Die Lehrkräfte am katholischen Lehrerseminar in Schwäbisch Gmünd 1825-1962

Albert Deibele: Die Lehrerbildung in Schwäbisch Gmünd in den Jahren 1825-1962. Bd. 2: Die Lehrkräfte. Veröffentlicht vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd 1962 bot Biogramme zu den Lehrkräften der Vorläuferinstitutionen der heutigen Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd (Wikipedia). Auf Commons habe ich das Personenregister mit Lebensdaten hochgeladen, das in Verbindung mit dem Inhaltsverzeichnis auch Auskunft gibt, ob es sich um eine ständige oder unständige Lehrkraft handelte.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Deibele_lehrkraefte_schwaebisch_gmuend.pdf

Für den neuen Wikipedia-Artikel über Engelbert Mager war Deibeles Arbeit die wichtigste Quelle.

(Ich habe Band 2 und 3. Laut KVK hat nur die DNB alle drei Bände, die BBF nur 2 und 3; selbst die PH Schwäbisch Gmünd verzeichnet das Werk nicht in ihrem OPAC! Im DigiKat der WLB Stuttgart fand ich aber auch alle drei Bände.)

PH Gmuend Alte PH.jpg
Von BerstaEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Wallfahrtsliteratur in Ostwürttemberg

Wallfahrtsliteratur in Ostwürttemberg. Literarische Vielfalt in Ostwürttemberg (= Unterm Stein. Lauterner Schriften 17). Schwäbisch Gmünd: Einhorn-Verlag 2013. 208 S. Zahlreiche Illustrationen. 18 Euro. ISBN 9783936373868 (Link, der indirekt zum Inhaltsverzeichnis führt)

Das ansprechende Bändchen, das sich der Initiative des rührigen Reiner Wieland (Schriftgut-Archiv Ostwürttemberg) und der Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. phil. Hildegard Kaspar verdankt, lässt von seiner ganzen gediegenen Aufmachung keineswegs erwarten, dass es in den wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands quasi nicht vorkommt.1 Es enthält – ungeachtet der folgenden kritischen Bemerkungen – viel wertvolles Material für die Mediengeschichte des Wallfahrtswesens und die Heimatgeschichte Ostschwabens. Die einzelnen Autoren behandeln das von ihnen ermittelte Schrifttum zu den Wallfahrten teils kundig, teils eher laienhaft. Leider gibt es keine Gesamtbibliographie, auch fehlen nicht nur Online-Fundstellen zu den Schriften (Beispiel zu Maria Buch bei Neresheim: UB München, dort mit Verfasserangabe Wilhelm Hansen), sondern auch Standortnachweise für die vielfach außerordentlich raren Drucke. Auf den Ortsteil (von Beißwang bis Zöbingen) folgen Beiträge zu Reiter- und Vertriebenenwallfahrten. Gewürdigt wird auch die belletristische Verarbeitung der lokalen Pilgerstätten durch Hans Eisele („Wenn Heilige wandern müssen“ zur Bernharduswallfahrt), Lisa Elser („Die Bernhardus-Wallfahrt“), Cäcilie Höchstetter-Allmendinger („Bittprozession“ zur Wallfahrt nach Hohenstadt) und Maria Mangold („Der Heilige vom Welland“ ebenfalls zur Patrizius-Wallfahrt nach Hohenstadt). Besonders umfangreich ist mit 28 Nummern die monographische Literatur zur Wallfahrt auf den Ellwanger Schönenberg.

Ein Hauptbestandteil sind Lebensbilder der Autoren. Damit diese von der Forschung nicht übersehen werden, gebe ich eine Liste der in eigenen biographischen Abschnitten behandelten Personen. Es handelt sich überwiegend um katholische Geistliche, die die jeweilige Wallfahrt seelsorgerisch betreuten.

Deggingen: Pfarrer Hugo Neher (1870-1919), S. 23f.
– Pater Marcellin Warias (1895-1971), S. 25f.
– Kapuzinerpater Dr. Meinolf Mückshoff (1908-1991), S. 27f.
– Kapuzinerpater Adalbert Ehrenfried (1910-2002), S. 29f.
– Pater Kilian Müller (1867-1940), S. 31
Ebnat bei Aalen (Maria Eich): Pfarrer Anton Sorg (1905-1995), S. 37f.
– Josef Friedel (geb. 1938), S. 38f.
– Pfarrer Eduard Kerschbamer (1938-2011), S. 39
Ellwangen: Pfarrer Bernhard Blessing (1859-1928), S. 52
– Pfarrer Anton Eberhard (1866-1927), S. 52f.
– Pfarrer Dr. Josef Eger (1912-1995), S. 53f.
– Pater Anton Höss (1891-1966), S. 54
– Anton Hügler (1902-1965), S. 55
– Pfarrer Joseph Raphael Kröll (1833-1899), S. 56
– Dr. Hans Pfeifer (geb. 1929), S. 57
– Pfarrer Bernhard Schmid (1828-1901), S. 57f.
– Pater Alfred Sirch (1926-1998), S. 59
– Pfarrer Franz Stärk (1887-1963), S. 60
– Karl Stirner (1882-1943), S. 61
– Pater Dr. Klemens Stock (geb. 1934), S. 62
– Pfarrer Paul Traub (1880-1932), S. 63
Flochberg: Pfarrer Fridolin Albus (1897-1976), S. 65f.
– Dr. Hermann Baumhauer (1910-1996), S. 66f.
– Pfarrer Hippolyt Fricker (1826-1875), S. 68f.
– Dekan Karl Anton Mack (1683-1751), S. 69-71
– Pfarrer Johann Baptist Neher (1828-1873), S. 71-73
– Gerhard Schmid (geb. 1943), S. 74f. – eine Autobiographie!
Hohenstadt: Johann Michael Mettmann (gestorben nicht vor 1771), S. 82-86
– Philipp Ignaz Lorenz (1818-1885), S. 86f.
– Bernhard Kaißer (1834-1918), S. 88-90
– Pfarrer Alois Schnitter (1857-1936), S. 91
– Pfarrer Franz Unterkofler (1881-1944), S. 91-93
Neresheim: Johann Georg Nettenleiter (1828-1920), S. 106f.
– Pater Otto Häring OSB (1875-1939), S. 107f.
– Pater Paulus Weißenberger OSB (1902-1990), S. 109f.
– Ottmar Engelhardt (1929-2001), S. 110
– Pater Martin Jelli OSB (geb. 1930), S. 111f.
Rechberg: Pfarrer Eugen Bolter (1904-1973), S. 118-121
– Pfarrer Johann Baptist Buohler (1820-1865), S. 122f.
– Pfarrer Hermann Döser (1866-1923), S. 124-126
Schwäbisch Gmünd (St. Salvator), hier werden die Biographien, abweichend von der Praxis in den anderen Artikeln, im fortlaufenden Text gegeben: Kaplan Franz Sales Khuen (1821-1867), S. 131-135
– Kaplan Konrad Kirchner (1856-1910), S. 135-137
– Rudolf Weser (1869-1942), S. 140f.
– Albert Deibele (1889-1972), S. 141f.
Unterkochen: Pfarrer Dr. Friedrich Schäffauer (1888-1961), S. 155-157
– Pfarrer Günter Hütter (geb. 1941), S. 158
Weißenstein (Bernhardus): Pfarrer Bernhard Fuchs (1862-1935), S. 161-163
– Pfarrer Augustin Kaim (1867-1928), S. 164-1928
– Pfarrer Josef Seehofer (1896-1982), S. 167-171
Westhausen (Silvesterritt): Pfarrer Carl Anton Schips (1903-1977), S. 177
– Pfarrer Michael Windisch (geb. 1962), S. 177
– Erich Hoffmann (geb. 1944), S. 177 – eine autobiographische Notiz
Vertriebenenwallfahrten: Prälat Johannes Barth (1919-2004), S. 188f.
– Alexius Moser (1914-2002), S. 190
– Alois Schubert (geb. 1929), S. 191 – eine Autobiographie!
Wallfahrt in der säkularen Literatur: Dr. Hans Eisele (1876-1957), S. 193f.
– Lisa Elser (geb. 1929), S. 194f.
– Cäcilie Hoechstetter-Allmendinger (1892-1989), S. 196
– Maria Mangold (1891-1974), S. 197

Die einzelnen Beiträge, dem Thema entsprechend meist in erbaulichem Ton gehalten, ersetzen keineswegs ein Wallfahrtsbuch der ostwürttembergischen Landkreise Ostalbkreis, Göppingen und Heidenheim. Leider erfährt man nicht selten über die Wallfahrtsgeschichte buchstäblich nichts.2 Vollständige Beherrschung der Literatur, sorgfältiges wissenschaftliches Arbeiten kann den AutorInnen nicht immer bescheinigt werden; unerfreuliche Lücken schaden künftigen ForscherInnen, die sich häufig einer verstreuten, schwer auffindbaren Lokalliteratur gegenübersehen. 2013 veröffentlichte Josef Hopfensitz einen schönen Band „Wallfahrten zwischen Donau und Mittelfranken in Vergangenheit und Gegenwart“, der auch den östlichen Ostalbkreis (unter anderem mit Ellwangen und Unterkochen) berücksichtigte. Der Vergleich fällt nicht zugunsten der „Wallfahrtsliteratur“ aus. So hätte man auf die spätmittelalterliche Bopfinger Wallfahrt zu St. Blasius mit eigenem Mirakelbuch (Hopfensitz, S. 34-37) nicht verzichten dürfen. Zu den Flochberger Wallfahrts-Schriften ist auch das Buch (Ingolstadt 1583) des gebürtigen Gmünders Abraham Nagel zu zählen (genannt bei Hopfensitz, aber nicht in der „Wallfahrtsliteratur“), mit dem ich mich hier 2012 befasst habe.

Dass bei Heubach (S. 77) die maßgeblichen Studien von Gerhard Kolb zu den Rosenstein-Studien („… mit untergelegtem Pulver in die Lufft gesprengt“. Eine vergessene Wallfahrt im Gmünder Raum. Zu den Fußtritten Christi auf dem Rosenstein. In: einhorn-Jahrbuch 1999, S. 123-134; kürzer in: ostalb/einhorn Heft 131, 2006) nicht genannt werden, sondern nur eine Notiz in den Gmünder Heimatblättern 1930, ist peinlich.

Zu Deggingen wäre zu ergänzen: https://archivalia.hypotheses.org/1470.

Mit dem Gmünder Wallfahrtsort St. Salvator und seinen Schriften habe ich mich selbst mehrfach befasst, wobei ich neue Quellenfunde vorlegen konnte.3 Dies wird von Hildegard Kasper, deren eigener Aufsatz zum Salvator in den Gmünder Studien 8 (2010) wissenschaftlich eher wertlos ist, übergangen. Ihr ebenfalls religiös gestimmter Beitrag im vorliegenden Buch führt die seriöse Forschung ebenfalls nicht weiter. Die außerordentlich wichtige Salvatorschrift des Leonhard Friz (1620) wird nicht behandelt, sie ist in der Fassung der von mir entdeckten Münchner Handschrift seit 2012 online. Rudolf Wesers Aufsatz von 1916, der anders als Kasper eine gründliche Bestandsaufnahme der Salvator-Literatur vorlegte, wird nicht zitiert. Selbstverständlich ist es falsch (S. 133), dass das älteste Wallfahrtsbüchlein „Göttliche Gespräch“ (ca. 1735?) nur aus der Bearbeitung von Khuen 1856 erschlossen werden könne, denn es existieren noch mindestens zwei Exemplare. Eines offenbar im Gmünder Museum, denn das Titelblatt des vom Gmünder Handelsmann Joseph Walter verlegten Buchs wurde in: Ergänzungen […] zum Bilder- und Geschichtenbuch Gmünder Leute (Sonderausgabe von UNICORNIS Mai 1984), S. 9 reproduziert.4 Das andere ist via KVK in der UB Innsbruck auffindbar. Sapienti sat!

wallfahrtsliteratur

  1. Ganze sieben Nachweise laut KVK in den Verbünden: BSB München, WLB Stuttgart, UB Frankfurt, zwei kirchliche, zwei Spezialbibliotheken. Zur Monographienkrise siehe: https://archivalia.hypotheses.org/56437. []
  2. Zur Kritik vgl. auch die kurze Besprechung von Roderich Schmauz in der NWZ vom 28.5.2013: „Der Titel verspricht, sich der Literatur über Wallfahrtsorte zu widmen. Berücksichtigt werden kleine Broschüren und größere Publikationen, thematisch werden Kirchenführer und Gebetbücher berücksichtigt. Doch sie werden inhaltlich überhaupt nicht referiert und gewürdigt, vielmehr werden Kurzbiografien der Autoren in langer Reihung geliefert. […] Am Thema geht das Buch aber über weite Strecken vorbei“. []
  3. Klaus Graf: Ein Wolfgang-Heiligtum auf dem „Näberstein“? Zur Vorgeschichte des St. Salvators. In: Rems-Zeitung Nr. 78 vom 1.4.1980, S. 12; Gmünder Tagespost Nr. 81 vom 5.4.1980, S. 15.

    Derselbe: Die Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17.und 18. Jahrhundert. In: Barock in Schwäbisch Gmünd. Aufsätze zur Geschichte einer Reichsstadt im 18. Jahrhundert (1981), S. 193-242, hier S. 196-200 (Freidok).

