Mitteilungen der Badischen Historischen Kommission bis 1921 lückenlos online

Die Mitteilungen der Badischen Historischen Kommission erschienen ab 1883 als Anhang zur Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins (mit gesonderter Seitenzählung, z.B. m4). Nachdem ich einige Bände aus Google Books bzw. HathiTrust ins Internet Archive hochgeladen habe, ist die Zeitschrift bis 1921 ohne Lücken online:

de.wikisource.org/

Die Mitteilungen enthalten nicht nur Archivverzeichnisse mit vielen Urkundenregesten, sondern manchmal auch Quellenmitteilungen oder beispielsweise eine Stammtafel der Grafen von Montfort. Ein Gesamtregister fehlt meines Wissens. Der Teil von Friedrich Hefeles Regesten über den Fleckenstein-Bestand des Ebnetschen Archivs (jetzt in Freiburg?) liegt vollständig online vor.

Die Zeitschriftendatenbank ist wie immer keine große Hilfe, was den exakten Erscheinungsverlauf angeht. Die auf Nr. 40 (1921, Beilage zur ZGO 1922) folgende Nr. 41 erschien erst als Teil der ZGO 1940, worin weitere Mitteilungen Hefeles aus dem Ebnet-Archiv zu finden sind, desgleichen in Nr. 42 (mit Register). Die letzte Nr. 43 ist der Jahrgang 1941. Die „Mitteilungen der Oberrheinischen Historischen Kommission“ erlebten nur zwei Nummern 1942/43.

Südwestdeutsche Archivalienkunde unzulänglich

Schauen wir uns mal in dem neu eröffneten Portal von LEO-BW den Artikel „Jahrtagsbücher“ von Roland Deigendesch an:

https://www.leo-bw.de/themenmodul/sudwestdeutsche-archivalienkunde/archivaliengattungen/amtsbucher/jahrtagsbucher

Kein Permalink!

Keine Online-Nachweise für die Literatur, keine Weblinks, z.B. Wikipedia! (Beispiel, dass es anders geht.)

Keine Versionierung!

Abkürzungsverzeichnis nicht verlinkt.

Auf Deigendeschs Kappe gehen:

Genau eine Abbildung, die völlig ungeeignet ist, da sie ein Kalendar ohne Memorialeinträge zeigt.

Bei den Auswertungsmöglichkeiten hätte der wichtige Quellenwert für die Genealogie genannt werden müssen.

Dass die meisten Jahrtagsbücher in die großen wissenschaftlichen Bibliotheken gelangten, halte ich für eine falsche Aussage. Spätmittelalterliche Memorialquellen dürften vor allem in den Archiven überliefert sein, siehe etwa das Selekt des GLAK Anniversarienbücher mit 74 Nummern (Findmittel).

Kein Fortschritt gegenüber der Version von 2005.

Der Beitrag von Jens Lieven in der Online-Quellenkunde der westfälischen Geschichte (Version Februar 2017) hätte nicht fehlen dürfen.

Unverzeihlich auch das Fehlen von Rainer Hugener: Buchführung für die Ewigkeit. Totengedenken, Verschriftlichung und Traditionsbildung im Spätmittelalter (2014, Hinweis).

Das oben verlinkte GLAK-Findbuch zu den Anniversarbüchern nennt Arbeiten von Schuler und Wittmer, die zu nennen gewesen wären.

Keine Links zu anschaulichen Digitalisaten von Jahrtagsbüchern. Die Findmitteldatenbank des Landesarchivs ist gerade kaputt, sonst hätte ich eine Seite aus dem Anniversar des Gmünder Franziskanerklosters abgebildet.

Schlampige Formalia und Tippfehler (gedöchtnis; Theologische Quartalsschriften; Friedrich Stöhlker statt Stöhlker, Friedrich; Zähringer nach Zajic alphabetisch eingeordnet).

Fazit: Von einem guten Artikel ist die Arbeit von Deigendesch weit entfernt.

Werke des Schwäbisch Gmünder Stadtarchivars Albert Deibele (1889-1972) online

Von 1930 bis 1970 wirkte der Oberstudienrat Albert Deibele als Schwäbisch Gmünder Stadtarchivar. Er verfasste eine Vielzahl meist kleinerer Schriften über die Geschichte von Schwäbisch Gmünd, die in vielen Fällen heute noch wertvoll sind. Nachdem ich feststellen musste, dass „dank“ der Deutschen Nationalbibliothek das von mir angeregte, durch die BBF erstellte Digitalisat der Bände 2-3 seines dreibändigen Werks über die Gmünder Lehrerbildung (1962) nicht online gehen konnte, da es sich um ein mehrbändiges Werk handelt, versuchte ich die Genehmigung der Erben einzuholen. Nur dank der Mithilfe des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd (Frau B. Mangold) konnte ich eine Ansprechpartnerin kontaktieren. In zwei längeren Telefonaten mit Angehörigen gelang es mir, die drei Erbinnen davon zu überzeugen, dass die Werke Deibeles im Internet eingestellt werden dürften, soweit nicht Verlagsrechte entgegenstehen würden.

