Hörversion nur für Blinde und Sehgeschädigte

Wieso bietet die bpb ihren Klassiker zum deutschen Kaiserreich nicht (auch) als normale MP3-Version an? Wenn man dem Hinweis von AKK folgend die ZIP-Datei herunterlädt (über 200 MB), stellt man fest, dass es sich um DAISY-Dateien handelt, die ohne Zusatzsoftware nicht abspielbar sind. Wieso dürfen nicht alle „barrierefrei“ kostenlos sich durch ein historisches Hörbuch informieren lassen?

Augsburger Baumeisterbücher nur als E-Text online

Anders als bei den Jahrrechnungen der Stadt Basel 1535–1610 stehen die Augsburger Baumeisterbücher 1320 bis 1466 (Rechnungsbücher) nur als E-Text, nicht als Faksimile online zur Verfügung – das ist ausgesprochen schlecht.

https://www.augsburger-baumeisterbuecher.de/

Via
http://tour-de-kultur.de/2017/02/12/kultur-news-kw-06-2017/

Datenbank: DFG/FWF-Projekt Untertanensuppliken am Reichshofrat Kaiser Rudolfs II. (1576-1612)

http://www-gewi.uni-graz.at/suppliken/de

In die umfangreiche Datenbank sind auch gute Scans der Wiener Quellen eingebunden. Man kommt auf sie über den Link „Verfahren“, während von der über die Tektonik gefundenen Archivsignatur anscheinend kein direkter Weg zu den Personeneinträgen führt. Gleichwohl ein willkommener Beitrag zur Erforschung des historischen Petitionswesens.

rauwolf

Was haben Trump, Heinz und Presley gemeinsam?

Der NDR hat sich auf Spurensuche in der Pfalz begeben (MP3-Direktlink, 21 Minuten, #audio). Am Ende wird ein Bild des aus der Pfalz stammenden US-Karikaturisten Thomas Nast beschrieben, das dem xenophoben Treiben des derzeitigen US-Präsidenten, der ein Nachfahre eines illegal aus Kallstadt in der Pfalz ausgereisten UMF ist, einen Gegenentwurf entgegensetzt.

uncle_sam_thanksgiving100-1

Nachleben des Wappenbuchautors Konrad Grünenberg

Christof Rolker wendet sich den Irrtümern und Mythen zu Grünenberg zu (auf Englisch):

https://heraldica.hypotheses.org/4702

Dass die Datierung des Wappenbuchs 1483 nicht stimmen kann, habe ich schon 2005 ausgesprochen:

https://freidok.uni-freiburg.de/data/5632/

Rolker gibt keinen Link für Rupperts Konstanzer geschichtliche Beiträge, die schon 2014 auf mein Betreiben hin von der UB Freiburg ins Netz gestellt wurden:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/kn_beitraege-2/0109

Yolocaust

„Instagram ist toll. Filter, Tags, Likes—nirgends kann ein junges Leben mit so wenig Arbeit so #coolomatik aussehen. Doch zwischen Thai-Teller und Umkleide-Selfie eine Gaskammer zu posten, ist eine schwierige Sache“, las man schon 2013 auf Vice. Nun eröffnet die neue Website http://yolocaust.de/ per Mauszeigerbewegung ganz neue Einsichten.

Medien-Echo:

http://www.jetzt.de/shahak-shapira/interview-mit-satiriker-shahak-shapira-ueber-yolocaust
http://rivva.de/279091266

Reformatorinnen

Der Deutschlandfunk und z.B. auch die Aachener Zeitung berichten über eine Wanderausstellung zum Luther-Jahr (Auftakt in Bad Neuenahr), die auch als – sehr langweilige – virtuelle Ausstellung im Netz ist. Man kann die fiktiven Dialoge anhören, hat aber keinerlei weiterführende Links etwa zu Argula von Grumbach zur Verfügung.

Über den Namen Argula: https://frueheneuzeit.hypotheses.org/1847

Des Jakob von Rammingen Bibliothekskatalog der Herren von Zimmern

Eine wichtige Quelle zur Provenienz Herren und Grafen von Zimmern, Wien, Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB), Cod. 12595 (79 Blatt von 1576), ist nun online via

http://manuscripta.at/?ID=20336

Zum auch für die Archivgeschichte wichtigen Autor Ramingen/Rammingen: Beat Rudolf Jenny 1966 http://edoc.unibas.ch/32431/

Zur Bibliothek: Heinrich Modern 1899
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jbksak1899/0121

Wolfgang Achnitz, Die poeten und alten historien hat er gewist. Die Bibliothek des Johann Werner von Zimmern als Paradigma der Literaturgeschichtsschreibung, in: Literatur – Geschichte – Literaturgeschichte. Beiträge zur mediävistischen Literaturwissenschaft. Festschrift für Volker Honemann zum 60. Geburtstag, hg. von Nine Miedema und Rudolf Suntrup, Frankfurt a.M. u.a. 2003, S. 315-333.

rammingen_99

Online-Präsentation der DA-Rezensionen mit neuer Oberfläche

http://www.mgh.de/home/aktuelles/newsdetails/online-praesentation-der-da-rezensionen-mit-neuer-oberflaeche/7cd3445f58/

Was ist eigentlich der Vorteil, wenn man solche Angebote nur mit PDFs bestückt, die in jedem Fall eine Entscheidung über das Browser-Plugin erzwingen? Da ich Probleme in Chrome mit der Anzeige größerer PDFs hatte (wie schön war es doch, als man ohne weiteres erwarten konnte, mit der rechten Maustaste ein größeres PDF zur Lektüre im Reader öffnen zu können), habe ich die Darstellung umgestellt, was bedeutet, dass ich für jede Einzelseite den Reader aufrufen muss. So intelligent sind Browser noch nicht, dass sie bei kleinen PDFs diese im Browser anzeigen, bei größeren aber einen Download vorsehen.