Schmellers Bayerisches Wörterbuch

7. Nachdruck der von G. Karl Frommann bearbeiteten 2. Ausgabe München 1872 – 1877. Mit der wissenschaftlichen Einleitung zur Ausgabe Leipzig 1939 von Otto Maußer.

http://publikationen.badw.de/022964277.pdf

Das PDF ist mit OCR der Frakturschrift versehen, während das seit 2007 online stehende Digitalisat-Angebot

https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/schmeller

es bisher nicht einmal geschafft hat, den angekündigten Volltext der Register ins Netz zu stellen.

Weitere Nachweise:

https://de.wikisource.org/wiki/W%C3%B6rterb%C3%BCcher#Bairisch

Das Wörterbuch ist NICHT im Wörterbuchnetz recherchierbar!

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/63282

Frühneuhochdeutsches Wörterbuch online

https://fwb-online.de/

Leider gibt es für neue Lieferungen eine vierjährige Sperrfrist.

„Alle Artikel mit den Anfangsbuchstaben

a, b,

c – chymie,

d – deube,

g – gerecht,

gnaben – handel,

i, j,

k – kirchweihung,

l – leschen,

p,

st – stosser,

t – tetragrammaton

sind aktuell auf FWB-online verfügbar.“

Bei den Literaturkürzeln wird versucht, Digitalisate nachzuweisen, aber die URLs sind teilweise absolut unprofessionell. Ich finde es ätzend,

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zimmern1881ga?sid=19cb8208930a6d753292fbdd64ddf24f

lesen zu müssen.

Via
http://blog.digithek.ch/fruehneuhochdeutsches-woerterbuch/

Lizenzchaos bei der SUB Göttingen

Aus Anlass der Korrespondenz zum CERL-Siebmacher warf ich einen Blick auf die Digitalisierung der der Siegelsammlung Paul Arnold Grun mit rund 1500 Lacksiegeln.

http://sammlungen.uni-goettingen.de/sammlung/slg_1034/

Von einer Erschließung, wie man sie nach der Siebmacher-Datenbank annehmen sollte, kann nicht die Rede sein. Die Metadaten beschränken sich auf eine Wiedergabe der Beschriftung z.B. „Siegel v. Lomm“. Der Einsatz von Normdaten findet nicht statt, wobei man natürlich erwähnen muss, dass es solche für Adelsfamilien in der hierfür maßgeblichen GND schlicht und einfach kaum gibt.

Wieso man die Bilder nicht mit der rechten Maustaste abspeichern darf, obwohl eine mehr oder minde freie Weiterverwendung erlaubt ist, ist rätselhaft. Der Permalink ist nicht anklickbar, und es herrscht ein mehr als ärgerliches Lizenzchaos.

Unter dem Bild steht eine Freigabe als Public Domain:

„Martin Liebetruth
CC0 1.0 Universell (CC0 1.0)
Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, 2016“

Die Nutzungsbedingungen der Uni-Sammlungen sind weder damit noch mit dem gewählten Lizenztext vereinbar. Das ist für die Lizenzverwendung in Göttingen leider typisch. Gern sähe ich diese Institution deshalb abgemahnt.

„(1) Die Inhalte des Onlineportals „sammlungen.uni-goettingen.de“ sind rechtlich geschützt und stehen unter der Lizenz ODC-BY. Sie dürfen für private und wissenschaftliche Zwecke heruntergeladen, ausgedruckt und zu wissenschaftlichen Zwecken weitergegeben werden. Maßgeblich sind die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis sowie die Open Access Leitlinie, die Forschungsdatenleitlinie und die Leitlinie für Sammlungsdatenbanken und Sammlungsportal der Universität Göttingen.

(2) Vorhandene Herkunftsbezeichnungen dürfen in der Nachnutzung nicht entfernt werden. Zitierungen sind in vollem Umfang anzugeben. Es entspricht guter wissenschaftlicher Praxis, originäre wissenschaftliche Leistungen in der Objekterschließung, die im Sinne der Zitierfähigkeit in den Metadaten datiert und mit dem Namen des Wissenschaftlers bzw. der Wissenschaftlerin versehen im Sammlungsportal publiziert sind, bei der Nachnutzung durch Dritte nach den Regeln der Guten Wissenschaftlichen Praxis stets unter Angabe des Urhebers, des dort genannten Datums und der Fundstelle (persistente URL des Datensatzes) anzugeben.

