Einladung zur Lektüre des mittelhochdeutschen Wartburgkriegs

Jan Hallmann, Studien zum mittelhochdeutschen ‘Wartburgkrieg’. Literaturgeschichtliche Stellung – Überlieferung – Rezeptionsgeschichte. Mit einer Edition der Wartburgkrieg-Texte. Berlin/Boston, De Gruyter 2015. 616 S. EUR 149,95. Inhaltsverzeichnis via ISBN 978-3050065052.

Mit den Wartburgkrieg-Texten hat sich H. eine äußerst schwierig zu untersuchende Gruppe von deutschsprachigen Dichtungen des 13. bis 15. Jahrhunderts vorgenommen, die in zwei verschiedenen ‘Tönen’ (Strophenformen), dem Fürstenton und dem Schwarzen Ton, vorliegen. Einer der beiden Kerntexte aus dem 13. Jahrhundert, das ‘Fürstenlob’, das einen fiktiven Sängerwettstreit am Hof Landgraf Hermanns I. von Thüringen († 1217) zum Thema hat, wurde zur Grundlage neuzeitlicher Rezeption, von der Richard Wagners 1845 uraufgeführte Oper ‘Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg’ lediglich das bekannteste Exempel ist.

Für eine Dissertation (2008 eingereicht bei Tomas Tomasek in Münster) ist der voluminöse Band eine herausragende Leistung. Dem Autor ist eine gut lesbare, über weite Strecken schlüssig und sorgsam argumentierende Darstellung gelungen. Dieses Gesamturteil gilt es in Erinnerung zu behalten, wenn ich mir nachfolgend aus der Perspektive des Allgemeinhistorikers einige kritische Kommentare erlaube.

Immer wieder wurde das Fehlen einer Gesamtedition der Wartburgkrieg-Texte beklagt. H. legt daher (S. 346-584) eine Transkription der Texte nach den im Kapitel 3 zur Überlieferung (S. 22-96) vorgestellten Handschriften vor. Gibt es mehrere Textzeugen, werden diese synoptisch abgedruckt. Als Kommentar gibt es nur knappe philologische Anmerkungen.

Da die bisher versuchten Gattungszuordnungen (Drama, Streitgedicht, (erzählende) Sangspruchdichtung), die im Kapitel 5 (“Klassifikatorische Schwierigkeiten” kritisch erörtert werden, nicht wirklich überzeugend sind, will H. den Wartburgkrieg “als einen gattungsmäßig autonomen, regional begrenzten Sonderfall innerhalb der deutschen Literatur des Mittelalters […] begreifen” (S. 110). Seine Poetik beruht unter anderem, so das Kapitel 6, auf fingierter Performanz, kalkulierter Lückenhaftigkeit, Präsenzeffekten und Übergängen. “Die Fiktionsleistung der Texte” bestehe “gerade darin, ihre eigene Fiktionalität spielerisch zu negieren. Und nur aus dieser Distanz und der kalkuliert hergestellten und gleichzeitig auch wieder unterlaufenen Interferenz zwischen textexternem und textinternem Hier und Jetzt entsteht überhaupt der Präsenzeffekt, durch den das textintern dargestellte Geschehen in seiner fingierten historischen Singularität als gegenwärtig erfahrbar wird” (S. 146). Wenngleich man das vielleicht auch etwas weniger abgehoben formulieren könnte, so wird doch deutlich: Es handelt sich um hochartifizielle Kunstwerke, die heute eigentlich nur Germanisten so recht verstehen können.

Der Historiker steht eher ratlos vor den Hypothesen der Wartburgkrieg-Forschung hinsichtlich von Datierungen und möglichen Interpolationen. Das einzig Handfeste scheinen die Datierungen der Handschriften zu sein. Die sogenannten altüberlieferten ‘Texte’, die in Wirklichkeit aus den Strophengruppen der Handschriften erstellte Konstrukte sind, sind nicht später als Ende des 13. Jahrhunderts entstanden. Die älteste Überlieferung des ‘Lohengrin’, der mit Strophen des ‘Rätselspiels’ einsetzt, ist um 1300 zu datieren, ebenso die berühmte ‘Manessische Handschrift’. Den ‘Königsberger Rotulus’ möchte H. aus paläographischen Gründen in den Zeitraum 1270/90 setzen (S. 70f.).

Für jüngere Texte wie den nur in der Kolmarer Liederhandschrift (um 1460 wahrscheinlich in Speyer entstanden) überlieferten ‘Stubenkrieg’ suche ich vergeblich nach einer akzeptierten Datierung. GermanistInnen können ganze Aufsätze über ihn schreiben, ohne irgendetwas zur Datierung zu sagen. Das ‘Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder’ verzichtet aus guten Gründen darauf, die einzelnen Texte zu datieren. Burghart Wachinger äußert sich in der zweiten Auflage des Verfasserlexikons nicht zur zeitlichen Einordnung des ‘Stubenkriegs’ (Bd. 10, Sp. 760). H. geht anscheinend davon aus, dass die jüngsten Texte um 1400 entstanden sind (S. 11). Eine Begründung fehlt.

Aufgrund von Beobachtungen zur Schreibsprache, die ich nicht bewerten kann, kommt H. zur Schluss, der Wartburgkrieg sei ein “regional gebundener Texttyp” im Thüringer Raum (so Kapitel 4). Allerdings möchte ich die überregionale Verbreitung der Texte betonen und darauf aufmerksam machen, dass die Mainzer Namen in ‘Aurons Pfennig’ einer Erklärung bedürfen.

Die im Kapitel 7 “Funktionen und Interessenbindungen” vorgeschlagenen Datierungen (S. 170, 188, 198f., 220) vor allem aufgrund hypothetisch mit dem Text in Verbindung gebrachter politischer Konstellationen sind abzulehnen. ‘Rätselspiel’: Regierungszeit Heinrich Raspes († 1247); ‘Aurons Pfennig’: wohl noch in der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts (die Haltung zur Seelsorge des Pfarrklerus wäre ohne weiteres auch in der zweiten Jahrhunderthälfte denkbar); Traumvision der ‘Totenfeier’: zwischen den späten 1230er Jahre und Heinrich Raspes Königswahl 1246; hennebergische Erweiterung der ‘Totenfeier’: nach 1268; ‘Fürstenlob’: um 1263. Mit Blick auf die von ihm mit der bisherigen Forschung angenommene spätere Erweiterung der ursprünglichen ‘Totenfeier’ spricht H. von einer “familiengebundenen Instrumentalisierung” und “Vereinnahmung des Textes zur dynastischen Selbstdarstellung des hennebergischen Grafenhauses” (S. 201f.). Wie problematisch es ist, wenn Literaturhistoriker sich ‘Realitätspartikel’ aus fiktionalen Werken herauspicken und diese politisierend lesen, hat Joachim Heinzle wiederholt schlagend mit demText ‘Dietrich und Wenezlan’ illustriert: Alles passte bestens zu König Wenzel II. von Böhmen, aber dann musste die Deutung aufgegeben werden, als die Handschrift genauer datiert werden konnte (vgl. Literarische Interessenbildung im Mittelalter, 1993, S. 121). Es bekommt literarischen Werken selten gut, wenn sie an der kurzen Leine dynastischer Legitimation geführt werden.

Die im Kapitel 9 gesichteten Zeugnisse zum Sängerstreit in der thüringischen Hagiographie und Chronistik (S. 300-329) beginnen mit der 1289/97 entstandenen lateinischen Vita S. Elisabeth des Dietrich von Apolda. Um 1400 wurde der literarische Stoff in Eisenach gleichsam als ‘Herkommen’ in die Stadtgeschichte integriert. Man zeigte sogar die gemeinhin (vulgariter) als “dinster Kemnate” bezeichnete Kammer im Haus, in dem angeblich Wolfram von Eschenbach beherbergt und vom Teufel heimgesucht wurde (S. 319). Dass die S. 317-319 besprochene sogenannte ‘Historia Eccardiana’ in den “Materialien zur Rezeptionsgeschichte” nach der alten Ausgabe von 1722 wiedergegeben wird (S. 339f.), ist bedauerlich. Es wäre geboten gewesen, sich mit der Forschung zur spätmittelalterlichen thüringischen Historiographie näher auseinanderzusetzen und die Werke anhand im Netz verfügbarer Digitalisate zu konsultieren. Bereits Oswald Holder-Egger merkte an (Neues Archiv 1895, S. 410), dass der Sängerkrieg sich schon in der am Anfang des 15. Jahrhunderts entstandenen Erweiterung der sogenannten ‘Pistoriana’ in der Dresdener Handschrift K 316 findet. Diese ist leider sehr verblasst (Digitalisat von Bl. 38r: http://digital.slub-dresden.de/id284657867/76). Auch die älteste Handschrift der wenig später verfassten ‘Eccardiana’, Jena, ThULB Prov. f. 39, der Sängerkrieg Bl. 123v-124v, ist online.

