Goldene Bulle (Frankfurter Exemplar)

http://www.stadtgeschichte-ffm.de/de/archivbesuch/digitale-praesentationen/die-goldene-bulle

Das Frankfurter Institut für Stadtgeschichte wird doch nicht etwa auch anfangen, Digitalisate ins Internet zu stellen? Wir wollen hoffen, dass die mängelbehaftete Präsentation der Goldenen Bulle eine Eintagsfliege bleibt, denn alles andere wäre ein Schlag ins Gesicht der grandiosen Tradition dieser Institution.

Scherz beiseite. Man nimmt erfreut zur Kenntnis, dass das gute Stück nun auch im Netz gelandet ist.

Es gibt zwar Permalinks für die Einzelseiten, die im DFG-Viewer aufrufbar sind, aber diese muss man errechnen, da jeweils nur die erste Seite verlinkt ist.

Es fehlen Hinweise auf Materialien im Netz:

https://de.wikipedia.org/wiki/Goldene_Bulle

Und weil das Institut für Stadtgeschichte als ehemaliges Stadtarchiv nicht begriffen hat, dass Weblinks dauerhaft sein sollten, durfte ich gerade einen defekten Link aus der Wikipedia entfernen.

Von den sieben erhaltenen Exemplaren fehlt noch das Nürnberger im Staatsarchiv Nürnberg im Netz (selbstverständlich gibt es ein Digitalisat, das aber als CD-ROM vertickt wird). Vom Mainzer Exemplar schämt sich das Österreichische Staatsarchiv nicht, eine einzige Abbildung mit üblem Wasserzeichen in seiner Archivdatenbank anzubieten; die Auflösung des Digitalisats des böhmischen Exemplars ist unzureichend. In Ordnung sind dagegen die in der Frankfurter Präsentation verlinkten Digitalisate auf Monasterium, wobei von Frankfurt fehlerhaft das Archivfindmittel statt des beim Böhmischen Exemplars angegebenen Links verlinkt wird. Die beiden Exemplare sind im Digitalisat durch die Bezeichnung der Dateinamen unterschieden: Dateien AUR_001.jpg bis AUR_074.jpg (Böhmen), AUR-MEA_001.jpg bis AUR-MEA_033.jpg (Mainz).

Erster Teilbestand des historischen „Vorwärts“ digital verfügbar

Die Bibliothek der FES teilt mit: „In einem ersten Schritt haben wir die Jahrgängen 1924-1933 und 1918-1920 ins Netz gestellt. In den knapp 8000 einzelnen Ausgaben können Sie bequem von
Zuhause aus recherchieren oder einfach nur stöbern. Unter folgendem Link
erreichen Sie unsere Projektseite:
http://fes.de/de/bibliothek/vorwaerts-blog/

Es gibt keinen Zugriff auf die OCR, die Links sind nicht als Permalinks ausgewiesen.

Lauderdale Collection

http://repository.tku.ac.jp/dspace/handle/11150/985/browse?type=dateissued&submit_browse=%E7%99%BA%E8%A1%8C%E6%97%A5&locale=en

Eine Beschreibung der Sammlung habe ich nicht gefunden, aber offenbar stellt die Keizai-Universität in Tokio Bücher aus der Sammlung von James Maitland, 8th Earl of Lauderdale (1759-1839) ins Netz. Knapp 3100 überwiegend englischsprachige Digitalisate der frühen Neuzeit sind klein Klacks.

#Gemeinfreitag (März, Woche 5)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (März, Woche 4)

***

Von Winand von Steeg hat die UB Kassel eine weitere Handschrift digitalisiert:

http://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1490014476672/1/ (431 S.)

„Der Roman im Alterthum“ von Hermann Hagen hat die UB Bern für Wikisource kostenlos ins Netz gestellt:

http://www.e-rara.ch/bes_1/doi/10.3931/e-rara-56409 (44 S.)

Aus der ZGO 2016 sind auf Commons zu sehen: ein Gemälde von Maria Theresia sowie Bilder einer markgräflichen Yacht und des Karlsruher Schlosses, jeweils aus dem 18. Jahrhundert.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Maria_theresia_freiburg.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schloss_karlsruhe_um1782.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Markgraefliche_yacht.jpg

Für eine Anfrage in der Wikipedia:Bibliotheksrecherche kopierte ich eine Seite aus HathiTrust ins Internet Archive:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seraph_seitz.png

Diese stellte für mich zwei weitere Aufsätze von Georg Grupp bereit:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Grupp_oettingen_wallerstein.pdf (84 S.)