(3) Eine kommerzielle Nutzung oder Veröffentlichung der Inhalte des Portals in gedruckter oder elektronischer Form ist ohne vorheriges schriftliches Einverständnis der Universität Göttingen nicht gestattet. Dies betrifft im Einzelnen Verkauf, Leihe, Lizenzierung, Vervielfältigung und Verbreitung.“

Selbstverständlich schließt ODC-BY die kommerzielle Nutzung der Datenbank mit ein. Klugsch*** mögen einwenden, dass die ODC-Lizenz ja nicht für die möglicherweise geschützen Inhalte der Datenbank gilt, aber Normenklarheit sieht anders aus.

Lizenzen sind AGB nach deutschem Recht. Unklarheiten gehen zu Lasten des Verwenders. Nachdem unter dem Bild eine CC 0-Freigabe steht, ist unbeachtlich, in welche Widersprüche sich die Uni Göttingen anderweitig verstrickt.

#heraldik

Index zu Siebmachers Wappenbüchern – Projektdetails

https://www.sub.uni-goettingen.de/projekte-forschung/projektdetails/projekt/index-zu-siebmachers-wappenbuechern/

Hintergründe zu:

http://data.cerl.org/siebmacher/_search/

Dr. Christian Fieseler, stellvertretender Abteilungsleiter Spezialsammlungen und Bestandserhaltung der SUB, schreibt mir auf meinen Vorhalt, dass es untunlich sei, eine Kooperation mit der für ihren inakzeptablen Umgang mit Internetadressen notorische BSB einzugehen:

„Die Digitalisate der BSB funktionierten bis vor ein paar Monaten einwandfrei, doch durch die Umstellung auf Farb-Images sind die Images nun im umgekehrter Reihgenfolge in der Präsentationsumgebung. Es handelt sich noch um sieben defekte Digitalisate, die Sie hier https://docs.google.com/spreadsheets/d/1CRH62B_e8XynAcJJ0H19mXKEwi48Qe-ehSycP90dBSo/pubhtml in dem Tabellenblatt „Der Alte Siebmacher“ auch als defekt gekennzeichnet finden.

Leider bin ich auf die Digitalisate der BSB angewiesen, denn für dieses Projekt hatte ich keine Gelder zur Verfügung, sondern habe alle notwendigen Arbeiten dazu in meiner Freizeit erledigt. Zwar habe ich diese fehlerhaften und einige weitere Bände in der SUB Göttingen extra nochmals digitalisieren lassen, doch fehlen in den SUB-Exemplaren leider einige Seiten, weswegen ich die Links der unvollständigen Bände letztendlich in der Datenbank nicht ausgetauscht habe. Ich habe die BSB mehrfach um die Korrektur der Digitalisate gebeten, doch nach Aussage der Kolleginnen und Kollegen dort hat die BSB keinen Einfluss auf die Korrektur der Images, dies könne nur durch Google erledigt werden. Ich hoffe daher auf eine baldige Korrektur.“

#heraldik

Die Wappenbriefe der Reichskanzlei zwischen Ludwig dem Bayern und dem frühen Maximilian I. (1338-1500)

Wiener Masterarbeit von Daniel Maier 2016:

http://othes.univie.ac.at/42739/

„Zur Untersuchung gelangen die Arengen, dispositiven Verben und Epitheta von 116 Wappenbriefen.“ Diese werden mit Vollregesten erschlossen, ohne dass aber auf die Illumination eingegangen wird. Die Arbeit enthält keine einzige Abbildung!