Obwohl die Forschung zum Wartburgkrieg bisher immer noch vergleichsweise überschaubar ist, hat H. darauf verzichtet, eine Reihe einschlägiger Werke zu zitieren oder wenigstens in sein Literaturverzeichnis aufzunehmen. Für Manfred Lemmer (keine seiner Arbeiten ist berücksichtigt) steht fest, dass die namengebende Wartburg um 1200 noch gar keine landgräfliche Residenz war (Die Wartburg – Musensitz unter Landgraf Hermann I.?, in: Die neueren politischen Entwicklungen in der DDR, in Ost- und Südosteuropa, 1991, S. 17-34). Man mag das mit Blick auf die Fiktionalität der Texte als naiv schelten, aber es ist durchaus von Interesse festzustellen, dass der angebliche Schauplatz Wartburg in den Quellen des Wartburgkrieg-Komplexes nur gelegentlich genannt wird. Aber auch Germanistisches ist übergangen worden, etwa Johannes Rettelbach: Heinrich von Ofterdingen zwischen Dichtung und Philologie, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 236 (1999), S. 33-52 oder Elisabeth Lienerts “Dietrich-Testimonien des 6. bis 16. Jahrhunderts” (2008), Nr. 149.

Je umfangreicher eine Arbeit ist, um so wichtiger sind gute Register und andere Erschließungshilfen. H. hat davon abgesehen, es gibt noch nicht einmal eine Liste der Handschriftensiglen oder ein Namensverzeichnis zu den Texten. Wer gern die Transkriptionen kontrollieren oder anderes in den überwiegend online verfügbaren Handschriften (auch die Kolmarer Liederhandschrift ist inzwischen im Netz) überprüfen möchte, steht vor dem Problem, dass die Unsitte der Germanistik, nur Strophenzählungen anzugeben, einem bequemen Zugriff im Wege steht. Querverweise zum Editionsteil fehlen in der Darstellung; die in der Forschung mit Titeln eingeführten einzelnen Bestandteile der ‘Texte’ sind im Inhaltsverzeichnis nicht vertreten.

Trotzdem: Bei der interdisziplinären Lektüre der sich eher hermetisch gebenden Texte leistet H.s Buch gute Dienste, dank Textwiedergabe und hilfreicher Interpretationen. Eine kleine Auswahl von dem, was es zu entdecken gäbe: in ‘Aurons Pfennig’ der Streit der Bettelorden mit dem Pfarrklerus um die Seelsorge im 13. Jahrhundert, eine Debatte über Laien-Theologie im ‘Rätselspiel’, frühe volkssprachliche ‘Memoria’ in der ‘Totenfeier’, kosmologisches Wissen im ‘Hort von der Astronomie’, Codexmythen und Codexphantasien in ‘Zabulons Buch’, das zudem mit einem ‘Geist im Glas’ aufwartet.

***

ANHANG: WEITERE MATERIALIEN

Obige Rezension erscheint in erheblich gekürzter Form gedruckt in: Das Mittelalter.

Überlieferung und Ausgaben:

Die drei Haupthandschriften, die Heidelberger Liederhandschrift C (Manessische Handschrift), die Jenaer Liederhandschrift und die Kolmarer Liederhandschrift sind als Digitalisate im Netz verfügbar, siehe

http://www.handschriftencensus.de/werke/417

Die Ausgabe von Karl Simrock 1858 gibt es bei Google Books.

H. verzichtet auf Angaben zur Provenienz der Handschriften. So wurde das Karlsruher Fragment erst 2010 bei Peter Kiefer in Pforzheim erworben. Es ist entgegen H.s Angabe (S. 68) nicht (mehr?) als Farbdigitalisat online zugänglich.

In seinem gemeinsam mit Ute Obhof verfassten Fundbericht schreibt Burghart Wachinger: “Die eigentliche Überraschung an dem Neufund ist die Tatsache, dass eine Strophe, die bislang nur durch die späte Kolmarer Handschrift bezeugt war (K 18) und die ich daher als mehr oder weniger unsinnige späte Weiterdichtung eingestuft hatte, nun doch schon aus der Zeit der ältesten Handschriften belegt ist” (Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 135, 2013, S. 35). Für mich ein klares Indiz, wie wenig tragfähig die Künste der germanistischen Wartburgkrieg-Forschung beim Ermitteln von Redaktionen/Interpolationen sind.

Da die Strophe auf den Geiz der Schwaben anspielt, zitiere ich Wachingers Wiedergabe (S. 36) nach der Kolmarer Handschrift:

Ir kernt mich allenthalben an.
üwer iglicher komet her, der pris herwerben wil.
also hat auch Bittro〈l〉f an mir getan
mit sinem pfannenstil.
5 Der hunde han ich mich herwert,
nu kerent mir die raben zu in großer bitterkeit.
ist nu das got die selde mir beschert,
ich stan noch unverzeit.
Die hunde laufent nach der snur den wehsel alzuhant.
10 her Bitterolf, in Swabenlant habent ir herren vil.
das mus das kleibens an die want.
wer sin icht essen wil, er vindet sin wol uf ein zil.
din hern in Swaben habent riches gut.
gent sie ein ei,
15 min herr vier tut.
daz brichet in ir herz enzwei.

Wiedergabe durch H. auf S. 545. In der Handschrift, Cgm 4997, Bl. 758vb: MDZ.

Eigenartigerweise ist das von Frieder Schanze (²VL Bd. 11, Sp. 1385) genannte Büdinger Fragment 57c, das sich nach H. immer noch im Privatbesitz der Isenburger befindet (S. 29), nicht im Handschriftencensus aufgeführt (obwohl das Buch von H. zitiert wird).

http://www.handschriftencensus.de/2235

Historisch-politische Bezüge:

H. spekuliert S. 39f. über politische Hintergründe der Jenaer Handschrift, die er mit Ludwig dem Brandenburger in Verbindung bringt: das Sammelprojekt als “kalkulierte[] kulturpolitische[] Geste” (S. 40). Das ist denkbar, aber weder die Datierung der vorsichtigerweise in das erste Drittel des 14. Jahrhunderts zu setzenden Handschrift noch die (nur vage bestimmbare) Schreibsprache sind hinreichende Anhaltspunkte für eine so weitreichende Hypothese. Nicht weniger hypothetisch ist die Annahme, dass der “entscheidende Anstoß” für den Transfer der Dichtungen in den niederdeutschen Raum “von den askanisch-hennebergischen Familienbeziehungen” ausging (S. 95).

H. nennt S. 107 thüringische Orts- und Personennamen, die in den Texten vorkommen: Inselberg (“Emsenberc”), der Eisenacher Henker Stempfel, Veßra und Reinhardsbrunn, die Hausklöster der Grafen von Henneberg bzw. der thüringischen Ludowinger, Springstille (“Stilla”), Maßfeld (“Masvelde”), Lob eines von Ostheim als Rat der Henneberger. Zu den S. 135 Anm. 15 angeführten historischen Identifizierungsmöglichkeiten für ‘Heinrich von Ofterdingen’ sei ergänzt: Joachim Halbekann: Die älteren Grafen von Sayn (1997), S. 351-353. Zu acht im ‘Rätselspiel’ genannten Gräfinnen von Abenberg vgl. H. S. 280 Anm. 151. Zu Herdegen von Gründlach beim Meißner: H. S. 287.

In einer Strophe der Jenaer Handschrift wird “von Zernyn her Johan der ritter” genannt (H. S. 174). Die von H. zitierte Arbeit von Édward Schröder in der ZfdA 1913 (Gallica) dürfte heute auch aus landesgeschichtlicher Sicht immer noch maßgeblich sein. Schröders Identifizierung mit dem bedeutenden mecklenburgischen Adeligen erscheint mir schlüssig.

Thüringische Historiographie um 1400:

Die erweiterte Pistoriana (Handschrift Dresden K 316; zu ihr Werner Hoffmann in ManuMed) wird auch als “Eisenacher Franziskanerchronik” bezeichnet, so von Volker Honemann (in: Literaturlandschaften, 2008, S. 106, Auszug GBS). Jean-Marie Moeglin nennt sie “Chronica Thuringorum amplificata” (in: Identité régionale et conscience nationale en France et en Allemagne …, 1997, S. 330, MDZ). Der Hinweis von Holder-Egger NA 1895, S. 410: DigiZeitschriften.

Die einzige mittelalterliche Handschrift der Eccardiana ist ThULB Jena Ms. Prov. f. 39. Die oben angegebene Stelle ist online bei der ThULB. Zur Quelle vgl. zusammenfassend
http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_02832.html. Der Abdruck durch Johann Georg von Eckart 1722 in der Historia genealogica principum Saxoniae superioris, Sp. 408f. (MDZ). (Einen beinahe gleichlautenden Bericht, der auf die Reinhardsbrunner Chronik zurückgeht, hatte 1697 schon Johann Christoph Wagenseil aus einer Magdeburger Bischofschronik publiziert: MDZ.)

Nichts zum Sängerkrieg enthält die Pistoriana um 1400, deren älteste Handschrift Jena Ms. Bud. q. 12 ebenfalls online ist.

Von den einschlägigen Werken von Johannes Rothe (H. S. 319-326), Eisenacher Chronik, Thüringische Landeschronik und Elisabethleben gibt es moderne Ausgaben, nicht aber von der Thüringischen Weltchronik, weshalb der Hinweis auf die beiden digitalisierten Codices, das Dresdener Mscr. H 1a und die Jenaer Handschrift Ms. sag. f. 9, vielleicht willkommen ist. Links unter:

http://www.handschriftencensus.de/werke/1718

In Dresden H 1a beginnt die Stelle S. 233

http://digital.slub-dresden.de/id283826606/240

Eine Seite aus der (von Sylvia Weigelt edierten) Thüringischen Landeschronik Rothes zum Wartburgkrieg (Gothaer Handschrift) ist auf Commons einzusehen.

