. Die einen müssen ohne Volltextsuche leben, die anderen mit Werkausgaben in Frakturschrift, die sich nicht einmal herunterladen lassen. Und wer nach bestimmten Aspekten wie dem Hoffmann zugeschriebenen erotischen Roman „Schwester Monika“ forscht, bleibt in der Bibliografie stecken. Sei’s drum: Auch dieses Allerlei bewahrt etwas von seinem Geist.

Schenkung an das Uwe-Johnson-Archiv: Briefe an Johnsons Freund Manfred Bierwisch

Der Sprachwissenschaftler Manfred Bierwisch übergab dem Rostocker Archiv die ca. 1.300 Briefe und Karten, die er von Johnson im Zeitraum zwischen Juni 1955 bis kurz vor Johnsons Tod im Februar 1984 erhalten hatte. „Mit den Briefen von Klaus Baumgärtner, Eberhart Klemm und Joachim Menzhausen – dem sogenannten ›Leipziger Freundeskreis‹ – bildet er [der Briefwechsel] die umfangreichste und bedeutendste Korrespondenz Johnsons“.

https://www.uni-rostock.de/universitaet/aktuelles/pressemeldungen/detailansicht/n/manfred-bierwisch-schenkt-uwe-johnsons-briefe-nach-rostock/

Liste verbotener Bücher, international

Im Rahmen der „documenta 14“ und im Zusammenhang mit dem Kunstwerk „The Parthenon of Books“ entstand am Institut für Germanistik der Universität Kassel die über 70 000 Titel umfassende Liste von Büchern, die zu irgendeiner Zeit verboten wurden:

http://blogs.ubc.ca/documenta/files/2017/05/List-of-Banned-Books-2017-05-04.pdf

Zu jedem Titel sind das Land, in dem er verboten wurde, das Verbotsjahr und die Quelle genannt. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie soll kontinuierlich ergänzt werden.

Dazu ein Ausz. von über 170 Titeln, die zur Weltliteratur gezählt werden:
http://www.documenta14.de/files/Short%20List%20of%20Banned%20Books.pdf

Via:
http://www.documenta14.de/en/news/1601/call-for-book-donations

Arno-Ruoff-Archiv in Tübingen durch Brand zerstört

http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Unwiederbringlich-zerstoert-325049.html

„Bei dem Brand in der Biesinger Straße sind wichtige Dokumente zerstört worden. Seit 2011 nutzte das Ludwig-Uhland-Institut (LUI) für Empirische Kulturwissenschaft das Gebäude. Wie Antje Karbe von der Pressestelle der Uni Tübingen erklärte, war dort das so genannte Arno-Ruoff-Archiv gelagert. Auch Ton-, Bild- und Film-Aufnahmen von Hermann Bausinger waren dort untergebracht.
Prof. Hubert Klausmann, Leiter der Arbeitsstelle Sprache in Südwestdeutschland am LUI, ist bestürzt. Zwar seien alle Tonbandaufnahmen aus dem „unermesslichen Schatz“ des Ruoff-Archivs digital auf einem Uni-Laufwerk gesichert, ebenso alle Tonaufnahmen des Projekts Sprachalltag. „Die Originaltonbänder, das Originaltonbandgerät und anderes des Arno-Ruoff-Archivs dürften leider unwiederbringlich zerstört sein.“ Alle Ausarbeitungen für das Sprachalltag-Projekt, die noch nicht digitalisiert sind, müssen wohl nochmal gemacht werden. Zerstört wurden auch Atlanten, Wörterbücher und Fachbücher, „von denen man wohl die meisten nicht mehr nachkaufen kann“. Viele Grundlagenwerke stammen aus der Zeit um 1900. „All das ist bitter und wird unsere Arbeit in Zukunft erschweren.““

http://www.uni-tuebingen.de/fakultaeten/wirtschafts-und-sozialwissenschaftliche-fakultaet/faecher/empirische-kulturwissenschaft/ta-sprache/arno-ruoff-archiv.html

3.4.2017:
http://zkbw.blogspot.de/2017/04/experten-retten-nach-brand.html

Nachlass Imre Kertész geht an die ungarische Stiftung für die Erforschung der Geschichte und Gesellschaft Mittel- und Osteuropas

