Familienforscher kritisieren langsame Digitalisierung in Deutschland

„Die Familienforscher haben vor dem Deutschen Genealogentag in Dresden die schleppende Digitalisierung von Dokumenten in Deutschland kritisiert. In anderen Ländern wie Frankreich oder den Niederlanden sei man da wesentlich weiter, sagte der Verbandsvorsitzende Dirk Weissleder der dpa.

Im Rückstand
„Wir hängen hinterher“, betonte er. Nach seiner Ansicht sei dies eine Kapazitätsfrage. Zudem koste die Digitalisierung auch viel Geld. Dies würde dazu führen, dass kommerzielle Anbieter wie die Online-Plattform Ancestry Dokumente digital erfassen, um diese dann gegen Entgelte anzubieten.

Weissleder plädierte dafür, den Zugang zu Archivmaterial für die Familienforschung zu vereinfachen. „Was wir brauchen, sind Archive als Partner“, sagte Weissleder. Sie müssten sich öffnen und Genealogen nicht als verrückte Leute betrachten. „Wir sind vielleicht keine Wissenschaftler, aber wir schaffen Wissen“, betonte er.“

https://heise.de/-3836927

Anfrage: Anzahl der Trauzeugen

Christoph Lehnert (cj.lehnert, erreichbar bei t-online.de) fragte mich: „[M]eine Anfrage betrifft die Anzahl von Trauzeugen. In einer Textquelle aus dem 17. Jh. (1625, Landkreis Haßberge, Unterfranken) werden für Braut und Bräutigam jeweils drei Zeugen (plus Brautführer) namentlich genannt, also insgesamt sieben Personen. Die Gegenwart von jeweils einer Person war/ist meines Wissens nach üblich bzw. erforderlich.

Sind Ihnen aus Ihrer genealogischen Erfahrung Gründe bekannt, die für eine unterschiedlich hohe Anzahl von Trauzeugen sprechen können, bzw. gibt es dafür (eindeutige) „historische Regeln“ und Ursachen, wie der soziale Status oder die politische Situation (30-Jähriger Krieg) etc.?

Von Herrn Ihli (Leiter: Sachgebiet Rechtsdokumentation im Bischöflichen Ordinariat Ehebandverteidiger am Bischöflichen Offizialat Leiter der Geschäftsstelle des Kirchlichen Arbeitsgerichtes Rottenburg) habe ich zu dieser Anfrage folgende Antwort erhalten:

„[…] Erste Formvorschriften über den Abschluss von kirchlich geschlossenen Ehen machte das Vierte Laterankonzil 1215. Bereits damals aber waren lediglich zwei Trauzeugen vorgeschrieben (ob nun tatsächlich einer von jeder Seite zu kommen hatte, wie das allgemein Usus ist, wurde nie gesagt). D. h. für eine über die heutige Anzahl hinausgehende Zahl von Trauzeugen gibt es keine (gesamt-)kirchenrechtsgeschichtlichen Belege. Ich interpretiere das eher als Wunsch der Brautleute, mehr Zeugen als zwingend nötig heranzuziehen, was auch heute noch hin und wieder vorkommt. Einschlägige Lokaltraditionen sind mir freilich nicht bekannt, so dass ich Sie im Grunde leider enttäuschen muss. Plausibel hielte ich ein solches Vorgehen z. B. gerade in Adelskreisen, wo das einer Familientradition entsprechen mag. […]“
Für eine Rückmeldung bzw. Ergänzungen bin ich Ihnen sehr dankbar.“

Ich musste passen, aber sicher wissen meine LeserInnen mehr.

Bundesarchiv Bild 102-07626, Berlin, Hochzeit des österreichischen Botschafters.jpg
By Bundesarchiv, Bild 102-07626 / CC-BY-SA, CC BY-SA 3.0 de, Link

Familysearch Status für online frei einsehbare Unterlagen

Verzeichnis frei zugänglicher Kirchenbücher (und anderer Unterlagen z.B. Heilbronner Ratsprotokolle) nach Bundesländern:

https://fs.webosi.net/

Bei Württembergs gibts nur „Rottweiler Heimatblätter“ 1954 ff., 1950. Selten blöd: Angezeigt wird standardmäßig nur der letzte Upload. man muss rechts oben „Gesamt“ wählen, um alle zu sehen.

