Venerische Krankheiten und Quedlinburger Äbtissinnen in ottonischer Zeit

… haben erst einmal nichts miteinander zu tun, sind aber Themen von Wiener Abschlussarbeiten, die nun online frei einsehbar sind:

„In der vorliegenden Arbeit „Venerische Erkrankungen vor Gericht. Ein Vergleich zwischen theoretischen Abhandlungen und protokollierten Eheverfahren der Frühen Neuzeit“ werden Gerichtsakten von 69 Ehepaaren, die zwischen Mitte des 17. Jahrhunderts und 1783 vor dem Wiener- oder Passauer Konsistorium prozessierten, untersucht“, schreibt Bianca Burger 2016.
http://othes.univie.ac.at/44204/

Kramreither, Nicole Elisabeth (2016) Kloster und Herrschaft. Äbtissinnen und Fürstinnen ottonischer Zeit im Spiegel herrschaftlicher Macht.
Masterarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
http://othes.univie.ac.at/44203/
#histmonast

Wie immer ärgere ich mich darüber, dass der unglaublich wichtige Untertitel jeweils in den Metadaten regelrecht versteckt wird. Was sind das für Menschen, die für andere Daten präsentieren, ohne darüber nachzudenken, was den Nutzer am meisten interessiert?

Die Antoniter in den Libri Quietantiarum 1396-1511

„Bei den Libri Quietantiarum handelt es sich um 31 Bände, die Quittungskopien von Annaten- und auch einiger Servitienzahlungen (unter Angabe der erbetenen und u. U. auch einer bisherigen Pfründe, deren Jahreseinkünfte, Zahlungsweise und -ort) an die Apostolische Kammer aus den Jahren 1396 bis 1511 enthalten (Archivio di Stato di Roma, Fondo Camerale, Parte Prima, X. Libri Quietantiarum, Sér. no. 1112-1142 [1396-1511]). Aus diesen 31 Bänden hat Adalbert Mischlewski in den Jahren 1974 bis 1980 sämtliche Antoniterbetreffe, rund 200 Eintragungen, exzerpiert.“ Diese können auch elektronisch eingesehen werden unter:

http://www.antoniterforum.de/urkundenmaterialien/libri-quietantiarum

#histmonast

Saints and the City. Beiträge zum Verständnis urbaner Sakralität in christlichen Gemeinschaften

Der zum Thema Stadtpatron wichtige Sammelband von 2015 liegt Open Access vor:

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:bvb:29-opus4-67296

In der HZ 304 (2017) – DOI kostenpflichtig – bemängelt Benjamin Müsegades Versäumnisse beim Lektorat, die „Masse an Verschreibungen und Flüchtigkeitsfehlern“ sei „schlicht erschreckend“ (S. 436).

Frühneuzeitliche Supplikationspraxis

Einige Aufsätze in den Beiträgen zur Rechtsgeschichte Österreichs 2015/2:

http://hw.oeaw.ac.at/7867-5inhalt?frames=yes (Open Access)

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/62955

Suppliken „sind in den letzten beiden Jahrzehnten von der Forschung vermehrt für Fragestellungen der Alltags- und Sozialgeschichte, aber auch der Verwaltungs-, Verfassungs- und Gesetzgebungs-Geschichte herangezogen worden. Sie stellten einen wesentlichen Kommunikationskanal zwischen Obrigkeiten und Untertanen dar. Sie sind Indikatoren für die Handhabung, Durchsetzung und Akzeptanz von Normen, dienten der Zentralverwaltung gegenüber Unterbehörden als Kontrollinstrumentarium und konnten in großer Zahl ihrerseits auf den Normsetzungsprozess einwirken, wobei sie hier funktionell in die Nähe ständischer Gravamina rücken (Bürgerunruhen). Darüber hinaus kam S. in Konflikt- und Krisensituationen vielfach eine Ventilfunktion zu“ (Martin Schennach: Supplik. In: Enzyklopädie der Neuzeit Bd. 13. Stuttgart/Weimar 2011, Sp. 146–148, zitiert nach der Online-Ausgabe bei Brill. Literatur:

[1] R. Blickle, Supplikationen und Demonstrationen. Mittel und Wege der Partizipation im bayerischen Territorialstaat, in: W. Rösener (Hrsg.), Kommunikation in der ländlichen Gesellschaft vom MA bis zur Moderne, 2000, 263–317

[2] W. Dolezalek, Art. Suppliken, in: HRG 5, 1998, 94–97

[3] K. Härter, Policey und Strafjustiz in Kurmainz. Gesetzgebung, Normdurchsetzung und Sozialkontrolle im frühnzl. Territorialstaat, 2005

[4] A. Holenstein, »Gute Policey« und lokale Gesellschaft im Staat des Ancien Régime. Das Fallbeispiel der Markgrafschaft Baden(-Durlach), 2 Bde., 2003

[5] B. Kümin / A. Würgler, Petitions, Gravamina and the Early Modern State. Local Influence on Central Legislation in England and Germany (Hesse), in: Parliaments, Estates and Representation 17, 1997, 39–60 [Autorversion]

[6] H. Millet (Hrsg.), Suppliques et requêtes. Le gouvernement par la grâce en Occident (XIIe-XVe siècle), 2003

[7] C. Nubola / A. Würgler (Hrsg.), Operare la resistenza. Suppliche, gravamina e rivolte in Europa (secoli XV–XIX), 2006

[8] M. Schennach, Supplikationen, in: J. Pauser et al. (Hrsg.), Quellenkunde der Habsburgermonarchie (16.–18. Jh.), 2004, 572–584 [nicht online]

[9] M. Schennach, Gesetz und Herrschaft. Zur Entstehung des Gesetzgebungsstaates am Beispiel Tirols (Diss. Innsbruck), 2009

[10] O. Ulbricht, Supplikationen als Ego-Dokumente. Bittschriften von Leibeigenen aus der ersten Hälfte des 17. Jh.s als Beispiel, in: W. Schulze (Hrsg.), Ego-Dokumente. Annäherung an den Menschen in der Geschichte, 1996, 149–174

[11] L. H. van Voss (Hrsg.), Petitions in Social History, 2001.

Ergänzend die Bibliographie des Artikels „Petitionsrecht“ in der Enzyklopädie der Neuzeit von Diethelm Klippel:

Quellen

[1] Art. Petition, Adresse, Beschwerde, Vorstellung; Petitionsrecht, in: Rotteck-Welcker 12, 1841, 444–466 [Google Books]

[2] R. von Mohl, Beiträge zur Lehre vom Petitionsrecht in constitutionellen Staaten, in: Zsch. für die gesamte Staatswissenschaft 4, 1847, 137–199. [JSTOR (frei)]

Sekundärliteratur

[3] R. C. Bailey, Popular Influence upon Public Policy. Petitioning in Eighteenth-Century Virginia, 1979

[4] J. E. Bradley, Popular Politics and the American Revolution in England. Petitions, the Crown, and Public Opinion, 1956 [recte: 1986]

[5] L. Heerma van Voss (Hrsg.), Petitions in Social History, 2001

[6] M. Köhler, Die nationale Petitionsbewegung zu Beginn der Revolution 1848 in Hessen, 1985

[7] J. H. Kumpf, Petitionsrecht und öffentliche Meinung im Entstehungsprozeß der Paulskirchenverfassung 1848/49, 1983

[8] D. Mohme, Das Petitionsrecht im Vormärz, 1992

[9] C. Nubola / A. Würgle (Hrsg.), Bittschriften und Gravamina. Politik, Verwaltung und Justiz in Europa (14.–18. Jh.), 2005

[10] G. Sautel, Droit de pétition, doctrine sociale et perspective révolutionnaire, mai 1791, in: J.-L. Harouel (Hrsg.), Histoire du droit social. Mélanges en hommage à Jean Imbert, 1989, 483–492

[11] E. Toprakyaran, Das osmanische Petitionswesen (mezalim) seit dem 18. Jh. am Beispiel von Stadt und Provinz Trabzon, 2007.)