„Wir, die Erbinnen der Urheberrechte von Albert Deibele (1889-1972), räumen der Allgemeinheit ein einfaches Nutzungsrecht ein zum Zweck der Digitalisierung und kostenlosen Online-Verfügbarmachung durch nicht-kommerzielle Organisationen (beispielsweise Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung Berlin, Universitätsbibliothek Heidelberg, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Internet Archive, HathiTrust). Sollten noch Verlagsrechte bestehen (deren Existenz ist uns zum Zeitpunkt der Unterschrift nicht bekannt), sind die Organisationen für die weitere Rechteklärung verantwortlich.“

Nachdem die vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd der BBF zur Verfügung gestellte Kopie von Bd. 1 ebenfalls gescannt wurde, ist die dreibändige „Lehrerbildung“ nun komplett einsehbar:

http://goobiweb.bbf.dipf.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3A0111-bbf-spo-18008864

Die UB Heidelberg übernahm freundlicherweise die Digitalisierung der wichtigen beiden Regestenbände zu St. Katharina und St. Leonhard:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/deibele1969

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/deibele1971

Die WLB wird vielleicht noch dieses Jahr die Schrift über das Kriegsende 1945 online stellen:

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz496500724 (noch nicht aktiv)

Allen Beteiligten möchte ich herzlich danken. Man sieht: Wenn man nur will, kann man die Online-Zugänglichkeit älterer Literatur auch ohne großen finanziellen Aufwand bewerkstelligen.

Katalog der Wandmalereien in den Kirchen und Kapellen Baden-Württembergs von der ottonischen Zeit bis zur Renaissance

http://kirchenwandmalereien.de/html/home.html

Ein privates Projekt. Teilweise mit Bildern. Und lückenhaft. Es fehlen die gotischen Wandmalereien der Marienkirche in Essingen (Ostalbkreis):

https://www.essingen.de/pb/,Lde/Startseite/Tourismus+_+Freizeit/Kirchen+und+Kapellen.html
http://www.fotocommunity.de/photo/marienkirche-bzw-zu-unserer-lieben-rainer-m-graeter/10086564
http://www.statistik.baden-wuerttemberg.de/LABI/LABI.asp?ID=1479113

NRW-Bibliographie in Virtueller Deutscher Landesbibliographie nicht korrekt eingebunden

In vielen Fällen ist es erforderlich, Begriffe zu trunkieren, etwa wenn man Titel zur Hexenforschung sucht (Hexe, Hexenverfolgung(en), Hexenprozess(e) usw.). Mit dem ? kann man das in der VDL tun und es funktioniert auch – sieht man von NRW ab.

http://kvk.bibliothek.kit.edu/vdl/

Statt die schöne neue Oberfläche der Suche zugrundezulegen, wird eine veraltete Datenbank abgefragt, die mit der Trunkierung hexe? sogar in Verbindung mit der Jahreseingrenzung 2017 nicht umgehen kann und keine Treffer meldet. Was soll das?

Stadtpatrone Bozens

http://diglib.uibk.ac.at/ulbtirol/content/pageview/1736213?query=stadtpatron

Zu Georg und Margareta kamen in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts Johannes Nepomuk und der selige Heinrich von Bozen hinzu, weiß Anton Dörrer in seinem umfangreichen Buch über die Tiroler Umgangsspiele.

Zu Stadtpatronen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron&submit=Suchen

Oberpfälzer Klosterlandschaft und ihre Buchkultur

Armarium. Buchkultur in Oberpfälzer Klöstern. Symposion vom 3. bis 4. Juli 2015 veranstaltet von der Provinzialbibliothek Amberg. Hrsg. von Georg Schrott, Christian Malzer und Manfred Knedlik. Amberg: Staatliche Bibliothek 2016. 286 S. Zahlreiche Abbildungen. 18,90 EUR. Inhaltsverzeichnis via ISBN 9783981796803
Oberpfälzer Klosterlandschaft. Die Klöster, Stifte und Kollegien der Oberen Pfalz. Regensburg: Verlag Friedrich Pustet 2016. 327 S. Zahlreiche Abbildungen. 34,95 EUR. Inhaltsverzeichnis via ISBN 9783791727592

Zwei 2016 erschienene Sammelbände beleuchten aus unterschiedlichen Blickwinkeln, wenngleich mit manchen Überschneidungen, die Geschichte der vielfältigen Klosterlandschaft der Oberpfalz.

