#Gemeinfreitag (November, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 4)

***

Neu aus HathiTrust in das Internet Archive befördert:

Die Rheinlande V. 21 1921
Die Rheinlande. V. 22 No. 1 2 1922
Zeitschrift Des Aachener Geschichtsvereins 1922
Zeitschrift Des Aachener Geschichtsvereins 1921

Falk Eisermann übersandte einen Scan aus Jurots Inkunabelkatalog zu Johannes Coentzinger.

Acht Fotos von meinem Ausflug nach Kaiserswerth sind unter CC0 verfügbar, darunter auch ein Relief zum Treideln.

Und der Taufstein von St. Suitbertus.

Und zwei Bilder von Chronogrammen.

Adolf Rettelbusch zeichnete 1909 einen Lappländer (Bild unten).

***

Fazit: 10 Abbildungen, 4 PDFs

Summe 2017: 393 Abbildungen, 253 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 56 Fremd-Digitalisate = 769 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Sachsen Digital

Handschriftendigitalisate der UB Leipzig, die bisher nur in Manuscripta Mediaevalia schlecht zugänglich waren, können nun mit guten Zoommöglichkeiten in Sachsen-Digital betrachtet werden:

https://sachsen.digital/werkansicht/dlf/190672/245/0/

Leider funktionieren die URNs (noch?) nicht.

DIGITALISIERUNG VON BÜCHERN AUS LEIPZIGER VERLAGEN 1851-1920 – die Ergebnisse dieses Projekts der UB Leipzig sind NICHT im „zentralen Präsentationssystem“ (und auch nicht in Sachsen Digital) recherchierbar, sondern nur im OPAC. Anders als die oben genannten Handschriften werden sie im Mirador-Viewer dargestellt. Beispiel: Festgabe Gerhard Seeliger 1920:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:15-0011-112980

Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 1921

Am 9. September 2017 begann ich, die in der Liste bei Wikisource noch fehlende ZGO 1921 in Einzelaufsätzen zusammenzutragen. Am 27. Oktober war das Projekt erfolgreich abgeschlossen.

Die Scans der knapp 500 Seiten per Mail zusammenzubetteln war ein ziemlicher Aufwand; einige wenige Aufsätze habe ich selbst gescannt (bzw. fotografiert oder per Fernleihe bestellt und dann gescannt). Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten (drei Seminarbibliotheken hist/jur, zwei Stadtbibliotheken, ein Stadtarchiv, eine UB, WP:BIBR)! Hervorgehoben seien die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt und die Gießener Seminarbibliothek, die zwar die erbetenen Seiten nicht liefern konnte, sich aber bereiterklärte, die noch fehlenden Artikel zu übersenden.

Körbe holte ich mir von der Bodenseebibliothek („Gerne können Sie die gesuchten Seiten über den üblichen Weg per Fernleihe bei Ihrer lokalen Bibliothek bestellen. Haben Sie jedoch bitte dafür Verständnis, dass wir als Bibliothek nicht selbst Scans in wikisource einstellen“, Bescheid nach Beschwerde) und der Diözesanbibliothek Freiburg (keine Reaktion).

Besonders schäbig fand ich die Weigerung der BLB Karlsruhe, die Zusammenstellung der badischen Geschichtsliteratur von ihrem ehemaligen Direktor Ferdinand Rieser (von den Nazis ermordet) zur Verfügung zu stellen. Bekanntlich habe ich mich im Badischen Kulturgüterstreit vor Jahren außerordentlich für ihren bedrohten Handschriftenbestand in diesem Blog engagiert. Aber seit dem Ausscheiden von Direktor Ehrle hat die BLB mir keinen einzigen von sehr wenigen Digitalisierungswünschen erfüllt. Selbst die BSB war da großzügiger. Glücklicherweise sind das Ausnahmen. Für den #Gemeinfreitag bekam ich 2016 43 kostenlose Digitalisate von Bibliotheken zusammen (eingestellt in deren digitalen Sammlungen, nicht gerechnet unzählige kleinere Beiträge, die mir als Scans geschenkt wurden), 2017 sind es schon 56. Es lohnt sich also anzuklopfen, wenn man die Public Domain bereichern will oder gemeinfreie Fachliteratur im Netz sehen möchte!

