Dokumente aus dem Schlossarchiv Detmold gehen an das Staatsarchiv

http://www.lz.de/lippe/detmold/21824787_Dokumente-des-Fuerstenhauses-lagern-jetzt-in-Klima-Kammern.html / Pressemitteilung

„Professioneller als im Landesarchiv NRW lässt sich Archivgut in Detmold nicht lagern. Deswegen haben sich Prinz Stephan zur Lippe und die Institution entschieden, Dokumente aus dem Detmolder Schloss künftig in der Abteilung OWL des Landesarchivs NRW zu lagern.

Der Leiter der Detmolder Abteilung des Archivs, Dr. Johannes Burkardt, freut sich: „Diese Neuzugänge ergänzen optimal die hier bereits lagernden amtlichen Bestände. Damit werden inhaltlich zusammengehörende Aktengruppen an einem Ort zusammengezogen, insbesondere zur Militärgeschichte des Ersten Weltkriegs, zur Familiengeschichte des Hauses Lippe-Biesterfeld und zur lokalen Forstgeschichte. Die Vorteile für die Forschung liegen dabei auf der Hand.“ Der Archivalienübernahme ging laut Pressemitteilung eine sorgfältige Abstimmung voraus.“

Oberrheinisches Adelsarchiv im Staatsarchiv Freiburg

http://zkbw.blogspot.de/2017/03/die-stiftung-kulturgut-baden.html

„Die Stiftung Kulturgut Baden-Württemberg, die Kulturstiftung der Länder und das Wissenschaftsministerium des Landes Baden-Württemberg fördern die Gründung des „Oberrheinischen Adelsarchivs“ im Staatsarchiv Freiburg. Im Rahmen eines Festakts wurde am 16.03.2017 im Schloss Ebnet der letzte Archivkarton des „Oberrheinischen Adelsarchivs“ an das Landesarchiv übergeben.

Neben herausragenden Einzelstücken wie etwa Herrscher-, Bischofs- und Abtsurkunden sowie einer umfangreichen Fotosammlung beeindruckt der Umfang der neu übernommenen Bestände und Sammlungen. Mit der Übergabe des letzten Archivkartons haben das Landesarchiv Baden-Württemberg und der bisherige Eigentümer Nikolaus Freiherr von Gayling-Westphal die Übernahme des „Oberrheinischen Adelsarchivs“ zu einem förmlichen Abschluss gebracht. Über Jahrzehnte hat Nikolaus Freiherr von Gayling-Westphal mit großem Engagement Urkunden, historische Akten und ganze Archive adeliger Familien zusammengetragen. Auf diese Weise ist das „Oberrheinische Adelsarchiv“ entstanden.“

Mehr zu den Beständen (Staatsarchiv Freiburg T 100):

http://www.kulturstiftung.de/adel-am-laufenden-band-2/

Urkunden aus dem Speth’schen Archiv gerettet

Dr. Clemens Rehm vom Landesarchiv Baden-Württemberg hat mir heute auf meine Anfrage zu meiner Meldung

Die Schwäbische Zeitung (Ehingen) vom 6. Oktober 2016 meldete die Ausstellung von einigen Dokumenten aus dem Archivbestand der Herren Speth von Schülzburg, die bis vor kurzem niemanden in ihr Archiv in Granheim ließen, im Ehinger Museum. Die Stadt hatte sie im Autografenhandel erworben

geantwortet:

Eine Aufgabe des Landesarchivs ist es, historische Dokumente zur Geschichte
des Landes zu sichern und öffentlich zugänglich zu machen. Dabei unterstützt
es auch andere öffentliche und private Archive. In dem von Ihnen
angesprochenen Adelsarchivverzeichnis ist zu dem Privatarchiv der
Freiherren Speth von Schülzburg die Laufzeit (17. bis 20. Jh.), ein Umfang
von 19 lfd. und ein unbefriedigender Ordnungs- und Erschließungszustand
vermerkt. Verwiesen wird auf Findmittel von 1941 und den Eintrag im
Minervahandbuch II S. 1262.

Zur Sicherung von Archivgut sind besondere Aktivtäten notwendig, wenn
Archivgut im Handel (z.B. bei Auktionshäusern oder bei E-bay) angeboten
wird. Eine solche Situation lag auch im Fall des nun im Stadtarchiv Ehingen
zugänglichen Urkundenbestands Speth vor. Die verschiedenen Schritte, die
letztlich zur Zugänglichmachung solcher, teilweise auch entfremdeter
Dokumente führen, hängen von der jeweiligen rechtlichen und archivischen
Situation ab. Die Rettung der Urkunden Speth, deren Verbleib seit vielen
Jahren ungeklärt war, konnte im Zusammenwirken mit der Stadt Ehingen und der
beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
angesiedelten Stiftung Kulturgut Baden-Württemberg realisiert werden.

Wie es mit dem Restbestand des Speth’schen Archivs aussieht, erfährt man aus dieser Antwort nicht. Eine Anfrage bei dem Stadtarchiv Ehingen vom 3. Januar 2017 blieb bisher ohne Antwort.

Schloss Granheim mit Nebengebäuden.jpg
Von Engel & Völkers ReutlingenEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Jahresrückblick Adelsarchive 2016

Ergänzend zum allgemeinen Jahresrückblick und zum Rückblick Kulturgut ein Blick auf die Beiträge in der Kategorie Herrschaftsarchive.