Darstellung 1621

Jedem das Seine

„Abgeleitet von der Devise des preußischen Schwarzen Adlerordens ist Suum cuique das Motto der Feldjägertruppe der deutschen Bundeswehr […]. In Gerichtsverfahren gegen einen Mann, der auch Mitglied der rechtsextremen Nationaldemokratischen Partei ist, urteilten im Dezember 2015 das Amtsgericht Oranienburg, im November 2016 das Landgericht in Neuruppin und im April 2017 das Oberlandesgericht Brandenburg, dass eine Tätowierung, die einen Auschwitz-Wachturm und das Buchenwald-Logo „Jedem das Seine“ darstellt, als Billigung des Massenmordes an Juden im Dritten Reich strafrechtlich zu ahnden ist, wenn sie in einem Schwimmbad öffentlich gezeigt wird.“ (Wikipedia)

BW Barettabzeichen Feldjäger.jpg
Von YjihEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link

“Pizzagate” and the Nocturnal Ritual Fantasy

http://www.publicmedievalist.com/pizzagate-cults/

„A persistent delusion exists Western culture: that shadowy, conspiratorial groups gather together in secret—preferably at night—to plot the overthrow of society. As part of their plotting, the conspirators supposedly ritually abuse, murder, and consume innocent children.

Ideas about this conspiracy have appeared repeatedly throughout our history. Historian Norman Cohn called this recurrent conspiracy theory “the nocturnal ritual fantasy.” Cohn argues that imperial Romans made these claims against early Christians; later medieval Christian authorities, in turn, made similar allegations against Christian heretics, Jews, and so-called “witches”. Belief in the nocturnal ritual delusion helped to justify deadly violence against these marginalized groups, and, in fact, played an important role in establishing their very marginality.

In all cases, the claims were false. They were nothing more than the imagined behaviour of fantastical enemies that existed more in the minds of those who feared them than in reality. The recent “Pizzagate Conspiracy” that came to a head during and in the wake of the recent American presidential election is a modern form of the nocturnal ritual fantasy. In this modern shape it is just as threatening as its past manifestations, with the threat of violence inherent in those who believe it.“

600 Jahre Herzogtum Kleve

Hagemann, Manuel: Zum Jahrestag der Erhebung Adolfs II. auf dem Konstanzer Konzil, 28. April 1417, in: Rheinische Geschichte – wissenschaftlich bloggen, 28.04.2017, http://histrhen.landesgeschichte.eu/2017/04/600-jahre-herzogtum-kleve/

Kleve-St-Wappen.png
Von Le sieur de Bellenville, roi d’armes en Artois. – Armorial Bellenville, 52r (Digitalisat), Gemeinfrei, Link

Sprichwörtliches: Der Tuttlinger Frieden

Kaum beachtet wurden bisher Ereignis-Sprichwörter als Medien der Erinnerungskultur, also sprichwörtliche Wendungen und Vergleiche, die auf ein historisches Ereignis Bezug nehmen.1 Meine Durchsicht des von Samuel Singer begründeten „Thesaurus proverbiorum medii aevi. Lexikon der Sprichwörter des romanisch-germanischen Mittelalters“ (13 Bände 1995-2002) blieb nahezu ohne Ergebnis, aber immerhin wurde ich so auf eine Stelle in der von Froben Christoph von Zimmern (gestorben 1566) verfassten Chronik der Grafen von Zimmern2 aufmerksam3:

Aber es war ain Dutlinger friden, der nit lang weret.

Man hat also in der Mitte des 16. Jahrhunderts einen bald gebrochenen Frieden als Tuttlinger Frieden bezeichnet. Noch zwei weitere Belege aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhundert ließen sich ausfindig machen. Am 19. Juni 1506 schrieb Maximilian I. an Herzog Erich von Braunschweig ironisch, „er und der König von Ungarn machten alle Tage einen Tuttlinger frieden“.4 Am 7. Januar 1533 beklagte sich Ambrosius Blarer aus Isny an Johann Machtolf über den Stadtschreiber von Isny, der den kaiserlichen Frieden nicht gelten lassen wolle. Er sage, „er seye ain Dutlinger friden“.5

Hans-Joachim Schuster hat in den Tuttlinger Heimatblättern 2004 eine mir schlüssig erscheinende Deutung des Sprichworts vorgelegt.6 Im Sommer 1376 schlossen sich 14 vor allem oberschwäbische Reichsstädte unter Führung Ulms zu einem gegen Kaiser Karl IV. und Graf Eberhard von Württemberg gerichteten Städtebund zusammen. Ende September des Jahres begab sich Karl IV. zu einem Feldzug nach Schwaben und belagerte Ulm. Anfang Oktober vermittelte Herzog Friedrich von Bayern einen Frieden zwischen dem Kaiser und den widersetzlichen Reichsstädten, dessen Wortlaut nicht erhalten ist. Aber bereits am ersten Geltungstag, einem Sonntag, kam es nach einer Klageschrift von Reutlingen und anderen Städten zu kriegerischen Auseinandersetzungen und Fehdehandlungen. Unter anderem berichtete Rottweil, dass die (seit kurzem württembergischen) Tuttlinger den Rottweiler Bürger Georg von Lupfen am Sonntag gefangen genommen und seine Burg Lupfen erobert hätten.7

Bei genauer Überprüfung der Angaben Konrad Rusers ergeben sich freilich erhebliche Bedenken gegen die von ihm angegebene Chronologie. Wenig hilfreich ist es, dass Ruser nur Quellen, aber keine Sekundärliteratur zitiert und so die Überprüfung seiner recht anfechtbaren Interpretationen erschwert. Nr. 607 setzt den Frieden auf den 28. September. Wenn die Augsburger Baumeisterbücher wöchentlich abrechneten, können die Einträge (in Nr. 606) zum Sonntag, 28. September 1376 (Ausgaben für zwei Gesandte nach Ulm wegen des Friedens mit Herzog Friedrich, acht Tage auswärts) und Sonntag, 5. Oktober 1376 (Welschwein für die Friedensboten) das genaue Datum nicht sichern.8 Ruser verweist auf den Beginn des Friedens am Sonntag (so ausdrücklich die undatierte städtische Klageschrift Nr. 609) und auf das von Burkhart Zink9 fälschlich zu 1377 angegebene Datum Michaelis (Montag, 29. September). Das Datum Michaelis, aber auf 1377 bezogen, begegnet ebenfalls in der im April 1377 ausgestellten Quittung Herzog Friedrichs über 82 Gulden von Ulm, den Ulmer Anteil an den ihm für seine Unkosten bei der Vermittlung von den Städten zugesagten 500 Gulden (Nr. 631).10 Nebenbei sei angemerkt, dass diese doch recht hohe Summe den Verdacht nahelegt, dass die Städte sich den Frieden „gekauft“ haben.

