Der Fall der Wanderhure „Els von Eystett“

http://www.augsburger-allgemeine.de/noerdlingen/Der-Fall-Els-von-Eystett-id41633546.html

Nördlingen: „Auf der Freilichtbühne Alte Bastei wird der Fall der Dirne in diesem Sommer gezeigt. Tatsächlich hat sich die Geschichte aber anders zugetragen, sagt Stadtarchivar Sponsel“.

Siehe auch

http://www.augsburger-allgemeine.de/noerdlingen/Das-Leben-der-Wanderhure-aus-alten-Akten-rekonstruiert-id19046761.html (2012)

https://en.wikipedia.org/wiki/Els_von_Eystett

Die auf YouTube nicht mehr vorhandene SAT1-Doku gibt es im Netz nur noch auf illegalen Streamingportalen.

Stralsunder Digitalisate

Der per Mail verteilten Information No. 106 der AG für pommersche Kirchengeschichte
vom 3. April 2017 entnehmen wir:

„Haik Porada macht uns auf zwei Digitalisate aufmerksam, die Dirk Schleinert, Leiter des Stralsunder Stadtarchivs, in den vergangenen Tagen hat online stellen lassen:
1. Die beeindruckende Baubeschreibung mit Grundrißzeichnungen des Meijerfeldtschen Palais in Stralsund, die der Architekt Cornelius Loos 1730 anfertigte:
http://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/image/PPNHST_HS_473/1/
2. Der einst dem Grafen Brühl in Dresden gehörende grandiose Atlas des Johann Georg Maximilan Fürstenhoff, des Halbbruders Augusts des Starken, über die sächsischen Operationen in Schwedisch-Pommern während des Nordischen Krieges:
http://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/image/PPNHST_Po2_28/1/

Kölner Stadtarchiv-Einsturz: Es soll sieben Anklagen geben

„Sieben damalige Mitarbeiter der Bauunternehmen Bilfinger und Züblin sowie der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) werden sich wegen des Einsturzes des Kölner Stadtarchivs vor acht Jahren strafrechtlich verantworten müssen.

Dies berichtet die WirtschaftsWoche in ihrer neuesten Ausgabe und beruft sich auf Verfahrensbeteiligte. Zwischen Ende April und Anfang Juni werde die Staatsanwaltschaft Köln Anklage erheben.“

Bericht über das Gemeindearchiv Lensahn (Ostholstein)

Die Lübecker Nachrichten widmen dieser Tage den Archiven Ostholsteins eine kleine Serie. Im Netz wird davon nicht viel zu lesen sein, da der Verlag strikt auf das Bezahlmodell setzt. Über die Seite der Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde Oldenburg/Ostholstein ist jedoch der Beitrag über das Gemeindearchiv Lensahn vom 21. d.M. abrufbar:

http://www.heimatkunde-ostholstein.de/pressespiegel/2017-03-21-l%C3%BCbecker%20nachrichten.jpg

Die Kölner haben ihr Stadtarchiv im Stich gelassen

Kommentar in der Kölnischen Rundschau:

http://www.rundschau-online.de/25779692

„Die Stiftung Stadtgedächtnis, die von Stadt, Land und Bund mit Millionen von Euro ausgestattet wurde, hat es nicht geschafft, sich auf eigene Beine zu stellen. Das angelegte Kapital wirft weniger ab als der Betrieb kostet. Jetzt muss sich die Stiftung, die eigentlich die Restaurierung des Archivguts mittragen sollte, sogar von ihrem Büro und Personal trennen.

Chancen nicht genutzt

Die Mitleidswelle nach dem Einsturz ist damals nicht genutzt, das Startkapital teils verprasst worden. Konrad Adenauer und seine Mitstreiter haben zwar das Sterben der Stiftung schon zwei Jahre aufgehalten und ihr ein positives Image gegeben. Doch in 13 Monaten nur 70 000 Euro eingeworben zu haben, bedeutet letztlich: Die Kölner haben ihr Stadtarchiv im Stich gelassen.“

Die jüdische Familie Petzenbaum in Worms

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/golda-petzenbaum

http://www.wormser-zeitung.de/lokales/worms/nachrichten-worms/wormser-spur-einer-autorin_17398005.htm (Bilder!)

Gundula Werger hat im Stadtarchiv Worms nach den Vorfahren von Anita Raja (Pseudonym: Elena Ferrante) recherchiert.

Siehe auch

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/elena-ferrante-eine-deutsch-juedische-familiengeschichte-14464755.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/detektivarbeit-elena-ferrante-anonyme-erfolgsautorin-mit-wormser-wurzeln/-/id=1682/did=18333296/nid=1682/18uowq2/ (Bildquelle)

geburtsurkunde-der-mutter-petzenbaum

Online-Recherche im geschlossenen Stadtarchiv Stralsund

Damit man auch weiß, was einem entgeht, wurde die Online-Recherche ausgeweitet.

http://recherche.stralsund.de/

Die Recherche ist schlecht, da man sich nicht gut zurechtfindet. Falls man doch (es gibt keinen Filter) Digitalisate auffindet, sind diese mit Copyfraud versehen.

http://t.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Stralsund/Stadtarchiv-erweitert-digitale-Recherchemoeglichkeiten

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/5699

stralsund_stadtarchiv_503