Eichstätter Evangelienpostille

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=12406187&childpid=12406195

Offenkundig stellt die UB Eichstätt einige ihrer mittelalterlichen Handschriften ins Netz. Es handelt sich um illuminierte Handschriften des staatlichen Bestands (14./15. Jahrhundert). Mit der Suche nach Cod auf der Startseite findet man fünf.

Mehr als 100 Fuldaer Handschriften online

Nach unerträglich langer Pause gab es nun wieder zwei mittelalterliche Handschriften in den Digitalen Sammlungen der Hochschul- und Landesbibliothek Fulda. Damit sind nun 102 (von insgesamt 228) Handschriften bis 1520 online verfügbar. Vordringlich wäre aus meiner Sicht die Digitalisierung des Passionale sanctorum decimum (Aa 96) aus Blaubeuren (siehe auch Geschichtsquellen.de; Lehmann/Bühler).

http://fuldig.hs-fulda.de/viewer/fullscreen/PPN40482689X/4/

Datenbank Deutschsprachige illustrierte Handschriften des Mittelalters

Mit einer ebenso üblen Moving Wall wie die Digitalisate in Manuscripta Mediaevalia:

http://www.kdih.badw.de/kdih/

Keine Permalinks, keine konsequente Verlinkung des Handschriftencensus und der in ihm nachgewiesenen Digitalisate. Was soll das?

13.7.2017

Besselicher Stundenbuch gehörte wohl Kardinal Geissel

In den Digitalen Sammlungen der Diözesanbibliothek Köln ist online:

„Katalog der nachgelassenen bedeutenden Bibliothek … Johannes von Geissel, Cardinal-Priesters und Erzbischofs von Köln etc. etc. : welche nebst der von Herrn Notar Stündeck nachgelassenen Sammlung von Pergament-Manuscripten und den werthvollen hinterlassenen Bibliotheken der Herren geh. Bergrath Althans in Sayn, Justizrath Dr. Longard I. in Coblenz, Pastor Peters in Mündt, Oberpfarrer u. Landdechant Schmitz in Kerpen, Rector Van den Bosch, Geh. Justizrath u. Senatspräsident v. Weiler hierselbst, etc. den 3. Juli 1865 und an den 37 folgenden Tagen … bei J. M. Heberle in Cöln öffentlich versteigert … werden.“

Unter den Manuskripten Nr. 19 ist offenbar das Besselicher Stundenbuch aufgeführt:

http://digital.dombibliothek-koeln.de/ddbkhd/content/pageview/23916

Diese Angabe lässt sich nicht vereinbaren mit den Provenienzangaben des Handschriftencensus RLP:

http://www.blogs.uni-mainz.de/handschriftencensus/koblenz-rlb-h-9212/

„Nach den von L. Sladeczek ausgewerteten Archivalien im Familienarchiv Haus Besselich (und vielleicht im Landeshauptarchiv Koblenz) wurde der Codex bei der Auflösung des Klosters 1803 von der letzten Oberin und dem Guardian des Klosters zusammen mit weiterem Habe in Verwahrung genommen. Deren Angehörige verkauften anscheinend diese Güter nach deren Tod. 1851 jedenfalls befand sich das Brevier in der Bibliothek des Haus Krechting im Münsterland (später verlagert nach Wesel), wo es als Nr. 576 inventarisiert wurde. Nach Sladeczeks Tod, eines der Erben dieser Bibliothek, wurde der Band am 1.9.1992 von der Rheinischen Landesbibliothek bei Zisska und Kistner in München für 64.000 DM ersteigert.“

Ausgewählte Seiten der Handschrift:

https://lbz.rlp.de/fileadmin/lbz/Unsere_Angebote/Landeskunde/BesselicherStundenbuch.pdf

Zu den Handschriften aus Besselich:

https://archivalia.hypotheses.org/7117

Unter den 185 Nummern Manuskripten des Heberle-Katalogs finden sich auch zahlreiche Archivalien. Der Katalog ist im Handschriftencensus nicht ausgewertet. Nr. 77 ist offenbar BLB Karlsruhe Cod. Donaueschingen A II 10 (online).

Zu der in Nr. 91 angegebenen Provenienz Philipp Schoen zu Xanten vgl.
https://ordensgeschichte.hypotheses.org/6641

Nr. 1 ist der verlorene Codex Thioderici aus Deutz OSB (später Hofbibliothek Sigmaringen):
http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_04426.html

Unprofessionelle Glossen­handschriften­datenbank

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/

„Die Datenbank zu den althochdeutschen und altsächsischen Glos­senhandschriften wird unter der Leitung von Prof. em. Dr. Rolf Bergmann und Prof. Dr. Stefanie Stricker mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft seit dem 01.07.2014 am Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft der Otto-Friedrich-Universität Bamberg bearbeitet (verlängert am 30.11.2016).

