Wiedertäuferkäfige

sind nur ein Thema der aktuellen Kultur-News von Anja Kircher-Kannemann.

Über die Debatte in Münster berichtet der (hier nur ungern zitierte, da meist unseriöse) FOCUS:

„Für den heutigen Umgang mit dem historischen Relikt der Körbe skizzierte er [Prof. Franz-Josef Jakobi] drei Optionen: 1. Man lässt alles so, wie es ist, und überlässt es dem Betrachter, seine eigene Einstellung dazu zu finden. 2. Man hängt die Körbe ab, weil sie als grausames Siegeszeichen die Verdammung eines Teils der reformatorischen Bewegung symbolisieren. Im Stadtmuseum könnten sie dann als historisches Zeugnis fachlich kommentiert und eingeordnet werden. 3. Man belässt sie als Teil des münsterschen Geschichtserbes an ihrem Ort, installiert aber auf dem Lambertikirchplatz ein Informationsangebot, das – in zeitgemäßer Medientechnik – die historischen Hintergründe der Körbe und des Umgangs mit ihnen erläutert.“

Zu vergleichbaren Schanddenkmalen und weiteren Täufer-Memorabilien in Münster ist zu vergleichen:

Klaus Graf: Das leckt die Kuh nicht ab. „Zufällige Gedanken“ zu Schriftlichkeit und Erinnerungskultur der Strafgerichtsbarkeit
Online-Version: http://web.archive.org/web/20070929155426/http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/strafj.htm

Muenster Lamberti Koerbe 6428.jpg
Von Rüdiger Wölk
This photo was taken by Rüdiger Wölk. CC BY-SA 2.5, Link

Stadt-Phantasien: Erzähl-Male und Sprichwörter

Als Preprint gibt es auf Humanities Commons meinen Beitrag zur Regensburger Tagung Stadtgeschichte(n) 2016.

https://hcommons.org/deposits/item/hc:16119

Der Beitrag zur städtischen Erinnerungskultur im spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Deutschland befasst sich mit Erzähl-Malen (Denkmäler, die Erzählungen provozieren) und lokalen, auf Ereignisse in der eigenen Stadt bezüglichen Sprichwörtern. Im abschließenden Abschnitt über Träger und Funktionen wird der Begriff Phantasie für Traditionen vorgeschlagen, die eher schwierig als legitimierende Mythen interpretiert werden können.

open-access-week-300x97

Johanniskirche jeb gmuend.jpg
Von Unbekannt – Julius Erhardsche Bildchronik Städtisches Museum Schwäbisch Gmünd, Gemeinfrei, Link

#erzählforschung

Deutsche Historische Bibliografie (noch sehr beta)

„Ende 2015 wurde die Arbeit an den ‚Jahresberichten für deutsche Geschichte‘ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften eingestellt. Bereits 2013 war die Auflösung der Arbeitsgemeinschaft Historischer Forschungseinrichtungen (AHF) als Träger der ‚Historischen Bibliographie‘ erfolgt. Daher existiert derzeit keine Fachbibliografie, die epochenübergreifend Forschungen zur deutschen Geschichte oder den wissenschaftlichen Output der deutschen Geschichtswissenschaft erfassen würde.

Angesichts dieser Situation entwickelt die Bayerische Staatsbibliothek im Rahmen des FID und in Zusammenarbeit mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, dem Institut für Zeitgeschichte und dem Deutschen Museum die Deutsche Historische Bibliografie (DHB).

Dieser Neuanfang bietet die Chance, durch Bündelung der Ressourcen bisheriger und künftiger Kooperationspartner die Nachweissituation geschichtswissenschaftlich relevanter Publikationen auf eine neue, zeitgemäße Grundlage zu stellen und ein modernes Fachinformationssystem aufzubauen.“

https://www.historicum.net/dhb/projekt/

Die wichtigste Bibliographie für das Mittelalter, die Regesta Imperii, ist nicht mit im Boot.

Mit der Autorenkennzeichnung „Graf, Klaus“ findet man ganze vier (ältere) Publikationen. Mareike König: 2 Publikationen, eine mit Online-Nachweis in Perspectivia.net.