125 Scans umfasst das PDF von der Geschichte Geisenheims von FWE Roth, die ich aus dem in meinem Besitz befindlichen Exemplar selbst scannte:

https://archive.org/details/roth_geisenheim

Eine Seite zu Sagen über das Rostocker Steintor erhielt ich vom dortigen Stadtarchiv:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Steintorsagen_Rostock.jpg

Nachdem die Website eines Prenzlauer Heimatfreunds gehackt worden war, war Bd. 2 der Prenzlauer Geschichte Seckts (1787) verschwunden. Angesichts eines (zunächst) drängenden Abgabetermins half mir sehr rasch und gratis die UB Erlangen mit ein paar Seiten zum Prenzlauer Verrat 1425/26:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seckt_prenzlau_2.pdf (5 S.)

Aus einer Bilddatenbank stammt ein Stammbuchblatt mit Darstellungen aus dem Studentenleben (1748).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Studentenleben_aus_dem_Stammbuch_Serre_Halle_Saale.jpeg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 3 PDFs (214 S.), 2 Fremd-Digitalisate (475 S.) = 695 Scans

Summe 2017: 106 Abbildungen, 61 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 18 Fremd-Digitalisate = 188 Medien.

Digitale Sammlungen der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek Köln

http://digital.dombibliothek-koeln.de/

Die können sich sehen lassen. 1 mittelalterlich-frühneuzeitliche Handschrift (Bruderschaftsbuch der Maria-Magdelenen-Bruderschaft an St. Laurentius, Köln, 1444-1676), 1 Inkunabel, eine Reihe alter Drucke, vor allem aber die Analecta Coloniensia mit gewissen Lücken: „Das Jahrbuch der Diözesan- und Dombibliothek erscheint seit 2001. Sie finden hier sämtliche Ausgaben mit den Jahresberichten der Bibliothek, mit Fachbeiträgen zum Buch- und Bibliothekswesen und zur Rheinischen Landes- und Kirchengeschichte sowie mit den in der Schriftenreihe publizierten Buchbesprechungen.

Nicht verfügbar sind Aufsätze, bei denen die Autorinnen und Autoren einer Freigabe im Netz nicht zugestimmt haben oder die derzeitigen Rechteinhaber nicht ermittelt werden konnten. Des Weiteren wurden Beiträge nicht freigegeben, wenn die Veröffentlichungsrechte einzelner Abbildungen (noch) nicht abschließend geklärt sind. Aus letzterem Grund kann in der digitalen Version auch eine einzelne Abbildung in einem ansonsten veröffentlichten Aufsatz fehlen.“

Darunter auch:
http://digital.dombibliothek-koeln.de/oa_analecta/collection47166/periodical/titleinfo/46343 (Ergänzung zu: https://ordensgeschichte.hypotheses.org/6641)

Permalinks fehlen leider.

Rechtsquellen Online

http://www.rechtsquellen-online.ch/Auswahlthema/Erinnerungskultur

Ganze zwei Quellen zum Thema Erinnerungskultur aus dem Staatsarchiv Zürich in Transkription. Ein Fasimile gibt es nur bei einem Stück, obwohl man die paar Zeilen aus dem zweiten mühelos hätte fotografieren können.

„«Rechtsquellen Online» dient dem Editionsunternehmen der Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen SSRQ als mehrsprachig konzipiertes Fachportal.
Auf «Rechtsquellen Online» werden historische Quellen aus dem Gebiet der heutigen Schweiz aus der Zeit bis 1798 der Forschung und der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Die ausgewählten Quellenstücke werden dezentral in den Datenbanken der beteiligten Archive verzeichnet und die Daten anschliessend in das Portal importiert.“

#Gemeinfreitag (März, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (März, Woche 3)

***

Die UB Heidelberg hat für mich die Prähistorischen Blätter 1894 vorgezogen:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/praehistbl1894

Von der UB Freiburg wurde Hermann Hagens Schrift über (antike) literarische Fälschungen ins Netz gestellt:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hagen1889

Bei der Überarbeitung von Hagens Wikisource-Seite haben ich fünf Schriften von Google Books ins Internet Archive hochgeladen, einen Titel aus HathiTrust übernahm freundlicherweise Konrad Stein.

