Kompetenz-Attrappen des Campus Galli benötigen mehr Staatsknete

Hiltibold zieht wieder gegen die Messkircher Klosterstadt vom Leder. „Die in Living-History-Kreisen eher übel beleumundete Mittelalterbaustelle Campus Galli mutiert laut Schwäbischen Zeitung nach fünf Jahren Laufzeit endgültig zu einem Betrieb, der auf eine kostspielige Dauerbezuschussung durch den Steuerzahler angewiesen ist.“

https://hiltibold.blogspot.de/2018/01/campus-galli-staatsknete.html

Sollen wir Deutschen uns an alles erinnern?

Fragt angesichts der Jahrestage 2018 Lars-Broder Keil:

https://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article172118304/Essay-Eine-historische-Droehnung.html

Sein Fazit: „Erinnerungskultur lässt sich nicht verordnen. Berlin hält an der Ruine der Gedächtniskirche als Mahnmal fest, die Dresdner haben sich hingegen entschieden, die Frauenkirche wieder aufzubauen und ihrer Innenstadt alten Glanz zurückzugeben. Geschichte ist auch nicht allein vergangene Wirklichkeit, sondern vor allem das Bild, das sich Menschen von vergangener Wirklichkeit machen. Und das wechselt. Letztlich muss es jedoch darum gehen, ausreichend seriöse Angebote zu machen, um sich den Fragen von Gegenwart und Zukunft vor dem Hintergrund der Vergangenheit zu stellen. Um sich offen, ohne staatliche Restriktionen und ideologische Einflüsse, über geeignete Formen des Gedenkens und Nachdenkens auszutauschen. Jahre voller Jubiläen wie 2018 sind zumindest eine gute Möglichkeit dazu.“

Zur neueren Literatur über vormoderne Familienbücher

2017 erschienen zwei besonders einschlägige Publikationen:

Marco Tomaszewski: Familienbücher als Medien städtischer Kommunikation. Untersuchungen zur Basler Geschichtsschreibung im 16. Jahrhundert (2017). Die Freiburger Dissertation bei Birgit Studt ist mit 89 Euro für ca. 260 S. zu teuer.

Marc von der Höh: Familienerinnerungen. Überlegungen zu Aspekten familienbezogener Gedächtnispraktiken in der spätmittelalterlichen Stadt. In: Stadtgeschichte(n) (2017) S. 117-136 (mehr zum Band). Der Titel ist zu breit, es geht nur um Köln (meine Notizen zum Vortrag). Außer Hermann von Weinsberg traktiert der Autor einmal mehr das Overstolzenbuch (sein Beitrag in: Geschichte schreiben, 2010, ist derzeit bei Google Books komplett einsehbar). Es ist das Familienbuch des Werner Overstolz aus den 1440er Jahren (Geschichtsquellen.de). Das Bonner Weinsberg-Projekt darf teilweise als Projektruine bezeichnet werden. Ein Aufsatz der Freiburger Professorin Birgit Studt (sie wird noch öfter begegnen) zu Hermann von Weinsberg (gestorben 1597, GND) in den Rheinischen Vierteljahresblättern 1997 ist online.

Studts Übersichtsbeitrag in der Quellenkunde der Habsburgermonarchie 2004 fand ich glücklicherweise im Internet Archive wieder (PDF).

Wichtige Online-Angebote sind:

Martial Staub: Geschlechterbücher, „publiziert am 05.06.2015“. In: Historisches Lexikon Bayerns, URL: http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Geschlechterbücher. Das angegebene Datum ist offenkundig eine Fälschung, da meine Monita vom 1. Juli 2015 berücksichtigt wurden. Der Artikel geht auf Nürnberger und Augsburger Beispiele ein.

Hartmut Bock über bebilderte Geschlechterbücher:
http://www.hartmut-bock.de/Gattung/gattung.html

Der von Birgit Studt herausgegebene Band Haus- und Familienbücher in der städtischen Gesellschaft des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit (2007) ist in Auszügen bei Google Books online (vgl. Besprechung HSOZKULT).

