Medizinische Sammelhandschrift der WLB Stuttgart online: Cod.med.et.phys.qt.24

Wie üblich ohne auch nur ansatzweise brauchbare Metadaten:

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz493406379

Der Handschriftencensus ist nicht weniger unbrauchbar:

http://www.handschriftencensus.de/21309

Kurzbeschreibung von Schnell 2003:
https://books.google.de/books?id=BWojAAAAQBAJ&pg=PA199
https://books.google.de/books?id=BWojAAAAQBAJ&pg=PA200

Zwei deutschsprachige Handschriften der Stadtbibliothek Mainz neu online

Sammelhandschrift: Aszetisch-mystische Traktate (73 Lehren)] . – StB Mainz, Hs I 51. [Mittelrhein], [Mitte 15. Jahrhundert]
https://www.dilibri.de/id/1910396
http://www.handschriftencensus.de/3367
Zu Johannes von Zazenhausen:
https://archivalia.hypotheses.org/6967

[Deutsche Hoheliedauslegung] . – StB Mainz, Hs I 36. [Mittelrhein], [3. Viertel 15. Jahrhundert]
https://www.dilibri.de/id/1910227
http://www.handschriftencensus.de/12685

Ist das Voynich-Manuskript ein Gesundheitsratgeber für Frauen?

https://www.futurezone.de/science/article211873891/Forscher-entschluesselt-angeblich-Voynich-Manuskript.html

Die von einem seriösen Historiker im Times Literary Supplement publizierte Theorie wird von Experten nicht als überzeugend eingestuft.

http://scienceblogs.de/klausis-krypto-kolumne/2017/09/08/the-voynich-manuscript-is-solved-or-is-it/2/

Tabula Gratulatoria

2016 erwarb die Oxforder Bodleiana bei Christie’s zu Ehren von Nigel Palmer ein aus der Straßburger Kartause stammendes Gebetbuch des 15. Jahrhunderts. Es steht im Mittelpunkt des Heftes 2017/2 der Oxford German Studies, das sich mit deutschsprachigen Oxforder Handschriften beschäftigt.

Der Oxforder Student Jonas Hermann zeigt in seiner kurzen Beschreibung (S. 146–153), dass es heutzutage vor allem darauf ankommt, Zugang zu einer Vielzahl renommierter Experten zu haben. Wer unter der Obhut von Nigel Palmer steht, dem hilft man gern.

„TABULA GRATULATORIA
Binding: Andrew Honey, Jane Eagan, Erik Kwakkel, Ruth Mullet
Gospel Harmony: Jeffrey Hamburger, Volker Honemann, Gunhild Roth, Peter
Kern, Claudia Lingscheid, Anne Winston-Allen, Ruth Wiederkehr, Mary Boyle,
Anne Simon, Natalija Ganina, Nicholas Cronk, Andrew Kahn, Brian Murdoch, Elizabeth
Andersen, Katrin Kohl, Kevin Hilliard, Undine Brückner, Franz-Josef Holznagel,
Elke Brüggen, Howard Jones, Balázs Nemes, Burkhard Hasebrink
Excerpts from Jordan of Quedlinburg: Johannes Depnering, David Yeandle,
Christina Ostermann, Wilhelm Krull, Linus Ubl, Fred Biggs, Stephanie Hathaway,
Jennifer Bunselmeier, Jake Wadham, Wes Williams, Stefan Matter
Prayers: Cristina Dondi, James Willoughby, Christine Stöllinger-Löser, Freimut
Löser
Modus meditandi: Maryanne Martin
Excerpt from Ludolph of Saxony: Rudolf Smend, Ralf Plate
Jordan of Quedlinburg: Birgit Mikus, Chris Young, Nigel Harris, Georgina Paul,
Christoph Mackert, Racha Kirakosian, Stephen Mossman, Julia Walworth, David
D’Avray, Peter Collins, Margot Collins, Johanna Thali, Fragmentarium, Christoph
Flüeler, e-codices, Claudine Moulin, Martin Kauffmann, Lesley Smith, Martin
Jones, Sarah Bowden, Oxford Bibliographical Society, Monika Studer, Michael
Stolz, Zuzana Stolz, Barbara Fleith, Silvia Ranawake, Sabine Rolle, Sarah
Wheale, Francesca Galligan, Alan Coates, Jürgen Wolf, Henry Mayr-Harting, Margaret
Lane Ford, Henrike Manuwald, Eckart Conrad Lutz, Sandra Linden, Heike
Sahm, Regula Forster, Urs Stocker, Alex Lloyd, Daniel Lloyd, Chris Wells, Alderik
Blom, Björn Buschbeck, Lyndal Roper, Stefan Seeber, Christine Wulf, Fidel Rädle,
Stephen Lay, Falk Eisermann, Graham Nelson, Rachel Quarry, Jason Quarry,
Alex Quarry, Julia Quarry, Rupert Palmer, Jo Badger, Richard Sharpe, Kurt Gärtner
Bonaventura: Annette Volfing, John Flood, René Wetzel, Stefan Lauper, Regina
Schiewer, Hans-Jochen Schiewer, Volker Mertens, Tobias Heinrich, Johan
Oosterman
Various excerpts: Simone Schultz-Balluff, Edmund Wareham, Timo Bülters, Eva
Schlotheuber, Henrike Lähnemann“