Schauplatz Wartburg:

Schon im noch im 13. Jahrhundert geschriebenen Königsberger Rotulus, der ‘Aurons Pfennig’ überliefert, begegnet die Wartburg in der Überschrift als Ort des Sangesvortrags (vgl. H. S. 69, 89, 418; Julius Zacher, ZfdA 1865, S. 519, GBS). Daher ist es unzutreffend, wenn Sylvia Weigelt (Johannes Rothes Darstellung der Sage vom Sängerkrieg und ihre Quellen. In: Deutsche Sprache und Literatur in Mittelalter und früher Neuzeit, 1979, S. 159-168, hier S. 160) behauptet, “das mittelhochdeutsche Gedicht vom Wartburgkrieg” erwähne die Wartburg nirgends. Sie belegt das mit Herbert Wolf: Zum Wartburgkrieg. In Festschrift für Walter Schlesinger 1 (1973), S. 513-530, hier S. 516f., der sich aber nur auf ‘Fürstenlob’ und ‘Rätselspiel’ bezieht. Die Stelle im ‘Rätselspiel’ (C 26,2 bei H. S. 375) schreibt Kolb ‘Zabulons Buch’ zu. Diese und eine weitere in der Fassung der Kolmarer Handschrift von ‘Zabulons Buch’ (k 5,10 bei H. S. 558) weist H. S. 107, 141 beiläufig nach, ohne sie mit der Überschrift von ‘Aurons Pfennig’ in Verbindung zu bringen.

Totenfeier:

Zum Motiv vom Landgraf, der in der Hölle von Dämonen gequält wird, weil er Klostergut entfremdet hat, vgl. auch die Hinweise in https://archivalia.hypotheses.org/840.

Stubenkrieg:

Franziska Wenzel: Rätsel, ‘Stubenkrieg’ und ‘Sonrat’. In: Geltung der Literatur (2005), S. 91-110 (Auszug GBS) schreibt nichts über die Datierung.

Zabulons Buch:

Zu Codexmythen und Codexphantasien: Klaus Graf: Codexmythen und Codexphantasien. In: Codex und Geltung. (2015), S. 15-28
https://archivalia.hypotheses.org/7285

Zur Parallele im ‘Reinfried von Braunschweig’ vgl. Matthias Meyer: Briefe – Grabinschriften – Zauberbücher. In: Konstellationen – Versuchsanordnungen des Schreibens (2013), S. 13-32, hier S. 27-31 (Auszug GBS).

Geist im Glas (ATU 331): Vgl. jetzt Hans-Jörg Uther: Deutscher Märchenkatalog (2015), S. 88f.

Bibliographische Lücken:

Eine 1999 von mir erstellte Auswahlbibliographie zum Wartburgkrieg habe ich 2001 in der Mailingliste Mediaevistik mitgeteilt:

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2001/0037.html

Das dort genannte Webprojekt ist übrigens nur noch im Internet Archive zugänglich:

http://web.archive.org/web/20070205042402/http://www.wartburg-mythos.de/

Fehlende Register:

Hilfreich sind die Auszüge und die Volltextsuche von H.s Buch in Google Books:

https://books.google.de/books?id=R61UCgAAQBAJ

Amazon Blick ins Buch:

https://www.amazon.de/Studien-mittelhochdeutschen-Wartburgkrieg-Literaturgeschichtliche-Rezeptionsgeschichte/dp/3050065052

Namen in den Texten findet man im genannten Repertorium der Sangsprüche Bd. 5 (1991), S. 492-538 (‘Wartburgkrieg’-Töne).

#forschung #erzählforschung

Sängerkrieg in der Manessischen Handschrift

Sängerkrieg in der Manessischen Handschrift

Mainzer mittelalterliche Erzählungen

Dank liebenswürdiger Gabe des Herausgebers Wolfgang Dobras liegt vor mir das ganz neu erschienene Buch (Inhaltsverzeichnis noch nicht online verfügbar: ISBN 978-3429043186): Es war eine berühmte Stadt …: Mainzer mittelalterliche Erzählungen und ihre Bedeutung (Neues Jahrbuch für das Bistum Mainz 2016). Werbetext:

„Viele Sagen und Legenden ranken sich seit Jahrhunderten um Mainz, seine alten Gemäuer und seine Bewohner. Was hatten Magier mit der Gründung der Stadt zu tun? War Pontius Pilatus ein Mainzer? Gab es einmal einen Mainzer Juden auf dem Papstthron in Rom oder gar ein Mainzer Mädchen? War ein Schüler des heiligen Paulus der erste Bischof am Rhein? Hausten hier die Nibelungen, und zogen einst elftausend Jungfrauen durch die Stadt? Warum erinnert ein Gedenkstein im Dom an Königin Fastrada? Und wie kam überhaupt das Rad ins Mainzer Wappen?“

Auf den von mir im ²VL 1999 (GBS) behandelten Text „Ursprung der Stadt Mainz“ gehen Uta Goerlitz und Joachim Schneider ein, wobei dessen Datierungsvorschlag 1440er Jahre die von Hegel angegebene Datierung der wohl verlorenen Handschrift der Sammlung Habel Anfang 15. Jahrhundert gegen sich hat.

Interessant sind auch die Aufsätze zu den jüdischen „Sagen“ aus Mainz.

Im Aufsatz über die an Erzbischof Hatto anknüpfende Mäuseturmsage von Christian Klein wird auch Uthers Artikel in der „Enzyklopädie des Märchens“ zitiert.

In seinem Willigis-Beitrag verwertet Dobras den von mir hier publizierten Fund in der Langversion der „Gmünder Kaiserchronik“:

https://archivalia.hypotheses.org/7787

#erzählforschung

dobras_es-war-eine-beruehmte-stadt-2_9783429043186_250

St. Theodul, Stadtpatron von Ehingen

In Ehingen hat vor kurzem der Allmendinger Arzt Hermann Blankenhorn über den Ehinger Stadtpatron Theodul referiert, berichtet die Schwäbische Zeitung:

„Ab 1630 wurden in katholisch geprägten Gemeinden gemäß den Bestimmungen der päpstlichen Ritenkongregation ein Stadtpatron unter Zustimmung des Bischofs aus dem Kreis der kanonisierten Heiligen ausgewählt. In Ehingen war das 1750 der Fall.“ So kann man das nicht formulieren, denn nach meinen Erhebungen wurden in Deutschland in der frühen Neuzeit die Vorschriften von 1630 so gut wie nicht beachtet (siehe auch Graf 2002).

„Mit der Einweihung des Theodulbrunnens auf dem Marktplatz wurde vor 30 Jahren die Erinnerung an den Ehinger Stadtpatron wachgerufen. Auf dem Hochaltar von St. Blasius steht er als Gegenfigur zum Kirchenpatron. Theodul, ursprünglich Teodor, war im späten vierten Jahrhundert Bischof von Octodurum (heute Martigny im Unterwallis) und ist Landespatron des Kantons Wallis sowie des Bistums Sitten/Sion. Er gilt als Schutzpatron bei Gewitter und Katastrophen. So lag es in Ehingen nahe, nach dem Stadtbränden von 1688 und 1749 sowie den Folgen des Spanischen Erbfolgekrieges sich Theodul zum Schutzpatron zu küren. Die Wetterglocke, eine der drei kleinen Glocken auf dem Dach von St. Blasius, ist Theodul geweiht und trägt auf Latein die Inschrift „St. Theodul, Bischof von Sitten, Patron der Stadt Ehingen“.“

Die von mir seinerzeit gesammelten Materialien zum Ehinger Stadtpatron wecken Zweifel an der Aussage, dass Theodul 1750 förmlich zum Stadtpatron erhoben wurde. Maßgeblich ist die Stadtgeschichte von Franz Michael Weber: Ehingen (1955, 2. unveränderte Auflage 1980, S. 277): Als man die beim Stadtbrand 1749 verlorenen Glocken neu beschafft habe, habe man die größte der heiligen Dreifaltigkeit und dem Kirchenpatron Blasius sowie dem hl. Theodul geweiht. „Möglicherweise war der Tag der Glockenweihe, nämlich der 27. Juli 1750, der Tag, da St. Theodul zum Stadtpatron erklärt wurde“. Das erscheint mir zu spekulativ. Förmliche Erhebungsakte waren damals eher ungewöhnlich, man sollte sie also nicht voraussetzen, wenn sie nicht ausdrücklich bezeugt sind.

In Ehingen war Theodul schon 1495 bekannt, denn er erscheint mit anderen Heiligen als Patron eines Altars. In Ulm wurde der Walliser Heilige (ein französischer Aufsatz von Dubois 1981 ist online bei rero.ch), den die Wikipedia als „Theodor von Sitten“ kennt (GND), schon zu Beginn des 15. Jahrhunderts verehrt (nach einem Eintrag in eine in Ulm entstandene, heute Augsburger Handschrift, Beschreibung von Karin Schneider).

