Noch gähnend leer: recensio.regio

https://www.recensio-regio.net/

Von Anfang an hielt ich es für eine skandalöse Entscheidung von recensio.net, die regionalgeschichtlichen Zeitschriften auszusperren. Die Trennung der beiden Bereiche, wie sie jetzt realisiert wird, ist nicht weniger abwegig. Ist landesgeschichtliche Forschung weniger wert? Irgendwelche viertklassigen Zeitschriften aus Osteuropa, die kaum jemand lesen kann, sind sicher weit weniger wichtig als die deutschen landesgeschichtlichen Zeitschriften.

Aktuelle Mitteilungsblätter zur schleswig-holsteinischen Landesgeschichte online

Mitteilungen der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte (MSHG)  Nr. 93 (Oktober 2017)

http://www.geschichte-s-h.de/wp-content/uploads/2017/11/Mitteilungen93.pdf

Rundbrief des Arbeitskreis für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins Nr. 120 (November 2017)

http://arbeitskreis-geschichte.de/die-rundbriefe-des-arbeitskreises

(Bitte ganz herunter scrollen)

(via Geschichtsblog SH)

Ostschwäbische Stiftsdamen im Konvent von Hohenburg im Elsass im 12. Jahrhundert

Vor Jahren fielen mir bei Betrachtung eines Faksimiles aus dem im 12. Jahrhundert entstandenen berühmten Hortus deliciarum1 der Äbtissin Herrad von Hohenburg (Herrad von Landsberg2) heimatlich vertraute Namen auf, die Herkunftsorte bildlich dargestellter Chorfrauen des Hohenburger Konvents: Flochberg, Bilriet, Neuffen usw. Es wäre an der Zeit, dass diese sehr frühen Ortsnamensbelege auch von der württembergischen Forschung zur Kenntnis genommen würden. Sie fehlen in den Reichardt’schen Ortsnamenbüchern, der neuesten einschlägigen Zusammenstellung. In Bayerisch-Schwaben hatte, wie ich gerade erst sah, Wilhelm Kraft 1960 „Bildnisse schwäbischer Frauen aus der Zeit Kaiser Friedrich Barbarossas (1175)“ vorgestellt.3 Nach Helmut Lausser erschien der Erstdruck in: „Unterhaltungsblatt des Fränkischen Kuriers, Jg. 1935, Nr. 111, 11“4

Als Textgrundlage kann eine gute Reproduktion der kolorierten Nachzeichnung in dem Buch von Engelhardt 1818 in „Gallica“ herangezogen werden:

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k9400936h/f16.item.zoom

Die maßgebliche Rekonstruktion der 1870 zerstörten Handschrift von Rosalie Green et al.: Hortus deliciarum (1979) bietet die Transkription der Beischriften auf Seite 227.5

Die Datierung des Hortus deliciarum ist umstritten. Die „Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters“ verweisen auf den Vorschlag von Otto-Gerhard Oexle, der das Zeugnis nach 1195 datieren wollte.6 „Begun before 1175 and probably completed in the mid-1190s“, heißt es in der Rezension einer 2016 erschienenen Studie von Danielle B. Joyner: Painting the Hortus deliciarum: Medieval Women, Wisdom, and Time.7 Man wird vorsichtig vom letzten Viertel des 12. Jahrhunderts ausgehen dürfen.

Außer Kraft gibt es noch weitere Arbeiten, die sich mit der Identifizierung der den Chorfrauen beigesetzten Ortsnamen befassen. Aussagen über die Standesverhältnisse der Chorfrauen auf dem Odilienberg versuchte 1911 Georg Wagner aus der Liste abzuleiten.8 Dies wurde unkritisch rezipiert von Sabine Klapp 2012.9 Abgesehen von vermutlich fehlerhaften Identifizierungen Wagners: Es kann in keinem einzigen Fall eine sichere Aussage über die ständische Zugehörigkeit der Stiftsfrauen getroffen werden. Ob es sich bei den erstaunlicherweise überwiegend aus Ostschwaben und dem angrenzenden Franken stammenden Damen um Adelige, sei es edelfreier oder ministerialischer Herkunft, handelte, ist völlig unsicher. Wenn man in der fragmentarischen Urkundenüberlieferung eine edelfreie Familie in einem Ort findet, darf man die Hohenburger Chorfrau nicht einfach dieser Familie zuschlagen!

