Südkurier verlost Plätze für Führung durchs Stadtarchiv Überlingen

Wenn Plätze verlost werden müssen, stimmt etwas mit der Öffentlichkeitsarbeit des Stadtarchivs nicht.

https://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/ueberlingen/Im-Stadtarchiv-gibt-es-viele-Schaetze-zu-entdecken;art372495,9618037

Das in Überlingen (aufgrund des landesrechtlich für Kommunalarchive nicht bestehenden Jedermannsrechts) noch geltende berechtigte Interesse bei der Archivbenutzung war eigentlich nirgends ein Problem. Wenn Stadtarchivierende unnötige Benutzungshürden errichten, ist das nicht im Sinne des Archivwesens.

Stadtarchiv ueberlingen 2017.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC0, Link

Ingelheimer Stadtarchiv kann Rätsel um braunes Lederband aus Wackernheim lösen

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/ingelheim/ingelheim/dank-der-az-leser-ingelheimer-stadtarchiv-kann-raetsel-um-braunes-lederband-aus-wackernheim-loesen_18525415.htm

Vermutlich handelt es sich um ein Halsband für Jagdhunde (so der DI-Epigraphiker Drös) aus dem Besitz der Familie Gedult von Jungenfeld.

Gedult von Jungenfeld - Tyroff AT.jpg
Von Unbekannt – Tyroff: Wappenbuch des österreichischen Monarchie, 1831–1868. Scan von Google / Bayerische Staatsbibliothek, Gemeinfrei, Link

München schafft Amt des Stadtchronisten ab

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/nicht-mehr-zeitgemaess-muenchen-schafft-amt-des-stadtchronisten-ab-1.3841487

Was ist das ein Bild, wenn eine Landeshauptstadt nicht mehr in der Lage ist, aus der „überbordenden Fülle der Informationen“ das Wichtige auszuwählen? Ohne solche Filtermöglichkeiten könnte keine Verwaltung existieren.

Nicht einmal ein Zehntel der Kölner Dokumente restauriert

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/restaurierung-archivgut-nach-stadtarchiveinsturz100.html

„Knapp neun Jahre nach dem Einsturz des historischen Stadtarchivs in Köln ist nicht einmal ein Zehntel der Dokumente restauriert. Vom geretteten Material seien bisher rund 13 Prozent wiederhergestellt worden, sagte die Leiterin des Archivs, Bettina Schmidt-Czaia“

Erwerbungen für und Schenkungen an das Stadtarchiv Weimar im Jahr 2017

„Das Stadtarchiv als historisches Gedächtnis Weimars konnte auch im Jahr 2017 seine Bestände mit wertvollen Erwerbungen und wichtigen Schenkungen mehren. Den bedeutendsten Zuwachs, der in der Öffentlichkeit auf großes Interesse stieß, stellen gewiss die 4.000 historischen Postkarten mit z.T. äußerst seltenen Weimar-Motiven dar. Zusammen mit ca. 1.000 Fotos konnte diese Privatsammlung mit großzügiger Unterstützung der Fielmann AG erworben werden.

Als Depositum, also Dauerleihgabe, überließ ein Mitglied der Familie Böhlau Dokumente dem Stadtarchiv. Der Teilnachlass Schwabe-Böhlau umfasst private Zeugnisse beider Familien um 1800, darunter ein Porträts von „Gomelchen“, einem der von Helene Böhlau literarisch verewigten „Ratsmädel“, sowie Stammbücher, Briefe und medizinische Aufzeichnungen des herzoglichen Leibarztes Friedrich Wilhelm Schwabe (1780-1842) u.a.m.

Zur „Langen Nacht der Museen“ am 27. Mai hat das Stadtarchiv mit großem Erfolg Postkarten über Alt-Weimarer Gaststätten und Hotels gezeigt. Einer der Besucher fühlte sich dadurch ermuntert, Menükarten u.a. Dokumente zur Weimarer Gastronomie, die z.T. aus seiner eigenen Lehrzeit stammten, zu schenken. Durch Schenkung kam auch ein Aktenband des Vereins mit dem etwas seltsamen Namen „Couladchia“ ins Archiv. Dieser wohl in den 1920er Jahren gegründete Kegelclub vereinte bekannte Honoratioren der Stadt, deren Vereinsleben in den Jahren 1938 bis 1942 sich weit politischer gestaltete als es der Vereinsname vermuten lässt.

