Bayerische Staatsbibliothek bestätigt eigene „Waldseemüller“-Globensegmente als Fälschung

https://www.bsb-muenchen.de/article/bayerische-staatsbibliothek-bestaetigt-eigene-waldseemueller-globensegmente-als-faelschung-2274/

https://theworldnews.net/de-news/vermeintlich-wertvolle-waldseemullerkarte-bayerische-staatsbibliothek-zahlte-vermogen-fur-weltkarte-es-ist-eine-falschung

Nachdem die 2017 von dem Auktionshaus Christie’s zurückgezogene Globensegmente-Karte Martin Waldseemüllers sich als Fälschung entpuppte, muss nun auch die BSB, die 1990 die karte von der Witwe des Antiquars H. P. Kraus für 2 Mio. DM kaufte, eingestehen, dass es sich um eine Fälschung handelt.

Christie’s gibt in dem PDF der Versteigerung 2017 einen Census der bekannten Exemplare. Auf dem Stand von 2009 hatte Ute Obhof (JSTOR kostenpfl.) die damals bekannten 4 Exemplare aufgelistet. Einschließlich der Variante, die 2012 in der LMU entdeckt wurde, sind es sechs, davon mindestens zwei Fälschungen.

1. die schon im 19. Jahrhundert bekannte Hauslab-Liechtenstein-Bell-University-of-Minnesota-Kopie.

Gute Abbildungen:
https://www.lib.umn.edu/apps/bell/WaldsWebsite/AtTheBell_globe.htm

2. Die Karte der BSB, gefälscht

Zuerst angeboten bei Sotheby’s in London am 31. Mai 1960.

Digitalisat:
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00013398/image_1

3. Historische Bibliothek der Stadtbibliothek Offenburg

Christie’s gibt als Entdeckerinnen fälschlich „Dr Obnof and Frau Dr Vera Sack“ an. Richtig ist, dass die Freiburger Bibliothekarin Vera Sack die Karte 1992/3 bei Erschließungsarbeiten fand.

Eine Fälschung liegt bei diesem Exemplar nicht gerade nahe.

Kleine Abbildung:
https://www.zum.de/Faecher/G/BW/Landeskunde/rhein/kultur/museen/offenburg/amerika.htm

4. Kopie in Privatbesitz, Fälschung nicht auzuschließen

„Christie’s 8 June 2005, lot 17. This fourth known copy was discovered in February 2003 in a European private collection, and was cut out of the surrounding sheet to edge of the gores. Sold for £545,000 to a private collector“ (Christie’s). Das Wasserzeichen ist erst 1520/30 belegt (Obhof S. 20).

5. 2017 von Christie’s zurückgezogenes Stück, gefälscht

Angeblich aus dem Besitz von Arthur B. Drescher (laut Presse ein vor über 30 Jahren verstorbener britischer Papier-Restaurator)

6. Späterer Abdruck mit kleineren Änderungen in der UB der LMU München

2012 von den Bibliothekarinnen Gerlinde Geiselmann und Elke Humml in der Universitätsbibliothek München aufgefunden (so Sven Kuttner 2013 im Bibliotheksforum Bayern, PDF). Chat Van Duzer nennt nur Humml (wissenschaftlicher Aufsatz, PDF). Genau lässt sich das Stück nicht datieren, laut Christie’s wohl vor 1513. Eine Fälschung wird man ausschließen können.

Digitalisat:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:19-epub-13138-6

18.2.2018
http://blog.museum-aktuell.de/archives/393-Die-Karte-ist-wertlos-Dramatischer-Wertverlust-wegen-blinden-Vertrauens.html

21.2.2018
UB München bekräftigt Echtheit ihrer Globensegmente
http://www.ub.uni-muenchen.de/aktuelles/neuheiten/waldseemuellerkarte/index.html

Neue Waldseemüller-Karte ist wohl eine Fälschung

https://www.nytimes.com/2017/12/10/arts/design/why-experts-dont-believe-this-is-a-rare-first-map-of-america.html

Eine neu aufgetauchte Waldseemüller-Karte wurde vom Auktionshaus Christie’s nach Fälschungsvorwürfen zurückgezogen.

“We did a thorough analysis and have found evidence that supports assertions that a photograph was used to create a photomechanical reproduction,” said Julian Wilson, a specialist with the auction house’s Books & Manuscripts Department.

Historische Karten der Sanborn Map Company für die US-Feuerversicherung

www.loc.gov/item/prn-17-074: „The Library of Congress has placed online nearly 25,000 Sanborn Fire Insurance Maps, which depict the structure and use of buildings in U.S. cities and towns. Maps will be added monthly until 2020, for a total of approximately 500,000.“

Website: www.loc.gov/collections/sanborn-maps/about-this-collection/

en.wikipedia.org/wiki/Sanborn_Maps: „Daniel Alfred Sanborn, a civil engineer and surveyor, began working on fire insurance maps in 1866.“

Ausstellung des NÖ Landesarchivs 200 Jahre Franziszeischer Kataster

Das 200-jährige Jubiläum der ersten volständigen und umfassenden Grundsteuervermessung in Österreich im nächsten Jahr wirft seine Schatten voraus. Das Niederösterreichische Landesarchiv zeigt dazu bis zum 17. März 2017 in St. Pölten eine Jubliläumsausstellung unter dem Titel „Vermessen …?“ Grenzen und Gerechtigkeit.