https://archive.org/details/CodexBernensis363

Alfred F. Wolfert: Die Wappen im Lehenbuch des Kurfürsten Friedrich I. von der Pfalz – 1471.
In: Beiträge zur Erforschung des Odenwaldes und seiner Randlandschaften 4 (1986), S. 279-344 ist einschließlich der Farbabbildungen fast komplett im Internet Archive einsehbar.

https://archive.org/details/wolfert_wappen_lehenbuch_1986

Es fehlt natürlich der urheberrechtlich eindeutig geschützte darstellende Text auf S. 279-281, 296. Die Blasonierung der Wappen einer gemeinfreien Vorlage erzeugt aus meiner Sicht kein Urheberrecht, da es sich um eine handwerksmäßige Leistung handelt (auch wenn diese nur sehr wenige erbringen können). Ebenso sind weder die Wiedergabe des Lehensbuch-Registers (25-jähriges Leistungsschutzrecht wäre abgelaufen) noch das Register zu den Wappen (keine Schöpfungshöhe) nach dem UrhG geschützt.

Zwei Seiten mit Siegelzeichnungen geben einen Einblick in die Zeichenkünste des Gmünder Heimatforschers Rudolf Weser.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_siegelzeichnungen_1.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_siegelzeichnungen_2.jpg

Ein Auszug aus der Dissertation von Klaus Fischer über Hartmann Schedel in Nördlingen zeigt Handschriftenabbildungen des Clm 290 und den Text zur Tochter des Gmünder Stadtschreibers bzw. von Ott von Rinderbach.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schedel_clm_290.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schedel_rezeptbuch.pdf

Die Wikipedia-Bibliotheksrecherche (Doc Taxon) organisierte den Aufsatz von Georg Grupp über das religöse Leben im Ries im Spätmittelalter.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Grupp_ries.pdf

Ein Bild der sauerländischen Glashüttensiedlung Neuhaus entnahm ich dem Heft Sauerland 2017/1.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Glashuettensiedlung_neuhaus.jpg

Und damit es heute 100 Abbildungen (2017) werden, habe ich ein Foto der Fassade des Aachener Kaiser-Karls-Gymnasiums unter CC0 freigegeben.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aachen_karlsgymnasium_2017.jpg

***

Fazit: 5 Abbildungen, 9 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 100 Abbildungen, 58 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 16 Fremd-Digitalisate = 177 Medien.

#Gemeinfreitag (März, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (März, Woche 2)

***

Die WLB Stuttgart digitalisierte des Gschwender Leinewebers Lämmerer Gedichte von 1819:

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz483030287

Paul Zechs „Die Balladen und lasterhaften Lieder des Herrn François Villon“ liegt in der Erstausgabe von 1931 bei der UB Freiburg vor:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/villon1931

Die Wikipedia-Bibliothekrecherche versorgte den Wikisource-Artikel über Bruno Klaus mit einem Digitalisat seines postum veröffentlichten Aufsatzes in der Geschichte des humanistischen Schulwesens in Württemberg II.1, Stuttgart 1920:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Klaus_lateinschule_gmuend_1920.pdf

Damit dürften seine Aufsätze komplett im Internet verfügbar sein.

Dank freundlicher Hilfe von der Bibliothek des Linzer Landesmuseums konnte ich einen Aufsatz von Viktor Handel-Mazzetti (1923) über eine Ahnenprobe (saec. XVI) in Rotthalmünster mit dem Wappen der schwäbischen Adelsfamilie vom Holtz (zu Alfdorf) im Internet Archive zugänglich machen:

https://archive.org/details/handel_mazzetti_holtz

Vom „Eisenbahnmaler“ Hermann Pleuer gibt es zwei Bilder neu auf Commons:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pleuer_Hermann_Nordbahnhof_im_Schnee.jpeg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pleuer_Hermann_Dampf_auslassende_Lokomotive.jpeg

Sigmund Heldt zeichnete im 16. Jahrhundert einen Schröpfköpfe ansetzenden Bader.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sigmundt_Heldt_Ein_Bader_setzt_Schroepfkoepfe_an.jpg

***

Fazit: 3 Abbildungen, 2 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 95 Abbildungen, 49 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 14 Fremd-Digitalisate = 161 Medien.