Gabend von Emerkingen (1438 tot): Was ist das für ein Vorname? Offenbar einer der seltenen Belege für einen „literarischen“ Vornamen im schwäbischen Adel des späten Mittelalters. Unter Gawan von Emerkingen finde ich einen Beleg 1412:

https://www.google.de/search?q=gawan+von+emerkingen&tbm=bks

1405: „König Ruprecht verleiht dem Christian Lüsning aus Schwäbisch-Gmünd ein Wappen“. Es heißt in der Vorlage nur Gmünden, eine für Schwäbisch Gmünd damals eher unübliche Namensform. In den Schwäbisch Gmünder Regestenwerken erscheint der Name nicht.

#heraldik

Die pfalz-neuburgische Landesaufnahme unter Pfalzgraf Philipp Ludwig

Die Edition von Christoph Vogels Beschreibungen pfalz-neuburgischer Ämter (1598-1604) gibt es auch als PDF. Höchst bemerkenswert ist die Bestandsaufnahme der „Monumenta“ in den Kirchen, d.h. es wurden in der Regel die Namen und das Sterbejahr von den Grabsteinen erhoben. Es gibt aber auch Wiedergaben des Inschriftenvolltextes. Sensationell viel! Eine der frühesten und umfangreichsten systematischen Inschriftensammlungen! Zu frühen antiquarischen Erhebungen siehe auch meine Hinweise (Graf Wolleber 2013, bei Anm. 93). Weiterer Tipp: Volltextsuche nach notatu!

#epigraphik

Siebmachers Wappenbücher

http://data.cerl.org/siebmacher/_search?lang=en

Ein mir bislang unbekanntes Hilfsmittel, das auf die digitalisierten Bände führt. „The digitized armorials are provided by the Bavarian State Library Munich, Göttingen State and University Library and Heidelberg University Library. Volumes 13-15 of the „Civil Coats of Arms“ are still subject to copyright and thus not yet available in digital form.“

Paläografisches Weihnachtsrätsel

leipzig_inkunabel_ladislaus Ich kenne leider die Auflösung nicht 🙁 Gesucht werden die zwei fehlenden Worte in einem Eintrag (leider kein Chronogramm!) über den Tod des Ladislaus Postumus 1457 in einer Leipziger Inkunabel (Katalog B-204). Thomas Dörings Lesung (ohne seinen Vorschlag für die fehlenden Teile):

A(n)no d(o)m(in)i 1457 [2 Worte unentziffert] cleme(n)t(is) rex Ladislaus ex hac luce migravit.

Bibliographie Inschriftlichkeit

Bibliographie des Teilprojekts C05 (»Inschriftlichkeit. Reflexionen materialer Textkultur in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts«) des Heidelberger Sonderforschungsbereichs 933 (»Materiale Textkulturen«)
Stand: 5. September 2016 (PDF)

Es geht sowohl um reale Inschriften als auch um Inschriften in fiktionalen Texten der deutschen Literatur.

Siehe dazu auch die eindrucksvolle Zusammenstellung von Inschriften in literarischen Werken des Mittelalters (mit Pluszeichen kann man oft Exzerpte aus den Editionen mit Faksimiles ausklappen!):
http://www.inschriftlichkeit.materiale-textkulturen.de/inschriften.php

#epigraphik

Gewohnt schäbig: Inschriften.net ignoriert Nachträge

Der von Renate Neumüllers-Klauser (1025-2014) bearbeitete Band „Die Inschriften des Landkreises Calw“ (neu online) ist nach Ansicht auch anderer Experten sicher einer der schlechtesten des Unternehmens. Es dürfte nur wenige Rezensionen geben, die sich so intensiv mit einem Inschriftenband auseinandersetzen wie mein Beitrag „Zu den Inschriften der Klöster Hirsau und Herrenalb und weiterer Standorte im Landkreis Calw“ (Ordensgeschichte vom 27. August 2013). Obwohl gelegentlich durchaus Nachträge zu früheren Bänden publiziert werden, lehnt es Inschriften.net ab, Hinweise auf Rezensionen oder andere Nachträge von Externen zu geben.

#epigraphik

Webmasterbeschäftigungstherapie

Dass die Nichtskönner der BSB bei dem Relaunch ihrer Website unverantwortlich mit Weiterleitungen gegeizt haben, wundert den nicht, der diese Mist-Institution seit vielen Jahren im digitalen Raum beobachtet.