Die zeitgleich zu den im Katastralmappenarchiv beim Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV) in Wien aufbewahrten „Urmappen“ angefertigten „Urkopien“ des Franziszeischen Katasters sind für Niederösterreich auf den Seiten des NÖ Landesarchiv in St. Pölten auch online abrufbar.

Hinweis: Für das Kronland Bukowina wurde die wissenschaftliche Erschließung und Auswertung des  Karten- und Aktenmaterials des Franziszeischen Katasters als Open Access zugänglich gemacht: www.franziszeischerkataster.at/Resultate.html

Kartenportal zu Ost- und Südosteuropa

„[I]m DFG-Projekt GeoPortOst wurde ein Set von mehr als 900 in
Forschungsliteratur „versteckten“ Karten digitalisiert und zur
Georeferenzierung online gestellt.

Die Sammlung beinhaltet thematische Karten zur Geschichte, zu territorialen
Veränderungen sowie zu sozio-ökonomischen Relationen in Ost- und
Südosteuropa aus dem Bestand des Instituts für Ost- und
Südosteuropaforschung Regensburg (IOS). In ihrer Vielfalt bietet sie einen
Überblick über die „Macht der Raumkonzepte“ für eine Region, die immer
wieder neu konstruiert und mythisiert wurde.

Wenn Sie die vielschichtige Landschaft ost- und südosteuropäischer
Raumbilder en détail und im Wandel der Zeit entdecken möchten, können Sie an
der Georeferenzierung in GeoPortOst teilnehmen und tief in die Kartosphäre
der Region eintauchen. Die Georeferenzierung ermöglicht die verbesserte,
weltweite Sichtbarkeit unserer Kartensammlung. Sie verorten dabei Karten in
einem intuitiv bedienbaren Webtool mit Hilfe von Kontrollpunkten. Dadurch
ermöglichen Sie einen Vergleich von alten mit modernen Karten und verbessern
zugleich die weltweite Auffindbarkeit der Dokumente. Von besonderer
Attraktivität sind dabei gerade knifflige Karten, die heute verschwundene
Städte, historische Ortsnamen und veränderte Raumstrukturen verzeichnen.
Hier verlangt die Suche detektivischen Spürsinn und wird leicht zu einer Art
„Kartenspiel“ mit hohem Suchtfaktor.

Entdecken Sie Ost- und Südosteuropa auf alten Karten und helfen Sie mit,
unsere digitale Sammlung zu verorten! Ihr Beitrag wird durch Punktvergabe
honoriert und den Top-Beiträgern winkt ein Dankeschön.

Projektseite: http://geoportost.ios-regensburg.de/
Georeferenzierung: http://geoportost.georeferencer.com/random

Neue Website zum Kartographen Martin Waldseemüller

http://exhibits.museogalileo.it/waldseemuller/index.html

Mit einer kleinen digitalen Bibliothek (alte Drucke und Karten). Der bescheuerte Viewer ließ sich von mir nicht bedienen, aber glücklicherweise gibt es einen „Reader“-Link, der zu dem vom Internet Archive bekannten Viewer führt.

Via
http://blog.digithek.ch/neue-website-zum-kartographen-martin-waldseemueller/

Siehe auch in diesem Blog:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=waldseem%C3%BCller&submit=Suchen

waldseemueller_italien

Jahrbuch 15 der niederländischen Stiftung Archiefpublicaties: Cartografie – Visie op de kaart

Heute ist das Jaarboek 2016 der Stichting Archiefpublicaties zum Thema „Kartographie – der Blick auf die Karte“ erschienen: „Een musthave voor alle beheerders én gebruikers van private, archief- en museale cartografische collecties.“

http://kvan.nl/publicaties/s-p/nieuws-van-s-p

http://www.rhcvechtenvenen.nl/nieuws/269-boekpresentatie-cartografie-visie-op-de-kaart-boekpresentatie-cartografie-visie-op-de-kaart

Projekt der Uni Leiden “Maps in the crowd” – Georeferenzierung historischer Karten von Niederländisch-Indien

http://blogs.library.leiden.edu/mapsinthecrowd/

Die Uni Leiden will mitttels Crowdsourcing Karten georeferenzieren lassen.

Via
https://vifabenelux.wordpress.com/2016/03/11/universitaet-leiden-startet-projekt-maps-in-the-crowd-georeferenzierung-historischer-karten-von-niederlaendisch-indien/