Mittelalterliche Archivalien unter den Handschriften der UB Bonn

Jürgen Geiß: Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn (2015), S. XXXI: „Generell lag der Fokus auf den im weiteren Sinne „literarischen“ Handschriften. Das bedeutet, daß Archivbestände in der Regel nicht berücksichtigt wurden. Dem entsprechend wurden mehrere lateinische Handschriften des späten Mittelalters nicht in das Katalogisierungskorpus aufgenommen, so ein 1347–1405 entstandenes Trierer Zinsbuch (S 1571), ein weiteres Zinsbuch der Koblenzer Zisterzienserinnen aus dem 15. Jahrhundert (S 816), ein 1393 angelegtes und bis in das 18. Jahrhundert fortgeführtes Pensionsverzeichnis des Bonner Stifts Dietkirchen (S 1248; aus der Sammlung van Eß-Phillipps), ein Konvolut mit Prozeßakten des Kölner Offizials für die Pfarrei Frechen aus der Mitte des 15. Jahrhunderts (S 1245), eine Sammlung von Protokollen des um 1477 / 89 im Rheinland tätigen Inquisitors Johannes Krawinkel (S 1257), ein Kopialbuch mit Pachturkunden aus dem Trierer Benediktinerkloster Sankt Maximin, 1512 begonnen und bis in das 18. Jahrhundert hinein ergänzt (S 1255), sowie eine als Spiegel einer verschollenen Handschrift verwendete Urkunde des Bischofs Volkar von Minden aus dem Jahre 1063 (S 2001). Andererseits erschien die Aufnahme anderer Codices mit einem erheblichen „archivalischen“ Anteil schon angesichts der teilweise eminenten Bedeutung dieser Stücke für die Mittelalterforschung als durchaus gerechtfertigt. Dazu zählen mehrere konziliaristische Sammelhandschriften aus dem Besitz des Koblenzer Dominikaners Heinrich Kalteisen (S  326, S  327, mit Abstrichen auch S 729), des Augustiner-Chorherrenstifts Böddeken (S 594) sowie der Zisterze Heisterbach
(S 739), ferner Sammlungen mit Statuten und Konstitutionen der Kölner Stifte Sankt Cäcilien bzw.
des Augustiner-Chorfrauenstifts zum Weiher (S 334, S 351) und des Augustiner-Chorfrauenstifts
Sankt Maximin (S 2476), der Augustiner-Chorherrenstifte Neuß bzw. Bonn (S 352), der Deutschordensballei
Koblenz (S 755) sowie der Trierer Kartause (S 1250). Unverzichtbar erschien schließlich die unter Kaiser Friedrich I. Barbarossa Ende des 12. Jahrhunderts angelegte Sammelhandschrift mit verschiedenen Archivalien des Aachener Marienstifts, u.a. dem berühmten Tafelgüterverzeichnis des römischen Königs (S 1559).“

Grundsätzlich sollten heute geschlossene Bestände beschrieben werden, auch wenn sich vermeintliches Archivgut darunter befindet.

Ältester Codex des Österreichischen Staatsarchivs online

Siehe auch
http://manuscripta.at/m1/lib_digi.php?libcode=AT8100 (nur ein kleiner Teil der über 100 Handschriften, die laut Suche nach Handschrift in Verbindung mit dem Online-Filter online sind, einige davon allerdings nur in kleinen Teilen)

Tolle illuminierte Handschriften in Schwarz-Weiß online

Natürlich von der BSB München:

Ostendorfer, Hans [Künstler] / Schenckh, Hanns [pat]: Gemalte Darstellung sämmtlicher ‚Gestäch, Rennen und Ritterspil, so Herzog Wilhelm in seinem Leben ritterlich verpracht und gethan hat‘, 1510 ff. – BSB Cgm 2800, [S.l.], 1541-1542
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110928/image_4

Sorg, Georg [Künstler] / Wild, Sebastian [Verfasser]: Die römischen und deutschen Kaiser von Julius Caesar bis Maximilian II, abgebildet durch Georg Sorg, Maler der Stadt Augsburg, mit den Reimsprüchen des (Herolds) Sebastian Wild – BSB Cgm 960. Augsburg, 1565
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110919/image_8

Burgkmair, Hans [Künstler] / Pappenheim, Matthäus von [Verfasser]: Chronik und Genealogie der Truchsessen von Waldburg mit eingeklebten illuminierten Holzschnitten von Hans Burgmair – BSB Cgm 1292, [S.l.], 1530
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110922/image_17

Nürnbergisches Schembartbuch 1449-1539 – BSB Cgm 2083, [S.l.], 16. Jh.
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110927/image_17

Es gibt so viele interessante und wichtige Münchner Texthandschriften, von denen man die SW-Mikrofilme (hoffentlich übergangsweise) ins Netz stellen könnte.