Heute noch vorhanden ist das sogenannte Theodulglöcklein von 1758 mit der Schulterinschrift: PATRONVS: S: THEODVLVS EP: SEDVN CIVIT EHING (Übersetzung siehe oben; Sigrid Thurm: Deutscher Glockenatlas. Württemberg und Hohenzollern, 1959, S. 303 Nr. 471). Weber beruft sich auf eine Chronik, derzufolge die Äbtissin von Güntersthal bei Freiburg außer einem Stück vom Haupt des Heiligen auch ein Stück Metall von einer alten Glocke, die der Bischof selbst geweiht habe, überlassen haben soll. Der Pfarrrektor Wolff habe es beim Guss der neuen Glocke in das flüssige Erz gemengt. Auch Johann Kaspar Ruef sagt 1785, dass eine Theodul-Reliquie in die Glocke kam (GBS; von Birlinger für die Alemannia X exzerpiert, Commons). Der Freiburger Theologieprofessor Ruef, ein gebürtiger Ehinger (GND), ließ es in seiner strikt aufklärerisch gesinnten Zeitschrift „Der Freymüthige“ nicht an Kritik an den Ehinger unaufgeklärten, abergläubischen Verhältnissen fehlen. Er warf dem Pfarrer vor, dieser habe auf den Aberglauben, der das Begräbnis eines hingerichteten Blutschänders auf dem Friedhof für wiederholten Hagelschlag verantwortlich machte, mit Maßnahmen gegen den Hagel reagiert, die Ruef offensichtlich abergläubisch dünkten. Der Seelsorger, ein Doktor der Theologie, habe veranlasst, dass man das Fest des Stadtpatrons Theodul feierlicher begehe und eine Glocke gießen lassen, mit der man täglich gegen den Hagel geläutet habe – aber ohne Erfolg.

Am Riedlinger Tor von Ehingen gab es eine Tafel mit dem „blauen Teufel“, der, eine Glocke tragend, das Attribut von St. Theodul ist (Weber, S. 136). Sarkastisch bezieht Ruef sich in einer Fußnote auf die Darstellung und die zugrunde liegende Legende. Er sagt, dass der Teufel von den Buben im Winter mit Schnee und im Sommer mit Kot beworfen werde.

Gelegentlich wurden in Ehingen im 18. Jahrhundert Kinder auf den Vornamen Theodul getauft (siehe etwa die drei Namensträger in einer Liste von Militärpflichtigen 1806, GBS).

Theodul war nicht der einzige Heilige, den man in der frühen Neuzeit als Beschützer Ehingens anrief. Ein Votivbild mit Stadtvedute aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts zeigt Maria als Beschützerin der Stadt und Patronin der Liebfrauenkirche (Max Schefold: Alte Ansichten aus Württemberg. Katalogteil, 1957, S. 102 Nr. 1248). 1668 beging man den festlichen Einzug des Katakombenheiligen Florentius, der auch Patron einer Florentiusbruderschaft wurde (Weber, S. 275).

Als ich mich am 8. Juli 1996 telefonisch bei dem damaligen Pfarrer von St. Blasius Glaser telefonisch nach der Verehrung Theoduls in Ehingen erkundigte, meinte dieser, der Heilige werde nicht mehr sehr verehrt. Es gebe in der Pfarrkirche zwei Figuren von ihm. Ein Detail einer Theodulsfigur in der Pfarrkirche, den Teufel mit Glocke, kann man auf der Website der Seelsorgeeinheit sehen.

Schließlich noch ein kurioses Fundstück aus dem Jahr 2011: „Die Ehinger Redaktion der SÜDWEST PRESSE wird beim zweiten Benefiz-Entenrennen des Lions Clubs Ehingen-Munderkingen am 11. September wieder mit einer eigenen Ente vertreten sein. Theo, die nach Stadtpatron Theodul benannte Rennente aus dem vergangenen Jahr, will es auf der Schmiech nochmal wissen“ (G+).

Zu Stadtpatronen in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron&submit=Suchen

#forschung

Ehingen (Donau) Brunnen am Marktplatz.jpg
Von Dr. Eugen LehleEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Theodul-Brunnen des Göppinger Bildhauers Kurt Grabert (1922–1999) von 1987 (weitere Bilder auf Commons)

Ein Schlachtengedenken in Köslin

1446 oder 1447 kam es zu einer militärischen Auseinandersetzung zwischen den Städten Kolberg (Kołobrzeg) und Köslin (Koszalin) in Pommern, die heute beide in Polen liegen. Während die deutschsprachige Wikipedia1 das Jahr 1447 nennt (der Tradition folgend), entscheidet sich die polnische Version für 14462 und erwähnt sogar das jährliche Fest, mit dem man in Köslin den Sieg über die Nachbarstadt begangen hat. Barthold 1843 brachte das Gefecht mit der Fehde zwischen Kolberg und dem von Kolberg nicht anerkannten Bischof Henning Iven in Verbindung.3 1469 schlossen beide Städte jedenfalls einen Vertrag wegen der offenkundig heftigen Fehde, die die Nichtanerkennung des Bischofs ausgelöst hatte.4 Barthold verweist auf eine alte Kolberger Aufzeichnung, die das Treffen auf den Tag Cosmas und Damian 1447 datiert.5 1840 hatte Johann Ernst Benno in seiner Stadtgeschichte von Köslin auf eine nähere Datierung verzichtet.6 Hugo Riemanns Kolberger Geschichte zweifelte das Datum 1447 an.7

Wann genau sich die Schlacht abgespielt hat, ist hier nicht von Bedeutung. Es geht um das Schlachtengedenken8, das in frühneuzeitlichen Quellen mehrfach bezeugt ist. Johannes Micraelius weiß 16409, Köslin habe Kolberg beim Tessinischen See besiegt, etliche ins Wasser gejagt und die Fahne (die noch vorhanden sei) entführt. Bis ein gebürtiger Kolberger als Kösliner Bürgermeister das Fest abschaffte, habe man „alle Jahr ein Frewdenfest“ am Tag des Sieges abgehalten. Genauer sind Aufzeichnungen, auf die sich Benno (nach einem Manuskript Wendlands) und Christian Wilhelm Haken 176510 berufen. Am Tag Cosmas und Damian (27. September) habe man zum Gedenken an den Sieg ein Gastmahl auf dem Rathaus gehalten. Die Bürger wurden im Anschluss mit einer großen Anzahl von Kringeln und Nüssen beschenkt.11 1551 habe der aus Kolberg gebürtige Bürgermeister Antonius von Schlieffen die Feier abgeschafft.

#forschung

  1. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Koszalin&oldid=158947737. []
  2. https://pl.wikipedia.org/w/index.php?title=Kalendarium_historii_Koszalina&oldid=45863351. []
  3. GBS. []
  4. Roderich Schmidt in: Baltische Studien 1967, S. 29-31 (UB Greifswald). []
  5. Bei Woken 1732, S. 79 (MDZ). []
  6. GBS. []
  7. MDZ. []
  8. Vgl. mit weiteren Hinweisen: https://archivalia.hypotheses.org/1163. []
  9. MDZ. []
  10. GBS. []
  11. Es ist eher unwahrscheinlich, dass alle Bürger auf dem Rathaus bewirtet wurden, wie beide Quellen sagen. Es gab wohl ein Gastmahl für den Rat und die Honoratioren auf dem Rathaus und anschließend dann die Austeilung der Kringel und Nüsse an die Bürgerschaft. []

Aktuelle Informationsblätter zur schleswig-holsteinischen Landesgeschichte

Die aktuellen Mitteilungen der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte sind online (Nr. 91 – Oktober 2016):

http://www.geschichte-s-h.de/wp-content/uploads/2016/10/Mitteilungen91.pdf

Auch der Arbeitskreis für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins hat eine neue Ausgabe seines Rundbriefes (Nr. 117 – September 2016) veröffentlicht:

http://arbeitskreis-geschichte.de/die-rundbriefe-des-arbeitskreises/

(Im letzten Fall bitte die Seite ganz runterscrollen)

Gesänge über die Schlacht bei Seckenheim

Von Karl Rudolf Glaser (völlig vergessener Heimatautor aus der Pfalz, teste Google) 1890:

http://www.dilibri.de/id/1751468

Die Resonanz der Schlacht bei Seckenheim (1462) im 15.-18. Jahrhundert habe ich ausführlich beleuchtet in:

Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462. In: Archivalia vom 24. Oktober 2016
https://archivalia.hypotheses.org/58360

„aus Kloster Maria Medingen OP, Mödlingen“

Selbst eine kundige Historikerin wie Maria Magdalena Rückert ist nicht dagegen gefeit, einen inakzeptablen Irrtum zu perpetuieren. In dem hier soeben angezeigten Band über Rechnungsbücher schreibt sie in ihrem Beitrag zum Rechnungsbuch der Schaffnerin Barbara Speyer vom Dominikanerinnenkonvent Kirchheim in Fußnote 1 auf Seite 61: [Ämterbuch Johannes Meyers] „Zitiert nach Leipzig, Universitätsbibliothek, MS 1548, fol. 30r (aus Kloster Maria Medingen OP, Mödlingen) 1483“.

Die Handschrift stammt aus dem Dominikanerinnenkloster Medlingen (ohne diese Provenienz der Handschriftencensus; Katalog Pensels; ManuMed mit Digitalisat). Das ehemalige Dominikanerinnenkloster Obermedlingen liegt im Teilort Obermedlingen der Gemeinde Medlingen (nicht: Mödlingen) im Landkreis Dillingen und darf unter keinen Umständen mit dem Kloster Maria Medingen (zunächst ebenfalls Dominikanerinnen, heute Franziskanerinnen) in Mödingen im gleichen Landkreis verwechselt werden. Zur Verwechslung siehe meinen Beitrag von 2007:

https://archivalia.hypotheses.org/27094

Meistens verwechseln nur Germanisten die beiden etwa 11 Kilometer Luftlinie voneinander entfernten Dominikanerinnenkonvente.

#histmonast

Obermedlingen.jpg
Von Ssch – photographed by myself, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1711258

Klosterkirche Maria Medingen 364.JPG
Von GFreihalterEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11901708

Rothenburger Chroniken

Im Hauptrepertorium Alter Bestand A, AA, B, R (PDF) des Stadtarchivs Rothenburg ob der Tauber sind unter B 17 bis B 38 frühneuzeitliche Chroniken zu finden.

