Pilotportal OGD@Bund

Andreas Kellerhals, Direktor des Bundesarchivs, stellte am 22. Mai 2013 das Pilotportal OGD@Bund für frei zugängliche Daten der Schweiz vor. Das Pilotportal wird ab September 2013 einen neuen, zentralen Zugang zu Daten verschiedener Bundesämter bieten. Beteiligt sind das Bundesarchiv, das Bundesamt für Statistik, swisstopo und MeteoSchweiz, unterstützt durch das Informatiksteuerungsorgans des Bundes und die Bundeskanzlei.
Weitere Informationen: http://www.bar.admin.ch/themen/01648/… oder https://twitter.com/CH_Bundesarchiv

Open Government Factsheet vorgestellt

http://blog.collaboratory.de/2013/02/open-government-factsheet-vorgestellt.html

„Das vom Collaboratory letzten Herbst in Auftrag gegebene Factsheet aus dem Themenbereich Open Government mit dem Titel „Offene Schnittstellen in der Kommunikation zwischen Bürger und Staat“ ist nun Online erhältlich. Das von Dr. Sönke Schulz‘ Team am Lorenz-von-Stein Institut für Verwaltungswissenschaften verfasste Kurzgutachten ist eine Bestandsaufnahme des derzeitigen Rechtsrahmens für Bürgerbeteiligung in verschiedenen Verfahrenskontexten. Die Publikation hat das Ziel, über die rechtlichen Grundlagen von Staat-Bürger-Interaktion zu informieren, und geht dabei nicht nur auf die „üblichen Verdächtigen“, wie z.B. das Informationsfreiheitsgesetz oder das Petitionsrecht ein. “

Open-Data-Portal des Bunds? Von wegen!

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Lizenzstreit-ueberschattet-deutsches-Datenportal-1799991.html

„In der vorletzten Februarwoche soll das seit Ende 2010 geplante Online-Portal für offene Verwaltungsdaten unter dem Titel „GovData – das Datenportal für Deutschland“ in den Probebetrieb gehen. Nun haben sich die Fronten zwischen Portalbetreibern und Nutzergruppen verhärtet: Vertreter der deutschen „Open-Data-Community“ betonen, dass sie die Plattform in der derzeit vorgesehen Form nicht akzeptieren.“

Bitte die „Gemeinsame Erklärung“ unterzeichnen!

http://not-your-govdata.de

Auszug:

„Die vor kurzem veröffentlichten Rechtemodelle für das Portal und die bisherigen Einblicke in die Plattform zeigen einen Ansatz, der weder offen im Sinne der weltweit anerkannten Standards ist noch zeitgemäß oder effektiv im Hinblick auf Umsetzung, Usability und Sicherheit. Auch ist bisher nicht ersichtlich, wie man gedenkt, eine Nachnutzung der Daten aktiv zu fördern und so eine Community rund um das Datenangebot zur Nachnutzung zu motivieren. Es besteht noch enormer Handlungsbedarf auf verschiedenen Ebenen.

Das vorgeschlagene Lizenzmodell ist eine Insellösung!

Auch wenn das vorgeschlagene Lizenzmodell in seiner Einfachheit besser als das völlig unbrauchbare GeoLizenzen-Modell ist, erschwert es dennoch über die Maßen die Verbreitung, Weiternutzung und Verschränkung der Daten. Anstatt auf international etablierte offene Lizenzmodelle zurückzugreifen wird ein neues Modell “Marke Eigenbau” als Insellösung geschaffen, das für erhebliche Rechtsunsicherheit sorgt. Dass entscheidende Begriffe wie “Quellenangabe” nicht bzw. nicht ausreichend definiert sind, hilft der Nachnutzung ebenfalls nicht.“

Memorandum zur Öffnung von Staat und Verwaltung (Open Government)

http://fb-rvi.gi.de/fileadmin/gliederungen/fg-vi/FGVI-121016-GI-PositionspapierOpenGovernment.pdf

Die Fachgruppe Verwaltungsinformatik in der deutschen Gesellschaft für Informatik (GI) hat ein Positionspapier zur Umsetzung von Open Government veröffentlicht. Das Memorandum zur Öffnung von Staat und Verwaltung (Open Government) (PDF-Datei) soll der Politik Leitlinien bei der Umsetzung von Open Government zur Hand geben und ist ein Appell an die Bundesregierung, sich im internationalen Einklang mit der Open Government Partnership zu bewegen.

