Foschepoth: KPD-Verbotsverfahren war verfassungswidrig

https://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/spannende-wuehlen-in-geheimakten-zum-kpd-verfahren-8795751.html

„Foschepoth stützte sich auf zwar nicht neue, sehr wohl aber nie zuvor wissenschaftlich ausgewertete Originaldokumente, die den Stempel „Geheim“ tragen und unter Verschluss waren. Foschepoth sichteten sie im Rahmen eines Forschungsprojektes zuerst – jetzt sind sie im Bundesarchiv öffentlich verfügbar.

„Die Recherche in den Akten waren der Höhepunkt meines Historikerlebens“, sagte Foschepoth, der noch heute ein Geheimnisträger ist. „Über einiges, was ich sah, darf ich auch heute nicht sprechen.“ […]

Es sind teilweise schockierende Zusammenhänge und juristisch untragbare Vorgehensweisen: Mehrere gesetzliche Grundlagen wurden verletzt, Grundgesetzartikel ausgehebelt. Deshalb das Urteil von Foschepoth zum Urteil aus 1956 nach 55 Monaten Dauer: Das Verfahren war verfassungswidrig.

Ungleich vor Gericht

Dafür steht eine informelle Ungleichbehandlung der beteiligten Parteien, also Bundesregierung und KPD, vor dem Verfassungsgericht, ein höchstrichterlich gefälschtes Vernehmungsprotokoll und die versuchte Einflussnahme von Bundesregierung auf das Bundesverfassungsgericht, das sich deshalb lange vor einem Urteil sträubte, es hinauszögerte.“

Siehe auch
https://foschepoth.wordpress.com/2017/09/27/die-neuerscheinung-des-herbstes-verfassungswidrig-das-kpd-verbot-im-kalten-buergerkrieg-goettingen-2017/

https://de.wikipedia.org/wiki/KPD-Verbot

Wiedertäufer wurden von Bern brutal unterdrückt – nun bittet ein Vertreter der Kantonsregierung um Verzeihung

„Der bernische Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektor Christoph Neuhaus hat an Berns Nacht der Religionen im Namen des Kantons Bern bei den Täufern für Verzeihung gebeten. Er tat dies für die staatlichen Verfolgungen und Vertreibungen, unter denen die Täufer in der Vergangenheit zu leiden hatten.“

https://www.bernerzeitung.ch/region/kanton-bern/neuhaus-bittet-taeufer-um-verzeihung/story/30038204

«Wie könnten Sie und ich leben, wenn es die Bitte um Vergebung nicht gäbe?» fragte Christoph Neuhaus. Wie es uns das Unser Vater lehrt «bitte ich Sie – als Berner Justiz-, Gemeinde- und
Kirchendirektor, aber auch als Mensch – in aller Schlichtheit heute Abend um Verzeihung für all
das, was den Täuferinnen und Täufern in unserem Kanton zu Leide getan wurde. Kein Mensch
kann rückgängig machen, was einmal getan wurde. Aber wir können sehen, was gewesen ist. Es
aufnehmen anstatt zu verdrängen. Es als unsere gemeinsame Geschichte anerkennen, anstatt
von uns abzuspalten.»

(Pressemitteilung)

Bedeutender Schatzfund in der Abtei Cluny

http://www2.cnrs.fr/en/3025.htm

„In mid-September, a large treasure was unearthed during a dig at the Abbey of Cluny, in the French department of Saône-et-Loire: 2,200 silver deniers and oboles, 21 Islamic gold dinars, a signet ring,1 and other objects made of gold. Never before has such a large cache of silver deniers been discovered.“

#histmonast

Wie die Habsburgermonarchie mit der Vielsprachigkeit umging

Es missfällt mir, dass Piqd auf einen faden DAMALS-Abklatsch eines interessanten scilog-Artikels verlinkt. Natürlich hätte DAMALS die Quelle auch verlinken müssen, und natürlich ist es Unsinn, eine Simplicissimus-Karikatur (PDF), deren Verständnis von der Bildunterschrift lebt, bei der Vergrößerung so zu zeigen, dass die Unterschrift von Text verdeckt ist.