Zur Rothenburger Chronistik siehe

Peter Weigleins Lied über die Eroberung der Burg Ingolstadt bei Würzburg 1441 und seine Überlieferung. In: Archivalia vom 4. September 2014
https://archivalia.hypotheses.org/3469
Überlieferung der Chronik des Michael Eisenhart

Der Rothenburger Ratsherr Johann Rauchpar (1581-1651) als historischer Sammler. In: Archivalia vom 11. Dezember 2015
http://archivalia.hypotheses.org/52409
Zu Darmstadt, ULB, Hs. 151, 153

oberbayern_2016_0006

Arbeiten von Pfarrer Ludwig Heizmann (1867-1941) online

Die UB Freiburg hat freundlicherweise ins Netz gestellt:

Heizmann, Ludwig: Sacra Juliomagus: ein Beitrag zur Geschichte der weiland heiligen Römischen freien Reichsstadt Pfullendorf. Radolfzell, 1899.
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/heizmann1899

Heizmann, Ludwig: Benediktiner-Abtei Schuttern in der Ortenau: geschichtliche Beschreibung mit 4 Abbildungen. Lahr, 1915.
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/heizmann1915

Heizmann, Ludwig: Die Klöster und Kongregationen der Erzdiöcese Freiburg in Vergangenheit und Gegenwart. München, Kolbermoor, 1930
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/heizmann1930
Eine Bereicherung für
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Nachschlagewerke_Kl%C3%B6ster

Zu Heizmann siehe den Nekrolog im FDA 70 (1950), S. 184 (UB Freiburg)

#histmonast

Der 2,45-Meter-Riese von Pont

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/geldern/der-245-meter-riese-von-pont-aid-1.6165969

„Der Marburger Professor Dr. Gerhard Aumüller ist davon überzeugt, dass der „Gigant von Helmstedt“ in Pont geboren ist. Das Skelett des 2,45 Meter großen Mannes existiert noch und kann in der Marburger Anatomischen Sammlung bestaunt werden. Bekannt ist der riesenhafte Mann als „Langer Anton“. Und der soll ursprünglich vom Gelderland aus in die weite Welt gewandert sein.

Eine Spurensuche. Die Doktorandin Nina Ulrich entdeckte mit der Leiterin des Marburger Museums anatomicum, Professor Dr. Birte Steiniger, den Holzschnitt eines „Antonij Franckenpoint auß Gellern“, einem Mann von „ungewöhnlicher Größe und Länge“. Nina Ulrich machte einen weiteren Druck ausfindig von einem „Anthoni Franck aus dem Land zu Gellern“, der als 14-Jähriger schon dreieinhalb Ellen maß. Umgerechnet sind das 2,30 Meter.

Für Professor Aumüller ist die Sache klar. „Gellern“ meint die Stadt Geldern. Und bei dem Namen könne es sich durchaus um einen Übertragungsfehler oder eine „Verballhornung“ handeln von einem „Franck de Pont“ oder „Francken von Pont“. Der Blick auf die Landkarte machte schnell klar, so einen Ort in der Nähe von Geldern gibt es wirklich. Professor Aumüller griff zum Telefon, rief Goswin Linder an und bat den Ponter Heimatforscher um Schützenhilfe. Doch der hatte davon noch nie gehört oder gelesen.

Den Professor wundert das nicht. Der Nürnberger Druck aus dem Jahr 1575 zeigt den 14-jährigen Anton, der dreieinhalb Ellen misst. „Wenn er mit 14 Jahren schon in Nürnberg war, dann muss davon ausgegangen werden, dass er bereits ein Jahr unterwegs war“, erklärt der Marburger Professor.“

Siehe auch die Materialien:

http://www.thetallestman.com/antondefranchepoinct.htm

http://www.nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:29-einblatt-0157-2

https://books.google.de/books?id=pidVAAAAcAAJ&pg=PA118

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=143551760

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bmha1887_1888/0041

Der Einblattdruck von 1583 wurde Fischart zugeschrieben.

antondefranchepoinct

1000 Artikel im Historischen Lexikon Bayerns

Über das Reinheitsgebot:

https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Reinheitsgebot,_1516

Via
http://zkbw.blogspot.de/2016/07/tausendster-artikel-im-historischen.html

Sichtet man

https://archivalia.hypotheses.org/?s=historisch+lexikon+bayern&submit=Suchen

stößt man auf einen nicht endenwollenden Strom teils sehr kritischer und scharfer Äußerungen zu diesem Nachschlagewerk.

Selten wurden meine Monita berücksichtigt. Hinsichtlich der Online-Nachweise ist es etwas besser geworden, aber die anderen Kritikpunkte sind nicht nur marginaler Art.

Es gibt keine Einzelnachweise.

Keine Berücksichtigung der Wikipedia, keine freie Lizenz.

Häufig schlechte Bebilderung, ungünstig am Rand platziert.

Notizen zur ZWLG 75 (2016)

Frisch auf dem Tisch ist die Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 75 (2016). Ich kopiere das Inhaltsverzeichnis aus HSOZKULT und ergänze die Endseiten.

Andreas Deutsch, Nikolaus Straub von Leonberg (um 1415 – um 1500) – Notar und Bibelübersetzer, S. 11-49.

Siehe unten I.

Hermann Ehmer, Dürers Zeichnung von der Beschießung des Hohenaspergs 1519. Der Künstler als Kriegsberichterstatter? S. 51-67.

Dürer sei bei der Belagerung gar nicht anwesend gewesen, vielmehr bestehe ein enger Zusammenhang mit dem Augsburger Hörzug-Druck von 1519 (von Ehmer nicht genanntes Digitalisat: MDZ). Befremdlich wirkt, dass eine 2009 eingereichte Magisterarbeit zum gleichen Thema von Susann Jungnickel, deren Ergebnisse 2010 in einem Vortrag in Nürnberg vorgestellt wurden (Ankündigung), unerwähnt bleibt.

Tamara N. Tatcenko, Briefe württembergischer Fürsten aus dem 16. Jahrhundert aus einer Sammlung in St. Petersburg, S. 69-96.

Die 15 Briefe 1552-1592 werden ediert und teilweise abgebildet. Leider aber nicht das eigenhändige Postscript des Briefs von Graf Georg von Württemberg an Graf Ludwig von Oettingen (1556 Mai 16, Blaumont), dessen Formulierung (S. 77) ich mit Blick auf den Schwaben-Diskurs gern verstehen würde:

So erbut mich diß willigs wer Grosse zeit daß jr Ein mal auch frümer wurd[en] den Grobe Rust schwab[en] vnd getruwen Eidtgnoß

Folker Reichert, Albrecht von Löwenstein, miles sancti sepulchri, S. 97-112.

Die Hinzufügung der Lebensdaten 1536-1587 im Titel wäre wünschenswert gewesen. Reichert knüpft an Hermanns Ehmers Lebensbild des Adeligen (ZWLG 2013) an und befasst sich näher mit dem Reisebericht über die Pilgerfahrt 1561/62. Der in Feyerabends Reyßbuch 1584 früh gedruckte Text ist in 11 Handschriften überliefert (S. 102), teilweise Widmungsexemplare an nahestehende Empfänger. Mehrere Handschriften sind auf den 1. Januar 1580 datiert. Die so datierte Widmungsvorrede an Graf Friedrich von Württemberg-Mömpelgard wird aus WLB Stuttgart Cod. hist. qu. 81, Bl. 3r-4r ediert (S. 111f.). Als Autograph und „Original“ sei Weimar, HAAB, Q 318 anzunehmen. Mit der Erinnerungskultur der Pilgerreise beschäftigt sich der Abschnitt „Ehre und Ruhm“ (S. 106-111).

Thomas Fricke, Zigeuner in der Frühen Neuzeit insbesondere im deutschen Südwesten. Eine sozialhistorische Skizze, S. 113-128.

Der Pforzheimer Grabstein des Johann Freigraf von Kleinägypten (gestorben 1498) wird auf der eine barocke Zeichnung wiedergebenden Abbildung 3 (Commons) irrtümlich in das Jahr 1448 datiert. S. 115 Anm. 12 hätte die kritische Diskussion des Denkmals bei Anneliese Seeliger-Zeiss: Die Inschriften der Stadt Pforzheim (2003), Nr. 81 erwähnt werden müssen.

Senta Herkle, Obrigkeitliche Strategien zur Förderung der Leinwandproduktion und des Leinwandhandels im deutschen Südwesten nach dem Dreißigjährigen Krieg, S. 129-153.

Thomas Freller, Zwischen Dätzingen, Malta und St. Petersburg. Johann Baptist von Flachslanden, Diplomat – Galeeren-Admiral – Pfründenjäger, S. 155-170.

Hier vermisst man im Titel nicht nur die Lebensdaten 1739-1822, sondern auch den Hinweis, dass es sich um einen Beitrag zur Geschichte des Johanniter- oder Malteserordens handelt

Gabriele B. Clemens und Melanie Jacobs, Fürstliches Mäzenatentum in Südwestdeutschland im 19. Jahrhundert, S. 171-192.

König Wilhelm I. von Württemberg war ein bedeutender Kunstsammler und -mäzen, was man bisher übersehen habe.

