Pfälzisches Klosterlexikon (Bände 3 und 4)

Pfälzisches Klosterlexikon. Handbuch der pfälzischen Klöster, Stifte und Kommenden. Bd. 3: M-R, hrsg. von Jürgen Keddigkeit, Matthias Untermann, Hans Ammerich, Pia Heberer, Charlotte Lagemann (Beiträge zur pfälzischen Geschichte 26,3), Kaiserslautern: Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, 2015. 735 S. ISBN 978-3-927754-78-2
Bd. 4: S. Speyer (Beiträge … 26,4), 2017, 788 S. ISBN 978-3-927754-79-9. Jeweils 42,80 EUR.

Von dem Nachschlagewerk, dessen erste beide Bände ich im Februar 2015 hier besprochen habe, liegen nun zwei weitere Bände vor. Der Abschluss des Gesamtwerks (Bd. 5, Schwerpunkt Worms) ist für Februar 2018 vorgesehen.

In Band 3 dominieren die auf dem Land angesiedelten Institutionen. In Neustadt gab es acht Klöster und Stifte, in Oppenheim sechs. Der umfangreichste Artikel behandelt die Zisterzienserabtei Otterberg (S. 524-587). Band 4 ist fast ganz der Stadt Speyer gewidmet. Über 100 Seiten gelten dem Domstift (S. 133-238).

Von den 37 Institutionen in Speyer (Karte S. 130) waren nicht weniger 17 Beginenkonvente. Von diesen bestand nur St. Martin noch um 1600, wurde aber auch 1632 verlassen. Es wird als „Augustinerinnenkloster“ bezeichnet. Korrekt wäre nur: Schwesternhaus nach der Augustinerregel. Der frühere Augustinereremitenorden konnte sich 1963 die offizielle Bezeichnung Augustiner sichern. Sein weiblicher Zweig sind die Augustinerinnen, die mit dieser Bezeichnung nicht nur mit mittelalterlichen Augustinerchorfrauenkonventen und Schwesternhäusern nach der Augustinerregel konkurrieren, sondern auch mit neuzeitlichen Schwesterngemeinschaften, die der Augustinerregel folgen. Um Verwechslungen zu vermeiden, sollte man von Augustinerinnen nur sprechen, wenn man die nach 1963 existierenden Konvente der Augustinereremitinnen meint (heute gibt es diese nur noch in Italien, Spanien und Polen). Jürgen Keddigkeit spricht sich zu Recht dagegen aus, die Klausnerinnen von St. Martin als Augustinerchorfrauen zu betrachten (S. 526). Zwar gab es Grundbesitz, aber offenbar keine Trennung von Chorfrauen und Konversschwestern (Kriterium von Wendehorst/Benz 1996).

Wie schon die Vorgängerbände begeistert das großformatige Buch durch seine opulente und qualitativ exzellente Bebilderung. Ein großes Plus stellt auch die umfangreiche Berücksichtigung der jeweiligen Baugeschichte dar. Meine Kritik von 2015 an der Konzeption und grundsätzlichen Fragen ist nach wie vor aktuell. Sie muss hier nicht wiederholt werden. Nur mein Ceterum censeo, dass solche Nachschlagewerke ins Netz gehören, sei nochmals unterstrichen.

Wieder fällt auf, dass in Sachen geistiges Leben Recherchemängel zu registrieren sind. Zu dem Speyerer Kanoniker Wernher von Schussenried (GND, Ulm und Oberschwaben 2015) wird nur ein veralteter Literaturtitel von 1964 angeführt (S. 251). Im Abschnitt „Literarische, wissenschaftliche und künstlerische Betätigung“ (S. 343) der Augustinerchorherren zum Heiligen Grab Speyer wird vermisst Johann Fistenport aus Mainz, der nach eigenen Angaben seit 1410 im Speyerer Konvent lebte und als Verfasser einer bis 1421 reichenden lateinischen Fortsetzung des lateinischen Geschichtswerks Flores temporum bekannt geworden ist (Wikipedia). Die Chronik des Domdekans Nikolaus Burgmann ist außer in Bayerische Staatsbibliothek München (nicht wie S. 170: BLBMünchen) Clm 502 auch in Lindau, Stadtbibliothek P I 1 überliefert (Geschichtsquellen.de).

Einige Kleinigkeiten zu Bd. 4: Bei den Ausführungen zu den Speyerer Nekrologen liegt S. 166/230 eine Dublette ohne die nötigen Querverweise vor. S. 242 ist die Überschrift verrutscht, denn die Zerstörung von St. German in der Mainzer Stiftsfehde fand 1462, nicht 1422 statt. F[riedrich] W[ilhelm] E[mil] Roth (S. 233) ist falsch aufgelöst: es muss F[erdinand] heißen.

Diese Einwände überwiegt die Freude an dem gediegenen klostergeschichtlichen Grundlagenwerk, dessen Abschlussband erfreulicherweise nicht mehr lange auf sich warten lassen wird.

#histmonast

Antonius, Stadtpatron von Ladenburg

„Patron der Stadt Ladenburg. An Antoni, 17. Januar, wird zeitnah in Ladenburg alle acht Jahre der Bürgermeister gewählt, der Heimatbund hält seine Jahreshauptversammlung ab und spendiert den Kindern das Antoniusbrot. Kopien der Statue, die dem kurpfälzer Hofbildhauer Paul Egell zugeschrieben wird, befinden sich an der Antoniuskapelle neben dem Antoniusspital in der Rheingaustraße und im Amtszimmer des Bürgermeisters. Das Original ist hier im Lobdengau-Museum.“

http://www.lobdengau-museum.de/og2.php

Als Patron der Stadt schon angesprochen bei Kämmerer 1789:

https://books.google.de/books?id=enBBAAAAcAAJ&pg=PA90

Veröffentlichungsliste Klaus Graf: Schwäbisch Gmünd und Umgebung

1958 in Schwäbisch Gmünd geboren, habe ich der Geschichte meiner Heimatstadt und ihrer Umgebung sehr viele Publikationen gewidmet.

