Hitlers Helfer vom Archiv

Karl Themel war evangelischer Pfarrer und glühender Nationalsozialist. In der Kirchenbuchstelle Berlin spürte er gezielt Juden auf, die sich hatten taufen lassen, und gab die Namen an die Verfolgungsbehörden weiter.

http://www.deutschlandfunk.de/antisemitismus-hitlers-helfer-vom-archiv.886.de.html?dram:article_id=379042

„Dass der Bestand der „Kirchenbuchstelle Alt-Berlin“ bis heute vollständig und unverändert im Evangelischen Zentralarchiv lagert, hat auch damit zu tun, dass Themel, nach dem Krieg eine erstaunliche zweite Karriere hinlegte. Zunächst aus Angst vor den Russen Richtung Westen geflohen, trat er nach einem kirchlichen Entnazifizierungsverfahren eine Pfarrstelle im Brandenburgischen an. Doch schon bald, 1954, wurde er leitender Archivar der West-Berliner Landeskirche. Und das, obwohl den kirchlichen Gremien alle belastenden Akten zu diesem kirchlichen „Rasseforscher“ vorlagen.“

Findbuch des Pfarrarchivs Alfdorf online

Gerade einmal fünf Tage nach Erhalt meiner Anfrage bezüglich des Orts Kapf entschuldigt sich das Landeskirchliche Archiv in Stuttgart für die „verzögerte Bearbeitung“! „Leider haben wir trotz einiger Recherche fast nichts zu Kapf finden können. Es ist freilich nicht auszuschließen, dass sich mit größerem Rechercheaufwand noch weitere Angaben finden ließen. In den meisten kirchlichen Dokumenten (z.B. Pfarrberichte, Visitationsprotokolle) wird vermutlich einfach unter Alfdorf (oder allenfalls Vordersteinenberg) subsummiert. Für alle Fälle habe ich das Findbuch zum Pfarrarchiv Alfdorf ins Netz gestellt (https://www.wkgo.de/wkgosrc/findmittel/cms/index/LKAS-PFA-Alfdorf-Schorndorf).

In den Pfarrbeschreibungen werden immerhin Bevölkerungszahlen genannt: In der Pfarrbeschreibung von 1828 (LKAS A 29, Nr. 105) ist von 93 Evangelischen (keine Katholiken) die Rede, für 1905 (dieselbe Signatur) werden 110 Evangelische genannt. In letzterer heißt es, Mitte des 16. Jahrhunderts hatte Kapf 4 Häuser und 24 Kommunikanten.

Zu Besitzverhältnissen haben wir nur ein Dokument gefunden, das ich Ihnen im Anhang mitschicke (aus LKAS A 29, Nr. 99), aus dem hervorgeht, dass ein Hof in „Kapff“ zu Lorch gehöre.“ Toller Service!

Neue Ausgabe der Zeitschrift „Abgestaubt“

Das vierte Heft der Reihe „Abgestaubt – aus den Archiven in der Nordkirche“ ist erschienen:

http://www.archivnordkirche.de/files/landeskirchliches_archiv/downloads/Abgestaubt%20-%202016%20DC%20Layout%202.pdf

Ein thematischer Schwerpunkt ist diesmal der Nationalsozialismus und der spätere Umgang mit ihm innerhalb der norddeutschen Landeskirchen (Auf zwei der Beiträge hierzu gehe ich in meiner Meldung auf Geschichtsblog SH noch wenig genauer ein). Darüber hinaus gibt es natürlich auch wieder allerlei Nachrichten und Information aus dem Archivbereich.

Findbuch zum Archiv des Reformierten Bundes

Das Findbuch selbst findet man hier:

http://www.reformierter-bund.de/daten/File/rb/Findbuch-Ref-Bund.pdf

Über die Entstehung berichtete Pfarrer i.R. Jürgen Reuter, der die Erfassung der Bestände vornahm, bereits 2012:

http://www.jalb.de/daten/File/Upload/doc-9450-1.pdf

Der Reformierte Bund hat seinen Sitz in Hannover. Sein Archiv ist jedoch im Archiv der Lippischen Landeskirche in Detmold untergebracht (siehe: http://www.augias.net/redirect/index.php?comment=1&art_id=8126 ).