Zur Industriegeschichte Rottweils und im Raum Schwarzwald-Baar-Heuberg.
Gert Kollmer-von Oheimb-Loup, Einführung, S. 193-196.
Michael Goer, Zur Industriearchitektur der Rottweiler Pulverfabrik, S. 197-202.
Jörg Kraus, Max Duttenhofer (1843 – 1903) und die Anfänge der Rüstungsindustrie im deutschen Südwesten, S. 203-221.

Daniel Kuhn, Württembergische Fluggeschichte von 1914 bis 1945, S. 223-245.

Hans Peter Müller, Adolf Bauser (1880 – 1948), der Sparerbund und die Volksrechtpartei, S. 247-276.

Sebastian Schneider, Die Bibliothek Fleischmann in Tübingen – die Tübinger Juristenfakultät auf „Schnäppchenjagd“?, S. 277-290

Auch hier müsste der Titel präziser sein. Der Autor wendet sich gegen die von Hans-Joachim Lang 2008 aufgestellte These, die Tübinger Juristenfakultät habe 1943 beim Ankauf der Bibliothek des jüdischen Völkerrechtlers Max Fleischmann (1872-1943) von einem Zwangsverkauf profitiert.

Dominik Burkard, Staatspräsident Eugen Bolz (1881 – 1945) – zum 70. Jahrestag seiner Hinrichtung (mit unveröffentlichten Quellen), S. 291-337.

Editionsanhang S. 315-337 mit Dokumenten zu den letzten Tagen von Bolz als Staatspräsident 1933 und zur Verhaftung 1944 (Unterlagen von 1947).

Miszellen

Rolf Bidlingmaier, Das Alte Schloss in Urach. Eine Nebenresidenz der Grafen von Württemberg, S. 339-345.

Neue Quellen unterrichten über das Aussehen der 1790 abgebrochenen Wasserburg.

Carsten Kottmann, Die erste deutsche gedruckte Bibel? Zu einem historischen Irrtum um die Inkunabel „Bb deutsch 147002“ der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart, S. 347-361.

Zeitgenössische falsche Kolophone datierten eine Straßburger Eggestein-Bibel mit „Mainz 1462“ zu früh und verursachten zeitweilig Verwirrung in der Inkunabelforschung.

Klaus-Jürgen Matz, Zeiten höchster Erregung – mit kühlem Kopf betrachtet. Die Siebzigerjahre in Baden-Württemberg in einer neuen Publikation, S. 363-373.

Zugleich Besprechung von: Filbinger, Wyhl und die RAF (2015).

Robert Kretzschmar, Der „Arme Konrad“ lebt! Ein Rückblick auf die Jubiläumsjahre 1964 und 2014, S. 375-386.

Buchbesprechungen, S. 387-570.

Leider in der Mitteilung an HSOZKULT nicht einzeln aufgelistet!

Ich hebe hervor:

Klaus Oschema wirft S. 403-406 Nils Bock (Die Herolde … 2015) nicht wenige Schwächen und Mängel vor, die für ihn „letztlich den wissenschaftlichen Wert der Arbeit in Frage stellen“ (S. 405). Meine eigene Rezension für das Archiv für Kulturgeschichte (im Druck) kommt hinsichtlich der Unzulänglichkeiten und Schlampereien (auch bei der Textwiedergabe) zu einem ähnlichen Befund, zieht aber die genannte Konsequenz nicht.

Stephan Selzer ist sehr angetan von Niklas Konzens Monographie über Hans von Rechberg (S. 507-509). Siehe auch die Rezension in den Sehepunkten.

Volker Honemann findet Folker Reicherts Edition des „Tractatus de civitate Ulmensi“ von Felix Fabri eine „rundweg gelungene Neuausgabe“ (S. 559). Meine Rezension: Preprint.

Uli Steiger wendet sich S. 425f. gegen die Datierung des Wappenzyklus im Winterrefektorium von Bebenhausen durch Stefan Gerlach. Leider sagt er nicht klar, wann seiner Ansicht nach das Denkmal entstanden ist (noch in der Regierungszeit Eberhards im Bart?).

Wilfried Schöntag gibt Hinweise zur Geschichte des Staatsarchivs Sigmaringen, die in der von Volker Trugenberger herausgegebenen Publikation zu historischen Schätzen aus dem Staatsarchiv zu fehlen scheinen (S. 539-542).

Christoph Schmider (Archivar des Erzbistums Freiburg) macht am Ende seiner Besprechung der Arbeit von Walter Gaus über das Rottweiler Konvikt und seine Zöglinge 1824/1924 darauf aufmerksam, wie sehr der Autor das kirchliche Archivrecht „oder vielmehr dessen bisweilen sehr strikte Auslegung“ als „massive Behinderung“ seiner Arbeit wahrnahm, die ihn fast zur Aufgabe des Themas bewogen habe (S. 479f.)

Bericht der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg für das Jahr 2015, S. 571-574.

Zu wenige Aktivitäten im Bereich Online! (Nur Landesbibliographie und Historischer Atlas.)

Nicole Bickhoff, Mitteilungen des Württembergischen Geschichts- und Altertumsvereins, S. 575-579.

Richtlinien zur Einreichung und Gestaltung von Manuskripten, S. 580-582.

Franziska Häussermann, Register der Orte und Personen, S. 583-592.

Leider ohne Fußnoten und Buchbesprechungen!

Autoren und Mitarbeiter dieses Bandes, S. 593-595.

I Nikolaus Straub

Der Rechtshistoriker Andreas Deutsch (DRW Heidelberg) geht vom Leipziger Ms. 35 aus, einer deutschen Übersetzung der vier Evangelien, geschrieben von einem Nicolaus Straub „notarius hallensis“ (Unterschrift auf Commons), das er durch Schriftvergleich dem Notar Nikolaus Straub von Leonberg (um 1415-um 1500) zuweisen kann (GND ohne Nachweis des Artikels von Deutsch in der NDB 2013). 1431 in Heidelberg immatrikuliert, erscheint Straub 1444 als Notar und 1446 als Schultheiß von Wimpfen im Tal. Zwischen 1457 und 1465 ist er als Notar in Schwäbisch Hall bezeugt. Dort verfasste er also um 1460 die Bibelübersetzung. Ab 1465 lebte er in Heilbronn, wo er zum Generalsyndikus der Stadt aufstieg. Er unternahm im städtischen Auftrag drei Romreisen. Nach dem Jahr 1500 finden sich keine Lebenszeugnisse mehr. Hauptquelle der Darstellung ist das Heilbronner Urkundenbuch (aufgrund der verheerenden Heilbronner Archivverluste). S. 40-48 ediert Deutsch einige Passagen aus der Bibelübersetzung der Leipziger Handschrift.

Eine Inkunabel der Oxforder Bodleiana trägt den Besitzeintrag eines Nikolaus Straub von 1489 (S. 38), aber Straub erscheint nicht in Paul Needhams IPI. In einem von Deutsch nicht zitierten Beitrag „Nikolaus Straub“ in Archivalia vom 14. Januar 2013 machte ich auf die Handschrift der Gymnasialbibliothek Speyer (Depositum in der Pfälzischen Landesbibliothek) A. D. 1 aufmerksam und zitierte das (von Deutsch S. 26f. übergangene) Katalogisat. Wenig fachmännisch ist die Zitierweise „Buch Nr. 1“ der Landesbibliothek Speyer (S. 17 Anm. 25). Die 1471 abgeschlossene lateinische juristische Handschrift trägt einen rätselhaften Schlussvermerk (zitiert nach Deutsch S. 27, im Katalogisat fehlerhaft): „Quo tempore totus mundus In oppinione erat et tribulationem propter regentium tyrannidem“. Dass ich unkritisch dem Speyerer Katalogisat gefolgt bin, das einen Bezug zu den erst später einsetzenden Burgunderkriegen behauptete, ist einigermaßen peinlich. Aber auch der Hinweis von Deutsch auf den Konflikt zwischen Kaiser Friedrich III. und Pfalzgraf Friedrich überzeugt nicht. Es wird wohl eher eine allgemeine Zeitklage (unter Beimischung von Türkenfurcht?) gewesen sein.

Obwohl der Band der ZWLG sonst mit schönen Farbtafeln ausgestattet ist, vermisst man eine Farbabbildung aus der leider nicht online verfügbaren Leipziger Handschrift (eine kleine Abbildung auf Commons). Auch hätte ich gern eine Abbildung des Notariatssignets von Straub gesehen, auf das Deutsch nicht eingeht. Glücklicherweise hilft das Digitalisat einer Urkunde von 1463 auf der Website des Landesarchivs Baden-Württemberg weiter.

Landesarchiv_Baden-Wuerttemberg_Staatsarchiv_Ludwigsburg_B_503_I_U_450_recto_(2-625171-3)

 

 

 

 

 

 

 

Eine Familie Straub konnte Deutsch in Leonberg nicht nachweisen, ebenso wenig das dortige Stadtarchiv (S. 18). Nun erwähnt aber Roland Deigendesch: Die Kartause Güterstein (2001), S. 396 einen Georg Strub aus Leonberg, der an die Kartause Güterstein solche Bücher schenkte, dass man an eine akademische Ausbildung zu denken hat. Er setzt ihn gleich mit dem Pfaff Georg Strub von Herrenberg, Kaplan am Nikolausaltar zu Leonberg von 1433 (Digitalisat Landesarchiv BW). Wäre es nicht vorstellbar, dass der Notar das Kind dieses Priesters ist oder dass ein Verwandter des Klerikers sich in Leonberg niedergelassen hat? Die erste Möglichkeit ist freilich allzu spekulativ (nichts im Repertorium Poenitentiariae Germanicum), wenngleich der von Deutsch S. 24 erwähnte Haller Notar Johannes Baldung 1464 möglicherweise einen gleichnamigen Sohn hatte, der auch Notar in Schwäbisch Gmünd und wohl der Großvater des Malers Hans Baldung Grien wurde (Schuler: Notare 1987 Nr. 48; Graf: Nawer; Graf 1984, S. 181; ein Kind Johannes Baldung des Älteren ist urkundlich bezeugt!).