    Derselbe: Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert (1984), S. 163-165 (Google Books).

    Derselbe: Das Salvatorbrünnlein. Eine bislang unbekannte Gmünder „Sage“ aus der Sammlung des Stuttgarter Gymnasialprofessors Albert Schott d. J. (1809-1847). In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1995, S. 109-118 (Freidok). Der Zeitungsartikel von 1980 ist hier eingearbeitet.

    Derselbe: Beschreibung des St. Salvators in Schwäbisch Gmünd von Leonhard Friz online. In: Archivalia vom 26. Dezember 2012
    http://archiv.twoday.net/stories/232601530

    Nach dem Erscheinen der „Wallfahrtsliteratur“ 2013:

    Derselbe: Der Schwäbisch Gmünder Salvator – Geschichte und Geschichten. In: Modellhafte Konservierung der anthropogen umweltgeschädigten Felsenkapellen von St. Salvator in Schwäbisch Gmünd. Hrsg. von Jürgen Frick/Judit Zöldföldi (2015), S. 21-30. []

  4. Abbildung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Salvator_wallfahrtsbuch.jpg. []

Hexen-Grundbuch der Ortenau

„Alte und neue Quellen zur Hexenforschung“ waren das Schwerpunktthema in der Zeitschrift „Die Ortenau“ 95 (2015), S. 11-226 (Inhaltsverzeichnis nicht online). Frank Flechtmann: Die Ortenau in Himmlers Hexenkartothek. Ein geheimes Forschungsprojekt der SS. In: Die Ortenau 95 (2015), S. 193-210 erwähnt S. 195kurz auch den Mitarbeiter des Generallandesarchivs Dr. Arnold Ruge (1881-1945, GND), mit dem ich mich vor Jahren näher befasst habe (Zusammenfassung).

Unter www.historischer-verein-mittelbaden.de/quellenedition findet man, anders als im Buch von 2015 (!) angegeben, nicht das angekündigte Hexen-Grundbuch der Ortenau, wohl aber liest man auf

http://www.historischer-verein-mittelbaden.de/quelleneditionen.htm

„Der Historische Verein für Mittelbaden bittet seine Autoren, auf reine Quelleneditionen
im Jahrbuch „Die Ortenau“ grundsätzlich zu verzichten. Dafür stellt er hier auf der Homepage
eine Onlinemöglichkeit zur Verfügung, die das digitalisierte Angebot der „Ortenau“ auf dem Server
der Universitätsbibliothek Freiburg ideal ergänzt.“ Hier gibt es sowohl das von der SS erstellte „Hexen-Grundbuch“ als PDF als auch Flechtmanns Aufsatz (PDF).

#histverein

Habsburger Herrschaft vor Ort – weltweit (1300-1600)

Der auf eine Tagung von 2008 (!) zurückgehende Sammelband von 2013 wird jetzt besprochen in fhi:

http://www.forhistiur.de/2017-01-silbernagl/

Siehe zuvor:

http://www.sehepunkte.de/2015/09/24976.html
http://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/zeitschrift-fuer-historische-forschung/43-2016/2/ReviewMonograph962729629/?searchterm=teuscher

Die Quellen zum Umbau des Heilig-Kreuz-Münsters in Schwäbisch Gmünd um 1500

Franz Bischoff: Burkhard Engelberg und seine außeraugsburgischen Aufträge. Der Werkmeister als Planlieferant und Bausachverständiger und das Heilig-Kreuz-Münster in Schwäbisch Gmünd. In: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 105 (2013), S. 25-65 liegt nun auch online (UB Augsburg) vor. Es handelt sich um eine wichtige Studie zur Baugeschichte des Schwäbisch Gmünder Münsters (GND). Bischoff würdigt, anknüpfend an seine Monographie „Burkhard Engelberg“ (1999), in der er den 2013 erschienenen Aufsatz S. 356 Anm. 565 bereits ankündigte, die Rolle, die der 1512 gestorbene berühmte Augsburger Baumeister Burkhard Engelberg (GND) bei der Wiederherstellung der durch die Turmeinsturzkatastrophe von 1497 stark beschädigten Pfarrkirche der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd gespielt haben dürfte. Unabweisbar ist der Einfluss in Augsburg von ihm entwickelter Gestaltungsprinzipien. Dass er die Arbeiten in eigener Regie durchgeführt hat, wird man nicht annehmen dürfen, wohl aber, dass er beratend und mit Planvorgaben eingewirkt hat.

Wissenschaftlich nicht ganz korrekt erscheint mir der Umstand, dass Bischoff nicht klar sagt, dass Hermann Kissling (Das Münster in Schwäbisch Gmünd, S. 87-91, online UB Heidelberg) als erster den Namen Engelbergs in die Forschung zum Gmünder Münster eingebracht hat. Obwohl Bischoff meinen Aufsatz (Klaus Graf: Die Heilig-Kreuz-Kirche in Schwäbisch Gmünd im Mittelalter. Kirchen-und baugeschichtliche Beiträge. In: einhorn-Jahrbuch, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 81-108, online UB Heidelberg) kannte, ist seine Verwertung des Turmeinsturz-Berichts (S. 39f.) quellenkritisch inakzeptabel.

Ich stelle die bislang bekannten Schrift- und Bildquellen zur Baugeschichte am Ende des 15. und Anfang des 16. Jahrhunderts in chronologischer Reihenfolge zusammen. Die Angaben zu den Quellen stützen sich mit wenigen Ausnahmen nicht auf Autopsie.

Am 19. August 1474 verkündete der Gmünder Pfarrer und Dekan Johannes Hammerstetter das am 11. Juni erlassene Fastenprivileg des Kardinals Markus und setzte als Abgaben an die Baukasse der Pfarrkirche für diejenigen, die es in Anspruch nehmen wollten, fest: für die Reichen 6 Pfennige, für den Mittelstand 4 und für die Armen 2. Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1934, Notariatsinstrument des Johannes Baldung (Landesarchiv BW mit Digitalisat). Weitere Ausfertigung im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd (frühere Signatur: XX). Regest von Alfons Nitsch: Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 2 (1967), Nr. 1680 (=UAG). Erwähnt von Anton Nägele: Die Heilig-Kreuzkirche in Schwäbisch-Gmünd (1925), S. 136. Dies deutet mindestens auf die Planung von Baumaßnahmen, so das monumentale Werk von Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 1 (2003), S. 182. Vgl. Bischoff (ohne Jahreszahl ist im folgenden immer der Aufsatz 2013 gemeint) S. 36.

1490 sind mehrere von Hermann Kissling entdeckte Inschriften eines Sebastian Haberling im Dachwerk des Münsters datiert, die Strobel S. 361 auf die Vorbereitung des Einbringens des für die Wölbung erforderlichen Gerüsts bezieht.

Am 3. Mai 1491 gewährte in Nürnberg der Legat Raimund (Peraudi) den Gläubigen, die die Pfarrkirche in Gmünd an Marienfesttagen und am Fest der Kirchweihe besuchen und zur Erhaltung der Kirche beitragen, einen Ablass von 100 Tagen je Festtag. Ausfertigung im Archiv der Katholischen Kirchenpflege Schwäbisch Gmünd V. Regest UAG Nr. 2140. Erwähnt bei Nägele S. 135f. mit falschem Datum 5. Mai, das Bischoff S. 36 übernimmt, obwohl er Nitsch für andere Urkunden herangezogen hat.

Eine angeblich im Gmünder Münster früher vorhandene Jahreszahl 1491 wird von der Literatur auf den Beginn der Einwölbung des Chors bezogen. Woher Kissling 1975 S. 75 die Angabe hat, die Jahreszahl sei auf eine Gewölberippe aufgemalt gewesen, ist unbekannt. Seine Quelle (Nägele S. 137) weiß davon nichts, sondern sagt nur: „nach der Jahrzahl und dem Wappen an einem Schlußstein im Chor“. Die jüngere Literatur (vgl. vor allem Strobel S. 182) zitiert nur Nägele, obgleich die Jahreszahl 1491 bereits von Eugen Gradmann: Die Kunst- und Altertumsdenkmale im Königreich Württemberg. Jagstkreis (1907), S. 368 (Internet Archive) als Beginn der Choreinwölbung durch „Albrecht Georg“ (= Aberlin Jörg) genannt wird. Otto Schmitt: Das Heiligkreuzmünster in Schwäbisch Gmünd (1951) misst dem Fehlen bei dem „höchst exakten“ Alfred Klemm und in den Aufzeichnungen von Rudolf Weser viel Bedeutung zu. Klemm erwähnte die Wappen in den Württembergischen Vierteljahrsheften 1880, S. 56f. (Wikisource) und 1882, S. 105 (Internet Archive), doch keine Jahreszahl. Auch August von Lorents kundige Monographie 1869 (Wikisource) kennt sie nicht. Dass das Datum 1491 inhaltlich passt, ändert nichts daran, dass die Existenz der Inschrift mit der Jahreszahl ungesichert ist.

Die beiden eben genannten Wappenschilde zweier Baumeister sind undatiert.
Eine SW-Abbildung von 1978 bietet Strobel S. 181, farbig gefasst (1981) sind sie ebenda S. 328 zu sehen (Text S. 327). Links (heraldisch rechts, die vornehmere Position) der Meisterschild von Aberlin Jörg, rechts der von Hans von Urach. Aberlin Jörg (GND) soll 1492/94 gestorben sein. Bildbeispiele für seinen Schild aus anderen Kirchen bietet Wikimedia Commons. Hans von Urach (GND) starb 1505/06 (Bischoff S. 37). Biogramme zu beiden bei Hermann Kissling: Künstler und Handwerker in Schwäbisch Gmünd 1300-1650 (1995), S. 125, 136f. Angemerkt sei noch, dass sich auch in der Heilbronner Kilianskirche eine vergleichbare Darstellung mit dem Meisterschild Jörgs und einem zweiten befand, so Moriz von Rauch: Baugeschichte der Heilbronner Kilianskirche. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF 24 (1915), S. 218-254, hier S. 231 (Seite auf Commons).

Am 16. Mai 1492 lässt Jakob Brügel, der dem Gmünder Spital am 5. Juni 1491 einen Gulden Zins aus des Kirchenmeisters Hans von Urach Haus („meister hansen von urachs hause des kirchenmaisters“) verkauft hatte, diesen auf ein anderes Haus umschreiben. Ausfertigung im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Spitalarchiv VIII.6. Regest bei Alfons Nitsch: Das Spitalarchiv zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd (1965), Nr. 648. Zitat nach Kissling 1995, S. 125, der das unrichtige Datum 6. Mai angibt (Mittwoch nach Jubilate war tatsächlich der 16. Mai, wie ich mit dem Grotefend überprüfte). Bischoff S. 37 Anm. 35 zitiert Nitsch und dann Kissling, gibt aber bei Nitsch das offensichtlich aus Kissling abgeschriebene falsche Datum 6.5.1492 an. Man wird davon ausgehen dürfen, dass Hans von Urach sowohl 1491 als auch 1492 der Hausbesitzer war.

Im Zeitraum Juli/Oktober 1493 erhielt ein Haller Stadtläufer Botenlohn für die Anforderung des „kirchenmaister zu gemund“. Walter Buder, Württembergische Vierteljahrshefte 31 (1922/24), S. 179, zitiert nach Bischoff S. 37 [16.1.2017 Internet Archive]. Gemeint war Hans von Urach.

Im Anstellungsvertrag des Hans von Urach vom 9. November 1493 mit den Schwäbisch Haller Baumeistern wegen des Chorneubaus der Michaelskirche wurde ihm zugesichert, er dürfe sich bis Martini 1494 „wol zu Gmünd halten, und dem Baw daselbst zusehen“, sofern seine Anwesenheit in Hall nicht erforderlich sei. Stadtarchiv Schwäbisch Hall B 17 U 457. Vertragstext bei Buder S. 197-199 (Angabe nach Bischoff [Internet Archive]). Zitat nach Kissling 1995, S. 125. Vgl. Bischoff S. 37, der darauf hinweist, dass es nicht zu belegen sei, dass Hans von Urach sich Ende 1494 tatsächlich ganz nach Hall begeben hat, wo er erst ab 1497 bezeugt ist.

Am 19. März 1496 wandte sich Schwäbisch Gmünd an Esslingen und erbat sich den Kirchenmeister Matthäus (Böblinger, GND) wegen Schäden an einem Turm der Pfarrkirche. Dieser begab sich umgehend in die Nachbarreichsstadt, denn schon am 22. März bedankte sich Gmünd für den wertvollen Rat. Stadtarchiv Esslingen. Abdruck des Schreibens vom 19. März bei Bischoff S. 38, der als Signatur „Bestand Katharinenhospital aus Faszikel 1“ angibt, gekürzt bei Kissling 1995, S. 91 mit Signatur „Fasz. 44617“. Zitat aus dem Dankschreiben bei Kissling 1995, S. 91. Regest UAG Nr. A 185 nach den „Missivenbüchern“.

Am 23. Juli 1496 beschloss das Augsburger Domkapitel „vff anspringen der kirchen halb zu Gmund so ettlich mangel hat“ seinen Kirchenmeister nach Gmünd zu schicken.
Staatsarchiv Augsburg, Augsburger Domkapitelsprotokolle Nr. 5489, Bl. 220v, zitiert bei Bischoff S. 38f. In Frage kommen Hans Kramer und Burkhard Engelberg, wobei mehr für Engelberg spricht (so Bischoff S. 39).