Die Datenbank enthält die Informationen aus dem ebenfalls von der DFG geförderten und im Jahre 2005 gedruckt erschienenen ‚Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossen­hand­schriften‘ (BStK.). Seitdem wird sie laufend um neu ver­öf­fent­lich­te Literatur sowie neu als glossentragend identifizierte Hand­schriften ergänzt. Derzeit beläuft sich die An­zahl der Neufunde auf 177 Handschriften. Insgesamt er­fasst die Daten­bank aktuell 1489 Hand­schrif­ten.“

Das Angebot genügt nicht den Anforderungen, die man heute an eine solche Internetpräsentation stellen muss.

1. Permalinks fehlen

2. Verlinkte Querverweise fehlen

Etwa in der Liste der digitalisierten Handschriften ist der Eintrag zur Handschrift nicht verlinkt.

3. Online-Nachweise fehlen oder sind irreführend

Die alte Ausgabe von Steinmeyer et al. (StSG; das Abkürzungsverzeichnis wird zwar in der Benutzungshilfe angekündigt, ist aber nicht zu entdecken) wird zwar im Handschriftencensus als online verlinkt, aber nicht hier. Im Gegensatz dazu werden kostenpflichtige überteuerte De-Gruyter-Bücher als „online“ verlinkt (inkonsequent: Beispiel).

Ist ein Digitalisat im Handschriftencensus mit nicht mehr funktionierender Internetadresse verlinkt, hat man sich die Mühe gespart, die neue Adresse ausfindig zu machen:

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/12153
http://www.handschriftencensus.de/7062
http://www.ulb.hhu.de/recherchieren/recherche-in-den-sammlungen-der-ulb/inventar-der-handschriftenfragmente.html?content=detail&backto=%3F%26table%3Dsignaturen%26content%3Dsignaturen%26keyword%3DF44&sigId=2756

Es werden auch Digitalisate übersehen, wenn sie schon dem Handschriftencensus entgangen sind:

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10544379q

Man findet unzählige Studien, die online vorliegen (und zwar durchaus nicht versteckt), ohne dass dies vermerkt wird (etwa: J.B. Pitra, Analecta Sanctae Hildegardis, Stüwer: Werden, Handschriftenkataloge usw. usf.).

Stümperhaft sind beispielsweise folgende URLs in der Liste der Digitalisate (Permalinks werden ignoriert):

http://bibliotheca-laureshamensis-digital.de/view/sbbam_mscmed1/0001/thumbs?sid=df5607a4a80e12285cb96d8ef0049ade#current_page

http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/werkansicht/?PPN=PPN642862141

http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/werkansicht/?PPN=PPN654043922&PHYSID=PHYS_0001

http://daten.digitale-sammlungen.de/0000/bsb00005820/images/index.html?fip=193.174.98.30&id=00005820&seite=1

4. Die Literaturangaben sind unvollständig

In dem Eintrag:

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/12089

sieht man:

* Vornamen sind abgekürzt (ganz schlecht)

* Sekundärliteratur ist nicht konsequent verlinkt

* Abkürzungen („RB“) werden verwendet, ohne dass man weiß, wie man das Abkürzungsverzeichnis findet (man muss Literatur aufrufen)

* Zentrale neuere Literatur wird übergangen (hier: die Ausgabe der Lingua ignota: Hildegardis Bingensis: Opera minora II, 2016; Embach/Wallner 2013).

* Koeblers Arbeiten einschließlich http://www.koeblergerhard.de/Altdeutsch/Handschriftenkatalog.pdf werden geächtet.

Wenn Professoren ohne Ahnung vom Internet ihre Hilfskräfte werkeln lassen, kommt so etwas heraus: teurer Murks.

Selbstverständlich habe ich Stricker und Bergmann zu Roths angeblichen Glossen

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/13082

von meinem Fälschungsverdacht in

https://archivalia.hypotheses.org/745 (2015)

in Kenntnis gesetzt. „Die Angaben von Roth zur Handschrift und zu den Glossen sind in der Tat verdächtig. Wir werden mit Hilfe der inzwischen weiter entwickelten althochdeutschen Lexikographie versuchen, herauszufinden, woher Roth die Glossen genommen haben könnte. Wenn wir dazu genauere Aussagen machen können, werden wir Sie gern informieren“, schrieb mir Bergmann am 1. Oktober 2015. Selbstverständlich ist mein Beitrag nicht in der Datenbank nachgewiesen …

Zwei Querstreifen aus Wolframs Willehalm im Geheimen Staatsarchiv Berlin

Randall Herz teilte in DISKUS mit: „Zwei bisher unbekannte Fragmente aus Wolframs von Eschenbach mittelhochdeutschem Epos ‚Willehalm‘ sind unlängst in einem Berliner Archiv zum Vorschein gekommen. Sie stammen aus einer verlorengegangen Handschrift der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts (ca. 1250/80).

