Historische Karten der Sanborn Map Company für die US-Feuerversicherung

www.loc.gov/item/prn-17-074: „The Library of Congress has placed online nearly 25,000 Sanborn Fire Insurance Maps, which depict the structure and use of buildings in U.S. cities and towns. Maps will be added monthly until 2020, for a total of approximately 500,000.“

Website: www.loc.gov/collections/sanborn-maps/about-this-collection/

en.wikipedia.org/wiki/Sanborn_Maps: „Daniel Alfred Sanborn, a civil engineer and surveyor, began working on fire insurance maps in 1866.“

Ausstellung des NÖ Landesarchivs 200 Jahre Franziszeischer Kataster

Das 200-jährige Jubiläum der ersten volständigen und umfassenden Grundsteuervermessung in Österreich im nächsten Jahr wirft seine Schatten voraus. Das Niederösterreichische Landesarchiv zeigt dazu bis zum 17. März 2017 in St. Pölten eine Jubliläumsausstellung unter dem Titel „Vermessen …?“ Grenzen und Gerechtigkeit.

Die zeitgleich zu den im Katastralmappenarchiv beim Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV) in Wien aufbewahrten „Urmappen“ angefertigten „Urkopien“ des Franziszeischen Katasters sind für Niederösterreich auf den Seiten des NÖ Landesarchiv in St. Pölten auch online abrufbar.

Hinweis: Für das Kronland Bukowina wurde die wissenschaftliche Erschließung und Auswertung des  Karten- und Aktenmaterials des Franziszeischen Katasters als Open Access zugänglich gemacht: www.franziszeischerkataster.at/Resultate.html

Kartenportal zu Ost- und Südosteuropa

„[I]m DFG-Projekt GeoPortOst wurde ein Set von mehr als 900 in
Forschungsliteratur „versteckten“ Karten digitalisiert und zur
Georeferenzierung online gestellt.

Die Sammlung beinhaltet thematische Karten zur Geschichte, zu territorialen
Veränderungen sowie zu sozio-ökonomischen Relationen in Ost- und
Südosteuropa aus dem Bestand des Instituts für Ost- und
Südosteuropaforschung Regensburg (IOS). In ihrer Vielfalt bietet sie einen
Überblick über die „Macht der Raumkonzepte“ für eine Region, die immer
wieder neu konstruiert und mythisiert wurde.

Wenn Sie die vielschichtige Landschaft ost- und südosteuropäischer
Raumbilder en détail und im Wandel der Zeit entdecken möchten, können Sie an
der Georeferenzierung in GeoPortOst teilnehmen und tief in die Kartosphäre
der Region eintauchen. Die Georeferenzierung ermöglicht die verbesserte,
weltweite Sichtbarkeit unserer Kartensammlung. Sie verorten dabei Karten in
einem intuitiv bedienbaren Webtool mit Hilfe von Kontrollpunkten. Dadurch
ermöglichen Sie einen Vergleich von alten mit modernen Karten und verbessern
zugleich die weltweite Auffindbarkeit der Dokumente. Von besonderer
Attraktivität sind dabei gerade knifflige Karten, die heute verschwundene
Städte, historische Ortsnamen und veränderte Raumstrukturen verzeichnen.
Hier verlangt die Suche detektivischen Spürsinn und wird leicht zu einer Art
„Kartenspiel“ mit hohem Suchtfaktor.

Entdecken Sie Ost- und Südosteuropa auf alten Karten und helfen Sie mit,
unsere digitale Sammlung zu verorten! Ihr Beitrag wird durch Punktvergabe
honoriert und den Top-Beiträgern winkt ein Dankeschön.

Projektseite: http://geoportost.ios-regensburg.de/
Georeferenzierung: http://geoportost.georeferencer.com/random

Neue Website zum Kartographen Martin Waldseemüller

http://exhibits.museogalileo.it/waldseemuller/index.html

Mit einer kleinen digitalen Bibliothek (alte Drucke und Karten). Der bescheuerte Viewer ließ sich von mir nicht bedienen, aber glücklicherweise gibt es einen „Reader“-Link, der zu dem vom Internet Archive bekannten Viewer führt.

Via
http://blog.digithek.ch/neue-website-zum-kartographen-martin-waldseemueller/

Siehe auch in diesem Blog:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=waldseem%C3%BCller&submit=Suchen

waldseemueller_italien

Jahrbuch 15 der niederländischen Stiftung Archiefpublicaties: Cartografie – Visie op de kaart

Heute ist das Jaarboek 2016 der Stichting Archiefpublicaties zum Thema „Kartographie – der Blick auf die Karte“ erschienen: „Een musthave voor alle beheerders én gebruikers van private, archief- en museale cartografische collecties.“

http://kvan.nl/publicaties/s-p/nieuws-van-s-p

http://www.rhcvechtenvenen.nl/nieuws/269-boekpresentatie-cartografie-visie-op-de-kaart-boekpresentatie-cartografie-visie-op-de-kaart

Projekt der Uni Leiden “Maps in the crowd” – Georeferenzierung historischer Karten von Niederländisch-Indien

http://blogs.library.leiden.edu/mapsinthecrowd/

Die Uni Leiden will mitttels Crowdsourcing Karten georeferenzieren lassen.