Andreas Hedwig hat mir freundlicherweise zur Wiederveröffentlichung einen zusammenfassenden Beitrag zur Verfügung gestellt: Adelsarchive und Adelsforschung Zwischenbilanz aus archivischer Sicht. In: Pars pro toto. Historische Miniaturen zum 75. Geburtstag von Heide Wunder. Hrsg. von Alexander Jendorff und Andrea Pühringer. Neustadt an der Aisch: Schmidt 2014, S. 39-52 (PDF).

Am 7. März gab es die bisher letzte Meldung zur unendlichen Büdinger Adelsarchivgeschichte: Die Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (SPD) und Heimatforscher Christian Vogel kritisieren Wissenschaftsminister Boris Rhein erneut für sein Verhalten in der Debatte um die Büdinger Rentkammerarchive.

Wieso fördert die Stiftung Kulturgut BW die Erschließung von Unterlagen, die nur mit Genehmigung des sogenannten Hauses Baden eingesehen werden können? Fragte ich am 15. Juni. Die Antwort der Stiftung fand ich unbefriedigend.

Das Churburger Archiv, das bedeutendste Adelsarchiv in Südtirol, wurde für das Südtiroler Landesarchiv erworben.

Und noch ein Ausblick ins Jahr 2017: Die Schwäbische Zeitung (Ehingen) vom 6. Oktober 2016 meldete die Ausstellung von einigen Dokumenten aus dem Archivbestand der Herren Speth von Schülzburg, die bis vor kurzem niemanden in ihr Archiv in Granheim ließen, im Ehinger Museum. Die Stadt hatte sie im Autografenhandel erworben. Ich werde beim Landesarchiv BW nachhaken.

Adelsarchive und Adelsforschung

Andreas Hedwig: Adelsarchive und Adelsforschung Zwischenbilanz aus archivischer Sicht. In: Pars pro toto. Historische Miniaturen zum 75. Geburtstag von Heide Wunder. Hrsg. von Alexander Jendorff und Andrea Pühringer. Neustadt an der Aisch: Schmidt 2014, S. 39-52. Herr Hedwig hat mir seinen Beitrag freundlicherweise zur Wiederveröffentlichung zur Verfügung gestellt (PDF). Der Beitrag beginnt mit einer kurzen Skizze des gestörten Verhältnisses zwischen Archiven und Geschichtsforschung und wendet sich dann Erschließungsprojekten im Staatsarchiv Marburg zu, die Adelsarchiven galten. Archivalienausstellungen, Tagungen und Publikationen versuchten das Interesse der Forschung zu wecken. Abschließend wird die Bedeutung der adelsgeschichtlichen Quellen unterstrichen.

Die Problematik der Privatarchive, die aus fast jedem Beitrag unserer Rubrik Herrschaftsarchive spricht, kommt nicht vor. Erinnert sei nur an die (dem Darmstädter Sprengel angehörige) Causa Büdingen.

Adelige über sich selbst

Im Archivamtsblog wurde kurz angezeigt im August 2015: Gunnar Teske (Hg.), Adelige über sich selbst : Selbstzeugnisse in nordwestdeutschen und niederländischen Adelsarchiven – Münster, 2015. – 207 S. : Abb. – ISBN 978-3-936258-22-6 / 16 €. Eine Online-Rezension habe ich nicht gefunden; allerdings gibt es einen Bericht über die zugrunde liegende Tagung von 2013. Zitat: „STEPHANIE HABERER (Osnabrück) stellte abschließend das Projekt zur Edition der 21 Schreibkalender in Quartformat von Clamor Eberhard von dem Bussche zu Hünnefeld (1611-1666) vor.“

Außerordentlich bedenklich erscheint die mangelnde Verbreitung des Buchs in wissenschaftlichen Bibliotheken laut KVK („Monographienkrise“). Am Preis kann es eigentlich nicht liegen.

BVB: nur SB München und UB Erlangen
Berlin/KOBV: nur SB Berlin
GBV: UB Osnabrück, LB Hannover, Landesarchiv Niedersachsen
HBZ: nur UB Bielefeld, Münster (sowie drei Institutsbibliotheken Münster), LB Detmold
HEBIS: nur Bibliothek der Archivschule Marburg
SWB: nur WLB Stuttgart und Institutsbibliothek Kunstgeschichte Saarbrücken

Von den 15 Standorten (9 außerhalb von NRW) gehören nur 8 zu meiner Liste von 67 Bibliotheken.

Eine Ausnahme ist das bei Archivpublikationen nicht. So ist der Sigmaringer Ausstellungskatalog „Auch das rein Geschichtliche muss für den Staat von Bedeutung sein“ (2015; 19 Euro) in Baden-Württemberg gut verbreitet (23 Exemplare), davon aber nur 4 von meiner Liste. Außerhalb des Südwestverbunds sieht es schlecht aus: Bayern 2 (nur SB München auf meiner Liste); HEBIS 1 (UB Frankfurt auf meiner Liste); GBV 1 (SB Berlin, auf meiner Liste); HBZ Fehlanzeige. Also 7 auf meiner Liste. Außerhalb von BW nur 4 Exemplare.

Wie braun waren die Welfen wirklich?

http://mobil.nwzonline.de/kultur/wie-braun-waren-die-welfen-wirklich_a_31,1,3476996521.html

„Nach Ausstrahlung einer NDR-Dokumentation über die „dunklen Geschäfte der Welfen“ in der Nazi-Zeit hatte Ernst August von Hannover (33) mehr als 3200 Akten zu Forschungszwecken dem niedersächsischen Landesarchiv überlassen.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/3591

Südtiroler Landesarchiv kaufte das Archiv der Churburg

https://www.suedtirolnews.it/unterhaltung/kultur/bedeutendstes-suedtiroler-adelsarchiv-nun-besser-zugaenglich

„Das Churburger Archiv, das bedeutendste Adelsarchiv in Südtirol, hat das Land kürzlich erworben. Seit einigen Tagen befindet es sich im Landesarchiv.