Nur einen Teil der Orte identifizierten Robert Luft 199910 und zuvor Gérard Cames 1971.11

Nachdem die Identität von Relind von Hohenburg mit der Benediktinerin Relind/Rilint von Admont bzw. Bergen bei Neuburg an der Donau widerlegt werden konnte,12 entfällt die Erklärung für die schwäbisch-fränkische Dominanz in dem elsässischen Stift mit den Beziehungen zu Bergen. Es erscheint jedoch plausibel, die engen Beziehungen der Staufer zu Hohenburg als Erklärung für die Herkunft der Chorfrauen aus ihren ostschwäbischen Stammlanden gelten zu lassen.

Ein ausführlicher sorgfältiger Kommentar zu jedem Ortsnamen unter Anführung der zeitgenössischen Namenbelege ist ein Desiderat. In etlichen Fällen wird man keine eindeutig Identifizierung vornehmen können. „de Sneiten Maethilt“ kann sowohl aus Schnaitheim (Landkreis Heidenheim) als auch aus Schneidheim (Oberschneidheim, Unterschneidheim, Ostalbkreis) stammen. Anhand der Namensform lässt sich keine Entscheidung treffen.13 Sneiten steht zwischen Faimingen und Gundelfingen, was für den südlicheren Ort bei Heidenheim spräche, für den aber zwischen dem 8./9. Jahrhundert und 1328 keine Belege bekannt sind. Einen Herrensitz gab es auch in diesem Ort, wenngleich erst im 14. Jahrhundert bezeugt. Ritter von Schneidheim sind ab 1239 belegt, ab 1262 als Schenken der Grafen von Oettingen.

„de Flochberc Adelheit“ dürfte sich auf die Stauferburg Flochberg (bei Bopfingen, Ostalbkreis) 14 beziehen und somit wohl auf adelige Herkunft, wobei sowohl edelfreie als auch ministerialische Abkunft in Betracht kommt. Unter der (natürlich zu hinterfragenden) Prämisse, dass wichtigere Adelsfamilien im Konvent vertreten waren, wird man bei „de Kazenstein Hedewic“ der Burg Katzenstein bei Dischingen (Landkreis Heidenheim) den Vorzug geben (Wagner dachte an den Ort Katzenstein bei Harburg) und bei den beiden Chorfrauen „de Niphe“ an die bedeutende Edelfreienfamilie von Neuffen15 denken. Bei Bilriet fand Wagner Reichsministeriale, aber es gab im 12. Jahrhundert Edelfreie des Namens (heutiger Burgenname: Bielrieth).16 Schon diese wenigen Beispiele zeigen, dass man die verschiedenen Möglichkeiten offenhalten sollte und dass es methodisch unzulässig erscheint, aus den Namen auf den Stand zu schließen.

#forschung #histmonast

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Hortus_Deliciarum. []
  2. GND. []
  3. Schwäbische Blätter für Heimatpflege und Volksbildung 11 (1960, S. 78-81 (UB Augsburg). []
  4. https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Sp%C3%A4t_von_Faimingen,_Adelsfamilie. []
  5. Google Books bzw. Commons. []
  6. http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_02728.html. []
  7. https://scholarworks.iu.edu/journals/index.php/tmr/article/view/22966/28837. []
  8. Georg Wagner: Untersuchungen über die Standesverhältnisse elsässischer Klöster (1911), S. 67f., 81 (Internet Archive). []
  9. Das Äbtissinnenamt in den unterelsässischen Frauenstiften vom 14. bis zum 16. Jahrhundert (2012), S. 119f. (Res doctae). []
  10. Wissensvermittlung im europäischen Mittelalter (1999), S. 132 (Auszug GBS). []
  11. Allégories et symboles dans l’Hortus deliciarum (1971), S. 140 (Auszug GBS). []
  12. Klapp, S. 67; Hedwig Röckelin, in: Institution und Charisma (2009), S. 65 (Auszug GBS). []
  13. Lutz Reichardt: Ortsnamenbuch des Landkreises Heidenheim (1987), S. 148-150; … des Ostalbkreises, Bd. 2 (1999), S. 163-166. []
  14. Zur Belagerung 1150: http://www.regesta-imperii.de/id/1150-02-08_3_0_4_1_2_653_651. []
  15. https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Neuffen,_Adelsfamilie. []
  16. Wolfgang Ruschke: Die Grundherrschaft des Klosters Lorch (2007), S. 83-85 (Uni Tübingen); Graf in: Heimatbuch der Stadt Lorch (1990), S. 53 (UB Heidelberg). []

