Digitalisate der Niederösterreichischen Landesbibliothek

Auf Anfrage teilte der Bibliotheksdirektor mit:

üblicherweise sind die Digitalisate von Bildern (oder Landkarten) mit dem jeweiligen Katalogisat in unserem Katalog http://bibliothekskatalog.noel.gv.at verknüpft. Vergessen Sie nicht, bei der Suche die Einschränkung auf die Druckschriftensammlung zu ändern. Eine Auflistung der Digitalisate ist schon aus Mengengründen nicht möglich – z.B. ergibt allein die Suche nach Aggsbach in der Topographischen Sammlung 455 Treffer. Ein Großteil der Digitalisate ist auch über http://www.kulturpool.at suchbar. Ein besonderes Angebot besteht in der digitalen Zurverfügungstellung von Publikationen des Vereines für Landeskunde von Niederösterreich (bis inklusive 1999), wozu auch eine Übersichtsseite existiert: http://www.noe.gv.at/noe/LandeskundlicheForschung/Publikationen_des_Verein_fuer_Landeskunde_(vor_1999).html. Auch über unsere Highlights-Seite http://www.noe.gv.at/noe/Landesbibliothek/Highlights.html werden einzelne Objekte vorgestellt. Über http://www.noe.gv.at/noe/Landesbibliothek/Publikationen_Landesbibliothek.html werden Publikationen der Landesbibliothek (besonders Ausstellungskataloge) in digitaler Form angeboten, meist mit Abbildungen aller ausgestellten Objekte.

Es gibt im OPAC notabene keinen Online-Filter!

Die Fotos mit üblem Copyfraud.

Digitale Quellen zur Basler Geschichte – Renaissance und Frühe Neuzeit

https://dg.philhist.unibas.ch/bereiche/fruehe-neuzeit/professur-burghartz/digitale-quellen-zur-basler-geschichte/

E-Texte der Edition von Harms aus den Basler Rechnungen. Wieso kann man so etwas INZWISCHEN nicht richtig machen? Die OCR muss UNTER dem Faksimile liegen, sonst hat man nicht korrigierbare OCR-Fehler im PDF.

Zu Harms siehe auch die echten Digitalisate angezeigt bei
https://www.hr-lavater.ch/2016/03/09/bernhard-harms-der-stadthaushalt-basels-im-ausgehenden-mittelalter-online/

Die Amerbach-Korrespondenz liegt auch anderweitig digitalisiert vor:
https://archivalia.hypotheses.org/60439

Alles OK ist bei der Basler Matrikel, die sonst nicht im Netz ist.

A century of agriculture research goes online

http://www.news.cornell.edu/stories/2017/05/century-agriculture-research-goes-online

Cornell University Library collaborated with Kathryn J. Boor ’80, the Ronald P. Lynch Dean of the College of Agriculture and Life Sciences’ (CALS), to release copyright restrictions on more than 1,700 documents published between 1880 and 1996. This material – produced by scholars at CALS, including the Cornell University and New York State Agricultural Experiment Stations, as well as Cornell Cooperative Extension – can now be searched, downloaded and read on HathiTrust, a digital library of more than 15 million volumes, of which Cornell University Library is a partner.

#Gemeinfreitag (Mai, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Mai, Woche 2)

***

Von Rudolf Weser sind nun neu online ein Aufsatz zur Schwäbisch Gmünder Franziskanerkirche 1911

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_franziskanerkirche.pdf (5 S.)

und einer zum Kollegiatstiftsfenster in der Gmünder Heiligkreuzkirche.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_kollegiatstiftsfenster.pdf (4 S.)

Gemeinfrei ist der Editionsteil der Schrift von Wilhelm Herzog über die Untersbergsage:

https://archive.org/details/herzog_untersbergsage (41 Scans)

Zwei Lebensläufe scannte ich für die Wikipedia-Bibliotheksrecherche aus Dissertationen:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hanssen_cv.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jacobsohn_cv.jpg

Zum Thema Supplikationen gibt es ein Gemälde von Adolph Menzel:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Menzel_Adolph_Die_Bittschrift_Der_Spazierritt.jpeg

Den Neckar bei Untertürkheim zeichnete um 1820 August Seyffer:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Neckar_untertuerkheim.jpg

Von der Wolfsthal-Tagung auf Schloss Zeilitzheim brachte ich Fotos mit (19 unter CC0).

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Schloss_Zeilitzheim
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Argula_von_Grumbach

***

Fazit: 23 Abbildungen, 3 PDFs (50 S.) = 73 Scans

Summe 2017: 207 Abbildungen, 73 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 3 Fremd-PDFs, 24 Fremd-Digitalisate = 310 Medien.

#Gemeinfreitag (Mai, Woche 2)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Mai, Woche 1)

***

Die UB Mainz steuerte zur Wikisource-Seite über Johann Gottfried Pahl die „Lectionen aus der Vorschule des Lebens“ (1811) bei:

https://visualcollections.ub.uni-mainz.de/histbuch/content/titleinfo/210808

Der Schwerpunkt zu dem kürzlich entdeckten Augsburger Weber und Dichter Jonas Losch (gestorben 1586) der Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 2017 bot etliche reizvolle Initialen (5 Scans):

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Jonas_Losch

Ein Foto von einem Obersteiner Spießbraten steht unter CC0.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Spiessbraten_oberstein.jpg

Im Schweinfurter Rathaus erinnern Wandbilder und Inschriften noch heute an den Fang zweier denkwürdiger Störe 1575 und 1593, schrieb ich in meinem Beitrag „Zu Erinnerungsmedien in der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadt“. Ich konnte die Zeugnisse jetzt im Bild dokumentieren:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:St%C3%B6redenkmal_im_Rathaus_Schweinfurt

***

Fazit: 12 Abbildungen, 1 Fremd-Digitalisat (247 S.) = 259 Scans

Summe 2017: 184 Abbildungen, 70 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 3 Fremd-PDFs, 24 Fremd-Digitalisate = 284 Medien.