Stadtarchivar von Recklinghausen fand heraus: Künstlerin Rosemarie Koczy war gar kein Holocaust-Opfer

„Die Künstlerin Rosemarie Koczy hat fälschlicherweise behauptet, Opfer des Holocaust gewesen zu sein. In ihrer Biografie heißt es, sie sei jüdischer Abstammung und als Kind in ein Konzentrationslager deportiert worden. Dies entspricht jedoch nicht der Wahrheit, wie die Stadt und die Kunsthalle Recklinghausen jetzt bekannt gaben.“

http://www.dw.com/de/k%C3%BCnstlerin-rosemarie-koczy-hat-kz-aufenthalt-erfunden/a-41296743

http://www.deutschlandfunkkultur.de/kuenstlerin-rosemarie-koczy-ein-holocaust-opfer-das-keines.1013.de.html?dram:article_id=400095

http://www.deutschlandfunkkultur.de/rosemarie-koczys-erfundene-biografie-es-war-nicht.1008.de.html?dram:article_id=400116

https://de.wikipedia.org/wiki/Rosemarie_Koczy

Rosemarie Koczy Working 1978.jpg
Von Emmanuel Yashchin. Der ursprünglich hochladende Benutzer war Yashchi in der Wikipedia auf Englisch – Übertragen aus en.wikipedia nach Commons.
(Original text : self-made), Gemeinfrei, Link

„Guckt, wie gotisch ich bin“

Gestern hatten wir aus Böhmen Herrn Birnbaum mit seiner Romanik in der Renaissance, heute ist das weit populärere Beispiel für retrospektive Tendenzen in der vormodernen Sakralarchitektur dran: die gelegentlich in den Quellen als „kirchisch“ bezeichnete Nachgotik. Gäbe es einen Journalistenpreis für die einschlägige Berichterstattung, so hätte den diesen Monat FAZ-Redakteurin Andrea Diener sicher, die in ihrer Würdigung des böhmischen Barockgotikers Johann Blasius Santini-Aichel (GND) seinen Rückgriff auf die Gotik auf das hübscheste zu beschreiben weiß:

Die Klosterkirche Sedlec ist […] eigentlich ein barocker Kasten, dem man eine gotisierende Fassade vorgeklebt hat, ein seltsamer Zwitter von zweifelhafter Schönheit. Die Fialen, sozusagen das Exoskelett der Kathedrale, die normalerweise das Gewicht des Gebäudes nach außen ableiten, haben hier keine statische Wirkung mehr. Sie wurden aus Dekorationszwecken rechts und links angemauert, damit das Ganze hübsch nach Mittelalter aussieht. […]

Zwei runde, eindeutig barocke Fenster rechts und links in glattem Mauerwerk, dann ragt das Ganze hoch auf und gipfelt in einem riesigen Vierpass, einem der wichtigsten gotischen Zierelemente, das normalerweise in Maßwerkfenstern zu finden ist, hier jedoch leer und sinnlos und völlig überdimensioniert an die Fassade gekleistert wurde, als habe man der Kirche eine Sprechblase verpassen wollen, in der steht: „Guckt, wie gotisch ich bin.“ […]

Mit dem Rückgriff auf gotische Formen wollte man an eine Zeit vor den Hussitenkriegen zurückverweisen, in denen in Böhmen alles in Ordnung und brav katholisch war und Ungeheuerlichkeiten wie die Reformation noch nicht erfunden. Santinis Gotik-Barock ist wie einmal Kirche mit extra viel katholisch, bitte. Und wenn man weiß, dass der Vorgängerbau von Hussiten zerstört wurde, praktisch den Erzfeinden der Zisterzienser, versteht man diese große Geste.

Chiesa di Nostra Signora di Sedlec.jpg
By Jose Antonio at Italian Wikipedia, CC BY 3.0, Link

Vojtěch Birnbaum über die Romanische Renaissance

Die 1924 in Prag erschienene kleine Schrift des tschechischen Kunsthistorikers Vojtěch Birnbaum (1877-1934) wurde jetzt von der UB Heidelberg ins Netz gestellt:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/birnbaum1924

Sie wies auf das Wiederaufgreifen romanischer Formen in der Architektur, Skulptur und Malerei der Renaissance hin.

Die Rezeption des Büchleins beschränkt sich vor allem auf Literatur in tschechischer Sprache:

https://www.google.de/search?q=%22Rom%C3%A1nsk%C3%A1+renesance%22+birnbaum&num=100&tbm=bks (15 relevante Treffer)
https://www.google.de/search?q=%22Romanska+renesance%22+birnbaum&num=100&tbm=bks (5 relevante Treffer)
https://babel.hathitrust.org/cgi/ls?field1=ocr;q1=%22Rom%C3%A1nsk%C3%A1%20renesance%22%20birnbaum;a=srchls;sz=100 (128 Treffer)