Die Einblattdruckedatenbank gibt es nicht mehr, die Inhalte wurden in den OPAC gestopft. Die Bibliographie zu den Einblattdrucken habe ich nicht wiedergefunden.

https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Johann_Kurtz&type=revision&diff=2963890&oldid=2865935

Heute erfahre ich in INCUNABULA-L, dass auch der ISTC umgezogen ist. Auch wenn es Weiterleitungen ab morgen geben soll, werden sorgfältige Webmaster die Links ändern wollen, da die bisherige URL nicht den Anbieter korrekt wiedergibt.

http://data.cerl.org/istc/_search

#buchgeschichte

Ein Wappenkissen für Graf Johann III. von Nassau-Saarbrücken

Otfried Krafft, „An Armorial Cushion for Count John of Nassau-Saarbrücken as a Knight of the ‘Ordre du Croissant’ of King René of Anjou“, in: Heraldica nova. Medieval Heraldry in social and cultural-historical perspectives (blog on Hypotheses.org), published: 16/11/2016, Internet: https://heraldica.hypotheses.org/5158

Krafft hat in Johannes Andreaes ‘Genealogia Saraepontana’ (1637/38, Hauptstaatsarchiv Wiesbaden) die aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts stammende Zeichnung eines Kissens mit dem Wappen Graf Johanns von Saarbrücken gefunden, das für den von René von Anjou gegründeten Ritterorden vom zunehmenden Mond (Ordre du Croissant/Order of the Crescent) bestimmt war. Glückwunsch an den Finder! Gleichwohl stellen sich für mich einige handwerkliche bzw. weiterführende Fragen, die nicht alle als Kritik am Autor zu verstehen sind.

1. Ich habe es gefühlt schon hundertmal geschrieben: In Online-Literatur online vorhandene Quellen und Sekundärliteratur verlinken! Wer das nicht beherzigt, handelt im 21. Jahrhundert genauso verwerflich wie ein Studi, der in seiner Proseminararbeit eine nicht maßgebliche Ausgabe zitiert.

Endnote 6: Der Band von 2002 „Zwischen Deutschland und Frankreich“ ist, wie ich neulich hier meldete, online bei der SLUB Saarbrücken, und das gilt auch für die Hamburger Handschrift von „Loher und Maller“ (Bl. 1r; Permanentlink für das Werk).

Endnote 3: http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k56757181

Endnote 8: https://archive.org/stream/revuedelartchr1886lill#page/70/mode/2up

Gallica (Quelle für das erste Bild aus BNF Ms. fr. 25204) hätte verlinkt werden müssen. Den Link nennt https://heraldica.hypotheses.org/1770.

Endnote 11: Es wäre nützlich, käme man sofort zur Beschreibung.

2. Normdaten verlinken! Zu Johann wäre zusätzlich zur alten Arbeit von Ruppersberg (die in der Erstauflage zitiert wird) die GND anzugeben gewesen:

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=138720371

3. Es dürfte inzwischen eher die Ausnahme sein, wenn ein landesgeschichtliches Grundlagenwerk wie das von Ruppersberg nicht online verfügbar ist. Wieso die SULB Saarbrücken es nicht schon digitalisiert hat, verstehe ich nicht.

4. In den Wikipedia-Artikel zu den Ritterorden, die aufgrund völlig veralteter Literatur mitunter unsäglich sind, müsste dringend mal ausgemistet werden.

5. Man kann es mit der englischen Sprache auch übertreiben. Wenn sich Krafft und Hiltmann in den Kommentaren auf Englisch unterhalten, finde ich das schon ein wenig merkwürdig. Solche für mehrere Sprachräume relevanten Beiträge sollten ein französisches und ein deutsches Abstract oder wenigstens Schlagworte in diesen Sprachen erhalten.