Die Stiftung beabsichtige lt. einer Meldung der Nachrichtenagentur MTI die Gründung eines Imre-Kertész-Instituts und wolle die in der Akademie der Künste (AdK), Berlin, aufbewahrten Handschriften aufarbeiten und für die Publikation vorbereiten.
Werner Heegewaldt, Direktor der AdK, die den schriftlichen Kertesz-Nachlass weitgehend erschlossen hat und der Forschung zur Verfügung stellt, begrüßt die geplante Schaffung eines Kertész-Museums und -Instituts in Budapest. „Die Formulierung ‚aufarbeiten‘ ließ indes offen, ob die Budapester Stiftung Ansprüche auf den Nachlass-Bestand im Archiv der Berliner Akademie erhebt.“
http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/news/190517/index.html

Meldung der ungarischen Nachrichtenagentur MTI:
http://os.mti.hu/hirek/123014/a_kozep-_es_kelet-europai_tortenelem_es_tarsadalom_kutatasaert_kozalapitvany_kozlemenye-2_resz

In Archivalia:
Imre-Kertész-Archiv in der Akademie der Künste
2012:
https://archivalia.hypotheses.org/8353
2008:
https://archivalia.hypotheses.org/24365

 

 

E.T.A. Hoffmann Portal (ZETA) verfrüht online

http://etahoffmann.staatsbibliothek-berlin.de/

Ich sage: Auch als Betaversion sind defekte Links (Contessa, Karl Wilhelm Salice : Kinder-Mährchen, 1817, unter „Werkausgaben“), auf die man nach gefühlten 5 Klicks stößt ein No-go. Kurz und gut: Die Website ist randvoll angefüllt mit solchen defekten, weil noch nicht realisierten Links. In „Hoffmann digital“ gelang es mir auf Anhieb nicht, ein einziges Digitalisat zu finden, das man sich ansehen kann.

Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek. Einführender Text zu Hoffmanns Bibliothek.

Wie soll man das nennen? ZETA?

Die Beiträge/Seiten haben keine Permalinks.

Die Texte sind zu blass.

Usw. usf.

Ich würd mich schämen.

Via
http://blog.digithek.ch/e-t-a-hoffmann-portal-beta-online/

Düsselforfer Heinrich-Heine-Institut erhielt wertvolle Handschriften geschenkt

http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/heine-institut-handschriften-100.html

Das Institut hat im September „mehr als 2.000 Handschriften berühmter weiblicher Persönlichkeiten geschenkt bekommen. Die Münchner Sammlerinnen Engelmann (75) und van Endert (80) überließen dem Institut ihre private Autographen-Sammlung mit Briefen, Gedichten, Romanmanuskripten und journalistischen Essays. Darunter sind teils handsignierte Texte von Bettina von Arnim, Annette von Droste-Hülshoff, Astrid Lindgren und Christa Wolf.“

Gustav Freytag wurde vor 200 Jahren geboren

http://m.welt.de/print/die_welt/kultur/article157003184/Deutschlands-Dichter.html

Wenn man den Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki mal so richtig ärgern wollte, musste man ihn auf seine Privatadresse in Frankfurt ansprechen. Er wohnte in der Gustav-Freytag-Straße Nr. 6. Auf die Frage: „War denn im Thomas-Mann-Weg nichts mehr frei?“, reagierte er zuverlässig mit einem Wutausbruch.

Siehe auch:

https://de.wikisource.org/wiki/Gustav_Freytag (allzu lückenhaft)

Tod und Amüsement

Das Begleitheft zur aktuellen Ausstellung über Thomas Mann ist auf der Website des Literaturhauses München als PDF abrufbar (gefunden über die Google-Suche stadtarchiv filetype:pdf Zeitfilter: letzter Monat), aber auf Anhieb finde ich keinen Link auf der Website.

Wo kemma mir denn hin, wann wir des Heftl, wo 6 Euro kost, auch noch verlinkn dadn?

Zau-Plakat-5-2-fb5b4ef7

Sammelleidenschaft „Unterm Stein“

Susanne Lange-Greve: Sammelleidenschaft „Unterm Stein“. Schriftgut und Literaturforschung in Ostwürttemberg. In: Schwäbische Heimat 67, 2016, S. 41-47 würdigt das von Reiner Wieland aufgebaute Schriftgut-Archiv Ostwürttemberg in Lautern (Wikipedia) und plädiert zurecht für eine Initiative öffentlicher Träger, um diese einzigartige Sammlung zu sichern.

Siehe auch
http://archivalia.hypotheses.org/10344

Unerkannte Lyrik Clemens Brentanos im „Hürnen Siegfried“ des Guido Görres (1843)

Wie die Falken in den Höhen spähend
Fluges Kreise drehend,
Auf den Augen, in den Seen
Beute schauen
Sieht der Weise
Drehend an dem Zauberringe
Durch die grauen
Zeiten Kreiße
Spähend
Ferne Dinge.

Mit diesem Gedicht des romantischen Dichters Clemens Brentanos (GND) endet der von mir in Joseph Görres über den Denkmalschutz und die Zerstörung der Wormser Johanniskirche am Dom (1808) herangezogene Aufsatz von Hartwig Schultz: »Rosengarten überm Rhein«. Zwei unbekannte Gedichte Clemens Brentanos. In: Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts 1995, S. 22–34. Eine Brentano-Bibliographie von 20091 weist zu dem Gedicht außer der vermeintlichen Editio princeps keine weitere Literatur nach. Als ich wissen wollte, ob es im Netz etwas dazu gibt, stieß ich via Google auf des Guido Görres Schrift „Der hürnen Siegfried und der Kampf mit dem Drachen“ (Schaffhausen 1843)2. In ihr befindet sich nicht nur das Falken-Gedicht, sondern auch – leicht geändert – das zweite von Schultz abgedruckte und 1825/28 datierte Gedicht „Überm Rosengarten“, das an das zur aventiurehaften Dietrichepik zählende mittelalterliche Versepos „Rosengarten zu Worms“ anknüpft3. In der Weimarer Arnim-Ausgabe von 2014 plädierte Renate Moering für eine frühere Entstehung unter dem Eindruck des Worms-Besuchs 18064. Sie lehnt die Ansicht von Schultz ab, wonach Brentano die Heldenbuch-Ausgabe von Friedrich Heinrich von der Hagen und Alois Primisser 1820/25 bei der Erstellung des Textes vorgelegen haben muss5 Brentano war mit dem gedruckten Heldenbuch und seinen Texten gut vertraut, er besaß selbst ein Exemplar der äußerst raren Erstausgabe 14796 und konnte von der Hagen Auskunft über Überlieferungszeugen geben, die dieser 1812 verwertete7. Nichts davon bei Schultz! Die bei Brentano begegnende Umgrenzung des Rosengartens mit einem Seidenfaden (Verse 7f.) konnte er seiner Heldenbuch-Inkunabel entnehmen8, die wie alle Drucke die jüngere Vulgatfassung des Rosengartens bietet.

Schultz entnahm beide Gedichte einem von Brentano eigenhändig geschriebenen Einzelblatt im Teilnachlass des Guido von Görres, der sich im Privatarchiv Görres-Jochner befindet. Guido von Görres sollte nach dem Willen Brentanos seine „Mährchen vom Rhein“ herausgeben, die Handschrift ist aber verschollen.9

Wieso sollte Brentano Gedichte des jungen Görres abschreiben? Ganz ausschließen lässt sich das zwar nicht, schließlich waren beide befreundet, aber man wird vorerst dem Urteil von Schultz vertrauen dürfen, der die Gedichte als Werke Brentanos las. Im umgekehrten Fall aber stellt sich die Frage, wieso Guido Görres (1805-1852; GND), der Sohn des bekannten Literaten und Publizisten10, ohne Kennzeichnung Geistesgut des von ihm verehrten Brentano in sein eigenes Werk einschmolz. Nun sind die beiden von Schultz herausgegebenen Gedichte keineswegs die einzigen lyrischen Einschübe in seinem Hürnen Siegfried, der mit dem überlieferten „Volksbuch“ frei verfuhr11. Abgesehen von den Versen unter den Bildern von Wilhelm Kaulbach gibt es Gedichte in der dritten Aventüre (S. 7f. Von dannen muß ich reiten; S. 8-11 Wer hat das Schwert geschwungen), in der vierten (S. 16 Frisch ihr rothen Feuerflammen), in der 13. (S. 53f. Mein Vater saß im Heldensaale; fortgesetzt: Doch sprich, bist du geschlagen) und in der 14. und letzten (S. 59 die beiden genannten Texte; S. 60 Jägerruf und Jagdhornklänge; S. 60f. Heldenfest im hohen Saale).

1842 war Brentano gestorben. Görres konnte also ein Jahr später gefahrlos handschriftliche Märchen-Materialien und Vorarbeiten in seinen Hürnen Siegfried einfließen lassen, möglicherweise sogar mit Zustimmung Brentanos. Görres hat einzelne Formulierungen geändert (z.B. Verse 12f.: „An den Zweigen in die Rund / wehen tausend Bänder bunt“; Görres: „Von den Zweigen in die Rund / wehen tausend Wimpel bunt“). Es ist nun an der Brentano-Forschung zu prüfen, ob auch weitere Gedichte im Hürnen Siegfried von Görres in Wirklichkeit von Brentano stammen. Da nach Lage der Dinge nur die Stilkritik in Betracht kommt, wird das wohl nicht ganz einfach.

#heldensage #forschung

  1. http://www.goethehaus-frankfurt.de/forschung-und-editionen/brentano/bibliographie-update-februar-09.pdf. []
  2. Digitalisat ULB Düsseldorf. []
  3. Von der jetzt maßgeblichen dreibändigen Ausgabe Rosengarten. Hrsg. von Elisabeth Lienert et al. (2015) ist mir gerade nur der Auszug GBS zugänglich. Auf das Zitat von Jens Haustein: Der Helden Buch. Zur Erforschung deutscher Dietrichepik im 18. und frühen 19. Jahrhundert (1989) hätte Schultz nicht verzichten dürfen. []
  4. Auszug GBS. []
  5. Nach Schultz hat Brentano die Version D benutzt, die 1820 nach der 1816 nach Heidelberg zurückgekehrten Handschrift Cpg 359 und der 1870 verbrannten Straßburger Handschrift von Hagen/Primisser herausgegeben wurde (MDZ). Dass ein Rückgriff auf die Version aus dem (heute Dresdener) Heldenbuch Kaspars von der Rhön, herausgegeben von Hagen/Primisser 1825 (GBS), nötig war, ist zu bezweifeln. Nur dann wäre 1825 Terminus post quem (Schultz S. 28 Anm. 13). Es kann auch eine Benutzung von Hagens Ausgabe von 1811 erwogen werden. []
  6. Heute in der BNF, siehe Walter Koflers Census. Vgl. Haustein S. 128 Anm. 23 nach dem Katalog von 1819 S. 9 Nr. 16 (Digitalisat, PDF). []
  7. GBS. []
  8. Digitalisat ULB Darmstadt. []
  9. Ausgabe von Görres Bd. 1 (1846) mit ausführlicher Würdigung Brentanos MDZ MÜnchen. []
  10. Ein zeitgenössisches Lebensbild verfasste Christian von Stramberg 1853 (GBS). []
  11. Vgl. die maßgebliche Interpretation von Görres‘ Buch durch Irmgard Scheitler. In: Görres-Studien (1999), S. 188 (MDZ). Als zeitgenössische Rezension ist die in den Blättern für literarische Unterhaltung online (GBS). []

Dissertation „Die präkustodiale Intervention als Baustein der Langzeitarchivierung digitaler Schriftstellernachlässe“ online

Die Dissertation von Dirk Weisbrod über „Die präkustodiale Intervention als Baustein der Langzeitarchivierung digitaler Schriftstellernachlässe“ ist nun öffentlich zugänglich und unter der URL http://edoc.hu-berlin.de/browsing/docviews/abstract.php?lang=ger&id=42167  zu erreichen. Sie wurde im April 2015 bei der Philosophischen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin eingereicht.
Hinweis hiermit weitergeleitet aus der KOOP-LITERA-Mailingliste.

 

Amerikanische Literaturzeitschrift stellt ihre Interviews online

„Besonders bekannt ist der Paris Review für die seit der ersten Ausgabe ununterbrochen fortgesetzte Interview-Reihe mit zeitgenössischen Schriftstellern über die Grundlagen und Bedingungen ihres Schaffens“, lesen wir in der Wikipedia. Nun sind diese berühmten Befragungen kostenlos online.

http://www.theparisreview.org/interviews/

Via
http://www.adweek.com/galleycat/the-paris-reviews-interview-archives-are-free-online/113235
via
http://researchbuzz.me/2015/12/04/irish-poetry-aids-paris-review-more-friday-afternoon-buzz-december-4th-2015/ (ResearchBuzz ist für mich immer wieder eine ergiebige Quelle)

meet-my-life.net will Autobiographien ins Netz bringen

Bisher gibt es 22 Texte:

http://meet-my-life.net/de/143/autobiografien-lesen.html

Kosten:

„Die ersten 30 Tage darf man gratis als Gastautor/-in mit dem Schreiben seiner Biographie beginnen, alles nutzen und ausprobieren. Was du in dieser Zeit als Gast schreibst, kann niemand lesen, ausser dir. Wenn es dir bei uns gefällt, registrierst du dich anschliessend als Autor/-in und bezahlst für das erste Jahr einen Kostenbeitrag von CHF 39.50. Für die darauffolgenden Jahre bitten wir lediglich um eine freiwillige finanzielle Unterstützung, die du selbst festlegst.“

„Siegfried Lenz hat sich entschlossen, sein persönliches Archiv dem Deutschen Literaturarchiv Marbach anzuvertrauen.“

„Siegfried Lenz hat sich entschlossen, sein persönliches Archiv dem Deutschen Literaturarchiv Marbach anzuvertrauen. Der Schriftsteller ist heute nach Marbach gekommen, um diese Nachricht zu verkünden. Eine detaillierte Planung für die Übergabe gibt es derzeit noch nicht.“

Deutsches Literaturarchiv Marbach, PM 18/2014 vom 5. April 2014, http://www.dla-marbach.de/aktuelles/pressemitteilungen/2014/index.html?tx_ttnews%5Btt_news%5D=14893&cHash=f41f1ae7485a97058159e4d32c13091e

(via Thomas Wolf in der Facebook-Gruppe „Archivfragen“)

DLA Marbach: Erschließung der Bibliothek Reinhart Koselleck: Provenienz- und Sammlungserschließung

http://www.dla-marbach.de/dla/bibliothek/projekte/erschliessung_der_bibliothek_reinhart_koselleck_provenienz_und_sammlungserschliessung

Beispiel im OPAC:

„Medienart [Buch]
Art/Inhalt Universitätsschrift
Autor Graf, Klaus
Titel Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert : Texte und Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd / Klaus Graf
Impressum Schwäbisch Gmünd : Einhorn-Verl., 1984
Kollationsvermerk 358 S. : Ill., graph. Darst.
Fußnoten Zugl.: Tübingen, Univ., Magisterarb. u.d.T.: Graf, Klaus: Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 16. Jahrhundert
Tübingen
Sprache Deutsch
ISBN 3-921703-53-0 [Titel anhand dieser ISBN in Citavi-Projekt übernehmen]
Freie SW Schwäbisch Gmünd / Geschichtsschreibung / Geschichte 1500-1600
Goldstainer, Paul / Gmünder Chronik
Wolleber, David
Goldstainer, Paul
Schwäbisch Gmünd / Geschichte 1500-1600 / Quelle
Exemplare Signatur: BRK1.4. Bestand: G:Koselleck, Reinhart
handschriftl. Widmung mit Autogramm des Autors Klaus Graf auf S. [1]; Titel und Adresse des Autors von Reinhart Koselleck ergänzt. – mit handschriftl. Anstreichungen von Reinhart Koselleck. – Einlagen zwischen vorderem Buchdeckel und S. [1]: Zeitungsausschnitt (Was dem Reiche ziemt, weiß der stille Konsens / Michael Borgolte, 2003); Karte mit handschriftl. Notiz von unbekannter Hand; Sonderdruck (Genealogisches Herkommen bei Konrad von Würzburg und im Friedrich von Schwaben. Wiesbaden 1989) entnommen und einzeln erfasst: BRK1.4; Brief Faksimile-Verlag Luzern mit Autogramm von Urs Düggelin, 14.09.1988, mit Verlagsreklame „Diebold Schillings Spiezer Bilderchronik“; Einladung Antrittsvorlesung Dr. Heinrich Rüthing, 1985. – Einlage S. [4]/5: selbe, o.g. Einladungskarte
Einlagen im Archiv, C:Koselleck, Einlagen 276
Standort: Bibliotheksmagazin; Verfügbar “

(Koselleck war mein Gutachter beim Promotionsstipendium der Studienstiftung.)