Eine kleine Kugel – Kriegstagebuch des Carl Klingenberg aus Stralsund (1914)

http://genealogie.digital/kriegstagebuch-carl-klingenberg-1914/

Die Vorlage ist bei Dilibra einsehbar. Nur wer Copyfraud mag, nützt dieses Portal: „Sie können die Scans und E-Books frei einsehen und herunterladen. Bitte beachten Sie hierbei unser Urheberrecht an den Digitalisaten. Eine Vervielfältigung und Verbreitung unserer Dateien ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet.“

Besuch bei den Mormonen: Außer Spesen nix gewesen

Meine Hoffnung war, dass sich als richtig erweist, was im Wiki der Mormonen über die Ausstattung ihrer mit den lokalen Niederlassungen der Kirche der Heiligen der letzten Tage verbundenen genealogischen Forschungsstellen steht:

„Die Forschungsstelle hat Zugriff auf die FHC Portalseite, die kostenlosen Zugang zu Premium Familiengeschichte Software und Webseiten gibt, die in der Regel nur durch Abonnements zu Verfügung stehen.“ (Düsseldorf)

Eine Menge landesgeschichtlicher Literatur ist über die Family History Books digitalisiert verfügbar:

https://books.familysearch.org/

Die Suchfunktion ist schlecht, es gibt keine Eingabe üblicher Metadaten (Autor, Titel), daher gestaltet sich das Auffinden der Titel schwierig. Aber es sind viele Perlen vorhanden, die den Besuch in einem entsprechend ausgestatteten Center lohnen würden, denn mutmaßlich wäre es ohne weiteres möglich, die PDFs auf einem USB-Stick zu speichern.

Über den Zugang steht bei nicht frei zugänglichen Titeln:

Only a limited number of users can view this object at the same time, and viewers must be in the Family History Library, a partner library, or a Family History Center.

Außerdem heißt es:

„Family History Centers provide free access to many subscription genealogy websites, including:

19th Century British Newspapers
Newspaper Archives
Alexander Street Press (American Civil War Collections)
Ancestry.com (Family History Library Edition)
ArkivDigital Online
findmypast
Fold3.com
HeritageQuest Online
Historic Map Works (Library Edition)
Paper Trail, A Guide to Overland Pioneer Names and Documents
WorldVitalRecords.com“

Stimmt alles nicht. Es mag auch in Deutschland Center geben, die das versprochene Angebot liefern. Es kann aber auch sein, dass es kein einziges gibt. Im Verwaltungsbereich Düsseldorf ist nach telefonischer Auskunft des Leiters des Krefelder Forschungszentrums nichts davon realisiert.

Aber der Reihe nach. Es war bereits unbeschreiblich naiv von mir, auf die Angaben wenig gepflegter Websites zu vertrauen und ohne telefonische Voranmeldung zu den angegebenen Öffnungszeiten zu erscheinen. In Düsseldorf sollte das Center dienstags bis 19 Uhr offen sein, an der Tür stand dagegen: bis 17 Uhr, aber um 16 Uhr 30 waren die Türen verschlossen und auch telefonisch niemand zu erreichen. In Solingen funktionierte eine Telefonnummer nicht und bei einer anderen meldete sich niemand. Es wurde um Voranmeldung während der Öffnungszeiten gebeten. Es sollte geöffnet sein, aber trotzdem war niemand zu erreichen (krankheitsbedingt, wie ich später erfuhr). Ebenso in Köln.

In Krefeld hatte ich Glück und konnte mit dem freundlichen Betreuer verabreden, dass ich noch vorbeikommen durfte. Die Forschungsstelle ist ein kleines Zimmerchen mit zwei PCs (einer davon am Internet) und zwei Mikrofilmlesegeräten. Weder waren die Premium-Inhalte der FHC-Portalseite freigeschaltet (also die gescannten Bücher) noch gab es Datenbanken anderer Anbieter. Er könne zwar als Kirchenmitglied sich einloggen, versicherte Herr Schön, der Forschungstellenleiter am Telefon, aber er wüsste nichts davon, dass das auch für Benutzer gelten würde. Offenkundig hatte er keine Ahnung, womit seine Kirche auf ihrer Website wirbt …

Ich bekam die Nummer einer kostenlosen Hotline ausgehändigt, wo aber auch nach 20minütiger Wartezeit kein Mitarbeiter zu sprechen war. Immerhin war die Ansage auf Deutsch und man entschuldigte sich nach jedem Happen immergleicher Barockmusik für die Wartezeit und bot an, eine Nachricht zu hinterlassen.