Findbuch zum Archiv des Vereins für schleswig-holsteinische Kirchengeschichte

Das Archiv des 1896 gegründeten Vereins wurde im vergangenen Jahr dem Landesarchiv Schleswig-Holstein als Schenkung übergeben. Dort ist es jetzt als Bestand Abt. 422.53 zu finden:

https://www.theol.uni-kiel.de/de/institute-einrichtungen/kg/verein-s-h-kirchengeschichte/vorlagen-verein-schleswig-holsteinische-kirchengeschichte/findbuch-vereinsarchiv-schleswig

Der Bestand enthält so einiges, das über die reine Vereinsgeschichte hinaus von Interesse sein dürfte. Im Abschnitt „Korrespondenz von Pastoren und Bischöfen“ (S.9) wird beispielsweise eine Korrespondenz zwischen Johann Georg Gichtel und Justinian Freiherr von der Welz (Zeitraum 1647-1710) aufgeführt, ferner Briefe von J.R.[?] Freylinghausen und Phil. Jul.Rehtmeier an Friedrich Breckling (Zeitraum 1701-1711).

Gesucht für 5 Jahre: 2 archivische Projektmitarbeiter(innen) mit IT-Erfahrung

Das Bundesarchiv sucht für ein Projekt im Lastenausgleichsarchiv zwei archiv- und IT-erfahrene Projektmitarbeiter(innen) für zwei jeweils auf fünf Jahre befristete Stellen in den Vergütungsgruppen TVöD 11 bzw. 14. Dienstort für beide Stellen ist Bayreuth.

Bei dem Projekt handelt es sich um die Bearbeitung und Zugänglichmachung des Bestands Kirchlicher Suchdienst (KSD), der u.a. umfangreiche Suchkarteien („Heimatortskarteien“, HOK) und Datenbanken umfasst. Die Stelleninhaber(innen) werden u.a. mit deren technischem Reengineering, Erschließung und Einbindung in die Benutzung befasst sein.

Zu den Ausschreibungstexten führen folgende Links:

E 11: http://www.bundesarchiv.de/bundesarchiv/beruf_karriere/stellenausschreibungen/05181/index.html.de

E 14: http://www.bundesarchiv.de/bundesarchiv/beruf_karriere/stellenausschreibungen/05183/index.html.de

Die Bewerbungen müssen spätestens am 1. November im Bundesarchiv vorliegen!

Viel Erfolg!

Fragen kann man immer …

… heißt es auf der Website des Bischöflichen Archivs Chur, aber Antwort bekommt man derzeit nicht. Der Hinweis „Das Bischöfliche Archiv Chur bleibt vom 8. August bis und mit 3. Oktober 2016 für Benutzer geschlossen. Mail- Anfragen werden ab dem 30. August beantwortet.“ bedeutet nach Mailauskunft (nachdem keine Reaktion auf eine Anfrage vom 29. August erfolgte): „Mit Ihrem Anliegen wenden Sie sich nach dem 4. Oktober wieder an die Archivleitung“. Bürgerfreundlich wäre es, die eingelaufenen Anfragen nach der Wiederaufnahme des Benutzerbetriebs abzuarbeiten. Nur wer Kirchenarchive als hoffnungslos verrottete Institutionen sieht, weiß sofort, dass „Mail-Anfragen werden ab dem 30. August beantwortet“ zwingend zu lesen ist als: Egal, was sie uns schreiben, wir denken gar nicht daran, uns an das auf unserer Internetseite angegebene Datum 30. August zu halten.

archiv_chur

Besuch im Archiv der Glaubenskongregation

http://de.radiovaticana.va/news/2016/07/10/der_vatikan,_historisch_besuch_archiv_glaubenskongregation/1243225

„Dank Kardinal Ratzinger kam es überhaupt zur Öffnung des Archivs. Als ich 1991 an die Glaubenskongregation kam, war die Debatte über die Öffnung des Archivs schon alt. Kommissionen und Kommissionen hatten sich damit beschäftigt, wie und ob man das tun sollte. Und ich erinnere mich gut an Kardinal Ratzinger, der mit seiner milden Art an einen Punkt kam, wo er fast mit der Faust auf den Tisch haute und sagte: Schluss mit dieser Situation! Wir öffnen. Es ist egal, was drin ist, es ist egal, ob wir den Inhalt kennen oder nicht, wir können nicht warten. Die Wahrheit darf nicht versteckt werden. Und so war es.“

Europäische Nonnenklöster und der Loskauf afrikanischer Sklaven im 19. Jahrhundert

http://cistercium.blogspot.de/2016/04/europaische-nonnenkloster-und-der.html deckt auf. „Die online-Stellung von kirchlichen Matriken auf www.matricula-online.eu hat eine auffällige Taufe aus den Büchern des Salzburger Domes ans Licht gebracht“, aber online ist keine Spur von der zitierten Quelle „Archiv der Erzdiözese Salzburg, Pfarrmatriken, Salzburg-Dompfarre, Taufbuch XII S. 68f.“ zu finden, und der angeführte Artikel von Utte Küppers-Braun 2001 hätte natürlich verlinkt werden müssen: http://dx.doi.org/10.5169/seals-390478