Der Notar Johannes Coentzinger (belegt 1481/87)

Nachdem ich auf dem Digitalisat eines Inkunabel-Einblattdrucks des MDZ das Notariatszeichen des Johannes Coentzinger aus der Speyerer Diözese sah und im GW einen Eintrag zu seinem Namen ohne weitere Angaben fand, erscheint es mir angebracht zusammenzustellen, was über ihn zu finden ist.

Kurzbiographien gaben Peter-Johannes Schuler (Notare Südwestdeutschlands, 1987, Nr. 696 auf S. 243 des Textbands) und Oliver Auge (Stiftsbiographien 2002, S. 413 Nr. 216). Er erhielt am 10. Mai 1485 eine Pfründe am Stift Stuttgart, als Kaplan des Georgsaltars, von Graf Eberhard im Bart, doch hat er diese Stelle anscheinend nicht angetreten, denn am 20. Dezember des gleichen Jahres tauschte er mit dem tatsächlichen Inhaber dieser Pfründe sie gegen den Marienaltar in Marbach am Neckar (beides nach den Konstanzer Investiturprotokollen S. 826, 523). Am 7. Januar 1485 beurkundete er für Graf Eberhard in Stuttgart eine päpstliche Bulle (Urkunde im Stadtarchiv Breisach nach Poinsignon).

„Johannes Coentzinger de Naislen cler. Spiren. dioc.“ erscheint 1481 in den Unterlagen der römischen Pönitentiarie (RPG). Coentzinger war 1484/85 an der Reformation des Klosters Söflingen beteiligt und berichtete aus Rom: „Berichte des Dr. Veit Meller, Propst zu St. Veit in Freising, des Johann Coentzinger, württembergischer Notar, beide Ulmer Prokuratoren, und des Ulmer Stadtammans Konrad Locher aus Rom“ (Landesarchiv BW). Wann er in heute bayerischen Beständen belegt ist, gibt der Google-Schnipsel aus Elfriede Kerns Notarverzeichnis (Notare und Notarssignete, Nr. 1782) nicht preis.

Je ein Notariatsinstrument Coentzingers („Coenczinger“) zum Benediktinerkapitel in Augsburg 1485 überliefern die Handschriften Staats- und Stadtbibliothek Augsburg 2° Cod 94, Bl. 140v und Staatsbibliothek München Clm 4406, Bl. 204r (Katalog von Herrad Spilling).

Sein Notariatszeichen (Abbildung unten) trägt der Einblattdruck (VE15 H 19) einer vom Blaubeurer Abt Heinrich Fabri verkündeten Bulle von 1487 (MDZ). Um welche Angelegenheit es sich bei einem wohl 1482 von Konrad Dinckmut in Ulm gedruckten Einblattdruckfragment in der Kantonsbibliothek Porrentruy handelt, das unter Coentzingers Namen im GW aufgenommen wurde, ist noch zu klären: „Verkündigung einer Entscheidung in einem Prozess an der römischen Kurie im Jahr 1482“. Auch hier begegnet er zusammen mit Dr. Veit Meller aus Memmingen. Ich werde einen Scan der Abbildung im Inkunabelkatalog von Jurot online verfügbar machen. [2.1.2017 Romain Jurot: Catalogue des incunables du Fonds ancien de la Bibliothèque cantonale jurassienne à Porrentruy (2000), S. 129 Nr. 216 (Beschreibung); Tafel 10 (Commons). Es geht um den Überfall auf ein Kloster.]