Vermerkt habe ich die Lebensdaten der Autoren der Aufsätze (oder sie sind über Wikisource-Links präsent). In den USA ist der gesamte Band 1921 Public Domain; die noch nicht (eindeutig) gemeinfreien Aufsätze habe ich also im Internet Archive hochgeladen (13 sind definitiv gemeinfrei, da ihr Autor mindestens 70 Jahre tot ist). Das Ermitteln der Lebensdaten gelang meist schon über die GND, in einem Fall (Adolf Seyb) musste ich ein Stadtarchiv (Karlsruhe) bemühen; nur bei Philipp Veit, der mit der abgedruckten Studie in Heidelberg zum Dr. med. promovierte, fehlt mir das Todesdatum (die Wellcome-Library war nicht sehr hilfreich).

Es wäre außerordentlich wichtig, die zwischen 1924 und 2012 bestehende Lücke zu schließen und eine im Volltext durchsuchbare Präsentation der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins online zur Verfügung zu haben!

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 3)

***

Die UB Heidelberg stellte den Katalog der Versteigerung der Schlossbibliothek Herrnsheim ins Netz.

https://archivalia.hypotheses.org/68071

Die ZGO 1921 ist komplett!

Einen Aufsatz von Ernst Kapff über Johannes Scherr vermittelte WP:BIBR.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff1932.pdf

Dem Stadtarchiv Ellwangen werden Fotos aus der Gymnasialbibliothek Ellwangen verdankt. Johann Gottfried Pahl veröffentlichte 1790 einen Nachruf auf den Essinger Pfarrer Schüle.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_schuelen_essingen.pdf

Eine ganze Reihe von Büchern landete mittels HT-Helper im Internet Archive. Kurland am Scheidewege lud freundlicherweise Paulis nochmal ohne HathiTrust-bedingte Bildausfälle hoch:

https://archive.org/details/KurlandAmScheidewege1879

Dank ihr sind auch die ersten 40 Hefte der katholischen Schriftenreihe Reformationsgeschichtliche Studien und Texte nun komplett online:

https://de.wikisource.org/wiki/Reformationsgeschichtliche_Studien_und_Texte

Zeitschrift Des Aachener Geschichtsvereins: 4 PDFs; Riezler-Festschrift; Luthers Biebelverdeutung u.a.m.

Gestern konnte ich die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt (Commons), eine historische Gymnasialbibliothek, besuchen. Mein herzlicher Dank gilt der Bibliothekarin Frau Endemann. (Weitere Bilder werden folgen.)

Rastatt historische bibliothek inkunabel.jpeg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, Gemeinfrei, Link

***

Fazit: 2 Abbildungen, 29 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 383 Abbildungen, 249 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 56 Fremd-Digitalisate = 755 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Da auch Kulturgut Open Access sein muss, ist diese Ausgabe des Gemeinfreitags natürlich auch ein Beitrag zur Open Access Woche.

open-access-week-300x97

Rastatt historische bibliothek 1684.jpeg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC0, Link

HAAB Weimar: Multispektraldigitalisierung 800 brand- und löschwassergeschädigter Notenhandschriften des 17.-19. Jh.

In diesen Tagen kursiert in einem dpa-Artikel über die Herzogin Anna Amalia Bibliothek die Meldung

Bei der Digitalisierung der Bestände soll ein spezielles Verfahren eingesetzt werden: die Multispektraldigitalisierung. Mit ihr sollen brand- und wassergeschädigte Texte digital lesbar gemacht werden.

Z. B.:
http://www.zeit.de/news/2017-10/24/bibliotheken-herzogin-anna-amalia-bibliothek-setzt-auf-forschung-24102602
und
https://www.lr-online.de/nachrichten/kultur/herzogin-anna-amalia-bibliothek-setzt-auf-forschung_aid-6752278.