Das 1964 unter Schutz gestellte Archiv der Churburg hat das Land im Juni angekauft. Dieser Tage wurde es vom Landesarchiv übernommen. Während das Archiv auf der Churburg bisher lediglich in den Sommermonaten zugänglich war, kann es nun nach der Übernahme durch das Landesarchiv das ganze Jahr über eingesehen werden. „Dieses überregional bedeutende Adelsarchiv wird nun als wichtiges Kulturgut unseres Landes für die Nachwelt erhalten und die wertvollen Archivalien können wissenschaftlich aufgearbeitet werden”, sagt der für die Denkmalpflege zuständige Landesrat Florian Mussner. Ab sofort stehe das Archiv allen Interessierten und vor allem der Wissenschaftsgemeinschaft zur Verfügung – wichtige Impulse für die engere und vergleichende Landesgeschichte seien zu erwarten, so Mussner.

“Beim Churburger Archiv handelt es sich um das bedeutendste Südtiroler Adelsarchiv” sagt der Vize-Direktor des Landesarchivs Gustav Pfeifer vom Landesarchiv. Die Überlieferung reicht vom ausgehenden 12. bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts und strahlt weit über den engeren Tiroler Raum hinaus. Das Churburger Archiv dokumentiert Herrschaftsbildung und Familiengeschichte der 1504 im Mannesstamm ausgestorbenen Vögte von Matsch, Grafen von Kirchberg, und der dem steirischen Uradel entstammenden Ritter, Reichsfreiherren (seit 1605) bzw. Grafen (seit 1655/91) Trapp. Die 1131 bzw. 1158 erstmals belegten Vögte von Matsch mit den namengebenden Burgen Ober- und Untermatsch und Besitzschwerpunkten im Vinschgau, im Oberen Veltlin, im Puschlav, im Unterengadin, im Münstertal und in Churrätien waren bis zu ihrem Aussterben (1504) die führende Familie des Tiroler Adels. Die 1250/1333 erstmals urkundlich belegten, aus Leutschach (Südweststeiermark) stammenden Trapp wanderten Mitte des 15. Jahrhunderts unter Herzog Sigmund dem Münzreichen nach Tirol ein, erwarben 1461 das Gericht Caldonazzo, 1468 Castel Campo, 1470 Gericht und Burg Beseno, 1497 die Pfandherrschaft Ulten und über eine Heiratsverbindung mit den Matschern nach 1504 auch deren tirolische Lehen (Matsch mit Churburg, Landgericht Glurns und Mals).“

Churburg von Spondinig aus
Von I, Kuebi, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2481682

Südelsässisches in Böddeken

„Wohl kaum jemand würde die Überlieferung einer elsässischen Adelsfamilie in einem ostwestfälischen Gutsarchiv vermuten. Der Grund, warum sich Urkunden und Akten der Grafen von Montjoe-Frohberg heute im Archiv Böddeken befinden liegt in einer Heirat: Hermann von Mallinckrodt, dessen Vater 1822 die Domäne Böddeken erworben hatte, ehelichte 1860 Elisabeth von Bernhard und führte auf diese Weise dem Archiv auch Unterlagen seiner Schwiegermutter Amalie geb. Gräfin von Montjoie-Frohberg zu. […] Der vorliegende Bestand umfasst 138 Urkunden und 146 Akten und reicht von 1281 bis in den Anfang des 19. Jahrhunderts. Er wurde 1983 von Dr. Wolfgang Bockhorst verzeichnet. Der Bestand gibt Einblick in die Geschichte Familien de Glère und de Thullières sowie der Herrschaft Montjoie-Frohberg mit den Orten Heimersdorf, Hirsingue (Hirsingen), Vaufrey.“ Die Findmittel sind nun online, meldet das Archivamt.

Erbärmlicher Kniefall vor dem Haus Baden

„Wieso fördert die Stiftung Kulturgut BW die Erschließung von Unterlagen, die nur mit Genehmigung des sogenannten Hauses Baden eingesehen werden können?“ Fragte ich im Juni hier und Frau Ministerin Bauer. Die Antwort von Frau Bernhardt, mir in äußerst schlechter Erinnerung, da sie in der Causa Donaueschingen mich über meinen damaligen Chef Herrn Mertens disziplinieren lassen wollte, ist reines Geschwafel (PDF). Ich bleibe dabei: Es ist ein Unding, die Erschließung von nicht für die Allgemeinheit zugänglichen Beständen, mit öffentlichen Stiftungsgeldern zu fördern. Fünf abgelehnte Anträge von 2000/2010 sind exakt fünf zuviel!