Hauptquelle für den Turmeinsturz in der Karfreitagnacht am 24. März 1497 ist der in zwei unterschiedlichen Fassungen vorliegende Bericht des Stadtschreibers Rudolf Holl genannt Ästlin. Zur Überlieferung dieses Textes habe ich mich 1981 (in: Barock in Schwäbisch Gmünd, S. 236 Anm. 37, online Freidok) und 1984 (Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert, S. 123 GBS) geäußert, bevor ich ihn 1989 edierte (S. 104f. mit Erörterung S. 96-100, auf die ergänzend verwiesen sei).

Der vom Stadtschreiber wohl noch 1497 (nach dem vom Rat einmalig angeordneten Kreuzgang an Georgii, April 23) verfasste kurze Text wurde auf Geheiß des Rats in ein nicht genanntes Stadtbuch eingetragen („Stadtbuchchronistik“). Nach Eustachius Jeger 1707 stand er in einem Privilegienbuch. Nach einer nicht genannten und heute nicht mehr greifbaren Vorlage gab Anton Pfitzer: Zum Einsturz der beiden Türme an der Heiligkreuzkirche zu Schw. Gmünd. 1497. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1890, S. 216–224, hier S. 218f. (Commons) den Text wieder.

Ein zweiter Überlieferungsstrang beginnt bei der von mir entdeckten Münchner Handschrift der Salvatorbeschreibung des Leonhard Friz (3. Viertel 17. Jahrhundert), Universitätsbibliothek München 4° Cod. ms. 287, Bl. 104r-107v, Grundlage meiner Edition, in der ich einige Varianten aus Pfitzer beigab. Seit 2012 ist die Handschrift online (Internet Archive; UB München).

turmeinsturzbericht_1497_muenchen

Die Münchner Handschrift wurde von Friedrich Vogt für seine Chronik benutzt, die im Chronikensammelband Ch 2 des Schwäbisch Gmünder Stadtarchivs abschriftlich überliefert ist. Dort steht der Turmeinsturzbericht S. 473 und wurde in Der Bothe vom Remsthal vom 27.2.1857, S. 90 abgedruckt.

Anton Nägele druckte als Anhang XVIII seines Münsterbuchs (S. 288f.; Commons) die zweite Fassung ab, die der Chronist Dominikus Debler um 1800 überliefert (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Bd. 5, S. 52-53). Die Überschrift Nägeles nennt den Stadtschreiber Holl als Verfasser, aber in Wirklichkeit erstreckt sich dessen Text nur bis zum Befehl zur Eintragung „in die Stadtbücher“. Es folgt: „Die Herren müssen auch den Eyd darauf ablegen, daß dieser Kreutzgang gehalten werde. vide Eidbuch“. Dieser Querverweis könnte von Dominikus Debler selbst stammen. Der nächste Satz über die Unvorsichtigkeit der Bauleute stammt aus Joseph Alois Rinks 1802 erschienener Stadtgeschichte (so bereits Graf 1989, S. 99; Text von Rink S. 51 bei Wikisource), der das Unglück auf die Unvorsichtigkeit der Bauleute, die bei den Gewölbearbeiten nicht auf die Verbindung der Türme geachtet hätten, zurückführt. Deblers Wiedergabe kann also nicht vor 1802 niedergeschrieben worden sein. Debler endet mit einer gern zitierten weiteren Ursachenbeschreibung: Ein großer Bogen von der Sakristei „bis zur Storrischen Capell“ behinderte die Sicht in den Chor. Der Baumeister lehnte diesen Wunsch aber ab, da er wegen der Verbindung des Bogens mit den zwei Türmen um deren Sicherheit fürchtete. Nach einiger Zeit riss ein anderer Baumeister, der diese Bedenken nicht teilte, den Bogen ein, und die Türme stürzten ein.

Holls Text wurde bei Debler einer sprachlichen Modernisierung unterzogen. Dies betraf sowohl Grammatik als auch Wortschatz. Ein Vergleich zeigt, dass die von Pfitzer und der Münchner Handschrift überlieferte Fassung Auslassungen aufweist (Bücher in den Pulten – pulpiten – fehlen, zwei weitere Kinder des Klaus Tuchscherer fehlen) und nur eine einzige inhaltliche Ergänzung unter Umständen auf den Urtext von Holl zurückgehen könnte. Man fand die Reliquien, heißt es bei Nägeles Debler-Wiedergabe, „und auch den Verscheid ganz“ (was ich nicht verstehe). Ein Zusatz „damals hatte man die Kinder …“ über das Wickeln und Anbinden der Wiege am Bett ist offensichtlich eine Interpolation der Zeit um 1800. Pfitzers Fassung hat am Schluss das ursprüngliche „erbarer“ Rat bewahrt, wo die Münchner Version „ersamer“ und Debler „Edler“ hat. Daraus ergibt sich: Holls ursprünglicher Bericht, der nur bis zum Eintragsbefehl reichte, ist nach meiner Wiedergabe zu zitieren, ersatzweise nach Pfitzer oder dem Digitalisat der Münchner Handschrift, unter keinen Umständen aber nach der modernisierenden und interpolierten Version Deblers.

Kissling hat 1975 als einen einzigen Abdruck des Hollschen Berichts nur den von Nägele gekannt, aber bereits angemerkt (S. 166 Anm. 416), dass Debler die Anschauungen seiner eigenen Zeit ins Spiel brachte, wenn er von der Storr’schen Kapelle schrieb (die Taufkapelle wurde so erst im 18. Jahrhundert bezeichnet). Da der Turmeinsturz in der Erinnerung der Gmünder wachgehalten wurde, ist es verständlich, dass man sich immer wieder fragte, wie es dazu gekommen sei, und Theorien zu den Ursachen entwickelte. So weiß Pfitzer von einer mündlichen Überlieferung über das Einstürzen der beiden Türme. Sowohl die Angabe Rinks, der sich sicher auf einen Gmünder Gewährsmann stützte, als auch Deblers Schlussabsatz nennen die Verbindung der romanischen Türme. Gab es vielleicht in Gmünd um 1800 einen kundigen Baufachmann, der als gemeinsame Quelle für Rink und Debler anzusetzen wäre und der womöglich Zugriff auf heute nicht mehr vorhandene Dokumente (etwa Korrespondenzen) hatte, aus denen die Details über die beiden Baumeister stammen konnten? Dass diese Angaben spekulative Kombinationen (also Erfindungen) etwa von Dominikus Debler waren, erscheint eher unwahrscheinlich (wenngleich nicht unmöglich). Aus heutiger kunsthistorischer Sicht liegt eine Rekonstruktion des Innenraums, wie sie Kissling 1975 S. 52 gab, nahe. Aber konnte man um 1800 solche Erwägungen zu dem seit dreihundert Jahren verschwundenen romanischen Bogen anstellen, der die beiden Türme verband? In jedem Fall gibt es keinerlei Anhaltspunkte, dass diese Angaben auf den Stadtschreiber Holl um 1500 zurückgehen. Nur wenn man sie als Zusatz (um 1800) zum Bericht Rudolf Holls bezeichnet, zitiert man sie korrekt.

Leider haben Kunsthistoriker wenig Sinn für solche Exaktheit. Auch wenn Strobel S. 183 in der Fußnote meine Wiedergabe und die Pfitzers anführt, schreibt er den genannten Zusatz unzulässigerweise dem Stadtschreiber Holl zu. Meinen Aufsatz ignoriert haben Norbert Nußbaum/Claudius Homolka: Beobachtungen zur spätgotischen Gewölbeplanung über dem Langhaus des Heiligkreuzmünsters in Schwäbisch Gmünd. In: Parlerbauten (2004), S. 39-45, die S. 45 Anm. 1 den Zusatz ebenfalls als Original-Bericht Holls ausgeben. Und natürlich reiht sich Bischoff S. 39 ein, der den Zusatz nach Nägele zitiert, ohne meine Edition anzuführen, und ihn als „zeitgenössische[n] Chronikbericht“ einführt, was nicht nur angesichts des genannten Anachronismus (Storrsche Kapelle) abwegig ist. Der erste zitierte Satz wurde nämlich von Joseph Alois Rink verfasst. Ich zähle bei dem Vergleich mit der Vorlage Nägeles in dem kurzen Text sechs Wiedergabefehler von Bischoff.

Neben dem Bericht Holls, der nach Ausweis der Überlieferung keineswegs in Vergessenheit geriet, sind als Erinnerungsmedien der Baukatastrophe von 1497 zu nennen: die Inschrift im Inneren des Heiligkreuzmünsters („Anno dni 1497 am karfreitag zu nacht send zwen thurn an disem gotzhaus gefallen“; Strobel S. 323 mit Abbildung S. 182; Graf 1989, S. 98; Commons); Notizen in den Gmünder Chroniken des 16. Jahrhunderts (Bürgermeisterliste, ediert bei Graf 1984, S. 206, 271) und das bis 1813 (Michael Grimm: Geschichte der ehemaligen Reichsstadt Gmünd, 1867, S. 344; Commons) begangene jährliche Ritual einer Prozession am Ostermontag (Näheres bei Graf 1989, S. 98; zu ergänzen: Nägele S. 157).

inschrift_1497

Am 14. Mai 1497 verhandelte Gmünd mit dem Domkapitel Augsburg, das seine Unterstützung für die Beschaffung von Ablässen in den Nachbarbistümern Konstanz, Speyer und Würzburg zusagte. Staatsarchiv Augsburg, Augsburger Domkapitelsprotokolle Nr. 5489, Bl. 272r nach Bischoff S. 42f.

1497 Juni 13: „Bischof Friedrich von Augsburg gebietet in einem Brief allen Pfarrherren in seinem Bistum, die Abgesandten von G[münd]., welche Spenden für den Wiederaufbau der durch den Einsturz zweier Türme schwer beschädigten Pfarrkirche sammeln, freundlich aufzunehmen, und gewährt allen Spendern einen 40 tägigen Ablaß. Sein Brief gilt ein volles Jahr und darf bei Strafe der Exkommunikation nicht an Bettelmönche verkauft werden“ (UAG Nr. 148). Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1943 (Landesarchiv BW mit Digitalisat). Abdruck bei Nägele S. 289f. (Commons). Fast gleichlautend das Regest (UAG Nr. 2268) zur Urkunde des Bischofs vom gleichen Tag, die sich auf Papier im Büschel 450 von B 177 S befand. Nach Umsignierung und ohne Treffer in der Landesarchiv-Findmitteldatenbank kann ich gerade keine gültige Signatur angeben.

Am 19. Juni 1497 empfahl der Konstanzer Generalvikar aufgrund der Mitteilungen von Bischof und Domkapitel Augsburg sowie von Bürgermeister und Rat von Gmünd über den Einsturz der beiden Türme der Gmünder Pfarrkirche den Pfarrern seiner Diözese, die Spendensammler freundlich aufzunehmen. Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1944 (Landesarchiv BW mit Digitalisat, falsches Datum 1629!); UAG Nr. 2270. Weitere einschlägige Dokumente (vgl. Nägele S. 153-156):

– 1498 Mai 22 Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1945 (Landesarchiv BW mit Digitalisat); UAG Nr. 2286 – Erweiterung des Fastenprivilegs von 1474

– 1499 Februar 1 Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1946 (Landesarchiv BW mit Digitalisat); UAG Nr. 2298 – Bestätigung dieses Fastenprivilegs durch den Augsburger Generalvikar

– 1500 November 19 Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1950 (Landesarchiv BW mit Digitalisat); UAG Nr. 2322 – Römischer Ablass für die Pfarrkirche

– 1501 August 31 (Nägele S. 155 ohne Fundstelle) – Peraudi-Ablass für die Pfarrkirche

– 1502 Juli 7 Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1951 (Landesarchiv BW mit Digitalisat) – Peraudi-Ablass für die Pfarrkirche; Urkunde von gleichen Tag ebenda U 1952 (Landesarchiv BW mit Digitalisat)

– 1502 August 8 Gmünd Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1953 (Landesarchiv BW mit Digitalisat) – Peraudi quittiert sein Drittel der Ablassgelder.

Am 17. Juli 1497 gab Esslingen seinem Werkmeister Hans Mayer ein kurzes Empfehlungsschreiben mit. Er war von Gmünd angefordert worden, um nicht näher bezeichnete Streitigkeiten („spennen, so sich zwischen den ewern haltet“) zu schlichten. Kissling 1995 S. 151 gibt das offenbar im Stadtarchiv Esslingen überlieferte, in UAG fehlende Schreiben nach einer der Kopiensammlungen des Schwäbisch Gmünder Stadtarchivs wieder und bezieht es auf Auseinandersetzungen nach dem Turmeinsturz, was durchaus nahe liegt. Bischoff hat das Zeugnis übersehen oder übergangen.

Am 24. Oktober 1497 wurde im Augsburger Domkapitel eine Entschuldigung von Gmünd verhandelt, das sich bei den durchgeführten provisorischen Maßnahmen nicht verpflichtet gesehen hatte, den Bischof und das Kapitel zu beteiligen. Man werde das nachholen, wenn es an den Wiederaufbau der Türme gehe. Das Kircheneinkommen betrage nur 26 Pfund Heller, alles andere müsse vom Heiligen (Kirchenpflege, Kirchenfabrik) aufgebracht werden und sei bisher aus der Stadtkasse und von in der Stadt gesammelten Almosen bestritten worden. Staatsarchiv Augsburg, Augsburger Domkapitelsprotokolle Nr. 5489, Bl. 314r-v. Wiedergabe bei Bischoff S. 43. Die Formulierung „auß dhauner verachtung“ befremdet, entweder ist sie eine kennzeichnungspflichtige Verschreibung (für dhainer = keiner) oder ein Lesefehler Bischoffs.