Dahinter verbirgt sich das Modellprojekt

Digitale Informationssicherung im Mengenbetrieb: Multispektraldigitalisierung von beschädigtem Schriftgut,

ein „interdisziplinäres Kooperationsprojekt“, das die HAAB 2016 angekündigt hatte und für das sie in diesem Jahr ein Konzept erarbeitet:
https://www.klassik-stiftung.de/uploads/pics/Jahresbericht_HAAB_2016_web.pdf
http://gaab-weimar.de/workspace/supralibros/supralibros_gaab-2017-01_web.pdf
http://www.klassik-stiftung.de/uploads/pics/170215_Dossier_JPK.pdf.

2014 waren Testreihen durchgeführt worden:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/restaurierung-von-handschriften-mozart-aus-der-asche-gelesen-13092899.html.

Das Innovative des Weimarer Projekts besteht laut
http://media.libri.de/shop/coverscans/224/22437997_LPROB.pdf
in dem bisher beispiellosen Umfang von 800 Handschriften und in der Art der Schädigung, nämlich Spuren durch Feuer und Hitze sowie Löschwasser.

S. a.:
Weimarer Musikalien online
http://archivalia.hypotheses.org/23300

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 2)

***

Aus HathiTrust schaufelte ich die Jahrgänge 1910-1914 der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins ins Internet Archive.

https://de.wikisource.org/wiki/Aachen#Zeitschriften

Nachdem ich von Google Books auch Bd. 1 der „Reformationsgeschichtlichen Studien und Texte“ hochgeladen habe, sind die Hefte 1-7 online. Aus HathiTrust stammen 15-17.

https://de.wikisource.org/wiki/Reformationsgeschichtliche_Studien_und_Texte

Bei der ZGO 1921 kam ein weiterer Aufsatz hinzu (von mir selbst in Freiburg gescannt).

„Sollte denn Schriftstellerey kein Erwerbmittel seyn dürfen“, fragte Johann Gottfried Pahl. Im Reichs-Anzeiger fand ich den Aufsatz nicht, aber die UB Leipzig half mit dem Wiederabdruck in einer Anthologie des Volksaufklärers Becker 1798.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_Schriftstellerey_1798.pdf

„Hillmars Briefe vom Land“ von Pahl stellte die WLB Stuttgart ins Netz.

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz488484391

Eine weitere Inkunabel in Lyon ist online.

Der Hauptlesesaal der WLB Stuttgart übersandte mir: Alfred Klemm: Zwei heraldische Fragen im Kloster Bebenhausen. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1893, S. 214-219.

Ernst Kapff druckte 1928 ein politisches Gedicht von Johannes Scherr aus dem Jahr 1849.

https://archive.org/details/kapff_scherr_als_lyriker_1928

Nicht nur ein Niersbild steht jetzt unter CC0, sondern noch fünf weitere Fotos von meinem kleinen Ausflug zur Nersdommer Mühle und zur Abtei Mariendonk.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Niers_Viersen_2017_016.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 10 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 381 Abbildungen, 220 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 55 Fremd-Digitalisate = 723 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016!.

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 1)

***

Die UB Freiburg digitalisierte eine weitere Schrift von Philipp Ruppert:

https://archivalia.hypotheses.org/67610

Das nach wie vor existierende Damenstift Lippstadt, Stiftung des öffentlichen Rechts, legt keinerlei Wert auf Publizität, kann aber nicht verhindern, dass historische Literatur über diese Institution ins Netz gestellt wird. wie dies die ULB Münster freundlicherweise auf meine Anregung hin getan hat:

https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/hd/content/titleinfo/4835341

Mit dem Hathi Download Helper konnte ich endlich selbst zwei Schriften von HathiTrust (mit US-Proxy) ins Internet Archive bringen:

https://archivalia.hypotheses.org/67761
https://archive.org/details/ExLibrisBuchkunstUndAngewandteGraphikV1516

