Handschriftlicher Katalog der Bibliothek von Anton Joseph Binterim

Was ist, verdammt nochmal, so schwierig daran, bei Digitalisaten mindestens die Metadaten beizufügen, die man als Nutzer unbedingt braucht.

STANDORT (besitzende Institution) + SIGNATUR (wenn keine besteht, dann: ohne Signatur)

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/id/10422186

Der Link zum OPAC führt wieder einmal ins Leere. Die Vornamen Binterims werden nicht gekannt.

Der von Joseph Kuttenkeuler 1870 erstellte Katalog der Bibliothek des Pfarrers Anton Binterim (1779-1855), über dessen Handschriften in der ULB Düsseldorf ich 2014 einen kleinen Beitrag verfasst habe

https://ordensgeschichte.hypotheses.org/6641

ist offenbar Bestand des „Archivs“ der ULB Düsseldorf, vermutlich ohne Signatur.

Fragwürdiges Projekt: Mittelalterliche Handschriften und ihr zweites Leben als Einbandfragmente in Kurhessen-Waldeck

https://www.augias.net/2018/01/11/8818/

Die Publikation des 2003 (!) begonnenen Projekts ist ärgerlicherweise nicht Open Access verfügbar:

Konrad Wiedemann
Einbandfragmente kirchlicher Provenienz aus Kurhessen-Waldeck
(Schriften und Medien des Landeskirchlichen Archivs Kassel 37, hg. v. Bettina Wischhöfer),
kassel university press 2017.
ISBN 978-3-7376-0396-6 (print)
ISBN 978-3-7376-0397-3 (e-book)
DOI: http://dx.medra.org/10.19211/KUP9783737603973
URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0002-403972

„Der Katalog bietet die komplette Beschreibungsebene, ergänzend dazu liefern Archivportal-D / Deutsche Digitale Bibliothek eine Abbildung des jeweiligen Fragments.“ Realisiert ist das nicht, die Fragmente sind nicht online und ob sie es irgendwann sein werden, steht dahin.

Eine Handschrift des Reformators Martin Frecht in Philadelphia

Vor einiger Zeit besprach ich eine wenig gelungene Dissertation über das Prämonstratenserkloster Adelberg bei Göppingen. Nur wenige Handschriften sind aus ihm erhalten geblieben, die meisten nannte Sigrid Krämer in ihren „Bibliothecae codicum medii aevi“ (Remote-Access-Lizenz der BSB München)

Dieser Tage wollte ich mich endlich um „Philadelphia, PA, The Free Library, s.n. a. 1528 Mart. Frecht, Annotationes in placita philosophorum Lit: *Bond-Faye, S. 469“ kümmern. So schlampig und ungenau Krämer auch arbeitete, ganz ohne Makel recherchierte auch ich nicht, denn es hätte mir auffallen sollen, dass meine zusätzliche Quelle

Kristeller (Iter V, 368)
19022. Q. 4. cart. misc. XVI, partly impr. Not seen. Information and xerox copies kindly supplied by Miss Jennifer B. Lee. Cf. Bond, p. 469, no. 23. Callimachus, impr. Basel, 1532. – Aristophanes, impr. Hagenau, 1528. – Ps. Plutarch, Placita philosophorum, with the translation of Gul. Budaeus, impr. Basel, 1531. – ms. fascicule. 100 unnumbered fols. (f. 1). Annotationes in Placita philosophorum (Plutarchi) Edelberge (Heidelberge?) a Martino Frecht collecte, inc. Plutarchus illi Cheroneus e Beotia urbe natus, des. non eadem est velocitas.

sich nicht auf die Free Library bezog. Vermutlich habe ich Bond-Faye auch nicht eingesehen, obwohl ich auch das bequem von zuhause aus (dank der BSB-Lizenz für die ACLS-Books) hätte tun können.

Ich hatte bereits einen kurzen Hinweis auf das Manuskript in einem alten gedruckten Katalog der Royal Society (1825) entdeckt, der Bond-Fayes Angabe, es handle sich um eine Dublette der Royal Society, bestätigt.

https://books.google.de/books?id=YqZfAAAAcAAJ&pg=PA222

Der Special Library Coordinator der Free Library tröstete mich: „Don’t worry, a lot of people confuse both institutions“. Rachel A. D’Agostino, Curator of Printed Books, der Library Company war so freundlich, mir das erbetene Foto zukommen zu lassen. Sie ergänzte: „The item in question is our “Six Call (b.w.) 10922.Q.4” – a ms. bound with printed items. I have taken a photo of the page that is understood to include a reference to Heidelberg, and attach it here. A note on a separate and thoroughly modern piece of paper seems to indicate that the notes in pencil, beneath the ms. in ink, are in the hand of Rudolf Hirsch, the mid-20th century librarian at Penn. That paper also indicates that “frecht” might be mistranscribed, and that it should not be read as a proper name but possibly as an adverb or descriptive term.“

Die Bedenken sind nicht berechtigt, Frecht bezieht sich auf den 1556 gestorbenen schwäbischen Humanisten und Reformator Martin Frecht (GND und zusammenfassend der Melanchthon-Briefwechsel), der nach Aussage des Manuskripts in Philadelphia 1528 (so die Datierung von Bond-Faye) Anmerkungen zu Pseudo-Plutarch: Placita philosophorum verfasste.

