Folterstuhl auf der Cadolzburg

„1894 wurde ausgerechnet in der ehemaligen Burgkapelle eine „Folterkammer“ eingerichtet. Tatsächlich ist durch Archivalien eine Folterkammer in der Burg bekannt, aber erst seit der Frühen Neuzeit, also deutlich nach dem Mittelalter. Nichtsdestoweniger wurde hier ausgestellt, was man für „typisch mittelalterlich“ hielt. Ein Nürnberger Geschäftsmann ließ die originalen, frühneuzeitlichen Folterwerkzeuge der Cadolzburg, die schon im 19. Jahrhundert an das Germanische Nationalmuseum (GNM) gegeben wurden, nachbauen. Da es sich bei diesem historisch dokumentierten Bestand vor allem um vermeintlich schnöde Arm- und Beinschellen handelte, sollten für den richtigen Gruselfaktor weitere Gerätschaften angeschafft werden: Ein Folterstuhl musste her. Da auch dieser nach dem Krieg in die Obhut des GNM kam, ist es heute wieder möglich, einen Blick auf die kuriose Mittelalterbegeisterung jener Zeit zu werfen: Der Folterstuhl als Original des Historismus wird wieder in der Cadolzburg zu sehen sein.“ (nordbayern.de)

St. Lucius als Stadtpatron von Überlingen

Die Reichlin (später von Meldegg) stifteten in Überlingen schon am Ende des 15. Jahrhunderts ein Luciusbenefizium.

https://archive.org/stream/bub_gb_aVsKAAAAIAAJ#page/n929/mode/2up/search/richlin
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00061238/image_48

Chronik des Klosters St. Georg zu Isny

https://www.stadt.isny.de/isny-aktuell/stadtnachrichten/news/detail/News/buchvorstellung-chronik-des-klosters-st-georg-zu-isny.html (3.2.2017)
http://www.edition-isele.de/shopersatz/index.php?aktion=detail&id=492
http://d-nb.info/1127767763/04
„Von der Chronik des ehemaligen, 1803 säkularisierten Benediktinerklosters St. Georg zu Isny sind in der Vergangenheit nur kurze Ausschnitte veröffentlich worden. Die nun erschienene, zweisprachige Ausgabe bietet einzigartige Einblicke in fast sieben Jahrhunderte Kloster- und Regionalgeschichte. Der Berichtszeitraum reicht von der Zeit der Klostergründung im 11. Jahrhundert bis ins Jahr 1777.“

#histmonast

Kaufbrief über die Burg Neubronn 1385

Johann Gottfried Pahl veröffentlichte im Neuen literarischen Anzeiger 1807 (Commons) die heute im Adelmannschen Archiv befindliche Kaufurkunde über den Burgstall Neubronn (den Scan verdanke ich der UB Heidelberg). Die Urkunde im Angebot des Landesarchivs aufzufinden war ich zunächst nicht in der Lage, da das Regest miserabel ist:

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-983260

Kurzregest WVjh 1908, S. 313
https://archive.org/stream/bub_gb_arMOAAAAYAAJ#page/n319/mode/2up

Geschichte des humanistischen Schulwesens in Württemberg

Von dem Grundlagenwerk sind im Internet Archive verfügbar:

Bd. 1: bis 1559 (1912)

(Bd. 2 erschien in zwei Halbbänden, beide nicht online.)

Bd. 3/1: Geschichte der Lateinschulen (1927)

Bd. 3/2/1: Geschichte der Stuttgarter Gelehrtenschule (1928)

http://archive.org/search.php?query=humanistischen+schulwesens%20AND%20mediatype:texts

Aktuelle Informationen zur schleswig-holsteinischen Landesgeschichte

Bereits im April erschienen die 92. „Mitteilungen der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte“, in denen u.a. publik gemacht wird, dass die von der Geschichtsgesellschaft herausgegebene „große Landesgeschichte“ unvollendet bleiben wird:

http://www.geschichte-s-h.de/wp-content/uploads/2017/04/Mitteilungen92.pdf

Vom Rundbrief des Arbeitskreises Wirtschafts- und Sozialgeschichte SH sind in den vergangenen Wochen gleich zwei neue Ausgaben erschienen, nämlich die Nummern 118 (April 2017) und 119 (Mai 2017). Bei der letzteren handelt es sich um Sonderausgabe zum 80. Geburtstag des Landeshistorikers und AK-Gründungsmitglieds Ingwer Momsen:

http://arbeitskreis-geschichte.de/die-rundbriefe-des-arbeitskreises (Bitte ganz herunter scrollen)

Schrift über die Bergstraße 1625

Vor vielen Jahren hatte ich, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, in Freiburg die Gelegenheit, in einem Auktionskatalog mit Handschriften aus der zerstückelten Adelsbibliothek von Schloss Nordkirchen zu blättern und sah eine Schrift von Georg Helwich über die Bergstraße (1588-1632). Da ich die Notiz verlegt hatte, versuchte ich vor einiger Zeit, mir die Angaben wieder zu beschaffen. Aber die ULB Münster/Herr Feldmann ignorierte meine Anfrage, wohl weil ich es gewagt hatte, die stümperhaften Metadaten ihrer digitalen Sammlungen zu kritisieren, und der Freund, dem der Katalog gehörte, konnte sich auch nicht erinnern. Nun fand ich das Stück wieder. Es stammt aber nicht von Helwich, sondern ist einer Schrift von Helwich handschriftlich nachgebunden.

