Digitale Sammlungen der Viadrina sind erstmal futsch

„Der Zugriff auf die digitalen Sammlungen wird nach einem Server-Crash gegenwärtig an der Europa-Universität durch einen neuen Hosting-Vertrag mit einem externen Anbieter umgestellt. Wir gehen davon aus, dass wir noch im ersten Quartal 2017 die Umstellungsarbeiten abschließen werden“, teilt die Leiterin der Benutzungsabteilung der UB Frankfurt/Oder mit.

Zeitungen aus Eschweiler

https://www.eschweilergeschichtsverein.de/bibliothek/eZeitung/zeitungsarchiv.php

„Im Archiv des Geschichtsvereins kann während der Öffnungszeiten dienstags von 9 – 11 Uhr und donnerstags von 16 – 18 Uhr eine PDF-Datei mit Ausgaben des Eschweiler Anzeigers und Verwaltungsblatts für den Landkreis Aachen von 1853-56, 1861, 1863, 1867 und zum Teil von 1872 eingesehen werden. Diese Erschließung ist ausschließlich unter genealogischen Aspekten und bezogen auf das heutige Stadtgebiet von Eschweiler erfolgt.“ Aha.

#histverein

#Gemeinfreitag (Februar, Woche 1)

Seit einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen …)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Januar, Woche 4)

***

Aus dem Band Wallfahrtsliteratur in Ostwürttemberg scannte ich drei Bilder von Karl Stirner und ein Wallfahrtsbild des Gmünder St. Salvators.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stirner_schoenenberg.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Philipp_jeningen_stirner.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bittgang_stirner.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Salvator_gmuend_andachtsbildchen.jpg

Zwei weitere Salvatorbilder kamen aus einer entlegenen Gmünder Publikation von 1984 hinzu.

Handschriftliche Auszüge aus Ernst Meiers schwäbischen Sagen im Nachlass von Ludwig Uhland erwarb ich als wohlfeile Kopien von der UB Tübingen. Mit der Scanfunktion eines Kopierers waren sie rasch digitalisiert.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Uhland_meier_sagen.pdf

Zu Ernst Meier sicherte ich zwei Bilder aus Antiquariatsangeboten.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Meier_schreiliesel.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Meier_schreiliesel_titel.jpg

Mit großem Aufwand arbeite ich an einem Wikipedia-Artikel über das winzige Kaff Kapf. Gemeinfrei ist bereits (mangels Schöpfungshöhe) Adolf Diehls Wiedergabe der Hofbeschreibung des Kapfer Siebzehnerguts.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapf_lorch.jpg

Zwei Texte aus den Blättern des Welzheimer Wald-Vereins besorgte wieder die Wikipedia:Bibliotheksrecherche.

https://archive.org/details/kapff_schloessle
https://archive.org/details/kapff_seelach

***

Fazit: 8 Abbildungen, 3 PDFs

Summe 2017: 25 Abbildungen, 25 PDFs, 4 Fremd-Digitalisate = 54 Medien.

Schwachsinn: UB Gießen versteckt Digitalisate vor Google

Wie bekommt man heraus, ob weitere Besitzeinträge des mir bislang nicht bekannten Butzbacher Fraterherren, der um 1500 eine angelsächsische Minuskel imitierte (Ott 2004, S. 374, PDF), außer

http://digisam.ub.uni-giessen.de/diglit/hs-710/0002

online sind.

Erst einmal gar nicht, es sei denn man geht die Liste der digitalisierten lateinischen Handschriften durch und ruft die dort verlinkte wissenschaftliche Beschreibung auf. Aber man müsste doch nur nach Bayerer oder Ott, den Verfassern der Kataloge der Butzbacher Handschriften, suchen! Oder nicht?

Die UB Gießen bietet anders als die meisten anderen professionellen digitalen Sammlungen keine Suche zu ihren Digitalen Sammlungen an. Und sie verrammelt Google auch den Zugang mittels robots.txt, damit ja niemand ihre Digitalisate findet. Gibt es etwas Idiotischeres?