Wird durch Wiederholung nicht wahrer: Güterstein einzige Kartause in der Diözese Konstanz

http://manuscripta.at/?ID=31201

„Innsbruck, Universitäts- und Landesbibliothek Tirol (ULBT), Cod. 1163
ERASMUS, PROFESSUS CARTUSIAE FRIBURGENSIS
Papier 186 Bl. 155 x 110 Kartauser [sic!] Güterstein (?), 1505 […]

Aufgrund des Kalendariums Entstehung bzw. Verwendung in der Diözese Konstanz gesichert, laut Vorrede zum Kalendarium (Bl. 167v) zum Gebrauch im Kartäuserorden bestimmt. Entstehung und frühe Verwendung daher in der Kartause Güterstein bei Urach (einzige Kartause der Diözese Konstanz, 1439 gegründet, 1534 aufgelöst). Während der größere Teil der Bestände später nach Stuttgart kam, dürfte Cod. 1163 aufgrund des Einbandes schon früh, bald nach 1505, spätestens 1534 nach Schnals gekommen sein. […]

(1r-121v) Erasmus, professus Cartusiae Friburgensis: Dulce obsequium nostri redemptoris (Th. Petreius, Bibliotheca Cartusiana. Coloniae 1609, 88f. Das Werk ist in Cod. 1163 anonym überliefert, auf den Namen des Autors, Erasmus, deutet die mehrmalige Anrufung „Erasmus“ neben „Jesus“ und „Maria“ hin). Dulce obsequium nostri redemptoris nec non Mariae eiusdem genetricis a Cartusiense quodam compositum.“

Seit mindestens 1976 wird die Fehlinformation, es habe nur eine einzige Kartause in der Diözese Konstanz gegeben, nämlich Güterstein, wiederholt.

https://www.google.de/search?q=einzige+Kartause+der+Di%C3%B6zese+Konstanz&tbm=bks (der erste Treffer datiert laut Literaturverzeichnis zur Handschrift von 1976 nicht 1975)

Es sei dahingestellt, ob die Liste vollständig ist, aber die Klösterdatenbank der Germania Sacra führt 26 Kartausen auf. Außer Güterstein bestanden 1505 im Bistum Konstanz:

Basel, St. Margarethental (rechtsrheinisch, daher Konstanz)
Freiburg
Güterstein
Ittingen
Thorberg

Da der Haupttext von einem Professen der Kartause Freiburg im Breisgau verfasst wurde, liegt auf der Hand, dass diese Niederlassung als Entstehungsort ungleich wahrscheinlicher ist als Güterstein!

Nun hat aber, in Innsbruck unbemerkt, Roland Deigendesch: Die Kartause Güterstein (2001), S. 214f. den Sachverhalt eigens unter die Lupe genommen. Es kämen in Betracht: Basel, Freiburg, Ittingen oder Güterstein. Aufgrund der Konstanzer Kirchweihe im Ablaßkalender, in Güterstein kein besonderer Festtag, möchte Deigendesch eher an die Kartause Ittingen denken, wofür auch die engen Kontakte zwischen Ittingen und Schnals sprächen.

Zum Autor Erasmus zitiert Deigendesch die Zusammenstellung von Marijan Zadnikar (in: Die Kartäuser, 1983, S. 352), von dem ein Google-Schnipsel verrät: „Erasmus. Kartäuser in Freiburg um 1414. Werke: Paranymphus B. Mariae, Ms.; Dulce obsequium Genitricis Dei Mariae, lib. 1 Ms. Lit.: Autore, Bibl. Cart.-mariana, 23; Historia, II, 104; Annales, V, 449“. (Diese Quellen dürften aber nichts Neues gegenüber Petreius 1609, verlinkt oben, enthalten.)

#histmonast

Katalog der Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol in Innsbruck Bd. 10

„vor kurzem ist im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) erschienen:

Walter Neuhauser u.a., Katalog der Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol in Innsbruck, Teil 10: Cod. 951-1198. Bearbeitet von Helmut Gritsch, Patrik Kennel, Walter Neuhauser, Rita Neyer, Alexandra Ohlenschläger, Anna Pinter, Claudia Schretter-Picker. Mit Beiträgen von Petra Ausserlechner, Kurt Girstmair, Josef Oesch, Gabriel Rabo, Ursula Schattner-Rieser, Maria Stieglecker. Katalog- und Registerband. (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 489; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,4,10). Wien 2017.