Den teilweise prachtvollen Augsburger Geschlechterbüchern widmete sich der Ausstellungskatalog Bürgermacht & Bücherpracht (2011). 2013 behandelte Barbara Rajkay die Aufzeichnungen der Augsburger Familie von Stetten in einem Aufsatz (in: Familientraditionen und Familienkulturen, Auszug Google Books). Von großem Wert ist das umfangreiche Kapitel 4 der von Clemens Jäger in Augsburg ausgehenden Arbeit von Gregor Rohmann: ‚Eines erbaren Raths gehorsamer amptman‘ (2001), S. 123-205, das die bekannten Familienbücher zusammenzustellen versucht. Die von Rohmann 2004 vorgelegte Edition des Ehrenbuchs der Fugger (die Handschrift ist online) rezensierte Birgit Studt in HSOZKULT. Zuvor hatte Pierre Monnet: Les Rohrbach de Francfort (1997), S. 32-68 viele Titel im Rahmen eines Überblicks zur städtischen Geschichtsschreibung im 15. Jahrhundert genannt. Forschungsgeschichtlich von großer Bedeutung war „Exkurs I: Bürgerliches Familienbewußtsein in Aufzeichnungen des 14. und 15. Jahrhunderts“ in Heinrich Schmidt: Die deutschen Städtechroniken als Spiegel des bürgerlichen Selbstverständnisses im Spätmittelalter (1958), S. 127-137. Er hatte vergleichend interpretiert: aus Augsburg Burkhard Zink (GND, Selbstzeugnisse) und Marx Walther, aus Danzig Jakob Lubbe (GND), aus Frankfurt Bernhard Rorbach (GND, Selbstzeugnisse), aus Nürnberg: Ulman Stromer, Nikolaus III. Muffel (GND, Selbstzeugnisse), Erasmus Schürstab (GND), Aufzeichnungen der Tucher (Geschichtsquellen.de, siehe auch Suche nach Tucher).

2011 behandelte Wolfgang Neuber (in: Literatur, Geschichte, Österreich) das 1464 von Konrad Beck im oberschwäbischen Mengen begonnene Familienbuch der Beck (Klosterneuburg, Stiftsbibliothek, Cod. 747).

2010 legte Alexa Renggli die Edition eines 1479 begonnenen Schweizer Familienbuchs (Zürich, ZB, Ms. S 318) vor: Das Familienbuch Hans Voglers des Älteren und des Jüngeren aus dem St. Galler Rheintal. Ein Zeugnis häuslichen Schriftgebrauchs am Ende des 15. Jahrhunderts. Der ältere Aufsatz von Johannes Häne dazu ist online.

Schwerpunkt dieser Arbeiten sind die in den Städten entstandenen Familienbücher, die deutlich früher einsetzen als die entsprechenden aristokratischen Beispiele. Siehe etwa meinen Beitrag von 2015: Fiktion und Geschichte: Die angebliche Chronik Wenzel Grubers, Greisenklage, Johann Hollands Turnierreime und eine Zweitüberlieferung von Jakob Püterichs Ehrenbrief in der Trenbach-Chronik (1590) und den Sammelband: Adelige über sich selbst (2015), der als Volltext (PDF) einsehbar ist. (Siehe hier auch die Hinweise zu väterlichen Ermahnungen.)

Es wäre an der Zeit, die verstreuten Beiträge zu Familienbüchern in einer Online-Quellenkunde zusammenzufassen, die zu Überlieferung, Editionen und Forschungsliteratur (jeweils mit Online-Nachweisen) zuverlässig Auskunft geben könnte. Je bequemer das Text- und Bildkorpus überschaubar ist, um so weniger Zeit muss man auf heuristische Kleinarbeit verwenden. Am besten sollten Digitalisate der handschriftlichen Zeugnisse beigegeben werden.

Die bisherige Forschung hat Wichtiges übersehen. Zwei spätmittelalterliche Beispiele möchte ich nennen.