Martin Wrede: Die heroische Monarchie der Frühen Neuzeit. Ritter, Feldherren, Schauspieler (Francia 2013): nicht vorhanden.

Bei Wrede werden vier Titel genannt, ein von ihm herausgegebener Sammelband erscheint als Monographie; man muss genau hinschauen, um ihn als Herausgeber festzustellen. Was Wrede mit „Aus Preußen über Russland und Turkestan nach Amerika“ zu tun hat, erschließt sich mir nicht.

Zum Schlagwort Kloster Hirsau gibt es nur sieben (7) Titel. Man vergleiche die Regesta Imperii.

Bei Hildegard von Bingen erscheint die „Kulturgeschichte der deutschen Küche“. Wieso? (Sie wird erwähnt im nicht verlinkten Inhaltsverzeichnis.)

OPACs werden nicht verlinkt.

Rezensionen: werden nicht nachgewiesen.

Inhaltsverzeichnisse: werden nicht verlinkt.

Normdaten (GND): werden nicht genutzt.

Permalinks für die Einträge (bzw. Schlagworte, Personen) sind nicht vorhanden.

Kein Export in Literaturverwaltungsprogramme.

Nichts ist realisiert, was einigermaßen zukunftsweisend wäre.

Kurz: der übliche BSB-Murks!

Von wegen Sensation: Luthers Ablassbrief lange bekannt

„Der Kirchenhistoriker Hartmut Kühne kritisiert Berichte über den Fund eines Ablassbriefes mit dem Namen Martin Luthers. Die Direktorin des Weserrenaissance-Museums in Lemgo, Vera Lüpkes, hatte in einem Interview gesagt, sie habe das Schriftstück in der spanischen Nationalbibliothek gefunden. „Diesen Ablassbrief hatte der Franziskaner Reinhold Weijenborg schon vor fast 60 Jahren in Madrid entdeckt und ihn 1960 in einem umfangreichen französischen Aufsatz veröffentlicht“, sagte Kühne der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Sonntag in Berlin. Das Stück sei in der deutschen Forschung bekannt und zuletzt im Jahr 2012 nochmals von dem Erfurter Historiker Rudolf Benl analysiert worden.“ (katholisch.de) Unkritisch berichtet hatte auch die FAZ.

Nur bei Kath.de fand ich Kühnes Quellenangaben:

[Reinhold Weijenborg] – «Luther et les cinquante et un Augustins d’Erfurt», in: Revue d’Histoire Ecclésiatique 55 (1960), S. 819-875.

[Rudolf Benl] – «Ein Erfurter Beichtbrief aus dem Jahre 1508 als frühes Luther-Zeugnis», in: Jahrbuch für Erfurter Geschichte 7 (2012), S. 9-24.

– Tetzel-Historie: http://www.lukasverlag.com/programm/titel/464-johann-tetzel-und-der-ablass.htm (Buchwerbung)

Siehe z.B. auch:
https://books.google.de/books?id=IZc3AAAAIAAJ&pg=PA77
https://books.google.de/books?id=qaN6_Hc5VdwC&pg=PA26

Ablasskrämer. „Den folgenden Link bitte kopieren und im Browser öffnen, Hypotheses verbietet Direktlinks auf Seiten, deren Internetadresse eine Bilddateiendung aufweist“ verbotener Link, JPG-Direktlink, ohne Metadaten, kommerzieller Kürzungsdienst

Die TU bekommt zwei neue Professoren für die Antisemitismusforschung

http://www.tagesspiegel.de/wissen/zentrum-fuer-antisemitismusforschung-an-der-tu-wie-bilder-hass-erzeugen/20472766.html

Sie untersuchen unter anderem antijüdische Plakate und Karikaturen. Der Belgier Arthur Langerman hat dazu seine große Sammlung zur Verfügung gestellt.

https://www.theguardian.com/artanddesign/2017/mar/27/holocaust-survivor-antisemitic-art-arthur-langerman

Eine Verwaltungsangestellte und ein Softwareentwickler rekonstruieren jüdisches Leben in Mecklenburg

Piqd weist hin auf ein DLF-Feature, in dem es heißt:

Das war glaube ich 2011, da war ich in einer Westmecklenburger Stadt unterwegs und hatte mich beim Amt angemeldet, weil ich im Stadtarchiv die Judenakten haben wollte, um zu recherchieren. Da habe ich tatsächlich zu hören bekommen: „Wir haben hier noch Täterfamilien und wir wollen keinen Ärger und Sie brauchen das nicht.“ Ich habe die Judenakten dann tatsächlich nicht bekommen. Aber für mich war das mehr oder weniger der sogenannte Fehde-Handschuh.