Damit ist die Katalogisierung des gesamten mittelalterlichen und neuzeitlichen Handschriftenbestandes der ULBT Innsbruck abgeschlossen. Dafür ist vor allem dem Initiator, langjährigen Leiter und Mitarbeiter des Unternehmens, Hofrat Mag. Dr. Walter Neuhauser (1933-2016), zu danken. Der Erscheinungsrhythmus der Einzelbände (1987, 1991, 1999, 2005, 2008, 2009, 2011, 2014, 2015, 2017) konnte im letzten Jahrzehnt erheblich beschleunigt werden, da es Neuhauser gelang, in Innsbruck eine Reihe von vor allem jungen MitarbeiterInnen für die Handschriftenkatalogisierung auszubilden und zu begeistern. Auch ihnen allen gebührt großer Dank.

Wie für die an der ÖAW erschienenen Handschriftenkataloge seit Jahren üblich, finden Sie auf dem österreichischen Handschriftenportal manuscripta.at ein Online-Verzeichnis der 271 beschriebenen, meist neuzeitlichen Handschriften und handschriftlichen Druckadligate mit Daten zum Inhalt und Links zu online einsehbaren Beispielabbildungen und Wasserzeichendaten und -bildern.

Volldigitalisate stehen für eine astronomische Sammelhandschrift des 15. Jahrhunderts (Cod. 1032) und zwölf neuzeitliche Handschriften (meist Übergabekataloge) zur Verfügung.

Der Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften bietet den Band auch open access zum Download an.“ (Glaßner in diskus-L)

Cod. 1141, Bl. 123rb eine Priamel:

http://manuscripta.at/images/AT/4000/AT4000-1141/AT4000-1141_123r.jpg

Wer prister und frawen heret
und sein chint tugent leret
und schempt sich wen er ubl tut
der hat des weisen mannes mut

Israelische Nationalbibliothek und Russische Staatsbibliothek vereinbaren Digitalisierung und Online-Bereitstellung der Sammlung Günzburg

Die Sammlung Günzburg umfasst 2.000 Handschriften in mehreren Sprachen und 9.000 Bücher aus dem 12.-19. Jahrhundert. Sie befindet sich im Besitz der Russischen Staatsbibliothek.

Die Israelische Nationalbibliothek teilt mit:
Historic moment: The Günzburg Collection will be made public to the Jewish world
http://web.nli.org.il/sites/NLI/English/library/news/Pages/Gunzburg.aspx

Die digitalisierte Sammlung soll in die International Collection of Digitized Hebrew Manuscripts, Ktiv, der Israelischen Nationalbibliothek integriert werden.
http://web.nli.org.il/sites/nlis/en/manuscript

Kurz zur Sammlung Günzburg:
http://leninkatour.ru/kollekcija-ginzburgov

David Günzburg:
https://de.wikipedia.org/wiki/David_G%C3%BCnzburg

 

Sachsen Digital

Handschriftendigitalisate der UB Leipzig, die bisher nur in Manuscripta Mediaevalia schlecht zugänglich waren, können nun mit guten Zoommöglichkeiten in Sachsen-Digital betrachtet werden:

https://sachsen.digital/werkansicht/dlf/190672/245/0/

Leider funktionieren die URNs (noch?) nicht.

DIGITALISIERUNG VON BÜCHERN AUS LEIPZIGER VERLAGEN 1851-1920 – die Ergebnisse dieses Projekts der UB Leipzig sind NICHT im „zentralen Präsentationssystem“ (und auch nicht in Sachsen Digital) recherchierbar, sondern nur im OPAC. Anders als die oben genannten Handschriften werden sie im Mirador-Viewer dargestellt. Beispiel: Festgabe Gerhard Seeliger 1920:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:15-0011-112980

Symphonia-Handschrift Hildegards von Bingen wird nun in Löwen verwahrt

https://nieuws.kuleuven.be/en/content/2017/12th-century-manuscript-by-hildegard-von-bingen

„Around 1174, Hildegard von Bingen sent a copy of her Symphonia to a monk in the Cistercian Abbey of Villers in Brabant. Later, the manuscript also ended up in Affligem Abbey and eventually in St. Peter and Paul Abbey in Dendermonde. The latter abbey has now decided to give the manuscript for long-term preservation to the Maurits Sabbe Library at the KU Leuven Faculty of Theology and Religious Sciences.“

Digitalisat:
http://www.idemdatabase.org/items/show/160/

BLB Karlsruhe: ausgesprochen miese Metadaten

https://digital.blb-karlsruhe.de/blbhs/content/titleinfo/4058803

Was der Erscheinungsort Reichenau soll, erschließt sich mir nicht. Der nicht verlinkte Nachtrag zu Längin

https://digital.blb-karlsruhe.de/blbihd/content/pageview/1013658

bestimmt die Handschrift Karlsruhe K 1020 als Statuten und Caeremoniale des Benediktinerinnenklosters Schmerlenbach bei Aschaffenburg mit Nachtrag von 1664. (Ein weiterer Nachtrag von 1677 am Ende.)