Dokumentation zu Wasserzeichen

Falk Eisermann in Diskus: „unter der URL http://ihl.enssib.fr/en/paper-and-watermarks-as-bibliographical-evidence hat Neil Harris (Udine) eine ausführliche Dokumentation zum Thema Wasserzeichen- und Papierforschung bereitgestellt (“a bibliographical guide to texts and images relating to the history of paper and papermaking”). Sie beruht auf mehreren Seminaren der Jahre 2009-2015, die Harris am Institut d’histoire du livre in Lyon abgehalten hat. Text als PDF: http://ihl.enssib.fr/sites/ihl.enssib.fr/files/documents/Harris_Paper%20and%20Watermarks_2017.pdf„.

La Galigo

https://digitalcollections.universiteitleiden.nl/LaGaligo

„We present here manuscript NBG Boeg 188, the Buginese mythical epic “La Galigo” in twelve volumes, which has been inscribed in UNESCO’s Memory of the World register in 2011. These twelve volumes form the largest continuous part of what is the most voluminous literary work in the world. The complete work is estimated to contain 6.000 folio-sized pages and because of its enormous length no manuscripts exist that contain the complete text. Our manuscript of twelve volumes covers the initial third part of the story.“

Medieval Gospel Commentary, lost for 1500 years – now translated and online

http://www.medievalists.net/2017/08/medieval-gospel-commentary-lost-1500-years-now-translated-online/

„The extraordinary find, a work written by a bishop in North Italy, Fortunatianus of Aquileia, dates back to the middle of the fourth century. The biblical text of the manuscript is of particular significance, as it predates the standard Latin version known as the Vulgate and provides new evidence about the earliest form of the Gospels in Latin, shedding new light on the early Church.

Despite references to it in other ancient works, no copy was known to survive until a researcher from the University of Salzburg identified the commentary in an anonymous manuscript copied around the year 800 and held in Cologne Cathedral Library.“

Open-Access-edition:
https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/469498

„In October 2012, Lukas Dorfbauer encountered the anonymous gospel commentary which constitutes the majority of Codex 17 in Cologne Cathedral Library. Copied in the Rhineland in the first third of the ninth century, this parchment codex of 103 pages boasts a fine illuminated title page, followed by two pages written in uncial script before the Caroline minuscule script which is used by the five principal copyists in the rest of the volume. The manuscript had been fully digitised and put online in the Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis collection in 2002, and was also included in the catalogue of Cologne Cathedral manuscripts made in 1995″ (p. XII).

Piece by Piece: Fragments in the Digital Ages

http://www.iter-austriacum.at/leeds-2017/piece-by-piece-fragments-in-the-digital-ages/

„During the 2017 International Medieval Congress in Leeds the Austrian National Library therefore organised two sessions and a round table discussion on the topic of medieval manuscript fragments. All talks presented in these sessions by scholars from Austria, Germany, Switzerland, Norway and the US will be posted here in the next couple of weeks.“

See also
http://www.iter-austriacum.at/tag/fragmentology/
and the first contribution: Norwegian Book Fragments and the Internet

Johannes Stocker: Liber medicinalis

Jetzt online: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bav_pal_lat_1288

Beschrieben von Schuba:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schuba1981/0423

Die weitere Überlieferung des Handbuchs in Pal. lat. 1297 gibt es vorerst nur als wasserzeichenverzierten Mikrofilm online:

http://digi.vatlib.it/view/MSS_Pal.lat.1297

Zum Ulmer Arzt Johannes Stocker:

https://archivalia.hypotheses.org/8861

Wilhelm Frels: Deutsche Dichterhandschriften von 1400 bis 1900 (1934)

Die UB Heidelberg hat freundlicherweise die Digitalisierung des gemeinfreien Werks übernommen, das von Kalliope nicht vollständig ersetzt ist. Es werden ja in Kalliope keine Kriegsverluste dokumentiert, und bei Frels finden sich immer wieder zusätzliche Nachrichten. Außerdem berücksichtigte Frels Bestände aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und die Tschechoslowakei: „Gesamtkatalog der eigenhändigen Handschriften deutscher Dichter in den Bibliotheken und Archiven Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und der ČSR“.