1498 und 1500 wird in Gmünd der Steinmetz Hans Streiter/Stritter genannt. Kissling 1995 S. 195 bezieht sich auf eine Zeugenschaft in dem von UAG A 267 (ohne Namen) erfassten Dokument Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S früher Bü 42 und auf einen Eintrag in die Stadtrechnung 1500 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, S. 103), der ihn gemeinsam mit dem Maurermeister Peter Eßlinger erwähnt (zu ihm Kissling 1995 S. 109). Es ist davon auszugehen, dass nach dem Turmeinsturz in Gmünder der Bedarf an Bauhandwerkern stieg. Aus Kissling 1995 nenne ich zwei weitere Steinmetze, die bis ca. 1525 belegt sind:

– Matthäus, Steinmetz, besitzt 1503 ein Haus in der Waldstetter Vorstadt (Kissling 1995 S. 157 ohne genaue Fundstelle, nach der Urkundenkopiensammlung des Stadtarchivs)

– Jörg Eßlinger, Steinmetz und Werkmeister 1514 (Kissling 1995 S. 109 nach der Ämterbesetzung im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd S. 39)

– Soweit sich Kissling 1995 S. 196 bei Hans Taler und S. 200 bei Meister Veit von Leinbruck auf Steinmetzzeichen im Münster beruft, die angeblich ihre Tätigkeit beim Wiederaufbau nach 1497 belegen, so ist dem mit Blick auf die Bemerkungen von Strobel S. 348 zur Aussagekraft der Steinmetzzeichen am Münster mit Skepsis zu begegnen. Zu Taler zitiert Bischoff S. 51 Anm. 86 eine mir völlig unbekannte Signatur des Gmünder Stadtarchivs „Ana 1/64, Bd. Ib, S. 203“ mit einer modernisierten Wiedergabe eines angeblich vom 1. Juli 1529 datierenden Eintrags, der in modernisierter Sprache offenbar den von Kissling 1995 S. 197 nach dem originalen Wortlaut zitierten Eintrag im Ratsprotokoll 1529 (im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd liegen davon nur Fotokopien, die Originale in Ludwigsburg B 177 S) wiedergibt. „Nächst Georgii soll er in der Hütte sein“ ist offenbar ein Missverständnis für „bis Georgii nechst kinftig, das er d[er] hutten soll Vor sein“ (er soll die Bauhütte leiten). Kissling will Taler der Gmünder Geschlechterfamilie Taler (vgl. meine Skizze in: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, 1984, S. 123, online Freidok) zuweisen. Ich sehe dafür nicht den geringsten Anhaltspunkt.

– Kissling 1975 S. 85 nannte nach dem Nachlass Albert Deibele (also dessen Urkundenkopiensammlungen) einen als Kirchenmeister genannten Meister Leonhard, den Bischoff S. 51 mit dem Zimmermann und Stadtwerkmeister Leonhard Märklin gleichsetzen will. Dagegen spricht, dass Kissling in seinem Buch 1995 nicht mehr auf diesen Beleg von 1512 zurückgekommen ist, auch nicht im Artikel zu Märklin S. 149. Es ist allerdings durchaus denkbar, dass der angesehene Handwerker Märklin, der ja am Kirchenbau mitgearbeitet haben wird, angesichts des Versagens der Baumeister die Leitungsaufgaben eines Kirchenmeisters wahrgenommen hat.

– Kissling 1995 hat darauf verzichtet, Kaspar Deber/Teuber als Werkmeister (so könnte man aus Kissling 1975 S. 85 schließen) in seinen Künstler-Katalog aufzunehmen. Dass es ein Ratsherr war, der als Kirchenpfleger amtierte, zeigt Bischoff S. 50f. Nicht bekannt war ihm die maßgebliche Lokalliteratur zu Kaspar Deber: Rudolf Weser: Deber und Debler. In: Gmünder Heimatblätter 8 (1935), S. 91-96, hier S. 93f. (Commons).

– Zu streichen ist der von Nägele S. 137 (wieder mit falschem Datum 21. Dezember 1497) ins Spiel gebrachte (und von Kissling 1995 zu Recht übergangene) Balthas Steinmetz, Bürger zu Heilbronn, der am 29. Dezember 1497 einen Zins dem Gmünder Rat quittiert (UAG Nr. 2278). Es gibt keinen Beleg, dass dieser Spross einer Steinmetzenfamilie, der in Heilbronn Ratsherr und Goldschmied war, in Gmünd lebte. Zu ihm vgl. Rauch 1915 S. 228 und Heilbronner Urkundenbuch 2 (1911), S. 796f. (Register, Internet Archive).

Die Jahreszahl 1502 an der Westmauer der Schreyerkapelle ist abgebildet bei Strobel S. 185.

Am 12. März 1502 schlug der Augsburger Weihbischof und Freiburger Professor Johannes Kerer auf Empfehlung Burkhard Engelbergs den ihm persönlich nicht bekannten, aber als gerühmten Meister bezeichneten „Hyeronimus Trager, zeiger diss prieue, werckmeister des buwes zu schwebischen Gmund“ der Stadt Freiburg als Leiter ihres Kirchenbaus vor. Stadtarchiv Freiburg A 1 XV A f a (1502 III 12). Wiedergabe bei Bischoff S. 46f. Die Forschung vor Bischoff 1999 hatte den Namen als „Mager“ verlesen (so Kissling 1995 S. 149).

Vermutlich 1503 entstand die bekannte „Ablasstafel“ (2. südliche Chorkapelle des Münsters), 1612 und 1713 erneuert, die den Unterstützern der Kirche 3320 Tage Ablass verspricht. Strobel S. 402 mit Farbabbildung 39 (SW bei Kissling; nur die bildliche Darstellung in Farbe: Commons; zur heutigen Anbringung: Commons). Strobel hätte bei den Literaturangaben mindestens zwei Arbeiten nicht übergehen dürfen: Peter Spranger in: Zeugen ihrer Zeit (1987), S. 51-54; Hartmut Boockmann in: Martin Luther und die Reformation in Deutschland (1983), S. 53 Nr. 52. Zweifel an der üblichen Datierung („1.5.3“ = 1503) äußerte Nägele S. 153, der eine vierte Zahl feststellte, die eine 3 oder 5 gewesen sei.

1504 machte sich der Nördlinger Werkmeister Stephan Weyrer (früher einer der Parliere Engelbergs; GND) Hoffnungen, die in Gmünd vakante Stelle der Bauleitung übernehmen zu dürfen und bat den Nördlinger Rat dafür um Erlaubnis. Auszüge bei Bischoff S. 48 und Kissling 1995 S. 209, die beide keine Fundstelle im Nördlinger Stadtarchiv und auch kein Tagesdatum angeben, sondern die Quelle nach Elmar D. Schmid: Nördlingen (1977), S. 83f. [15.1.2017: Commons] zitieren.

1505 bezog der Nürnberger Kirchenmeister und Humanist Sebald Schreyer (GND) ein Pestexil in Schwäbisch Gmünd. Seine detaillierten Aufzeichnungen über die von ihm aus Verehrung des Nürnberger Stadtpatrons finanzierte Sebalduskapelle des Münsters (geweiht 1507) sind ein Glücksfall für die Gmünder Kunstgeschichte. Sie sind überliefert in seinem Gedenkbuch F (Staatsarchiv Nürnberg, Nürnberger Handschriften/Rep. 52a Nr. 303). Während das Findmittel des Archivs (PDF) für die Gmünder Aufzeichnungen die Blattangabe 200ff. bietet, nennt Elisabeth Caesar (MVGN 1969, S. 149, MDZ) Bl. 132-137. Ediert wurden die Aufzeichnungen von Albert Gümbel: Sebald Schreyer und die Sebalduskapelle zu Schwäbisch-Gmünd. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg 16 (1904), S. 125–150 (Wikisource). Zu Schreyers Aufenthalt in Gmünd vgl. zuletzt Bischoff S. 44f.

Am 17. Dezember 1506 empfahl Esslingen Gmünd den Dionysius Böblinger, Sohn des genannten Matthäus Böblinger, als möglichen Nachfolger des „geurlaubt“ (entlassenen?) Werkmeisters des Steinmetzenhandwerks in Gmünd. Stadtarchiv Esslingen Missivenbuch XV, 1506-1512, Bl. 17a. Wiedergabe bei Bischoff S. 50 Anm. 79, der analog zu S. 51 Anm. 88 (zu Schweiner) hätte auch hier deutlich machen müssen, dass erstmals Hermann Kissling dieses Zeugnis bekannt gemacht hat (nach kurzem Hinweis 1975 S. 168 Anm. 443 ausführlicher in Kissling 1995 S. 91).

Am 5. Februar 1507 empfahl Nördlingen Gmünd den Stephan Kirchenmeister Weyrer (siehe oben zu 1504), da Gmünd über keinen Kirchenmeister verfüge. Erwähnt ohne archivalische Fundstelle bei Bischoff S. 49, dessen Fußnote 77 zu entnehmen ist, dass er den Text in: Werkmeister der Spätgotik (2009), S. 220 Nr. 83 ediert hat. Auszüge bei Kissling 1995 S. 209f. (sicher nach Schmid 1977 [Commons]). Weyrer kam auch jetzt wahrscheinlich nicht zum Zuge (so Bischoff S. 49 zu Recht gegen die Überbetonung der Rolle Weyrers beim Gmünder Bau) und hat wohl nie in Gmünd gearbeitet. Wenn die Gmünder Forschung (zuletzt Strobel S. 186) von einem weiteren Dokument 1513 (bei Kissling 1995 S. 210 versehentlich 1512) wissen wollte, das ihn als Berater Gmünds zeigt, so ist das ein Missverständnis, das auf den „höchst exakten“ (Schmitt) Klemm zurückgeht, der 1882 angibt (S. 159), Weyrer habe mit seinem Rat den Kirchenbau zu Ansbach 1504 und den von Gmünd 1507 und 1513 unterstützt. Klemm führte Christian Mayer: Die Stadt Nördlingen (1876), S. 135f. (MDZ) an, wo es heißt, Weyrer habe die Kirchenbauten von Ansbach und Gmünd unterstützt. Es lag nahe, die chronologisch geordneten Angaben der Fußnote (Supplikation 1504, Briefbuch 1507, 9; 1513, 101) darauf zu beziehen, aber das Schriftstück von 1513 betrifft die Bewerbung Weyrers in Ansbach, wie Google-Schnipsel der Arbeit von Schmid 1977 S. 85 mit Anm. 183 nach Missivbuch 1513 Bl. 101 beweisen [15.1.2017: am Buch von Schmid überprüft]. Das Zeugnis ist also zu streichen.

1510 Juli 17: „Dorothea, geb. von Rammingen, Witwe Wilhelm von Rechbergs, der Bürgermeister und Rat zu Gmünd in ihrer Stadt ein Haus zu kaufen und zu besitzen vergönnt haben, bestimmt mit Einwilligung“ von genannten Verwandten, „dass für den Fall ihres Tods oder Wegzugs ihr zwischen Hans Katzensteins und Alexander Schlerffers Häusern gelegenes Haus und Gesäß an die Pfleger Unser Lieben Frauen und des reichen Almosens fallen soll; doch sollen die Prediger, Augustiner und Barfüßer je 6 Gulden rheinisch davon erhalten“ (Landesarchiv BW mit Digitalisat). Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1955. Sie will nicht als undankbar angesehen werden und trifft ihre Verfügung „zu furderunng dess schwerenn baws so dann vor awgenn ist ann unnd inn dess hailigenn creutz pfarkirchenn“. Vgl. Nägele S. 156; Klaus Graf in: einhorn-Jahrbuch 1992, S. 133f. (UB Heidelberg).

Die Jahreszahl 1515 an der Westmauer der Sakristei ist abgebildet bei Strobel S. 185.

Eine heute nicht mehr vorhandene Jahreszahl 1516 am Chorbogen wird von bauhistorischen Notizen aus der Mitte des 17. Jahrhunderts bezeugt, die ich 1989 (S. 105 aus der Münchner Handschrift (Bl. 107r-v) edierte: „Waß solche niderfallung der beeden thürnen schadten gethon unnd hernach gebawt, wie aniezo zuesehen, ist in die zwantzig jar daran gebawt worden, wie dann solches die jar zall oben am schwidtbogen beim fasten duoch 1516 wie auch (wie ich bericht) die schrifften bey der pfleg zueerkennen geben“. Während ich in diesem Abschnitt einen Lesefehler eingestehen muss (1989: schriftten), zähle ich bei der etwas längeren Wiedergabe (8 Zeilen, nach meinem Abdruck) durch Bischoff nicht weniger als 9 Transkriptions- oder Druckfehler (und eine Verbesserung: schrifften): schiwdtbogen, zusehen, douch, es fehlt: (wie ich bericht), zuerkennen, falsches […], stainwerck, dass, beschlossen.