Artikel von Küppers-Braun in der ZEIT 2009:

http://www.zeit.de/2009/02/A-Heidenkinder

Nachruf auf die „schwarze Luise“ 1911:

http://digital.tessmann.it/tessmannDigital/Zeitungsarchiv/Seite/Zeitung/3/1/10.01.1911/4409/4

#histmonast

Aus evangelischen Archiven 55 (2015) jetzt online

https://vkaekd.files.wordpress.com/2014/01/aea_2015.pdf

Inhalt:
Editorial (7)
Bettina Wischhöfer
Archion – Das Kirchenbuchportal geht online (9)
Margit Scholz
20 Jahre kirchliches Archivgesetz in der Praxis der ehemaligen Kirchenprovinz Sachsen und der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland: seine Auswirkungen auf die Benutzung (21)
Hannelore Schneider
Landeskirchenarchiv Eisenach im neuen Haus (40)
Ingrun Osterfinke
Gängelung oder Mittel zum effektiven Arbeiten? Standardisierung in der Archivarbeit. Die archivischen Standards im Landeskirchlichen Archiv der Evangelischen Kirche von Westfalen (46)
Christna Neuß
Arbeit ohne Lobby und Dachmarke: Vom Schattendasein der Archivpflege (65)
Tatjana Klein
Ein Weblog als Interaktions- und Kommunikationsinstrument im Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland (72)
Gabriele Stüber
Zwischen Gleichschaltung, Anpassung und Widerstand. Sammlungsbestände zum Kirchenkampf in landeskirchlichen Archiven (84)
Florian Hoffmann
„Archive und Gemeindegeschichtsschreibung“ – Das historische Gemeindeverzeichnis der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers (110)
Matthias Honold
Das Löhe-Denkmal vor dem Neuendettelsauer Mutterhaus (125)
Hagen Jäger
Nicolaus von Amsdorffs Kampf um die reine Lehre – ein wiederentdeckter Handschriftenband im Landeskirchenarchiv Eisenach (135)
Bettina Wischhöfer
Zur Geschichte des Hessischen Waisenhauses zu Kassel – Verlag und Druckerei (140)
Jens Murken und Kurt Perrey
Die Bibel im Siegel (161)
Autorinnen und Autoren (198)

Via
http://blog.archiv.ekir.de/2016/02/04/aus-evangelischen-archiven-55-2015-jetzt-online/

Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911–1952)

„Monsignore Schioppa ist entsetzt über Artikel: Mit Protestanten Hand in Hand durch das ganze Land und den gemeinsamen Weg nach Golgatha. Gesagt, daß Kunkel bei ihm war für die Deutsche Volkspartei (Kurier sei im Tone zu scharf, Separatismus sei nicht gut; sie wollten Freiheit der Kirchen, das heißt jedem Bischof und Pfarrer ein tantum geben; sie wüßten, daß aus den Klöstern nicht soviel zu holen). Wegen Scheck für die Schweiz, die bayerischen Geldverhältnisse seien zu unsicher.“

Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). EAM, NL Faulhaber 10003, S. 26. Verfügbar unter: http://p.faulhaber-edition.de/dokument.html?doctype=tb&docidno=10003_1918-12-10_T01&collid=1918. Letzter Zugriff am 10.11.2015.

Böcke im Garten des Herrn (zweite Ausgabe)

Jahrbuch kirchliches Buch- und Bibliothekswesen NF 2, 2014. Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft katholisch-Theologischer Bibliotheken (AKThB) und des Verbandes kirchlich-wissenschaftlicher Bibliotheken (VkwB) in der Arbeitsgemeinschaft kirchlicher Archive und Bibliotheken in der evangelischen Kirche hrsg. von Jochen Bepler u.a. Regensburg: Schnell & Steiner 2015. 240 S., zahlreiche überwiegend SW-Abbildungen. Gebunden. ISBN 978-3795429324. 27.50 EUR.