Wieso fördert die Stiftung Kulturgut BW die Erschließung von Unterlagen, die nur mit Genehmigung des sogenannten Hauses Baden eingesehen werden können?

http://www.landesarchiv-bw.de/web/60494

„Pünktlich zur Eröffnung der Ausstellung „Der Wunschlose – Prinz Max von Baden und seine Welt“ werden die Inventare zu den Nachlässen von Prinz Max von Baden (1867–1929), dem letzten Kanzler der Deutschen Kaiserreichs, und Großherzogin Luise (1838–1923), der Gattin von Großherzog Friedrich I. und Tochter von Kaiser Wilhelm I., der Forschung online zur Verfügung gestellt. 2014 hat das Haus Baden die beiden Nachlässe mit besonderer historischer Bedeutung dem Generallandesarchiv Karlsruhe als Leihgabe in das Großherzogliche Familienarchiv übergeben. Die Erschließung der Unterlagen wurde möglich durch die freundliche Unterstützung durch die Stiftung Kulturgut Baden-Württemberg“

Ich halte es für ein Unding, dass im 21. Jahrhundert noch spätfeudale Verhältnisse herrschen und öffentliche Stiftungsgelder für Erschließungsmaßnahmen vergeudet werden, ohne dass eine Benutzbarkeit analog zum Landesarchivgesetz gegeben ist. Denn es heißt zum Familienarchiv unmissverständlich in der Findmitteldatenbank:

„Benutzung nach Genehmigung durch das Haus Baden; bitte stellen Sie einen formlosen Antrag an das Generallandesarchiv Karlsruhe unter Angabe des Forschungsthemas: glakarlsruhe@la-bw.de“

Diese Genehmigung ist alles andere als eine pure Formalität. Als ich zur Causa Karlsruhe recherchieren wollte, wurde sie mir verweigert!

Neue Website: Gemäldekabinett und Korrespondenz der Markgräfin Karoline Luise von Baden jetzt online

„Seit heute ist die neue Website „Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz“ nach gut zweijähriger Aufbauarbeit online. Sie ermöglicht unter www.karoline-luise.la-bw.de besonders Wissenschaftlern, aber auch der interessierten Öffentlichkeit, Recherchen in einer Datenbank zu den Tätigkeiten der Markgräfin Karoline Luise von Baden (1723–1783) auf dem Gebiet der Kunst.

Die neue Website schlägt eine Brücke vom 18. ins 21. Jahrhundert: Wissenschaftler und Interessierte können jetzt Bilder aus dem Malereikabinett der Markgräfin Karoline Luise von Baden und Originaldokumente aus ihrem Nachlass vor dem heimischen Computer bequem verknüpfen und dem Kunstverständnis der Fürstin nachspüren. Die Verknüpfung der Originalschriftstücke mit den Gemälden der Kunsthalle zeigt auf einen Blick, wie engagiert Karoline Luises für ihr Malereikabinett gesammelt hat. In den Briefen von und an Karoline Luise begegnet man Persönlichkeiten wie dem Philosophen Voltaire, der Kunstfreundin und königlichen Mätresse Madame de Pompadour, dem Botaniker Linné, dem Kunstagenten Eberts oder dem Sammler Comte de Vence.“

Die digitalisierte Korrespondenz stammt aus dem im GLAK aufbewahrten Familienarchiv (FA). Ätzend: Pressebilder gibt es nicht für die Öffentlichkeit, sondern wieder nur für die Presse/Blogger!

Kniefall vor dem Adel

Büdingen, die unendliche Adelsarchivgeschichte:

„Die Landesregierung habe sich »in Widersprüche verstrickt« und »sich eine neue Ausflucht ausgedacht« – die Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (SPD) und Heimatforscher Christian Vogel kritisieren Wissenschaftsminister Boris Rhein erneut für sein Verhalten in der Debatte um die Büdinger Rentkammerarchive.“

http://www.wetterauer-zeitung.de/Home/Kreis/Staedte-und-Gemeinden/Buedingen/Artikel,-Verbeugung-vor-dem-Adel-_arid,625222_regid,3_puid,1_pageid,91.html

http://www.lisagnadl.hessenspd.net/meldungen/33072/205924/Lisa-Gnadl-SPD-Landesregierung-verstrickt-sich-bei-Buedinger-Rentkammerarchiven-in-Widersprueche.html

Fortsetzung unserer Berichterstattung, zuletzt:

http://archivalia.hypotheses.org/52651

Schloss Buedingen innen Figuren.jpg
CC BY-SA 3.0, Foto: Hagrid https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31689

Weitere Anfrage zu Büdinger Rentkammerarchiven offenbart, wie die hessische Landesregierung die Landesinteressen verrät

Nichts weniger als skandalös ist die Antwort des hessischen Wissenschaftsministers (PDF) auf eine weitere Anfrage von Lisa Gnadl (SPD), die sich die zutreffenden Argumente der regionalen Heimatforscher zu eigen machte (siehe Gelnhäuser Tageblatt). Aus meiner Sicht enthalten die Rentkammerarchive [in Büdingen] zum großen Teil genuin staatliche Unterlagen oder früher fideikommissrechtlich gebundene Unterlagen. Es wäre zu wünschen, dass eine Möglichkeit bestünde, die unsägliche Rechtsauffassung der Landesregierung gerichtlich überprüfen zu lassen.

Frühere Beiträge zu diesem Thema:

http://archivalia.hypotheses.org/858
http://archivalia.hypotheses.org/1626

Christian Vogel über ehemalige standesherrliche Archive: „Unterlagen müssen öffentlich zugänglich sein“

http://www.kreis-anzeiger.de/lokales/wetteraukreis/buedingen/dokumente-sind-gedaechtnis-buedingens_16063415.htm

Interview mit Vogel, der mit anderen zu Recht nicht locker lässt:

In den Teilen „Landesarchiv“ der Rentkammerarchive der drei Schlösser Büdingen, Meerholz und Wächtersbach, die vermutlich größten Teils im Bandhaus im Büdingen liegen, befindet sich die staatliche Überlieferung von etwa 60 Ortschaften im Wetteraukreis und Main-Kinzig-Kreis aus der Zeit von etwa 1680 bis etwa 1830. Es sind zum Beispiel Akten über Gemeindeangelegenheiten, Kirchen, Gemarkungen und so weiter, die mit Familienangelegenheiten nichts zu tun haben. Es handelt sich daher um die wichtigste Überlieferung aus älteren Zeiten von 60 Orten, darunter auch die Stadt Büdingen, ohne die deren ältere Geschichte nicht geschrieben werden kann.