http://www.bensheim-auerbach-bergstrasse.de/media/896f35b98eb33523ffff8071fffffff1.pdf

„Noch im alten Jahr (2016) wurde die Neuedition von Georg Helwichs Werk
„Antiquitates Laurishaimenses“ (erste Auflage Frankfurt am Main 1631)
gedruckt, aber erst in den ersten Januartagen ausgeliefert und am 22. Januar
2017 im Lorscher Palais Hausen von der Arbeitsgemeinschaft der Geschichtsund
Heimatvereine an der Bergstraße als deren 24. Sonderband vorgestellt. […]

Besonders interessant das Buchexemplar von 1631, welches die Verwaltung
Staatliche Schlösser und Gärten für die Verwaltung in Lorsch neu erworben
hat und welches Hermann Schefers bei der Buchvorstellung präsentierte.
Zum einen trägt es den Besitzvermerk eines Hermann Fabricius und das
Exlibris der Adelsbibliothek der Plettenberg/Esterházy in Schloss Nordkirchen.
Zum anderen enthält es angebunden einen mehrere Dutzend Seiten langen
handschriftlichen Text über die Vorzüge der Bergstraße: „Hortus Hesperidum
plateae strata montana“ von dem Heidelberger Gelehrten Christophorus
Jungnitius aus dem Jahr 1625. Dieser Text ist bisher weder untersucht noch
ediert. Vielleicht birgt er auch noch Hinweise auf Auerbach? LvL

Georg Helwich, Antiquitates Laurishaimenses. Lateinisch und deutsch von
Helmut Wolf. Lorsch: Verlag Laurissa [Körnerstr. 9, 64653 Lorsch] 2016, geb.,
520 S. ISBN 3-922781-32-2 (Geschichtsblätter Kreis Bergstraße Sonderband
24); 28,- Euro.“

#fnzhss

Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte

Konrad Stein war so freundlich, die in Wikisource fehlenden 11 in HathiTrust nur mit Proxy nutzbaren Jahrgänge bis 1921 ins Internet Archive hochzuladen:

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_%28Landesgeschichte%29#W

Die von der MGH-Bibliothek gespiegelten Google-Digitalisate reichen nur bis 1908:

http://www.mgh-bibliothek.de/bibliothek/wuerttembergischevierteljahrshefte.html

Es fehlen im Netz NF 31 bis 42. Inhaltsverzeichnisse:

http://legacy.fordham.edu/mvst/magazinestacks/wuerttvjhlg.html

400 Jahre St. Salvator Schwäbisch Gmünd

Passend zum Salvator-Jubiläum 1617-2017 ist als PDF online:

Modellhafte Konservierung der anthropogen umweltgeschädigten Felsenkapellen von St. Salvator in Schwäbisch Gmünd. Abschlussbericht.
Frick, Jürgen (Hrsg.); Zöldföldi, Judith (Hrsg.)
Stuttgart (Deutschland)
Fraunhofer IRB Verlag
2015, 174 S., Abb., Tab.
ISBN: 978-3-8167-9451-6
https://www.baufachinformation.de/literatur/15049018151

Darin von mir: Der Schwäbisch Gmünder Salvator ‐ Geschichte und Geschichten (S. 21-30)

Abstract: Der Beitrag behandelt die Geschichte des Schwäbisch Gmünder Wallfahrtsheiligtums St. Salvator unter drei Aspekten. Der erste Abschnitt ist eine Forschungsgeschichte seit dem Anfang des 19. Jahrhunderts, während sich der zweite den Anfängen des Salvators als Kultstätte widmet. Schon vor den gegenreformatorisch motivierten Bauarbeiten in den Jahren nach 1617 gab es eine kirchliche Nutzung: Eine Quelle von 1585 weiß von zwei Altären in den Felsenhöhlen, die man im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit als Näberstein oder Nepperstein bezeichnete. Vorgeschlagen wird, die Kapelle hypothetisch mit einer am Anfang des 16. Jahrhunderts bezeugten Wolfgangskapelle zu identifizieren. Der dritte Abschnitt zitiert Äußerungen aus Publikationen des 19. Jahrhunderts zur Bedeutung des Salvators und geht auch auf die „Volkssagen“ ein, die sich an ihn als „Erzähl‐Mal“ knüpften.