Nicht einverstanden bin ich mit der Deutung des Herkunftsorts des Notars als Neidlingen bei Nürtingen (so stillschweigend zuerst Schuler, nach ihm Auge); Poinsignon gab ihn mit „Naislingen“ an. Neidlingen gehörte zu Konstanz, nicht zu Speyer. Mit Fragezeichen möchte ich an Naislach bei Würzbach im Landkreis Calw denken (LEO-BW nach: Das Land Baden-Württemberg 5, 1976, S. 500), das tatsächlich zum alten Speyerer Bistum gehörte (Karte). Allerdings liegt von dem erst 1462 erwähnten Naislach keine ältere Namensform vor.

#forschung #inkunabel

Adolf Seyb (1864-1922)

Der badische Diplomat (GND) schrieb nach seiner Pensionierung in der ZGO zwei nicht ganz unwichtige Aufsätze:

Seyb, Adolf: Ein Plan zur Errichtung einer Universität in Rastatt, in: ZGORh 74 (NF 35, 1920), S. 205-217 (Internet Archive)

Seyb, Adolf: Ludwig Schwanthaler und das Karl-Friedrich Denkmal in Karlsruhe, in: ZGORh 75 (NF 36, 1921), S. 378-392 (Internet Archive)

Das Geburtsdatum und die Pensionierung liefert ein GLAK-Findmittel: „Seyb, Adolf, Dr. (I); Geheimer Legationsrat (2. Beamter des Geh. Kabinetts), geb. 26.05.1864 in Karlsruhe, pensioniert 1919“ (Datenbank)

Obwohl sich das GLAK einige Mühe gab, konnte es das Todesdatum nicht ermitteln. Aufgrund von Einträgen im Karlsruher Adressbuch war 1922/23 zu vermuten. Das Stadtarchiv Karlsruhe schaffte Klarheit: „Dr. Adolf Christian Eduard Seyb ist am 7. Februar 1922 in Karlsruhe verstorben (Sterbebuch Karlsruhe 1922/Nr. 256).“ Das gleiche Datum ergibt sich aus einer in HathiTrust (noch) nur mit US-Proxy benutzbaren Todesanzeige in der Zeitschrift Rheinland.

Studien von Philipp Ruppert online

Von dem badischen Historiker und Konstanzer Stadtarchivar Philipp Ruppert hat die UB Freiburg neu ins Netz gestellt:

2 Bände Ufgoviana http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ufgoviana_ga

Kurze Geschichte der Stadt Achern http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ruppert1880

4.10.2017 Und noch drei:

Sammlung Ruppert: Katalog der Gemälde, Handzeichnungen, Stiche etc.; im Besitze von Frau W. Ruppert Wwe
Freiburg i. B., 1901
Biographische Vorbemerkung!
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ruppert1901/0003

Die vereinigten Stiftungen der Stadt Konstanz
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ruppert1890

Geschichte der Ortenau 1878
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/gesch_ortenau1878ga

9.10.2017
Die Kriegsereignisse im Breisgau von 1632 bis 1635 und die erste Belagerung Breisachs, 1884
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ruppert1884

Luzern feiert heute seinen Stadtpatron Leodegar mit einem Feiertag

„Der 2. Oktober gilt in Luzern seit Menschengedenken als Feiertag, der jeweils mit einer Messe in der vollen Hofkirche St. Leodegar gefeiert wird […]. Offiziell anerkannt ist der Feiertag jedoch erst seit 1999, als der 2. Oktober zum kommunalen öffentlichen Ruhetag erklärt wurde“ (kath.ch).

https://www.wikidata.org/wiki/Q1818867

https://de.wikipedia.org/wiki/St._Leodegar_im_Hof

https://archivalia.hypotheses.org/15116

Stadtpatrone in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron&submit=Suchen

Ausschnitt aus dem Foto von Matthias Kabel unter CC-BY-SA

Straße der Staufer

http://www.stauferstelen.net/texts/strasse-der-staufer.htm

1977 wurde die „Straße der Staufer“ mit einer Länge von hundertdreißig Kilometern eingerichtet.