1. Zu den Anfängen der Gattung: Eine kaum beachtete mittelrheinische Quelle ist das wohl schon am Ende des 14. Jahrhunderts entstandene Mainzer Familienbuch der Gostenhofer (im Stadtarchiv Frankfurt als „Chronik der Familie Jostenhöffer“ bekannt: Glauburg Urkunden 1), das Hauke Hillebrecht 2009 in einem auch online einsehbaren Aufsatz allzu knapp würdigte. Es wäre sicher lohnend, sich mit dieser besonders frühen, ungedruckten (!) Quelle näher zu beschäftigen. Nach Hillebrecht begann Johann Gostenhofer zum Ross, Ratsherr in Mainz, um 1390 ein Familienbuch zu führen, das seine Nachkommen bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts fortsetzten. 1385/90 nahm der Nürnberger Großhändler Ulmann Stromer (GND) die Zusammenfassung der seit 1360 geführten berühmten Aufzeichnungen Püchel von meim geslecht und von abentewr vor (²VL 9, 195, Sp. 458). Das Autograph, Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 6146, ist online. Ob der Basler Bürger Heinrich Iselin, der seine Aufzeichnungen mit der Ankunft in Basel 1364 begann, Kaufmann war, ist nicht bekannt. Er hat sie in lateinischer Sprache bis 1396 geführt, sein Sohn Konrad setzte sie bis 1425 fort (²VL 11, 2004, Sp. 716). Die Sammelhandschrift der Universitätsbibliothek Basel, in die sie eingetragen sind (D II 14; Handschriftencensus; HAN Basel), dürfte in diesem Teil aus dem letzten Viertel des 14. Jahrhunderts stammen. Ediert sind sie in den Basler Chroniken Bd. 7 (1915). Die drei ältesten Beispiele für deutsche Familienbücher stammen also wohl aus dem letzten Jahrzehnt des 14. Jahrhunderts. Nur bei Stromer ist die Tätigkeit als Kaufmann gesichert.

2. Geschlechterbücher zu mehreren Familien: So gut wie keine Aufmerksamkeit fand der Beitrag von Klaus Brandstätter: Haller Geschlechterbücher des 15. und 16. Jahrhunderts. In: Geschichte und Region 11 Heft 1 (2002), S. 151-164. Schon 1492 begann der 1519 verstorbene Franz Getzner, Patrizier in Hall in Tirol, mit familiengeschichtlichen Recherchen, um ein „Sippsal“ niederzuschreiben (Brandstätter S. 153). Leider sind nur zwei spätere Handschriften des „Geschlecht-Büechl erlicher Sipp und Freundschaft“ bzw. „Stemmatologia Tirolensis oder Tirolisches Stammbuch“ erhalten: Innsbruck, Ferdinandeum, Dip. 632 aus dem 18. Jahrhundert (150 Blatt Folio, mit späteren Interpolationen). Sehr unvollständig soll eine im Archiv der Familie Kripp auf Schloss Krippach in Absam liegende Abschrift des 16. Jahrhunderts sein. Ein Digitalisat existiert im Stadtarchiv Hall, es wurde mir nicht zur Verfügung gestellt. Es spricht nicht gerade für die Professionalität der Forschung zu Notburga von Rattenberg, dass die seit langem bekannte Stelle zur Verehrung dieser „Volksheiligen“ (z.B. zitiert in den Acta Sanctorum oder auf Deutsch in den Aktenstücken 1861), eines der frühesten Kultzeugnisse, in diesen Handschriften bislang nicht lokalisiert wurde (keine Seitenzahl gibt an Hanns Bachmann in der Tiroler Heimat 1960, S. 19 Anm. 12). Weder das Ferdinandeum noch das Stadtarchiv Hall wollten mir weiterhelfen und die wichtige Stelle ermitteln. Bemerkenswert für die Geschichte der Geschlechterbücher ist aber etwas anderes. Nach Brandstätter behandelt Getzner nicht nur seine eigene Familie, sondern auch mit ihr verwandte 20 weitere Familien. Bekanntlich betrachte ich die um 1500 arbeitenden Ladislaus Sunthaim, Jakob Mennel und Matthäus Marschalk von Pappenheim als Gründerväter der neuzeitlichen Genealogie – dies nicht zuletzt deshalb, weil alle drei in großem Umfang zahlreiche Familiengeschichten recherchierten. Wenn man einwendet, dass Getzner ja von seiner eigenen Familie ausging, kann man darauf verweisen, dass auch Mennel sich auf den Verwandtenkreis einer einzigen Familie, nämlich der Habsburger, konzentrierte. In jedem Fall müsste das sehr frühe Werk Getzners näher untersucht werden.