F. W. E. Roth über den Mainzer Buchdrucker Peter Jordan (tätig ab 1531)

F[erdinand] W[ilhelm] E[mil] Roth: Der Mainzer Buchdrucker Peter Jordan 1531-1535, Bibliographie desselben. In: Centralblatt für Bibliothekswesen 6 (1889), S. 198-206 (DigiZeitschriften) teilte eine Liste von 19 Drucken des ab 1531 in Mainz tätigen Druckers Peter Jordan (GND) mit. Das VD 16 hat 39 Einträge zu Jordan, wobei zwei als Doppeleintragungen abzuziehen sind. Die meisten Drucke liegen digitalisiert vor, leider sind wie üblich die Nachweise des VD 16 unvollständig. So ist das Bockspiel inzwischen in Berlin online; vom VD 16 S 9193 gibt es mehrere weitere Digitalisate.

Erfindungen Roths sind nicht zu registrieren. Alle Drucke sind schon vor ihm beschrieben worden. Von Nutzen können unter einzelne Angaben Roths sein, die in heutigen bibliographischen Verzeichnissen und Bibliothekskatalogen fehlen: Zitate älterer Bibliographien (die oft viel zu verkürzt angeführt werden, etwa Klemm – online im Internet Archive, im Digitalisat ist die Seitenreihenfolge verwirrt), Hinweis auf eine alte Abhandlungen über das Bockspiel (Riederer, auch hier setzt Roth voraus, dass jeder „Riederer, Nachrichten“ sofort auflösen kann), Hinweis auf die Provenienz eines Darmstädter Exemplars der Dietenberger-Bibel aus dem Wimpfener Dominikanerkloster (Nr. 13), Nennungen von Widmungsempfängern und einiges andere mehr. Roth weist auch das Faksimile des Signets bei Würdtwein (MDZ) nach (ein anderes ohne Quellenangabe auf dodedans.com). Jordan hat dieses Signet nach Ausweis der im Netz einsehbaren Digitalisate kaum einmal geführt.

Walter Behrendts Wiki „Drucke des 16. Jh.“ hat für zwei im VD 16 ohne Bestandsnachweise angeführte Drucke Nachweise in Oxford (A 4333) und Rom BAV (R 506).

Bei den Rudimenta grammatices D 2265 (im VD 16 mit zwei OCR-Fehlern: „Rudimenta granunatices Donati a Christophoro Hegendorphinc locupletata“) hat das VD 16 als einzigen Nachweis Roth (Nr. 8), der sich auf Maittaire II, 777 (GBS), Panzer VII, 420 (GBS) und Schaab 586 n. 211 (GBS) bezieht. Die Zitate von Maittaire und Panzer fand Roth bereits bei Schaab 1830. Panzer 1799 stützte sich auf Maittaire 1722, der Gesner als Quelle nannte. Die genaue Fundstelle in Gesners „Bibliotheca universalis“ (Erstausgabe 1545, HAB Wolfenbüttel) lieferte in Google Books eine Studie über den römischen „Index“ (Index des livres interdits 4, 1995, S. 175; vgl. auch Gisela Becker: Deutsche Juristen … 1970, S. 72). Nützlich wäre ein bibliographischer Eintrag zu der seit Gesner offenbar nicht mehr aufgetauchten Mainzer Ausgabe, der auf die älteste Quelle (also Gesner) verweist, auf die indirekt auch Roth zurückgeht. An der Existenz der Ausgabe sind Zweifel nicht angebracht.

Mängelfrei ist Roths kleiner Beitrag jedoch keinesfalls. Man findet ohne Mühe Beispiele der für ihn typischen Schlampigkeiten. Die Wiedergabe des Titelblatts der Sonnenuhrschrift von 1532 (Roth Nr. 4) ist ungenau, wie das Digitalisat des MDZ zeigt. Roth setzt über das y jeweils zwei Punkte, die in der Vorlage fehlen, er liest „Compass“ statt „Compaß“, „gefunden“ statt „gefunnden“. Die Vorarbeiten von Henri Helbig in Lüttich (Roth nennt nur den Aufsatz im „Messager“ von 1874, IA; zu dem gebürtigen Mainzer Helbig vgl. das PDF der KB Brüssel) werden nur indirekt durch Zitate „Hess. Archiv“ angegeben: Es handelt sich um das Archiv für Hessische Geschichte und Alterthumskunde (Bd. 2, 1841, S. 484-500 GBS); Band 3 Heft 2 Nr. III, nur separate Seitenzählung, IA; Roth benützt nicht die gleichlautenden Mitteilungen Helbigs im „Messager“ 1842, GBS).