Seit wann spricht man eigentlich vom „Stauferland“? Gemeint ist das Gebiet um dem Hohenstaufen, das heute Teile der Landkreise Göppingen, Ostalbkreis (Altkreis Schwäbisch Gmünd) und Rems-Murr-Kreis einnimmt? Da der Würzburger Geograph Julius Büdel, der ab 1959 Expeditionen nach Spitzbergen durchführte, einen Teil der Barentsinsel Stauferland nannte, ist die Bezeichnung leider nicht eindeutig. Google Books hat für den Zeitraum 1900-1976 nichts Ergiebiges, ein Blick in HathiTrust zeigt aber, wieviel uns Google vorenthält. Laut ZDB gab es seit 1955 in Göppingen eine Heimatbeilage „Stauferland“.

Schwäbisch Gmünd - Madonna (3262577223).jpg
Von Roger Wollstadt from Sarasota, Florida, U.S.A. – Schwäbisch Gmünd – Madonna, CC BY-SA 2.0, Link

ZWLG-Rezensionen online

Auf https://www.kgl-bw.de/ lesen wir:

„Rezensionsteile der ZWLG 74 (2015) bis 76 (2017) online

Mit möglichst geringem zeitlichen Abstand zur Druckausgabe werden die Rezensionsteile der ZWLG (ab Jg. 2015) hier als durchsuchbare PDF-Dateien bereitgestellt (1,3 bis 3 MB). Außerdem wurden die Zwischenüberschriften im Inhaltsverzeichnis mit Sprungmarken versehen.

ZWLG 74. Jgg. 2015 online

Nachdem im letzten Herbst die Jahrgänge 2014 und 2013 der beiden von der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg herausgegebenen Zeitschriften ̶ Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins (ZGO) und Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte (ZWLG) ̶ in Zusammenarbeit mit der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe und der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart mit einem zeitlichen Abstand von zwei Jahren zur Druckausgabe im Baden-Württembergischen Online-Archiv (BOA) ins Internet gestellt wurden, folgte nun (21.06.2017) der Jg. 2015 der ZWLG.“

Pfälzisches Klosterlexikon (Bände 3 und 4)

Pfälzisches Klosterlexikon. Handbuch der pfälzischen Klöster, Stifte und Kommenden. Bd. 3: M-R, hrsg. von Jürgen Keddigkeit, Matthias Untermann, Hans Ammerich, Pia Heberer, Charlotte Lagemann (Beiträge zur pfälzischen Geschichte 26,3), Kaiserslautern: Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, 2015. 735 S. ISBN 978-3-927754-78-2
Bd. 4: S. Speyer (Beiträge … 26,4), 2017, 788 S. ISBN 978-3-927754-79-9. Jeweils 42,80 EUR.

Von dem Nachschlagewerk, dessen erste beide Bände ich im Februar 2015 hier besprochen habe, liegen nun zwei weitere Bände vor. Der Abschluss des Gesamtwerks (Bd. 5, Schwerpunkt Worms) ist für Februar 2018 vorgesehen.

In Band 3 dominieren die auf dem Land angesiedelten Institutionen. In Neustadt gab es acht Klöster und Stifte, in Oppenheim sechs. Der umfangreichste Artikel behandelt die Zisterzienserabtei Otterberg (S. 524-587). Band 4 ist fast ganz der Stadt Speyer gewidmet. Über 100 Seiten gelten dem Domstift (S. 133-238).