#forschung

Ehrenbuch der Augsburger Familie Herwart 1544

Friedrich der Große bei Leuthen

„Jahrzehnte hat der Direktor des Geheimen Staatsarchivs in Berlin die Spuren Adolph von Menzels gesichtet, weniger mit den Mitteln des Kunsthistorikers als mit den Methoden des Historikers. Mit seinem neuen Buch „Menzel militaris. Sein ,Armeewerk‘ und das ,Leuthen‘-Bild im militärhistorischen Quellenkontext“ (Selbstverlag des Geheimen Staatsarchivs PK, 279 S., 35 Euro) will er zum 200. Geburtstag des Malers in diesem Jahr die zahlreichen Geheimnisse um das berühmte Gemälde entschlüsseln.“ (WELT). Wieso der Perlentaucher heute diesen 2015 erschienenen Artikel als neu meldet, erschließt sich mir nicht.

Siehe auch
https://www.perlentaucher.de/buch/juergen-klosterhuis/menzel-militaris.html
Marian Füssel: Rezension zu: Kloosterhuis, Jürgen: Menzel militaris. Sein „Armeewerk“ und das „Leuthen“-Bild im militärhistorischen Quellenkontext. Berlin 2015 , in: H-Soz-Kult, 29.03.2016, https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-24714.

Stadtgeschichte(n). Erinnerungskulturen der vormodernen Stadt

https://www.schnell-und-steiner.de/artikel_9186.ahtml (Inhaltsverzeichnis in der Leseprobe)

Der Band zur Regensburger Tagung 2016 ist bereits erschienen. Mein Beitrag: Stadt-Phantasien: Erzähl-Male und Sprichwörter, in: Stadtgeschichte(n). Erinnerungskulturen der vormodernen Stadt, hrsg. von Jörg Oberste/Sabine Reichert, Regensburg 2017, S. 13-31
Online (Preprint-Fassung, identisch mit Verlagsversion):
https://hcommons.org/deposits/item/hc:16119

Höfische Festberichte aus dem Handschriftenzeitalter

http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/13145

Matthias Herms Freiburger Dissertation bei Birgit Studt wurde im Oktober 2017 freigeschaltet. Behandelt wird Festschrifttum des 15. Jahrhunderts in Burgund und dem Reich.

Hochzeit Karls des Kühnen mit Margarethe von York, Brügge 1468
Hochzeit Philipps des Guten mit Isabella von Portugal, Brügge 1430
Fasanenfest Philipps des Guten, Lille 1454
Hochzeit Philipps von der Pfalz mit Margarethe von Bayern- Landshut, Amberg 1474
Hochzeit Eberhards im Bart mit Barbara Gonzaga, Urach 1474
Hochzeit Georgs des Reichen mit Hedwig Jagiellonica, Landshut 1475

Humanismus im deutschen Südwesten

Humanismus im deutschen Südwesten. Akten des gemeinsam mit dem Verein für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben und dem Stadtarchiv-Haus der Stadtgeschichte Ulm am 25./26. Oktober 2013 veranstalteten Symposions im Schwörhaus Ulm. Hrsg. von Franz Fuchs und Gudrun Litz (= Pirckheimer Jahrbuch für Renaissance- und Humanismusforschung 29). Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2015. Broschur 171 S. mit Abbildungen. 39,80 EUR. Inhaltsverzeichnis via ISBN 9783447103442

Den Genius loci des Tagungsorts Ulm beschwören zwei Beiträge. Um Felix Fabri geht es Volker Reichert, der die Rolle der antiken Bildung für den gelehrten Ulmer Dominikaner bestimmt. Auch wenn Fabri den orthodoxen-byzantinischen Griechen seiner Gegenwart eher skeptisch gegenüberstand, schätzte er die antike griechische Weisheit. Die bis 1540 gedruckte humanistische Literatur (im weiten Sinne) in Ulm und im benachbarten Kloster Wiblingen schätzt der Ulmer Bibliothekar Bernd Breitenbruch aufgrund der in der Stadtbibliothek Ulm erhaltenen Bestände auf etwa 600 Titel. Zur Sprache kommen die Büchersammlungen der Familie Neidhart, von Johann Stocker, des Dominikanerklosters, von Ulrich Krafft, von Konrad Sam, von Martin Frecht, der Ulmer Schule, von Wolfgang Reichart. Einen großen Inkunabelbestand konnte Breitenbruch dem Münsterpfarrer Ulrich Krafft zuweisen. Zum Stadtarzt Dr. Johann Stocker ist leider nur völlig veraltete Literatur genannt (vgl. https://archivalia.hypotheses.org/8861 mit weiteren Hinweisen).