Die von beiden betriebene umfangreiche Website:

http://www.juden-in-mecklenburg.de/

Die Vereinten Nationen wollen der Hexerei und modernen Arten von Hexenverfolgung weltweit den Garaus machen

https://www.kath.ch/newsd/uno-verurteilen-hexerei-und-moderne-hexenverfolgung/

http://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=22200&LangID=E (Links zu kompletten Videoaufzeichnungen des Workshops!)
http://www.ohchr.org/EN/Issues/Albinism/Pages/Witchcraft.aspx

Im September 1857 ermordete eine Mormonen-Miliz mehr als 120 Siedler eines Wagenzugs

http://derstandard.at/2000062274235-1317/Die-Unheiligen-der-Letzten-Tage

https://en.wikipedia.org/wiki/Mountain_Meadows_massacre

Mountain Meadows massacre (Stenhouse).png
By T.B.H. Stenhouse – Stenhouse, T.B.H. (1873), The Rocky Mountain Saints: a Full and Complete History of the Mormons, from the First Vision of Joseph Smith to the Last Courtship of Brigham Young, New York: D. Appleton, ID=LCC BX8611 .S8 1873, LCCN 16024014, ASIN: B00085RMQM., p. 425., Public Domain, Link

Historikerstreit um Franz Josef Röder im Saarland

„Schwere Vorwürfe stehen gegen die Archivare von Land und Landeshauptstadt im Raum: Nach Auffassung einer Autorengruppe war der ehemalige saarländische Ministerpräsident Franz-Josef Röder stärker ins NS-System verstrickt als lange angenommen. Doch statt sich um Aufklärung zu bemühen, liege den Archivaren mehr an einer Entlastung Röders. Sogar der Vorwurf der Unredlichkeit wurde laut.“

http://www.sr.de/sr/sr2/themen/politik/20170928_historikerstreit_franz-josef_roeder100.html

Deutsch in der Südsee

https://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article169075165/Was-man-in-der-Suedsee-noch-chausbengdik-weiss.html

„Deutschland hatte einst Kolonien im Pazifik. Die wenigen Jahrzehnte unter der Herrschaft des Kaisers hinterließen dort erstaunliche Spuren im Wortschatz. […]

Die Mannheimer Wissenschaftler Doris Stolberg und Stefan Engelberg, die beide der Forschungsgruppe Koloniallinguistik angehören, haben die deutschen Wörter in den mikronesischen Sprachen dokumentiert. Es sind beispielsweise benster (Fenster), bérib (Brief), chausbéngdik (auswendig), hall (Halt!), kiló (Kilo), mak (50 Cent), mesilkebiér (Maschinengewehr), slibs (Schlips), suester (Nonne) und turm (Kirchturm) im Palauischen. Im Samoanischen gibt es penisini (Benzin), tiso (Diesel), lita (Liter) und fumfa (wertlos, nach dem deutschen Fünfer).“

Bismarckarchipel.jpg
Von Rudolf Hellgrewe – „Das Buch von unseren Kolonien“ von Ottomar Beta, Leipzig 1908 traditionsverband.de, Gemeinfrei, Link

Geschichte soll zur Wohlfühlzone werden

Marc Tribelhorn wendet sich in der NZZ zu Recht gegen Denkmalstürze und Straßenumbenennungen.