Das Ministerium ignoriert augenscheinlich wichtige historische Fakten und behauptet weiterhin, dass die Landesarchive Privateigentum seien. Sie widerlegen das im Detail. Wo bleibt der öffentliche Aufschrei?

Die Ausführungen des Ministeriums sind schlicht Unsinn. Ein Rentkammerarchiv konnte bereits von seinem Begriff her kein Privateigentum sein. Die Archive der Rentkammern gehörten entweder zum Vermögen des Standesherrlichen Hauses oder des Staates.

Dass ein solcher Schwachsinn einem Landtag unterbreitet werden kann, ohne dass dies zu einem öffentlichen Aufschrei führt, ist in der Tat irritierend.

Der zynische Untertitel Ihres Buches lautet „Fortsetzung der Monarchie ins Hessen des 21. Jahrhunderts“. Ein Stück Einführung der Republik stünde noch aus, schreiben Sie. Was muss passieren, dass dies geschieht?

Die Monarchie wurde 1919 abgeschafft. Es wird aber so getan, als wenn dies für die vormals standesherrlichen Archive nicht gilt. Die „Landesarchive“ in den vormals standesherrlichen Archiven sind jetzt direktes Eigentum des Landes Hessen. Das Land hat die Pflicht, seine historischen Unterlagen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Hierfür ist das Ministerium für Wissenschaft und Kunst zuständig und hat sich entsprechend zu betätigen, statt Unsinn zu verbreiten. Punktum.

Siehe hier:
http://archiv.twoday.net/stories/1022438158

UK: Historiker fordern Zugang zu königlichen Archiven

http://www.spiegel.de/panorama/leute/hitlergruss-video-mit-queen-royals-erwaegen-rechtliche-schritte-a-1044361.html

Ein mehr als 80 Jahre altes Video mit Queen Elizabeth II. hat in Großbritannien für helle Aufregung gesorgt: Darin ist die damals Siebenjährige zu sehen, wie sie zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Onkel, dem späteren König Edward VIII., den Hitlergruß zeigt. […]

Der Verdacht, die Royals versuchten ganz bewusst, jede Verbindung des britischen Könighauses zum NS-Regime zu verschleiern, indem sie Dokumente zurückhalten, hat Historiker dazu gebracht, eine Öffnung der königlichen Archive zu fordern. Diese enthielten umfangreiche Briefwechsel zwischen Mitgliedern der königlichen Familie und NSDAP-Politikern sowie deutschen Aristokraten.

„Die königliche Familie kann ihre eigene Geschichte nicht für immer ausblenden“, sagte Karina Urbach vom historischen Forschungsinstitut an der Universität London dem „Guardian“. „Das ist Zensur. Zensur ist kein demokratischer Wert. Sie müssen sich ihrer Vergangenheit stellen.“ Sie selbst stamme aus Deutschland, „einem Land, in dem wir alle uns unserer Vergangenheit stellen müssen“.

Urbach hat im Rahmen ihrer Forschungen jahrelang versucht, Zugang zu Dokumenten im königlichen Archiv zu erhalten, welche die Verbindungen zwischen Nazis und Royals erhellen können. Leider erhalte man „keinen Zugang zu irgendetwas Politischem nach 1918“. Demnach habe es nach 1945 eine „großes Reinemachen“ in den Archiven gegeben.

Skandalöses Versagen des Landes Hessen in Sachen ehemals standesherrlicher Archive

Christian Vogel: Zehn vormals standesherrliche Archive in Zentralhessen. Birstein, Vierfach Büdingen (Isenburg), Braunfeld, Lich, Laubach (Solms), Doppelt Ortenberg (Stolberg). Fortsetzung der Monarchie ins Hessen des 21. Jahrhunderts. Gelnhausen und Assenheim: Selbstverlag 2015. 66 S.

Zusammenfassung und Bezugsmöglichkeiten:
http://www.vfh-vogelsberg-wetterau-kinzigtal.de/aktuelles

Christian Vogel, Vorsitzender der Vereinigung für Heimatforschung Vogelsberg-Wetterau-Kinzigtal e.V., deckt mit dieser brisanten Broschüre den skandalösen Umgang des hessischen Wissenschaftsministeriums mit ehemals standesherrlichen Archiven auf. Es geht um die Dokumente von neun Kleinstaaten, die von drei Adelsfamilien regiert wurden: Isenburg, Solms und Stolberg. Neben den gedruckten Rechtsnormen und Erwähnungen in Veröffentlichungen (z.B. vom Büdinger Archivar Dr. Decker) dienten als Quelle Akten des Staatsarchivs Darmstadt und einzelne Auskünfte des Fideikommissgerichtes mit Sitz in Kassel.

Vogel kann zeigen, dass die standesherrlichen Archive nach Ansicht des 19. Jahrhunderts in ein Landesarchiv, das staatliches Eigentum darstellt, und ein Familienarchiv zerfallen. Er beruft sich auf ein Gutachten des Direktors des Staatsarchivs Darmstadt 1929 (S. 8 Anm. 1) und Äußerungen des hessischen Staatsregierung 1930 (S. 12). Der Verdacht liegt nahe, dass das Land Hessen alles tun wird, diese Rechtsauffassung als obsolet darzustellen.