Ich selbst bin auf Birnbaum in dem Aufsatz über retrospektive Tendenzen in der Schreiner-Festschrift 1995 eingegangen:

http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/395/

und habe ihn natürlich berücksichtigt in der erweiterten Bibliographie auf meiner ehemaligen Homepage:

http://archive.li/btVZI#selection-621.19-621.54

Mein seinerzeitiges Zitat der deutschen Besprechung/Zusammenfassung von W. R. Zaloziecky war nicht ganz genau, da es vom Jahrgang 1924 der Wiener Zeitschrift „Belvedere einen separat paginierten Forum-Teil gibt, in dessen Teil 2, S. 90f. der Text zu finden ist:

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=bel&datum=1924&page=1278&size=45

Dagobert Frey wies in den MIÖG 1950, S. 745f. (Der Chor der Stadtpfarrkirche in Feldkirch) kurz auf die romanisierenden Formen der Renaissance und Birnbaums Arbeit hin.

1969 schrieb Jiřina Hořejší in Umeni einen kritischen Aufsatz „In margine Birnbaumovy teze o románské renesanci“

Michael Schmidts Darlegungen in „Reverentia und Magnificentia“ (1999), S. 130ff. zur Romanischen Renaissance sind methodisch fehlerhaft, wie Stefan Hoppe 2003 (leider ohne Bezugnahme auf Birnbaum) zeigte (in: Wege zur Renaissance – dem gleichen Band, in dem mein „Stil als Erinnerung“ erschien).

http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/996/

Ethan Matt Kavaler widmete Birnbaums These und ihrer Rezeption im Art Bulletin 2005 eine längere Anmerkung (61):

https://www.academia.edu/9888623/Nature_and_the_Chapel_Vaults_at_Ingolstadt

Korcula, cathedral St. Mark.JPG
Von CosalEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link

Birnbaums Abbildung 13 (unten) ist der Dom im kroatischen Korčula (heutiger Zustand oben), der romanisch erscheint, aber im 15. und 16. Jahrhundert entstand (laut Wikipedia). Schmidt 1999 hat dieses Beispiel nicht berücksichtigt.

„Flache Geschichte zielt drauf ab, sich der Mühen der Komplexität zu entledigen“

Kircher-Kannemanns Kultur-News KW 44-2017 beschenken uns einmal mehr mit lesenswerten Luther-Links. Das Zitat in der Überschrift stammt von Achim Landwehr, der sein Lutherblog für eine Polemik, die wir Nerds gern als Rant bezeichnen, kurz reaktiviert hat.

Der Gmünder Püchler schuf noch weitere kalligrafische Luther-Porträts.

Wie eine Fälschung bis heute von Antisemiten genutzt wird – die Protokolle der Weisen von Zion

http://www.zeit.de/zeit-geschichte/2017/03/protokolle-weisen-zion-antisemitismus-faelschung

„Der Irrglaube an eine jüdische Weltverschwörung beruht auf einer absurden Fälschung: den „Protokollen der Weisen von Zion“. Obwohl schnell entlarvt, befeuert das Machwerk den Judenhass bis heute.“

Via
https://www.piqd.de/zeitgeschichte/wie-eine-falschung-bis-heute-von-antisemiten-genutzt-wird-die-protokolle-der-weisen-von-zion

https://de.wikipedia.org/wiki/Protokolle_der_Weisen_von_Zion

Fälschungen in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/9580

Den Thesenanschlag gab es nicht!

Sagt zum Reformationstag Volker Leppin:

http://katholisch.de/aktuelles/standpunkt/den-thesenanschlag-gab-es-nicht

Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/95_Thesen

Darstellung des Thesenanschlags in der Speyrer Gedächtniskirche (Foto I. Giel, PD-self)

Nachtrag:

„Dear all,

There are probably others I have missed, but I thought I’d share links to various European library blogs commemorating Martin Luther and the nailing of his 95 theses to the church door in Wittenberg 500 years ago today:

https://universityofglasgowlibrary.wordpress.com/2017/10/31/reformation-500/

https://standrewsrarebooks.wordpress.com/2017/10/31/500th-anniversary-of-the-reformation/

http://blogs.bl.uk/european/2017/10/500-years-of-reformation.html#sthash.ZkFDlijV.gbpl

https://trinitycollegelibrarycambridge.wordpress.com/2017/10/31/31-october-1517-the-birth-of-luthers-reformation/

https://rylandscollections.wordpress.com/2017/10/31/8424/

http://blogs.bodleian.ox.ac.uk/taylorian/2017/10/31/martin-luther-ein-sendbrief-vom-dolmetschen-an-open-letter-on-translating-1530/

https://blog.slub-dresden.de/beitrag/2017/10/30/herausforderung-reformation/

(and Dresden’s rather wonderful online exhibition of 95 manuscripts from the Reformation: https://reformation.slub-dresden.de/)

Best wishes,

Simon
Simon Beattie Ltd“ (EXLIBRIS-L)

Wiedertäuferkäfige

sind nur ein Thema der aktuellen Kultur-News von Anja Kircher-Kannemann.