Die Verschmelzung von Humanismus, Frömmigkeitstheologie und Reformation am Oberrhein, geradezu eine „Musterregion“ (S. 35) für diese Symbiose, beleuchtet Berndt Hamm. Exemplarisch vorgestellt wird Peter Schott der Jüngere, Humanist und Frömmigkeitstheologe. Übersetzungsliteratur thematisieren Regina Toepfer, die die Übersetzungen antiker Historiographie durch den Colmarer Stadtpolitiker Hieronymus Boner würdigt, und Georg Strack, der eine biographische Skizze zum Konstanzer Domdekan Dr. Johannes Zeller (GND) bietet, auf dessen Anregung Michael Christan die „Epistola ad Mahumetem“ des Papstes Pius II. übertrug. Strack ediert (S. 120-122) Christans Vorwort zur zweiten Redaktion vom 25. Mai 1482 aus ÖNB Wien Cod. 12596, ohne auf das von mir 2012 hier angezeigte Digitalisat hinzuweisen. Aus welchem Grund es Strack unterlässt, etwas über das Lebensende Zellers mitzuteilen, erschließt sich mir nicht.

Michael Stolz behandelt die Bibliothek und Lektürepraxis des Augsburger Patriziers Sigmund Gossembrot (1417-1493) vor allem anhand der Handschrift München, BSB, Clm 3941 (Digitalisat). Kürzer besprochen wird Basel, UB, Cod. O I 10 (Digitalisat), ein Codex, in dem der Augsburger Benediktiner Sigismund Meisterlin mehrfach erwähnt wird.

Als Miszelle steuert Franz Fuchs abschließend Mitteilungen bei zur Biographie des prozessfreudigen Rebdorfer Regularkanonikers Hieronymus Rotenpeck (GND), der wahrscheinlich aus Hallein stammte und 1472 auf einer Reise von Rom nach Deutschland verstarb.

Negativ muss vermerkt werden, dass nicht einmal ein Personenregister den Inhalt erschließt.

Der Fälscher Demetrios Rhodokanakis (1840-1902)

Huemer, Werner Franz (2017) Demetrios Rhodokanakis, eine schillernde Fälscherpersönlichkeit der Neuzeit. Masterarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
http://othes.univie.ac.at/45561/

Es ist mitunter recht erstaunlich, womit man in Wien einen Master machen kann. Die deskriptiv angelegte Arbeit (vor allem eine Nacherzählung des Inhalts des Buchs von Legrand 1895, online bei Gallica) versucht sich in der Diagnose einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Mit seinen Fälschungen versuchte der Grieche (GND) seinen erfundenen Anspruch, „Demetrios II. Dukas Angelos Komnenos Palaiologos Rhodokanakis, fünfzehnter Titularkaiser von Konstantinopel“ zu sein, abzusichern. Nachdem er lange vergessen war, erschienen zu dem Pseudo-Prinzen jüngst zwei Aufsätze des Betreuers der Arbeit, Andreas E. Müller (in: Byzantinische Zeitschrift 2013 – kostenpflichtig: https://doi.org/10.1515/bz-2013-0007 und im Band „Getäuschte Wissenschaft“ über den Fälscher Konstantinos Simonides 2017, Auszug GBS, der auch einen allgemeinen einleitenden Beitrag zu Fälschungen von Wolfgang Speyer enthält).

Zu Fälschungen:
https://archivalia.hypotheses.org/9580

In der Zeitschrift für Bücherfreunde 1908 erschien ein Artikel über Rhodokanakis (HathiTrust-US bzw. Internet Archive).

Hermann Heimpel: Der Mensch in seiner Gegenwart

Der 1957 in zweiter Auflage erschienene Essayband ist online:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00111471/image_230

Am 8. August 2017 nahm ich die Ankündigung „Sollten Sie für Ihre Forschungszwecke an der Digitalisierung einzelner Monographien interessiert sein, die zwischen 1913 und 1965 in Deutschland publiziert wurden, so können Sie uns gerne entsprechende Hinweise zukommen lassen“ für bare Münze und regte die Digitalisierung der ersten Auflage 1954 an. Am 11. August meldete sich Gregor Horstkemper: „Ihren Titelvorschlag „Der Mensch in seiner Gegenwart“ von Hermann Heimpel nehmen wir gerne in unsere Liste zur Digitalisierung vergriffener Werke auf. Vorgelagert erfolgt eine Prüfung des in der Bayerischen Staatsbibliothek vorhandenen Exemplars auf Eignung für die Digitalisierung. Sollten sich hier keine Probleme ergeben, wird ein Eintrag im „Register vergriffener Werke“ vorgenommen. Nach Ablauf der Widerspruchsfrist von sechs Wochen gemäß § 51, Abs. 1, Nr. 5 VGG kann dann die Digitalisierung in Angriff genommen werden. Zunächst habe ich noch eine Rückfrage.

