Im vergrabenen Nazi-Zug in Polen könnten Archive sein

Oder auch nix.

http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/buntes-kurioses/id_75225118/polen-nazi-zug-gefunden-denkmalschuetzer-zu-99-prozent-sicher.html

http://www.spiegel.de/panorama/nazi-zug-in-polen-denkmalschuetzer-zu-99-prozent-sicher-a-1050464.html

Update:
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/nazi-zug-in-polen-was-steckt-hinter-dem-angeblichen-fund-a-1050659.html

Wissenswertes über das Stadtarchiv Stockholm

Nach Auskunft von Google Translate:

Stadtarchiv hat derzeit etwa 8 mil Dokumente, die älteste ist aus dem Jahr 1358 und die jüngste Wesen nun erstellt. Ca. 3 km von der 8 Mile Dokumente werden nun digitalisiert.
Das Stadtarchiv hat 3,5 Millionen Karten und Zeichnungen.
In der E-Mail-Archiv gespeichert und verwaltet Dokumente digital.
Jedes Jahr werden die Antworten, Stadtarchiv 20.000 Fragen von Leuten wie brauchen eine Eigentumsurkunde, die Angabe einer fehlenden Verwandten, ein High-School-Typen, Patientenakten, eine probate, eine Zeichnung, usw.
Das Stadtarchiv ist Skandinaviens meist besuchten Archiven und erhält mehr als 30.000 Besucher pro Jahr.
Die Seite hat jedes Jahr 230.000 Besucher gewesen.
Das Stadtarchiv ist eine Regierung in der Stadt Stockholm mit der Verantwortung für Informationen in Stockholm Stadt-und Landkreis erstellt werden beibehalten und für jedermann verfügbar, jetzt und in der Zukunft.

http://www.mynewsdesk.com/se/stadsarkivet/pressreleases/unika-bellmandokument-visas-i-stadsarkivet-1192197

NS-Akten in Norwegen für alle offen

http://www.deutschlandfunk.de/nationalsozialismus-in-norwegen-akteneinsicht-und-die-frage.795.de.html?dram:article_id=316541

„In einem Kellerraum des norwegischen Staatsarchives in Oslo lagern die Akten von NS-Verbrechern, Kollaborateuren und Mitläufern. 70 Jahre lang waren die Unterlagen nur Forschern und Behörden zugänglich. Seit dem 1. Januar stehen sie allen Norwegern offen – ein Antrag auf Einsicht genügt.“

Geschichte machen in Frankreich. Ein Wegweiser für Studium, Forschung und Karriere

http://ifha.revues.org/7830

Herausgegeben von Falk Bretschneider, Mareike König und Pierre Monnet. Mit Beiträgen zur derzeitigen Trends der französischen Geschichtsschreibung, Einführung in die Online-Recherche, Übersichten zur französischen Archiv- und Bibliothekslandschaft, Vorstellung zentraler Zeitschriften etc. Darin:

Florence de Peyronnet-Dryden et Matthias Nuding
Archive in Frankreich

[Sowie einige Links auf Archivalia.]

Gegründet: Librarians and Archivists with Palestine (LAP), network of information workers

via
http://interferencearchive.org/librarians-and-archivists-with-palestine-network-launch
und
http://librarianswithpalestine.org/publications/press-release-june-2014

„We are committed to working to end Israel’s theft and appropriation of Palestinian cultural property – whether that property takes the form of land, buildings, books, or documents. We believe that, as information workers, we have a special responsibility to speak out in opposition to the closure and destruction of Palestinian libraries and archival institutions; the ongoing attempts to erase, deny or misrepresent Palestinian culture and history; and the embargo of books and other cultural materials from abroad destined for Palestinian libraries, archives, and other cultural institutions.“
http://librariansandarchivistswithpalestine.wordpress.com/about/principles

Facebook-Auftritt:
https://www.facebook.com/Librarians2Palestine

Probleme bei der Archivbenutzung in der Türkei

Diese sind beträchtlich:

http://www.bianet.org/english/world/155390-open-archives-are-faulty-military-archives-are-de-facto-closed

„“If you are accepted to the research, you are only allowed to see documents relevant to your subject. You may not see the document you requested if the archivist deduces that it is not relevant to your subject.“

ICA condemns the destruction of archives in Bosnia-Herzegovina


On 10 February ICA received confirmation, from the Director of Archives of the Federation of Bosnia and Herzegovina in Sarajevo, that a significant amount of historical archives have been burnt, as a direct result of the actions of protesters on 7 February.

The Archives contain documents from the period from 1878 to 1918, when the Austro-Hungarian Ministry of Finance administered Bosnia, but also earlier archives from the Ottoman period and later archives of the war crimes commission after world war two.
ICA will pass on any more information, which it receives about the extent of the damage, to the global archival community. Meanwhile it condemns unreservedly the destruction that has already taken place, because the memory loss will be permanent. It also trusts that appropriate counter-measures are being taken to prevent any further destruction from occurring. Finally, ICA wishes to express solidarity with colleagues in the Archives of the Federation who will face immense challenges in rebuilding their institution.

s. a. http://archiv.twoday.net/stories/664973218

Was für ein Archiv wurde in Sarajewo durch Brandstiftung schwer geschädigt?