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/frels1934

Chronographia Augustensium

Während von der deutschen Version von Sigismund Meisterlins Augsburger Stadtchronik mehrere Handschriften onloine sind, gibt es bisher von der lateinischen Chronographia Augustensium nur ein Digitalisat des aus St. Ulrich und Afra stammenden Clm 1009, in dem der Kalligraph Leonhard Wagner die Chronographia Austensium (1456 Sigismund Gossembrot gewidmet) 1505 und den ebenfalls von Meisterlin verfassten „Index monasterii SS. Udalrici et Afrae“ (1484 fertiggestellt) 1516 schrieb.

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00105447/image_1

Es handelt sich nach dem VL Humanismus (GBS-Auszug) um eine interpolierte und von dem udalrikanischen Mönch Veit Bild korrigierte Version. Der „Index“ wurde von Bild fortgesetzt. Am Schluss der Handschrift wurden später zwei Gedichte von Kaspar Bruschius eingetragen.

Eine detaillierte Inhaltsangabe der Meisterlin-Texte bot Placidus Braun (Notitia Bd. 3, S. 54-66, UB Augsburg).

Weitere Digitalisate des unedierten Werks wären dringend wünschenswert.

Belgica-Links sind futsch

Biblissima schrieb mir in Sachen Europeana Regia (auch die HAB Wolfenbüttel ist irritiert, wie Torsten Schaßan in MEDTEXTL zu verstehen gab):

„The url for KBR manuscripts have changed since we received the last export of the Europeana Regia dataset (it seems they have a different syntax e.g. http://uurl.kbr.be/1449087 for ms. 5169). We’ll update them for the next version of our portal“.

Bibliothecae codicum medii aevi

„Please test Sigrid’s “Bibliothecae codicum medii aevi” … (testing phase until 10/2017):
http://webserver.erwin-rauner.de/biblcod/bc01_nom.php
e.g. s.v. Kamp
Sigrid Krämer tries to reconstruct a lot of mediaeval libraries… One can find wonderful information (in my eyes)…
Best regards,
Erwin Rauner“ (MEDTEXTL)

Meine Besprechung:
https://archivalia.hypotheses.org/17613

Acht Handschriften des Wiener Schottenstifts online

http://manuscripta.at/m1/digitalisate.php

Darunter Wilhelm von Hirsau: Constitutiones
http://manuscripta.at/diglit/AT8900-208/1/thumbs
Siehe https://archivalia.hypotheses.org/2926

Reformchronik des Dominikanerinnenklosters Kirchheim unter Teck
http://manuscripta.at/diglit/AT8900-307/1/thumbs
Da Nigel Palmer diesen Umstand in niederträchtiger Weise unterschlägt (in: Die Chronik der Magdalena Kremerin, 2016, S. 126), möchte ich daran erinnern, dass ich es war, der diese Handschrift in der neueren Forschung bekannt gemacht hat:

https://archivalia.hypotheses.org/7017

Schon die Verwertung meiner Resultate zu Trutwin durch Palmer erschien mir unredlich.

Update 8.8.2017
https://schotten.hypotheses.org/1380

Zwei deutsche mittelalterliche Handschriften der BNF Paris neu online

Etwa 18 digitalisierte Handschriften des Fonds der deutschen Handschriften findet die Suche in Gallica nach „manuscrits allemand“. Jüngst kamen hinzu:

Ms. 124 – Gebetbuch und Astrologica
http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b105452300
http://www.handschriftencensus.de/11397

Ms. 222 – Mystische Sammelhandschrift
http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10545229m
http://www.handschriftencensus.de/4139

Europeana Regia futsch?

Bill Schipper vermisst in MEDTEXTL http://www.europeanaregia.eu/. Gemeldet wird der Fehler 404, auch an der Stelle der angeblichen Archivversion, die in der französischen Wikipedia verlinkt ist. Eine Version im Google-Cache datiert vom 28. Juni 2017. Auch die Links zu Projektportalen der HAB Wolfenbüttel sind nur bedingt hilfreich.

Am brauchbarsten scheint für das Auffinden der Handschriften

http://www.theeuropeanlibrary.org/tel4/search?query=europeana%2Bregia

zu sein, aber bei den Brüsseler Handschriften führen die Links inzwischen ins Leere. Der OPAC ist gerade down und die Inhalte der gesamten Belgica-Seite sind offenbar nicht mehr erreichbar.

Wer weiß mehr?