Mikrofilmsammlung von FamilySearch (fast) vollständig digitalisiert

FamilySearch hat in einem Blog-Beitrag vorgestern mitgeteilt, dass es den Mikrofilmversand an die Forschungsstellen (Center für Familiengeschichte) zum 31. August einstellt. Verwiesen wird auf die großen Fortschritte, die bei der Digitalisierung der umfangreichen Mikrofilmsammlung gemacht wurden.

Diese Nachricht dürfte auch für die vielen Archive von Interesse sein, die in den vergangenen Jahrzehnten mit der Genealogischen Gesellschaft von Utah / FamilySearch kooperiert haben. Die vor kurzem noch mögliche Suche nach Digitalisaten aus deutschen Archiven über die Online-Suche in den Sammlungen unter https://family-search.org/search/collection/list (s. den Beitrag im „Archivar“ Heft 1/2017, S. 26f.) funktioniert allerdings nicht mehr (vielleicht auch: zur Zeit nicht).

Digitale Adressbücher im Gebiet des heutigen Hamburg

Die Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky hat die Adressbücher Hamburgs und angrenzender Gemeinden digitalisiert und ins Internet gestellt, berichtet http://shz.de/16905681.

Zugang unter: http://agora.sub.uni-hamburg.de/subhh-adress/digbib/start.

Es gibt eine Indexsuche, die bei Eingabe eines Namens zu den entsprechenden Seiten der Adressbücher des gewählten Zeitraums führt.

Familienbibel-Mikrofilme

http://vault.georgiaarchives.org/cdm/landingpage/collection/p17154coll4

Unverständlich, wieso man in Georgia nur das Findmittel auf Karteikarten, aber nicht die Filme selbst digitalisiert hat.

„The Georgia Archives actively microfilmed Bible records from the 1950s through the 1980s as substitutes for birth and death records, as the State of Georgia did not collect birth and death records until 1919. These records were brought to the Archives for microfilming by private citizens. The Bible records were retained by the original owners. The Georgia Archives microfilming program was discontinued in 1996.“

Befreit die genealogischen Daten aus ihren Archivgefängnissen!

http://www.nj.com/hudson/index.ssf/2017/05/group_looks_to_open_access_to_genealogy_records.html

Reclaim the Records war bisher recht erfolgreich, was die Freigabe genealogischer Daten aus ihren Archivgefängnissen angeht.

https://archive.org/details/reclaimtherecords

Siehe hier:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=reclaim+records&submit=Suchen

Wie abscheulich es dagegen in Deutschland zugeht, zeigt das widerliche Verhalten des Landesarchivs Speyer (Leitung: Dr. Walter Rummmel), das seine Kirchenbücher im Abzocke-Portal Archion der evangelischen Kirche zur Verfügung stellt. Sicher nur echt mit Klorolle.

https://www.archion.de/de/news/

Crowdsourcing-Projekt zur Erschließung der jüdischen Personenstandsregister Westfalen-Lippes

… Das Landesarchiv NRW, der Verein für Computergenealogie (CompGen) und die Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung (WGGF) haben eine Plattform geschaffen, auf der familien- und ortsgeschichtlich Interessierte die jüdischen Personenstandsregister des 19. Jahrhunderts erschließen können.

… Die Juden- und Dissidentenregister, in denen von 1815 bis zur Einführung der Standesämter 1874 die Geburten, Heiraten und Sterbefälle jener Einwohner Westfalens und Lippes registriert wurden, die nicht den Amtskirchen angehörten, sind fast vollständig und flächendeckend am Standort Detmold des Landesarchivs NRW erhalten. Das ist deutschlandweit eine Besonderheit. Bereits im vergangenen Jahr hat das Landesarchiv digitale Kopien der Register ins Netz gestellt und damit die Grundvoraussetzung für das Projekt geschaffen … .

Pressemitteilung:
http://www.lippe-news.de/2017/04/07/erschliessung-der-ju%CC%88dischen-personenstandsregister-westfalen-lippes-als-online-projekt-gestartet-mitmachen-erwu%CC%88nscht/

Homepage des  Projekts „JuWeL“:
http://juwel.genealogy.net

DNA-Genealogie

„Liebe Listenmitglieder,

die DNA-Genealogie ist ein ganz neuer Bereich der Genealogie, der sich im Moment in einer rasanten Entwicklung befindet und der in Zukunft immer weiter an Bedeutung gewinnen wird. Dabei geht es nicht um eine Spielerei, sondern um ganz neue Erkenntnismöglichkeiten für genealogische und historische Fragestellungen.

Der Verein für Computergenealogie (www.compgen.de) hat seit Januar eine Kooperation im Bereich der DNA-Genealogie vorbereitet, um die Entwicklungen in diesem neuen Bereich angemessen zu berücksichtigen und auch mitzugestalten. Er hat sich für die Kooperation mit der englischen Firma Living DNA (http://www.livingdna.com) entschieden, weil Living DNA anders als andere Anbieter in diesem Bereich seinen Schwerpunkt auf Europa legt, europäische Datenschutzvorschriften befolgt, einen ausgesprochen wissenschaftlichen Ansatz verfolgt und im Gespräch mit uns eine große Aufgeschlossenheit für die Anliegen der Genealogen in Deutschland gezeigt hat.