„Armarium“ ergänzt den Ausstellungsbegleitband von Christian Malzer „Mittelalterliche Schriftkultur. Schriftlichkeit und Buchproduktion in den Oberpfälzer Zisterzienserklöstern bis zu ihrer Aufhebung im 16. Jahrhundert“ (2. Auflage 2016, Besprechung). Eine allgemeine Einführung zur klösterlichen Buchkultur legt Ernst Tremp vor. Die um 1322 entstandene lateinische Mirakelsammlung des Abts Johann III. von Waldsassen OCist, vor allem überliefert im Clm 1091 (Digitalisat), wird von Georg Schrott dem Leser nähergebracht. Ebenfalls aus Waldsassen stammt das deutschsprachige Amberger Malerbüchlein, eine wohl um 1400 entstandene Handschrift, die später in eine um 1492 entstandene Handschrift (Provinzialbibliothek Amberg, 8° Ms. 77; Handschriftencensus) eingefügt wurde. Die sprachwissenschaftliche Transkription von Johanna Rainer (S. 98-114) ist für Historiker unlesbar. Christian Malzer vergleicht die medizinischen Buchbestände der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bibliothekskataloge der Zisterzienserklöster Waldsassen, Sedletz, Walderbach und Ossegg. Auch hier spielt die Amberger Handschrift mit dem Malerbüchlein eine Rolle (S. 133-136).

In die frühe Neuzeit führt Alois Schmid, der über eine nur 1556 existierende Winkeldruckerei im aufgehobenen Dominikanerinnenkloster Pettendorf berichtet, ein Fremdkörper im Vergleich zu den anderen auf das mittelalterliche und katholisch-frühneuzeitliche Klosterwesen bezogenen Aufsätzen. Als „einen der entscheidenden Drahtzieher“ bei dem Betrieb der Druckerei sieht Schmid den Pettendorfer Pfarrer und bekannten Historiker Kaspar Bruschius (S. 159). Ebenfalls eher indirekt mit dem Thema in Verbindung stehen Bernhard Fuchs‘ Ausführungen zu den Oberpfälzer Papiermühlen.

Manfred Knedlik widerlegt das im Umfeld der Säkularisation um 1800 allgegenwärtige Klischee, dass Bettelordensbibliotheken „gar keinen Werth“ hatten. Im Focus steht das Franziskanerkloster Kemnath. Lange Tabellen der Handschriften und Inkunabeln aus dem Amberger Franziskanerkloster (S. 208-226) ergänzen den sonst eher kurzen Beitrag von Wolfgang Valentin-Ikas. Da die Wiegendrucke unsinnigerweise nach Titel geordnet sind und so die historische Entwicklung der Erwerbungen verleugnen, erachte ich den Auszug aus der Münchner Inkunabeldatenbank als überflüssig.

Christine Paschen untersucht unter dem Titel „Fossilia mirabilia“ die in Oberpfälzer Klosterbibliotheken des 18. Jahrhunderts vorhandene geologische Literatur. Schwerpunkte sind das Kloster Reichenbach und das Mineralienkabinett des Klosters Michelfeld. Im letzten Beitrag von Werner Telesko geht es um die barocke Ausmalung der Bibliothek des Prämonstratenserklosters Speinshart 1773. Bemerkenswert ist die Darstellung von Prämonstratensergelehrten.

Erfreulicherweise ist ein Orts- und Personenregister beigegeben.

Der Sammelband zur Oberpfälzer Klosterlandschaft ist weit davon entfernt, ein eigentliches Klosterbuch zu sein. Es fehlt leider ein Katalog aller Klöster mit den nötigsten Literaturangaben, der eine Aktualisierung der bekannten Klösterdatenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte leisten könnte, die kaum mit Nachträgen versehen wird und leider allzu oft ihre Internetadresse ändert. Unverständlich ist auch das Fehlen jeglichen Registers.

Übergreifende Beiträge sind rar. Erwin Stoiber schildert die Überlieferungslage im Staatsarchiv Amberg; Georg Schrott wendet sich der Wissenschaftspflege zu und Ulrich Leinsle handelt sehr knapp über die Disputationsschriften. Allzu zahlreich sind die Beiträge, die sich nur einzelnen Zeitabschnitten oder Sachaspekten widmen. Allerdings wird man in der Regel kurz über die gesamte Klostergeschichte unterrichtet. Während das Buch die Artikel in drei chronologisch akzentuierte Gruppen (alte Prälatenorden, Spätmittelalter: Bettelorden und Birgitten, Reformorden der Frühen Neuzeit) einteilt, gebe ich hier eine Liste nach dem Alphabet der Klosterorte.