In der kommenden Woche soll der IT-Planungsrat des Bundes und der Länder über die neuesten Konzepte beraten, wie Open Government bei Behörden und Verwaltungen eingeführt werden kann. Das Memorandum der GI soll dem Planungsrat als Diskussionsgrundlage vorgelegt werden. Die Informatiker stören sich vor allem daran, dass kein einheitliches Konzept auf Seiten der Planer sichtbar sei. Es gebe nur Einzelaktionen zu ausgewählten Schwerpunkten wie etwa „Bürgermitwirkung“ oder „Open Government Data“, ohne dass ein „Gesamtansatz“ zu erkennen sei.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Gesellschaft-fuer-Informatik-Memorandum-zu-Open-Government-1730321.html

Bundesinnenministerium veröffentlicht Studie "Open Government Data Deutschland"

„In der vom Bundesinnenministerium veröffentlichten Studie „Open Government Data Deutschland“ werden rechtliche, technische und organisatorische Fragen rund um die Offenlegung von Datenbeständen der öffentlichen Verwaltung („Open Government Data“) untersucht.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass viele Verwaltungsdaten bereits auf der Basis des geltenden Rechts offengelegt werden können – und zwar ohne oder nur mit geringfügigen Änderungen.“

http://www.datenschutz.de/news/detail/?nid=5481

Studie (PDF)

Geodaten des Bundes sollen Open Data sein, aber Grüne im Datenschutzwahn

Die Bundesregierung hat einen Entwurf (PDF-Datei) zur Änderung des 2009 in Kraft getretenen Geodatenzugangsgesetzes vorgelegt, der in der 1. Lesung im Bundestag am Donnerstag auf viel Zustimmung stieß. Die Opposition will aber beim Datenschutz nachbessern lassen. Geographische Informationen des Bundes, darauf basierende Dienste sowie zugehörige Metadaten sollen künftig „grundsätzlich geldleistungsfrei“ kommerziell und privat genutzt werden können. Damit soll das in den Geodaten liegende „Wertschöpfungspotenzial“ stärker aktiviert sowie Bürokratie durch einheitliche und verbindliche Nutzungsbedingungen abgebaut werden.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Geodaten-des-Bundes-sollen-kostenfrei-bereitstehen-1584540.html

Dorothea Steiner von den Grünen meinte, es sei völlig unumstritten, dass Geodaten für sich genommen und kontextbezogen bereits einen Personenbezug enthalten könnten.

So, das ist unumstritten? Diese Grüne hat nicht den geringsten Schimmer. Jede Art von Sachdaten könnten einen Personenbezug enthalten.

COMMUNIA begrüßt geplante Einbeziehung der Gedächtnisinstitutionen in die PSI-Direktive

Update zu:
http://archiv.twoday.net/stories/59203845

„COMMUNIA thinks that explicitly including public domain content held by libraries, museums and archives in the re-use obligation of the amended PSI Directive will strengthen the Commission’s position with regard to access and re-use of public domain content.“

http://creativecommons.org/weblog/entry/31466

Öffentliche Daten (nun auch aus Archiven) als Goldmine

Die EU-Kommission hat massiv Partei für Open Data ergriffen. Mehr dazu unter

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=19238

Die Kommission schlägt vor, die Richtlinie von 2003 über die Weiterverwendung von Informationen des öffent­li­chen Sektors wie folgt zu ändern:

Grundsätzlich sol­len alle Dokumente, die von öffent­li­chen Stellen zugäng­lich gemacht wer­den, auch zu belie­bi­gen – gewerb­li­chen wie nicht-gewerblichen – Zwecken wei­ter­ver­wen­det wer­den kön­nen, soweit sie nicht durch Urheberrechte Dritter geschützt sind.

Festlegung des Grundsatzes, dass öffent­li­che Stellen dafür keine Gebühren ver­lan­gen dür­fen, die über den durch die jewei­lige Einzelanforderung ver­ur­sach­ten Mehrkosten („Zusatzkosten“) lie­gen; in der Praxis bedeu­tet dies, dass die meis­ten Daten kos­ten­los oder so gut wie kos­ten­los bereit­ge­stellt wer­den, soweit die Erhebung von Gebühren nicht ord­nungs­ge­mäß begrün­det wird.