Am 30. Januar 1517 schrieb Heilbronn an Gmünd, wenn es Gmünd genehm sei, könne es seinen Werkmeister Hans (Schweiner, GND) dem Gmünder Baumeister zur Verfügung stellen, der eine gütliche Schlichtung wegen eines Baus (sicher der Münsterbau) durch mehrere Meister anstrebe. So gut wie das ganze alte Heilbronner Archiv ist im Zweiten Weltkrieg vernichtet worden; das Regest im Heilbronner Urkundenbuch 2 S. 600 (Internet Archive) muss das Original ersetzen. Neuere Literatur bei Bischoff S. 51 Anm. 88, der auch auf Kissling 1995 S. 190 hätte hinweisen sollen. Kissling macht darauf aufmerksam, dass ein Bruder von Hans Schweiner, Bechtold, der ebenfalls Steinmetz war, 1520 mit Anna Kellerin von Gmünd verheiratet war (Rauch 1915 S. 245; Urkundenbuch 2 S. 600). [15.1.2017: Simone Farys: Bauem im reichsstädtisch-reformatorischen heilbronn (2004), S. 57f. geht auf die Beziehungen Schweiners zu Schwäbisch Gmünd ein. Sie bezieht sich auf die von mir entdeckte Münchner Handschrift, die als Mikrofilm im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd vorhanden ist, mit der fehlerhaften Angabe Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd „Cod. Ms., fol. 104r-107r (transkribiert von Pfitzer (1890)“ – in Wirklichkeit hat nicht Pfitzer die Notizen wiedergegeben, sondern ich.]

Eine Rippe mit der Jahreszahl 1521 über der Orgelempore, die wohl das Ende der Gewölbearbeiten im Langhaus markiert, ist als Zeichnung bei Strobel S. 294 präsent. Das Original befindet sich im Städtischen Museum (vgl. auch Bischoff S. 42). Auf dieses Stück beziehen sich mit Fehllesung 1332 die genannten bauhistorischen Notizen in der Münchner Handschrift (so Graf 1989 S. 103, ebenso Bischoff S. 40).

Fazit

Trotz einiger Unzulänglichkeiten bedeutet der Aufsatz von Franz Bischoff – nicht zuletzt dank der erheblichen Erweiterung der Quellenbasis – für die Forschung einen großen Schritt voran. Neu sind vor allem die Mitteilungen aus den Augsburger Domkapitelprotokollen und die Ermittlung des Lagerorts der Kerer-Empfehlung in Freiburg. Es wäre wünschenswert, von allen Stücken Digitalisate im Netz verfügbar zu haben.

Die Dokumente zeigen, dass es um 1500 mit dem Münsterbau alles andere als rund lief. Die Baumeister machten Fehler, die zur Katastrophe von 1497 führten. Sie waren sich wiederholt uneins. Nach dem Tod von Aberlin Jörg und dem Weggang von Hans von Urach konnte Gmünd keinen Architekten von Rang als Kirchenmeister beschäftigen. Mehrfach wechselten die Verantwortlichen. Wirkliche Spezialisten für solche Sanierungen waren rar und wie Burkhard Engelberg, der in Augsburg aus der Ferne wahrscheinlich beratend mitwirkte, nicht abkömmlich. Zudem scheint es finanzielle Probleme gegeben zu haben, obwohl Gmünd damals durchaus eine prosperierende Stadt war. Trotz aller Schwierigkeiten und Verzögerungen gelang es aber, das Großprojekt erfolgreich abzuschließen. Schon in der frühen Neuzeit (Stimmen bei Graf 1989 S. 100-102) wurde die Gmünder Pfarrkirche als „Wundergebäude“ (Schroz 1762) und berühmte Kirche gepriesen, „welche am gewölb zierlicher ordnung und gantzer erbawung kaum eine ihres gleichen hatt“ (Leonhard Friz 1620).

#forschung

Inneres des Gmünder Münsters um 1815

Sprichwörtliches: Kassen vör de Stat

Am 5. November 2011 wandte ich mich mit folgender Anfrage an eine Reihe von Institutionen und die Wikipedia:Auskunft:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mich interessieren Sprichwörter, die sich auf historische Ereignisse beziehen. In einer Sammlung von 1802 fand ich einen Hinweis auf eine niederdeutsche Redensart, die sich auf eine Berennung von „Döpniz“ in Mecklenburg durch einen Herzog von Kassel beziehen soll.

https://books.google.de/books?id=kjZJAAAAcAAJ&pg=PA13

Leider finde ich weder einen solchen Ort Döpniz noch ein entsprechendes Ereignis.

Können Sie eventuell weiterhelfen oder wissen Sie jemand, an den ich mich wenden kann?

Besten Dank und Grüße

Schon am gleichen Tag reagierte die Wikipedia-Auskunft, in der am nächsten Tag auf das von mir übersehene Sprichwörterlexikon Wanders hingewiesen wurde.

Am 7. November schrieb das Stadtarchiv Rostock: „bei der Beantwortung Ihrer Anfrage können wir als Kommunalarchiv Ihnen leider nicht helfen. Kompetenter Partner sollte Ihnen Herr Dr. Christoph Schmitt sein: Universität Rostock, Institut für Volkskunde [Kontaktdaten mit Email]. Bitte wenden Sie sich dorthin“.

Auskunft vom Stadtarchiv Schwerin: „ich fürchte, da kann ich Ihnen nicht weiter helfen. Im Verlauf der Geschichte sind kaiserliche, schwedische, hannoversche, holsteinische, schwarzburgische und preußische Truppen in Mecklenburg eingefallen, aber meines Wissens nie Soldaten des Landgrafen von Hessen-Kassel. Der Name „Döpnitz“ sagt mir ebenfalls nichts. Vielleicht kann Ihnen Dieter Greve, der sich in mehreren umfangreiche Büchern mit Flurnamen in Mecklenburg beschäftigt hat, hier weiterhelfen ([Mail]). Da es sich um ein Sprichwort handelt, wäre eventuell auch Dr. Christoph Schmitt ([Mail]) vom Wossidlo-Archiv der Universität Rostock auskunftsfähig“. Dieter Greve schrieb mir am 16. November: „meine Recherchen haben zu keinemn sicheren Ergebnis geführt. Ich gehe aber davon aus, da ich weder einen Orts- noch einen Flurnamen Döpnitz – auch nicht bei dem Slawisten Kühnel – finden konnte, dass mit Döpnitz nur Dömitz gemeint sein kann. Die Festung Dömitz ist im Dreißigjährigen Krieg oft um kämpft gewesen. Unter den Schweden hat auch ein Landgraf Wilhelm von Hessen-Kassel gekämpft, der Dömitz „berannt“ haben könnte. Soweit meine Recherche.“ Am 7. November teilte Christoph Schmitt mit, er habe die Anfrage Prof. Dr. Siegfried Neumann weitergeleitet, von dem ich aber nichts gehört habe.

Einen Tag später antwortete die UB Rostock: „nach Rücksprache mit meiner Kollegin aus der Mecklenburgica-Sammlung und gemeinsamen Recherchen sind wir der Auffassung, dass es sich evtl. um den Ort Dömitz handeln könnte. Ein „Döpniz“ konnten wir in Mecklenburg auch nicht finden.
Dem Eintrag im Holsteinschen Idiotikon nach stammt zwar das Sprichwort aus Mecklenburg, aber muss deswegen der genannte Ort zwangsläufig auch in Mecklenburg liegen?“.

Am 10. November meldete sich Bruno Blüggel mit einer sehr detaillierten Auskunft: „Sehr geehrter Herr Graf,
bitte entschuldigen Sie, dass ich mich erst so spät melde, aber bis gestern war ich auf Dienstreise und zur Beantwortung Ihrer Frage wollte ich auf alle Fälle auch die „analogen“ Medien mit heranziehen.
Hier das Ergebnis der gemeinsamen Recherchen mit dem Institut für Niederdeutsche Sprache der Uni Greifswald:
Das plattdeutsche Sprichwort wird erstmals in dem von Ihnen angeführten Idiotikon (Schütze 1802) erwähnt. Dabei ist die Herkunft, wie auch die historische Verortung unklar und mit verschiedenen Theorien durchzogen (vgl. die Anmerkungen auf http://www.zeno.org/Wander-1867/A/L%C3%A4rm).

Da die Phrase nicht im Mecklenburgischen oder Vorpommerschen Wörterbuch auftaucht oder im mecklenburg-vorpommerschen Dialektraum bekannt bzw. belegt ist, scheint auch die geografische Verortung in Dömitz (statt Döpniz) nicht ganz logisch zu sein. Wir gehen eher von der neueren These aus, bei dem Wort Kassen handele es sich um den plattdeutschen Namen Karsten = Christian III. , König von Dänemark (der dänische König war bis 1864 auch Lehnsherr von Schleswig und Holstein). Dieser spielt in der Grafenfehde von 1534 eine wesentliche Rolle, die sich im Raum Lübeck und damit im holsteinischen Gebiet verorten lässt (Vgl. hierzu auch wieder zeno.org).

Da Schütze für sein Idiotikon keine Quellen angibt, kann nicht genau erschlossen werden, ob sich tatsächlich eine Phrase aus dem plattdeutschen in das holsteinische entlehnt hat. Das man den Ort Döpniz heute nicht mehr findet, kann viele Gründe haben, die aber scheinbar nicht dokumentiert worden sind (Zerstörung, Namensverfälschung/ -verschleißung, sprachlich-dialektale Umformung).

Für weitere Nachforschungen kann das Institut für Niederdeutsche Sprache (INS) angefragt werden, dass sich v.a. mit der Sprachwissenschaft auseinander setzt. Eine räumliche Verortung kann die Phrase aber nicht leisten.
http://www.ins-bremen.de/de/sprache/bildung/platt-an-hochschulen.html

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort ein wenig weiter geholfen zu haben.“

Erst am 23. November kam eine Antwort vom Landesarchiv Schwerin: „in Westmecklenburg gibt es den Ort Dömitz an der Elbe.
Dieses Städtchen war Festungsort.
Döpnitz habe ich im Ortsregister des Staatshandbuches von 1898 nicht ermitteln können.

Es kann sich auch um eine Flurbezeichnung handeln.
Bitte erkundigen Sie sich im Wossidlo-Archiv in Rostock oder im Volkskundemuseum Schwerin-Mueß.
Eventuell finden Sie in der Landesbibliothek in alten Handbüchern mit Flurnamenregistern den Begriff.“

Die Landesbibliothek in Kiel und die Regionalbibliothek in Neubrandenburg antworteten nicht.

Fazit: Nichts Genaues weiß man immer noch nicht. Wanders Zusammenfassung verschiedener Meinungen über die nur bei Schütze 1802 bezeugte rätselhafte Redensart „Dat’s’n Larm, as wenn Kassen vör de Stat is“ ist anscheinend immer noch Stand der Forschung. Ein einigermaßen klarer Bezug auf ein historisches Ereignis (Belagerung einer Stadt) ist nicht auszumachen. Da es in Mecklenburg kein Döpniz gibt, dürfte Schütze an Dömitz gedacht haben. Dass sich die Redensart auf eine Belagerung bezieht, scheint plausibel, wenngleich man unter Umständen auch an das Rumoren einer dämonischen Gestalt namens „Kassen“ (Carsten) denken könnte (die ich jedoch nicht belegen kann).

Thomas Morus, Stadtpatron von Lennestadt

„Lennestadt. Zu der jährlichen ersten Sitzung des Rates und Bürgerbegegnung zum Gedenken an den Lennestädter Stadtpatron Thomas Morus am Mittwoch, 11. Januar, ab 18 Uhr sind alle Bürger eingeladen.
Die Festrede wird Prof. Dr. Dr. Thomas Steinberg halten. Der gebürtige Grevenbrücker ist seit 2015 Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken und gleichzeitig Abgeordneter des Landtages NRW.“ (lokalplus)

Am 31. Mai 1995 hat der Rat der Stadt Lennestadt beschlossen:
„Der englische Humanist Thomas Morus soll Stadtpatron von Lennestadt sein“.

http://www.lennestadt.de/Stadt/Stadtpatron
http://www.lennestadt.de/media/custom/2080_2509_1.PDF?1425029119

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/19468

Historischer Verein von Schwaben: Rundbrief mit den Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2017

Ist soeben per Mail eingetrudelt. Auszüge:

3. Vorsitzender: Prof. Dr. Klaus Wolf

Donnerstag, 16. – Samstag, 18. Februar 2017
Tagung: Adelslandschaften – Korporationen, Kommunikation und
aristokrat. Konsens in Mittelalter, Früher Neuzeit und Moderne.
Öffentlicher Abendvortrag von Prof. Dr. Klaus Wolf, Universität Augsburg: Ludwig der
Bayer und die Ettaler Ritterakademie (16. Februar, 20.00 Uhr)

Sonntag, 19. März 2017, 11.00 Uhr
Exkursion nach St. Wolfgang bei Sinning und Schloss Sinning
14.00 Uhr, Vortrag von Prof. Dr. Klaus Wolf: Was ist bayerische
Literatur? (Eintritt frei)

Montag, 24. April 2017, 20.00 Uhr
Prof. Dr. Klaus Wolf
Vortrag: Der Augsburger Drachenstich? – Neue Überlegungen
zum Augsburger Georgsspiel

Mittwoch, 10. Mai 2017, 19.00 Uhr
Präsentation der Beiträge des Kolloquiums vom 11. Juli 2016 im
Stadtarchiv Augsburg ‚Jonas Losch – Teutscher Dichter und Componist
aus Augsburg‘,
erschienen als Separatum zu Band 109 der Zeitschrift des HV, mit
Grußworten von Prof. Dr. B. Ann Tlusty und Dr. Helmut Graser und
Liedern von Jonas Losch, gesungen von …
… Prof. Dr. Klaus Wolf? Nein, das doch nicht.

Donnerstag, 25. Mai 2017 (Christi Himmelfahrt)
4. Literarischer Salon: Europäische Adelsliteratur im Literaturschloss
Edelstetten
Leitung: Prof. Dr. Klaus Wolf, Universität Augsburg / Prof. Dr.
Jürgen Eder, Universität Budweis

#histverein

Portale und Blogs zur Landesgeschichte

Die meisten wichtigen Portale sind in einer AG zusammengeschlossen:

http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/ag/mitglieder.html

Es gibt dort aber auch – teils unverständliche – Lücken.

Bayern

Es fehlt http://www.bavarikon.de/

Bremen

Digitale Sammlungen der SuUB

http://brema.suub.uni-bremen.de/

Mecklenburg-Vorpommern

Es fehlt die Digitale Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern (UB Greifswald)

Nordrhein-Westfalen

Die Historische Kommission von Westfalen hat ein nennenswertes Angebot an digitalen Angeboten:

https://www.lwl.org/LWL/Kultur/HistorischeKommission/publikationen

Saarland

Saarlandica der SULB:

http://www.sulb.uni-saarland.de/suchen/digsam/

Schleswig-Holstein

Der Arbeitskreis für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins bietet Downloads, darunter Jan Wieskes unverzichtbare Linkliste

http://arbeitskreis-geschichte.de/download-von-dokumenten/

Teil 2: Blogs

Geschichte Bayerns
https://histbav.hypotheses.org/

Mittelalter am Oberrhein
https://oberrhein.hypotheses.org/

Rheinische Geschichte
http://histrhen.landesgeschichte.eu/

Geschichtsblog SH [Schleswig-Holstein]
https://geschichtsblogsh.wordpress.com/

Kommentar zu den Rheinischen Vierteljahrsblättern online

Zur Ankündigung im Blog

http://histrhen.landesgeschichte.eu/2016/12/rhvjbll-online/

„Liebe Frau Plassmann,

ich würde nicht ganz so weit gehen wie der Leiter des Gesamtkatalogs der Wiegendrucke Dr. Falk Eisermann, der in einem Kommentar zu meiner Anzeige des neuen Angebots in Archivalia sich so ausließ: „Abbildungen geschwärzt, die Scans quick & dirty – ziemlich wertlos“. Aber auch mir stellt sich die Frage, wieso hier nicht der Standard vergleichbarer anderer Angebote, die ordentliche Scans und Abbildungen bieten, gehalten wurde. Wie erbärmlich die landesgeschichtliche Forschung in Deutschland in Sachen digitaler Angebote aufgestellt ist, lässt sich aus dem Umstand entnehmen, dass kein einziger historischer Verein, keine einzige Bibliothek ihre Publikationen in HathiTrust freischalten ließ. Ich habe darauf mehrfach in Archivalia hingewiesen; Sie müssten einfach nur ein Formular ausfüllen,

https://www.hathitrust.org/permissions_agreement

nach Michigan mailen und der Erscheinungsverlauf

https://catalog.hathitrust.org/Record/000523013

wäre in passabler Qualität online. Der Verein deutscher Archivarinnen und Archivare hat die Jahrgänge 1971-2004 in hathiTrust freischalten lassen, schon vor einigen jahren und ohne Probleme bisher!

https://catalog.hathitrust.org/Record/000636500

Da hätte man dann auch die Abbildungen.

Denken Sie darüber nach.

Freundliche Grüße“

Memorial von Hindrik Dunkelgud

http://digital.stadtbibliothek.luebeck.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3Agbv%3A48-1-695229

Das von 1479 bis 1516 geführte Geschäftsbuch des Lübecker Krämers Hindrik Dunkelgud wurde jetzt von der Stadtbibliothek Lübeck ins Netz gestellt. Bisher lagen nur Auszüge von Wilhelm Mantels vor, 1866 und nochmals 1881.

http://www.ub.uni-koeln.de/permalink/2011/01/katkey:4854100 (1866)
https://archive.org/stream/beitrgezurlb00mantuoft#page/340/mode/2up (1881)
http://resikom.adw-goettingen.gwdg.de/berichte/PDF/Mantels_1881_Dunkelgud.pdf (1881)

Sabrina Stockhusen (Kiel) hat im Rahmen eines Dissertationsprojekts bei Gerhard Fouquet die Quelle bearbeitet. Zwei ihrer Aufsätze sind online:

http://www.istitutodatini.it/working_papers/stockhusen/pdf/working_paper.pdf
https://univerlag.uni-goettingen.de/handle/3/isbn-978-3-86395-201-3

Der wohl 1519 gestorbene Dunkelgud hat keine GND, keinen Eintrag im ²VL und keinen in den Geschichtsquellen.de. Beachtung in der Forschung fand er auch als Santiago-Pilger 1479:

http://www.digiberichte.de/travel.php?ID=80&N=D&RBNR=80&suchen1=Hinrich%20Dunkelgud&Vollname=Hinrich_Dunkelgud
https://books.google.de/books?id=OmKiRULgW9YC&pg=PA73

Einladung zur Lektüre des mittelhochdeutschen Wartburgkriegs

Jan Hallmann, Studien zum mittelhochdeutschen ‘Wartburgkrieg’. Literaturgeschichtliche Stellung – Überlieferung – Rezeptionsgeschichte. Mit einer Edition der Wartburgkrieg-Texte. Berlin/Boston, De Gruyter 2015. 616 S. EUR 149,95. Inhaltsverzeichnis via ISBN 978-3050065052.

Mit den Wartburgkrieg-Texten hat sich H. eine äußerst schwierig zu untersuchende Gruppe von deutschsprachigen Dichtungen des 13. bis 15. Jahrhunderts vorgenommen, die in zwei verschiedenen ‘Tönen’ (Strophenformen), dem Fürstenton und dem Schwarzen Ton, vorliegen. Einer der beiden Kerntexte aus dem 13. Jahrhundert, das ‘Fürstenlob’, das einen fiktiven Sängerwettstreit am Hof Landgraf Hermanns I. von Thüringen († 1217) zum Thema hat, wurde zur Grundlage neuzeitlicher Rezeption, von der Richard Wagners 1845 uraufgeführte Oper ‘Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg’ lediglich das bekannteste Exempel ist.

Für eine Dissertation (2008 eingereicht bei Tomas Tomasek in Münster) ist der voluminöse Band eine herausragende Leistung. Dem Autor ist eine gut lesbare, über weite Strecken schlüssig und sorgsam argumentierende Darstellung gelungen. Dieses Gesamturteil gilt es in Erinnerung zu behalten, wenn ich mir nachfolgend aus der Perspektive des Allgemeinhistorikers einige kritische Kommentare erlaube.

Immer wieder wurde das Fehlen einer Gesamtedition der Wartburgkrieg-Texte beklagt. H. legt daher (S. 346-584) eine Transkription der Texte nach den im Kapitel 3 zur Überlieferung (S. 22-96) vorgestellten Handschriften vor. Gibt es mehrere Textzeugen, werden diese synoptisch abgedruckt. Als Kommentar gibt es nur knappe philologische Anmerkungen.

Da die bisher versuchten Gattungszuordnungen (Drama, Streitgedicht, (erzählende) Sangspruchdichtung), die im Kapitel 5 (“Klassifikatorische Schwierigkeiten” kritisch erörtert werden, nicht wirklich überzeugend sind, will H. den Wartburgkrieg “als einen gattungsmäßig autonomen, regional begrenzten Sonderfall innerhalb der deutschen Literatur des Mittelalters […] begreifen” (S. 110). Seine Poetik beruht unter anderem, so das Kapitel 6, auf fingierter Performanz, kalkulierter Lückenhaftigkeit, Präsenzeffekten und Übergängen. “Die Fiktionsleistung der Texte” bestehe “gerade darin, ihre eigene Fiktionalität spielerisch zu negieren. Und nur aus dieser Distanz und der kalkuliert hergestellten und gleichzeitig auch wieder unterlaufenen Interferenz zwischen textexternem und textinternem Hier und Jetzt entsteht überhaupt der Präsenzeffekt, durch den das textintern dargestellte Geschehen in seiner fingierten historischen Singularität als gegenwärtig erfahrbar wird” (S. 146). Wenngleich man das vielleicht auch etwas weniger abgehoben formulieren könnte, so wird doch deutlich: Es handelt sich um hochartifizielle Kunstwerke, die heute eigentlich nur Germanisten so recht verstehen können.

Der Historiker steht eher ratlos vor den Hypothesen der Wartburgkrieg-Forschung hinsichtlich von Datierungen und möglichen Interpolationen. Das einzig Handfeste scheinen die Datierungen der Handschriften zu sein. Die sogenannten altüberlieferten ‘Texte’, die in Wirklichkeit aus den Strophengruppen der Handschriften erstellte Konstrukte sind, sind nicht später als Ende des 13. Jahrhunderts entstanden. Die älteste Überlieferung des ‘Lohengrin’, der mit Strophen des ‘Rätselspiels’ einsetzt, ist um 1300 zu datieren, ebenso die berühmte ‘Manessische Handschrift’. Den ‘Königsberger Rotulus’ möchte H. aus paläographischen Gründen in den Zeitraum 1270/90 setzen (S. 70f.).

Für jüngere Texte wie den nur in der Kolmarer Liederhandschrift (um 1460 wahrscheinlich in Speyer entstanden) überlieferten ‘Stubenkrieg’ suche ich vergeblich nach einer akzeptierten Datierung. GermanistInnen können ganze Aufsätze über ihn schreiben, ohne irgendetwas zur Datierung zu sagen. Das ‘Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder’ verzichtet aus guten Gründen darauf, die einzelnen Texte zu datieren. Burghart Wachinger äußert sich in der zweiten Auflage des Verfasserlexikons nicht zur zeitlichen Einordnung des ‘Stubenkriegs’ (Bd. 10, Sp. 760). H. geht anscheinend davon aus, dass die jüngsten Texte um 1400 entstanden sind (S. 11). Eine Begründung fehlt.

Aufgrund von Beobachtungen zur Schreibsprache, die ich nicht bewerten kann, kommt H. zur Schluss, der Wartburgkrieg sei ein “regional gebundener Texttyp” im Thüringer Raum (so Kapitel 4). Allerdings möchte ich die überregionale Verbreitung der Texte betonen und darauf aufmerksam machen, dass die Mainzer Namen in ‘Aurons Pfennig’ einer Erklärung bedürfen.

Die im Kapitel 7 “Funktionen und Interessenbindungen” vorgeschlagenen Datierungen (S. 170, 188, 198f., 220) vor allem aufgrund hypothetisch mit dem Text in Verbindung gebrachter politischer Konstellationen sind abzulehnen. ‘Rätselspiel’: Regierungszeit Heinrich Raspes († 1247); ‘Aurons Pfennig’: wohl noch in der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts (die Haltung zur Seelsorge des Pfarrklerus wäre ohne weiteres auch in der zweiten Jahrhunderthälfte denkbar); Traumvision der ‘Totenfeier’: zwischen den späten 1230er Jahre und Heinrich Raspes Königswahl 1246; hennebergische Erweiterung der ‘Totenfeier’: nach 1268; ‘Fürstenlob’: um 1263. Mit Blick auf die von ihm mit der bisherigen Forschung angenommene spätere Erweiterung der ursprünglichen ‘Totenfeier’ spricht H. von einer “familiengebundenen Instrumentalisierung” und “Vereinnahmung des Textes zur dynastischen Selbstdarstellung des hennebergischen Grafenhauses” (S. 201f.). Wie problematisch es ist, wenn Literaturhistoriker sich ‘Realitätspartikel’ aus fiktionalen Werken herauspicken und diese politisierend lesen, hat Joachim Heinzle wiederholt schlagend mit demText ‘Dietrich und Wenezlan’ illustriert: Alles passte bestens zu König Wenzel II. von Böhmen, aber dann musste die Deutung aufgegeben werden, als die Handschrift genauer datiert werden konnte (vgl. Literarische Interessenbildung im Mittelalter, 1993, S. 121). Es bekommt literarischen Werken selten gut, wenn sie an der kurzen Leine dynastischer Legitimation geführt werden.

Die im Kapitel 9 gesichteten Zeugnisse zum Sängerstreit in der thüringischen Hagiographie und Chronistik (S. 300-329) beginnen mit der 1289/97 entstandenen lateinischen Vita S. Elisabeth des Dietrich von Apolda. Um 1400 wurde der literarische Stoff in Eisenach gleichsam als ‘Herkommen’ in die Stadtgeschichte integriert. Man zeigte sogar die gemeinhin (vulgariter) als “dinster Kemnate” bezeichnete Kammer im Haus, in dem angeblich Wolfram von Eschenbach beherbergt und vom Teufel heimgesucht wurde (S. 319). Dass die S. 317-319 besprochene sogenannte ‘Historia Eccardiana’ in den “Materialien zur Rezeptionsgeschichte” nach der alten Ausgabe von 1722 wiedergegeben wird (S. 339f.), ist bedauerlich. Es wäre geboten gewesen, sich mit der Forschung zur spätmittelalterlichen thüringischen Historiographie näher auseinanderzusetzen und die Werke anhand im Netz verfügbarer Digitalisate zu konsultieren. Bereits Oswald Holder-Egger merkte an (Neues Archiv 1895, S. 410), dass der Sängerkrieg sich schon in der am Anfang des 15. Jahrhunderts entstandenen Erweiterung der sogenannten ‘Pistoriana’ in der Dresdener Handschrift K 316 findet. Diese ist leider sehr verblasst (Digitalisat von Bl. 38r: http://digital.slub-dresden.de/id284657867/76). Auch die älteste Handschrift der wenig später verfassten ‘Eccardiana’, Jena, ThULB Prov. f. 39, der Sängerkrieg Bl. 123v-124v, ist online.