Über die Debatte in Münster berichtet der (hier nur ungern zitierte, da meist unseriöse) FOCUS:

„Für den heutigen Umgang mit dem historischen Relikt der Körbe skizzierte er [Prof. Franz-Josef Jakobi] drei Optionen: 1. Man lässt alles so, wie es ist, und überlässt es dem Betrachter, seine eigene Einstellung dazu zu finden. 2. Man hängt die Körbe ab, weil sie als grausames Siegeszeichen die Verdammung eines Teils der reformatorischen Bewegung symbolisieren. Im Stadtmuseum könnten sie dann als historisches Zeugnis fachlich kommentiert und eingeordnet werden. 3. Man belässt sie als Teil des münsterschen Geschichtserbes an ihrem Ort, installiert aber auf dem Lambertikirchplatz ein Informationsangebot, das – in zeitgemäßer Medientechnik – die historischen Hintergründe der Körbe und des Umgangs mit ihnen erläutert.“

Zu vergleichbaren Schanddenkmalen und weiteren Täufer-Memorabilien in Münster ist zu vergleichen:

Klaus Graf: Das leckt die Kuh nicht ab. „Zufällige Gedanken“ zu Schriftlichkeit und Erinnerungskultur der Strafgerichtsbarkeit
Online-Version: http://web.archive.org/web/20070929155426/http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/strafj.htm

Muenster Lamberti Koerbe 6428.jpg
Von Rüdiger Wölk
This photo was taken by Rüdiger Wölk. CC BY-SA 2.5, Link

Stadt-Phantasien: Erzähl-Male und Sprichwörter

Als Preprint gibt es auf Humanities Commons meinen Beitrag zur Regensburger Tagung Stadtgeschichte(n) 2016.

https://hcommons.org/deposits/item/hc:16119

Der Beitrag zur städtischen Erinnerungskultur im spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Deutschland befasst sich mit Erzähl-Malen (Denkmäler, die Erzählungen provozieren) und lokalen, auf Ereignisse in der eigenen Stadt bezüglichen Sprichwörtern. Im abschließenden Abschnitt über Träger und Funktionen wird der Begriff Phantasie für Traditionen vorgeschlagen, die eher schwierig als legitimierende Mythen interpretiert werden können.

open-access-week-300x97

Johanniskirche jeb gmuend.jpg
Von Unbekannt – Julius Erhardsche Bildchronik Städtisches Museum Schwäbisch Gmünd, Gemeinfrei, Link

#erzählforschung

Deutsche Historische Bibliografie (noch sehr beta)

„Ende 2015 wurde die Arbeit an den ‚Jahresberichten für deutsche Geschichte‘ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften eingestellt. Bereits 2013 war die Auflösung der Arbeitsgemeinschaft Historischer Forschungseinrichtungen (AHF) als Träger der ‚Historischen Bibliographie‘ erfolgt. Daher existiert derzeit keine Fachbibliografie, die epochenübergreifend Forschungen zur deutschen Geschichte oder den wissenschaftlichen Output der deutschen Geschichtswissenschaft erfassen würde.

Angesichts dieser Situation entwickelt die Bayerische Staatsbibliothek im Rahmen des FID und in Zusammenarbeit mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, dem Institut für Zeitgeschichte und dem Deutschen Museum die Deutsche Historische Bibliografie (DHB).

Dieser Neuanfang bietet die Chance, durch Bündelung der Ressourcen bisheriger und künftiger Kooperationspartner die Nachweissituation geschichtswissenschaftlich relevanter Publikationen auf eine neue, zeitgemäße Grundlage zu stellen und ein modernes Fachinformationssystem aufzubauen.“

https://www.historicum.net/dhb/projekt/

Die wichtigste Bibliographie für das Mittelalter, die Regesta Imperii, ist nicht mit im Boot.

Mit der Autorenkennzeichnung „Graf, Klaus“ findet man ganze vier (ältere) Publikationen. Mareike König: 2 Publikationen, eine mit Online-Nachweis in Perspectivia.net.

Martin Wrede: Die heroische Monarchie der Frühen Neuzeit. Ritter, Feldherren, Schauspieler (Francia 2013): nicht vorhanden.