Das vorgeschlagene Werk ist in zwei Auflagen erschienen:

1. Auflage 1954 (sieben Essais):
https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?oclcno=73442338&db=100

2., erweiterte Auflage 1957 (acht Essais):
https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?oclcno=165067419&db=100

Beide Auflagen sind als vergriffen gemeldet, die BSB hat jeweils ein Exemplar im Bestand. Ich habe zunächst einmal beide Bände zur Prüfung des physischen Zustands bestellt, die Autopsie werde ich in der nächsten Woche vornehmen können. Meine Rückfrage lautet, ob bei grundsätzlicher physischer Eignung nicht die zweite Auflage für die Digitalisierung vorzuziehen wäre?“ Es erschien auch mir sinnvoll, dass die zweite Auflage verfügbar gemacht wird. Nach einer Nachfrage im November erhielt ich die Antwort: „Zum Stand der Dinge kann ich berichten, dass nach Prüfung der Digitalisierungsfähigkeit des in der BSB vorhandenen Exemplars der zweiten Auflage der notwendige Eintrag in das Register vergriffener Werke vorgenommen wurde, und dass nach Ablauf der sechswöchigen Wartezeit keine Einwendung zu verzeichnen war. Die Publikation ist daraufhin in den Digitalisierungsworkflow gegeben worden“. Heute wurde mir dann die URL mitgeteilt.

Ich habe das Digitalisat im Wikipedia-Artikel eingetragen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Heimpel#Schriften

Zu Heimpel in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=heimpel&submit=Suchen

„Weil er geführt ein Wolff leben“ – Hintergründe, Rezeption und Deutungen des Werwolfprozesses gegen Peter Stump im späten 16. Jahrhundert

Die Duisburg-Essener Masterarbeit (online) von Lena Maria Kaiser (2016) kommt zu dem Schluss: „Aufgrund der vorhandenen Quellenlage ist es nicht möglich zu verifizieren, dass der Prozess und die Hinrichtung Peter Stumps tatsächlich stattgefunden haben“ (S. 82). Die Arbeit behandelt den von Erika Münster-Schröer (und mir) als Fiktion eingeschätzten Fall des angeblich in Bedburg 1589 hingerichteten Bauern Peter Stump (GND ausnahmsweise via Apper-Tool), der als Werwolf mindestens 16 Morde begangen haben soll, und seine Quellen recht gründlich. Die Kölner Flugschrift wird nach dem Digitalisat in Halle, aber ohne Permalink zitiert. Das von mir 2005 in die Diskussion eingebrachte Utrechter Digitalisat dieses Stücks, von Elmar Lorey vermisst, hat eine neue Adresse.

Kaiser zitiert mehrfach auch Beiträge der von mir administrierten Mailingliste Hexenforschung, aber dank einer denkbar unfähigen Umstellung auf einen neuen Server 2016, gegen die ich nichts unternehmen konnte, gehen nicht nur die Links ins Leere, es ist auch vergleichsweise schwer, sie über die Suche des Listenarchivs wieder aufzuspüren. Gibt es eine dümmere Weise, Interessenten von wertvollen Inhalten fernzuhalten als hier?

https://www.listserv.dfn.de/sympa/arc/hexenforschung

Man muss die Erweiterte Suche auswählen und dann den Suchbereich erweitern, um ältere Treffer zu finden.

Die einfache Suche sucht lediglich im aktuellen Monat. In der erweiterten Suche muss man unten den Suchbereich bis 2001-06 erweitern. Voreingestellt sind die Phrasensuche und 10 Treffer pro Seite. Um eine Google-mäßige Suche einzustellen, wählt man „alle diese Wörter“. Nach zehn Treffern muss man „Suche fortsetzen“ drücken, daher empfiehlt es sich, gleich 50 Treffer zu nehmen.