Der Fund geht auf das Jahr 2009 zurück, als ich im Rahmen einer Recherche über das Werk ‚Reformacion der stat Nurmberg‘ (gedruckt 1484) ein Exemplar dieses Werkes im Geheimen Staatsarchiv zu Berlin untersuchte. Die zwei Querstreifen aus Pergament kamen im Einband als Verstärkungsmaterial für die Vorder- und Rückdeckel zum Einsatz. Der Einband wurde von der Nürnberger Werkstatt Kyriß 113 (EBDB w000360), einer kommerziell arbeitenden Buchbinderwerkstatt, gefertigt.

Die Fragmente enthalten folgende Versen aus der Schlusspartie des Willehalm:

418, 7-14
419, 9-15
420, 11-17
421, 13-19
422, 2-19
423, 4-11
424, 7-13
425, 8-15
434 26 – 435, 3
436, 30 – 437, 1-7
438, 1-9
439 17-24
440, 19-26
441, 22-29
442, 23-30

Hinsichtlich der Überlieferungsgeschichte gehören die Fragmente zur Delta-Untergruppe (?) des Beta-Zweigs (?) der Willehalm-Überlieferung, bzw. zu den sogenannten gemischten Handschriften des Lambda-Zweigs (?). Sie bilden zusammen mit Handschrift K (1437), den Südtiroler Fragmenten F26 (ca. 3.D.12.Jh.) und dem Budapest Fragment F77 (2.H.12.Jh.) eine eigene Untergruppe. Näheres zum Fund, zur kodikologischen Einordnung und zur Verwendung als Einbandmaterial können Sie meinem Bericht über die Fragmente entnehmen, der voraussichtlich 2018 erscheinen wird (Erscheinungsort wird noch bekanntgegeben).“

Der Minne Regel

Aus dem neuen Schwung von Digitalisaten der ÖNB Wien hebe ich nur hervor:

Cod 3013 Eberhard von Cersne. Lieder, datiert 1404
http://manuscripta.at/?ID=6313

Cod. 13802 Amtsbuch (Verzeichnis der Stifter) des Reichen Almosens in Nürnberg, 15./16. Jahrhundert
http://manuscripta.at/?ID=21474
Zur Provenienz Franz Goldhann: https://archivalia.hypotheses.org/7312
Zur Institution: Stadtlexikon Nürnberg

Stadtbibliothek Mainz: Spätmittelalterliche Kartausenhandschrift (Thomas von Aquin) wieder aufgetaucht!

Annelen Ottermann meldete erfreut: „normalerweise würde man sagen: so etwas gibt es nicht. Aber tatsächlich ist es so, dass eine seit den 60er-Jahren vermisste Kartausenhandschrift (Thomas von Aquin, 1459) den Weg zu uns zurückgefunden hat:
In Zeiten offenbarer Regellosigkeit bei der Vergabe von Restaurierungen gelangte der Band an eine Buchbinderwerkstatt im Taunus, die ihrerseits von einem anderen Betrieb der Region übernommen wurde. Die Namen beider Buchbinder finden sich in zahlreichen unserer Handschriften. Nach Werkstattaufgabe des letztgenannten Betriebs haben zwei Kisten mit Druckwerken und unserer Handschrift dort herrenlos herumgestanden. Erst jetzt, nachdem der hochbetagte Buchbinder sein Haus räumen muss, hat er sich bei uns gemeldet und um Abholung der Objekte gebeten.
Hs I 8 mit der Summa theologiae, Pars III, und der Summa contra gentiles befindet sich seit heute wieder im Besitz der Mainzer Stadtbibliothek und wird über kurz oder lang nach-katalogisiert.
Band I unserer gedruckten Handschriftenkataloge vermerkt noch „vermißt nach 1962“.
http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0088_a030_jpg.htm

Vorsorglich habe ich übrigens nachgefragt, ob auch Bestände anderer Bibliotheken in besagter Werkstatt noch lagern. Dies ist nach Aussage des ehemaligen Werkstattleiters aber nicht der Fall.“

7.6.2017 Frau Ottermann hat mir freundlicherweise drei Bilder zur Verfügung gestellt:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Mainz_Stadtbibliothek_manuscripts

Geschrieben „per Wernerum Onshusen“. Wenn es sich um den bekannten Werner Wick von Onshusen, gestorben 1510 als Stuttgarter Stiftsprediger (GND 1, GND 2) handelt, verwundert das Fehlen des (Leipziger) Magistertitels. Über Wick hat am umfangreichsten Oliver Auge gearbeitet (Blätter für württembergische Kirchengeschichte 102 (2002), hier S. 22-28; Derselbe: Stiftsbiographien, 2002, S. 582-588). Hier erwähnt: https://archivalia.hypotheses.org/1775.