Stadtarchiv Ditzingen auf Instagram

https://archive20.hypotheses.org/5030

https://www.instagram.com/stadtarchivditzingen/

Was unendlich viel wichtiger wäre als Präsenzen auf Instagram, Flickr usw.: Wenn deutsche Archive flächendeckend die Möglichkeit hätten, sich kostenlos oder gegen geringe Gebühr an einem archivübergreifenden Repositorium zu beteiligen, das

– dauerhafte Langzeitarchivierung und Langzeitzugänglichkeit anbietet

– Permalinks zur Verfügung stellt

– zu möglichst liberaler Nachnutzung ermuntert (Public Domain, CC0 oder CC-Lizenzen).

Daneben können und sollen die Social Media intensiv genutzt werden.

Fotos von Dublin

http://digital.libraries.dublincity.ie/

Ohne Nachnutzungsmöglichkeit, auch bei gemeinfreiem Material. Keine Permalinks.

Die Seite erkennt die gewünschte Sprache und bietet dann automatisch eine schlechte Übersetzung der Menüpunkte an. Immerhin vorgerückte Suche statt verrückter Suche.

Via
http://www.thejournal.ie/dublin-city-council-archives-3252224-Feb2017/

Online-Ausstellung „Into the Archive“

http://photothek.khi.fi.it/documents/oau/00000303

„Archive sind nicht nur Orte, wo Fotografien aufbewahrt werden; sie machen diese auch selbst zu Objekten. Aus dieser Perspektive stellt die Online-Ausstellung vier wissenschaftliche Fotoarchive in den Mittelpunkt: das Archiv der Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz mit der Fotodokumentation archäologischer Ausgrabungskampagnen in Magnesia am Mäander und Pergamon; die Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, mit zwei Konvoluten von Architekturfotografien um 1900; das Hahne-Niehoff-Fotoarchiv zur Volkskunde am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin; und die Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut mit der Sektion Kunstgewerbe.“

Via
http://zkbw.blogspot.de/2017/02/online-ausstellung-into-archive.html

Kein Copyfraud mehr bei Fotos des Stadtarchivs Halle

Copyfraud bei Fotos: Heute Stadtarchiv Halle an der Saale lautete die Überschrift meines Beitrags hier am 25. November 2016. Auf meine am gleichen Tag abgesandte Eingabe nach Art. 17 GG an den OB von Halle erhielt ich am 13. Dezember den Bescheid, dass die Korrektur des Rechtehinweises bei der DDB bereits beantragt sei und es nicht in der Absicht des Stadtarchivs gelegen habe, den Zugang zu städtischen Quellen unnötig zu erschweren.

Dann aber zog es sich hin, zunächst war keine Änderung festzustellen. Eine Nachfrage bei der DDB ergab, dass der Antrag „unmittelbar vor Weihnachten“ eingegangen sei (3. Januar). Am 7. Januar waren alle einschlägigen Fotos verschwunden (auch der DDB-Link ging ins Leere), ich mutmaßte schon das Schlimmste, nämlich dass meine Eingabe den Rückzug bewirkt habe und damit das Gegenteil des Intendierten, aber am 20. Januar gab die DDB Entwarnung: „die Fotosammlung des Stadtarchiv Halle wurde vollständig neu in die DDB importiert. Die Fotosammlung ist seit dem 13.01., nun mit den richtigen Rechteauszeichnungen, sichtbar.“

Zwar ist statt der Public-Domain-Mark CC0 eingetragen worden, aber das ändert nichts daran, dass die Stadt Halle offiziell den Status der gemeinfreien Bilder von Gottfried Riehm (gestorben 1928) als Public Domain anerkannt – und anders als viele Kommunalarchive auf ein störendes Wasserzeichen verzichtet hat. Danke!

riehm_halle (DDB)

Stadt Baden im Aargau stellt 5000 Fotos online

http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/baden/stadt-baden-stellt-5000-bilder-online-130763395

„Bereits können rund 5000 Bilder online betrachtet und auch heruntergeladen werden. Damit folgt die Stadt Baden dem internationalen Trend zu «Open Data», indem sie auch die Nutzungsrechte von Archivalien des Stadtarchivs und des Historischen Museums liberalisiert. Das erfolgt unter dem Motto: «Was der Stadt Baden gehört, kann frei verwendet werden.»

Mit dem neuen Web-Zugang werden mehr und mehr digitale Inhalte online veröffentlicht und damit für die Bevölkerung zugänglich gemacht. Eine vollständige Digitalisierung der Archivalien ist nicht geplant, das Angebot wird aber laufend ausgebaut.

Mit der Liberalisierung des historischen Materials verfolgen Stadtarchiv und Historisches Museum auch eine neue Politik in Sachen Nutzungsrechte. Reproduktionen aus dem Archiv oder dem Museum sind ab sofort frei nutzbar – unabhängig davon, ob die Urheberrechte abgelaufen oder noch in Kraft sind. «Open Data» verlangt die freie Verfüg- und Nutzbarkeit von öffentlichen Daten. Viele andere Archive, so auch das Bildarchiv der ETH-Bibliothek in Zürich, haben ihre Nutzungsrechte ebenfalls freigegeben. Nur bei einem kleinen Teil des Bestandes müssen Nutzungsrechte bei den Rechteinhabern beschafft werden.“

Auf https://baden.docuteam.ch/de/units/11-q-bild-foto-und-filmbestande-ab-1509 findet man viele Fotos, aber ohne Angaben zu den Nutzungsrechten.

baden_archival_file20160926-3220-x3wbma