Edelberga ist eine der Namensformen von Heidelberg, was ausgezeichnet zu Frechts Tätigkeit dort als Professor 1523-1531 passt. Die Handschrift ist also als Adelberger Codex zu streichen, Kristellers Vermutung trifft zu, Krämer irrte einmal mehr. Alles weitere, etwa, ob es sich um ein Autograph handelt, hat die reformationsgeschichtliche Forschung zu klären, die das Stück bisher anscheinend nicht zur Kenntnis genommen hat.

#forschung #fnzhss

(Commons)

Aus welchem Kloster stammt Philadelphia, Free Library, Lewis E 151?

http://openn.library.upenn.edu/Data/0023/html/lewis_e_151.html

Die Provenienz-Zuweisung an ein Kloster in Asperg ist offenbar irrtümlich und könnte aus der Missdeutung von „asperg“ (für Weihwasserspritzen) entstanden sein. Es handelt sich um ein Nonnenkloster zum Heiligen Kreuz (das wichtigste in Oberdeutschland befand sich in Regensburg), in dem 1498 zwei Nonnen Maria Holtzschucherin and Agnes Rudolfin lebten und um 1600 Mathias Dillinganus und R. Han als Beichtväter amtierten (vorausgesetzt, diese Angaben beziehen sich auf ein einziges Kloster).

#histmonast

Big news from the Parker Library on the Web!

„The oldest surviving illustrated Latin Gospel book, known as the Gospels of St. Augustine (MS 286) can soon be seen by anyone with an internet connection. On the 10th of January, 2018, this codex, along with a further 555 medieval and Renaissance manuscripts from the Parker Library will no longer require an institutional site license to access Parker on the Web.“

Handschriften aus Philadelphia in OPenn

Philadelphia (Pennsylvania), Free Library, Lewis E 16 (de Ricci Nr. 165) ist, vom Handschriftencensus unbemerkt, seit kurzem online unter:

http://openn.library.upenn.edu/Data/0023/html/lewis_e_016.html

Oder ein WAPPENBUCH des 16. Jahrhunderts:

http://openn.library.upenn.edu/Data/0023/html/lewis_e_017.html

Südtiroler Handschriften sollen online gehen

„Die Universitätsbibliothek Bozen hat es sich zum Ziel gemacht, die in den verschiedensten Bibliotheken Südtirols aufbewahrten mittelalterlichen Handschriften möglichst vollständig zu erfassen und digital zur Verfügung zu stellen. In den vergangenen Tagen wurden die ersten Digitalisate in einem für die wertvollen Materialien schonenden Verfahren hergestellt. So wurden u.a. drei Handschriften aus dem 13. bis 15. Jahrhundert mit liturgischem Inhalt, die heute im Stadtmuseum Bozen aufbewahrt werden, digitalisiert. Die Handschriften werden in Kürze online verfügbar sein.“

https://www.unibz.it/de/news/126908-handschriften-digital

Neue Handschriften in e-codices.ch

http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/all/LastUpdate

Etwa die Hälfte der neuen Lieferung mit 62 Handschriften stammt aus der UB Basel. Fribourg/Freiburg, Bibliothèque cantonale et universitaire/Kantons- und Universitätsbibliothek, Ms. L 2030 ist nicht das Autograph der Burgunderkriege-Chronik des Peter von Molsheim, das von der gleichen Bibliothek verwahrt wird.

Sensationsfund am Berg Sinai

https://www.piqd.de/zeitgeschichte/sensationsfund-am-berg-sinai

https://www.smithsonianmag.com/history/archaeologoists-only-just-beginning-reveal-secrets-hidden-ancient-manuscripts-180967455/

„Das Sinai Palimpsests Project hat […] bereits einige Schätze ans Licht gebracht. Ein jüngster Fund könnte allerdings alles Gewesene in den Schatten stellen: ein Fragment der 24 Orphischen Hymnen, die jenem Orpheus zugeschrieben werden, der mit Homer und Hesiod als Urvater griechischer Literatur und Kultur gilt“.