Für die neue Wikisource-Seite zum Historiker Manfred Stimming aus HathiTrust:

https://archive.org/details/StimmingDieEntstehungDesWeltlichenTerritoriumsDesErzbistumsMainz
https://archive.org/details/StimmingDasDeutscheKoenigsgutIm11.Und12.Jahrhundert

Für eine Anfrage in WP:BIBRA eine Seite aus den Miscellanea Entomologica 1914 (übersandt von einer Harvard-Bibliothek):

https://archive.org/details/Andre1914Necrologie

Über die Verscherbelung der Gutenbergbibel von St. Paul in Kärnten unterrichtete Pater Raschl (1883-1946). Das Digitalisat kam einem von Benutzer Concord erstellten guten neuen Artikel über den dubiosen Bibliophilen Otto Vollbehr zugute.

https://archive.org/details/raschl_gutenberg_bibel

Concord probierte auch den Hathi Download Helper aus:

https://archive.org/details/LbeckHerausgegebenVomSenatDerFreienUndHansestadt

Bei der ZGO 1921 sieht es gut aus, es kamen 3 Aufsätze im Internet Archive und einer auf Commons hinzu. Nur für einen einzigen Aufsatz liegt noch keine Scan-Zusage vor.

Max Bach schrieb: Zwei württembergische Ahnentafeln im Museum vaterländischer Altertümer in Stuttgart. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1893, S. 209-213 (Abbildung der erstgenannten Ahnentafel Ludwigs von 1585: Commons).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bach_ahnentafeln_1893.pdf

Die Werke von Ernst Kapff erhielten dank WP:BIBRA Zuwachs:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_caesaren_1913.pdf
https://archive.org/details/kapff_uhland_1933

Vermutlich das einzige Exemplar von Pahls Ansprache anlässlich der Huldigung in Edelstetten 1803 verwahrt das Staatsarchiv Augsburg.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_edelstetten.pdf

Nicht genug danken kann ich Frau Urch von der UB Augsburg, die mich für mein Pahl-Projekt rasch mit Scans aus einer nahezu unikalen Überlieferung des Journals „Der Geist unsers Zeitalters“ von Johann Leonhard Rieger (1795/96) versorgte!

UB Augsburg

Neu auf Commons sind ebenfalls zwei kleine Beiträge des Medizinhistorikers Karl Baas:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_paracelsus.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_tabaksklystierspritze.png (über Überlingen)

Unter CC0 gibt es ein Foto des „Haus der Geschichte Baden-Württemberg“ in Stuttgart.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Haus_geschichte_stuttgart_2017.jpg

1909 malte Adolf Rettelbusch Fischerhütten auf Island.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rettelbusch_Adolf_Fischerhuetten_auf_Island.jpeg

***

Fazit: 3 Abbildungen, 21 PDFs, 1 Fremd-PDF, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 375 Abbildungen, 210 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 53 Fremd-Digitalisate = 705 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016!.

Internet Archive will US-Bücher von 1923 bis 1941 zugänglich machen

„The Internet Archive is now leveraging a little known, and perhaps never used, provision of US copyright law, Section 108h, which allows libraries to scan and make available materials published 1923 to 1941 if they are not being actively sold. Elizabeth Townsend Gard, a copyright scholar at Tulane University calls this “Library Public Domain.” She and her students helped bring the first scanned books of this era available online in a collection named for the author of the bill making this necessary: The Sonny Bono Memorial Collection. Thousands more books will be added in the near future as we automate.“

http://blog.archive.org/2017/10/10/books-from-1923-to-1941-now-liberated/

Hathi Download Helper

Ich hatte ja neulich erfolgreich ein auch für Europäer zugängliches Buch mit dem Hathi Download Helper herunter- und ins Internet Archive hochgeladen. Nach vergeblichen Versuchen mit den US-Proxys des Helpers vor längerer Zeit hatte ich die Hoffnung aufgegeben, mit kostenlosen Proxys etwas bewirken zu können. Ich musste immer jemand bitten, wenn ich etwas von HathiTrust ins Internet Archive haben wollte, was meinem Drang, die Public Domain zu bereichern, deutliche Grenzen setzte.