Rusers Behauptung, dass der Feldzug und wohl auch die Belagerung von Ulm vor dem 21. September begonnen habe (S. 611 Anm. 37), überschätzt die chronologische Genauigkeit der Augsburger Baumeisterbücher (Nr. 606). Am 21. September wurden abgerechnet: Boten nach Nördlingen, wo der Kaiser lag; nach Ulm, vor dem der Kaiser lag; nach Giengen und nach Langenau, wo der Kaiser lag; nach Elchingen, wo der Kaiser lag, nach Ulm „do der kayser vor Ulme lag; der lag drei tag still“. Zur Überprüfung heranzuziehen ist das Itinerar Karls IV. in den Regesta Imperii (Stand 2013):11 Am 21. September urkundete er in Nürnberg, vom 27. bis 29. September in Giengen, vom 30. September bis 6. Oktober „vor Ulm“. In Nürnberg ist er wieder spätestens am 16. Oktober. Es ist wenig plausibel, dass die Reihenfolge der Baumeisterbücher-Eintragungen Nördlingen, Ulm, Giengen/Langenau dem tatsächlichen Ablauf entspricht. Nach der Ellwanger Chronik begann die Belagerung Ulms nach Michaelis.12 Der Augsburger Chronist Wahraus sagt, dass der Kaiser am Tag nach Michaelis (30. September) mit den anderen Herren vor Ulm zog und sieben Tage dort lag.13 Dieses Datum stimmt mit dem Itinerar überein. Weniger gut informiert ist der Nürnberger Ulman Stromer, der den Beginn der Belagerung auf den dritten Tag nach Michaelis setzt14 und für den Abzug den 9. Oktober (Donnerstag vor Gallus 1377 statt richtig 1376) nennt.15

Weder ist es wahrscheinlich, dass der Bayernherzog einen Frieden abgeschlossen hat, bevor der Kaiser überhaupt in Ulm eingetroffen ist, noch dass der befristete Waffenstillstand schon am 28. September in Kraft getreten ist. Um Michaelis waren die bayerischen Herzöge noch in Augsburg und feierten dort.16 Das über den Konflikt aus erster Hand unterrichtende Schreiben des Städtebunds an Frankfurt vom 8. November 1376 (Nr. 616) erweckt den Eindruck, dass die heftigen Kriegshandlungen vor Ulm mindestens einige Tage währten. Zum 5. Oktober wurde die Bewirtung der Boten, die die Nachricht vom Frieden brachten, in Augsburg abgerechnet. Es spricht daher alles dafür, dass der Sonntag, an dem der Frieden in Kraft trat, der 5. Oktober und nicht der 28. September war. Zuvor hatte es wohl einen dreitägigen Waffenstillstand gegeben (der Kaiser „lag drei tag still“). Der Frieden dürfte zwischen dem 1. und dem 5. Oktober ausgehandelt worden sein. Nach dem Inkrafttreten des Friedens wohl am Sonntag, dem 5. Oktober, zog der Kaiser vermutlich am Dienstag (Wahraus) oder am Donnerstag (Stromer) wieder ab. Die Klageschrift der Städte Nr. 609 enthält keine Beschwerden der Stadt Ulm gegen den Kaiser und sein Heer. Ulmer Klagepunkte richten sich nur gegen die Diener Albrechts von Rechberg. Es fällt auf, dass die Klageschrift Verstöße gegen den Frieden für den Sonntag bis Mittwoch anführt, um dann bei Reutlingen auf den 14. Oktober und bei Weil der Stadt auf den 11. Oktober zu springen, was ebenfalls für den Friedensbeginn erst am 5. Oktober spricht.

Die Ulmer Chronik des späten 15. Jahrhunderts bietet eine schwankhafte Traditionsbildung, der für die Abläufe im Herbst 1376 wohl nichts zu entnehmen ist.17 Sebastian Fischers Ulmer Chronik aus dem 16. Jahrhundert18 enthält eine Notiz, die offenbar aus der viel rezipierten Augsburger Druckschrift „Chronica new“ stammt.19

In Ermangelung eines besseren Anknüpfungspunkts darf man davon ausgehen, dass die Redewendung vom Tuttlinger Frieden auf den Friedensbruch der Tuttlinger 1376 am ersten Tag (wohl am 5. Oktober) des zwischen Karl IV. und seinem Anhang und den Reichsstädten verabredeten Friedens zurückgeht. Der Tuttlinger Friede wurde demnach nicht in Tuttlingen geschlossen, sondern von den Tuttlingern gebrochen. Der sprichwörtliche Vergleich weist die Schuld für den Friedensbruch der württembergischen Seite zu, ist also wahrscheinlich reichsstädtischer Provenienz. Die Erinnerungskultur der Städte war ja der Gewinner des Kampfs um die Erinnerungshoheit im Konflikt Adel vs. Städte.20 Dass man schon im 15. Jahrhundert im deutschen politischen Diskurs allgemein vom Tuttlinger Frieden sprach, um einen wertlosen, sofort gebrochenen Friedensschluss zu bezeichnen, muss nicht notwendigerweise angenommen werden. Denkbar ist auch, dass die Reichsstädte erst um 1500 die anderen Stände mit dem aus ihrer Sicht denk- und erinnerungswürdigen Friedensbruch Württembergs 1376 konfrontierten. Das historische Wissen könnte in Ratsfamilien überliefert worden sein. An erster Stelle mag man angesichts der Traditionsbildung zu 1376 an Ulm zu denken, es kommt aber auch das unmittelbar von Tuttlingen geschädigte Rottweil in Betracht. In Schwäbisch Gmünd bezeugt ein Zeugenverhör um 1498, dass Ratsherren aufgrund mündlicher Weitergabe urkundlich nicht festgehaltene Hintergründe eines zweihundert Jahre zurückliegenden Rechtsgeschäftes wussten.21 Freilich hatten solche Angehörige der Führungsschicht auch Zugang zu heute verlorenen schriftlichen Quellen. Ein in jeder Hinsicht zwingender Beweis für die nur mündliche Tradierung des Tuttlinger Friedens über 125 Jahre hinweg ist also nicht möglich.