Obwohl die Forschung zum Wartburgkrieg bisher immer noch vergleichsweise überschaubar ist, hat H. darauf verzichtet, eine Reihe einschlägiger Werke zu zitieren oder wenigstens in sein Literaturverzeichnis aufzunehmen. Für Manfred Lemmer (keine seiner Arbeiten ist berücksichtigt) steht fest, dass die namengebende Wartburg um 1200 noch gar keine landgräfliche Residenz war (Die Wartburg – Musensitz unter Landgraf Hermann I.?, in: Die neueren politischen Entwicklungen in der DDR, in Ost- und Südosteuropa, 1991, S. 17-34). Man mag das mit Blick auf die Fiktionalität der Texte als naiv schelten, aber es ist durchaus von Interesse festzustellen, dass der angebliche Schauplatz Wartburg in den Quellen des Wartburgkrieg-Komplexes nur gelegentlich genannt wird. Aber auch Germanistisches ist übergangen worden, etwa Johannes Rettelbach: Heinrich von Ofterdingen zwischen Dichtung und Philologie, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 236 (1999), S. 33-52 oder Elisabeth Lienerts “Dietrich-Testimonien des 6. bis 16. Jahrhunderts” (2008), Nr. 149.

Je umfangreicher eine Arbeit ist, um so wichtiger sind gute Register und andere Erschließungshilfen. H. hat davon abgesehen, es gibt noch nicht einmal eine Liste der Handschriftensiglen oder ein Namensverzeichnis zu den Texten. Wer gern die Transkriptionen kontrollieren oder anderes in den überwiegend online verfügbaren Handschriften (auch die Kolmarer Liederhandschrift ist inzwischen im Netz) überprüfen möchte, steht vor dem Problem, dass die Unsitte der Germanistik, nur Strophenzählungen anzugeben, einem bequemen Zugriff im Wege steht. Querverweise zum Editionsteil fehlen in der Darstellung; die in der Forschung mit Titeln eingeführten einzelnen Bestandteile der ‘Texte’ sind im Inhaltsverzeichnis nicht vertreten.

Trotzdem: Bei der interdisziplinären Lektüre der sich eher hermetisch gebenden Texte leistet H.s Buch gute Dienste, dank Textwiedergabe und hilfreicher Interpretationen. Eine kleine Auswahl von dem, was es zu entdecken gäbe: in ‘Aurons Pfennig’ der Streit der Bettelorden mit dem Pfarrklerus um die Seelsorge im 13. Jahrhundert, eine Debatte über Laien-Theologie im ‘Rätselspiel’, frühe volkssprachliche ‘Memoria’ in der ‘Totenfeier’, kosmologisches Wissen im ‘Hort von der Astronomie’, Codexmythen und Codexphantasien in ‘Zabulons Buch’, das zudem mit einem ‘Geist im Glas’ aufwartet.

***

ANHANG: WEITERE MATERIALIEN

Obige Rezension erscheint in erheblich gekürzter Form gedruckt in: Das Mittelalter.

Überlieferung und Ausgaben:

Die drei Haupthandschriften, die Heidelberger Liederhandschrift C (Manessische Handschrift), die Jenaer Liederhandschrift und die Kolmarer Liederhandschrift sind als Digitalisate im Netz verfügbar, siehe

http://www.handschriftencensus.de/werke/417

Die Ausgabe von Karl Simrock 1858 gibt es bei Google Books.

H. verzichtet auf Angaben zur Provenienz der Handschriften. So wurde das Karlsruher Fragment erst 2010 bei Peter Kiefer in Pforzheim erworben. Es ist entgegen H.s Angabe (S. 68) nicht (mehr?) als Farbdigitalisat online zugänglich.

In seinem gemeinsam mit Ute Obhof verfassten Fundbericht schreibt Burghart Wachinger: “Die eigentliche Überraschung an dem Neufund ist die Tatsache, dass eine Strophe, die bislang nur durch die späte Kolmarer Handschrift bezeugt war (K 18) und die ich daher als mehr oder weniger unsinnige späte Weiterdichtung eingestuft hatte, nun doch schon aus der Zeit der ältesten Handschriften belegt ist” (Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 135, 2013, S. 35). Für mich ein klares Indiz, wie wenig tragfähig die Künste der germanistischen Wartburgkrieg-Forschung beim Ermitteln von Redaktionen/Interpolationen sind.

Da die Strophe auf den Geiz der Schwaben anspielt, zitiere ich Wachingers Wiedergabe (S. 36) nach der Kolmarer Handschrift:

Ir kernt mich allenthalben an.
üwer iglicher komet her, der pris herwerben wil.
also hat auch Bittro〈l〉f an mir getan
mit sinem pfannenstil.
5 Der hunde han ich mich herwert,
nu kerent mir die raben zu in großer bitterkeit.
ist nu das got die selde mir beschert,
ich stan noch unverzeit.
Die hunde laufent nach der snur den wehsel alzuhant.
10 her Bitterolf, in Swabenlant habent ir herren vil.
das mus das kleibens an die want.
wer sin icht essen wil, er vindet sin wol uf ein zil.
din hern in Swaben habent riches gut.
gent sie ein ei,
15 min herr vier tut.
daz brichet in ir herz enzwei.

Wiedergabe durch H. auf S. 545. In der Handschrift, Cgm 4997, Bl. 758vb: MDZ.

Eigenartigerweise ist das von Frieder Schanze (²VL Bd. 11, Sp. 1385) genannte Büdinger Fragment 57c, das sich nach H. immer noch im Privatbesitz der Isenburger befindet (S. 29), nicht im Handschriftencensus aufgeführt (obwohl das Buch von H. zitiert wird).

http://www.handschriftencensus.de/2235

Historisch-politische Bezüge:

H. spekuliert S. 39f. über politische Hintergründe der Jenaer Handschrift, die er mit Ludwig dem Brandenburger in Verbindung bringt: das Sammelprojekt als “kalkulierte[] kulturpolitische[] Geste” (S. 40). Das ist denkbar, aber weder die Datierung der vorsichtigerweise in das erste Drittel des 14. Jahrhunderts zu setzenden Handschrift noch die (nur vage bestimmbare) Schreibsprache sind hinreichende Anhaltspunkte für eine so weitreichende Hypothese. Nicht weniger hypothetisch ist die Annahme, dass der “entscheidende Anstoß” für den Transfer der Dichtungen in den niederdeutschen Raum “von den askanisch-hennebergischen Familienbeziehungen” ausging (S. 95).

H. nennt S. 107 thüringische Orts- und Personennamen, die in den Texten vorkommen: Inselberg (“Emsenberc”), der Eisenacher Henker Stempfel, Veßra und Reinhardsbrunn, die Hausklöster der Grafen von Henneberg bzw. der thüringischen Ludowinger, Springstille (“Stilla”), Maßfeld (“Masvelde”), Lob eines von Ostheim als Rat der Henneberger. Zu den S. 135 Anm. 15 angeführten historischen Identifizierungsmöglichkeiten für ‘Heinrich von Ofterdingen’ sei ergänzt: Joachim Halbekann: Die älteren Grafen von Sayn (1997), S. 351-353. Zu acht im ‘Rätselspiel’ genannten Gräfinnen von Abenberg vgl. H. S. 280 Anm. 151. Zu Herdegen von Gründlach beim Meißner: H. S. 287.

In einer Strophe der Jenaer Handschrift wird “von Zernyn her Johan der ritter” genannt (H. S. 174). Die von H. zitierte Arbeit von Édward Schröder in der ZfdA 1913 (Gallica) dürfte heute auch aus landesgeschichtlicher Sicht immer noch maßgeblich sein. Schröders Identifizierung mit dem bedeutenden mecklenburgischen Adeligen erscheint mir schlüssig.

Thüringische Historiographie um 1400:

Die erweiterte Pistoriana (Handschrift Dresden K 316; zu ihr Werner Hoffmann in ManuMed) wird auch als “Eisenacher Franziskanerchronik” bezeichnet, so von Volker Honemann (in: Literaturlandschaften, 2008, S. 106, Auszug GBS). Jean-Marie Moeglin nennt sie “Chronica Thuringorum amplificata” (in: Identité régionale et conscience nationale en France et en Allemagne …, 1997, S. 330, MDZ). Der Hinweis von Holder-Egger NA 1895, S. 410: DigiZeitschriften.

Die einzige mittelalterliche Handschrift der Eccardiana ist ThULB Jena Ms. Prov. f. 39. Die oben angegebene Stelle ist online bei der ThULB. Zur Quelle vgl. zusammenfassend
http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_02832.html. Der Abdruck durch Johann Georg von Eckart 1722 in der Historia genealogica principum Saxoniae superioris, Sp. 408f. (MDZ). (Einen beinahe gleichlautenden Bericht, der auf die Reinhardsbrunner Chronik zurückgeht, hatte 1697 schon Johann Christoph Wagenseil aus einer Magdeburger Bischofschronik publiziert: MDZ.)

Nichts zum Sängerkrieg enthält die Pistoriana um 1400, deren älteste Handschrift Jena Ms. Bud. q. 12 ebenfalls online ist.

Von den einschlägigen Werken von Johannes Rothe (H. S. 319-326), Eisenacher Chronik, Thüringische Landeschronik und Elisabethleben gibt es moderne Ausgaben, nicht aber von der Thüringischen Weltchronik, weshalb der Hinweis auf die beiden digitalisierten Codices, das Dresdener Mscr. H 1a und die Jenaer Handschrift Ms. sag. f. 9, vielleicht willkommen ist. Links unter:

http://www.handschriftencensus.de/werke/1718

In Dresden H 1a beginnt die Stelle S. 233

http://digital.slub-dresden.de/id283826606/240

Eine Seite aus der (von Sylvia Weigelt edierten) Thüringischen Landeschronik Rothes zum Wartburgkrieg (Gothaer Handschrift) ist auf Commons einzusehen.

Schauplatz Wartburg:

Schon im noch im 13. Jahrhundert geschriebenen Königsberger Rotulus, der ‘Aurons Pfennig’ überliefert, begegnet die Wartburg in der Überschrift als Ort des Sangesvortrags (vgl. H. S. 69, 89, 418; Julius Zacher, ZfdA 1865, S. 519, GBS). Daher ist es unzutreffend, wenn Sylvia Weigelt (Johannes Rothes Darstellung der Sage vom Sängerkrieg und ihre Quellen. In: Deutsche Sprache und Literatur in Mittelalter und früher Neuzeit, 1979, S. 159-168, hier S. 160) behauptet, “das mittelhochdeutsche Gedicht vom Wartburgkrieg” erwähne die Wartburg nirgends. Sie belegt das mit Herbert Wolf: Zum Wartburgkrieg. In Festschrift für Walter Schlesinger 1 (1973), S. 513-530, hier S. 516f., der sich aber nur auf ‘Fürstenlob’ und ‘Rätselspiel’ bezieht. Die Stelle im ‘Rätselspiel’ (C 26,2 bei H. S. 375) schreibt Kolb ‘Zabulons Buch’ zu. Diese und eine weitere in der Fassung der Kolmarer Handschrift von ‘Zabulons Buch’ (k 5,10 bei H. S. 558) weist H. S. 107, 141 beiläufig nach, ohne sie mit der Überschrift von ‘Aurons Pfennig’ in Verbindung zu bringen.

Totenfeier:

Zum Motiv vom Landgraf, der in der Hölle von Dämonen gequält wird, weil er Klostergut entfremdet hat, vgl. auch die Hinweise in https://archivalia.hypotheses.org/840.

Stubenkrieg:

Franziska Wenzel: Rätsel, ‘Stubenkrieg’ und ‘Sonrat’. In: Geltung der Literatur (2005), S. 91-110 (Auszug GBS) schreibt nichts über die Datierung.

Zabulons Buch:

Zu Codexmythen und Codexphantasien: Klaus Graf: Codexmythen und Codexphantasien. In: Codex und Geltung. (2015), S. 15-28
https://archivalia.hypotheses.org/7285

Zur Parallele im ‘Reinfried von Braunschweig’ vgl. Matthias Meyer: Briefe – Grabinschriften – Zauberbücher. In: Konstellationen – Versuchsanordnungen des Schreibens (2013), S. 13-32, hier S. 27-31 (Auszug GBS).

Geist im Glas (ATU 331): Vgl. jetzt Hans-Jörg Uther: Deutscher Märchenkatalog (2015), S. 88f.

Bibliographische Lücken:

Eine 1999 von mir erstellte Auswahlbibliographie zum Wartburgkrieg habe ich 2001 in der Mailingliste Mediaevistik mitgeteilt:

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2001/0037.html

Das dort genannte Webprojekt ist übrigens nur noch im Internet Archive zugänglich:

http://web.archive.org/web/20070205042402/http://www.wartburg-mythos.de/

Fehlende Register:

Hilfreich sind die Auszüge und die Volltextsuche von H.s Buch in Google Books:

https://books.google.de/books?id=R61UCgAAQBAJ

Amazon Blick ins Buch:

https://www.amazon.de/Studien-mittelhochdeutschen-Wartburgkrieg-Literaturgeschichtliche-Rezeptionsgeschichte/dp/3050065052

Namen in den Texten findet man im genannten Repertorium der Sangsprüche Bd. 5 (1991), S. 492-538 (‘Wartburgkrieg’-Töne).

#forschung #erzählforschung

Sängerkrieg in der Manessischen Handschrift

Sängerkrieg in der Manessischen Handschrift

Mainzer mittelalterliche Erzählungen

Dank liebenswürdiger Gabe des Herausgebers Wolfgang Dobras liegt vor mir das ganz neu erschienene Buch (Inhaltsverzeichnis noch nicht online verfügbar: ISBN 978-3429043186): Es war eine berühmte Stadt …: Mainzer mittelalterliche Erzählungen und ihre Bedeutung (Neues Jahrbuch für das Bistum Mainz 2016). Werbetext:

„Viele Sagen und Legenden ranken sich seit Jahrhunderten um Mainz, seine alten Gemäuer und seine Bewohner. Was hatten Magier mit der Gründung der Stadt zu tun? War Pontius Pilatus ein Mainzer? Gab es einmal einen Mainzer Juden auf dem Papstthron in Rom oder gar ein Mainzer Mädchen? War ein Schüler des heiligen Paulus der erste Bischof am Rhein? Hausten hier die Nibelungen, und zogen einst elftausend Jungfrauen durch die Stadt? Warum erinnert ein Gedenkstein im Dom an Königin Fastrada? Und wie kam überhaupt das Rad ins Mainzer Wappen?“

Auf den von mir im ²VL 1999 (GBS) behandelten Text „Ursprung der Stadt Mainz“ gehen Uta Goerlitz und Joachim Schneider ein, wobei dessen Datierungsvorschlag 1440er Jahre die von Hegel angegebene Datierung der wohl verlorenen Handschrift der Sammlung Habel Anfang 15. Jahrhundert gegen sich hat.

Interessant sind auch die Aufsätze zu den jüdischen „Sagen“ aus Mainz.

Im Aufsatz über die an Erzbischof Hatto anknüpfende Mäuseturmsage von Christian Klein wird auch Uthers Artikel in der „Enzyklopädie des Märchens“ zitiert.

In seinem Willigis-Beitrag verwertet Dobras den von mir hier publizierten Fund in der Langversion der „Gmünder Kaiserchronik“:

https://archivalia.hypotheses.org/7787

#erzählforschung

dobras_es-war-eine-beruehmte-stadt-2_9783429043186_250

St. Theodul, Stadtpatron von Ehingen

In Ehingen hat vor kurzem der Allmendinger Arzt Hermann Blankenhorn über den Ehinger Stadtpatron Theodul referiert, berichtet die Schwäbische Zeitung:

„Ab 1630 wurden in katholisch geprägten Gemeinden gemäß den Bestimmungen der päpstlichen Ritenkongregation ein Stadtpatron unter Zustimmung des Bischofs aus dem Kreis der kanonisierten Heiligen ausgewählt. In Ehingen war das 1750 der Fall.“ So kann man das nicht formulieren, denn nach meinen Erhebungen wurden in Deutschland in der frühen Neuzeit die Vorschriften von 1630 so gut wie nicht beachtet (siehe auch Graf 2002).

„Mit der Einweihung des Theodulbrunnens auf dem Marktplatz wurde vor 30 Jahren die Erinnerung an den Ehinger Stadtpatron wachgerufen. Auf dem Hochaltar von St. Blasius steht er als Gegenfigur zum Kirchenpatron. Theodul, ursprünglich Teodor, war im späten vierten Jahrhundert Bischof von Octodurum (heute Martigny im Unterwallis) und ist Landespatron des Kantons Wallis sowie des Bistums Sitten/Sion. Er gilt als Schutzpatron bei Gewitter und Katastrophen. So lag es in Ehingen nahe, nach dem Stadtbränden von 1688 und 1749 sowie den Folgen des Spanischen Erbfolgekrieges sich Theodul zum Schutzpatron zu küren. Die Wetterglocke, eine der drei kleinen Glocken auf dem Dach von St. Blasius, ist Theodul geweiht und trägt auf Latein die Inschrift „St. Theodul, Bischof von Sitten, Patron der Stadt Ehingen“.“

Die von mir seinerzeit gesammelten Materialien zum Ehinger Stadtpatron wecken Zweifel an der Aussage, dass Theodul 1750 förmlich zum Stadtpatron erhoben wurde. Maßgeblich ist die Stadtgeschichte von Franz Michael Weber: Ehingen (1955, 2. unveränderte Auflage 1980, S. 277): Als man die beim Stadtbrand 1749 verlorenen Glocken neu beschafft habe, habe man die größte der heiligen Dreifaltigkeit und dem Kirchenpatron Blasius sowie dem hl. Theodul geweiht. „Möglicherweise war der Tag der Glockenweihe, nämlich der 27. Juli 1750, der Tag, da St. Theodul zum Stadtpatron erklärt wurde“. Das erscheint mir zu spekulativ. Förmliche Erhebungsakte waren damals eher ungewöhnlich, man sollte sie also nicht voraussetzen, wenn sie nicht ausdrücklich bezeugt sind.

In Ehingen war Theodul schon 1495 bekannt, denn er erscheint mit anderen Heiligen als Patron eines Altars. In Ulm wurde der Walliser Heilige (ein französischer Aufsatz von Dubois 1981 ist online bei rero.ch), den die Wikipedia als „Theodor von Sitten“ kennt (GND), schon zu Beginn des 15. Jahrhunderts verehrt (nach einem Eintrag in eine in Ulm entstandene, heute Augsburger Handschrift, Beschreibung von Karin Schneider).

Heute noch vorhanden ist das sogenannte Theodulglöcklein von 1758 mit der Schulterinschrift: PATRONVS: S: THEODVLVS EP: SEDVN CIVIT EHING (Übersetzung siehe oben; Sigrid Thurm: Deutscher Glockenatlas. Württemberg und Hohenzollern, 1959, S. 303 Nr. 471). Weber beruft sich auf eine Chronik, derzufolge die Äbtissin von Güntersthal bei Freiburg außer einem Stück vom Haupt des Heiligen auch ein Stück Metall von einer alten Glocke, die der Bischof selbst geweiht habe, überlassen haben soll. Der Pfarrrektor Wolff habe es beim Guss der neuen Glocke in das flüssige Erz gemengt. Auch Johann Kaspar Ruef sagt 1785, dass eine Theodul-Reliquie in die Glocke kam (GBS; von Birlinger für die Alemannia X exzerpiert, Commons). Der Freiburger Theologieprofessor Ruef, ein gebürtiger Ehinger (GND), ließ es in seiner strikt aufklärerisch gesinnten Zeitschrift „Der Freymüthige“ nicht an Kritik an den Ehinger unaufgeklärten, abergläubischen Verhältnissen fehlen. Er warf dem Pfarrer vor, dieser habe auf den Aberglauben, der das Begräbnis eines hingerichteten Blutschänders auf dem Friedhof für wiederholten Hagelschlag verantwortlich machte, mit Maßnahmen gegen den Hagel reagiert, die Ruef offensichtlich abergläubisch dünkten. Der Seelsorger, ein Doktor der Theologie, habe veranlasst, dass man das Fest des Stadtpatrons Theodul feierlicher begehe und eine Glocke gießen lassen, mit der man täglich gegen den Hagel geläutet habe – aber ohne Erfolg.

Am Riedlinger Tor von Ehingen gab es eine Tafel mit dem „blauen Teufel“, der, eine Glocke tragend, das Attribut von St. Theodul ist (Weber, S. 136). Sarkastisch bezieht Ruef sich in einer Fußnote auf die Darstellung und die zugrunde liegende Legende. Er sagt, dass der Teufel von den Buben im Winter mit Schnee und im Sommer mit Kot beworfen werde.

Gelegentlich wurden in Ehingen im 18. Jahrhundert Kinder auf den Vornamen Theodul getauft (siehe etwa die drei Namensträger in einer Liste von Militärpflichtigen 1806, GBS).

Theodul war nicht der einzige Heilige, den man in der frühen Neuzeit als Beschützer Ehingens anrief. Ein Votivbild mit Stadtvedute aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts zeigt Maria als Beschützerin der Stadt und Patronin der Liebfrauenkirche (Max Schefold: Alte Ansichten aus Württemberg. Katalogteil, 1957, S. 102 Nr. 1248). 1668 beging man den festlichen Einzug des Katakombenheiligen Florentius, der auch Patron einer Florentiusbruderschaft wurde (Weber, S. 275).

Als ich mich am 8. Juli 1996 telefonisch bei dem damaligen Pfarrer von St. Blasius Glaser telefonisch nach der Verehrung Theoduls in Ehingen erkundigte, meinte dieser, der Heilige werde nicht mehr sehr verehrt. Es gebe in der Pfarrkirche zwei Figuren von ihm. Ein Detail einer Theodulsfigur in der Pfarrkirche, den Teufel mit Glocke, kann man auf der Website der Seelsorgeeinheit sehen.

Schließlich noch ein kurioses Fundstück aus dem Jahr 2011: „Die Ehinger Redaktion der SÜDWEST PRESSE wird beim zweiten Benefiz-Entenrennen des Lions Clubs Ehingen-Munderkingen am 11. September wieder mit einer eigenen Ente vertreten sein. Theo, die nach Stadtpatron Theodul benannte Rennente aus dem vergangenen Jahr, will es auf der Schmiech nochmal wissen“ (G+).

Zu Stadtpatronen in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron&submit=Suchen

#forschung

Ehingen (Donau) Brunnen am Marktplatz.jpg
Von Dr. Eugen LehleEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Theodul-Brunnen des Göppinger Bildhauers Kurt Grabert (1922–1999) von 1987 (weitere Bilder auf Commons)

Ein Schlachtengedenken in Köslin

1446 oder 1447 kam es zu einer militärischen Auseinandersetzung zwischen den Städten Kolberg (Kołobrzeg) und Köslin (Koszalin) in Pommern, die heute beide in Polen liegen. Während die deutschsprachige Wikipedia1 das Jahr 1447 nennt (der Tradition folgend), entscheidet sich die polnische Version für 14462 und erwähnt sogar das jährliche Fest, mit dem man in Köslin den Sieg über die Nachbarstadt begangen hat. Barthold 1843 brachte das Gefecht mit der Fehde zwischen Kolberg und dem von Kolberg nicht anerkannten Bischof Henning Iven in Verbindung.3 1469 schlossen beide Städte jedenfalls einen Vertrag wegen der offenkundig heftigen Fehde, die die Nichtanerkennung des Bischofs ausgelöst hatte.4 Barthold verweist auf eine alte Kolberger Aufzeichnung, die das Treffen auf den Tag Cosmas und Damian 1447 datiert.5 1840 hatte Johann Ernst Benno in seiner Stadtgeschichte von Köslin auf eine nähere Datierung verzichtet.6 Hugo Riemanns Kolberger Geschichte zweifelte das Datum 1447 an.7

Wann genau sich die Schlacht abgespielt hat, ist hier nicht von Bedeutung. Es geht um das Schlachtengedenken8, das in frühneuzeitlichen Quellen mehrfach bezeugt ist. Johannes Micraelius weiß 16409, Köslin habe Kolberg beim Tessinischen See besiegt, etliche ins Wasser gejagt und die Fahne (die noch vorhanden sei) entführt. Bis ein gebürtiger Kolberger als Kösliner Bürgermeister das Fest abschaffte, habe man „alle Jahr ein Frewdenfest“ am Tag des Sieges abgehalten. Genauer sind Aufzeichnungen, auf die sich Benno (nach einem Manuskript Wendlands) und Christian Wilhelm Haken 176510 berufen. Am Tag Cosmas und Damian (27. September) habe man zum Gedenken an den Sieg ein Gastmahl auf dem Rathaus gehalten. Die Bürger wurden im Anschluss mit einer großen Anzahl von Kringeln und Nüssen beschenkt.11 1551 habe der aus Kolberg gebürtige Bürgermeister Antonius von Schlieffen die Feier abgeschafft.

#forschung

  1. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Koszalin&oldid=158947737. []
  2. https://pl.wikipedia.org/w/index.php?title=Kalendarium_historii_Koszalina&oldid=45863351. []
  3. GBS. []
  4. Roderich Schmidt in: Baltische Studien 1967, S. 29-31 (UB Greifswald). []
  5. Bei Woken 1732, S. 79 (MDZ). []
  6. GBS. []
  7. MDZ. []
  8. Vgl. mit weiteren Hinweisen: https://archivalia.hypotheses.org/1163. []
  9. MDZ. []
  10. GBS. []
  11. Es ist eher unwahrscheinlich, dass alle Bürger auf dem Rathaus bewirtet wurden, wie beide Quellen sagen. Es gab wohl ein Gastmahl für den Rat und die Honoratioren auf dem Rathaus und anschließend dann die Austeilung der Kringel und Nüsse an die Bürgerschaft. []