Immer wieder schön: Der nicht kopierbare Permalink

Im digitalen Wossidlo-Archiv fehlen Permalinks. Sind sie ausnahmsweise doch vorhanden, sind sie nicht kopierbar. Schreibt man

purl.uni-rostock.de/rosdok/ppn818793465/phys_0012

vom Bildschirm ab, kommt man beim Anklicken aber nicht in das Wossidlo-Archiv zurück, sondern in den Rosdok-Server (wo man natürlich den Link kopieren kann).

#Gemeinfreitag (März, Woche 2)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (März, Woche 1)

***

Als Kommentar zur letzten Ausgabe zeigte Jürgen Kloss

https://archive.org/details/HerderSWS251885

an. Dankbar eingetragen auf der Wikisource-Seite zu Herder.

Hilfe kam aus Wikisource bezüglich des in HathiTrust vorhandenen Jahrbuchs der Musikbibliothek Peters 1918, in dem ein Aufsatz „Zuccalmaglio und das Volkslied“ sich befindet.

http://www.archive.org/stream/JahrbuchDerMusikbibliothekPeters25Jg1918#page/n59/mode/2up

Ein Buch von Zuccalamglio und drei Schriften der Radfahr-Literatur (hier in den Kommentaren erbeten) digitalisierte die ULB Düsseldorf.

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/titleinfo/10028689

Karl Biesendahl: Katechismus des Radfahrsportes (1897)
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/id/10028390

Alois Landtwing: Leibesübungen : Turnen, Fechten, Reiten, Radfahren, Wassersport, etc. (1899)
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/id/10027407

Alfred Pontzen: Von der Nordsee bis zum Mittelmeer : eine Ferienreise auf dem Rade ; Zugleich praktisches Reisehandbuch für Radfahrer (1899)
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/id/10028069

Nägeles Münsterbuch ist zwar als Ganzes zwar erst am 1.1.2018 gemeinfrei, enthält aber gemeinfreie Textwiedergaben.

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/naegele1925

Die Wikipedia-Bibliotheksrecherche organisierte einen Zeitungsaufsatz über Trithemius von FWE Roth:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Roth_trithemius.pdf

Durch mich gelangten ins Internet Archive:

Farrers Literarische Fälschungen (1907)

https://archive.org/details/FarrerLiterarischeFaelschungen

Otto Schellongs Malaria-Buch von 1890:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schellong_malaria.pdf

Zum Steinacher Rätsel der Jahresbericht des HV Straubing

https://archive.org/details/JahresberichtHVStraubing19021905

und aus dem Netz aus drei Dateien zusammengefügt die Steinacher Ortsgeschichte von 1908.

https://archive.org/details/schlicht_steinach_1908

Alle 8 Fotos, die ich von Steinach auf Commons hochgeladen habe, stehen unter CC0:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Steinach_niederbayern_2017_001.jpg (usw.)

Sowie etliche Fotos, die ich auf meiner Dienstreise nach Graz geschossen habe.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Frohnleiten_2017_009.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Graz_2017_023.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Graz_2017_008.jpg

Glasfenster in Langenzenn:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Langenzenn_2017_014.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Passau_2017_001.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Passau_2017_031.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Passau_2017_030.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Passau_2017_028.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Passau_2017_029.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Passau_2017_027.jpg

Passauer Dom

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Passau_2017_026.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bad_windsheim_2017_019.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bad_windsheim_2017_018.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bad_windsheim_2017_013.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bad_windsheim_2017_005.jpg

Ein Reichsstädtebund auf einem Kanaldeckel in Bad Windsheim:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bad_windsheim_2017_011.jpg

***

Fazit: 24 Abbildungen, 6 PDFs, 1 Fremd-PDF, 5 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 92 Abbildungen, 47 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 12 Fremd-Digitalisate = 154 Medien.