#forschung

  1. Siehe https://archivalia.hypotheses.org/1155 mit weiteren Nachweisen. Zuletzt: https://archivalia.hypotheses.org/62032. []
  2. Hrsg. von Karl August Barack 2. Auflage Bd. 3 (1881), S. 225 (Wikisource). Zu den Sprichwörtern in der Zimmerischen Chronik vgl. die Auflistung im Register (Wikisource). []
  3. Thesaurus Bd. 12, S. 62 mit falscher Deutung. []
  4. Heinrich Ullmann: König Maximilian I. Bd. 2 (1891), S. 281 (Internet Archive). Hinweis ohne Nachweis in Fischers Schwäbischem Wörterbuch Bd. 2 (1908), Sp. 521 (Internet Archive). []
  5. Briefwechsel der Brüder Ambrosius und Thomas Blaurer 1509-1548. Bd. 1 (1908), S. 378 (Internet Archive). Gefunden über das Zitat bei Peer Frieß: Die Bedeutung der Stadtschreiber für die Reformation der süddeutschen Reichsstädte. In: Archiv für Reformationsgeschichte 89 (1998), S. 96-124, hier S. 104. []
  6. Hans-Joachim Schuster: „… ain Dutlinger friden, der nit lang weret“: der so genannte „Tuttlinger Frieden“ oder: die Tuttlinger als üble Friedensbrecher. In: Tuttlinger Heimatblätter NF 67 (2004), S. 7-18 (für die Besorgung danke ich Andreas Zekorn). Schusters wissenschaftlicher Apparat lässt zu wünschen übrig, es gibt nur ein Literaturverzeichnis ohne Seitenzahlen. Der Beleg aus dem Blarer-Briefwechsel war Schuster nicht bekannt. []
  7. Die einschlägigen Quellen bei Konrad Ruser: Die Urkunden und Akten der oberdeutschen Städtebünde II/2 (1988), S. 610-613, 617f. []
  8. Auszüge aus den Baumeisterbüchern mit falscher Datierung schon in den Chroniken der deutschen Städte Bd. 4 (1865), S. 183f. (Google Books). []
  9. Chroniken der deutschen Städte Bd. 5 (1866), S. 19 (Google Books). []
  10. Von Ruser nicht zitierte Erörterung bei Vischer in den Forschungen zu deutschen Geschichte 2 (1862), S. 28f. Anm. 2 (Internet Archive). []
  11. http://www.regesta-imperii.de/fileadmin/user_upload/downloads/ri_viii_itinerar.pdf. []
  12. MGH SS 10, S. 41 (dMGH). []
  13. Chroniken der deutschen Städte Bd. 4 (1865), S. 225 (Google Books). []
  14. Chroniken der deutschen Städte 1 (1862), S. 35 (Google Books). []
  15. Den 9. Oktober als Tag des Abzugs übernimmt Christoph Friedrich von Stälin: Wirtembergische Geschichte 3 (1856), S. 319 (UB Freiburg). []
  16. Chroniken der deutschen Städte Bd. 4, S. 183f. nach den Baumeisterbüchern. []
  17. Vgl. https://archivalia.hypotheses.org/29633 mit weiteren Hinweisen (Schlachtengedenken S. 98f. ist online in Freiburg). Seuffers Ausgabe (Google Books). In der Chronik falsch zu 1377 datiert. Mit dem Jahresgedächtnis an St. Johannes und Pauls Tag (Juni 26) fängt man nichts an. []
  18. Ausgabe von Carl Veesenmeyer (1896), S. 40 (UB Heidelberg). []
  19. Ausgabe von 1528 (Google Books). Womöglich Quelle für die Zimmerische Chronik Bd. 1, S. 223 (Wikisource). Sie geht nicht auf die Chronik von 1368 bis 1406 zurück (Chroniken der deutschen Städte Bd. 4, S. 48), sondern auf die Chronik von Wahraus. Hinweise auf frühneuzeitliche Darstellungen bietet Karl von Martens: Geschichte der innerhalb der gegenwärtigen Gränzen des Königreichs Württemberg vorgefallenen kriegerischen Ereignisse (1847), S. 74f. (Google Books), wenn er als Quellen für Carl Reichard: Geschichte der Kriege und Bürgerbewaffnung Ulms (1832), S. 28-31 (MDZ) „Nauclerus, Hortleder und Stumpf“ namhaft macht. Naukler hat für die Belagerung Ulms nur einen Satz übrig (MDZ). []
  20. Klaus Graf: „Der adel dem purger tregt haß“. In: Adelige und bürgerliche Erinnerungskulturen des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit (2000), S. 191-204, hier S. 203 (Gindok). []
  21. Klaus Graf: Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert (1984), S. 124 (Google Books). []

Generalstagebuch aus dem Ersten Weltkrieg mit Copyfraud ins Netz gestellt

http://www.wlb-stuttgart.de/sammlungen/bibliothek-fuer-zeitgeschichte/themenportal-erster-weltkrieg/tagebuecher-und-briefe/tagebuch-von-otto-von-emmich/

Wieso gibt es keine OCR des maschinenschriftlichen Texts?

Der Hinweis „Publikation nur mit Genehmigung“ ist Copyfraud, da der General vom Emmich 1915 starb. Editio princeps ist auszuschließen, wie sich aus der folgenden Angabe ergibt.

„Im Kontext der Digitalisierung von Buchbeständen der Bibliothek für Zeitgeschichte (BfZ) zum Ersten Weltkrieg wurde eine Abschrift des Tagebuchs von General von Emmich wiederentdeckt. Der Nachlass Emmichs ging 1945 bei einem Luftangriff auf das preußischen Heeresarchivs in Potsdam verloren. Hierbei wurde wahrscheinlich auch das Original-Tagebuch zerstört.

Heute existieren nur noch zwei Abschriften: eine im Bundesarchiv-Militärarchiv in Freiburg (Signaturen MSG 2/4704 bis MSG 2/4707) und diejenige in der BfZ. Das Exemplar der BfZ war bis vor kurzem im Buchbestand eingereiht.“

Via
https://vifabenelux.wordpress.com/2017/04/13/bibliothek-fuer-zeitgeschichte-tagebuch-von-otto-von-emmich-digitalisiert/

Bernau bei Berlin rehabilitiert Opfer der Hexenverfolgungen

U. a. der „Tagesspiegel“ berichtet:
Als erste Kommune in Brandenburg: Bernau rehabilitiert Opfer der Hexenverfolgung
http://www.tagesspiegel.de/berlin/als-erste-kommune-in-brandenburg-bernau-rehabilitiert-opfer-der-hexenverfolgung/19666628.html

Dazu Unterlagen aus Bernau (ohne Garantie der Vollständigkeit):

DIE LINKE – Vorbereitung einer Rehabilitation der zu Unrecht der Hexerei bezichtigten und zum Opfer gefallenen Menschen in Bernau, Vers. 1, 02.11.2016
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/ausschuss-fuer-bildg-jug-kult-soz-sport/sitzungen_niederschriften/artikel-7_1_die_linke-vorbereitung_einer_rehabilitation_der_zu_unrecht_der_hexerei_bezichtigten_und_zum_opfer_gefallenen_menschen_in_bernau_6-709.html

Dass. Vers. 2, 02.11.2016:
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/finanzausschuss/sitzungen_niederschriften/artikel-7_1_die_linke-vorbereitung_einer_rehabilitation_der_zu_unrecht_der_hexerei_bezichtigten_und_zum_opfer_gefallenen_menschen_in_bernau_6-709.html