Umgebung meint: außer Schwäbisch Gmünd und dem Ostalbkreis Teile der Nachbarkreise Rems-Murr-Kreis (Osten) und Göppingen (Norden).

Die Liste, eine Ergänzung zur allgemeinen Publikationsliste, orientiert sich an der Reihenfolge der Erscheinungsdaten.

(in Arbeit)

1975

Die Geschichte des Gmünder Königsturms. In: ostalb/einhorn 2 (1975), S. 424-425

Chronogramme. In: Gmünder Heimatforum, Nr. 5, November 1975
— Ersetzt durch: Ein barockes Wort-Zahl-Spiel. Chronogramme in Schwäbisch Gmünd, 1981

1976

Nepomukstatue im Prediger. In: Gmünder Heimatforum, Nr. 8, Mai 1976

Schultheiß und Rat. Probleme der Stadtverfassung von Schwäbisch Gmünd im 13. Jahrhundert. In: Gmünder Studien 1 (1976), S. 85-93
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/11483
— Teilweise ersetzt durch: Gmünd im Spätmittelalter, 1984

1977

Von Ursprung und Anfang der Stadt Schwäbisch Gmünd. Aspekte zur Bewertung der Stauferzeit in der Gmünder Geschichtsschreibung der frühen Neuzeit. In: Die Staufer und Schwäbisch Gmünd. Schwäbisch Gmünd 1977, S. 71-73
Online (Scan):
http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Graf_ursprung_1.jpg (und die folgenden beiden Seiten)
— Größtenteils ersetzt durch: Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert, 1984

Zur Wirtschaftsgeschichte der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. In: ostalb/einhorn 4 (1977), S. 403-406
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/11642
— Teilweise ersetzt durch: Die Gmünder Goldschmiedstradition, 1984

1978

Die Herren von Stubenberg und ihre Burg auf Markung Weiler in den Bergen. In: einhorn-Jahrbuch 1978, S. 218-220
— Fortgeführt durch: Nochmals: Die Herren von Stubenberg, 1979; Zum dritten Mal: Die Herren von Stubenberg, 1997

Aalen – eine Stadtgründung der Grafen von Oettingen? In: ostalb/einhorn 5 (1978), S. 397-400
Online (Scan mit OCR)
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10188

1979

Zur Frage einer Fulradzelle in Schwäbisch Gmünd. In: Gmünder Studien 2 (1979), S. 173-202
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-61488

Speisung der 12 Armen. Eine Gründonnerstagsstiftung der Vener in Schwäbisch Gmünd. In: Ostalb/einhorn 6 (1979), S. 52-56
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-62448

Zur Familie des Lautenspielers Hans Judenkönig aus Schwäbisch Gmünd. In: ostalb/einhorn 6 (1979), S. 118, 120

Eine Himmelserscheinung im Jahr 1225 und die St. Johannis-Kirche in Schwäbisch Gmünd. In: ostalb/einhorn 6 (1979), S. 284-288
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-62468

Herrenhof oder Jägerhaus? Zu einem Problem der städtischen Frühgeschichte von Schwäbisch Gmünd. In: einhorn-Jahrbuch 1979, S. 142-155
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10328

Nochmals: Die Herren von Stubenberg. In: einhorn-Jahrbuch 1979, S. 155

Aus der Ortsgeschichte von Rechberg. In: einhorn-Jahrbuch 1979, S. 210-220
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/11484

1980

Ellwanger Handschriften in der Universitätsbibliothek München. In: ostalb/einhorn 7 (1980), S. 65-67
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-62457

Eine Aalener Handschrift in der Universitätsbibliothek Göttingen. Ein Beitrag zur Geistesgeschichte der Reichsstadt Aalen im 15. Jahrhundert. In: ostalb/einhorn 7 (1980), S. 162-166
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-62240

Zur Frühgeschichte von Essingen. In: ostalb/einhorn 7 (1980), S. 446-449

Aus der Ortsgeschichte von Lindach. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1980, S. 193-197
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10495

Burg Wolfstal, Burg Bettringen und Burg Bargau. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1980, S. 204-215
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10242
— Teilweise ersetzt durch: Bettringen im Mittelalter, 1999

1981

Das Gmünder Münster im Spiegel frühneuzeitlicher Chroniken. In: Gmünder Geschichtsblätter 1981 Nr. 3
— Ersetzt durch: Die Heilig-Kreuz-Kirche in Schwäbisch Gmünd im Mittelalter, 1989

Eine Ergänzung zur Genealogie der Jäger von Jägersberg aus Schwäbisch Gmünd. In: Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde 16 (1981), S. 496-497
— Ersetzt durch: Eine Aufzeichnung vom Ende des 16. Jahrhunderts zur Genealogie der Schwäbisch Gmünder Familien Debler und Jäger, 1997

Die Beschreibung der Gemeinde Waldhausen in der Oberamtsbeschreibung Welzheim aus dem Jahr 1845. Mit Anmerkungen und einem Nachwort hrsg. von Klaus Graf unter Mitarbeit von Irmela Franz. In: Lorch-Waldhausen 1181-1981, Stuttgart Aalen 1981, S. 27-37

Ein barockes Wort-Zahl-Spiel. Chronogramme in Schwäbisch Gmünd. In: Barock in Schwäbisch Gmünd. Aufsätze zur Geschichte einer Reichsstadt im 18. Jahrhundert, Schwäbisch Gmünd 1981, S. 125-133
Online (Scan):
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2008/522

Die Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17. und 18. Jahrhundert. In: Barock in Schwäbisch Gmünd. Aufsätze zur Geschichte einer Reichsstadt im 18. Jahrhundert, Schwäbisch Gmünd 1981, S. 193-242
Online (Scan mit OCR)
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-53885