Anfang der 1990er Jahre hat ein Bürger, der heute in Lüttich lebt, eine ganzen Stapel von Fotos und Schriftzeugnissen aus einer Mülltonne in der Erfurter Straße geklaubt und damit vor der Vernichtung gerettet. Die geborgenen Dokumente gehören, wie das Stadtarchiv nach ihrer Übernahme recherchieren konnte, zum „Kulturspiegel Weimar“ zwischen 1957 und 1963. Dieser vom „Kulturbund für die demokratische Erneuerung Deutschland“ herausgegebene Kulturkalender spiegelte das damals schon reiche Kulturleben unserer Stadt.

Dr. Wolfgang Sökel schenkte nicht nur Prägungen und Gipsmodelle für Medaillen des seinerzeit bekannten Graveurs Ernst Weiss (1898-1974), sondern auch eigene Bauzeichnungen aus seiner langjährigen Tätigkeit als Architekt und Hochschullehrer. Beide haben 1965 über die Besuche Thomas Manns 1949 und 1955 in Weimar eine Gedenktafel gestaltet, die sich am Deutschen Nationaltheater befindet und deren Entwürfe nun in Augenschein genommen werden können.

Unterlagen des alt eingesessenen Weimarer Familienbetriebs Appenrodt (Früchteverwertung und Saftherstellung) übergab dessen letzter Geschäftsführer Herr Gerhard Mente. In einem Interview berichtete er zugleich aus seinem reichen Berufsleben als Jahrzehnte langer Leiter einer der wenigen geduldeten Privatbetriebe, die die DDR schließlich überdauert haben.

Frau Silvia Dietrich übergab mehrere Filme, die sie gemeinsam mit ihrem Mann Siegfried Dietrich in den frühen 1990er Jahren gedreht hat. Diese bewegten Bilder über die bewegte Nachwendezeit, in der die Stadt ihr Gesicht einschneidend veränderte, waren besonders willkommen, weil es daran, wie überhaupt an Filmaufnahmen, im Archiv noch immer sehr mangelt.

Kleinere Schenkungen umfassen ein Fotoalbum über das Fleischergeschäft von Richard Rose (1901-1991), Papiere der Familie Roltsch, eine Chronik der Fachschule für Landwirtschaft (1950-1953) bis hin zum Kunstfest Weimar. Da Fotos immer hochwillkommen sind, wurden auch diverse Schenkungen an Einzelstücken dankbar angenommen. Auf uneigennützige Vermittlung durch den Grafikdesigner Alexander Rutz, der dem Stadtarchiv sehr verbunden ist, konnten trotz äußerst beschränkter Finanzmittel seltene Fotos erworben werden, darunter Porträtfotographien aus Weimarer Fotoateliers sowie ein Fotoalbum über die Herderkirche, das u.a. die Sanierung ihres Turms zeigt.

Diverse Bürgerinnen und Bürger bedenken seit Jahren das Stadtarchiv immer wieder mit kleineren Portionen stadtgeschichtlicher Unterlagen, so z.B. Familie Stabe und der Hobbyhistoriker Bernd Schmidt. Es sind diese der Stadt und ihrer Geschichte verbundenen Menschen, die dem Stadtarchiv helfen, seine Funktion als Bürgerarchiv für die hier Lebenden wahrzunehmen. Allen selbstlosen Schenkerinnen und großzügigen Donatoren sei für ihre Unterstützung herzlich gedankt.

Wenn auch Sie etwas besitzen, Dokumente, Drucke, Fotos, Pläne, Briefe u.a.m., die Sie für wert halten, für die Nachwelt dauerhaft zu sichern, wenden Sie sich bitte an das Stadtarchiv in der Kleinen Teichgasse 6 (Tel.: 762 532, stadtarchiv@stadtweimar.de)“.

Die Pressemitteilung erhielt ich freundlicherweise von der Stadt Weimar auf Anforderung. Wieso sie nicht auf der Stadtseite oder der Seite des Stadtarchivs (nur eine Visitenkarte) eingestellt wurde, verstehe ich nicht.