Das Projekt „One Family – The Germans / Eine Familie – Die Deutschen“ hat das Ziel, die Verbreitung von DNA-Mustern im heutigen Deutschland und in den benachbarten Regionen, die vor dem 1. Weltkrieg zu Deutschland gehörten, in einem möglichst hohen Detailgrad zu zu erheben. Das Ziel soll darüber erreicht werden, dass mehrere tausend Personen, deren 4 Großeltern in einer Entfernung von nicht mehr als 80 km voneinander geboren sind, durch einen DNA-Test an der Studie teilnehmen.

Beteiligen kann man sich auf folgende Weise: Man kann entweder die Daten eines DNA-Tests von Ancestry, FTDNA, 23andme oder MyHeritage zu Living DNA hochladen, so dass sie ausgewertet werden können, oder man lässt einen neuen DNA-Test von Living DNA durchführen (89 €, wenn man 4 Großeltern aus einer Region hat; sonst 159 €). Living DNA wird die Testergebnisse entsprechend auswerten und daraus eine detaillierte Karte der für Deutschland typischen DNA-Muster erstellen.

Der von Living DNA angebotene DNA-Test umfasst die Analyse aller drei DNA-Bereiche, die autosomale DNA (entspricht dem, was FTDNA, Ancestry und MyHeritage anbieten), die Mitochondrien-DNA und die Y-DNA.

Seitens des Vorstands von CompGen wird die Kooperation von Timo Kracke betreut und inhaltlich von Dr. Tobias A. Kemper, der auch Ansprechpartner für mögliche Teilneher ist.

Die Aufgabe von Compgen ist vor allen Dingen, das Projekt mit seinem geschichtlichen und genealogischen Fachwissen zu unterstützen. Dabei hofft CompGen auch auf die Unterstützung durch die regionalen genealogischen Vereine und der Genealogen vor Ort.

Für die Genealogen in Deutschland bedeutet das Projekt einen Nutzen in verschiedener Hinsicht: Es entsteht eine große Datenbank mit DNA-Proben, die endlich das im englischsprachigen Raum schon weit verbreitete DNA-Matching möglich macht. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass die Möglichkeiten der DNA-Genealogie auch in Deutschland genutzt werden können. Die Kartierung der typischen DNA-Muster erlaubt eine biogeographische Analyse und Auswertung von DNA-Proben, die in ihrer Genauigkeit ganz erheblich über das hinausgeht, was derzeit von anderen Anbietern geleistet wird.

Die Möglichkeit, die Ergebnisse eines bereits vorliegenden DNA-Tests zu Living DNA zu übertragen, wird ab sofort bestehen. Auch können neue Tests ab sofort bestellt werden, allerdings zur Zeit nur mit einer englischsprachigen Anleitung. Tests mit einer deutschsprachigen Anleitung werden vorbereitet.

Die Startseite des Projekts bei Living DNA steht bereits auf Deutsch zur Verfügung; es wird daran gearbeitet, die Internetseite von LinvingDNA insgesamt und insbesondere die Ergebnisseiten auch auf Deutsch zur Verfügung zu stellen.

Die Projektseite bei Living-DNA kann unter folgender Adresse erreicht werden:
https://www.livingdna.com/de/deutsches-dna-forschungsprojekt

Eine ausführlichere Vorstellung des Projekts kann im Blog von CompGen nachgelesen werden.
http://compgen.de/?Blog&realblogaction=view&realblogID=160&page=1

Eine eigene Mailingliste zur DNA-Genealogie ist hier zu finden: http://list.genealogy.net/mm/listinfo/dna-genealogie-l

Eine Facebook-Gruppe ist unter folgender Adresse erreichbar: https://www.facebook.com/groups/397432640621628/

Mit freundlichen Grüßen

Timo Kracke & Dr. Tobias Kemper

Verein für Computergenealogie e.V.,
DNA-Projekt „Eine Familie – Die Deutschen“
Kontakt: dna@compgen.de“ (Aus Sauerland-L)

Schwabendörfer in Georgien

2017 jährt sich die Auswanderung von schwäbischen Siedlern nach Georgien zum 200. Mal. Ihnen widmet das Stadtmuseum eine Ausstellung, über die es im Netz nur gewohnt karge Informationen gibt:

http://www.tuebingen.de/stadtmuseum/17728.html

http://www.gea.de/region+reutlingen/tuebingen/schwabendoerfer+in+georgien+.5205473.htm

Siehe auch:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kaukasiendeutsche#Siedler_in_Georgien

http://www.goethe.de/ins/ge/prj/dig/his/deindex.htm

http://www.s414282258.online.de/SchwabenNetzwerkKaukasusWP/

Bayerischer Datenschutzbeauftragter will Digitalisierung von Personenstandsunterlagen verhindern

Angesichts der kleinlichen Gesinnung der Datenschutzbeauftragten in Sachen historischer Unterlagen verwundert es kaum, dass im 27. Tätigkeitsbericht des Bayerischen Landesbeauftragten die geplante Digitalisierung der Personenstandsunterlagen als unzulässig erachtet wird (PDF S. 104-107). Dass der Datenschutz mit dem Tod endet und archivrechtlich die Einsicht möglich ist, ficht ihn nicht an. Alles was Benutzern und Genealogen hilft, wird von diesen Kleinkrämern mit einer völlig überzogenen Auslegung des Datenschutzes verhindert.