Virtuelle Ausstellung zur Konferenz von Messina 1955

https://www.sicilyineurope.eu/

Freundlicher Hinweis von Ruth Ingeborg Meyer, Senior Archivist, Historical Archives of EU, Florence: „Ein zentrales Thema der Ausstellung ist die Konferenz von Messina an der der damalige Staatssekretar und spätere Präsident der EWG Walter Hallstein ja maßgeblich beteiligt war. Die Ausstellung ist zweisprachig Englisch/Italienisch und präsentiert neben altbekannten Fotografien auch einige neuere Funde aus dem Archiv des Italienischen Senates und Präsidenten; unser Archiv hat auch Dokumente beigesteuert“ (Link ergänzt, KG).

Nationaal Archief in Den Haag: Aufhebung der Sperrfrist für Archivgut 2017

https://vifabenelux.wordpress.com/2017/01/03/nationaal-archief-in-den-haag-aufhebung-der-sperrfrist-fuer-archivgut-2017/

„Am heutigen 3. Januar 2017 begeht das Nationaal Archief in Den Haag seinen diesjährigen Openbaarheidsdag. An diesem Tag kann erstmalig ohne Einschränkung das Archivgut eingesehen werden, dessen Sperrfrist nach 25, 40 oder 75 Jahren nunmehr abgelaufen ist.

Wie das Nationaal Archief mitteilt, betreffen die neu geöffneten Archivbestände unter anderem die Verhandlungen zum Vertrag von Maastricht, die Hochzeit von Prinzessin Beatrix sowie die Teilnahme von niederländischen Kämpfern am Spanischen Bürgerkrieg.“

Archivforschung auf Kuba: anstrengend

http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/von_sklaven_schiffen_und_buerokratie_archivarbeit_in_havanna?nav_id=6478

Désirée Therre, Doktorandin im Fach Iberische und Lateinamerikanische Geschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln, berichtet für LISA über ihren Forschungsaufenthalt in Havanna, Kuba, den sie für Archivarbeit im Rahmen ihres Dissertationsprojekts zum Sklavenhandel genutzt hat.

Nationalarchiv-Foto Désirée Therre

Archivische EU-Projekte

Anläßlich der Vorbereitung eines Vortrags für den nächsten Deutschen Archivtag (Thema: Archivberatung – Beratungsmöglichkeiten und Fördermittel, v.a. seitens der EU) bin ich dabei, mir einen Überblick zu deutschen Archiven zu verschaffen, die in der Vergangenheit bereits Erfahrungen mit bzw. in EU-Projekten gemacht haben (als Kofinanzierer, auch als nicht-finanzierende Partner o.ä.) – von Mikroprojekten über grenzüberschreitende bzw. nationale EFRE-Mittel bis hin natürlich zu größeren internationalen Projekten.

Ich freue mich über Rückmeldungen.

Chile: Consejo de Monumentos Nacionales erklärt das Archiv der „Colonia Dignidad“ zum Nationalen Erbe (22.06.2016)

Meldung der Asociación por la Memoria y los Derechos Humanos Colonia Dignidad:
http://www.coloniadignidad.cl/actualidad/noticias/archivos-colonia-dignidad-declarados-monumento-nacional/

Meldung des Consejo de Monumentos Nacionales (CMN):
http://www.monumentos.cl/consejo/606/w3-article-63185.html

In deutscher Sprache (epd):
http://www.domradio.de/themen/ethik-und-moral/2016-06-24/chile-erklaert-archive-der-colonia-dignidad-zu-nationalem-erbe

Am 26. April hatte Außenminister Frank-Walter Steinmeier die Schutzfrist für die Akten der Jahre 1986 bis 1996 verkürzt:
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2016/160426_Colonia_Dignidad.html

Archive und Menschenrechte

Vortrag anlässlich des International Archives Day 2016 am Universitätsarchiv Bayreuth und zuvor bereits am 10. Mai in leicht veränderter Form an der University of Applied Sciences Hof. Der Text enthält eine allgemeine Einleitung, Beispiele aus aller Welt auf der Grundlage der Nachrichten der Human Rights Working Group im ICA sowie eine eingehendere Darstellung des Archivs des International Tracing Service in Bad Arolsen und einen Ausblick auf virtuelle Forschungsumgebungen am Beispiel der European Holocaust Research Infrastructure (EHRI).

https://archive20.hypotheses.org/3307

Israelisches Nationalarchiv will keinen Zugriff mehr auf Papierdokumente zulassen

http://972mag.com/the-end-of-history-at-israels-state-archives/118541/
http://972mag.com/israels-state-archivist-opens-up-about-censorship-digitization/118567/

Künftig sollen Forscher nur noch Zugriff auf gescannte Dokumente haben, die zuvor in sicherheitsrelevanten Fällen der Militärzensur vorgelegt werden müssen. Dies hat empörte Reaktionen ausgelöst, wie ich finde zu Recht.

Website:

http://www.archives.gov.il/

Leiter des Russischen Staatsarchivs gefeuert

http://dailycaller.com/2016/03/18/russian-official-fired-for-exposing-countrys-greatest-ww2-heroes-as-a-myth/

„Russia has fired the longtime director of its state archives, less than a year after he made the uncomfortable revelation that the story of some of the country’s greatest World War II heroes was simply a newspaper-concocted fiction“.