Verlinken ist auch schlecht, da viele sich an dem Verhalten des Listenarchivs stören werden, das zunächst eine Spamabfrage vorsieht, dann aber auf die Startseite weiterleitet. Man muss dann einfach die URL nochmals ins Adressenfeld schreiben. Einen entsprechenden Hinweis werden die wenigsten in eine wissenschaftliche Arbeit aufnehmen!

https://www.listserv.dfn.de/sympa/arc/hexenforschung/2002-08/msg00081.html

14.12.2017 Ex dono auctoris erhielt ich inzwischen Erika Münster-Schröer: Hexenverfolgung und Kriminalität. Jülich-Kleve-Berg in der frühen Neuzeit. Essen: Klartext 2017 (noch kein Inhaltsverzeichnis online [19.12.2017 PDF]), die sich in Abschnitt 11 dem Fall Stump widmet (S. 270-277) und Kaisers Masterarbeit als ausgezeichnet bezeichnet. Die Autorin hält es jetzt für denkbar, dass die Hinrichtung stattgefunden habe, um ein Zeichen gegen den Protestantismus zu setzen. Das ist ein deutliches Zurückrudern gegenüber 2002 (siehe oben), als sie „sehr“ am Wahrheitsgehalt zweifelte. Richtig ist: Es gibt keinen archivalischen Beweis. Aber wie plausibel ist die von mir früher vertretene Annahme einer vollständigen Fiktion? Es erscheint mir inzwischen wahrscheinlicher, dass im Herbst 1589 in Bedburg ein Mann wegen monströser Vorwürfe hingerichtet wurde, der Prozess also nicht vollständig erfunden wurde. Hermann von Weinsberg, der die Hinrichtung am 31. Oktober 1589 ansetzt, hatte bereits eine Druckschrift zum Fall vorliegen (Münster-Schröer S. 276). Der erste genau datierte Hinweis auf die Hinrichtung ist der Brief des Kartographen Abraham Ortelius vom 27. Dezember 1589, den Münster-Schröer S. 278 zitiert (Briefrepertorium mit Link zu einem Antwerpener Digitalisat der Ausgabe Hessels 1887, die jetzt auch im Internet Archive verfügbar ist). 1591 berichtete Arnold Buchelius, er habe einen Hofmeister getroffen, der Augenzeuge des Tods gewesen sei (Münster-Schröer S. 278 nach Edition von Keussen). Zwingend ist das alles nicht, aber es genügt, den Zweifel an der Faktizität des Prozesses zu dämpfen.

Von Fiktionen durchwirkt sind natürlich die Aussagen über die angeblichen Verbrechen Stumps. Sie wurden sicher für die Sensationsberichterstattung übertrieben. Münster-Schröer geht S. 282-292 auf einen Einblattdruck von 1591 ein, der für den 6. Mai 1591 die Verbrennung von 85 angeblichen Werwölfinnen meldet. Diese Massen-Hinrichtung im Herzogtum Jülich hat es nicht gegeben (Münster-Schröer, S. 291). Es gab noch andere solche Flugblätter, die für einen einzigen Tag unwahrscheinliche Opferzahlen behaupteten. Eine Flugschrift gab für Osnabrück am 9. April 1589 die Verbrennung von 133 Hexen an (Münster-Schröer, S. 291f.). „Nachrichten von schwindelerregenden Massenhinrichtungen – wie etwa der Verbrennung von 133 Hexen in Quedlinburg im Jahre 1589 – erwiesen sich als falsch“, schrieb Katrin Moeller vor Jahren. Reale Prozesse und Hinrichtungen wurden zusammengezogen, um die Gefährlichkeit der Teufelsverbündeten zu unterstreichen. In Fällen wie dem Stumps, bei denen die Akten versagen, ist es daher die beste Strategie, sich der Wahrnehmungsgeschichte zuzuwenden, wie dies Kaiser und Münster-Schröer getan haben.

RIDE jetzt auch mit Besprechungsaufsätzen zu Digital Text Collections (DTC)

RIDE : a review journal for digital editions and resources,
hrsg. vom Institut für Dokumentologie und Editorik, Köln

erweitert sein Spektrum ab Heft 6, erschienen Sept. 2017,
http://ride.i-d-e.de/issues/issue-6/

um Digital Text Collections (DTC), definiert als

digital resources that involve the collecting, structuring and enrichment of textual data

http://ride.i-d-e.de/issues/issue-6/editorial-reviewing-digital-text-collections/.