Amberg, Klosterlandschaft im 17./18. Jahrhundert (von Karl Hausberger; Jesuitenkolleg, Franziskaner mit Hospiz auf dem Mariahilfberg, Paulaner, Salesianerinnen)
Amberg, Franziskaner (von Christine Grieb; nur: ab den 1530ern Jahren)
Amberg, Franziskaner auf dem Mariahilfberg (von Johann Gruber)
Amberg, Paulaner (von Johannes Laschinger)
Böhmischbruck, Zelle des Benediktinerklosters St. Emmeram in Regensburg (von Dominik Kaufner)
Engelthal, Dominikanerinnen (von Matthias Binder; nur: Schaffensort mystischen Schrifttums
Ensdorf, Benediktiner (von Martin Ott; nur: Abt Anselm Desing, gestorben 1772, als Gelehrter)
Freystadt, Franziskaner auf dem Möninger Berg (von Frank Präger)
Freystadt, Franziskaner bei Maria Hilf (von Wolfgang Lorenz Zellner)
Gnadenberg, Birgitten (von Sandra Frauenknecht)
Kastl, Benediktiner (von Bernhard Lübbers; nur: 1. Hälfte 14. Jahrhundert)
Kemnath, Franziskaner (von Manfred Knedlik; nur: Bibliothek)
Michelfeld, Benediktiner (von Tobias Appl; nur: Erneuerung unter Abt Hartung Pfersfelder in der 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts)
Neumarkt, Spital des Heilig-Geist-Ordens (von Frank Präger)
Neumarkt, Kapuziner (von Frank Präger)
Neunburg vorm Wald, Franziskaner (von Klaus Unterburger)
Pfreimd, Franziskanerkloster (von Josef Bauer)
Reichenbach, Benediktiner (von Katja Putzer; nur: Bibliothek)
Schönthal, Augustiner-Eremiten (von Alois Schmid)
Schwarzhofen, Dominikanerinnen (von Stefan Benz)
Seligenporten, Zisterzienserinnen (von Stefan Benz; nur: Historiographie und Memorialüberlieferung)
Speinshart, Prämonstratenser (von Bernhard Fuchs, nur: 1556-1661)
Sulzbürg und Pyrbaum (von Johann Kirchinger; nur: Konflikte mit den Protestanten in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts)
Walderbach, Zisterzienser (von Manuela Daschner; nur: Besitz)
Waldsassen, Zisterzienser (von Christian Malzer; nur: das älteste Kopialbuch, begonnen am Anfang des 14. Jahrhunderts)
Weißenohe, Benediktiner (von Klaus Unterburger; nur: Ende 18. Jahrhundert)

Naturgemäß variieren Umfang und Qualität der Beiträge. Besonders umfangreich geraten ist die auch methodisch anspruchsvolle Studie „Gebet und Gewalt in der Öffentlichkeit. Konfessionsbedingte Raumwahrnehmungen im Konflikt zwischen Kapuzinern und Protestanten in Sulzbürg und Pyrbaum in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts“ (von Kirchinger, S. 291-323). Meist wurden die Aufsätze fundiert aus den ungedruckten Quellen erarbeitet.

Eher unerwartet begegnet man in der Behandlung von Kastl längeren Ausführungen (S. 39-42) zur Sage um Seyfried Schweppermann, an den sich ein Geschichtssprichwort zur Gammelsdorfer Schlacht 1313 knüpfte: Jedermann ein Ei, dem frommen Schweppermann zwei.

Was über die Engelthaler Mystik zu lesen ist, befriedigt nicht. Dass in Anm. 27 ein Skript von Christa Tuczay ohne Einzelnachweise (PDF) statt der wichtigen Übersicht in Wikisource zitiert wird, spricht für sich. In Wikisource (und dem Handschriftencensus) ist auch das Digitalisat der Nürnberger Handschrift des Engelthaler Schwesternbuchs verlinkt.

Die geschmack- und qualitätvolle Bebilderung verdient ein Lob. Würden beide schätzenswerten Bände auch Open Access zur Verfügung stehen, wäre der Nutzen, wie ich einmal mehr zu Protokoll geben darf, weit größer.

#histmonast

Die Zehnthofkapelle in Nordheim am Main

Mathias Wieser: Die Kapelle der hll. Apostel Simon und Judas Thaddäus im Münsterschwarzacher Zehnthof in Nordheim am Main. Beiträge zu Baugeschichte und Teilinstandsetzung eines Renaissancegebäudes mit barockzeitlicher Innendekoration im Landkreis Kitzingen. Mit Texten von Franziskus Büll OSB und Martin Brandl (= Veröffentlichungen der Gesellschaft für Fränkische Geschichte Reihe XIII Neujahrsblätter 53) Stegaurach: Gesellschaft für Fränkische Geschichte 2017/Kommissionsverlag Wikomm 2017. Festeinband.
119 S. mit 133 Abbildungen. 19,80 EUR. ISBN 978-3-86652-053-0