DIE LINKE / Bündnis90-Grüne/Piraten  – Vorbereitung einer Rehabilitation der zu Unrecht der Hexerei bezichtigten und zum Opfer gefallenen Menschen in Bernau, Vers. 4, 02.11.2016:
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/stadtverordnetenversammlung/sitzungen_niederschriften/artikel-8_3_die_linke-vorbereitung_einer_rehabilitation_der_zu_unrecht_der_hexerei_bezichtigten_und_zum_opfer_gefallenen_menschen_in_bernau_6-709.html

Fraktion DIE LINKE / Bündnis 90 – Grüne / Piraten / SPD / Freie Fraktion – Rehabilitation der zu Unrecht wegen Hexerei verfolgten, verurteilten und hingerichteten Frauen und Männer der Stadt Bernau, Vers. 1, 06.03.2017:
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/hauptausschuss/sitzungen_niederschriften/artikel-7_1_fraktion_die_linke_buendnis_90-gruene_piraten_spd_freie_fraktion-rehabilitation_der_zu_unrecht_wegen_hexerei_verfolgten_verurteilten_und_hingerichteten_frauen_und_maenner_der_stadt_bernau_6-784.html
und :
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/stadtverordnetenversammlung/sitzungen_niederschriften/artikel-10_1_fraktion_die_linke_buendnis_90-gruene_piraten_spd_freie_fraktion-rehabilitation_der_zu_unrecht_wegen_hexerei_verfolgten_verurteilten_und_hingerichteten_frauen_und_maenner_der_stadt_bernau_6-784.html

Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bernau bei Berlin; Finanzausschuss, Sitzung vom 15.11.2016, TOP 7.1:
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/finanzausschuss/sitzungen_niederschriften/artikel-niederschrift_21_1.html

Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bernau bei Berlin; 6. Stadtverordnetenversammlung, Sitzung vom 24.11.2016, TOP 8.3
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/stadtverordnetenversammlung/sitzungen_niederschriften/artikel-niederschrift_27_1.html

In der Wikipedia gibt es eine Zusammenstellung von Städten, die „eine offizielle moralische Rehabilitierung der wegen Hexerei verurteilten Menschen ausgesprochen“ haben:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung#Rehabilitierung_von_Opfern_der_Hexenverfolgung
Quelle:
http://anton-praetorius.de/downloads/Staedte%20Rehabilitation%20von%20Opfern%20der%20Hexenprozesse%202016%2004.pdf

 

SPIEGEL PLUS: Niemand sollte für einen solchen Mist 39 Cent zahlen

Der mythologische Irrweg der #erzaehlforschung feiert fröhliche Urständ: „Ist Frau Holle in Wahrheit die Gattin des Gottes Wotan? Forscher vermuten hinter der Märchenfigur einen lange verborgenen germanischen Volkskult, den sie jetzt zu enträtseln versuchen.“

Zum Eschweger Stadtarchivar Karl Kollmann, der solchen Unsinn in die Welt setzt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Kollmann_(Historiker)

Gerd Dicke über Priameln

https://ku-eichstaett.academia.edu/GerdDicke

„Mich wundert, das ich so frölich pin.“ Ein Spruch im Gebrauch. In: Kleinstformen der Literatur. Hg. von WALTER HAUG und BURGHART WACHINGER. Tübingen 1994 (Fortuna vitrea 14), S. 56-90

Priamel. In: RLW, Bd. 3, 2003, S. 157-159

Siehe auch hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=priamel&submit=Suchen

Der dritte Kreuzwegablass des Inquisitors Heinrich Institoris (1491)

Der Dominikaner und Inquisitor Heinrich Institoris, berüchtigt als Verfasser des „Hexenhammers“1, ist seit 1907 als Förderer der Kreuzwegandacht bekannt. Joseph Hansen, dem die Forschung ein Standardwerk zur Entwicklung der Hexenprozesse verdankt, fand im Pfarrarchiv Ediger eine von ihm in der „Westdeutschen Zeitschrift“2 edierte und übersetzte Urkunde vom 20. März 1488, ausgestellt in Cochem von Heinrich Institoris. Das Zeugnis hat erneut wiedergegeben Wolfgang Wolpert 1996.3 Es fand verschiedentlich Beachtung, nicht nur in der Forschung zu den Kreuzwegen/Kalvarienbergen.4 Im Jahr 2000 formulierte Nikolaus Staubach, in der Fußnote den Aufsatz von Wolpert aufgreifend: „Hier sei nur auf den bislang wohl zu wenig beachteten Zusammenhang hingewiesen, daß mit der zunehmenden Konkretisierung und Dramatisierung der Hexengefahr durch Volkspredigt und Inquisitionskarnpagnen eine massive Werbung gerade für solche kirchlichen Heilsmittel einherging, die von einer reformtheologischen Superstitionskritik längst beanstandet worden waren. Wie die Initiativen zur Förderung von Volksfrömmigkeit und Hexenglauben, Heilssuche und Schadensabwehr einander ergänzten und bedingten, wird in Chronik und Mirakelbuch von Eberhardsklausen, aber auch etwa im Nebeneinander von Wunderberichten und dämonologischen Schriften bei Johannes Trithemius faßbar. Geradezu als Symbolfiguren einer solchen Doppelstrategie können die Inquisitoren Sprenger und Institoris gelten, deren Namen ebenso mit dem ‚Hexenhammer‘ verbunden sind wie mit dem Engagement für Rosenkranzgebet und Hostienkult“.5

Im Sommer 2003 wurde ich auf eine Notiz in Stälins Wirtembergischer Geschichte aufmerksam, die der Hexenforschung bislang offenbar entgangen war.6 In der Mailingliste Hexenforschung teilte ich die Antwort des Hauptstaatsarchivs Stuttgart (Dr. Peter Rückert vom 4.7.2003, Az.: P143-Institoris,Heinrich/2000/Rü) mit,7 das mir das von Otto von Alberti im 19. Jahrhundert gefertigte Regest der Urkunde A 489 (Kloster Herrenalb) U 552 aus dem Findbuch in Kopie übersandte.8

Der Wortlaut (in runden Klammern aufgelöste Abkürzungen sind in der Vorlage durch einen Strich über dem Buchstaben gekennzeichnet):

Heinrici Institoris, haereticae pravitatis per Superiorem Aleman(n)iam inquisitoris, litterae indulgentiarum pro incolis villae Mergclingen, qui ad Spatium itineris 1060 passuum erectum crucis Signaculum ob reverenciam dominicae passionis devote visitaverint. etc.
Die 25. Febr. 1491.
Orig. mit d. schadhaften S[iegel]. des Ausst. Von der Umschrift nur lesbar: S. F. Heinrici ins ….. ordi. p(rae)di.

Institoris hat also auch in Merklingen bei Weil der Stadt, Verwaltungssitz des Klosters Herrenalb, einen Kreuzweg, der zu einem 1060 (in Ediger: 1064) Schritt entfernten Kreuz führte, mit einem Ablass bedacht.