Zum Salvator siehe auch:

https://de.wikipedia.org/wiki/St._Salvator_(Schwäbisch_Gmünd)

https://archivalia.hypotheses.org/62820

https://archivalia.hypotheses.org/7971

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-55853

12.5.2017: http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/urn/urn:nbn:de:hbz:6:1-187693

Heilbronner Geschlechter in Gmünd – Gmünder Geschlechter in Heilbronn

Der Aufsatz des damaligen Heilbronner Stadtarchivars Axel Hans Nuber ist im Rahmen des Jahrbuchs 1960 des Historischen Vereins Heilbronn online:

http://www.historischer-verein-heilbronn.de/hvh-jahrbuch-23-1960.pdf

Sonst sind nur die jungen Bände 35-38 im Netz verfügbar.

http://www.historischer-verein-heilbronn.de/jahrbuch.htm

#histverein

Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte 51/52 (2015/16)

Den Rezensenten liegt erfreulicherweise ein Gesamt-PDF des jetzt erschienen Doppeljahrgangs der ZHG 51/52 (2015/16) vor, aus dem ich mit freundlicher Genehmigung das Inhaltsverzeichnis und meine Rezensionen mitteilen darf (PDF).

Barbara Hammes: Ritterlicher Fürst und Ritterschaft. Konkurrierende Vergegenwärtigung
ritterlich-höfischer Tradition im Umkreis südwestdeutscher Fürstenhofe 1350– 1450. Stuttgart 2011. S. 405-406

Casimir Bumiller, Bernhard Rüth, Edwin Ernst Weber (Hgg.): Mäzene, Sammler, Chronisten. Die Grafen von Zimmern und die Kultur des schwäbischen Adels. Stuttgart 2012. S. 406-409

Carl A. Hoffmann, Rolf Kießling (Hgg.): Kommunikation und Region. Konstanz 2001. S. 418-419

Felix Fabri O. P. Tractatus de civitate Ulmensi. Traktat über die Stadt Ulm. Hg., übersetzt und kommentiert von Folker Reichert. Konstanz/ Eggingen 2012. S. 420-421

Historiographie – Traditionsbildung, Identitätsstiftung und Raum. Südwestdeutschland
als europäische Region. Hg. v. Sönke Lorenz, Sabine Holtz und Jürgen Michael Schmidt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen. Redaktion: Dorothea Wolf und Michael Oehler. Ostfildern 2011. S. 448-450

Ulm und Oberschwaben. Zeitschrift für Geschichte, Kunst und Kultur. Im Auftrag des Vereins für Kunst und Altertum in Ulm und Schmauder und Michael Wettengel in Zusammenarbeit mit Gudrun Litz. Bd. 59.
Ulm 2015. S. 457-459

Oberschwäbische Heimatkunde

„Querschnitt durch die schönsten Überlieferungen“

Erst vor kurzem ist mir die Existenz der Rezension von meinen „Sagen der Schwäbischen Alb“ im Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde N.F. 67 (2009), S. 408-411 (J. Friedrich Battenberg) bekannt geworden. Ich darf die Sammelbesprechung mit freundlicher Genehmigung von Autor und verein hier wiederveröffentlichen (PDF).

Weitere Rezeption und Nachweis der Online-Veröffentlichung dieses Sagenbandes:

https://archivalia.hypotheses.org/23202

Niedersachsens Klosterbuch nur in kleinem Auszug online

https://idw-online.de/de/news669889

Das 2013 erschienene Niedersächsische Klosterbuch habe ich 2012 als schlechtes Nachschlagewerk gewürdigt.

https://archivalia.hypotheses.org/9024

Statt einer Digitalisierung des Werks, die ja immerhin sinnvoll gewesen wäre, hat man nun eine Auswahl der Daten in eine schlechte Datenbank gestopft:

http://www.landesgeschichte.uni-goettingen.de/kloester/

Keine Permalinks, keine Nachnutzbarkeit. Als Literatur wird in der Regel nur das Klosterbuch angegeben, keine Weblinks, keine neuere Literatur (also auch nicht z.B. die umfangreiche Edition „Liturgie und Reform im Kloster Medingen“ von 2013). Daher: ganz und gar misslungen, eine verpasste Chance.

Die Lehrkräfte am katholischen Lehrerseminar in Schwäbisch Gmünd 1825-1962

Albert Deibele: Die Lehrerbildung in Schwäbisch Gmünd in den Jahren 1825-1962. Bd. 2: Die Lehrkräfte. Veröffentlicht vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd 1962 bot Biogramme zu den Lehrkräften der Vorläuferinstitutionen der heutigen Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd (Wikipedia). Auf Commons habe ich das Personenregister mit Lebensdaten hochgeladen, das in Verbindung mit dem Inhaltsverzeichnis auch Auskunft gibt, ob es sich um eine ständige oder unständige Lehrkraft handelte.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Deibele_lehrkraefte_schwaebisch_gmuend.pdf

Für den neuen Wikipedia-Artikel über Engelbert Mager war Deibeles Arbeit die wichtigste Quelle.

(Ich habe Band 2 und 3. Laut KVK hat nur die DNB alle drei Bände, die BBF nur 2 und 3; selbst die PH Schwäbisch Gmünd verzeichnet das Werk nicht in ihrem OPAC! Im DigiKat der WLB Stuttgart fand ich aber auch alle drei Bände.)

PH Gmuend Alte PH.jpg
Von BerstaEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link