Die Mormonen unterhalten mit den Forschungszentren einen ehrenamtlich betreuten, kostenlosen Service für die Allgemeinheit. Das ist sehr zu begrüßen. (Der allerdings durch die Einstellung des Mikrofilmversands seine bisherige Daseinsberechtigung verlieren wird.)

Ich kann verstehen, dass die Mormonen nicht erfreut sind, wenn Nutzer ihrer Forschungstellen sich weigern, ihre eigenen Vorfahren-Daten der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Mir persönlich wäre es wurscht, wenn meine Ahnen posthum getauft würden. Aber ich würde mir wünschen, dass der Betrieb der Forschungsstellen ebenso professionell funktioniert wie sagen wir eine Stadtbücherei. Immerhin sind die Forschungsstellen Zweigstellen der zentralen Family History Library.

Es sollte im Internet immer darauf hingewiesen werden, dass eine telefonische Voranmeldung stets empfehlenswert ist. Änderungen der Öffnungszeiten/Telefonnummer sollten im Wiki unmittelbar eingetragen werden. Jede Forschungsstelle sollte per Mail erreichbar sein. Jede Forschungsstelle sollte den gleichen Zugang zur FHC-Portalseite und den versprochenen Premium-Angeboten bieten. Oder verdammtnochmal die Wikiseite (!) entsprechend ändern oder von jemandem ändern lassen, der Zugang zum Kirchenwiki hat.

Wer kennt deutsche Forschungszentren mit Zugriff auf FHC-Bücher und Datenbanken?

10.8.2017: Die Supporthotline hatte am vormittag zurückgerufen; ich habe mit einem Mitarbeiter in Sachsen gerade gesprochen, der versicherte, dass es normalerweise schon so sein sollte, wie auf der Website dargestellt. Auch im Interview im CG-Newsletter (August 2017) steht:

„Was genau finde ich auf den Computern im Center für Familiengeschichte – alle Filme, die bereits digitalisiert wurden und für die keine Einschränkungen gelten, so dass ich die gar nicht mehr vorab bestellen muss? Plus Zugang zu bestimmten Websites, die normalerweise gebührenpflichtig sind, den offiziellen Partner-Websites?
Ja, die Center haben Zugang zu allen Filmen, die bereits digitalisiert wurden und für die keine Einschränkungen gelten. Das schließt Scans ein, die man von zuhause aus nicht einsehen kann. Wie gesagt, rund 25 Prozent der digitalisierten Filme kann man nur im Center nutzen. Die Center haben auch Zugang zu Partner-Website wie Ancestry und Findmypast sowie anderen gebührenpflichtigen Websites.“

Aus Bawue-L: „Vor einigen Wochen habe ich einen entsprechenden Test gemacht im FHC Zürich. Mit meinem eigenen Account sehe ich dort nur Inhalte mit denselben Einschränkungen wie von zu Hause aus.

Die einzige Möglichkeit, um auf Premium-Inhalte zuzugreifen vom FHC aus, scheinen persönliche Accounts von LDS-Kirchenmitgliedern zu sein, die diese freundlicherweise während des FHC-Besuchs zur Verfügung stellen.“

Einigermaßen fit scheint man in Dortmund zu sein, da man im Wiki entsprechend wirbt:

https://familysearch.org/wiki/de/Dortmund_Deutschland_Center_f%C3%BCr_Familiengeschichte

11.8.2017 In einer Mailingliste wurde von Dortmund berichtet, dass dort die Premiumangebote funktionieren würden. Ich habe heute mit der Leiterin des Berliner Centers gesprochen, die so freundlich war, einige gescannte Bücher aus dem Familysearch-Katalog aufzurufen. Bei einem Teil der nicht allgemein zugänglichen Bücher (Beispiel) funktionierte das nach ihren Angaben. Bereits Ende 2014 habe ein Mitarbeiter der Kirche die Geräte für diese digitalen Angebote eingerichtet. Wohl bedingt durch die Urlaubszeit waren heute nachmittag eine ganze Reihe von Centern, die laut Internet geöffnet sein sollten, telefonisch nicht erreichbar.