Die kleine Schrift befasst sich mit einem spätbarocken Kleinod und seiner 2008 abgeschlossenen Instandsetzung: mit der Kapelle des Münsterschwarzacher Zehnthofs in Nordheim am Main (Wikipedia-Artikel). Sie liegt im Obergeschoss des 1688 errichteten Südflügels, der zu dem am Anfang des 17. Jahrhunderts in Formen der Echtergotik erbauten Hauptbau hinzutrat. 1755 ließ Abt Christoph Balbus die Kapelle neu ausstatten. Die Stuckarbeiten stammen von Johann Michael II. Feichtmayr aus Wessobrunn; Andreas Dahlweiner (GND irrtümlich: Sahlweiner) aus Weißenhorn schuf die Fresken (Hauptgemälde: Dreifaltigkeit, Gewölbezwickel: Vier Jahreszeiten).

Der Architekt der Wiederherstellung, Wieser, geht auf die Zehnthofbebauung ein und dokumentiert detailliert das Nutzungs- und Instandsetzungskonzept der im Eigentum der Winzergenossenschaft DIVINO stehenden Kapelle. Franziskus Büll OSB (Kloster Münsterschwarzach) hat für seinen kurzen Beitrag die schriftlichen Quellen zur Weinkellerei in Nordheim und zur Baugeschichte der Kapelle ausgewertet. Martin Brandl vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, der den Bau bereits kurz in den Denkmalpflege Informationen 2015 vorgestellt hatte (PDF), schildert die denkmalpflegerischen Bemühungen um den Bau und unterrichtet über die Konservierung von Stuck und Malerei. Ein umfangreicher Bildteil, in dem Details der ansprechenden Fresken im Vordergrund stehen, beschließt das Bändchen.

Was macht die Bedeutung dieser kleinen unterfränkischen Kapelle aus? Nach dem Verlust der kunstgeschichtlich hochbedeutenden barocken Klosterkirche von Münsterschwarzach (erbaut von balthasar Neumann) ist die Kapelle nach den Worten von Brandl „quasi der einzige Sakralraum“, der vom Kunstschaffen dieses Klosters noch zeugt, gleichsam eine Art kunst- und theologiegeschichtlicher „Ableger“ der Klosterkirche (S. 11).

Indersdorfer Reform

Auf die Quellen geht leider nicht ein der Artikel:
Horst Miekisch: Indersdorfer Reform, publiziert am 12.12.2017; in: Historisches Lexikon Bayerns. Siehe dazu meinen Beitrag: Zur spätmittelalterlichen Historiographie des Stifts Indersdorf (2014).

Das angeblich als PDF eingestellte Dokument ist nicht erreichbar. Die Bildauswahl befriedigt nicht.

Es fehlen folgende Online-Nachweise:

Johannes Heldwein, Die Klöster Bayerns am Ausgange des Mittelalters, München 1913
https://archivalia.hypotheses.org/3008

Ignaz Zibermayr, Die Legation des Kardinals Nikolaus Cusanus und die Ordensreform in der Kirchenprovinz Salzburg (Reformationsgeschichtliche Studien und Texte L 29), Münster 1914
https://archive.org/details/MN42041ucmf_5

13.12.2017 Das PDF führt jetzt zu einem Digitalisat von Bayerische Staatsbibliothek, Cgm. 8139, fol. 137v-140r, wobei die Spruchsammlung „Über die Sünde des Privatbesitzes im Kloster“ Johannes von Indersdorf lediglich zugeschrieben wird.

#histmonast

Noch gähnend leer: recensio.regio

https://www.recensio-regio.net/

Von Anfang an hielt ich es für eine skandalöse Entscheidung von recensio.net, die regionalgeschichtlichen Zeitschriften auszusperren. Die Trennung der beiden Bereiche, wie sie jetzt realisiert wird, ist nicht weniger abwegig. Ist landesgeschichtliche Forschung weniger wert? Irgendwelche viertklassigen Zeitschriften aus Osteuropa, die kaum jemand lesen kann, sind sicher weit weniger wichtig als die deutschen landesgeschichtlichen Zeitschriften.