Das Stadtarchiv als immerwährendes Gedächtnis der Stadt

Was Stadtarchivar Karlheinz Bauer 1982 im Aalener Jahrbuch schrieb, ist – mit einer ganzen Reihe von anderen Aufsätzen aus der Publikation – auf der (reichlich unprofessionellen! Tippfehler en masse, fehlende PDFs) Seite der Stadt Aalen nachzulesen.

http://www.aalen.de/aalener-jahrbuch.103624.25.htm

Die Abbildung stammt aus dem Minerva-Handbuch Archive 2. Auflage (1974), S. 6 (GBS)

Stadt Bayreuth hält keine Akten zurück, sagt sie

Im Nordbayerischen Kurier vom 22.11.2017 las man über das Stadtarchiv Bayreuth: „Für die Historiker sind die Zustände schwer zu ertragen: „Nach 1950 sind keine Akten vorhanden“, sagt Norbert Aas. Heißt: Seit mehr als 60 Jahren sind keine Akten aus der Verwaltung in die fachmännische Obhut des Archivs gelangt. Das lasse für die Stadt peinliche Situationen entstehen. Aas nennt zwei Beispiele: So habe sich vor sieben Jahren ein Enkel des früheren Oberbürgermeisters Albert Preu nach dessen Personalakte im Stadtarchiv erkundigt. Dort war die Akte allerdings nicht auffindbar. Erst auf Anfrage im Rathaus tauchte sie in der Stadtverwaltung auf.

Eine ähnliche Situation erlebte Marcus Mühlnikel vom Institut für Fränkische Landesgeschichte in Thurnau. Er sondierte im Stadtarchiv die Aktenlage für Forschungsstudien über die Bayreuther Nachkriegsgeschichte – und fand keine Unterlagen. Die lagern angeblich noch im Rathaus, habe er dann erfahren. Die Studien und ein nicht unbedeutendes Forschungsprojekt zur Bayreuther Wirtschaftsgeschichte standen vor dem Scheitern.

Der Umgang mit Akten fällt der Stadtverwaltung auf die Füße. Wie berichtet, ist der Vertrag mit dem Architekten Hans C. Reissinger verschwunden, der die Urheberrechte an der Gestaltung der Stadthalle regelte. Verschwunden sind angeblich auch Einwohnermeldeakten, die Rechnungen der Hospitalstiftung und alte Pläne von der Kanalisation. Dass Akten im Rathaus sogar bewusst zurückgehalten wurden, will Aas für die Zeit bis zum Ende der Ära des Oberbürgermeisters Hans Walter Wild nicht ausschließen. Das Interesse, brisante Inhalte unter Verschluss zu halten, sei damals groß gewesen, so Aas. Danach sei es aus seiner Sicht wohl zur Gewohnheit geworden, Akten im Rathaus zu lagern, ohne dass sie ein Archivar zuvor geprüft hat. Doch das ist noch nicht alles. Aas: „Es ist zu befürchten, dass Akten mit heiklem Inhalt verschwunden sind.““

Die Stadt Bayreuth betont aber: „Die Stadt Bayreuth hält keine Akten zurück. Akten, die für den normalen Dienstbetrieb im Rathaus nicht mehr gebraucht werden, die aber aufbewahrungswürdig sind und daher vom Stadtarchiv dauerhaft übernommen werden, verbleiben angesichts der Raumnot des Archivs im historischen Hospitalgebäude lediglich vorläufig im Rathaus, bis in einem von der Stadt projektierten Neubau des Stadtarchivs ausreichend Platz vorhanden ist.“

Der Kurier legte gestern nach mit einer Auskunft von allerhöchster Stelle:

„Im Rathaus lagern Akten, die eigentlich ins Stadtarchiv gehören. Darüber berichtete der Kurier am vergangenen Freitag und am Samstag. Gegen diese Zwischenlagerung hat Bernhard Grau, stellvertretender Leiter der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, fachliche Bedenken.
Wie Grau erklärt, unterliege die Aufbewahrung von Akten bestimmten Richtlinien nach dem Bayerischen Archivgesetz. Zudem entstünden unnötige Risiken, wenn Akten nicht sachgerecht gelagert werden. Grau stellte klar, dass es die Archivare und nicht Mitarbeiter der Verwaltung sind, die entscheiden, was für die Zukunft archiviert werde. Archivwürdig seien Unterlagen dann, wenn sie für die Forschung, zur Sicherung berechtigter Belange von Betroffenen oder für Zwecke der Verwaltung von bleibendem Wert sind. Wie Grau weiter sagt, ist Archivierung mehr als bloße Lagerung. Dazu zähle es, Unterlagen zu erfassen und auf Dauer zu verwahren. Vor allem gelte es, Akten zu erhalten. Sie müssten erschlossen und nutzbar gemacht werden. Dafür gebe es eine 30-Jahres-Frist. Personalakten müssten schon fünf Jahre nach dem Tod ins Archiv überführt werden. Die Bayreuther Praxis erinnere ihn an die frühere Registratur, so Grau.
Es bestehe auch die Gefahr, dass Dokumente nicht im richtigen Klima aufbewahrt werden. In der Regel liege die Temperatur in Büros doch oberhalb von 18 Grad. In Arbeitsräumen bestehe auch ein Risiko durch ultraviolettes Licht, das Papier zerstöre. Außerdem könnten Verwaltungsmitarbeiter jederzeit Zugriff nehmen, obwohl die Unterlagen – gerade Personalakten – unter Verschluss gehalten werden sollten. Wie Grau sagte, könnten Dokumente auch verloren gehen. Zum Beispiel dann, wenn eine Verwaltung umzieht. „Für die Dauer ist das nicht optimal“, so Grau zur Zwischenlagerung der Akten im Rathaus. Es sei nicht das erste Mal, wenn Akten unter diesen Umständen leichtfertig weggeworfen würden, warnt der Experte.“

Stadtarchiv Sprockhövel soll nach Hattingen umziehen

https://www.waz.de/staedte/sprockhoevel/stadtarchiv-soll-nach-hattingen-umziehen-id212576705.html (auf dem Desktop kostenpflichtig, gelesen auf dem iPad)

„Die Situation des Stadtarchivs ist ernst und zwingt zum Handeln, zumal ein Landesgesetz die Kommunen verpflichtet, ein Archiv zu führen : Die Verwaltung hat errechnet, dass die derzeitige Raumkapazität des Archivs ab 2019 nicht mehr ausreichen wird; zurzeit ist es in Containern auf dem Schulhof der Mathilde-Anneke-Schule (MAS) untergebracht. Hinzu kommt, dass die Leiterin Karin Hockamp im nächsten Sommer in den Ruhestand verabschiedet wird. Nach Aussage von Personalchefin Angeli Bülow sind auf dem Arbeitsmarkt keine ausgebildeten Archivare verfügbar. „Somit ist absehbar, dass wir ab Sommer 2018 unserer Pflicht nicht mehr nachkommen können, wenn wir nicht auf die ohnehin beschlossene interkommunale Zusammenarbeit zurückgreifen und in dieser Frage die Nähe zu Hattingen suchen.“ […]

Zwar hat Karin Hockamp zugesagt, nach ihrem Ausscheiden noch drei weitere Jahre je sieben Stunden wöchentlich zu arbeiten, damit ansatzweise die Archivpflicht erfüllt werden kann. „Wir planen, einen weiblichen oder männlichen Fachangestellten für Medien und Informationsdienste mit Schwerpunkt Archiv auszubilden“, so Bülow. Diese Kraft ersetze zwar keinen Archivar, die Kooperation mit Hattingen könnte jedoch bei der langfristigen Lösung hilfreich sein.“

Verborgene Schätze und Schimmel in bayerischen Kommunalarchiven

„„Gemeindliches Archivwesen“ lautete das Thema, das am Samstag beim jüngsten Treffen der Familienforscher des Arbeitskreises Cham der GFO in der Klostermühle in Altenmarkt in den Mittelpunkt gestellt wurde. Als äußerst kompetenter und kurzweiliger Referent erwies sich einmal mehr der seit langer Zeit sehr aktive Heimat- und Familienforscher Josef Ederer aus Katzbach bei Geigant. […]

Die ehrenamtliche Archivpflege für kommunale Archive wurde bereits 1938 eingeführt. Noch 1972, als nach der Gebietsreform, befanden sich von 658 bayerischen Kommunalarchiven immer noch Depots in den Staatsarchiven, wo sie aber nicht hingehören. Die bestellten, ehrenamtlichen Archivpfleger sollen die Gemeinden beim Aufbau und bei der Verwaltung der Archive beraten. […]