Übrigens: Ebenfalls aus Erfurt eine schönere Fassung des Besitzvermerks:

http://digisam.ub.uni-giessen.de/diglit/hs-644/0002

digisam_giessen

Library of Congress Digitizes Sigmund Freud Collection

loc-freud-coll

https://www.loc.gov/collections/sigmund-freud-papers/

The online collection, with more than 20,000 items, contains the personal papers of Sigmund Freud (1856-1939), the neurologist and founder of psychoanalysis whose ideas of the unconscious and theories on sex, repression, transference and religion profoundly influenced 20th-century Western thought. His theories still generate controversy. (https://www.loc.gov/item/prn-17-005/)

via Twitter https://twitter.com/LibraryJournal/status/826787627563175937

Fakenews: 350.000 Scans aus dem Königlichen Archiv in Windsor veröffentlicht

Typische Falschmeldung des Standard, ohne Richtigsstellung von Thomas Just in der geschlossenen FB-Gruppe Archivfragen gepostet: „Ein Abdankungsbrief des britischen Königs George III. aus dem Jahr 1783 ist jetzt im Internet abrufbar. Das Dokument des Monarchen aus dem Haus Hannover gehört zu den 350.000 digitalisierten Seiten aus dem königlichen Archiv in Windsor, die am Samstag über ein neues Online-Portal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.“ Richtig ist daran nur: Der Brief ist auf der Seite der BBC einsehbar. Dort heißt es klar: „The letter is one of 350,000 pages in the Royal Archives to be digitised and made available to view online“ (Hervorhebung von mir). Der Abschluss des Projekts ist für 2020 vorgesehen, heißt es auf der Projektseite des King’s College (dessen Blog recht ausführliche Beiträge und etliche Scans zu Georg III. enthält). Auf der anscheinend (teste IA) tatsächlich neuen Website des Königlichen Archivs gibt es vom Georg-Projekt nichts zu sehen. Das hätte auch der Faulpelz Journalist der Austria Presse Agentur, von der die Meldung stammt, merken müssen, wenn er seinen Job so gemacht hätte, wie ich es für angemessen halte: Bei Hinweisen auf wichtige neue digitale Sammlungen einen Direktlink angeben und sie kurz testen.

1.2.2017: Weitere Presseorgane haben die Meldung von der dpa übernommen. Als Adresse für den Brief auf der Archivwebsite wird http://dpaq.de/OPmaz angegeben. Von den 350.000 Seiten trotzdem keine Spur!

Kulturgut aus Graubünden katalogisiert

„Das Bündner Amt für Kultur hat seine Türen buchstäblich geöffnet und Archive der Kantonsbibliothek, des Rätischen Museums und des Naturmuseums auf seinem digitalen Medienportal veröffentlicht“, lesen wir. Das lässt viel erwarten, aber die Erwartung wird bitter enttäuscht. Das Rätische Museum bietet nur Thumbnails, das Naturmuseum im wesentlichen lediglich Metadaten auf Beständeebene. Im OPAC der Kantonsbibliothek gibt es natürlich keine Anleitung zum Auffinden von auch außerhalb der Bibliothek nutzbarer Digitalisate. Erbärmlich!

#Gemeinfreitag (Januar, Woche 4)

Der #Gemeinfreitag 2016 schloss mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen …)

Übrigens: Der Archivalia-Adventskalender 2016 speiste sich aus dem #Gemeinfreitag-Medienpool!

https://archivalia.hypotheses.org/61763 (Beitragsverzeichnis)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Januar, Woche 3)

***

Das Bibliothek des Instituts für Auslandsbeziehungen e.V. Stuttgart überließ mir für Ernst Kapff seine Schrift „Die deutschen Schulen im Ausland“ (1902) als Scan.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_schulen.pdf

Das DIPF spendierte von ihm „Die Großstadtschule der Zukunft“.

https://archive.org/details/kapff_grossstadtschule_1916

Sein Buch „Rund um den Hohenstaufen“ organisierte Doc Taxon von WP:BIBR:

https://archive.org/details/kapff_hohenstaufen

kapff_hohenstaufen

Artikel Kapffs über Johannes Scherr und Wilhelm Hauff lieferte die UB Heidelberg:

https://archive.org/details/kapff_scherr_gartenlaube_1930
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_Wilhelm_Hauff_und_die_Tuebinger.pdf