Aktuelle Mitteilungsblätter zur schleswig-holsteinischen Landesgeschichte online

Mitteilungen der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte (MSHG)  Nr. 93 (Oktober 2017)

http://www.geschichte-s-h.de/wp-content/uploads/2017/11/Mitteilungen93.pdf

Rundbrief des Arbeitskreis für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins Nr. 120 (November 2017)

http://arbeitskreis-geschichte.de/die-rundbriefe-des-arbeitskreises

(Bitte ganz herunter scrollen)

(via Geschichtsblog SH)

Ostschwäbische Stiftsdamen im Konvent von Hohenburg im Elsass im 12. Jahrhundert

Vor Jahren fielen mir bei Betrachtung eines Faksimiles aus dem im 12. Jahrhundert entstandenen berühmten Hortus deliciarum1 der Äbtissin Herrad von Hohenburg (Herrad von Landsberg2) heimatlich vertraute Namen auf, die Herkunftsorte bildlich dargestellter Chorfrauen des Hohenburger Konvents: Flochberg, Bilriet, Neuffen usw. Es wäre an der Zeit, dass diese sehr frühen Ortsnamensbelege auch von der württembergischen Forschung zur Kenntnis genommen würden. Sie fehlen in den Reichardt’schen Ortsnamenbüchern, der neuesten einschlägigen Zusammenstellung. In Bayerisch-Schwaben hatte, wie ich gerade erst sah, Wilhelm Kraft 1960 „Bildnisse schwäbischer Frauen aus der Zeit Kaiser Friedrich Barbarossas (1175)“ vorgestellt.3 Nach Helmut Lausser erschien der Erstdruck in: „Unterhaltungsblatt des Fränkischen Kuriers, Jg. 1935, Nr. 111, 11“4

Als Textgrundlage kann eine gute Reproduktion der kolorierten Nachzeichnung in dem Buch von Engelhardt 1818 in „Gallica“ herangezogen werden:

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k9400936h/f16.item.zoom

Die maßgebliche Rekonstruktion der 1870 zerstörten Handschrift von Rosalie Green et al.: Hortus deliciarum (1979) bietet die Transkription der Beischriften auf Seite 227.5

Die Datierung des Hortus deliciarum ist umstritten. Die „Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters“ verweisen auf den Vorschlag von Otto-Gerhard Oexle, der das Zeugnis nach 1195 datieren wollte.6 „Begun before 1175 and probably completed in the mid-1190s“, heißt es in der Rezension einer 2016 erschienenen Studie von Danielle B. Joyner: Painting the Hortus deliciarum: Medieval Women, Wisdom, and Time.7 Man wird vorsichtig vom letzten Viertel des 12. Jahrhunderts ausgehen dürfen.

Außer Kraft gibt es noch weitere Arbeiten, die sich mit der Identifizierung der den Chorfrauen beigesetzten Ortsnamen befassen. Aussagen über die Standesverhältnisse der Chorfrauen auf dem Odilienberg versuchte 1911 Georg Wagner aus der Liste abzuleiten.8 Dies wurde unkritisch rezipiert von Sabine Klapp 2012.9 Abgesehen von vermutlich fehlerhaften Identifizierungen Wagners: Es kann in keinem einzigen Fall eine sichere Aussage über die ständische Zugehörigkeit der Stiftsfrauen getroffen werden. Ob es sich bei den erstaunlicherweise überwiegend aus Ostschwaben und dem angrenzenden Franken stammenden Damen um Adelige, sei es edelfreier oder ministerialischer Herkunft, handelte, ist völlig unsicher. Wenn man in der fragmentarischen Urkundenüberlieferung eine edelfreie Familie in einem Ort findet, darf man die Hohenburger Chorfrau nicht einfach dieser Familie zuschlagen!

Nur einen Teil der Orte identifizierten Robert Luft 199910 und zuvor Gérard Cames 1971.11

Nachdem die Identität von Relind von Hohenburg mit der Benediktinerin Relind/Rilint von Admont bzw. Bergen bei Neuburg an der Donau widerlegt werden konnte,12 entfällt die Erklärung für die schwäbisch-fränkische Dominanz in dem elsässischen Stift mit den Beziehungen zu Bergen. Es erscheint jedoch plausibel, die engen Beziehungen der Staufer zu Hohenburg als Erklärung für die Herkunft der Chorfrauen aus ihren ostschwäbischen Stammlanden gelten zu lassen.

Ein ausführlicher sorgfältiger Kommentar zu jedem Ortsnamen unter Anführung der zeitgenössischen Namenbelege ist ein Desiderat. In etlichen Fällen wird man keine eindeutig Identifizierung vornehmen können. „de Sneiten Maethilt“ kann sowohl aus Schnaitheim (Landkreis Heidenheim) als auch aus Schneidheim (Oberschneidheim, Unterschneidheim, Ostalbkreis) stammen. Anhand der Namensform lässt sich keine Entscheidung treffen.13 Sneiten steht zwischen Faimingen und Gundelfingen, was für den südlicheren Ort bei Heidenheim spräche, für den aber zwischen dem 8./9. Jahrhundert und 1328 keine Belege bekannt sind. Einen Herrensitz gab es auch in diesem Ort, wenngleich erst im 14. Jahrhundert bezeugt. Ritter von Schneidheim sind ab 1239 belegt, ab 1262 als Schenken der Grafen von Oettingen.