Das Bild in den Kommunen zeigt sich recht gemischt. Einerseits gibt es vorbildlich geführte und untergebrachte Archive, aber andererseits auch solche, die durch Feuchte und Schimmelbefall extrem gefährdet und dem Verfall preisgegeben sind. „Es gibt Gemeinden, die noch nicht einmal über ein Archiv verfügen oder keine Trennung zwischen Altregistratur und Archiv kennen“, so Ederer. Das Schriftgut sei oftmals ungünstigen Klimaverhältnissen unterworfen und leide entsprechend, sinnvoll wäre dagegen die dauerhafte Erhaltung des Schriftgutes für spätere Generationen.“

Graz übergibt historische Kanalpläne an Dresdner Stadtarchiv

http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Graz-uebergibt-historische-Kanalplaene-zurueck-an-Dresdner-Stadtarchiv

Rechtmäßiges Grazer Archivgut, legal kopierte Pläne, wird entfremdet. In der Konsequenz ist solches mit besten Absichten verbundenes Herumgeschiebe von genuinem Registraturgut archivfachlich verhängnisvoll, da ein Schlag ins Gesicht des Provenienzprinzips.

Wer sieht es anders?

Vergriffene Publikationen des Stadtarchivs Karlsruhe online

Ein tolles Angebot!

https://www.karlsruhe.de/b1/stadtgeschichte/literatur/stadtarchiv.de

Unter anderem: Asche, Susan­ne/Hoch­strass­ser, Olivia: Durlach. Staufer­grün­dung, Fürsten­re­si­denz, Bürger­stadt. Badenia Verlag, Karlsruhe 1996, 560 Seiten

Schneider, Ernst: Durlacher Volksleben 1500-1800. Volkskundliches aus archivalischen Quellen. Zugleich ein Beitrag zur Geschichte der ehemaligen Stadt Durlach. G. Braun Verlag, Karlsruhe 1980, 239 Seiten

Verlässt Stadtarchivar Hannes Obermair die Gemeinde Bozen?

http://www.tageszeitung.it/2017/08/23/geht-hannes-obermair/

„Hannes Obermair, Historiker und Leiter des Stadtarchivs Bozen, hat seine Stelle bei der Gemeinde Bozen gekündigt.

Die Hintergründe der Entscheidung sind nicht bekannt, wohl aber ist absehbar, dass dies ein folgenschwerer, bedauernswerter Schritt wäre: Für die Geschichtswissenschaften und die öffentliche Erinnerungskultur in Südtirol, vorab in der Landeshauptstadt Bozen, schreiben die Grünen am Mittwoch in einer Aussendung.

Hannes Obermair ist am Stadtarchiv Bozen seit Anfang 2002, seit 2009 auch als Direktor des Hauses tätig, nachdem er zuvor am Südtiroler Landesarchiv seit 1993 grundlegende Aufbauarbeit geleistet hatte.“

https://www.salto.bz/de/article/23082017/wie-ein-tier-im-kaefig

https://www.stol.it/Artikel/Kultur-im-Ueberblick/Bildung/Stadtarchivar-verlaesst-die-Gemeinde-Bozen

Das ist in der Tat ein großer Verlust für Bozen!

https://de.wikipedia.org/wiki/Hannes_Obermair

Archivarin bringt Steine nach Riga

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Archivarin-bringt-Steine-nach-Riga-_arid,10713283_toid,407.html

„Die Leutkircher Stadtarchivarin Nicola Siegloch hat an einer vom Deutschen Riga-Komitee veranstalteten Gedenk- und Erinnerungsreise nach Riga teilgenommen.

Im Wald von Bikernieki gedachten die Repräsentanten der Mitgliedstädte des Riga-Komitees anlässlich des Holocaust-Gedenktags in Lettland der Deportation und Ermordung von etwa 25 000 Juden aus dem Deutschen Reich, die dort in den Jahren 1941/42 erschossen und in Massengräbern verscharrt wurden. Zum Gedenken an Fritz und Lilly Gollowitsch aus Leutkirch legte Siegloch nach altem jüdischem Brauch auf dem symbolischen Grabstein mitgebrachte Steine aus der Eschach nieder.“