Für den nicht-staatlichen Teil der Archivüberlieferung hat die Gesetzgebung über die Auflösung der Fideikommisse in der Weimarer Republik und der NS-Zeit nach wie vor gültige Sicherungsmaßnahmen, die den Schutz der Sammlungen gegen Ausverkauf und ihre Zugänglichkeit garantieren sollten, geschaffen. Zum Hessischen Gesetz vom 11. November 1923 merkt der Autor an: „Man fragt sich nach Lektüre der eindeutigen Bestimmungen zu Sammlungen und Büchereien, wie mehrfach Archive ohne Genehmigung örtlich verlagert bzw. in Büdingen ohne eine solche nicht nur eine einzelne mittelalterliche Handschrift, sondern gleich ganze Bibliotheken oder wesentliche Teile davon veräußert werden konnten“ (S. 17).

Siehe dazu:
http://archiv.twoday.net/stories/1808038

Die durch die Gesetzgebung 1923/38 geschaffene Rechtslage ist „fast völlig in Vergessenheit geraten“ (S. 21). Daran hat sicher auch der in Kassel ansässige Fideikommiss-Senat des OLG Frankfurt, der als Verwaltungsbehörde für die Aufsicht über die nach wie vor geschützten Sammlungen zuständig ist, Schuld.

Nach Darstellung dieser juristischen Voraussetzungen geht Vogel auf die einzelnen Archive ein, die hinsichtlich ihres Inhalts kurz charakterisiert werden, soweit Angaben zu ermitteln waren. Wichtige Dokumente zur Rechtsstellung legt er als Faksimile vor.

Für die besonders gefährdeten Isenburger Archive stellt Vogel dar, dass aufgrund einer Vereinbarung zwischen Preußen und Hessen 1923 für die Archive Stiftungen hätten errichtet werden müssen, was aber nur in zwei von fünf Fällen geschah. Für das Büdinger Gesamtarchiv und das Archiv in Birstein wurde 1931 eine gemeinsame Archivbenutzungsordnung erlassen (Faksimile S. 26-29). Jedenfalls hinsichtlich der Rentkammerarchive muss Vogel aber konstatieren, dass niemand bekannt ist, der eine Ortsakte des 18./19. Jahrhundert zu Gesicht bekommen hätte (S. 41).

Zur Berichterstattung über die Machenschaften des faktischen Inhabers der Archive:

?s=b%C3%BCdingen

Eigentümer des Archivs von Solms-Braunfels ist eine Familienstiftung. Eine Benutzungsordnung, die im Kern der Benutzungsordnung von 1929 entspricht, wurde 1997 dem Fideikommissgericht vorgelegt. Die Benutzungsordnung von Solms-Lich von 1931 ist S. 52-55 faksimiliert. Für Solms-Laubach beruft sich der Autor nur allgemein auf die Fideikommiss-Auflösungsgesetzgebung. Es muss aber einen Auflösungsbeschluss geben, der Sicherungen u.a. für das Archiv vorzusehen hatte. Ob sich Vogel danach beim Gericht erkundigt hatte und ob er ihm verweigert wurde, erfährt der Leser leider nicht.

Bei den Stolberger Archiven in Ortenberg führt Vogel Beschlüsse des Fideikommissgerichts von 1959 und 1984 an, die ihm aber offenbar nicht vorlagen – es ist ein Unding, dass solche im Interesse der Allgemeinheit erlassenen Entscheidungen nicht herausgegeben werden. Hier wäre eine Klage gegen das Fideikommissgericht angebracht.

Ein abschließender sehr knapper Überblick zu den anderen standesherrlichen Archiven in Hessen nennt auch die Erbacher Archive. Auf die durch einen Fideikommissgerichtsbeschluss von 1951 geschützten Erbacher Kulturgüter bezieht sich der Aufsatz von Christoph Mohr: Gebundenes Adelsvermögen – Schloss und Ausstattung unter Fideikommissabwicklungsrecht, in: Das Schloss und seine Ausstattung als denkmalpflegeriche Aufgabe (1995), S. 82-86 (das Fideikommiss in Südhessen ist Erbach). Hier ist nachzulesen, wie der Eigentümer entgegen der eindeutigen juristischen Vorgaben dreist hochbedeutende Sammlungsteile verscherbelte – und das Fideikommissgericht ließ ihn gewähren!

Vogels abschließendem Fazit ist zuzustimmen: „Der Staat ist zur Intervention verpflichtet. Die beste Lösung wäre, die zehn organisch gewachsenen vormals standesherrlichen Archive zusammenzulassen und an einem zentralen Ort in Oberhessen als gemeinsames Eigentum von Land und jetzigen Inhabern zusammenzuführen“ (S. 66).

Vogels Einsatz für die Zugänglichkeit der Adelsarchive verdient Unterstützung. Seine Resultate ergänzen die Aussagen zur Adelsarchivpflege in den Sammelbänden des Hessischen Staatsarchivs Marburg „Adelsarchive in der historischen Forschung“ (2014)

http://archiv.twoday.net/stories/948988269

und „Adelsarchive – zentrale Quellenbestände oder Curiosa?“ (2009)

http://archiv.twoday.net/stories/133336582

Da ihnen größtmögliche Publizität zu wünschen ist, ist es aus meiner Sicht unverständlich, wieso Vogel die Broschüre nicht auch ins Internet gestellt hat.