Wenig hilfreich: http://www.handschriftencensus.de/19091

#histmonast

Nicht-invasive DNA-Untersuchungen an einer Pergamenthandschrift

https://www.archaeology.org/issues/275-1711/from-the-trenches/6014-trenches-england-york-gospel-dna

„This work opens up a new area of DNA research—examining parchment documents to study changes in livestock over hundreds of years. “Parchment is this incredible untapped resource,” says Fiddyment. “Basically what you’ve got all over the world is millions of animals that are dated and located.”“

Siehe auch
https://www.theatlantic.com/science/archive/2017/08/the-secret-life-of-illuminated-manuscripts-as-told-in-dna/536172/

Mariensteiner Klosterbuch – UEI Cod. ub 5

Unter diesem Titel präsentiert die UB Eichstätt eine anscheinend bisher unbekannte deutschsprachige Handschrift aus dem Eichstätter Kapuzinerkonvent (fehlt im Handschriftencensus). Der um 1500 entstandene Codex enthält vor allem viele Sendbriefe Rebdorfer Chorherren, darunter auch von Kilian Leib, an die Augustinerchorfrauen von Marienstein.

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-cod-ub-5-2

Fasbender hat die Handschrift im VL Humanismus s.v. Kilian Leib nicht. Krämer in ihren Bibliothecae (Datenbank bei Rauner, unter Marienstatt zu finden) ebensowenig:

Berlin, SBPK, Germ. 8°318 s. XV Ordo investiturae noviciarum; etc. Lit: *Degering, Katal. Berlin 3, S. 99. 1450
(?) Eichstätt, St. Walburg, Germ. 11 s. XVex. Predigten und aszetische Traktate für Klosterfrauen (dt.); etc. 1490
(?) Eichstätt, St. Walburg, Germ. 12 s. XVI. Liber precum (dt.) 1550
Eichstätt, St. Walburg, Germ. 13 s. XVI. Liber precum (dt.); etc. 1550
München, SB, Cgm *1120; *4715; 5566; 7076.
Kopenhagen, Kgl. B, NKS 649 a. 1492. Thomas a Kempis, Exzerpte Lit: Verf. Lex. 11, 2. Aufl., 2004, S. 1536. 1492
Wolfenbüttel, HAB, 89. 1. Aug. 12° (3868) s. XIIIex/XIV. Liber precum (dt.) 1300

#histmonast

„Ich verbitte mir alle ungezogenen Bemerkungen darüber, daß ich Handschriften des Auslands nicht benutzt habe…“

„Wie erfahren Gelehrte, welche Handschriften existieren und wo sie aufbewahrt werden, wie bekommen sie Erlaubnis (und finanzielle Mittel), Bibliotheken und private Sammlungen zu besuchen, wie regeln Institutionen und Sammler den Leihverkehr?“

Vortragsankündigung

Neue Website von Europeana Regia, neuer Murks

Europeana Regia war futsch, hat aber wieder eine Website:

http://www.europeanaregia.eu/

Ich hatte darauf hingewiesen, dass die Brüsseler Links nicht funktionieren. Sie tun es nach wie vor nicht, und es gibt Handschriften, bei denen der Link zum Digitalisat vergessen wurde. Was für Stümper!

Kontaktaufnahme zu Europeana Regia nur mittels ekligem Kontaktformular und Captcha. Das ist zu schwer, wer sich vertut, bekommt keine zweite Chance: „CAPTCHA session reuse attack detected“.

Kostbare Bücher aus der Collection Maurice Burrus

„9 INCUNABULA, amongst them the Strassburg Mentelin 1460 Biblia Latina, first book printed outside Mainz and second Bible after Gutenberg, 5 MANUSCRIPTS before 1515, with the lost Sforza-Aragon Hours written by Sanvito and illuminated by Gaspare da Padova, books of Hours, important Italian, German and French bookbindings, etc.“ Darunter auch eine Inkunabel mit der Provenienz St. Maximin in Trier:

http://www.alde.fr/lot/5382183