Der Hinweis auf die Option AutoProxy in den Kommentaren ließ es mich heute nochmals versuchen – und es gelang. Ich ließ zunächst mit Proxy die Metadaten erfassen und aktivierte dann den AutoProxy, was in relativ kurzer Zeit zum Erfolg führte. Stolz präsentiere ich das erste einen US-Proxy erfordernde Buch, das ich mit dem genialen Helferlein ins Internet Archive befördern konnte:

https://archive.org/details/OttoHarrassowitzUndSeineFirma

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 1)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 5)

***

Christian Kahle meldete 13 Abbildungen:

Ein Bild aus dem Naturschutzgebiet Hohenstein:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Blick_von_der_Teufelskanzel_am_Hohenstein.JPG

Blick von der Teufelskanzel am Hohenstein.JPG
Von ChristianSWEigenes Werk, CC0, Link

Fünf Bilder einer Grabkapelle der Familie von Bothmer:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Grabkapelle_der_Familie_von_Bothmer

Grabkapelle von Bothmer I.JPG
Von ChristianSWEigenes Werk, CC0, Link

Drei Bilder aus Alt Riethagen, Hodenhagen:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Alt_Riethagen

Alt-Riethagen.JPG
Von ChristianSWEigenes Werk, CC0, Link

Vier Bilder zu verschiedenen Themen:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schulsteig-Brücke_Niederhaverbeck.JPG
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Teehaus_der_Villa_Klee.JPG
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mausoleum_von_Hodenberg,_Sandsteintafel_links.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mausoleum_von_Hodenberg,_Sandsteintafel_rechts.jpg

Merci!

Die UB Freiburg digitalisierte 5 Schriften von Ruppert und einen Verkaufskatalog seiner Kunstsammlung:

https://archivalia.hypotheses.org/67610

Dank freundlicher Helfer wurden aus HathiTrust befreit:

– eine Ackermann-Ausgabe https://archivalia.hypotheses.org/67615
– die fehlenden Teile der ZGO 1909
https://archive.org/details/ZeitschriftFuerDieGeschichteDesOberrheins63-1909

Einen kurzen archäologischen Beitrag von Ernst Kapff befreite ich selbst:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_ulm_funde.pdf

Drei Aufsätze von Johann Gottfried Pahl in der Schwäbischen Chronik 1790/91 erhielt ich vom Stadtarchiv Ellwangen aus dem wiederentdeckten Bestand der Gymnasialbibliothek des Peutinger-Gymnasiums.

Die SB Bamberg sandte eine Rezension einer Schrift von Pahl:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wuerzburger_gelehrte_anzeigen_rezension_oswald_menschenhasser.pdf

Zu meiner Sammlung von Scans von Aufsätzen der ZGO 1921 kamen zwei hinzu (Schnabel I, sowie S. 115-128). Je ein Dankeschön geht nach Rastatt und Freiburg.

Anton Nägele: Gmünd eine karolingische, nicht staufische Gründung? In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1922, S. 240-248

https://archive.org/details/naegele_gmuend_1922

Für die Genealogie der Baldung ist wichtig: Anton Nägele: Der Gmünder Dr. Hieronymus Baldung als Tiroler Kanzler und Zöllner an der Töll. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1926, S. 8-15.

https://archive.org/details/naegele_hieronymus_baldung

Georg Stütz: Die Gründung der ersten württembergischen Taubstummenanstalt [Schwäbisch Gmünd]. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1923, S. 12-14 gibt einen zeitgenössischen Bericht wieder.

https://archive.org/details/stuetz_taubstummenanstalt_gmuend

M. Merian der Ältere zeichnete das Stuttgarter Lusthaus.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Merian_lusthaus_zeichnung.JPG

Last but not least: Ein hübscher Rücken kann entzücken.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tiepolo_ruecken_stuttgart.JPG

***

Fazit: 2 Abbildungen, 12 PDFs, 13 Fremd-Abbildungen, 6 Fremd-Digitalisate (33 Medien in einer Woche dürften 2017 Rekord sein)

Summe 2017: 372 Abbildungen, 189 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 41 Fremd-PDFs, 51 Fremd-Digitalisate = 678 Medien.