#forschung

Schmäh-Inschrift in Kolberg (1442)

Ihre Fehdegegner und insbesondere die Kleriker schmähte die Stadt Kolberg in Pommern mit einer Inschrift, die Barthold 1843 wiedergibt. Er bezieht sich auf die Stadtgeschichte von Wachsen 1767 (Faksimile unten).

https://books.google.de/books?id=A7ZDAAAAYAAJ&pg=PA134

Der angegriffene Herzog war nicht amüsiert. 1445 sagte die Stadt zu, die Schrift abzunehmen. Barthold führt Grautoffs Ausgabe an:

http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10018916_00125.html

Weiterführende Hinweise von Bruns in den Chroniken der deutschen Städte Bd. 30 mit Zweifeln an der Ursprünglichkeit des Wortlauts.

#epigraphik

Hofprediger Abraham Buchholzer schenkt der Stadt Crossen 1574 eine Hedwigslegende

Offenbar autographer Provenienzeintrag in einem gerade von der UB Erlangen ins Netz gestellten Frühdruck „Alhy hebet sich an dy grosse legenda der hailigsten frawen Sandt hedwigis“ (Breslau 1504): Der evangelische Hofprediger Abraham Buchholzer (1529-1584, GND) schenkte 1574 der Stadt Crossen das Buch zum Gedächtnis der christlichen Fürstin „S. Hedwig“, die sich um die Stadt verdient gemacht habe.

#buchgeschichte

Ausschreibung Webinar ‚Regionalschriften‘

Webinar ‚Regionalschriften im lateinischen Westen‘                           Dr. Natalie Maag

Do 14:00 – 15:30              ab 10.XI.2016     (4 Termine)

Ausgangspunkt der Veranstaltung ist der Umbruch im Schriftwesen des VI.-VIII. Jahrhunderts. Aus der Alltagsschrift werden neue langlebige Minuskeln ‚kalligraphiert‘. Über die Arbeit an Mustertafeln wird die Entwicklung der sich noch im Fluss befindlichen Schriften (Halbkursiven) zu den charakteristischen Regionalschriften veranschaulicht. Die bereitgestellten Farbdigitalisate werden gemeinsam gelesen und analysiert. Aus den Schriftmerkmalen werden Möglichkeiten zur lokalen und chronologischen Einordnung gewonnen. Erläutert wird der sprach-, literatur-, personen- und institutionengeschichtliche Kontext. Behandelt werden die französischen Regionalstile (Luxeuil und Corbie Minuskel), die Schriften des Alpen- und Voralpenraums südlich der Donau (rätische und besonders alemannische Minuskel), Entwicklungen auf der Iberischen Halbinsel (westgotische Minuskel) und Süditalien (Beneventana).

Die Veranstaltung findet im virtuellen Raum statt, daher benötigt jeder Teilnehmer einen Windows- oder MAC-Rechner bzw. ein Notebook, eine stabile Internetverbindung (DSL oder besser), ein Headset mit Mikrofon und ein aktiviertes Flash-Plugin, um mit der lizenzierten Software Adobe Connect zu arbeiten. Das Webinar ist als internationale Kooperation angelegt, weshalb Studierende der mittellateinischen Philologie an der Universität Zürich teilnehmen werden.

Interessierte können sich mit einem knappen Lebenslauf (mit Angabe der Studienkombination) und kurzer Begründung Ihres Interesses (zusammen nicht mehr als eine Seite) bis zum 2. November 2016 unter mittellatein@uni-heidelberg.de bewerben, da die Anzahl der Anmeldungen begrenzt ist.

Die Initiative ‚Webinars in den kleinen Fächern‘ wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg.