Stadtarchiv Linz am Rhein auf flickr

„Das Stadtarchiv Linz am Rhein ist seit kurzem auch auf dem Bildportal flickr vertreten. Dort soll in der kommenden Zeit ein Großteil des Bildarchivs nach und nach veröffentlicht werden. Die Bilder lassen sich komplett, nach Motiven oder auch nach Ihrem Aufnahmejahr sortiert betrachten, können anhand von Schlagworten durchsucht und auch auf einem Stadtplan verortet dargestellt werden.

Gemeinfreie Bilder werden als Public Domain veröffentlicht, Fotos, deren Verwertungsrechte beim Stadtarchiv Linz liegen, via CC-BY-SA 2.0.“ (https://archivlinz.hypotheses.org/1076)

Das ist sehr erfreulich, aber trotzdem soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass es problematisch ist, Archivalien nur bei einem kommerziellen Anbieter zu veröffentlichen. Die Website eines kleinen kommunalen Archivs bietet freilich nicht die für die Langzeitarchivierung erforderlichen Eigenschaften (einschließlich Permalinks). Es sollte in jedem Bundesland eine möglichst alle kulturgutdigitalisierenden kleineren Institutionen umfassende Infrastruktur für die Präsentation von Digitalisaten geben. Diese sollte natürlich auch für Beiträge von BürgerInnen offen stehen.

Burgplatz mit Rheintor

Visualhunt – Metasuche für Bilder unter CC

https://visualhunt.com/

Netbib (jplie) mäkelt an der Bildqualität: „irgendwie sind es diese kalten, durchgestylten Bilder, die man überall in Flyern findet. Kann man nichts falsch machen, aber auch nichts besonders gut.“


flickr photo shared by DRs Kulturarvsprojekt under a Creative Commons ( BY-SA ) license Widersprüchliche Nutzungsbedingungen des Rundfunkarchiv-Fotos: „Photos are to use for non-commercial purposes, but must be credited „DRs Kulturarvsprojekt“ beißt sich mit der CC-BY-SA-Lizenz!

Tagungsband zum 21. Sächsischen Archivtag ist online

„Von der Glasplatte zur Festplatte“ lautete das Motto des 21. Sächsischen Archivtages, der im März 2015 vom Landesverband Sachsen im VdA in der Universität Chemnitz veranstaltet wurde. Der Tagungsband wurde vor vier Wochen an die Mitglieder des Landesverbandes im Druck verschickt und ist jetzt auch online über die Unterseite des VdA-Landesverbandes Sachsen auf der Website des VdA zugänglich. Er enthält Beiträge zu verschiedenen Aspekten der Fotoarchivierung und eine Dokumentation der Festveranstaltung anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des VdA-Landesverbandes Sachsen.

Hauts-de-Seine Open Data Portal bietet historische Fotografien „Archiv der Erde“

https://opendata.hauts-de-seine.fr/explore/dataset/archives-de-la-planete/?disjunctive.operateur

Von „Open Data“ aber keine Spur: „Toute utilisation de ces images à des fins commerciales est strictement interdite.“

Via
https://www.opendatasoft.com/2016/07/22/archives-of-the-planet-albert-kahn-open-data/

Royal Institute for Cultural Heritage lässt Downloads seiner Fotos zu

http://www.kikirpa.be/EN/32/0/news/1325/index.htm

Ist ja interessant, aber wo ist die Nachricht? Irgendwelche Nachnutzungsmöglichkeiten gibt es nicht („Before publication, however, you must submit a copyright request“), von daher ist der gezogene Vergleich mit dem Rijksmuseum in Amsterdam verfehlt. Mit Open Access hat das nichts zu tun.

Vorarlberger Bilddatenbank Volare nun wikipediatauglich

Auf Volare haben wir hier 2015 schon hingewiesen. Laut Wikipedia:Kurier wurde nun die Lizenz bei den Bildern, an denen die Landesbibliothek die Rechte hat, auf CC-BY-SA geändert.