Einführung einer Verpflichtung zur Bereitstellung der Daten in übli­chen, maschi­nen­les­ba­ren Formaten, damit die Daten effek­tiv wei­ter­ver­wen­det wer­den können.

Schaffung einer behörd­li­chen Aufsicht zur Durchsetzung die­ser Grundsätze.

Massive Ausdehnung des Anwendungsbereichs der Richtlinie, näm­lich zum ers­ten Mal auch auf Bibliotheken, Museen und Archive; die beste­hen­den Vorschriften von 2003 wer­den dann auch für Daten aus sol­chen Einrichtungen gel­ten.

Darüber hin­aus wird die Kommission ihre eige­nen Daten über ein neues „Datenportal“ öffent­lich zugäng­lich machen. Hierfür hat sie bereits einen Vertrag geschlos­sen. Dieses Portal befin­det sich gegen­wär­tig noch in der „Beta-Version“ (Entwicklungs- und Testphase) und soll im Frühjahr 2012 an den Start gehen. (Hervorhebung original)

Das ist der richtige Schritt. Dass unter anderem die Archive von der Weiterverwendungsrichtlinie ausgenommen waren, habe ich nie eingesehen.

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/64967767

Funktionen neuer Personalausweis (nPA)

Da das Thema auch hier immer einmal wieder auftauchte und der nPA zukünftig eine große Rolle in Fragen der Authentifizierung bspw. an Verwaltungs-/Dienstleistungsportalen spielen wird, nachstehend das Link zum IT-Beauftragten der Bundesregierung. Von der Site bestehen Verlinkungen zu weiteren relevanten Seiten:

Neuer Personalausweis

Open Government: Berlin geht mit gutem Beispiel voran und gibt Daten frei

http://blog.wikimedia.de/2011/09/14/berliner-open-data-portal-gestartet-berlin-gibt-daten-frei

Mit http://daten.berlin.de hat Berlin heute als erstes Bundesland ein eigenständiges OpenData-Portal gestartet.

http://daten.berlin.de

Die Stadt Berlin veröffentlicht Daten für die weitere Nutzung durch die Bevölkerung, die Wirtschaft, die Medien und die Institutionen.
Für verzeichneten Datensatz gilt – soweit nicht anders gekennzeichnet – die Lizenz:
„Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland“
(CC-BY 3.0 http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de)
Für die Zusammenstellung der Daten auf http://daten.berlin.de gilt die Lizenz:
„Open Data Commons Attribution“
(ODC-BY http://okfn.de/licence/odc-by)

Open Data in Australien

http://blog.zeit.de/open-data/2011/03/10/australien-open-data-katalog

Lorenz Matzat, der Archivalia zensierte

http://archiv.twoday.net/stories/14634234

schreibt in seinem seltsamen Blog:

Die Riege der Staaten, die ihren Bürgern massenweise Daten der öffentlichen Hand zur Verfügung stellt, hat ein neues Mitglied: Australien. Das riesige Land bietet seinen etwa 22 Millionen Einwohnern seit heute auf http://data.gov.au einige hundert Datensätze zur freien Verfügung an. […] Der Datenkatalog ist Ergebniss eines Prozesses, der Ende 2009 begann. Damals hatte eine “Government 2.0-Taskforce” einen umfangreichen Bericht abgeliefert. Eine seiner zentralen Empfehlungen lautete: “Informationen des öffentlichen Sektors sind eine nationale Ressource. Die Veröffentlichung möglichst vieler von ihnen unter den liberalsten Bedingungen maximiert ihren ökonomischen und gesellschaftlichen Wert für Australier. Auch bestärkt es ihren Nutzen für eine gesunde Demokratie”.

EU-Kommission sagt „Ja zu Open Data“

http://www.futurezone.at/stories/1664925

In Athen, Berlin, Edinburg, Liverpool und London fand auf Initiative der britischen Open Knowledge Foundation der erste Eurostat Hackday statt: Programmier, Designer und Journalisten versuchten aus den Daten der europäischen Statistikbehörde interessante Anwendungen zu bauen. […] Erst am Mittwoch hatte sich Neelie Kroes in ihrer Rede zum E-Government-Aktionsplan der EU eindeutig für „Open Data“ ausgesprochen.

Siehe auch
http://blog.zeit.de/open-data/2010/12/17/eurostats-hackday-jonathan-gray