Niederadeliges Kopialbuch um 1400

Etwa 1380-1410 wurde im Flügelstamm der bedeutenden Niederadelsfamilie von Kronberg ein bemerkenswertes Kopialbuch angelegt, das in den Besitz der Fürsten von Oettingen-Wallerstein gelangte. Fotokopien verwahrt das Staatsarchiv Wiesbaden: 3002 XIII 3,3, so die Studie von Hellmuth Gensicke über die Kronberger 1987, online unter:

http://www.rambow.de/download/von-Kronberg.pdf

Nicht immer zuverlässige (so Gensicke) 182 Regesten veröffentlichte O[thmar, nicht Otto!] Freiherr von Stotzingen: Cronberg’sches Diplomatarium, in: Annalen des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung 37 (1907) S. 180-227.
https://archive.org/stream/annalendesverein36vere#page/180/mode/2up

Eine herausragende Quelle zur Adelsgeschichte! Insbesondere zur Prosopographie des Adels höchst schätzenswert, enthält sie auch etliches Material zu den Fehden insbesondere mit den Städten. In zwei Regesten erscheinen Rittergesellschaften (grüne Minne Nr. 34, Löwen Nr. 59). Zwei Straußeneier finden Erwähnung in Nr. 122.

Am Schluss gab Stotzingen (S. 216f.) Familiennotizen von 1393-1439, vor allem Geburten betreffend, wieder, ein bemerkenswert frühes Beispiel für diese Textgattung, die im 14. Jahrhundert sporadisch von verheirateten Klerikern und Kaufleuten gepflegt wurde. Belege:

http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5729 (S. 155f.)

Besonders spannend sind die Einträge im Anschluss: Frank von Kronberg (Gensicke S. 314 Nr. 64) notierte selbst, wo sein 1393 geborener Sohn Philipp der Alte (besser: der Ältere) 1410/11 turnierte. Dessen erstes Turnier fand am 5. Oktober 1410 in Wiesbaden in Anwesenheit des Grafen von der Mark. es folgten in raschem Abstand Turniere zu Mainz, Frankfurt, Boppard, Mainz, Worms, Würzburg, Frankfurt, Landau, Heilbronn, Wiesbaden, Boppard, Worms. Zwei an anderer Stelle eingetragenen Notizen beziehen sich ebenfalls auf diese Turniere Philipps, datieren aber das erste Turnier in das Jahr 1409.

Die Annahme liegt nahe, dass vor allem junge Adelige die Zeit für solche exzessiven Turnierbesuche erübrigen konnten. Hans H. Pöschko: Turniere in Mittel- und Süddeutschland von 1400 bis 1550 (Diss. auf Mikrofiche 1987), S. 31ff. hat alle diese Notizen ausgewertet und datiert, konnte aber in keinem Fall eine weitere Quelle ermitteln.

Update: Zu Turnieren am Anfang des 15. Jahrhunderts nach einem Rechungsbuch der „Esel“ siehe Franck
http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb11041056_00027.html

Anfrage an NSA verschickt

Dass nach über 50 Jahren der Flugzeugabsturz untersucht werden soll bei dem der damalige UN-Generalsekretär Hammarskjoeld ums Leben kam fand meine Aufmerksamkeit.

Dass die National Security Agency über Unterlagen verfügt bewog mich dazu, eine Anfrage (FOIA request, Freedom of Information Act )an die NSA zu richten.

Mehr dazu:

http://www.vierprinzen.com/2015/03/anfrage-nsa-verschickt.html

Gutsarchiv Walbeck bleibt öffentlich zugänglich

„Dank eines im Juni 2014 mit der Erbengemeinschaft der letzten Eigentümerfamilie Bartels abgeschlossenen Depositalvertrags bleibt der fast 64 laufende Meter umfassende Archivbestand langfristig für die Öffentlichkeit zugänglich“, teilte das Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt mit.

http://www.lha.sachsen-anhalt.de/aktuelles/gutsarchiv-walbeck-bleibt-oeffentlich-zugaenglich

Tagebuch des Prinzen Heinrich zu Schaumburg-Lippe

Vierprinzen prüfen, ob das Tagebuch des Prinzen Heinrich zu Schaumburg-lippe auszugsweise ediert werden sollte.

http://www.vierprinzen.com/2015/03/tagebuch-heinrich-prinz-zu-schaumburg.html

12.11.1938

„In der Nacht am 10.11. wurde hier die Synagoge angesteckt. Sonst geschah nichts. Die Juden sind noch verhaftet; wo ist unbekannt. Ich glaube nicht dass sie sich von diesem Schlag wirtschaftlich werden erholen können. Ein Gesetz für sie ist angekündigt, jedoch noch nicht veröffentlicht. Eine Existenzmöglichkeit für sie zu finden ist schwer, ebenso wie das Auswandern, denn wer wird sie aufnehmen. Allerdings hat dieses Volk Routine darin, solche Schicksalschläge zu überstehen. Es scheint mir sicher und ich habe das voraussehend schon früher betont, dass das Ausland dem deutschen Juden nicht zu Hilfe kommen wird, da darin kein Geschäft liegt und es dem Ausland praktisch unmöglich ist, sich in innerdeutsche Verhältnisse zu mischen.“

Zufallsfund in den USA; Akte zum Flugzeugabsturz Adolf Fürst zu Schaumburg-Lippe gefunden

Ob die Akte aus dem Jahr 1936 von Interesse sein wird, kann ich noch nicht sagen. Es hat den Anschein, als handle es sich um eine Untersuchung zur Absturzursache. Sobald ich neue Erkenntnisse habe, werde ich diese im vierprinzen blog veröffentlichen.