Klaus-Jürgen Herrmann und Klaus Graf: Gmünder Barockhäuser aus dem 18. Jahrhundert. In: Barock in Schwäbisch Gmünd. Aufsätze zur Geschichte einer Reichsstadt im 18. Jahrhundert. Schwäbisch Gmünd 1981, S. 243-250
Online (Scan):
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2008/565/

Der Gmünder Stadtgründer König Konrad III. und die Heiligkreuzpfarrkirche der Stauferstadt. In: Gmünder Geschichtsblätter 1981 Nr. 7
— Ersetzt durch: Die Heilig-Kreuz-Kirche in Schwäbisch Gmünd im Mittelalter, 1989

Gedenkblatt für Georg Luz. Lehrer in Heubach (1818-1884). In: ostalb/einhorn 8 (1981), S. 294-296
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0111-opus-16641

Ein Reliquienverzeichnis der Gmünder Theobaldskapelle aus dem 15. Jahrhundert. In: Gmünder Geschichtsblätter 1981 Nr. 9
Online (Scan):
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Graf_theobaldskapelle_1981.jpg

Augsburger Domkapitelsbesitz bei Schwäbisch Gmünd im 12. Jahrhundert? In: Gmünder Geschichtsblätter 1981 Nr. 9
Online (Scan):
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Graf_domkapitelbesitz.jpg

Bischof Heinrich III. von Schönegg und Schwäbisch Gmünd. In: Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte e.V. 15 (1981), S. 216-220
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-54512

Gmünder Chronisten im 19. Jahrhundert. In: einhorn-Jahrbuch 1981, S. 177-185
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-82291

Aus der Ortsgeschichte von Großdeinbach. In: einhorn-Jahrbuch 1981, S. 207-208

Quellennachweise. In: Georg Stütz, Sagen der Heimat. 3. leicht gekürzte Auflage, bearbeitet und ergänzt von Lucie Stütz. Mit einem Quellennachweis von Klaus Graf, Schwäbisch Gmünd 1981, S. 92-95
— Ersetzt durch: Nachwort und Nachweise, 2011

Vom Drachgau zum Stauferland. In: ostalb/einhorn 8 (1981), S. 415-418
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-80678

Lehen für die Oberhofenkirche. Geschichtsquelle im Lehenbuch des Erbkämmerers Konrad von Weinsberg. In: Heimatgeschichtliche Blätter zwischen Hohenstaufen und Helfenstein 1981 Nr. 1
— Ersetzt durch: Quellen zur Geschichte der Göppinger Oberhofenkirche (1439, 1447) aus dem Lehenkopialbuch Konrads von Weinsberg und dem Weinsberger Archiv, 1992

1982

Die Burghalde bei Mutlangen – ein ungelöstes Rätsel. Zugleich ein Beitrag zur Geschichte der Weibelhube ob Gmünd. In: ostalb/einhorn 9 (1982), S. 318-322
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-81229

Nachwort. In: Joseph Alois Rink, Kurzgefaßte Geschichte und Beschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. Nachdruck Schwäbisch Gmünd 1982, S. 100-114
Online (Scan mit OCR):
http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Rink_nachwort.pdf
https://hdl.handle.net/2027/uc1.b5154740?urlappend=%3Bseq=106

Die Gmünder Ringsage. Entstehung und Entwicklung einer Staufer-Überlieferung. In: einhorn-Jahrbuch 1982, S. 129-150
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10241
— Fortgeführt durch: Der Ring der Herzogin, 1987

Aus der Ortsgeschichte von Straßdorf. In: einhorn-Jahrbuch 1982, S. 207-214
Online (Scan mit OCR):
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aus_der_Ortsgeschichte_von_Strassdorf.pdf

1983

Die Heiligen Drei Könige und Schwäbisch Gmünd. In: ostalb/einhorn 10 (1983), S. 96-100
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10351

Klaus Graf und Stephan Opitz: Veit Warbeck aus Gmünd und seine „Schöne Magelone“. In: ostalb/einhorn 10 (1983), S. 431-436
— Ersetzt durch: Veit Warbeck, der Übersetzer der „Schönen Magelone“ (1527) und seine Familie

1984

Vom Gmünder Marktfrieden. In: Gmünder Geschichtsblätter 1984 Nr. 2
— Ersetzt durch: Zwei Beiträge zur Topographie der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (I. Der Marktfriedensbezirk, II. Die Klosterhöfe), 1993

Ein verlorenes Mandat Friedrichs II. zugunsten von Kloster Adelberg. In: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 43 (1984), S. 407-414
Online (Scan mit OCR)
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-66252

Beiträge zur Adelsgeschichte des Heubacher Raums, in: Heubach und die Burg Rosenstein, Schwäbisch Gmünd 1984, S. 76-89, 405-409
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-57811
Fortgeführt durch: Lautern und die Herrschaft Lauterburg, 1995

Nonnenviten aus Kloster Gotteszell bei Schwäbisch Gmünd. Zum Entstehungsort des sogenannten „Ulmer Schwesternbuchs“. In: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 3 (1984), S. 191-196
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-62436

Peter Spranger und Klaus Graf: Schwäbisch Gmünd bis zum Untergang der Staufer. In: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, Stuttgart 1984, S. 53-86, 559-564

Gmünd im Spätmittelalter. In: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, Stuttgart 1984, S. 87-184, 564-590
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10310

Die Gmünder Goldschmiedstradition. In: einhorn-Jahrbuch 1984, S. 156-171
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-75147

Wer hat die Kaplanei St. Anna gestiftet? In: Gmünder Geschichtsblätter 1984 Nr. 6
— Ersetzt durch: Die Heilig-Kreuz-Kirche in Schwäbisch Gmünd im Mittelalter, 1989

Jahrmärkte und Kirchweihen in Gmünd. In: Gmünder Geschichtsblätter 1984 Nr. 6 und 1985 Nr. 1
— Ersetzt durch: Jahrmärkte und Kirchweihen in Gmünd, 1987