Annales Stuttgartienses

BLB Karlsruhe Aug. pap. 74 ist nun auch online:

https://digital.blb-karlsruhe.de/id/4313067

Nach wie vor unersetzt ist die alte Ausgabe dieses Geschichtswerks von Stälin 1849.

https://hdl.handle.net/2027/njp.32101076053519?urlappend=%3Bseq=275

Weitgehend wertlos ist:

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_00422.html

Denn dort fehlt die wohl immer noch maßgebliche Behandlung der Textgruppe in meiner Dissertation 1987:

https://hdl.handle.net/2027/inu.30000003914037?urlappend=%3Bseq=220

Die beiden Annalenreihen des aus dem Besitz von Johannes Spenlin stammenden Augiensis edierte Mone 1834:

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/periodical/pageview/278338

Außerdem ist online Gabelkovers Abschrift G (WLB Cod. hist. oct. 16b, S. 22-30):

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz485987481/page/28

Berlin Ms. lat. fol. 334 entstand um 1280 im Kloster Werden

Die online leider nicht verfügbare Handschrift enthält auch ein Zinsverzeichnis:

http://blog.sbb.berlin/mittelalterliches-klosterbuch-aus-werden-entdeckt/

Fast schon seit Jahren vermisst man abendländische Handschriften im RSS-Feed der Berliner Digitalen Sammlungen. So ist es auch kein Wunder, dass eine der bedeutendsten Bibliotheken der Welt es nicht zustandebringt, diesem Blogeintrag ein Digitalisat beizugeben, Und das Verlinken hat die SB auch noch nicht gelernt: http://hdl.handle.net/11858/00-001S-0000-0022-D473-2

#histmonast

Die Magdeburger Schöppenchronik. Anregungen für die künftige Forschung

Graf, Klaus. (2017). Die Magdeburger Schöppenchronik. Anregungen für die künftige Forschung. http://doi.org/10.5281/zenodo.1098395

Preprint. Erscheint in: Sachsen und Anhalt 2018. Fassung der Druckfahne mit Tafel XII aus dem Tafelteil.

Gliederung: 1 Die Ausgabe von Karl Janicke (1869) und frühere Bemühungen um eine Edition; 2 Die Verfasser; 3 Die Quellen; 4 Sächsisch akzentuierte Reichs-, Bischofs- und Stadtgeschichte; 5 Einladung zur Lektüre; 6 Überlieferung und Rezeption; 7 Ausblick.

Contents: The Edition of Karl Janicke (1869) and earlier efforts for an edition; 2 The Authors; 3 The Sources; 4 Saxon accentuated Reich, Bishop and City History; 5 Invitation to Reading; 6 Tradition and Reception; 7 Perspectives

„Die Versäumnisse der Forschung wettzumachen ist in einem kurzen Beitrag nicht möglich. Am Anfang stehen soll ein Blick auf die Bemühungen im 19. Jahrhundert, das Werk herauszugeben, und eine Kritik der Ausgabe Janickes. Bei seiner Nennung von Verfassernamen ist Skepsis geboten. Alles andere als gesichertes Wissen ist, dass Heinrich von Lammesspringe tatsächlich der erste Autor war. Nur ganz knapp ist auf die Quellenbenutzung der Schöppenchronik einzugehen. Bei der Interpretation der sächsisch akzentuierten Reichs-, Bischofs- und Stadtgeschichte betone ich die Aspekte des Sachsen-Diskurses und der Einheit von Recht und Geschichte. Als „Einladung zur Lektüre“ präsentiere ich drei Beispiele für den kulturgeschichtlichen Quellenwert des Geschichtswerks. Zu Überlieferung und Rezeption des Werks kann ich abschließend das meiste Neue beitragen. Das Verfasserlexikon ging von zehn Handschriften aus, meine Liste umfasst 34.“

#fnzhss

Mittelalterliche Texte auf Rotuli

Der Aufsatz von Norbert Kössinger 2015 ist nicht nur in KOPS, sondern auch bei de Gruyter kostenlos einzusehen:

https://dx.doi.org/10.1515/9783110371345.151

Der Administrator dieses Blogs schätzt solche Rollsachen (vgl. meine Bildersammlung) und wurde an sie jetzt wieder erinnert in dem gerade erschienenen Band Stralsunder Bücherschätze, der S. 118f. einen unbeachteten niederdeutschen Rotulus (um 1482) mit Stralsunder Annalen (Stadtarchiv Stralsund Hs. 464, nicht im Handschriftencensus) kurz vorstellt. Den Text edierte Ernst Zober 1842 (Google Books) und erneut Rudolf Baier: Zwei Stralsundische Chroniken des funfzehnten Jahrhunderts (UB Danzig). Vgl. auch Ralf Lusiardi: Stiftung und städtische Gesellschaft (2000), S. 39 (Auszug Google Books) mit Hinweis auf die Zusammenstellung Baiers zu Stralsunder Chroniken 1900 (Internet Archive).

Nachtrag: Christoph Mackert weist mich darauf hin, dass es im Bestand noch eine zweite Rolle gibt: Hs. 465 – Satzung der Anklamer Schuhmacher Pergament • Rolle Bl. • Anklam • 15. Jh. (Liste in ManuMed). Die Bearbeitung der volkssprachigen Stücke erfolgt durch Werner Hoffmann.