Dass ich bei meiner Rezension von Band 1 unter dem Titel „Böcke im Garten des Herrn“

http://archiv.twoday.net/stories/453138938

ins Schwarze getroffen habe, beweist der Link von Klaus Schreiber:

http://ifb.bsz-bw.de/bsz094147051rez-2.pdf

Die vergreisten Kirchenbibliothekare, die aktuell noch nicht einmal die skandalösen Verkäufe aus der Himmeroder Klosterbibliothek verhindern können (die zugesagte Stellungnahme der AKThB liegt mir bis jetzt nicht vor

http://archiv.twoday.net/stories/1022473672 ), haben es natürlich noch nicht geschafft, zu dem im März erschienenen zweiten Band ein Inhaltsverzeichnis ins Netz zu stellen. Allein der Schwerpunkt zur Barther Kirchenbibliothek, eingeleitet mit einem Grußwort von Angela Merkel, ist im Web mit seinem Inhalt präsent:

• Falk Eisermann: Barth, Greifswald, Wolgast: Die Wiederauferstehung der vorpommerschen Kirchenbibliotheken
• Jan Simonsen: Gedanken zum Kirchenbau und zur Kirchenbauerhaltung in der Nordkirche
• Gerd Albrecht: Die Kirchenbibliothek im Barther Kulturverbund
• Ulrike Volkhardt: Suche nach musikalischen Quellen als Impuls für die Barther Bibliotheksrestaurierung
• Christian Heitzmann: Die mittelalterlichen Handschriften der Barther Kirchenbibliothek
• Jochen Bepler: Aus Schaden klug
• Christine Johannsen: Sanierung und Umgestaltung der Bibliothek der St. Marien Kirche in Barth
http://www.schnell-und-steiner.de/artikel_8475.ahtml

Dieser Teil umfasst die Seiten 7-74, vier weitere Aufsätze stehen auf den Seiten 77-126. Kleine Beiträge, Berichte und Projekte: S. 129-159; vier Rezensionen S. 163-172. Wem nützt eigentlich die im Druck aus meiner Sicht völlig wertlose Bibliographie 2010/12, die zu den einzelnen Institutionen (ohne jegliches Register oder andere Sacherschließung) die Veröffentlichungen auflistet (S. 173-239). Was sagt es über einen Zeitschriftenjahrgang aus, wenn etwa ein Viertel davon nutzlos ist?

Herausragende wissenschaftliche Beiträge sind mir wieder nicht begegnet. Noch am ehesten brauchbar sind aus dem ersten Teil, der sich der sehr begrüßenswerten, aber singulären Revitalisierung der Kirchenbibliothek in Barth widmet,

?s=kirchenbibliothek+barth

Falk Eisermanns Überlegungen zu den evangelischen Kirchenbibliotheken in Vorpommern. Neben den bekannten Beispielen Barth, Greifswald und Wolgast gibt es weitere wichtige kleine Sammlungen, um die man sich weit weniger gut kümmert. Eisermann erwähnt – obwohl sie keine Kirchenbibliothek betrifft – die Causa Stralsund S. 23. Dass die Stadt Stralsund „in hohem Maße verantwortliches Handeln für ihre Bibliothek zeigt“ ist in Anbetracht der Machenschaften der Stadt, die dokumentiert sind in:

https://kulturgut.hypotheses.org/category/bibliotheken/stralsund

eine offenkundig politisch motivierte dreiste Falschdarstellung durch den GW-Leiter, der ja durch seinen Hinweis an mich die Aufdeckung des Skandals ausgelöst hatte.

Zu dem Barther Schwerpunkt passen aus den „Berichten“ die Gedanken zur Zukunft der historischen Goslarer Marktkirchen-Bibliothek und der Hinweis auf die Planung einer Reformationsgeschichtlichen Forschungsbibliothek in Wittenberg, die die Bestände von Lutherhalle und Predigerseminar 2016 zusammenführen soll.

Der vor kurzem verstorbene Jochen Bepler nähert sich in amüsanter Weise dem Thema „Kirche und Comics“ an. Michael Brandt ediert aus den C-Akten der Hildesheimer Dombibliothek Aufzeichnungen des Hildesheimer Advokats Franz Engelke (1778-1856) über mittelalterliche Emailkunst in Hildesheim. Der Obertitel „Nachlasswege und -umwege“ gehorcht einem überaus ärgerlichen Trend der Wissenschaftskommunikation, sehr spezielle Miszellen und Aufsätze mit möglichst weiten, aufgeblasenen Obertiteln zu versehen. Hier widmen sich nur wenige Zeilen dem Aspekt „Nachlasswege und -umwege“.