Ein Quellenfund zum Baubeginn der Schorndorfer Pfarrkirche Ostern 1477. In: Heimatblätter. Jahrbuch für Schorndorf und Umgebung 2 (1984), S. 211-214
— Ersetzt durch: Ein Quellenfund zum Baubeginn der Schorndorfer Pfarrkirche Ostern 1477, 1987

Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert. Texte und Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1984, 358 S.
Online (Scan):
http://www.literature.at/alo?objid=12643
Online (Scan mit OCR):
http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015049794434
https://archive.org/details/bub_gb_PoAgAAAAMAAJ
http://books.google.de/books?id=PoAgAAAAMAAJ

Günther Biste und Klaus Graf: Schwäbisch Gmünd. Stadtentwicklung und Lebensformen. 12 Jahrhunderte Gmünder Geschichte, dargestellt auf 26 Schautafeln DIN A 2, mit über 200 Bildern, Zeichnungen, Karten und erläuternden Texten, Schwäbisch Gmünd 1984

1985

Solidarität und Erinnerung. Beobachtungen zur Ordnung der Gmünder Badstubenbruderschaft aus dem Jahr 1386. In: einhorn-Jahrbuch 1985, S. 126-135
Online (E-Text, Autorenversion mit Nachträgen):
http://web.archive.org/web/20120605111055/http://projekte.geschichte.uni-freiburg.de/mertens/graf/badst.htm

1986

Veit Warbeck, der Übersetzer der „Schönen Magelone“ (1527) und seine Familie. In: einhorn-Jahrbuch 1986, S. 139-150
Online (Scan mit OCR)
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-55845

1987

Der Ring der Herzogin: Überlegungen zur „Historischen Sage“ am Beispiel der Schwäbisch Gmünder Ringsage. In: Babenberger und Staufer (= Schriften zur staufischen Geschichte und Kunst 9), Göppingen 1987, S. 84-134
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-58410

Exemplarische Geschichten. Thomas Lirers „Schwäbische Chronik“ und die „Gmünder Kaiserchronik“ (= Forschungen zur Geschichte der Älteren Deutschen Literatur 7), München 1987, 288 S.
Online (Scan):
http://www.literature.at/alo?objid=22215
Online (Scan mit OCR):
http://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=inu.30000003914037
https://archive.org/details/bub_gb_pcvWAAAAMAAJ
https://books.google.de/books?id=pcvWAAAAMAAJ

Ein Quellenfund zum Baubeginn der Schorndorfer Pfarrkirche Ostern 1477. In: 450 Jahre Reformation. Schorndorf im Spätmittelalter und in der Reformationszeit. Katalog. Bearb. von Reinhold Scheel und Uwe Jens Wandel (= Schriftenreihe des Stadtarchivs Schorndorf 22), Schorndorf 1987, S. 38-40
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-82283

Jahrmärkte und Kirchweihen in Gmünd. In: ostalb/einhorn 14 (1987), S. 252-255

Aus dörflichen Heiligenrechnungen des 17. Jahrhunderts. In: ostalb/einhorn 14 (1987), S. 417

1988

Gestörter Dichtervortrag 1474. Ein Ehrenhandel in der Gmünder Bürgertrinkstube und der Spruchsprecher Grönenwald. In: ostalb/einhorn 15 (1988), S. 416-419
Online (E-Text, Autoren-Fassung mit Nachträgen):
http://web.archive.org/web/20120605110811/http://projekte.geschichte.uni-freiburg.de:80/mertens/graf/groenw.htm

Eingezogen und verbrannt. Der Chronist Friedrich Vogt über die Gmünder Hexenverfolgungen 1613-1617. In: einhorn-Jahrbuch 1988, S. 124-128

1989

Geschichte des Gmünder Arenhauses. In: ostalb/einhorn 16 (1989), S. 50-54
Online (Scan mit OCR):
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2011/1494/

Die Vener, ein Gmünder Stadtgeschlecht. Zu Hermann Heimpels Monographie. In: Gmünder Studien 3 (1989), S. 121-159
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-57296

Die Heilig-Kreuz-Kirche in Schwäbisch Gmünd im Mittelalter. Kirchen-und baugeschichtliche Beiträge. In: einhorn-Jahrbuch 1989, S. 81-108
Online (Scan mit OCR):
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2008/536

1990

Kloster Lorch im Mittelalter. In: Lorch. Beiträge zur Geschichte von Stadt und Kloster. Heimatbuch der Stadt Lorch Bd. 1, Lorch 1990, S. 39-95
Online (Scan mit OCR):
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lorch1990bd1/0041

Nikolaus vom Schwert (um 1400), ein Sohn des Schwäbisch Gmünder Arztes Peter von Grünenberg. In: Sudhoffs Archiv 74 (1990), S. 236-238
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-54506

1991

Hans Rauchbein. Ein Gmünder Bürgermeister im 16. Jahrhundert und sein falscher Ruhm. In: ostalb/einhorn 18 (1991), S. 116-126
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-75154

Kleine Beiträge zum historischen Erzählen in Schwäbisch Gmünd. In: einhorn-Jahrbuch 1991, S. 99-114
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-77909

1992

Höfische Künstler in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. Zu Angelika Ehmers Buch „Die Maucher“. In: ostalb/einhorn 19 (1992), S. 244-250
Online (E-Text, Autorenfassung)
http://swbplus.bsz-bw.de/bsz029683149rez.htm

Die „Rechbergischen Häuser“ in Schwäbisch Gmünd. Zur Geschichte der Gebäude Rinderbachergasse 8,10 und 12. In: einhorn-Jahrbuch 1992, S. 127-136
Online (Scan mit OCR):
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2011/1504/

Quellen zur Geschichte der Göppinger Oberhofenkirche (1439, 1447) aus dem Lehenkopialbuch Konrads von Weinsberg und dem Weinsberger Archiv. In: Hohenstaufen/Helfenstein. Historisches Jahrbuch für den Kreis Göppingen 2 (1992), S. 55-73
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10330

1993

Zur Geschichte der Dreifaltigkeitskapelle vor 1866. In: 300 Jahre Dreifaltigkeitskapelle in Schwäbisch Gmünd 1693-1993. Geschichte und Geschichten. Hrsg. von Werner Debler, Schwäbisch Gmünd 1993, S. 18-28

Zwei Beiträge zur Topographie der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (I. Der Marktfriedensbezirk, II. Die Klosterhöfe). In: Gmünder Studien 4 (1993), S. 7-41
Online (Scan mit OCR):
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2011/1506

Die Veitskapelle in Schwäbisch Gmünd. In: einhorn-Jahrbuch 1993, S. 93-105
Online (Scan mit OCR):
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2008/542/

1994

Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. In: Hexen und Hexenverfolgung im deutschen Südwesten. Aufsatzband. Hrsg. von Sönke Lorenz (= Volkskundliche Veröffentlichungen des Badischen Landesmuseums Karlsruhe 2/2), Ostfildern 1994, S. 389-392; Katalogband S. 196
— Ersetzt durch die 2. Auflage: Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, 2004

Die Hexenverfolgung in Schwäbisch Gmünd im 17. Jahrhundert. In: einhorn-Jahrbuch 1994, S. 105-114
— Teilweise ersetzt durch: Hexenverfolgung in Schwäbisch Gmünd, 1995

1995

Staufer-Überlieferungen aus Kloster Lorch. In: Von Schwaben bis Jerusalem. Facetten staufischer Geschichte. Hrsg. von Sönke Lorenz und Ulrich Schmidt (= Veröffentlichung des Alemannischen Instituts 61), Sigmaringen 1995, S. 209-240
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-52665
— Fortgeführt durch: Staufertraditionen in Kloster Lorch, 2004

Lautern und die Herrschaft Lauterburg. In: Freundliches Lautern. Geschichte und Geschichten von Heubach/Lautern im Ostalbkreis. Bearb. von Gerhard Kolb, Schwäbisch Gmünd 1995, S. 147-157, 219-220
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10352

Hexenverfolgung in Schwäbisch Gmünd. In: Hexenverfolgung. Beiträge zur Forschung – unter besonderer Berücksichtigung des südwestdeutschen Raumes. Hrsg. von Sönke Lorenz und Dieter R. Bauer (= Quellen und Forschungen zur europäischen Ethnologie 15), Würzburg 1995, S. 123-139
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10331

Aus der Ortsgeschichte von Weiler in den Bergen bis 1581. In: Weiler in den Bergen. Ein Heimatbuch, Schwäbisch Gmünd 1995, S. 9-20

Das Salvatorbrünnlein. Eine bislang unbekannte Gmünder „Sage“ aus der Sammlung des Stuttgarter Gymnasialprofessors Albert Schott d. J. (1809-1847). In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1995, S. 109-118
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-55853
— Teilweise ersetzt durch: Der Schwäbisch Gmünder Salvator – Geschichte und Geschichten, 2015

1996

Die Pfarrei Bettringen im Mittelalter. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1996, S. 89-100
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-80283

1997

Die Fehde Hans Diemars von Lindach gegen die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (1543-1554). Ein Beitrag zur Geschichte der Städtefeindschaft. In: „Raubritter“ oder „Rechtschaffene vom Adel“? Aspekte von Politik, Friede und Recht im späten Mittelalter. Hrsg. von Kurt Andermann (= Oberrheinische Studien 14), Sigmaringen 1997, S. 167-189
— Ersetzt durch: Die Fehde Diemars von Lindach gegen die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (1543-1554), 2005

Zum dritten Mal: Die Herren von Stubenberg. In: einhorn-Jahrbuch 1997, S. 115-116
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-80299

Eine Aufzeichnung vom Ende des 16. Jahrhunderts zur Genealogie der Schwäbisch Gmünder Familien Debler und Jäger. In: Gmünder Studien 5 (1997), S. 95-119
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-57172

1998

Gebilde törichter Phantasie? Überlegungen zu Gmünder „Sagen“. In: ostalb/einhorn 25 (1998), S. 36-45
Online (E-Text, Autorenfassung):
http://web.archive.org/web/20120605191958/http://projekte.geschichte.uni-freiburg.de:80/mertens/graf/sagd.htm

Der Stadtrichter von Gmünd. Eine erfundene Sage aus der „Stuttgarter Stadt-Glocke“ 1845. In: einhorn-Jahrbuch 1998, S. 99-106
Online (E-Text, Autorenfassung):
http://web.archive.org/web/20120605184612/http://projekte.geschichte.uni-freiburg.de:80/mertens/graf/enzing.htm

1999

Bettringen im Mittelalter. In: Bettringen. Ein Heimatbuch, Schwäbisch Gmünd 1999, S. 52-81
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-90046

Gmünd im 14. Jahrhundert. Ein Beitrag zum Peter-Parler-Gedächtnisjahr 1999. In: einhorn-Jahrbuch 1999, S. 81-96
Online (E-Text, Autorenfassung mit Nachträgen):
http://web.archive.org/web/20120605081529/http://projekte.geschichte.uni-freiburg.de:80/mertens/graf/gd14.htm
— Fortgeführt durch: Parler, Pest und Patrizier, 2012

2001

Zu den Schwäbisch Gmünder und den altwürttembergischen Jäger von Jägersberg. In: Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde 23 (2001), H. 2, S. 82-84
Online (leicht gekürzt) in den Metadaten zu
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-57172

Zur Topographie der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd: Leinecker Hof, Himmelreich und Judenhof. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 2001, S. 191-201 (Teil I); 2002, S. 141-156 (Teil II)
Online (Scan mit OCR):
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2011/1505/