Mährischer Kalender nun frei zugänglich

Bei eindeutigen Fällen vor (derzeit) 1876 hat man bei HathiTrust auch mal Glück.

19. September 2017: „Thank you for contacting HathiTrust User Support. We look forward to responding to your request as soon as possible.
Original message sent to HathiTrust User Support:

Description: https://catalog.hathitrust.org/Record/000546571 should be open“. Eingangsbestätigung am gleichen Tag. Heute kam die Nachricht: „These are now displaying as Full View in Hathi“.

Weitere Digitalisate des Kalenders „Jurende’s vaterländischer Pilger“ (erschienen in Brünn):

https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?oclcno=263652920&db=100

#Gemeinfreitag (September, Woche 5)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 4)

***

Dank Christian gibt es hier sieben „Wiki loves monuments“-Fotos unter CC0. Merci!

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gutshaus_%22Schloss%22_Bothmer.jpg

Gutshaus "Schloss" Bothmer.jpg
Von ChristianSWEigenes Werk, CC0, Link

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mausoleum_der_Familie_von_Hodenberg.JPG
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Scheunenviertel_Ahlden_1.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Scheunenviertel_Ahlden_2.jpg

Scheunenviertel Ahlden 1.jpg
Von ChristianSWEigenes Werk, CC0, Link

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rittergut_Alt_Schwarmstedt.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Herrenhaus_Alt_Schwarmstedt.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Landarbeiterhaus_Alt_Schwarmstedt.jpg

Kategorie für das Rittergut Alt Schwarmstedt:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Rittergut_Alt_Schwarmstedt

Am 20. September 2017 schrieb mir die Vifa-Recht, bei der ich gewagt hatte, als Nicht-Rechtswissenschaftler einen Digitalisierungswunsch zu stellen: „Sehr geehrter Herr Dr. Graf, haben Sie vielen Dank für Ihr Interesse an den Serviceangeboten des Fachinformationsdiensts für internationale und interdisziplinäre Rechtsforschung und vor allem für Ihren Digitalisierungswunsch.

Es freut mich, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass das von Ihnen benötigte Werk nun zeitnah digitalisiert und innerhalb einer Frist von 14 Tagen über die Digitalisierten Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin (http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/) bereitgestellt werden wird.

Selbstredend werden Sie umgehend über die Verfügbarkeit informiert. Gleiches gilt leider auch, sollten konservatorische Bedenken einer Digitalisierung des Werks entgegenstehen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie den Forscherinnen und Forschern Ihrer Einrichtung, die auf dem Gebiet der internationalen und interdisziplinären Rechtsforschung tätig sind, unseren Dienst ²DoD (https://vifa-recht.de/intr2dod/) ans Herz legen könnten, über den wir auch den aktuellen Digitalisierungswunsch abwickeln werden.

Für Rückfragen stehe ich sehr gerne zur Verfügung und sende Ihnen einstweilen meine besten Grüße“. Vielleicht interessiert das auch Forscherinnen und Forscher außerhalb meiner Einrichtung?

Heute war eine weitere artige Mail im Posteingang: „Sehr geehrter Herr Graf, haben Sie nochmals schönen Dank für die Nutzung von ²DoD.

Es freut mich, Sie heute darüber informieren zu dürfen, dass Ihr Digitalisierungswunsch unter folgender PURL für Sie zur Verfügung steht:

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00020B6800000000

Bitte bleiben Sie dem Fachinformationsdienst für internationale und interdisziplinäre Rechtsforschung auch künftig gewogen und zögern Sie nicht, weitere Digitalisierungswünsche zu äußern!