Von den 37 Institutionen in Speyer (Karte S. 130) waren nicht weniger 17 Beginenkonvente. Von diesen bestand nur St. Martin noch um 1600, wurde aber auch 1632 verlassen. Es wird als „Augustinerinnenkloster“ bezeichnet. Korrekt wäre nur: Schwesternhaus nach der Augustinerregel. Der frühere Augustinereremitenorden konnte sich 1963 die offizielle Bezeichnung Augustiner sichern. Sein weiblicher Zweig sind die Augustinerinnen, die mit dieser Bezeichnung nicht nur mit mittelalterlichen Augustinerchorfrauenkonventen und Schwesternhäusern nach der Augustinerregel konkurrieren, sondern auch mit neuzeitlichen Schwesterngemeinschaften, die der Augustinerregel folgen. Um Verwechslungen zu vermeiden, sollte man von Augustinerinnen nur sprechen, wenn man die nach 1963 existierenden Konvente der Augustinereremitinnen meint (heute gibt es diese nur noch in Italien, Spanien und Polen). Jürgen Keddigkeit spricht sich zu Recht dagegen aus, die Klausnerinnen von St. Martin als Augustinerchorfrauen zu betrachten (S. 526). Zwar gab es Grundbesitz, aber offenbar keine Trennung von Chorfrauen und Konversschwestern (Kriterium von Wendehorst/Benz 1996).

Wie schon die Vorgängerbände begeistert das großformatige Buch durch seine opulente und qualitativ exzellente Bebilderung. Ein großes Plus stellt auch die umfangreiche Berücksichtigung der jeweiligen Baugeschichte dar. Meine Kritik von 2015 an der Konzeption und grundsätzlichen Fragen ist nach wie vor aktuell. Sie muss hier nicht wiederholt werden. Nur mein Ceterum censeo, dass solche Nachschlagewerke ins Netz gehören, sei nochmals unterstrichen.

Wieder fällt auf, dass in Sachen geistiges Leben Recherchemängel zu registrieren sind. Zu dem Speyerer Kanoniker Wernher von Schussenried (GND, Ulm und Oberschwaben 2015) wird nur ein veralteter Literaturtitel von 1964 angeführt (S. 251). Im Abschnitt „Literarische, wissenschaftliche und künstlerische Betätigung“ (S. 343) der Augustinerchorherren zum Heiligen Grab Speyer wird vermisst Johann Fistenport aus Mainz, der nach eigenen Angaben seit 1410 im Speyerer Konvent lebte und als Verfasser einer bis 1421 reichenden lateinischen Fortsetzung des lateinischen Geschichtswerks Flores temporum bekannt geworden ist (Wikipedia). Die Chronik des Domdekans Nikolaus Burgmann ist außer in Bayerische Staatsbibliothek München (nicht wie S. 170: BLBMünchen) Clm 502 auch in Lindau, Stadtbibliothek P I 1 überliefert (Geschichtsquellen.de).

Einige Kleinigkeiten zu Bd. 4: Bei den Ausführungen zu den Speyerer Nekrologen liegt S. 166/230 eine Dublette ohne die nötigen Querverweise vor. S. 242 ist die Überschrift verrutscht, denn die Zerstörung von St. German in der Mainzer Stiftsfehde fand 1462, nicht 1422 statt. F[riedrich] W[ilhelm] E[mil] Roth (S. 233) ist falsch aufgelöst: es muss F[erdinand] heißen.

Diese Einwände überwiegt die Freude an dem gediegenen klostergeschichtlichen Grundlagenwerk, dessen Abschlussband erfreulicherweise nicht mehr lange auf sich warten lassen wird.

#histmonast

Antonius, Stadtpatron von Ladenburg

„Patron der Stadt Ladenburg. An Antoni, 17. Januar, wird zeitnah in Ladenburg alle acht Jahre der Bürgermeister gewählt, der Heimatbund hält seine Jahreshauptversammlung ab und spendiert den Kindern das Antoniusbrot. Kopien der Statue, die dem kurpfälzer Hofbildhauer Paul Egell zugeschrieben wird, befinden sich an der Antoniuskapelle neben dem Antoniusspital in der Rheingaustraße und im Amtszimmer des Bürgermeisters. Das Original ist hier im Lobdengau-Museum.“

http://www.lobdengau-museum.de/og2.php

Als Patron der Stadt schon angesprochen bei Kämmerer 1789:

https://books.google.de/books?id=enBBAAAAcAAJ&pg=PA90