Nun fand ich einen dritten Nachweis. Vom diesem Kreuzwegablass – ebenfalls 1491 – weiß Georg Grupp 1920,9 er sei für die Stadt Oettingen ausgestellt gewesen und zwar „für alle, die vom Tore der Stadt bis zu einer Kreuzigungsgruppe in frommer Andacht wallfahrteten und wenigstens ein ‚Herrengebet‘ mit dem engl. Gruß verrichteten“. Grupp gibt zwar keinen Fundort an, aber der Verdacht liegt nahe, er habe das Dokument im Fürstlich Oettingischen Archiv gefunden. Ob die Urkunden zu Merklingen und Oettingen wie die zu Ediger autograph sind10 und ebenfalls Hinweise auf die Hexenbekämpfung, die dem Inquisitor ja besonders am Herzen lag, enthalten, wird zu prüfen sein (falls das Oettinger Exemplar wiedergefunden werden kann). In jedem Fall lassen die drei Urkunden Rückschlüsse auf das Itinerar von Institoris zu, der vermutlich noch in anderen Orten die Kreuzwegandacht gefördert hat.

Keiner der drei Kreuzwege aus der Zeit um 1490 ist erhalten geblieben, aber der Endpunkt des heute barocken Kreuzwegs von Ediger wird durch die Kreuzkapelle (Bild unten) markiert, die wenige Jahre nach Errichtung des Kreuzes erbaut worden sein soll.

25.4.2017: Gerhard Beck teilte am 11. April aus dem Archiv der Fürsten von Oettingen-Wallerstein mit:

Signatur: U. II. 607
Datum: 1493
„Heinrich Insistoris, Inquisitor in Oberdeutschland, stellt im Namen des Papstes Sixtus IV. den Pfarrkindern zu Harburg einen Ablaßbrief aus. Der Ablass wird erworben durch andächtiges Begehen eines Weges, dessen Länge dem Passionsweg Christi entspricht. Den Anfangs- und Endpunkt markieren die Barbara-Kapelle und die Burgkirche. (Größe 57,5 x 32 cm mit Siegel des Inquisitions-Amtes, Blattrankeninitiale auf Blattgold mit zweiseitigem Rankenwerk)“.

Eine Urkunde aus dem Jahr 1491, die Oettingen betrifft, wäre eher im Archiv der Fürsten von Oettingen-Spielberg zu suchen, wo er sie aber nicht ermitteln konnte. Hägele (siehe Kommentar) könnte die Quellen in einer Handschrift der Oettingen-Bibliothek in der UB Augsburg gefunden haben.

26.4.2017 Wolfgang Schütz vom Stadtmuseum Weil der Stadt teilte freundlicherweise mit:

„Ich kenne diese Ablassgeschichte aus der „Beschreibung des Oberamts Leonberg” von 1930 (S.913), wo sie Viktor Ernst, der Bearbeiter des Kapitels „Merklingen“, in einem Satz zusammenfasste: „1491 wird von Heinrich Institoris, Inquisitor in Oberdeutschland, ein Ablassbrief erteilt für die Besucher eines von Merklingen hauptsächlich gegen die Hexen errichteten Kreuzes.“ Das ist der einzige Beleg in der Ortsliteratur. Im Merklinger Bestand des Stadtarchivs Weil der Stadt gibt es keine Dokumente aus dem 15.Jahrhundert, die einen Hinweis auf den Ablass bringen könnten.

Da Sie in Ihrem Aufsatz dankenswerterweise den vollen Wortlaut der Urkunde A 489 U 552 wiedergegeben haben, insbesondere die Entfernungsangabe von 1060 Schritten, habe ich versucht, mit Hilfe einer älteren topografischen Karte das Kreuz zu lokalisieren. Dabei fand ich nördlich von Merklingen im Umfeld der Weggabelung des „Pforzheimer Wegs“ und des „Heimsheimer Wegs” den Flurnamen „bei den Kreuzen“. Dieser Flurname war mir auch schon in Erblehenbriefen des Klosters Herrenalb aus den Jahren 1476 bis 1483 (U 412 ff.) begegnet: „by den crutzen”. Das einzige sakrale Objekt, das heute auf der Merklinger Flur noch existiert, ist die an dem genannten „Pforzheimer Weg” gelegene Wendelinskapelle (Erstnennung 1523, ehem. Friedhofskapelle), die etwa auf halbem Weg zwischen dem Dorf und dem Gewann „bei den Kreuzen” liegt. Was die Hexen anbelangt, so fand Im Jahr 1517 in Merklingen ein Prozess gegen eine „Unholde” statt (1551: „vor 34 Jahren, da der große Hagel gewesen”, Oberamtsbeschr. S.909; als Quelle gibt Ernst „Herrenalb 6 b” an).“

Laut Schriftenverzeichnis von Günter Hägele (PDF) sollte bereits 2015 erscheinen: Des münchs brief der wider die unhulden brediget. Zwei unbekannte Ablässe für Kreuzwegsandachten, ausgestellt von Heinrich Institoris für Oettingen und Harburg im Ries (1491 und 1493).

#forschung

Ediger-Eller, Krúskapel (Kreuzkapelle).jpg
Von RomkeHoekstraEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link

  1. GND:
    http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118855484

    Hervorgehoben sei aus der neueren Literatur die Darstellung von Werner Tschacher 2008:
    https://www.historicum.net/persistent/old-purl/5935

    Institoris war nach dem Zeugnis Peutingers wohl Alkoholiker: https://archivalia.hypotheses.org/56396

    Zu einem neu gefundenen gedruckten Ablassbrief zum besten des Kampfes gegen die böhmischen Häretiker. 1470:

    http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M1245150.htm. []

  2. https://archive.org/stream/westdeutschezei08unkngoog#page/n123/mode/2up. []
  3. Fünfhundert Jahre Kreuzweg in Ediger an der Mosel. In: Hexenglaube und Hexenprozesse im Raum Rhein-Mosel-Saar. 2. Auflage (1996), S. 19-34. []
  4. Zu den spätmittelalterlichen Ursprüngen:

    Paula Giersch/Wolfgang Schmid, Rheinland – Heiliges Land. Pilgerreisen und Kulturkontakte im Mittelalter (2004), S. 229-253

    Wolfgang Schmid, in: Die Stadt und ihr Land (2008), S. 90 (Auszug GBS)

    Marco Talarico: Der Kreuzweg Jesu in historischer Authentizität und katholischer Frömmigkeit (2003), S. 51 (Auszug GBS)

    Ein Artikel „Kalvarienberg“ des RDK existiert noch nicht, keinen Ersatz bietet:

    http://www.rdklabor.de/wiki/F%C3%A4lle_Christi,_sieben

    Material sammelte schon Kneller 1908:

    https://archive.org/stream/geschichtederkre98knel#page/56/mode/2up

    Ergänzungen von demselben 1941:

    http://gul.echter.de/component/docman/doc_download/740-16-1941-3-126-137-kneller-0.html. []

  5. Nikolaus von Kues und die Devotio moderna im spätmittelalterlichen Reformdiskurs. In: Frühmittelalterliche Studien 34 (2000), S. 259-337, hier S. 313. []
  6. Bd. 3 (1856), S. 749 (UB Freiburg). Vgl. in der Mailingliste Hexenforschung:
    https://www.listserv.dfn.de/sympa/arc/hexenforschung/2003-06/msg00027.html. []
  7. https://www.listserv.dfn.de/sympa/arc/hexenforschung/2003-07/msg00005.html. []
  8. Nur ein Kurzregest in der Archivdatenbank. []
  9. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/72/Grupp_ries.pdf. []
  10. So Jürgen Petersohn im Deutschen Archiv 44 (1988), S. 122 (DigiZeitschriften). []