Mit den besten Grüßen und allen guten Wünschen für den Fortgang Ihrer Forschungen“. Ist bei Jakob Dangelmaier eingetragen.

Bei der ZGO 1921 geht es gut voran. An die hundert Seiten scannte ich selber in Düsseldorf. Größere und Kleinere Spenden kamen von der UB Heidelberg, der Historischen Bibliothek der Stadt Rastatt und dem Stadtarchiv Karlsruhe. Nicht zu vergessen die großartige Wikipedia-Bibliotheksrecherche, die wieder über 50 Seiten beisteuerte (Beiträge von Albert Krieger und Karl Obser).

Die SB Bamberg war so liebenswürdig, mir die Scans einer auf Papier erhaltenen Fernleihe aus Späths Taschenbuch mit Johann Gottfried Pahls Beitrag zu senden:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_weltgeschichte.pdf

Pahls Aufsatz zum oberen Remstal erwarb ich als Scans in Tübingen:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_oberes_remsthal.pdf

In der WLB Stuttgart fotografierte ich Beiträge Pahls zum Königlich Würtembergischen Kalender auf 1828 und 1830 sowie im Würtembergischen Volksfreund 1818.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_kalender_1828.pdf und _1830
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_wuertembergischer_volksfreund_1818.pdf

Persevanten und Gesellschaftsknechte auf dem Regensburger Turnier 1487 verzeichnet ein Turnierregister, das Freyberg druckte und nach ihm Ay 1977:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Turnier_regensburg_persevanten_ay.jpg

Im 16. Jahrhundert stellte Tobias Stimmer den Erzählstoff „Die Weiber von Weinsberg“ dar.

Von einem Ausflug nach Kaiserswerth mit dem Schiff gibt es ein Bild der dortigen Kaiserpfalz unter CC0.

Fazit: 4 Abbildungen, 13 PDFs, 7 Fremd-Abbildungen, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 370 Abbildungen, 176 PDFs, 13 Fremd-Abbildungen, 41 Fremd-PDFs, 45 Fremd-Digitalisate = 645 Medien.

BBF digitalisiert, muss aber dank Unfähigkeit der DNB den Zugang sperren

Der Bestand der BBF (nur Bände 2-3) von „Albert Deibele [† 4. Juli 1972 in Schwäbisch Gmünd]: Die Lehrerbildung in Schwäbisch Gmünd in den Jahren 1825-1962“ wurde auf meine Anregung hin digitalisiert, kann aber nur lokal eingesehen werden, weil die mieseste Nationalbibliothek der Welt es nicht hinbekommt, ihre Lizenzierung für vergriffene Werke auch auf mehrbändige Werke auszudehnen. Kein Problem, werden manche denken, fragt man eben Deibeles Erben. Deren Ermittlung gestaltet sich aber leider schwierig.

Auszüge aus Bd. 2:
https://archivalia.hypotheses.org/63169

Wieso wundert es mich nicht, dass die schlechteste Nationalbibliothek der Welt es nicht schafft, einen korrekten Link auf das „Register vergriffener Werke“ zu setzen?

#Gemeinfreitag (September, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 3)

***

Die TU Berlin hat einen Inkunabelkatalog digitalisiert:

https://archivalia.hypotheses.org/67417

Bei der ZGO 1921 kam hinzu:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eberlein_merian_1921.pdf

In Stuttgart forschte ich auf den Spuren von Johann Gottfried Pahl.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_denkblatt_1830.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_armenanstalten.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Patriotisches_journal_dangelmaier_1817_1818.pdf

Zu Jakob Dangelmaier erhielt ich Scans aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dangelmaier_jakob_gmuend.pdf

Albert Dangels Wiedergabe eines Artikel Dangelmaiers:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dangelmaier_freie_puersch.jpg

In Dangelmaiers Journal fand ich eine wohl von Johann Georg Ritter formulierte Anzeige für Heideloffs Ritterschauspiel, das neulich die ULB Düsseldorf für mich ins Netz stellte.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Heideloff_maximilian.jpg

Max Müllers Schrift über das Kloster Adelberg fotografierte ich im Landeskirchlichen Archiv.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mueller_adelberg_1898.pdf

In der WLB Stuttgart habe ich nicht nur Schriften von Pahl, sondern auch Aufsätze aus der leicht übersehenen Besonderen (Literarischen) Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg mit dem Ipad fotografiert.