Wikisource-Benutzer Konrad Stein lud für mich Der Türmer 1907 II von HathiTrust ins Internet Archive:

https://archive.org/details/DerTurmerJg09Bd2.1907

Einen kürzeren Artikel Kapffs von 1911 transferierte ich selbst:

https://archive.org/details/kapff_auswanderung

Johann Friedrich von Schulte: Lehrbuch der deutschen Reichs- und Rechtsgeschichte. 6. Auflage. Stuttgart 1892 gab es eigenartigerweise noch nicht im Internet Archive. Jetzt schon.

https://archive.org/details/LehrbuchDerDeutschenReichsUndRechtsgeschichte6Auflage1892

Aus der Broschüre „Die Hennbergische Gymnasialbibliothek“ (2016) scannte ich etwas Naturhistorisches.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Botanischer_verein_schleusingen.jpg

Unter CC0 gibt es diesmal ein winterliches Foto aus dem Wildgehege Hellenthal.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Falkner_hellenthal.jpg

***

Fazit: 2 Abbildungen, 8 PDFs

Summe 2017: 17 Abbildungen, 22 PDFs, 4 Fremd-Digitalisate = 43 Medien.

Digital Repository of Ireland

https://repository.dri.ie/

„The Digital Repository of Ireland is a national digital repository for Ireland’s humanities, social sciences, and cultural heritage data.“

Belanglos, um nicht zu sagen ätzend. Ich verlinke nur:

https://repository.dri.ie/catalog/5999n6463

Keine Permalinks, keine Nachnutzung.

Via
http://blog.digithek.ch/digital-repository-of-ireland/

#Gemeinfreitag (Januar, Woche 3)

Der #Gemeinfreitag 2016 schloss mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen …)

Übrigens: Der Archivalia-Adventskalender 2016 speiste sich aus dem #Gemeinfreitag-Medienpool!

https://archivalia.hypotheses.org/61763 (Beitragsverzeichnis)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Januar, Woche 2)

***

Die UB Köln digitalisierte den Verkaufskatalog des Nachlasses des Heimatforschers Friedrich Nettesheim (1818-1881) aus Geldern.

http://www.ub.uni-koeln.de/usbportal?query=USB:6373904

Das reformpädagogische Hauptwerk von Ernst Kapff (den Wikipedia-Artikel legte ich 2012 an und habe ihn jetzt generalüberholt) stellte die UB Freiburg bereit:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/kapff1906

Unzensiert gibt es Kapffs Aufsatz über das Schlössle in Kapf im Internet Archive (den Scan schenkte mir das Stuttgarter Landesmuseum):

https://archive.org/details/KapffSchloessleKapf1939

(Nerviges Getrolle und herablassendes Admin-Gebaren auf Commons vermeidet man, indem man gleich ins Internet Archive hochlädt.)

Zwei weitere Aufsätze verdanke ich der Bibliothek des Deutschen Museums:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_grossstadtschule.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_halbinternate.pdf

Hinzu kommen noch 1 weiteres PDF und ein Bild zu einer Kapff-Oper, beides aus HathiTrust (US).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_kolonialisation.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Oper_magdalenenbrunnen.JPG

Kapffs Oper „Laurins Rosengarten“ (1918) transferierte ich von Google Books ins Internet Archive, das aber die Datei nicht wie üblich verarbeitet hat:

https://archive.org/details/kapff_laurins_rosengarten

Quellenauszüge zum Umbau des Gmünder Münsters um 1500 aus dem Nördlinger Archiv:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schmid_noerdlingen_gmuend.pdf

Gemeinfrei ist der Quellenanhang zu Buders Aufsatz zur Baugeschichte der Haller Michaelskirche:

https://archive.org/stream/buder_hans_von_urach#page/n21/mode/2up

Aus Handelsangeboten rettete ich einen Geburtsbrief und die leider sehr kleine Abbildung einer Seuse-Handschrift:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Geburtsbrief_gottschalck_1793.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seuse_2016.jpg

Materialien zu dem Koblenzer Kanoniker Johannes Wimpfeling aus einem Band der Stadtbibliothek Mainz veröffentlichte Annelen Ottermann auf der Provenienz-Liste.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wimpfeling_mainz.pdf

***

Fazit: 3 Abbildungen, 8 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 15 Abbildungen, 14 PDFs, 4 Fremd-Digitalisate = 33 Medien.