„de Flochberc Adelheit“ dürfte sich auf die Stauferburg Flochberg (bei Bopfingen, Ostalbkreis) 14 beziehen und somit wohl auf adelige Herkunft, wobei sowohl edelfreie als auch ministerialische Abkunft in Betracht kommt. Unter der (natürlich zu hinterfragenden) Prämisse, dass wichtigere Adelsfamilien im Konvent vertreten waren, wird man bei „de Kazenstein Hedewic“ der Burg Katzenstein bei Dischingen (Landkreis Heidenheim) den Vorzug geben (Wagner dachte an den Ort Katzenstein bei Harburg) und bei den beiden Chorfrauen „de Niphe“ an die bedeutende Edelfreienfamilie von Neuffen15 denken. Bei Bilriet fand Wagner Reichsministeriale, aber es gab im 12. Jahrhundert Edelfreie des Namens (heutiger Burgenname: Bielrieth).16 Schon diese wenigen Beispiele zeigen, dass man die verschiedenen Möglichkeiten offenhalten sollte und dass es methodisch unzulässig erscheint, aus den Namen auf den Stand zu schließen.

#forschung #histmonast

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Hortus_Deliciarum. []
  2. GND. []
  3. Schwäbische Blätter für Heimatpflege und Volksbildung 11 (1960, S. 78-81 (UB Augsburg). []
  4. https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Sp%C3%A4t_von_Faimingen,_Adelsfamilie. []
  5. Google Books bzw. Commons. []
  6. http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_02728.html. []
  7. https://scholarworks.iu.edu/journals/index.php/tmr/article/view/22966/28837. []
  8. Georg Wagner: Untersuchungen über die Standesverhältnisse elsässischer Klöster (1911), S. 67f., 81 (Internet Archive). []
  9. Das Äbtissinnenamt in den unterelsässischen Frauenstiften vom 14. bis zum 16. Jahrhundert (2012), S. 119f. (Res doctae). []
  10. Wissensvermittlung im europäischen Mittelalter (1999), S. 132 (Auszug GBS). []
  11. Allégories et symboles dans l’Hortus deliciarum (1971), S. 140 (Auszug GBS). []
  12. Klapp, S. 67; Hedwig Röckelin, in: Institution und Charisma (2009), S. 65 (Auszug GBS). []
  13. Lutz Reichardt: Ortsnamenbuch des Landkreises Heidenheim (1987), S. 148-150; … des Ostalbkreises, Bd. 2 (1999), S. 163-166. []
  14. Zur Belagerung 1150: http://www.regesta-imperii.de/id/1150-02-08_3_0_4_1_2_653_651. []
  15. https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Neuffen,_Adelsfamilie. []
  16. Wolfgang Ruschke: Die Grundherrschaft des Klosters Lorch (2007), S. 83-85 (Uni Tübingen); Graf in: Heimatbuch der Stadt Lorch (1990), S. 53 (UB Heidelberg). []

Der Notar Johannes Coentzinger (belegt 1481/87)

Nachdem ich auf dem Digitalisat eines Inkunabel-Einblattdrucks des MDZ das Notariatszeichen des Johannes Coentzinger aus der Speyerer Diözese sah und im GW einen Eintrag zu seinem Namen ohne weitere Angaben fand, erscheint es mir angebracht zusammenzustellen, was über ihn zu finden ist.

Kurzbiographien gaben Peter-Johannes Schuler (Notare Südwestdeutschlands, 1987, Nr. 696 auf S. 243 des Textbands) und Oliver Auge (Stiftsbiographien 2002, S. 413 Nr. 216). Er erhielt am 10. Mai 1485 eine Pfründe am Stift Stuttgart, als Kaplan des Georgsaltars, von Graf Eberhard im Bart, doch hat er diese Stelle anscheinend nicht angetreten, denn am 20. Dezember des gleichen Jahres tauschte er mit dem tatsächlichen Inhaber dieser Pfründe sie gegen den Marienaltar in Marbach am Neckar (beides nach den Konstanzer Investiturprotokollen S. 826, 523). Am 7. Januar 1485 beurkundete er für Graf Eberhard in Stuttgart eine päpstliche Bulle (Urkunde im Stadtarchiv Breisach nach Poinsignon).

„Johannes Coentzinger de Naislen cler. Spiren. dioc.“ erscheint 1481 in den Unterlagen der römischen Pönitentiarie (RPG). Coentzinger war 1484/85 an der Reformation des Klosters Söflingen beteiligt und berichtete aus Rom: „Berichte des Dr. Veit Meller, Propst zu St. Veit in Freising, des Johann Coentzinger, württembergischer Notar, beide Ulmer Prokuratoren, und des Ulmer Stadtammans Konrad Locher aus Rom“ (Landesarchiv BW). Wann er in heute bayerischen Beständen belegt ist, gibt der Google-Schnipsel aus Elfriede Kerns Notarverzeichnis (Notare und Notarssignete, Nr. 1782) nicht preis.