Via
https://vifabenelux.wordpress.com/2016/03/11/universitaet-leiden-startet-projekt-maps-in-the-crowd-georeferenzierung-historischer-karten-von-niederlaendisch-indien/

„Spess­art­kar­te“ von Elias Hoff­mann restauriert

Wie das Main-Echo berichtet, ist die sog. „Spess­art­kar­te“ der Grafschaft Rieneck des Frankfurter Kar­tographen (GND) und Malers (GND) Elias Hoff­mann († 29. Mai 1592) aus dem Jahr 1584 nach der mit Spendengeldern finanzierten Restaurierung wie­der im Staats­ar­chiv Mar­burg (Karten Nr. A 11) ein­ge­trof­fen und am 19. Februar 2016 der Öffentlichkeit präsentiert worden: „Seit August 2014 wurde die Karte in der Werkstatt Claus Schade in Berlin restauriert. Danach wurde sie hochwertig digitalisiert, so dass dieses Juwel des Staatsarchivs Marburg nun optimal für die Öffentlichkeit und Forschung zugänglich ist.“

Zugänglich ist das Digitalisat im Archivinformationssystem Hessen unter https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction.action?detailid=v2599002. Mag auch die Digitalisierung noch so hochwertig sein, das was der Nutzer im Internet zu sehen bekommt ist es leider nicht. Der Kartentext ist nur auf den seitlichen Anlappungen zu lesen, die eigentliche Karte (260 cm x 230 cm) ist trotz dreiteiligem Scan wegen ihrer Größe in keiner vernünftigen Auflösung einsehbar. Auch die Handhabung ist gewöhnungsbedürftig. Zum vergrößern muss man das gesamte Browserfenster (mit Str-+) zoomen. Da kommt man schon besser mit den Bilddateien klar, die unter http://digitalisate.hadis.hessen.de/hstam/karten/a_11/ auf dem Server abgelegt sind.

Die Karte ist Bestandteil einer ganzen Gruppe von Karten, die in Abhängigkeit
voneinander entstanden sind und heute teilweise in Marburg (Karten R II 39, R II 40, R II 41, R II 42, R II 44, R II 45, P II 14875, P II 14930) und teilweise (noch) in Würzburg (Mainzer Risse und Pläne XI/34, Abb.) liegen. Ebenfalls zu dem Konvolut, jedoch in die Porträtsammlung überführt, gehört ein mutmaßliches Selbstporträt, das den Kartenzeichner auf dem Boden knieend und über eine Bussole gebückt zeigt, wie er ein Ziel anvisiert. Ein Digitalisat fehlt hier, allerdings gibt es einen farbigen Abdruck in: Fritz Wolff, Karthographen – Autographen, Marburg 1990, S. 21 (Schriften des hessischen Staatsarchivs Marburg 5):

elias-hoffman_HStAM-Slg7c657

Da bislang weder in der Wikipedia noch in LAGIS Biografien zu finden sind, noch folgende Literaturhinweise:

  • Fritz Wolff: Elias Hoffmann. Ein Frankfurter Kartenzeichner und Wappenmaler des 16. Jahrhunderts. In: Zeitschrift des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde Bd. 94 (1989) S. 71-100.
  • Johanna Lehmann: Karten als Informationsträger frühneuzeitlicher Herrschaft : zwei Regionalkarten des Spessarts. In: Fürstliche Koordinaten : Landesvermessung und Herrschaftsvisualisierung um 1600 (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde ; 46); Hrsg.: Ingrid Baumgärtner, Leipzig, 2014, S. 219-231.

Open Data: Rheinland-Pfalz ermöglicht kostenlosen Zugriff auf Geodaten

http://www.lvermgeo.rlp.de/index.php?id=7186

Wie üblich kommt man ohne Vorkenntnisse mit dem Viewer nicht klar. Wann heißt Open Data endlich einmal Open Bürger Data statt Open Nerd Data?? Karte öffnen so simpel wie bei Google Maps, Ausschnitt einbetten, in dem die Lizenzangaben schon stehen, fertig!

Via http://heise.de/-3081796

Begründet wird das mit dem Geist des Transparenzgesetzes, das die CDU sofort wieder abschaffen will, obsiegt sie denn, was jenes höhere Wesen, das wir verehren, verhüten möge.