Bei Wrede werden vier Titel genannt, ein von ihm herausgegebener Sammelband erscheint als Monographie; man muss genau hinschauen, um ihn als Herausgeber festzustellen. Was Wrede mit „Aus Preußen über Russland und Turkestan nach Amerika“ zu tun hat, erschließt sich mir nicht.

Zum Schlagwort Kloster Hirsau gibt es nur sieben (7) Titel. Man vergleiche die Regesta Imperii.

Bei Hildegard von Bingen erscheint die „Kulturgeschichte der deutschen Küche“. Wieso? (Sie wird erwähnt im nicht verlinkten Inhaltsverzeichnis.)

OPACs werden nicht verlinkt.

Rezensionen: werden nicht nachgewiesen.

Inhaltsverzeichnisse: werden nicht verlinkt.

Normdaten (GND): werden nicht genutzt.

Permalinks für die Einträge (bzw. Schlagworte, Personen) sind nicht vorhanden.

Kein Export in Literaturverwaltungsprogramme.

Nichts ist realisiert, was einigermaßen zukunftsweisend wäre.

Kurz: der übliche BSB-Murks!

Von wegen Sensation: Luthers Ablassbrief lange bekannt

„Der Kirchenhistoriker Hartmut Kühne kritisiert Berichte über den Fund eines Ablassbriefes mit dem Namen Martin Luthers. Die Direktorin des Weserrenaissance-Museums in Lemgo, Vera Lüpkes, hatte in einem Interview gesagt, sie habe das Schriftstück in der spanischen Nationalbibliothek gefunden. „Diesen Ablassbrief hatte der Franziskaner Reinhold Weijenborg schon vor fast 60 Jahren in Madrid entdeckt und ihn 1960 in einem umfangreichen französischen Aufsatz veröffentlicht“, sagte Kühne der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Sonntag in Berlin. Das Stück sei in der deutschen Forschung bekannt und zuletzt im Jahr 2012 nochmals von dem Erfurter Historiker Rudolf Benl analysiert worden.“ (katholisch.de) Unkritisch berichtet hatte auch die FAZ.

Nur bei Kath.de fand ich Kühnes Quellenangaben:

[Reinhold Weijenborg] – «Luther et les cinquante et un Augustins d’Erfurt», in: Revue d’Histoire Ecclésiatique 55 (1960), S. 819-875.

[Rudolf Benl] – «Ein Erfurter Beichtbrief aus dem Jahre 1508 als frühes Luther-Zeugnis», in: Jahrbuch für Erfurter Geschichte 7 (2012), S. 9-24.

– Tetzel-Historie: http://www.lukasverlag.com/programm/titel/464-johann-tetzel-und-der-ablass.htm (Buchwerbung)

Siehe z.B. auch:
https://books.google.de/books?id=IZc3AAAAIAAJ&pg=PA77
https://books.google.de/books?id=qaN6_Hc5VdwC&pg=PA26

Ablasskrämer. „Den folgenden Link bitte kopieren und im Browser öffnen, Hypotheses verbietet Direktlinks auf Seiten, deren Internetadresse eine Bilddateiendung aufweist“ verbotener Link, JPG-Direktlink, ohne Metadaten, kommerzieller Kürzungsdienst

Die TU bekommt zwei neue Professoren für die Antisemitismusforschung

http://www.tagesspiegel.de/wissen/zentrum-fuer-antisemitismusforschung-an-der-tu-wie-bilder-hass-erzeugen/20472766.html

Sie untersuchen unter anderem antijüdische Plakate und Karikaturen. Der Belgier Arthur Langerman hat dazu seine große Sammlung zur Verfügung gestellt.

https://www.theguardian.com/artanddesign/2017/mar/27/holocaust-survivor-antisemitic-art-arthur-langerman

Eine Verwaltungsangestellte und ein Softwareentwickler rekonstruieren jüdisches Leben in Mecklenburg

Piqd weist hin auf ein DLF-Feature, in dem es heißt:

Das war glaube ich 2011, da war ich in einer Westmecklenburger Stadt unterwegs und hatte mich beim Amt angemeldet, weil ich im Stadtarchiv die Judenakten haben wollte, um zu recherchieren. Da habe ich tatsächlich zu hören bekommen: „Wir haben hier noch Täterfamilien und wir wollen keinen Ärger und Sie brauchen das nicht.“ Ich habe die Judenakten dann tatsächlich nicht bekommen. Aber für mich war das mehr oder weniger der sogenannte Fehde-Handschuh.

Die von beiden betriebene umfangreiche Website:

http://www.juden-in-mecklenburg.de/