Digitalisierte Quellen zur Entstehung des deutschen Naturschutzes

https://haferklee.wordpress.com/2017/01/16/naturschutzgeschichte_2/

„Den quantitativen Schwerpunkt des anschließenden Quellenteils bilden Faksimiledrucke aller naturschutzbezogenen Schriften Philipp Leopold Martins (1815-1885). Damit werden diese bis dahin teils nur noch schwer greifbaren Publikationen erstmals seit ihrem Erscheinen im 19. Jahrhundert wieder abgedruckt und sind an einer Stelle versammelt. Zusätzlich zur Printversion haben wir auch eine online-Version Open Access publiziert (Achtung Dateigröße: 86 MB). Damit stehen die von uns digitalisierten Schriften Martins der interessierten Öffentlichkeit wie auch der naturschutzhistorischen Forschung uneingeschränkt zur Verfügung.“

Sehr löblich!

Knapp 500 Digitalisate des Deutschen Museums online

OPAC: https://opac.deutsches-museum.de/

Zum Auffinden teilte die Bibliothek mit:

„die Suche nach digitalisierten Büchern des Deutschen Museums nehmen Sie am geschicktesten vor, in dem Sie in der erweiterten Suche in unserem OPAC das Feld „Freie Suche“ mit dem Suchbegriff „Deutsches Museum Digital“ (idealerweise in Anführungszeichen gesetzt) befüllen und dann eine Suche absetzen. Im Ergebnis werden Ihnen die knapp 500 Digitalisate ausgegeben, die wir derzeit online gestellt haben. Wenn Sie bei der Suche vorher noch im Feld „Jahr bis“ das Jahr 1799 eingeben, dann werden Ihnen die Treffer so eingeschränkt, dass Sie nur Digitalisate von Büchern von vor dem Jahr 1800 erhalten (gut 370 Treffer).

Es ist geplant, dass die Präsentation unserer digitalisierten Bibliotheksbestände zukünftig im Portal „Deutsches Museum Digital“ erfolgen wird – und damit in einer gemeinsamen Umgebung mit den Beständen der Objektsammlung und des Archivs.“

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/20679 (2009)

Update 17.1.2017: „Unser OPAC benötigt für das Verstehen einer Phrasensuche die amerikanischen Anführungszeichen „“ anstelle der deutschen „“.
Für den Fall dass eine Leserin/ein Leser mit Copy&Paste aus Ihrem Blogbeitrag heraus arbeitet, kommt sie/er mit „Deutsches Museum Digital“ nicht zum gewünschten Ergebnis. Mithilfe des auf die Schnelle gebastelten Links
https://opac.deutsches-museum.de/webOPACClient.dmmsis/start.do?Login=wodmm&Query=1125=%22Deutsches%20Museum%20Digital%22
wäre ebenso eine Suche nach unseren Digitalisaten möglich.“

Nekrolog der Kartause Erfurt

http://recherche.landesarchiv.sachsen-anhalt.de/digital/Cop__Nr_1486.xml

Leider sind die Bilder unscharf, und die Auflösung ermöglicht nicht die bei dieser Quellengattung besonders wichtige genaue Lektüre der Einträge.

Zur Quelle:
http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_03516.html

Zur Memoria bei den Kartäusern vgl. zuletzt am Beispiel Utrecht de Weijert-Gutman 2015
http://dspace.library.uu.nl:8080/handle/1874/308546

nekrolog_erfurt

#histmonast

Digitale Bibliotheken in Spanien

Ich versuche meine Liste von 2009 „Large Digital Libraries of Pre-1800 Printed Books in Western Languages“ einigermaßen aktuell zu halten und wäre für Hinweise auf Übersehenes sehr dankbar.