„Tatsächlich ist es ehrlicher und produktiver, sich mit den Traditionsbeständen auseinanderzusetzen, als sie zu tilgen und totzuschweigen, auch wenn sie uns irritieren oder provozieren. […]

Erklären und einordnen, und zwar ohne Verharmlosung, das ist daher im besten Sinne aufklärerisch – ob mit Hinweisschildern, Erläuterungen im Stadtplan oder der Verfrachtung in ein Museum. Doch die Konfrontation mit den umstrittenen Zeugen der Vergangenheit muss sein.“

Der St. Galler Globus stammt aus Norddeutschland

https://www.nzz.ch/schweiz/aktuelle-themen/der-stgaller-globus-stammt-aus-norddeutschland-ld.1317624

„Wie die Zürcher Zentral- und die St. Galler Stiftsbibliothek nun gemeinsam mitteilen, wurde der Globus Ende des 16. Jahrhunderts am Mecklenburgischen Hof in Schwerin hergestellt. Gebaut wurde er von Tilemann Stella, einem Globenbauer, der von 1525 bis 1589 lebte. Er stand im Dienst des Herzogs Johann Albrechts I. zu Mecklenburg.“

Danke an HR.

Vertrag der Stadt Zürich für eine Anstellung von Lehrerinnen im Jahr 1915 – Fakenews?

Auf rivva.de findet sich ein Link auf ein Dokument „Regeln für Lehrerinnen für 1915“ via Kraftfuttermischwerk, das wieder einmal die Runde macht. 2016 hatte Spiegel Online bereits einen zaghaften Versuch zur Echtheitsklärung unternommen, indem es Andreas Hoffmann-Ocon, Leiter des Zentrums für Schulgeschichte der Pädagogischen Hochschule Zürich, befragte, dem das Dokument noch nicht untergekommen war, der es aber auch nicht für unplausibel hielt.

Der STERN (online) liefert einen Schnellschuss ohne eigene Recherche ab.
Auf Reddit ist die Quellenkritik auch nicht sonderlich professionell.

Für einen gesicherten Nachweis, seit wann die Regeln im Netz zirkulieren, kann man Googles Zeitfilter heranziehen, wobei man aber jeden Treffer überprüfen muss. Da das Internet Archive keine Belege für schnabelwetzer.ch (angeblich 2001) hat, kann die auch auf Reddit ermittelte Diplomarbeit von 2005 (PDF), die als Quelle das „Archiv der Bildungsdirektion Zürich“ angibt, als ältester Nachweis gelten. Dort (oder im Staatsarchiv Zürich) hat anscheinend noch niemand nachgefragt.

„Sie dürfen sich nicht in den Eisdielen der Innenstadt herumtreiben“ ist meines Erachtens keinesfalls die Sprache eines amtlichen Anstellungsvertrags. Der Ngramviewer ist hinsichtlich des Worts Eisdielen eindeutig: kein Beleg vor 1920.

Eine Kontrolle mittels HathiTrust (der Google-Books-Zeitfilter ist kaputt) ist aufgrund von OCR-Fehlern (z.B. für Eisdicke) nicht möglich. Das NZZ-Archiv (Suche kostenlos) hat vor 1945 keinen Treffer für Eisdiele. E-Periodica hat den ersten Beleg für Eisdiele(n) zu 1935.

So wenig restriktive Vorschriften (z.B. das Heiratsverbot) für Frauen und insbesondere Lehrerinnen vor hundert Jahren in Abrede zu stellen sind, so verdächtig ist das Dokument, das ohne genaue Fundstelle zirkuliert. Die Beweislast liegt nunmehr bei denen, die es für authentisch halten. Bis dahin gehe ich von einer anachronistischen Erfindung aus. Wenn etwas zu gut erfunden ist, braucht es nicht wahr zu sein.

Nachtrag: Es gibt eine ältere US-Vorlage, die gefälscht ist.

Siehe auch
http://schugurensky.faculty.asu.edu/moments/1915rules.html Diese Ausführungen sind quellenkritisch dubios. Die spanische Version angeblich von 1923 ist offenkundig vom Fake-Text abhängig (Eisdielen!). Auch taugt Oral History grundsätzlich nicht, die Echtheit zu erweisen.