2003

Lorch, Kollegiatstift. In: Württembergisches Klosterbuch. Klöster, Stifte und Ordensgemeinschaften von den Anfängen bis zur Gegenwart. Hrsg. von Wolfgang Zimmermann/Nicole Priesching, Stuttgart 2003, S. 327-328
Online (E-Text):
http://www.kloester-bw.de/?nr=236

Lorch, Benediktiner. In: Württembergisches Klosterbuch. Klöster, Stifte und Ordensgemeinschaften von den Anfängen bis zur Gegenwart. Hrsg. von Wolfgang Zimmermann/Nicole Priesching, Stuttgart 2003, S. 328-330
Online (E-Text):
http://www.kloester-bw.de/?nr=235

2004

Staufertraditionen in Kloster Lorch. In: 900 Jahre Kloster Lorch. Eine staufische Gründung vom Aufbruch zur Reform. Hrsg. von Felix Heinzer/Robert Kretzschmar/Peter Rückert, Stuttgart 2004, S. 165-173
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-76304

Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. In: Wider alle Hexerei und Teufelswerk. Die europäische Hexenverfolgung und ihre Auswirkungen auf Südwestdeutschland. Hrsg. von Sönke Lorenz/Jürgen Michael Schmidt, Ostfildern 2004, S. 437-442
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-80310

Viergötterstein oder Bildstock? Ein angeblicher „Hexenstein“, bezeugt im Gmünder Intelligenz-Blatt 1834. In: einhorn-Jahrbuch 2004, S. 161-168

2005

„… ein stattlicher schwäbischer Ritter, kühn und tapfer…“. Johann Gottfried Pahls Ritterroman „Ulrich von Rosenstein“ (Basel 1795) im Internet. In: einhorn-Jahrbuch 2005, S. 115-128
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-1145501

Die Fehde Diemars von Lindach gegen die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (1543-1554). In: Gmünder Studien 7 (2005), S. 7-32
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-54966

2006

Dominikus Debler – ein großer Schwäbisch Gmünder Chronist. In: Die Chronik des Dominikus Debler (1756-1836). Stadtgeschichte in Bildern. Hrsg. von Werner H. A. Debler/Klaus Jürgen Herrmann, Schwäbisch Gmünd 2006, S. 45-54
Online (Scan mit OCR):
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dominikus_Debler.pdf

2008

Sagen der Schwäbischen Alb. Hrsg. und kommentiert von Klaus Graf, Leinfelden-Echterdingen 2008. 304 S.
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn%3Anbn%3Ade%3Ahebis%3A30%3A3-425637
Auszüge:
https://archivalia.hypotheses.org/23202

2010

Andreas Nawer († 29. April 1506), Pfarrer zu Lorch und Übersetzer einer Notariatslehre. In: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 110 (2010), S. 265-271
Online (Scan mit OCR):
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-80684
Online (Scan):
http://www.digizeitschriften.de/dms/resolveppn/?PID=PPN720885019_3_0110%7CLOG_0019

2011

Nachwort und Nachweise. In: Georg Stütz: Sagen der Heimat, Schwäbisch Gmünd 2011, S. 87-94
Online (E-Text, Autorenfassung mit Nachträgen):
https://archivalia.hypotheses.org/12952

2012

Parler, Pest und Patrizier. Das Spätmittelalter in Schwäbisch Gmünd. In: einhorn Jahrbuch 2012, S. 199-210

2015

Der Schwäbisch Gmünder Salvator – Geschichte und Geschichten. In: Modellhafte Konservierung der anthropogen umweltgeschädigten Felsenkapellen von St. Salvator in Schwäbisch Gmünd. Hrsg. von Jürgen Frick/Judit Zöldföldi, Stuttgart 2015, S. 21-30
Online:
http://www.irbnet.de/daten/rswb/15049018151.pdf

Folterstuhl auf der Cadolzburg

„1894 wurde ausgerechnet in der ehemaligen Burgkapelle eine „Folterkammer“ eingerichtet. Tatsächlich ist durch Archivalien eine Folterkammer in der Burg bekannt, aber erst seit der Frühen Neuzeit, also deutlich nach dem Mittelalter. Nichtsdestoweniger wurde hier ausgestellt, was man für „typisch mittelalterlich“ hielt. Ein Nürnberger Geschäftsmann ließ die originalen, frühneuzeitlichen Folterwerkzeuge der Cadolzburg, die schon im 19. Jahrhundert an das Germanische Nationalmuseum (GNM) gegeben wurden, nachbauen. Da es sich bei diesem historisch dokumentierten Bestand vor allem um vermeintlich schnöde Arm- und Beinschellen handelte, sollten für den richtigen Gruselfaktor weitere Gerätschaften angeschafft werden: Ein Folterstuhl musste her. Da auch dieser nach dem Krieg in die Obhut des GNM kam, ist es heute wieder möglich, einen Blick auf die kuriose Mittelalterbegeisterung jener Zeit zu werfen: Der Folterstuhl als Original des Historismus wird wieder in der Cadolzburg zu sehen sein.“ (nordbayern.de)

St. Lucius als Stadtpatron von Überlingen

Die Reichlin (später von Meldegg) stifteten in Überlingen schon am Ende des 15. Jahrhunderts ein Luciusbenefizium.

https://archive.org/stream/bub_gb_aVsKAAAAIAAJ#page/n929/mode/2up/search/richlin
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00061238/image_48

Chronik des Klosters St. Georg zu Isny

https://www.stadt.isny.de/isny-aktuell/stadtnachrichten/news/detail/News/buchvorstellung-chronik-des-klosters-st-georg-zu-isny.html (3.2.2017)
http://www.edition-isele.de/shopersatz/index.php?aktion=detail&id=492
http://d-nb.info/1127767763/04
„Von der Chronik des ehemaligen, 1803 säkularisierten Benediktinerklosters St. Georg zu Isny sind in der Vergangenheit nur kurze Ausschnitte veröffentlich worden. Die nun erschienene, zweisprachige Ausgabe bietet einzigartige Einblicke in fast sieben Jahrhunderte Kloster- und Regionalgeschichte. Der Berichtszeitraum reicht von der Zeit der Klostergründung im 11. Jahrhundert bis ins Jahr 1777.“