Landesrat Sperger.jpg
Von Foto: Helmut Klapper, Vorarlberger Landesbibliothek, CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47039236

Nicht nur Landesrat Sperger (1974) freut sich.

Fotos des Archivs der Evangelischen Kirche im Rheinland online

http://blog.archiv.ekir.de/2016/07/07/wir-sind-dann-mal-online-jetzt-auch-auf-flickr/

„Das Besondere daran ist, dass wir die Bilder, die ohnehin gemeinfrei sind, via Public Domain ins Netzt gestellt haben. Fotos, bei denen das Archiv der EKiR über die Verwertungsrechte verfügt, wurden via CC-BY-SA 2.0 (Namensnennung- Weitergabe unter gleichen Bedingungen) veröffentlicht. Damit wollen wir die Nutzung und das Teilen unserer Inhalte erlauben sowie die Kreativität einer freien Kultur fördern.“


flickr photo shared by ArchivderEKiR under a Creative Commons ( BY-SA ) license

Löblich!

ETH-Bibliothek lädt gemeinfreie Fotos von Walter Mittelholzer auf Wikimedia Commons

http://blog.digithek.ch/e-pics-auf-wikimedia-commons/

Das Bild zeigt Bagdad 1925 und kann (und sollte) aufgrund seiner Größe von 63 MB nicht mittels des Medienbetrachters eingebunden werden. Für mobile Geräte ist das Herunterladen so riesiger Dateien ein vermeidbares Übel, die Schuld liegt an den Commons-Programmierern, die kleinere Dateigrößen wählen müssten.

Commons-Bilder des Jahres

https://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Picture_of_the_Year/2015/Results/de

Ich bedaure es, dass eine Raumsonde ausgezeichnet wurde. Was ist daran eine kreative Leistung? Unter den Siegerbildern auch ein vom Motiv her sattsam bekanntes Bibliotheksbild.

Long Room Interior, Trinity College Dublin, Ireland - Diliff.jpg
Von DiliffEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42693401

Was wird aus Flickr Commons?

„Apparently Yahoo is scaling down Flickr, and now I am very worried about Flickr Commons. The Commons isn’t nearly the busy place it used to be, but there are enough institutional collections on it that it would be a huge loss. “To be clear, Yahoo is *not* shutting down Flickr, but it has decided to scale it down. In other words, Flickr will be alive, but Yahoo has decided to reduce its investment in the online photo sharing service. Flickr will soon be operated with minimal overhead, and resources and funds meant for Flickr might be allocated to some other venture within Yahoo’s umbrella.” (ResearchBuzz)

18

Wie haben Menschen vor 100 Jahren gelächelt? Universität Berkely hat dazu einen Algorithmus entwickelt

http://www.netzpiloten.de/algorithmus-fotografie-berkely-studie/

„Die Studie A Century of Portraits hat insgesamt 949 US-Jahrbücher aus 128 Schulen aus 27 Bundestaaten von 1905 bis 2013 untersucht. Insgesamt wurden so 154.976 Porträts aus über 100 Jahren herausgesucht“

Studie:
http://www.eecs.berkeley.edu/~shiry/publications/Ginosar15_Yearbooks.pdf

Berliner Großstadtgeschichten

http://grossstadtgeschichten-berlin.de

Die Bilder stehen erfreulicherweise unter liberalen CC-Lizenzen, aber bei verlangter Namensnennung etwa bei dem in jedem Fall urheberrechtlich geschützten modernen Foto

“Die letzte Sektflasche vom Hotel Adlon?,” Berliner Grossstadtgeschichten, accessed 13. Oktober 2015, http://www.grossstadtgeschichten-berlin.de/items/show/81

geht es nicht an, den Fotografen nicht zu nennen. Verlangt man eine Namensnennung für einen Rechteinhaber, muss man diesen angeben! Ist eine besondere Urheberangabe (z.B. Link zur Quelle) erforderlich, muss die Formulierung eindeutig sein.

Fotograf bzw. Rechteinhaber nicht angegeben. http://www.grossstadtgeschichten-berlin.de/nutzungs-lizenzen#explain-copyright-cc-by-sa