– einen nach wie vor wichtigen Aufsatz von Friedrich Kühnle 1909 über Pahl:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kuehnle_pahl_1909.pdf

– Schriften von Ernst Kapff: Rechberg, Wirtenberg, Ferrero, Friedrich List

– Beiträge von Gebhard Mehring (Nachruf von Wintterlin) und Eugen Schneider über Schreibmeister im 15. Jahrhundert:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mehring_schreiblehrer.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schneider_ankuendigung.pdf

– Julius Hartmann über Uhlands Berufung

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hartmann_uhlands_berufung.pdf

– Max Duncker über ein Grabmal in Kleinbottwar

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Duncker_kleinbottwar_1909.pdf

– Hermann Missenharter über Hermann Kurz

https://archive.org/details/missenharter_hermann_kurz

– Karl Stenzel über historische Lieder des 17. Jahrhunderts aus den Sammlungen des Überlinger Chronisten Eschlinsperger:

https://archive.org/details/stenzel_hohentwiel

– Der Schwaben Recht auf den Vorstreit (1916)

https://archive.org/details/eisenmann_vorstreit

– Ch. Enslin über das Kloster Königsbronn

https://archive.org/details/enslin_koenigsbronn

Ergänzend dazu die Kabinettscheibe des Königsbronner Abts für das Pfullendorfer Rathaus.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pfullendorf_koenigsbronn.jpg

Ansicht von Kloster Einsiedeln ca. 1840/50:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Einsiedeln_1840.jpg

Magazinbau des Stadtarchivs Neuss:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stadtarchiv_neuss_magazinbau.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 19 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 366 Abbildungen, 163 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 41 Fremd-PDFs, 44 Fremd-Digitalisate = 620 Medien.

#Gemeinfreitag (September, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 2)

***

Nachzutragen ist ein Digitalisat der SLUB Dresden: Johann Gottfried Pahls Küster von Ilgenthal (1796)

http://digital.slub-dresden.de/id489829597

Die UB Heidelberg übermittelte mir einen Aufsatz Pahls aus dem Morgenblatt 1809 (Lücke in den Digitalisaten im Netz).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_Morgenblatt_1809.pdf

Bei der Aktualisierung der äußerst nützlichen Seite Universitätsgeschichte in Wikisource konnte ich vier nur über US-Proxy erreichbare Werke ins Internet Archive laden.

https://archive.org/details/StudienStiftungenImKoenigreicheBoehmenVol61898
https://archive.org/details/AusDerGeschichteDerUniversittGreifswald
https://archive.org/details/Das450jaehrigeJubilaeumDerUniversitaetGreifswald
https://archive.org/details/DieLandwirthschaftlicheSchuleZuerich

Der Wikipedianer Torana war wieder so freundlich, zwei Werke von Karl Hoeber aus HathiTrust beizusteuern.

Peu a peu möchte ich die Aufsätze der ZGO 1921 ins Netz bringen. Bisher gibt es zwei, die mir die Stadtbibliothek Mainz und WP:BIBR überließen.

https://archive.org/details/seyb_schwanthaler_1921
https://archive.org/details/PhilippVeitSyphilis (auch zu Bodmanns Fälschungen)

15 Fotos, gemacht am Tag des offenen Denkmals im Rahmen von Wiki loves monuments in und vor der Alten Kirche auf dem Rymelsberg in Langerwehe, sind frei nutzbar (CC0).

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Alte_Kirche_auf_dem_Rymelsberg

***

Fazit: 15 Abbildungen, 9 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 360 Abbildungen, 144 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 41 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate = 594 Medien.