Zu http://archiv.twoday.net/stories/664973175 stelle ich fest:

1. Contributor Wolf verdient Dank für seine rasche Meldung dieses entsetzlichen Vorkommnisses.

2. Da selbst ich nicht mehr alle Beiträge von Archivalia memoriere, mag man es als verzeihlich ansehen, dass er meine zugegebenermaßen recht unbeholfenen Recherchen unter

http://archiv.twoday.net/stories/64027312

vom Januar 2012 übersehen hat und auch keine Veranlassung sah, die ihm meiner Erinnerung nach durchaus bekannte Suchfunktion dieses Weblogs zu bemühen.

3. Eigene Recherchen mit Hilfe von Google Translate in regionalen Online-Medien und der in meinem Beitrag genannten Links stellen sicher, dass „Stadtarchiv Sarajewo“ (ORF) eindeutig ein Übersetzungsfehler ist. Betroffen sind die beiden im Präsidentenpalast untergebrachten Staatsarchive, das Archiv von Bosnien und Herzegowina und das Archiv der Föderation von Bosnien und Herzegowina (Pendant zum Archiv der Serbischen Republik).

Erstaunlicherweise hat das betroffene Archiv eine aktuelle Meldung (aus der auch das Bild stammt) auf seiner Website, die man sich mit Google Translate übersetzen lassen kann:

http://www.arhivbih.gov.ba/aktuelnosti/nerprocjenjiva-%C5%A1teta-u-arhivu-bosne-i-hercegovine

Auf

http://hercegbosna.org/forum/post721890.html

wird der Direktor des Archivs des Amts der Föderation Ademir Jerkovic zitiert, der angibt, seine Büro-Räume seien vollständig verbrannt, zugleich aber auf die Existenz weiterer Magazine hinweist.

Als Archivar von BiH wird Sinisa Domazet zitiert

https://www.google.de/search?&q=Sini%C5%A1a+Domazet%2C+arhivista

Das Ganze ist natürlich extrem verwirrend:

http://www.arhivbih.gov.ba

ist das Archiv von Bosnien und Herzegowina, untergebracht im Präsidentenpalast.

http://www.arhivfbih.gov.ba

unterscheidet sich nur durch den Buchstaben f und ist das Archiv der Föderation mit Direktor Jerkovic. Es ist im gleichen Gebäude untergebracht. Es hat ebenfalls eine Meldung zur Katastrophe auf seiner Website:

http://www.arhivfbih.gov.ba/bh/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=104&Itemid=151

Das in einem anderen Gebäude untergebrachte Stadtarchiv Sarajewo ist nicht betroffen, übt aber Solidarität mit dem BiH-Archiv:

http://www.arhivsa.ba

Die wertvollste und älteste Überlieferung – wenn man so will das Nationalarchiv – verwahrt das BiH-Archiv. Dies beweist auch ein Blick auf die Bestände des Föderationsarchivs:

http://www.arhivfbih.gov.ba/bh/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=106&Itemid=155

Es ist mit ganz erheblichen Verlusten für das kulturelle Erbe des Balkanraums zu rechnen!

Update:
http://hethistorischatelier.blogspot.nl/2014/02/archieven-en-sociale-revoluties-bosnie.html

Brand im Stadtarchiv Sarajewo

„…. Und das gesamte Stadtarchiv in Sarajevo sei verbrannt. Das Archiv habe drei Kriege überstanden, „der Schaden ist immens“, zeigte sich [der internationale Bosnien-Beauftragte Valentin] Inzko erschüttert. …..“
Quelle: ORF, 7.2.14

Thomas Just (Wien) postete in der Facebookgruppe Archivfragen folgenden Link zu Bildern des Schadens: http://www.klix.ba/vijesti/bih/ekskluzivne-fotografije-iz-unutrasnjosti-arhiva-bih-steta-je-nenadoknadiva/140208018

UK: Geheimes illegales Behördenarchiv des Außenministeriums

Riesige Aktenbestände, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreichen, wurden nie an das Nationalarchiv abgegeben:

http://www.theguardian.com/politics/2014/jan/20/slave-trade-papers-illegal-foreign-office-cache

http://www.theguardian.com/politics/2014/jan/13/foreign-office-secret-files-national-archive-historians-legal-action

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/876867296

Geldverliebte Insel: UK-Nationalarchiv zockt bei Kriegstagebüchern ab

Weltweit machen derzeit zahlreiche Institutionen Quellen aus dem Ersten Weltkrieg online zugänglich – selbstverständlich kostenlos. Anders das Londoner Nationalarchiv, das für einen Download über 3 Pfund berechnet. Besonders nett: Freiwillige haben die Bände gescannt.

http://blog.eogn.com/eastmans_online_genealogy/2014/01/15-million-pages-of-british-world-war-one-diaries-are-digitized-and-available-online.html

http://www.nationalarchives.gov.uk/records/war-diaries-ww1.htm

http://www.operationwardiary.org

Nachtrag:

Weder http://geoges.ph-karlsruhe.de/wordpress/archives/821 noch das dort verlinkte STERN-Video gehen mit einer Silbe auf die Kostenpflichtigkeit ein:

http://www.stern.de/panorama/operation-kriegstagebuecher-millionen-seiten-geschichte-gehen-online-2083196.html

Selbstverständlich sind die angezeigten Scans im Crowdsourcing-Projekt http://www.operationwardiary.org kostenlos, aber ein Blättern in den Tagebüchern ist dort nicht möglich, man bekommt nur eine Seite jeweils angezeigt, die man bearbeiten kann.

Ansonsten: „Order and viewing options
£3.36“

Wie schräg ist das eigentlich? Freiwillige transkribieren, damit das Archiv seine Einnahmen steigert? Und die Presse, die da einen Riesen-Hype drum macht, nimmt das nicht mal zur Kenntnis?