Staatsarchiv Zagreb: Archivierung wurde um viel Geld an Privatfirmen ausgelagert, die dazu gar nicht fähig sind

http://derstandard.at/2000032737939/Politischer-Wirbel-um-Staatsarchiv-in-Zagreb

„Als ich 2013 Direktorin wurde, habe ich Rechnungsprüfer eingeladen und nachgefragt, was es mit den Erlaubnissen für private Firmen auf sich hat. Das Kulturministerium hat mitgeteilt, dass diese nicht den Gesetzen entsprechen.“ Lemić hat diese Verträge mit den privaten Firmen daraufhin gekündigt. Doch dann fingen diese an, Druck zu machen, denn schließlich geht es um viel Geld. Sie drohten unter anderem, Frau Lemić zu klagen. Lemić erstellte mit einer Kommission eine Expertise, die klären sollte, ob die privaten Firmen überhaupt die Voraussetzungen für eine fachgerechte Archivierung haben. Die Kommission kam zur Einschätzung, dass dies nicht der Fall sei. „Ich wurde danach per Mail und per Telefon bedroht, meine Meinung zu ändern. Mir wurde angekündigt, dass ich ‚kaputtgemacht‘ werde. Es wurde behauptet, dass ich hunderte Liebhaber habe und dass meine Doktorthese gefälscht ist.“

Tschechien: Geheimdienst-Akten nach Registrierung zugänglich

http://derstandard.at/2000032653901-406/Tschechien-macht-Geheimdienst-Akten-online-zugaenglich

Zunächst dachte ich: Offenbar wieder eine dieser hirnlosen Meldungen, bei der eine Ankündigung für den Vollzug genommen wird, denn auf der verlinkten Website http://www.abscr.cz/en ist noch keine Spur von den 300.000 Scans zu entdecken. Aber auf der tschechischen Website wird auf https://ebadatelna.cz/ verwiesen (ich kann kein Tschechisch!!!!). Man muss sich allerdings (persönlich in Prag?) erst registrieren, bevor man die Online-Datenbank nutzen darf.

Luxemburg: Du 25 novembre au 9 décembre 2015, les Archives nationales testent la mise à disposition d’un scanner en libre-service

Oder weniger französisch:

„Zwischen dem 25. November und dem 9. Dezember 2015 stellt das Nationalarchiv testweise einen Selbstbedienungsscanner zur Verfügung. Mit Hilfe dieses Gerätes können Dokumente bis zu einer Größe von zu 480 x 360mm gescannt und auf Ihrem eigenen USB-Stick abgespeichert werden ohne dass die oft fragilen Schriftstücke dabei beschädigt werden. Die Benutzung des Scanners ist kostenlos.“

http://www.anlux.lu/multi/de

Es dürften noch Jahrzehnte ins Land gehen, bis die geldgierigen deutschen Archive auf so eine formidable Idee kommen. Übrigens: In den meisten deutschen Universitätsbibliotheken kosten solche schonenden Scans aus normalen Büchern auch nichts.

Kanadas reaktionäres Regime löscht wichtige Daten

http://www.macleans.ca/news/canada/vanishing-canada-why-were-all-losers-in-ottawas-war-on-data

„The situation has descended into farce: Library and Archives Canada (LAC), entrusted with preserving historic papers, books, photographs, paintings, film and artifacts, was so eroded by cuts that, a few years ago, author Jane Urquhart was unable to access her own papers, donated to LAC in the 1990s.“

Im vergrabenen Nazi-Zug in Polen könnten Archive sein

Oder auch nix.

http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/buntes-kurioses/id_75225118/polen-nazi-zug-gefunden-denkmalschuetzer-zu-99-prozent-sicher.html

http://www.spiegel.de/panorama/nazi-zug-in-polen-denkmalschuetzer-zu-99-prozent-sicher-a-1050464.html

Update:
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/nazi-zug-in-polen-was-steckt-hinter-dem-angeblichen-fund-a-1050659.html

Wissenswertes über das Stadtarchiv Stockholm

Nach Auskunft von Google Translate:

Stadtarchiv hat derzeit etwa 8 mil Dokumente, die älteste ist aus dem Jahr 1358 und die jüngste Wesen nun erstellt. Ca. 3 km von der 8 Mile Dokumente werden nun digitalisiert.
Das Stadtarchiv hat 3,5 Millionen Karten und Zeichnungen.
In der E-Mail-Archiv gespeichert und verwaltet Dokumente digital.
Jedes Jahr werden die Antworten, Stadtarchiv 20.000 Fragen von Leuten wie brauchen eine Eigentumsurkunde, die Angabe einer fehlenden Verwandten, ein High-School-Typen, Patientenakten, eine probate, eine Zeichnung, usw.
Das Stadtarchiv ist Skandinaviens meist besuchten Archiven und erhält mehr als 30.000 Besucher pro Jahr.
Die Seite hat jedes Jahr 230.000 Besucher gewesen.
Das Stadtarchiv ist eine Regierung in der Stadt Stockholm mit der Verantwortung für Informationen in Stockholm Stadt-und Landkreis erstellt werden beibehalten und für jedermann verfügbar, jetzt und in der Zukunft.

http://www.mynewsdesk.com/se/stadsarkivet/pressreleases/unika-bellmandokument-visas-i-stadsarkivet-1192197