Wieso die beiden Beiträge zu protestantischen Bibeldrucken des 16. Jahrhunderts nicht nebeneinander stehen, erschließt sich mir nicht. Klaas-Dieter Voß fragt nach der Entstehungsgeschichte der von Gillis van der Ervens in Emden gedruckten sogenannten Deux-Aes-Bibel von 1562. Gern hätte man erfahren, dass diese digitalisiert einsehbar ist unter:

http://www.bijbelsdigitaal.nl/view/?bible=deuxa1562 (Faksimile)
http://www.dbnl.org/tekst/_deu001deux01_01/colofon.php (E-Text)

Anette Pelizaeus, die 2012 laut Rezension S. 166f. ein eher konfuses Buch über die für Herzog Christoph von Württemberg in Frankfurt 1564 gedruckte Bibel geschrieben hat, darf diese breit (S. 99-115) nun auch im Jahrbuch vorstellen, wobei man sich fragt, was bitteschön den Druck dieses Aufsatzes rechtfertigt, der noch nicht einmal die VD 16-Nummer

http://gateway-bayern.de/VD16+B+2759

nennt und nicht in der Lage ist, das Titelblatt korrekt wiederzugeben („Das ist: //“ statt „Das ist:“; „Schrifft“ statt „Schrift“ usw.).

Vielleicht wäre mein Urteil günstiger ausgefallen, wenn man dem Band wenigstens ein Register spendiert hätte.

„Württembergische Kirchengeschichte Online“ freigeschaltet

Am 22. Juli 2015 wurde das Internetportal Württembergische Kirchengeschichte Online (WKGO) durch Landesbischof Frank Otfried July in einem feierlichen Akt im Oberkirchenrat Stuttgart freigeschaltet. Artikel zu Epochen der evangelischen württembergischen Kirchengeschichte finden sich dort ebenso wie Beiträge zu Institutionen, Regionen und speziellen Themen der württembergischen Kirchengeschichte. So kann man sich unter wkgo.de beispielsweise über die Kirchengeschichte von Schwäbisch Hall, über das Syrische Waisenhaus Jerusalem, über den Predigtgottesdienst, die württembergische Reformationsgeschichte oder über die Stuttgarter Stiftskirche informieren. Dort, wo die Zustimmung der Autor_innen eingeholt worden ist, stehen die Beiträge unter einer CC-BY-SA-Lizenz. Deren Anteil soll laufend erhöht werden.

In der Personensuche lassen sich nicht nur Kurzbiografien bedeutender Persönlichkeiten recherchieren, sondern auch große, bislang unzugängliche Datenbestände aus dem Landeskirchlichen Archiv: Das Pfarrerbuch Herzogtum Württemberg (knapp 10.000 Einträge), das Verzeichnis der Stipendiaten des Evangelischen Stifts Tübingen (bis 1930, knapp 14.000 Einträge) und das Verzeichnis der Personalakten des Archivs sind durchsuchbar und zum Teil bereits über Normdaten miteinander verknüpft. Die mit GND-Nummern versehene Einträge verweisen über die BEACON-Technik auf andere, online verfügbare Quellen.

Die Beiträge auf WKGO sind vielfältig mit den Angeboten der Landeskirchlichen Zentralbibliothek und ihrem Zentralkatalog verknüpft. Das Landeskirchliche Archiv bietet unter https://www.wkgo.de/quellen-literatur/archivische-findmittel einen – stetig wachsenden – Teil seiner Bestandsfindmittel zur Recherche an.

WKGO versteht sich als wachsendes Angebot. Bislang werden vorwiegend Basisinformationen geboten, die laufend fortgeschrieben werden sollen.

Württembergische Kirchengeschichte Online ist ein von der Evangelischen Landeskirche gefördertes Projekt von Archiv und Zentralbibliothek sowie dem Verein für württembergische Kirchengeschichte.

Zum Portal s. auch den früheren Beitrag auf Archivalia.

Portal zur württembergischen evangelischen Kirchengeschichte

Herr ev. Kirchenpfleger P. wohnhaft zu R., wirkend in W., wies mich freundlicherweise auf

https://www.wkgo.de

hin.

Bei den Biographien z.B.

Butz, Andreas: Schmid, Eugen, in: Württembergische Kirchengeschichte Online, 2015
https://www.wkgo.de/cms/article/index/schmid-eugen (Permalink)

keine GND-Nutzung, keine Links, keine Möglichkeit der Nachnutzung.

Auch bei den Orten hat man nichts von Wikipedia gelernt (Querverweise, Einzelnachweise, Weblinks, Bebilderung usw.).

Seit wann zitiert man die BWKG als BfWKG??

Insgesamt aus meiner Sicht: sehr enttäuschend.