Im Übrigen konnte ich in Erfahrung bringen, dass im Staatsarchiv Bückeburg eine umfangreiche Akte zum Absturz lagert.

Einsichtnahme wird – von wem wohl ?- natürlich verweigert.

http://www.vierprinzen.com/2015/02/wer-war-der-pilot-der-ford-tri-motor-am.html

update 4. März 2015:
Antwort des Special Collections department at the University of Miami Libraries.

„Attached to this email are two PDF scans, both featuring newspaper clippings. These two scans represent the entirety of the folder.“

Special Collections
University of Miami Libraries
1300 Memorial Drive, 8th Floor
Coral Gables, FL 33124-0320
305-284-3247

Es handelt sich um das Archiv der Fluggesellschaft Pan American Airways. Die Beschreibung der „Akte“ lautet:
Folder 1 120a 57: Ford Tri-Motored Airline: South of Mexico City, Captain Freciado J. Acosta, 1936.
Thematik: Disasters
Unverständlich, dass sich die Akte der Pan American aus zwei Zeitungsausschnitten zusammensetzt.

Adelsarchive in der historischen Forschung

Adelsarchive in der historischen Forschung. Hrsg. von Christoph Franke (= Schriften des Hessischen Staatsarchivs Marburg 26). Marburg: Hessisches Staatsarchiv 2014. 131 S. mit SW-Abbildungen. 18 Euro.
Inhaltsverzeichnis unter http://d-nb.info/105180339x/04 noch nicht abrufbar.

Bürgerliche Studien in Adelsarchiven haben meistens der Not gehorchend etwas Speichelleckerisches. Man will es ja mit den Quellenherren nicht verderben. Daher wird im Vorwort artig „S. K. H. dem Herzog Carl von Württemberg“ gedankt, und Holger Th. Gräf beschwört S. 45 Anm. 1 ein „Verhältnis großen gegenseitigen Vertrauens und Respekts“. Das Zugangsproblem zu Adelsarchiven wird in diesem schmalen, registerlosen Band, Ertrag der Frühjahrstagung der Fachgruppe 4 im VdA am 22./23. März 2011 in Marburg, gar nicht thematisiert.

Über Archivbestände und Forschungsmöglichkeiten in der Dokumentensammlung des Herder-Instituts zum Adel im Baltikum informiert Dorothee M. Goetze. Christine Klössel stellt die Stiftung der Landgrafen von Hessen vor, die auf Schloss Fasanerie bei Fulda Museum, Bibliothek und Archiv betreibt. Sie ist aus dem Privatfideikommiss des kurhessischen Hauses hervorgegangen. Die Stiftungsverwaltung liegt in den Händen der Familie. Seit Anfang 2013 ist der Träger die 2012 gegründete Kulturstiftung des Hauses Hessen. Harald Winkel legt zum DFG-Projekt zur Erschließung des Adelsarchivs Schenk zu Schweinsberg einen Bericht vor, siehe auch

http://archiv.twoday.net/stories/129657169

Holger Th. Gräf behandelt Zimelien im Familien- und Gutsarchiv von und zu Gilsa, das sich teils im Staatsarchiv Marburg, teils in Gilsa befindet: das Tagebuch des Georg Ernst von Gilsa (1740-1798) und Briefe aus Amerika 1772/84, beides unter Beteiligung des Autors 2010 ediert.

Wie im 19. Jahrhundert der am 22. September 1575 in Mainz hingerichtete Barthold von Wintzigerode aus Eichsfelder Adelsfamilie aus konfessionsideologischen Gründen zum protestantischen Märtyrer stilisiert wurde, zeigt der spannende Beitrag von Alexander Jendorff (S. 63-102).

Aus den Gotha’schen Genealogischen Taschenbüchern und einigen bayerischen Familiengeschichten hat der Herausgeber Franke eine MS-Access-Datenbank angelegt, aus der er einige Auswertungen präsentiert. Die Datenbank steht natürlich nicht als Open Data zur Kontrolle und Nutzung bereit.

An eigene Studien zu württembergischen Hofbediensteten im 19. und 20. Jahrhundert anknüpfend, plädiert Eberhard Fritz vom Archiv des Hauses Württemberg Altshausen „den Grundfragen adeliger Lebenswelt und Kultur von zwei Seiten her nachzugehen“ (S. 131), also auch „von unten“.

Fazit: Anders als der Band von 2009 (Adelsarchive – zentrale Quellenbestände oder Curiosa?), siehe

http://archiv.twoday.net/stories/133336582

ein konturloser, überflüssiger Sammelband.

27.12.2016 Thomas Wozniak urteilt im Archiv für Kulturgeschichte 2015, S. 244:

„Fazit: Die Beiträge des Sammelbandes sind erwartungsgemäß sehr unterschiedlich.
Neben wirklich guten und aufschlussreichen Zusammenfassungen
(Gräf, Jendorff) ihrer (andernorts gedruckten) Forschungen stehen
Beiträge, die sich nicht immer von einer positivistischen Wahrnehmung freimachen
können und dabei zu oft die Distanz zu ihrem Forschungsgegenstand
vermissen lassen. Ohne so weit zu gehen wie jüngst Klaus Graf, der unterstellt,
dass „bürgerliche Studien in Adelsarchiven […] meistens der Not gehorchend
etwas Speichelleckerisches“ hätten, bleibt die Frage, warum Adelsarchive
abseits ihrer Einstufung als vermeintliche Curiosa nicht als ganz
reguläre Quellenbestände (mit hoher Informationsdichte) behandelt und ausgewertet
werden sollten.“