Da Deutsch sich entschieden hat, zu dem umtriebigen Kurien-Prokurator Dr. Veit Meller (andernorts auch Maeler, Meler) aus Memmingen (gestorben 1517 mit Grabmal in Augsburg) in einer etwas längeren Fußnote Biographisches mitzuteilen (S. 34 Anm. 121) muss er sich die Kritik gefallen lassen, zu oberflächlich recherchiert zu haben. Er nennt neben Haller Lokalliteratur nur den veralteten Sinnacher 1823 und Lieberich 1964. Ich würde auch in gedruckten Werken immer die GND angeben und zwar mit dem BEACON-Findbuch. Veit Meller ist nicht der einzige Akademiker, bei dem die (Internet-)Recherche verstreute Notizen und Biogramme zu Tage fördert, die sich gegenseitig gar nicht zur Kenntnis genommen haben. Schon aus Hochachtung vor der unglaublichen Leistung Knods würde ich seine Bologna-Prosopographie zitieren, wenngleich sie im Biogramm von Paul Berthold Rupp im Augsburger Stadtlexikon genannt ist. Andere Literatur als Rupp nennt Götz-Rüdiger Tewes in der Festschrift „Kurie und Region“ (2005), S. 220 Anm. 18 (Auszug Google Books). Man mag es mir nachsehen, wenn ich den Briefwechsel mit dem Straßburger Humanisten Thomas Schott für hinreichend wichtig erachte, um die Fußnote 5 auf Bd. 1, S. 278 des von Herding/Mertens edierten Wimpfeling-Briefwechsels anzuführen (Freidok). Zur Beteilung an den Klosterreformen wäre Dieter Stievermann: Landesherrschaft und Klosterwesen im spätmittelalterlichen Württemberg (1989), S. 140f. Anm. 509 (m.w.N.) zu zitieren gewesen. Man findet diese Belege bzw. zu ihnen führende Hinweise im Internet, was überleitet zu Teil II.

II Das Internet

Selbst so konservative Zeitschriften wie die ZWLG können das Eindringen von Internetquellen in ihre heiligen Hallen nicht ganz verhindern, apokalyptisches Signum unserer analog-digitalen Mischkultur.

Kretzschmar stützt sich bei seinem Rückblick auf das Arme-Konrad-Jubiläumsjahr 2014 in großem Umfang auf Internetquellen, die – tröstlich zu wissen – in ausgedruckter Form in der Sammlung J 2 des Hauptstaatsarchivs Stuttgart der Ewigkeit gewidmet werden (S. 377 Anm. 15).

Wer nicht die 159 Euro für die BLV-Edition von Claus von und zu Schauenburg (Ortenauer Reichsritter!) Teutscher Friedens-Raht (1670) ausgeben will (besprochen S. 417f.) kann das seit 2013 vorliegende Digitalisat des Exemplars in Hannover zur Lektüre nützen.

Der Wertheimer Archivar Robert Meier hat Blogeinträge zu „Wertheim 1628“ zu einem Buch gemacht, das Peter Müller gelungen erscheint (S. 533f.). Meine eigene Besprechung ist auch in Archivalia zu finden. Nach wie vor ist das Blog im Netz nicht mehr benutzbar!

Mark Mersiowsky moniert einiges an der Ausgabe der Butzbacher Stadtrechnungen 1371-1419 (S. 555-557), unter anderem, dass gängige Internetressourcen ignoriert werden.

Stephan Molitor entlastet seine Besprechung von „Das Kloster Fulda und seine Urkunden“ (2014) nicht nur durch einen Link zu einem Inhaltsverzeichnis in HSOZUKULT, sondern macht, wie schon der HSOZKULT-Rezensent, seinem Unmut Luft, dass alle für die Digitalisate angegebenen Internetadressen durch die Umstellung auf Arcinsys „wertlos geworden“ sind (S. 534). Für ein Archiv in der Tat ein Unding!

Gerd Brinkhus hebt die Digitalisierungsaktivitäten der Heidelberger Universitätsbibliothek hervor (S. 544f.), schwört dann aber doch auf gedruckte Kataloge als „unentbehrliche Schlüssel“. Wieso eigentlich? Online-Kataloge können doch mit Hyperlinks viel mehr leisten! GW-Chef Falk Eisermann bespricht S. 545-548 gewohnt kundig den Tübinger/Sigmaringer Inkunabelkatalog. Er erwähnt auch das Skandalon (aus meiner Sicht), dass einige der Bände aus der Sigmaringer Hofbibliothek verkauft wurden. Ein Denkfehler ist es, wenn er das Register als starkes Argument für Beibehaltung gedruckter Kataloge anspricht, da keine noch so fein strukturierte Datenbank die „kohärente Lektüre solch zentraler Informationspools ersetzen“ könne (S. 546). Abgesehen davon, dass ich eine solche kohärente Lektüre bei großem Umfang mitunter eher als quälend empfinde, kann man ein solches Register natürlich auch als PDF oder in HTML-Form (mit Links zu den Einträgen) bereitstellen und am Stück lesen. Die Bibliotheken könnten sich die 178 Euro für den Tübinger Katalog sparen, wenn man die in INKA vorhandenen Einträge der beschriebenen Inkunabeln durch Beigabe von Einleitung, Registern und Abbildungen angereichert hätte. Eisermann kritisiert, dass Brinkhus die Inkunabel-Digitalisate der UB Tübingen gar nicht erwähnt und übt harsche Kritik an INKA, da „INKA-Referenzierungen ohne Begründung, Bekanntgabe oder Weiterleitungsoptionen geändert werden“ (S. 547). Das wäre in der Tat ein starkes Stück, wenn die vermeintlichen exemplarspezifischen Permalinks nun doch nicht permanent sind, und Falk Eisermann sollte das nicht nur in einer entlegenen Buchbesprechung, sondern am besten in INCUNABULA-L zur Diskussion stellen.

Würde man überprüfen, wieviele der vielen besprochenen Publikationen inzwischen Open Access verfügbar sind, so würde man vermutlich keine oder höchstens eine Handvoll finden. Auch von den Aufsätzen dieses Jahrgangs dürfte kein einziger im Wege des grünen Open Access seinen Weg ins Netz gefunden haben – ein Armutszeugnis für die „digitale Kultur“ der landeshistorischen Forschung!

Ein Familienbuch der Mainzer Gostenhofer

Hillebrecht, Hauke: Das Haus- und Familienbuch der Gostenhofer zum Schenkenberg. Eine Aufsteigerfamilie im spätmittelalterlichen Mainz. In: Mainzer Zeitschrift 104 (2009), S. 159-162 (PDF) stellt sehr knapp das extrem früh, nämlich wohl schon um 1392 angelegte Familienbuch (im Stadtarchiv Frankfurt als „Chronik der Familie Jostenhöffer“ bekannt: Glauburg Urkunden 1) vor. Der Aufsatz ist die Zusammenfassung einer umfangreicheren Magisterarbeit. Edition und Digitalisat der bislang kaum beachteten Quelle wären höchst wünschenswert.

Norddeutsche Zeitschrift „Die Heimat“ 1891-1959 online

Die Hamburger Staatsbibliothek hat dankenswerterweise mit einer umfangreichen Digitalisierung der Monatsschrift „Die Heimat“ begonnen, einem lange Zeit bedeutenden Organ der Heimatkundebewegung in Schleswig-Holstein und Hamburg. Die Reihe der verfügbaren Bände reicht derzeit von Jahrgang 1 (1891) bis 66 (1959). Die noch vorhandenen Lücken werden sich hoffentlich mit der Zeit schliessen.

http://resolver.sub.uni-hamburg.de/goobi/PPN846060221

Der wikisource-Artikel zur Zeitschrift, der auch die bei archive.org vollständig vorhandenen Jahrgänge 1-18 nachweist, wurde bereits entsprechend aktualisiert.

Wörner-Denkingers Schwäbisch Gmünder Spitalgeschichte online

Der UB Heidelberg sei herzlich für die Digitalisierung gedankt:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/woerner1905

Die wissenschaftsgeschichtliche Bedeutung des Werks für die Schwäbisch Gmünder Stadtgeschichte kann kaum überschätzt werden. Johann Nepomuk Denkinger legte darin eine wissenschaftliche Abhandlung zur Spitalgeschichte vor, die als Beilage Regesten und auch einige Abdrucke aus dem reichen Quellenschatz des im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd befindlichen Spitalarchiv enthielt. Zwar sind die Urkunden des Spitalarchivs 1965 von Alfons Nitsch (alles andere als fehlerfrei) regestiert worden und das Exemplar des Wörner-Denkinger im Lesesaal des Schwäbisch Gmünder Stadtarchivs ist voll von handschriftlichen Korrekturen (von Rudolf Weser?), die paläographische Defizite Denkingers aufzeigen, aber das Buch ist nach wie vor ein wichtiger Beitrag zur Geschichte des Gmünder Spitals, über die ich für das Mittelalter knapp gehandelt habe in der Stadtgeschichte von 1984.

Lorenz Fries und sein Werk

Die folgende Buchbesprechung, eingereicht am 27. August 2015, wurde gedruckt in: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 78 (2015), S. 278-281. Sie ist hier mit einigen Links im Text und im Anschluss angereichert.

Fuchs, Franz – Petersen, Stefan – Wagner, Ulrich – Ziegler, Walter (Hg.), Lorenz Fries und sein Werk. Bilanz und Einordnung (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg 19), Würzburg 2014, Schöningh, XI, 470 S., zahlr. Abb.

Kein anderer deutscher Landeschronist im 16. Jahrhundert hat in den letzten Jahren so viel wissenschaftliche Zuwendung erfahren wie der würzburgische Sekretär Lorenz Fries (1489-1550). Seit 1989, als der damalige Leiter des Würzburger Stadtarchivs Ulrich Wagner in der Schriftenreihe des Archivs anlässlich des 500. Geburtstages von Fries einen schmalen Sammelband herausgab, hat die Forschung bemerkenswerte Fortschritte gemacht. 1992 bis 2004 erschien die monumentale Ausgabe der “Chronik der Bischöfe von Würzburg 742-1495″, flankiert von Monographien von Thomas Heiler (2001) und Christiane Kummer (1995) sowie nicht wenigen Aufsätzen. Die wichtigsten findet man im umfangreichen Literaturverzeichnis des vorzustellenden Bandes, der eine Würzburger Tagung aus dem Jahr 2012 dokumentiert. Mit wenig zusätzlicher Mühe hätte man diese Literaturliste zu einer annähernd vollständigen Fries-Bibliographie ausbauen können.

Nach dem Vorwort der Herausgeber darf die Lektüre des ungünstig an den Schluss gestellten resümierenden Schlussvortrags der Tagung von Enno Bünz empfohlen werden, da dieser die einzelnen Beiträge in Form einer Einleitung vorstellt. Eine biographische Einführung zu Fries fehlt. Gern hätte man von Helmut Flachenecker, der Fries als Historiograph in den Blick nimmt, mehr über das Leben des Chronisten erfahren. Flachenecker hat beispielhaft einige Themen (z.B. “Fulda versus Würzburg”, “Lehen und Artillerie”) in den drei wichtigsten Werken von Fries, der Bischofschronik, der Bauernkriegschronik und der “Hohen Registratur”, gesichtet. Dann folgt von Walter Ziegler ein detaillierter Forschungsbericht, der insbesondere die früheren Anläufe zu einer Edition der Bischofschronik darstellt.

Die Aufsätze der ersten Sektion zur Bischofschronik hätte ich ebenfalls anders angeordnet. Nach dem Beitrag von Thomas Heiler, der das “Hauptwerk des Lorenz Fries zwischen Staatsräson, Quellenkritik und humanistisch geprägter Landeschronistik” würdigt, hätte ich die Studie von Christiane Kummer platziert, die – anküpfend an ihre früheren Arbeiten – Fries als geistigen Urheber der Illustrationen seiner Landeschronik ausmachen will. Recht speziell handelt über die soziale Stellung von Fries, der in Würzburg lebte, aber offenbar nie das Bürgerrecht erwarb, Hans-Peter Baum. Die Loyalität des fürstbischöflichen Bediensteten gehörte bei Darstellung der Konflikte zwischen Bischof und Stadt stets seinem Herrn.

Die zweite Sektion zur Bauernkriegschronik leitet Ulrich Wagner ein, der das Werk von Fries mit den Darstellungen des Würzburger Stadtschreibers Martin Cronthal und des Domvikars Johann Reinhard (Fortsetzer der Bischofschronik von Fries) vergleicht. Zunächst mag man jedoch – will man vom Allgemeinen zum Besonderen fortschreiten – Benjamin Heidenreichs Darlegungen zur Konzeption der Bauernkriegsdarstellung von Fries lesen. Mit einer neuen Quelle wartet Franz Fuchs auf. Er ediert aus der Handschrift N I, Bl. 556r-562r der Scheurl-Bibliothek den nach dem 8. November 1525 entstandenen Bericht des Sebastian Rotenhan an Christoph Scheurl über den Bauernaufstand im Hochstift Würzburg und die Belagerung des Schlosses Unserfrauenberg (S. 204-219). Über die digitalen Projekte der Würzburger Universitätsbibliothek (in Zusammenarbeit mit dem Informatik-Lehrstuhl II der Universität) unter besonderer Berücksichtigung von Fries berichtet Hans-Günter Schmitt. “Was nicht im Netz ist, ist nicht in der Welt”, beginnt er seinen Text (S. 220), aber von den dargestellten Projekten ist noch viel zu wenig tatsächlich online greifbar. Auf Franconica.de gibt es beispielsweise keinen eigenen Teilbereich zum Bauernkrieg (sieht man “Würzburg Virtuell 1525“ ab), und auf die angekündigten Digitalisate von weiteren Fries-Handschriften (“für 2014 geplant”, S. 232 Anm. 27) wartet man bis heute – Sommer 2015 – vergebens.

Ein eigenwilliger Versuch, territoriales Verwaltungswissen zu organisieren, ist die von Fries angelegte “Hohe Registratur”. Ihr gilt die dritte Sektion. Der 1521 in die Kanzlei eingetretene Fries war, so Hannah Hien, ein “enger Vertrauter der Bischöfe “ (S. 261). Hien sieht enge Parallelen zum bayerischen Kammersekretär Augustin Kölner, dessen Oeuvre freilich leider wesentlich weniger gut erforscht ist als das von Fries. (Sind die Franken geschichtsbewusster?) Für Stefan Petersen ist die Hohe Registratur ein “Kanzleibehelf als Zeugnis effizienter Verwaltung”. Die “großartige Realencyclopädie über das Hochstift” (so Ludwig Rockinger 1870, zitiert S. 293) mit über 20.000 Einträgen wird seit 2013 in einer Internet-Datenbank erschlossen, ein Angebot, das aber aus meiner Sicht – gelinde gesagt – erheblich verbesserungsfähig ist. Stefanie Zwicker und Winfried Romberg bieten “Quellenfunde zur Weiterführung von Lorenz Fries’ Werk durch Johann Schetzler († 1572). Mit Nachrichten zum Oberregistrator Caspar Weber († 1590)” und edieren S. 320-329 ein Gutachten Schetzlers zur Reform der Registratur 1564 aus dem Historischen Archiv des Germanischen Nationalmuseums Würzburg (Geistliche Fürsten: Bischof und Domkapitel, Bl. 270r-274v). Wie einige fränkische Adelsfamilien in der Hohen Registratur dargestellt werden, erkundet Monika Riemer.

Für Thomas Heiler haben Trithemius und Aventin den größten historiographischen Einfluss auf Fries ausgeübt (S. 97). Daher widmet sich die letzte Sektion diesen beiden großen Historikern. Klaus Arnold, der beste Trithemius-Kenner, skizziert das Leben des Benediktiners, der ab 1506 dem Würzburger Schottenkloster vorstand, und erörtert die Benutzung durch Fries. Beigegeben ist als Textanhang eine – bereits zweimal gedruckte – lateinische Urkunde des Bischofs Lorenz von Bibra vom 14. August 1514 über die dauerhafte Aufnahme des Würzburger Schottenklosters in die Bursfelder Kongregation, ediert nach einer Abschrift des 17. Jahrhunderts im Würzburger Diözesanarchiv, Schottenkloster Fasz. II/1 (S. 376-378). Die Rundreise des Johannes Aventinus, der 1517/18 in bayerischen Klöstern und Institutionen systematisch nach Geschichtsquellen suchte, thematisiert Aventin-Spezialist Alois Schmid. So außergewöhnlich, wie Schmid annimmt, war eine solche Recherche-Fahrt damals freilich nicht. Schon 1959 würdigte Fritz Eheim den 1512/13 verstorbenen Ladislaus Sunthaim, Mitarbeiter am Ruhmeswerk von Maximilian I., als Vertreter des damals neuen Typs eines “reisenden Historikers” (MIÖG 67, S. 90). Schmid versucht die Bedeutung Aventins für Fries zu relativieren. Dass er dabei nicht auf die Stellungnahme dazu in der Monographie von Heiler 2001 Bezug nimmt, befremdet.

Ein Sammelband von erfreulicher Geschlossenheit mit Aufsätzen, die auf gutem Niveau die Forschung zu Lorenz Fries vorantreiben! Dringend wünschenswert wäre ein umfassendes Internet-Portal zu Fries mit Digitalisaten von Quellen und Sekundärliteratur, wobei ganz oben auf der Wunschliste ein elektronischer Text der Ausgabe der Bischofschronik stünde.

Positiv hervorzuheben ist die Existenz eines Orts- und Personenregisters. Leider wurden aber die nur in den Fußnoten erscheinenden Namen weggelassen.

Neuss KLAUS GRAF

***

Kurzbesprechung von Gerhard Köbler:
http://www.koeblergerhard.de/ZIER-HP/ZIER-HP-04-2014/LorenzFriesundseinWerk.htm

Rezension von Axel Gotthard, HZ 300 (2015), S. 204f. (PDF, aktuell frei zugänglich)

Apropos “Was nicht im Netz ist, ist nicht in der Welt”: Kein Volltext auch nur eines einzigen Aufsatzes aus dem Band ist Open Access auffindbar.

Ein Preprint meiner Rezension auf http://www.kbl.badw-muenchen.de/zblg-online/ war nicht verfügbar, da dieses Angebot seit 2014 nicht mehr gepflegt wird.

frieschronik Q.