Je ein Notariatsinstrument Coentzingers („Coenczinger“) zum Benediktinerkapitel in Augsburg 1485 überliefern die Handschriften Staats- und Stadtbibliothek Augsburg 2° Cod 94, Bl. 140v und Staatsbibliothek München Clm 4406, Bl. 204r (Katalog von Herrad Spilling).

Sein Notariatszeichen (Abbildung unten) trägt der Einblattdruck (VE15 H 19) einer vom Blaubeurer Abt Heinrich Fabri verkündeten Bulle von 1487 (MDZ). Um welche Angelegenheit es sich bei einem wohl 1482 von Konrad Dinckmut in Ulm gedruckten Einblattdruckfragment in der Kantonsbibliothek Porrentruy handelt, das unter Coentzingers Namen im GW aufgenommen wurde, ist noch zu klären: „Verkündigung einer Entscheidung in einem Prozess an der römischen Kurie im Jahr 1482“. Auch hier begegnet er zusammen mit Dr. Veit Meller aus Memmingen. Ich werde einen Scan der Abbildung im Inkunabelkatalog von Jurot online verfügbar machen. [2.1.2017 Romain Jurot: Catalogue des incunables du Fonds ancien de la Bibliothèque cantonale jurassienne à Porrentruy (2000), S. 129 Nr. 216 (Beschreibung); Tafel 10 (Commons). Es geht um den Überfall auf ein Kloster.]

Nicht einverstanden bin ich mit der Deutung des Herkunftsorts des Notars als Neidlingen bei Nürtingen (so stillschweigend zuerst Schuler, nach ihm Auge); Poinsignon gab ihn mit „Naislingen“ an. Neidlingen gehörte zu Konstanz, nicht zu Speyer. Mit Fragezeichen möchte ich an Naislach bei Würzbach im Landkreis Calw denken (LEO-BW nach: Das Land Baden-Württemberg 5, 1976, S. 500), das tatsächlich zum alten Speyerer Bistum gehörte (Karte). Allerdings liegt von dem erst 1462 erwähnten Naislach keine ältere Namensform vor.

#forschung #inkunabel

Adolf Seyb (1864-1922)

Der badische Diplomat (GND) schrieb nach seiner Pensionierung in der ZGO zwei nicht ganz unwichtige Aufsätze:

Seyb, Adolf: Ein Plan zur Errichtung einer Universität in Rastatt, in: ZGORh 74 (NF 35, 1920), S. 205-217 (Internet Archive)

Seyb, Adolf: Ludwig Schwanthaler und das Karl-Friedrich Denkmal in Karlsruhe, in: ZGORh 75 (NF 36, 1921), S. 378-392 (Internet Archive)

Das Geburtsdatum und die Pensionierung liefert ein GLAK-Findmittel: „Seyb, Adolf, Dr. (I); Geheimer Legationsrat (2. Beamter des Geh. Kabinetts), geb. 26.05.1864 in Karlsruhe, pensioniert 1919“ (Datenbank)

Obwohl sich das GLAK einige Mühe gab, konnte es das Todesdatum nicht ermitteln. Aufgrund von Einträgen im Karlsruher Adressbuch war 1922/23 zu vermuten. Das Stadtarchiv Karlsruhe schaffte Klarheit: „Dr. Adolf Christian Eduard Seyb ist am 7. Februar 1922 in Karlsruhe verstorben (Sterbebuch Karlsruhe 1922/Nr. 256).“ Das gleiche Datum ergibt sich aus einer in HathiTrust (noch) nur mit US-Proxy benutzbaren Todesanzeige in der Zeitschrift Rheinland.

Studien von Philipp Ruppert online

Von dem badischen Historiker und Konstanzer Stadtarchivar Philipp Ruppert hat die UB Freiburg neu ins Netz gestellt:

2 Bände Ufgoviana http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ufgoviana_ga

Kurze Geschichte der Stadt Achern http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ruppert1880

4.10.2017 Und noch drei:

Sammlung Ruppert: Katalog der Gemälde, Handzeichnungen, Stiche etc.; im Besitze von Frau W. Ruppert Wwe
Freiburg i. B., 1901
Biographische Vorbemerkung!
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ruppert1901/0003

Die vereinigten Stiftungen der Stadt Konstanz
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ruppert1890

Geschichte der Ortenau 1878
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/gesch_ortenau1878ga

9.10.2017
Die Kriegsereignisse im Breisgau von 1632 bis 1635 und die erste Belagerung Breisachs, 1884
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ruppert1884