Ausrüstung und Winke für familiengeschichtliche Forschungsreisen (1927)

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:101:1-201603273815

Die schlechteste Nationalbibliothek der Welt (DNB) hat dieses gemeinfreie Medium ins Netz gestellt und erlaubt natürlich keinen PDF-Download, sondern behauptet, Copyfraud pur, „Wahrnehmung der Rechte durch die VG WORT (§ 51 VGG)“. Sie hätte nur auf den Verfassernamen klicken müssen: der ist schon 1937 gestorben, also nicht mehr urheberrechtlich geschützt.

FamilySearch-Filme: Zeit für die letzte Bestellung

Ein Interview dazu bietet der Computergenealogie-Newsletter:

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2017/08

Darin auch (u.a.):

Die neun besten internationalen und kostenlosen Genealogie-Webseiten

RLP-Personenstandsurkunden

Was bedeutet Familienforschung?
Klaus Graf denkt in seinem Archivalia-Blog über diese Frage aus einer genealogischen Mailingliste nach

Was bedeutet Familienforschung?

Aber gerade bei den Geschwistern der Vorfahren stoße ich immer wieder auf interessante Dinge. Die halten auf. Macht ihr das in der Regel mit? Hier wäre es ja z.B. der Ehemann einer Schwester meines Ururgroßvaters. Ich habe da so ein wenig einen Tiefpunkt erreicht mit dem Gefühl, komme ich jemals zu einem Ende? Verzettele ich mich?

Auf diese Frage in einer genealogischen Mailingliste habe ich eine Antwort versucht:

Genealogie ist aus meiner Sicht mehr als das Katalogisieren von Vorfahren, das Erstellen von Ahnenproben mit möglichst kompletten Geburts-, Heirats- und Todesdaten. Sie dient als Fenster in die Vergangenheit, das uns soziale und kulturelle Verhältnisse früherer Zeiten näherbringt und anschaulich macht. Schon die dürren Kirchenbucheintragungen geben einiges über einstige Lebenswelten preis. Die Vorfahren, ihre Verwandten und anderen Zeitgenossen, sind Gegenüber, die, wiewohl sie tot sind, uns als Gesprächspartner gegenübertreten können – wenn wir denn bereit sind, ihren schwachen Stimmen zu lauschen..

Wer seinen Nachfahren nur das Datengerüst überliefert, ohne ihnen die Möglichkeit zu geben, die Faszination nachzuvollziehen, die jede echte historische Überlieferung bereithält, enthält ihnen wichtiges vor. Auch hier gilt: der Weg ist das Ziel.

Ist das zu wissenschaftlich gedacht?

Mikrofilmsammlung von FamilySearch (fast) vollständig digitalisiert

FamilySearch hat in einem Blog-Beitrag vorgestern mitgeteilt, dass es den Mikrofilmversand an die Forschungsstellen (Center für Familiengeschichte) zum 31. August einstellt. Verwiesen wird auf die großen Fortschritte, die bei der Digitalisierung der umfangreichen Mikrofilmsammlung gemacht wurden.

Diese Nachricht dürfte auch für die vielen Archive von Interesse sein, die in den vergangenen Jahrzehnten mit der Genealogischen Gesellschaft von Utah / FamilySearch kooperiert haben. Die vor kurzem noch mögliche Suche nach Digitalisaten aus deutschen Archiven über die Online-Suche in den Sammlungen unter https://family-search.org/search/collection/list (s. den Beitrag im „Archivar“ Heft 1/2017, S. 26f.) funktioniert allerdings nicht mehr (vielleicht auch: zur Zeit nicht).

Digitale Adressbücher im Gebiet des heutigen Hamburg

Die Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky hat die Adressbücher Hamburgs und angrenzender Gemeinden digitalisiert und ins Internet gestellt, berichtet http://shz.de/16905681.

Zugang unter: http://agora.sub.uni-hamburg.de/subhh-adress/digbib/start.

Es gibt eine Indexsuche, die bei Eingabe eines Namens zu den entsprechenden Seiten der Adressbücher des gewählten Zeitraums führt.

Familienbibel-Mikrofilme

http://vault.georgiaarchives.org/cdm/landingpage/collection/p17154coll4

Unverständlich, wieso man in Georgia nur das Findmittel auf Karteikarten, aber nicht die Filme selbst digitalisiert hat.

„The Georgia Archives actively microfilmed Bible records from the 1950s through the 1980s as substitutes for birth and death records, as the State of Georgia did not collect birth and death records until 1919. These records were brought to the Archives for microfilming by private citizens. The Bible records were retained by the original owners. The Georgia Archives microfilming program was discontinued in 1996.“