#histmonast

Kaufbrief über die Burg Neubronn 1385

Johann Gottfried Pahl veröffentlichte im Neuen literarischen Anzeiger 1807 (Commons) die heute im Adelmannschen Archiv befindliche Kaufurkunde über den Burgstall Neubronn (den Scan verdanke ich der UB Heidelberg). Die Urkunde im Angebot des Landesarchivs aufzufinden war ich zunächst nicht in der Lage, da das Regest miserabel ist:

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-983260

Kurzregest WVjh 1908, S. 313
https://archive.org/stream/bub_gb_arMOAAAAYAAJ#page/n319/mode/2up

Geschichte des humanistischen Schulwesens in Württemberg

Von dem Grundlagenwerk sind im Internet Archive verfügbar:

Bd. 1: bis 1559 (1912)

(Bd. 2 erschien in zwei Halbbänden, beide nicht online.)

Bd. 3/1: Geschichte der Lateinschulen (1927)

Bd. 3/2/1: Geschichte der Stuttgarter Gelehrtenschule (1928)

http://archive.org/search.php?query=humanistischen+schulwesens%20AND%20mediatype:texts

Aktuelle Informationen zur schleswig-holsteinischen Landesgeschichte

Bereits im April erschienen die 92. „Mitteilungen der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte“, in denen u.a. publik gemacht wird, dass die von der Geschichtsgesellschaft herausgegebene „große Landesgeschichte“ unvollendet bleiben wird:

http://www.geschichte-s-h.de/wp-content/uploads/2017/04/Mitteilungen92.pdf

Vom Rundbrief des Arbeitskreises Wirtschafts- und Sozialgeschichte SH sind in den vergangenen Wochen gleich zwei neue Ausgaben erschienen, nämlich die Nummern 118 (April 2017) und 119 (Mai 2017). Bei der letzteren handelt es sich um Sonderausgabe zum 80. Geburtstag des Landeshistorikers und AK-Gründungsmitglieds Ingwer Momsen:

http://arbeitskreis-geschichte.de/die-rundbriefe-des-arbeitskreises (Bitte ganz herunter scrollen)

Schrift über die Bergstraße 1625

Vor vielen Jahren hatte ich, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, in Freiburg die Gelegenheit, in einem Auktionskatalog mit Handschriften aus der zerstückelten Adelsbibliothek von Schloss Nordkirchen zu blättern und sah eine Schrift von Georg Helwich über die Bergstraße (1588-1632). Da ich die Notiz verlegt hatte, versuchte ich vor einiger Zeit, mir die Angaben wieder zu beschaffen. Aber die ULB Münster/Herr Feldmann ignorierte meine Anfrage, wohl weil ich es gewagt hatte, die stümperhaften Metadaten ihrer digitalen Sammlungen zu kritisieren, und der Freund, dem der Katalog gehörte, konnte sich auch nicht erinnern. Nun fand ich das Stück wieder. Es stammt aber nicht von Helwich, sondern ist einer Schrift von Helwich handschriftlich nachgebunden.

http://www.bensheim-auerbach-bergstrasse.de/media/896f35b98eb33523ffff8071fffffff1.pdf

„Noch im alten Jahr (2016) wurde die Neuedition von Georg Helwichs Werk
„Antiquitates Laurishaimenses“ (erste Auflage Frankfurt am Main 1631)
gedruckt, aber erst in den ersten Januartagen ausgeliefert und am 22. Januar
2017 im Lorscher Palais Hausen von der Arbeitsgemeinschaft der Geschichtsund
Heimatvereine an der Bergstraße als deren 24. Sonderband vorgestellt. […]

Besonders interessant das Buchexemplar von 1631, welches die Verwaltung
Staatliche Schlösser und Gärten für die Verwaltung in Lorsch neu erworben
hat und welches Hermann Schefers bei der Buchvorstellung präsentierte.
Zum einen trägt es den Besitzvermerk eines Hermann Fabricius und das
Exlibris der Adelsbibliothek der Plettenberg/Esterházy in Schloss Nordkirchen.
Zum anderen enthält es angebunden einen mehrere Dutzend Seiten langen
handschriftlichen Text über die Vorzüge der Bergstraße: „Hortus Hesperidum
plateae strata montana“ von dem Heidelberger Gelehrten Christophorus
Jungnitius aus dem Jahr 1625. Dieser Text ist bisher weder untersucht noch
ediert. Vielleicht birgt er auch noch Hinweise auf Auerbach? LvL

Georg Helwich, Antiquitates Laurishaimenses. Lateinisch und deutsch von
Helmut Wolf. Lorsch: Verlag Laurissa [Körnerstr. 9, 64653 Lorsch] 2016, geb.,
520 S. ISBN 3-922781-32-2 (Geschichtsblätter Kreis Bergstraße Sonderband
24); 28,- Euro.“

#fnzhss

Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte

Konrad Stein war so freundlich, die in Wikisource fehlenden 11 in HathiTrust nur mit Proxy nutzbaren Jahrgänge bis 1921 ins Internet Archive hochzuladen:

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_%28Landesgeschichte%29#W

Die von der MGH-Bibliothek gespiegelten Google-Digitalisate reichen nur bis 1908:

http://www.mgh-bibliothek.de/bibliothek/wuerttembergischevierteljahrshefte.html

Es fehlen im Netz NF 31 bis 42. Inhaltsverzeichnisse:

http://legacy.fordham.edu/mvst/magazinestacks/wuerttvjhlg.html

400 Jahre St. Salvator Schwäbisch Gmünd

Passend zum Salvator-Jubiläum 1617-2017 ist als PDF online:

Modellhafte Konservierung der anthropogen umweltgeschädigten Felsenkapellen von St. Salvator in Schwäbisch Gmünd. Abschlussbericht.
Frick, Jürgen (Hrsg.); Zöldföldi, Judith (Hrsg.)
Stuttgart (Deutschland)
Fraunhofer IRB Verlag
2015, 174 S., Abb., Tab.
ISBN: 978-3-8167-9451-6
https://www.baufachinformation.de/literatur/15049018151

Darin von mir: Der Schwäbisch Gmünder Salvator ‐ Geschichte und Geschichten (S. 21-30)

Abstract: Der Beitrag behandelt die Geschichte des Schwäbisch Gmünder Wallfahrtsheiligtums St. Salvator unter drei Aspekten. Der erste Abschnitt ist eine Forschungsgeschichte seit dem Anfang des 19. Jahrhunderts, während sich der zweite den Anfängen des Salvators als Kultstätte widmet. Schon vor den gegenreformatorisch motivierten Bauarbeiten in den Jahren nach 1617 gab es eine kirchliche Nutzung: Eine Quelle von 1585 weiß von zwei Altären in den Felsenhöhlen, die man im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit als Näberstein oder Nepperstein bezeichnete. Vorgeschlagen wird, die Kapelle hypothetisch mit einer am Anfang des 16. Jahrhunderts bezeugten Wolfgangskapelle zu identifizieren. Der dritte Abschnitt zitiert Äußerungen aus Publikationen des 19. Jahrhunderts zur Bedeutung des Salvators und geht auch auf die „Volkssagen“ ein, die sich an ihn als „Erzähl‐Mal“ knüpften.

Zum Salvator siehe auch:

https://de.wikipedia.org/wiki/St._Salvator_(Schwäbisch_Gmünd)

https://archivalia.hypotheses.org/62820

https://archivalia.hypotheses.org/7971

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-55853

12.5.2017: http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/urn/urn:nbn:de:hbz:6:1-187693

Heilbronner Geschlechter in Gmünd – Gmünder Geschlechter in Heilbronn

Der Aufsatz des damaligen Heilbronner Stadtarchivars Axel Hans Nuber ist im Rahmen des Jahrbuchs 1960 des Historischen Vereins Heilbronn online:

http://www.historischer-verein-heilbronn.de/hvh-jahrbuch-23-1960.pdf

Sonst sind nur die jungen Bände 35-38 im Netz verfügbar.

http://www.historischer-verein-heilbronn.de/jahrbuch.htm

#histverein

Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte 51/52 (2015/16)

Den Rezensenten liegt erfreulicherweise ein Gesamt-PDF des jetzt erschienen Doppeljahrgangs der ZHG 51/52 (2015/16) vor, aus dem ich mit freundlicher Genehmigung das Inhaltsverzeichnis und meine Rezensionen mitteilen darf (PDF).

Barbara Hammes: Ritterlicher Fürst und Ritterschaft. Konkurrierende Vergegenwärtigung
ritterlich-höfischer Tradition im Umkreis südwestdeutscher Fürstenhofe 1350– 1450. Stuttgart 2011. S. 405-406

Casimir Bumiller, Bernhard Rüth, Edwin Ernst Weber (Hgg.): Mäzene, Sammler, Chronisten. Die Grafen von Zimmern und die Kultur des schwäbischen Adels. Stuttgart 2012. S. 406-409

Carl A. Hoffmann, Rolf Kießling (Hgg.): Kommunikation und Region. Konstanz 2001. S. 418-419

Felix Fabri O. P. Tractatus de civitate Ulmensi. Traktat über die Stadt Ulm. Hg., übersetzt und kommentiert von Folker Reichert. Konstanz/ Eggingen 2012. S. 420-421

Historiographie – Traditionsbildung, Identitätsstiftung und Raum. Südwestdeutschland
als europäische Region. Hg. v. Sönke Lorenz, Sabine Holtz und Jürgen Michael Schmidt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen. Redaktion: Dorothea Wolf und Michael Oehler. Ostfildern 2011. S. 448-450

Ulm und Oberschwaben. Zeitschrift für Geschichte, Kunst und Kultur. Im Auftrag des Vereins für Kunst und Altertum in Ulm und Schmauder und Michael Wettengel in Zusammenarbeit mit Gudrun Litz. Bd. 59.
Ulm 2015. S. 457-459

Oberschwäbische Heimatkunde

„Querschnitt durch die schönsten Überlieferungen“

Erst vor kurzem ist mir die Existenz der Rezension von meinen „Sagen der Schwäbischen Alb“ im Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde N.F. 67 (2009), S. 408-411 (J. Friedrich Battenberg) bekannt geworden. Ich darf die Sammelbesprechung mit freundlicher Genehmigung von Autor und verein hier wiederveröffentlichen (PDF).

Weitere Rezeption und Nachweis der Online-Veröffentlichung dieses Sagenbandes:

https://archivalia.hypotheses.org/23202

Niedersachsens Klosterbuch nur in kleinem Auszug online

https://idw-online.de/de/news669889

Das 2013 erschienene Niedersächsische Klosterbuch habe ich 2012 als schlechtes Nachschlagewerk gewürdigt.

https://archivalia.hypotheses.org/9024

Statt einer Digitalisierung des Werks, die ja immerhin sinnvoll gewesen wäre, hat man nun eine Auswahl der Daten in eine schlechte Datenbank gestopft:

http://www.landesgeschichte.uni-goettingen.de/kloester/

Keine Permalinks, keine Nachnutzbarkeit. Als Literatur wird in der Regel nur das Klosterbuch angegeben, keine Weblinks, keine neuere Literatur (also auch nicht z.B. die umfangreiche Edition „Liturgie und Reform im Kloster Medingen“ von 2013). Daher: ganz und gar misslungen, eine verpasste Chance.