Für die Besprechungen wurden spezifische Richtlinien erarbeitet:

Criteria for Reviewing Digital Text Collections, version 1.0
https://www.i-d-e.de/criteria-text-collections-version-1-0.

ZEIT Geschichte 2017/3: Die Macht der Lüge

Viel über Fälschungen. Inhaltsverzeichnis (PDF).

Noch nicht bekannt war mir die Fälschung des Testaments Zar Peter des Großen, die von Andreas Molitor S. 34-37 dargestellt wird. In der deutschsprachigen Wikipedia ist nur eine kurze Notiz dazu zu finden mit Hinweis auf eine Publikation von 1870.

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-1100697

Mehr dazu (aber kaum Besseres) gibt es in der englischen und finnischen Wikipedia.

Materialien aus dem Netz:

Breßlau 1879
https://archive.org/stream/historischezeit25sybegoog#page/n409/mode/2up

Ketcham 1903
https://archive.org/stream/lifeofpetergreat00barrrich#page/402/mode/2up

Sokolnicki 1912
https://hdl.handle.net/2027/iau.31858045114265?urlappend=%3Bseq=98 (US)
[7.12.2017 Internet Archive]

Blanc 1968
http://www.persee.fr/doc/cmr_0008-0160_1968_num_9_3_1755

Oberländer 1973
http://www.jstor.org/stable/41044671 (nach Registrierung frei)

Subtelny 1974
http://www.jstor.org/stable/2494506 (nach Registrierung frei)

Zitat:
„Initially, circumstantial evidence pointed to
Napoleon as the author or inspirer of the fabrication, since it was in 1812 in
France that the first publislhed version of this document appeared.2 Soon,
however, suspicion fell on C. L. Lesur, one of the emperor’s propagandists
and the author of the work which contained the published text. In 1912, on
the centennial of the publication of the document, thle matter took a sensational
turn. A descendant of a late eighteenth-century Polish emigre revealed that
his ancestor General Michat Sokolnicki presented to the French Directory in
1797 a memorandum which included a text almost identical to the one published
by Lesur during Napoleon’s campaign against Russia. This was enough to
convince many hiistorians that the case was solved and the author of the
fabrication was unmasked. However, in the opinion of other, notably Soviet,
scholars an even better candidate was the Chevalier Charles d’Ron, a colorful
and scandalous courtier of Louis XV.“

Resis 1985
http://www.jstor.org/stable/2498541 (nach Registrierung frei)

Camphausen 1993
https://books.google.de/books?id=ora1DPquJHMC&pg=PA37 (Auszug)

Jourdan 2004
Bulletin

Osterrieder 2014
https://books.google.de/books?id=ZF46DwAAQBAJ&pg=PA191 (Auszug)

Theodor Mommsens Nobelpreis-Medaille soll am 8. Januar 2018 in New York verscherbelt werden

https://www.shz.de/18467291
http://www.tagesspiegel.de/kultur/literaturnobelpreis-theodor-mommsens-literaturnobelpreis-medaille-wird-versteigert/20657736.html

Theodor Mommsen wurde gestern vor 200 Jahren geboren. Bei dem Brand von Mommsens Arbeitszimmer am 12. Juli 1880 gingen „die wichtigsten Handschriften der Gotengeschichte des Jordanes verloren“ (Wikipedia).

Gedenkartikel in kleiner Auswahl:

http://www.zeit.de/2017/49/theodor-mommsen-historiker-200-geburtstag

http://literaturkritik.de/der-erste-deutsche-literatur-nobelpreistraeger-zum-200-geburtstag-von-theodor-mommsen,23923.html

„Und er ist Ahnherr einer Historiker-Dynastie. Die Enkel Wilhelm und Theodor E. Mommsen haben sich in der Profession einen Namen gemacht, ebenso Wolfgang A. Mommsen, der spätere Präsident des Bundesarchivs. Und natürlich die Zwillingsbrüder Hans und Wolfgang Mommsen, die Urenkel. Sie haben als Kenner der Weimarer Republik, des Nationalsozialismus und der Arbeiterbewegung die Geschichtswissenschaft der Bundesrepublik tief mitgeprägt. Der Ururenkel Oliver Mommsen allerdings schlägt etwas aus der Art. Er ermittelt als Kommissar Nils Stedefreund im Bremer „Tatort“.“ (LN)