Die spanische Version gibt es auch auf YouTube:

https://www.youtube.com/watch?v=-tuBEHY_-s8

Fälschungen in Archivalia
https://archivalia.hypotheses.org/9580

23.9.2017: Antwort vom Staatsarchiv Zürich:
„Die Authentizität dieser „Regeln“ ist für mich sehr fraglich. Mir sind diese Vorschriften vollkommen unbekannt und auch in der einschlägigen Fachliteratur habe ich nichts darüber gefunden. Von offizieller Seite können sie jedenfalls nicht stammen, da es für eine solche Verordnung sicher einen Beschluss des Erziehungsrats gebraucht hätte, der dann im Schulblatt des Kantons Zürich publiziert worden wäre. Ich habe das ganze Schulblatt von 1915 durchgesehen, und da gibt es nicht die Spur von einem solchen Regelwerk. Der einzige Punkt, der einen halbwegs realen Hintergrund hat, ist Punkt 1. Tatsächlich war es so, dass nach 1900, als es angeblich vorübergehend zuviele Lehrpersonen gab, die Aufforderung kursierte, dass Lehrerinnen nach ihrer Heirat vorzugsweise ihren Beruf aufgeben sollten. 1908 zum Beispiel verordnete die Zentralschulpflege, dass verheiratete Frauen „in der Regel“ nicht mehr als Lehrerin tätig sein sollten. 1912 kam es zu dieser Frage sogar zu einer Volksabstimmung, die aber mit 51.8 % ablehnt wurde.
Ich denke, dass diese „Regeln“ am ehsten aus einer Satirezeitschrift stammen oder dass sich jemand ein Scherz erlaubt hat.

Mit freundlichen Grüssen
Karin Huser

Staatsarchiv des Kantons Zürich
Dr. Karin Huser
Abteilungsleiterin Individuelle Kundendienste“

The Stalin Digital Archive als deutsche Nationallizenz

https://ostbib.hypotheses.org/1663

Es ist unerfreulich, dass die Yale University nicht auf Open Access setzt. Ärgerlich ist auch, dass die Quellensammlung noch nicht über die Website der Nationallizenzen erreichbar ist, obwohl genau dies in dem ostbib-Beitrag zugesichert wird.

Die Erstanmeldung bei den Nationallizenzen läuft so: Man sucht sich ein Angebot aus, lässt das Häkchen bei der Bestätigung der Nutzungsbedingungen stehen und kann sich dann mit einer deutschen Wohnadresse registrieren.

Von der Reliquie zum Relikt. Luthers Habseligkeiten und ihre Musealisierung in der frühen Neuzeit

Stefan Laubes Aufsatz (in: Archäologie der Reformation, 2007) ist bei Academia.edu einsehbar:

https://www.academia.edu/28102846/

Zum Thema siehe auch:

Stefan Laube: Süchtig nach Splittern und Scherben. Energetische Bruchstücke bei Martin Luther. In: Luthermania – Ansichten einer Kultfigur. Virtuelle Ausstellung der Herzog August Bibliothek im Rahmen des Forschungsverbundes Marbach Weimar Wolfenbüttel 2017. http://www.luthermania.de/exhibits/show/stefan-laube-suechtig-nach-splittern-und-scherben

Mirko Gutjahr: „Non cultus est, sed memoriae gratia“ – Hinterlassenschaften Luthers zwischen Reliquien und Relikten. In: Fundsache Luther (2008), S. 100-105

Jochen Birkenmeier: Luthers Totenmaske? In: Lutherjahrbuch 2011, S. 187-203

Zur Totenmaske siehe auch

http://www.mz-web.de/halle-saale/totenmaske-von-martin-luther-ist-wachsabguss-in-halle-authentisch-oder-nicht–25953618

Philipp Stoellger, in: Bodies in Action and Symbolic Forms (2012), S. 158 (Literatur) (Auszug GBS)

https://de.wikipedia.org/wiki/Luther_auf_dem_Totenbett

https://archivalia.hypotheses.org/66789

Zum Wandel der Einnerungskultur im 15./16. Jahrhundert:
http://www.perspectivia.net/publikationen/phs/grell-paravicini-voss_princes/graf_erinnerungskultur