Neu aufgenommen ist der Bestand der in Bilbao gegründeten Jesuiten-Universität Deusto (Biblioteca Digital Loyola), zu dem auch über 40 digitalisierte Inkunabeln zählen:

http://loyola.biblioteca.deusto.es/handle/11656/4564

Siehe auch:
https://archivalia.hypotheses.org/1964

Dokumente der spanischen Region Murcia

Das Projekt Carmesi stellt digitalisierte Dokumente aus Archiven der Region Murcia bereit:

„Fondos documentales digitalizados:

69.525 páginas de documentos históricos medievales (1245-1504).
107.156 páginas de Actas Capitulares del siglo XVI.
201.904 páginas de Actas Capitulares del siglo XVII.
135.239 páginas de Actas Capitulares del siglo XVIII.
19.344 páginas de documentos socioeconómicos de los siglos XVIII y XIX.

Colecciones de fotografías digitalizadas: 35.744 Fotografías del siglo XX.

Hemeroteca digitalizada: 245.815 páginas de publicaciones periódicas (1786-1988)“

Meine Klage 2007 über mangelnde Auflösung ist leider noch berechtigt, wie ein Blick auf die stark beschädigten Urkunden des Klosters St. Klara zeigt. Permalinks sehe ich nicht.

Digitalisate in Nancy und Perpignan

http://pulsar-bu.univ-lorraine.fr/

Unter den bislang 115 Titeln der Digitalen Sammlung der Université de Lorraine in Nancy sind auch einige deutschsprachige Tafelwerke zur antiken Kunst.

Ende letzten Jahres eröffnete die Bibliothèque numérique patrimoniale de l’Université de Perpignan:

https://estudi.univ-perp.fr/

Ich selbst bin voreingenommen gegen Google-Custom-Searches, aber vielleicht begeistet die von einer Sorbonne-Bibliothek eingerichtete Metasuche in diversen großen digitalen Bibliotheken via Google ja den einen oder die andere Leserin:

http://www.biu.sorbonne.fr/sid/spip.php?rubrique116

#Gemeinfreitag (Januar, Woche 2)

Der #Gemeinfreitag 2016 schloss mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen …)

Übrigens: Der Archivalia-Adventskalender 2016 speiste sich aus dem #Gemeinfreitag-Medienpool!

https://archivalia.hypotheses.org/61763 (Beitragsverzeichnis)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Januar, Woche 1)

***

Gustav Weickers „Nachricht über die Geschichte der Bibliothek des Hennebergischen Gymnasiums zu Schleusingen“ (1878) mit Mitteilungen zu einigen Handschriften stellte die UB Freiburg ins Netz.

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/weicker1878

Die MGH-Bibliothek spendierte Scheibners „Beiträge zur salzburgischen Historiographie am Ausgange des Mittelalters“.

http://www.mgh-bibliothek.de/cgi-bin/digilib.pl?ident=092768&dir=0&img=3&tit=Scheibner%20Beitr%C3%A4ge

Von Rudolf Weser befinden sich nun auf Commons Aufsätze über den lautenisten Hans Judenkönig von Schwäbisch Gmünd und über die Gmünder Familienforscher Stiftsdekan Johann Josef Doll und Kaplan Sebastian Zeiler.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_judenkoenig.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_familienforscher.pdf

Hubertus Kohle gab freundlicherweise für mich in Auftrag den bei Google Books in München unbrauchbar gescannten medizingeschichtlichen Aufsatz (jede zweite Seite abgeschnitten) von Albert Moll über die Gesundheit der württembergischen Regenten, wofür auch hier herzlich gedankt sei.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Moll_krankheiten.pdf

Dank der UB Heidelberg kann ich nun auch das zweite Votivbild zum Ursula-Kult in Mühldorf am Inn zeigen:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Votivbild_Erzbischof_Paris_Lodron.jpg

Die Diözesanbibliothek Würzburg stellte den Eintrag zur Schlacht von Seckenheim aus der erhaltenen Handschrift des Johannes Schmid im Würzburger Franziskanerkloster zur Verfügung:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wuerzburg_franziskanerkloster_Cod._I_43.jpg

Unter CC0 gab ich frei drei Fotos vom Kloster Helfta.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kloster_helfta_1.jpg (-3)

***

Fazit: 5 Abbildungen, 3 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 12 Abbildungen, 6 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate = 20 Medien.