Das Kompendium des Astrologen Marcus Schinnagel von 1489

[Preprint] Heidrun FRANZ, Das Hauptwerk des Astrologen Marcus Schinnagel von 1489. Alltagsmanagement und Zukunftsdeutung an der Schwelle zur Neuzeit (= Schriften zur Kunstgeschichte, Bd. 48). Hamburg: Kovač 2014. XXV, 441 S., farb. Abb., Brosch. EUR 129,80 ISBN 978-3-8300-7964-4

Die Zuweisung der beiden Reichsabteien Salem und Petershausen an eine Sekundogenitur des Hauses Baden war aus meiner Sicht ein klarer Willkürakt von Karl Friedrich von Baden, der das von der Kirche im Reichsdeputationshauptschluss von 1803 unredlich erlangte Raubgut für private Zwecke missbrauchte. Die Bestandteile des sogenannten Ersten Apanagial-Fideikommisses, auch als Bodenseefideikommiss des Hauses Baden bekannt, wurden 1919 dem Haus Baden zugesprochen und damit auch die in Salem vorhandenen Kulturgüter (vgl. https://archivalia.hypotheses.org/28053 mit weiteren Nachweisen). Abweichend von den Ergebnissen des Gutachtens “Das Eigentum an Kulturgütern aus badischem Hofbesitz” (2008), das Säkularisationsgut dem Land Baden-Württemberg zusprach, war das 1887 in Salem bezeugte, aus Petershausen stammende Kalender-Polyptichon des Marcus Schinnagel von 1489 Privateigentum und musste 1995 für mutmaßlich viel Geld vom Land mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder und des Bundesministeriums des Innern angekauft werden. Im Katalog “Für Baden gerettet” (1996) erscheint die Erwerbung für das Stuttgarter Landesmuseum (Inv. Nr. 1995-323) als Nr. 83, wobei unter den Literaturangaben ein (offenbar internes) “Gutachten Appuhn-Radtke 1995″ genannt wird. Die Münchner Kunsthistorikerin Sibylle Appuhn-Radtke ist die Doktormutter von Heidrun Franz, die das nahezu einzigartige astronomisch-astrologische Kompendium im Rahmen ihrer 2013 eingereichten Erlanger Dissertation bearbeitete.

Im Darstellungsteil erfährt man einiges über die Renaissance-Philosophie, die Astrologie in der Kunst, die Universität Krakau und über Leben und Werke von Marcus Schinnagel (S. 1-113), bevor sich die Autorin der detaillierten Behandlung des Polyptichons von 1489 zuwendet. Die Inhalte der Tafeln werden besprochen und im Editionsteil (S. 299-398) wiedergegeben, allerdings leider nicht komplett. Dem großformatigen Band sind zahlreiche farbige Abbildungen beigegeben, die aber kein Gesamtfaksimile ersetzen können. Stichproben ergaben, dass die Transkription der gut lesbaren Schrift einigermaßen verlässlich sein dürfte. Die Behandlung der übergeschriebenen Zeichen ist freilich inkonsequent.

Mit den Lebenszeugnissen Schinnagels habe ich mich selbst befasst: Marcus Schinnagel, ein Astrologe in der Zeit Maximilians I., Schöpfer des astronomisch-astrologischen Kompendiums aus Petershausen. In: Frühneuzeit-Blog der RWTH vom 2. April 2014 https://frueheneuzeit.hypotheses.org/1615. Franz hat meine Funde in der Druckfassung noch eingearbeitet, ist aber den von mir gegebenen Quellenhinweisen nicht mehr selbst nachgegangen. Die Waiblinger Herkunft des Vaters des Krakauer Magisters hat Franz nicht schlüssig nachweisen können (S. 60-67). 1466 wurde ein Marcus, Sohn eines Nicolaus aus dem oberungarischen Kaschau in Krakau immatrikuliert, in dem man Marcus Schinnagel erblicken darf. 1430 begab sich ein Nikolaus Schinnagel aus dem schwäbischen Waiblingen zum Studium nach Wien. Angesichts des Umstands, dass es in Kaschau eine ratsfähige Familie Schinnagel gab, erscheint der Schluss, der Wiener Student von 1430 sei der Vater des wohl um 1450 geborenen Krakauer Studenten, alles andere als zwingend.

Aus der ungedruckten Chronik des Konstanzer Notars Beatus Widmer hat Pia Eckhart, Ursprung und Gegenwart (2016), S. 187 ein neues Zeugnis zu Schinnagel veröffentlicht. Widmer notierte zu einer Hexenverbrennung 1480, damals seien Almanache und Praktiken noch nicht so üblich gewesen wie in der Gegenwart: “Dann ainer nampt man doctor schinagel, ain astronomus, hub an solich prattick zu machen”. Dieses Dokument Konstanzer Provenienz passt gut zu meinem Nachweis, dass Schinnagel um 1489 in Konstanz lebte. Franz erwähnt S. 97, dass die in Basel 1490/91 gedruckte Praktik bei der Berechnung der Polhöhe “die loblichen statt Costantz” nennt. Nach Feststellungen von Bernd Konrad ähnelt die Malweise des Polyptichons den Prophetenfiguren in der 1472 ausgestatteten Silvesterkapelle des Konstanzer Münsters (S. 119f., 148). Man wird nun davon ausgehen können, dass Schinnagels Kompendium in Konstanz entstand.

Dass es “ursprünglich für das Benediktinerkloster Petershausen bestimmt war”, wie ich 2014 annahm, ist möglich, aber alles andere als sicher. Gesichert ist nur, dass Hans Werner von Reischach das Lehrgerät 1611 erneuern und mit seinem Wappen (samt dem seiner Ehefrau) und lateinischen Versen versehen ließ. Es liegt nahe, diese Arbeiten mit dem Ausbau der Michaelskapelle im Kloster Petershausen als Grablege deren von Reischach ab 1610 in Verbindung zu bringen (S. 277-286). Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich das Objekt schon vorher im Kloster befand. Die spekulativen Erwägungen von Franz, die sich an den zufälligen Umstand knüpfen, dass sowohl der Hofmeister des württembergischen Landesherrn Eberhard im Bart Hans von Reischach als auch Hans Werner von Reischach mit einer Margarethe Speth verheiratet waren (S. 88-94), werden S. 279 zum Faktum, wenn von den ursprünglichen Besitzern im 15. Jahrhundert die Rede ist. Dass der nördliche Zweig der von Reischach, dem der Hofmeister angehörte, und der südliche, zu dem Hans Werner zählte, sich auseinanderentwickelt hatten, muss Franz selbst einräumen (S. 90 Anm. 24). Da der Hofmeister offenbar keine Beziehungen zum Bodenseeraum besaß, ist die Hypothese, er sei der Auftraggeber des Kompendiums gewesen, ebenso zurückzuweisen wie die Mutmaßungen über einen Zusammenhang mit den geistigen Interessen von Eberhard im Bart (S. 86-88).