Sagenreise an der Mosel

Anton Wilhelm Florentin von Zuccalmaglio besang die Mosel in drei Liedern (die allzu rare Erstausgabe erschien 1833 in Zwickau), die er kräftig mit Sagen würzte. Die in Koblenz 1859 erschienene Zweitauflage hat jetzt die ULB Düsseldorf auf meine Anregung hin ins Netz gestellt:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-542646

#erzählforschung

#Gemeinfreitag (März, Woche 1)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Februar, Woche 4)

***

Die Mittheilungen des Nordböhmischen Excursions-Club 21 (1898) sind nun ohne Proxy im Internet Archive benutzbar (auf S. 364f. ein gefälschtes Volkslied):

https://archive.org/details/MitteilungenNordboehmenVol211898

Ein Liebespaar mit Ahnenprobe (Bildteppich, Straßburger Arbeit) stammt aus dem Katalog: Spätmittelalter am Oberhein. Alltag, Handwerk und Handel 1350-1525 (2001).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Liebespaar_mit_Ahnenprobe_Wien_MAK_Oesterreichisches_Museum.jpeg

Es luthert gewaltig! Unter CC0 gibt es heute nicht nur ein Bild vom Marktplatz der Lutherstadt Eisleben 2013, sondern auch Fotos vom dortigen Rathaus, von der Alten Waage, von einer Lutherdarstellung am Luther-Denkmal und vom angeblichen Sterbehaus.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eisleben_marktplatz_2013.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eisleben_rathaus_2013.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eisleben_alte_waage_2013.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eisleben_lutherdenkmal_2013.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eisleben_luthersterbehaus_2013.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 1 PDF

Summe 2017: 68 Abbildungen, 41 PDFs, 2 Fremd-PDFs, 7 Fremd-Digitalisate = 118 Medien.

Steirisches Kulturerbe online

http://gams.uni-graz.at/archive/objects/context:pardus/methods/sdef:Context/get?locale=de

Nur 25.000 Ressourcen einiger weniger Institutionen unter der nicht wikipedia-tauglichen Lizenz BY-NC-SA 4.0, die bei GEFLAs (gemeinfreien, originalgetreu reproduzierten Flachware-Materialien) natürlich Copyfraud ist. Links nicht als Permalinks autorisiert. Bei den Plakaten des Landesarchivs nur nicht als solches gekennzeichnetes Platzhalterfoto im Portal, die Fotos der Objekte nur in der lokalen Präsentation. Ist diese offline wie gerade Monasterium.net, bekommt man auch nichts zu sehen außer dem Thumbnail.

Die Facettierung ist schlecht. Auf Anhieb war es nicht möglich zu erkennen, ob aus den Sondersammlungen der UB Graz die angekündigten Seckauer Handschriften tatsächlich vorhanden sind. (Sie sind es nicht.)

Aus dem Universitätsarchiv der Karl-Franzens-Universität Graz wurden Doktoratsakten digitalisiert.

Via
http://blog.digithek.ch/steirisches-wissenschaftserbe-online/

#Gemeinfreitag (Februar, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Februar, Woche 3)

***

Nicht mitbekommen hatte ich das Online-Stellen von Hebels Pfälzischen Sagenbuch 2016:

http://www.dilibri.de/rlb/content/titleinfo/1763866

Über WP:BIBR erhielt ich einen Aufsatz von Bruno Klaus:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Klaus_zeichenunterricht.pdf

Vom Gmünder Zeichenlehrer Johann Georg Strobel sind nun fünf weitere Bilder auf Commons einsehbar, eines gescannt aus „Gmünder Leute“, die anderen aus dem Netz. (Das Bild zeigt den Gmünder Bürgermeister Storr von Ostrach.)

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Johann_Georg_Strobel

Gemeinfrei ist Albert Deibeles Verzeichnis (1962) der Lehrkräfte am Gmünder Lehrerseminar.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Deibele_lehrkraefte_schwaebisch_gmuend.pdf

Auf Wikisource kann man Paul Zechs am 1.1.2017 gemeinfrei gewordenes Gedicht „Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund“ (nicht von Villon!) nach der Originalausgabe von 1931 lesen. Der Scan dazu:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Villon_erdbeermund.jpg

Ein befreundeter Wikisource-Mitarbeiter war so nett, zwei Bücher von HathiTrust ins Internet Archive zu laden (Kiffhäusersage etc.):

https://archive.org/details/FuldaVoigtCurtiusVortrage18711889
https://archive.org/details/MunchenerArchivFuurPhilologieDesMittelaltersUndDerRenaissance.Heft2519121916

Aus dem 50. Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte (2016) scannte ich den Beginn des Salbuchs des Klosters Hohenwart 1471.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hohenwart_salbuch_1471.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 4 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 62 Abbildungen, 40 PDFs, 2 Fremd-PDFs, 7 Fremd-Digitalisate = 111 Medien.