Wieviele Digitalisate hat die HAAB Weimar beim Relaunch gelöscht?

Mindestens eines:

https://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Skriptorium#Probleme_rund_um_Argula_von_Grumbach

12.1.2017 antwortete die Bibliothek: „wir bedanken uns für Ihr Interesse an unserem erneuerten digitalen Angebot. Entgegen Ihrer Vermutung wurden im Zuge des Relaunches keine Daten gelöscht. So steht das Digitalisat des von Ihnen erwähnten Werkes von Argula von Grumbach nach wie vor zur Verfügung, und zwar unter dem Link http://haab-digital.klassik-stiftung.de/viewer/epnresolver?id=805480986, der auch dem OPAC entnommen werden kann.

Der von Ihnen in der Wikipedia verwendete Link entspricht u.E. nicht dem unter https://de.wikisource.org/wiki/Vorlage:HAAB vorgeschlagenen Schema. Der Link müsste korrekt lauten: http://ora-web.swkk.de/digimo_online/digimo.entry?source=digimo.Digitalisat_anzeigen&a_id=1866.

Im Zuge des Relaunches wurde u.a. eine Linkweiterleitung eingerichtet, d.h., die bisherigen Links funktionieren auch zukünftig und müssen nicht zwingend auf die URN „umgebogen“ werden. Die Freischaltung der URN auf dem zentralen URN-Server der Deutschen Nationalbibliothek ist geplant und wird vorgenommen, sobald alle notwendigen Absprachen erfolgt sind.“

Kommentar: Das Digitalisat in Weimar war nie vorhanden.

Wie man sich in dem von hier aus zugänglichen OPAC überzeugen kann, wird dort bei der Suche nach Argula nur ein anderer Druck mit Online-Zugang ausgewiesen. Der Nachweis des Druck im OPAC https://lhwei.gbv.de/DB=2/PPN?PPN=215811542 enthält keinen Link, wohl aber einen Hinweis auf eine geplante Digitalisierung, das ich als Bestätigung meiner Annahme sah, dass es vom Brief an den Herzog von Sachsen ein Digitalisat gab.

argula_opac

2009 wurde der Link irrtümlich von einer IP in Wikisource (nicht: Wikipedia) eingefügt. Er bezieht sich auf den anderen Brief. Damals hat der Link mit Sicherheit noch funktioniert. Die personellen Ressourcen von Wikisource erlauben es nicht, dem widerlichen Treiben der Bibliotheken, die ihre Links immer wieder ändern, auf dem Fuße zu folgen. Daher wurde der Link auch nicht in die Vorlage geändert. Wäre eine Weiterleitung eingerichtet worden, hätte ich die Verwechslung sofort aufklären können.

Endlich weg: THE EUROPEAN LIBRARY

http://www.theeuropeanlibrary.org/tel4/

Ich habe dieses zum 31. Dezember 2016 eingestellte (eingefrorene) Schrott-Portal immer gehasst. Natürlich haben es die Stümper von TEL/Europeana nicht geschafft, die Daten 1:1 in die Europeana zu schaufeln. Beweis: TEL wies gewisse Digitalisate nach, die man in anderen nachweisinstrumenten leider nicht fand, etwa von der Russischen Staatsbibliothek. Bechsteins Hexengeschichten findet dort online zwar die eingefrorene Datenbank, aber nicht die Europeana.

Und natürlich gibt es keinen Ersatz für die Volltextsuche der Zeitungen:

http://www.theeuropeanlibrary.org/tel4/newspapers

Einmal mehr erweist das die ganze Erbärmlichkeit solcher steuergeldverschluckender Moloche.