Als Überlieferungszeugnis für volkssprachige Fachprosa ist das Hauptwerk Schinnagels von der Germanistik noch zu entdecken. Franz hat erfolgreich gedruckte Vorlagen identifizieren können, auf dem Gebiet der Handschriftenüberlieferung ist sie leider nicht firm. So sollte man zu den Kalenderversen “Besnitten ist das kint” (S. 237) nicht nur eine Publikation Franz Pfeiffers aus dem Jahr 1853 zitieren. Dass es einen unmittelbar einschlägigen Artikel ‘Cisioianus’ im Verfasserlexikon (2. Auflage Bd. 1, 1978, Sp. 1288, der Text dort Nr. 10) gibt, hätte der Autorin nicht entgehen dürfen. Auch sonst fehlt maßgebliche Literatur, beispielsweise das für den Gebrauch der Astrologie im Spätmittelalter so wichtige Buch von Gerd Mentgen: Astrologie und Öffentlichkeit im Mittelalter (2005).

Bedauerlicherweise ist die trotz gewisser Schwächen verdienstvolle Aufarbeitung eines faszinierenden Objekts durch Heidrun Franz kaum in deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken verbreitet (laut Karlsruher Virtueller Katalog 20 Exemplare). Früher hat man 150 Exemplare im Fotodruck für den Schriftentausch von Dissertationen eingefordert und ging automatisch davon aus, dass eine Verlagsveröffentlichung die angemessene Verbreitung garantiert. Da aber die Bibliotheken zu wenig Geld für geisteswissenschaftliche Monographien haben, gilt das heute nicht mehr. Die Universitäten müssten endlich eine elektronische Pflichtablieferung im Open Access für alle Abschlussarbeiten einführen!

***

Links von mir ergänzt. Bilder vom Objekt:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Astronomisch-astrologisches_Kompendium_(Schinnagel)

De nigromantia

[Preprint] Benedikt Marxreiter, Bern von Reichenau. De nigromantia seu divinatione daemonum contemnenda. Edition und Untersuchung (= Monumenta Germaniae Historica. Studien und Texte, Bd. 61). Wiesbaden: Harrassowitz 2016. XVIII, 174 S., geb. EUR 35,- ISBN 978-3-447-10747-1

1934 überraschte der Mediävist Arno Duch die Fachwelt mit der Aussage, es sei ihm gelungen, eine späte Abschrift des von den Magdeburger Centurien 1567 benutzten Traktats ‘De nigromantia’ des Abts Bern von Reichenau aufzufinden und kündigte eine baldige Edition an, die aber bis zu seinem Tod 1980 nicht erschienen ist. Duch vermied es zeitlebens, den Standort der Handschrift zu nennen, aber höchstwahrscheinlich handelte es sich um den für den Augsburger Humanisten Konrad Peutinger um 1513 geschriebenen Harleianus 3668 der British Library. 2001 erschien eine fehlerhafte kurze Handschriftenbeschreibung von Alois Schmid, auf die ich aufmerksam wurde, da Schmid fälschlich von einem Überlieferungszeugen für Burchard von Ursberg ausging. Meine Recherchen kamen zu dem Schluss, dass es sich um die von Duch entdeckte Handschrift handeln müsse. Ich habe 2003 dies in der Mailingliste Hexenforschung (der von Marxreiter S. 24 angegebene Link ist leider obsolet, neue URL: https://www.listserv.dfn.de/sympa/arc/hexenforschung/2003-10/msg00015.html) und in der Mailingliste Mediaevistik (nicht, wie Marxreiter schreibt, in meinem Blog) veröffentlicht. Helmut Zäh war bei der Erschließung der Peutinger-Bibliothek ebenfalls auf die Handschrift gestoßen und hat die von ihm geplante Edition an Marxreiter abgetreten, der mit ihr 2016 in München bei Martina Hartmann promovierte.

Von wem hat Peutinger die Abschriften aus der Reichenau erhalten? Marxreiter weist zutreffend darauf hin, dass man nicht die Mönche von St. Ulrich und Afra kennen musste, um an Reichenauer Texte zu kommen (S. 18 Anm. 94). Aber wer war denn damals überhaupt in der Lage, die hochmittelalterliche Überlieferung der verwaisten Abtei kundig zu sichten? Für die Zeit vor dem Wirken der vom “monastischen Historismus” geprägten Augsburger Mönche (vgl. https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5366) in der Reichenau 1510/16 darf man vielleicht an den humanistisch gebildeten Gallus Öhem als Mittelsmann denken (gestorben wohl am 12. September 1521, vgl. https://archivalia.hypotheses.org/60493), der mit der früh- und hochmittelalterlichen Überlieferung des Inselklosters höchst vertraut war. Die in Augsburg von den Mönchen von St. Ulrich und Afra sowie Konrad Peutinger zusammengetragenen Reichenauer Überlieferungen haben in den letzten Jahren neben Berns Abhandlung noch zwei andere geradezu sensationelle Funde ermöglicht: das von Rudolf Pokorny (Augensia, 2010) bearbeitete Urkundenkonvolut und die noch nicht edierten, von Alois Schütz entdeckten St. Galler Annalen.

Bern, Abt der Reichenau von 1008 bis zu seinem Tod 1048, verfasste den von Marxreiter nach dem Londoner Codex unicus edierten und mit einer lesbarer Übersetzung versehenen Traktat (S. 57-121) zwischen 1008 und 1043/44. Vorangestellt sind Widmungsbriefe an Erzbischof Poppo von Trier (1016-1047) und an Berns Freund Meginfred. Ein Zusammenhang mit den ketzerischen Unruhen in Frankreich (beginnend mit Orléans 1022) lässt sich nicht sichern. Der Untersuchungsteil (S. 123-162) ordnet die Schrift ein in den Kontext anderer frühmittelalterlicher dämonologischer Traktate (von Hrabanus Maurus, Ælfric von Eynsham, Hinkmar von Reims und Agobard von Lyon). Marxreiter sieht den Text als “zeittypische Gelehrtenschrift”, in der die seit der Spätantike gängige Sicht der Kirche auf Magie und Astrologie in klarer Form, aber ohne irgendwelche originellen Ideen dargelegt wird (S. 162), eine “mosaikartige Zitatensammlung patristischer und frühmittelalterlicher Werke” (S. 41).

Schade, dass es nicht möglich war, der Ausgabe Abbildungen aus der einzigen Handschrift beizugeben. Schriftbeispiele für den Augsburger Schreiber, der wiederholt für Konrad Peutinger tätig war und die Londoner Handschrift schrieb, liefert der Peutinger gewidmete Augsburger Ausstellungsbegleitband “Gesammeltes Gedächtnis” (2016).

Das schmale Buch Marxreiters beweist, dass eine gute Dissertation nicht besonders umfangreich sein muss.

***

Nach Marxreiter schrieb der Schreiber der Londoner Handschrift auch das Urkundenkonvolut im Augsburger (SStB 2° Cod. Aug. 395), aus dem diese Abbildung stammt.