Zum Stand von Google Books

https://www.golem.de/news/google-books-die-bibliotheken-leben-noch-1705-127647.html

Aus Sicht der BSB München unterrichtet Golem über den Stand des abgeschlossenen Münchner Scan-Projekts.

„Google habe knapp eine Million Bücher gescannt, erzählt Ceynowa, rund 60 Millionen Seiten. Das entspreche etwa einem Zehntel des Gesamtbestandes der Bibliothek. Die Werke stammen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert, genauer bis 1875, so dass der Schutz des Urheberrechts erloschen ist. Im vergangenen Jahr sei das Projekt „ziemlich sang- und klanglos“ abgeschlossen worden.“

„Die Dateien wurden dann zu Google in die USA übertragen und dort bearbeitet. Dazu gehörte beispielsweise, die Texte durchsuchbar zu machen. Das geschieht immer noch: Etwa alle zwei Jahre nimmt sich Google die Daten erneut vor und überarbeitet sie. So wurden beispielsweise irgendwann die Finger des Scan-Personals, die anfangs zu sehen waren, entfernt.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/64485

#Gemeinfreitag (Mai, Woche 1)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (April, Woche 4)

***

In den Kommentaren zum letzten Gemeinfreitag wurden vier PD-Bilder aus dem neuesten Oberland angezeigt.

Drei PDFs zu Johann Gottfried Pahl stellte die Landesbibliothek Oldenburg und die Wikipedia-Bibliotheksrecherche bereit.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_lage_schwaben_1799.pdf (3 S.)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_schreiber_1813.pdf (4 S.)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_Mastiaux_Der_Protestant_1829_1.pdf (8 S.)

27 Fotos aus Meisenheim, Idar-Oberstein und anderen Hunsrück-Orten stehen neu unter CC0.

***

Fazit: 27 Abbildungen, 3 PDFs (15 S.), 4 Fremd-Abbildungen = 46 Scans

Summe 2017: 172 Abbildungen, 70 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 3 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate = 271 Medien.

#Gemeinfreitag (April, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (April, Woche 3)

***

Eigentlich wollte ich nur das kurze Vorwort von Johann Gottfried Pahl, aber die UB München ließ sich nicht lange bitten und digitalisierte das anscheinend nur bei ihr nachweisbare Buch: Wörle, Johann Georg Christian: Materialien in Fragen zum Bibel-Aufschlagen in sechs verschiedenen Uebungen. Stuttgart: Löflund, 1822

https://epub.ub.uni-muenchen.de/37179/ (55 S.)

Das Stadtarchiv Aalen stellte den Auszug zu Pahl aus: Wilhelm Jakob Schweiker: Schubart-Museum. Aalener Kunst- und Altertumssammlung. Katalog verbunden mit einem Führer durch die Stadt. Aalen 1907 zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_sammlung_aalen.pdf (3 S.)

Aus der Wikipedia erhielt ich ein PDF aus HathiTrust, eine Arbeit zur „Geschichte des fränkischen Hopfenbaues“ (1915):

https://archive.org/details/DieGeschichteDesFrankischenHopfenbauesNebstEiner (152 S.)

Das Wolfstal-Familienbild, das ich nächsten Montag im Original sehen werde, wurde schon 1902 (?) bei Rosenthal in München angeboten. Der Katalog im Internet Archive:

https://archive.org/details/ManuscritsAMiniaturesEtLivresRosenthal (254 S.)

Aus den 1980er Jahren stammt die Reproduktion einer Zeichnung von Skulpturen der Gmünder Johanniskirche:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Johanniskirche_jeb_gmuend.jpg

Zwei Bilder vom Neusser Turnier-Reenactment stehen unter CC0.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ritterturnier_neuss_2017_1.jpg

***

Fazit: 3 Abbildungen, 3 PDFs (409 S.), 1 Fremd-Digitalisat (55 S.) = 467 Scans

Summe 2017: 145 Abbildungen, 67 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate = 237 Medien.

„Dänischer Digitalisierte Heritage hat ausgedient und schließt am Ende Mai 2017“

So übersetzt Google Translate die Ankündigung

http://mailchi.mp/kb/dansk-kulturarv-digitaliseret-lukker?e=6c7867cd52

Eine Übersicht digitalisierter Sammlungen ist heute notwendiger denn je. Es ist völlig unverständlich, dass die Königliche Bibliothek die Inhalte entfernt.

27.4.2017
https://nordichistoryblog.hypotheses.org/3517

#Gemeinfreitag (April, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (April, Woche 2)

***

Aus der von mir besprochenen Broschüre zur Hennebergischen Gymnasialbibliothek im Museum Bertholdsburg zu Schleusingen scannte ich sechs Abbildungen, darunter auch den abgebildeten Lutherbrief.

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Hennebergische_Gymnasialbibliothek

Aus der Tagespresse rettete ich eine Zeichnung des 16. Jahrhunderts mit dem Kloster Laußnitz.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weissenborn_laussnitz.JPG

Die auf Commons geladene Geschichte des Taubstummen-Bildungswesens (1882) enthält auch einen Abschnitt zur Schwäbisch Gmünder Anstalt.

https://archive.org/details/GeschichteDesTaubstummenBildungswesen

Aus dem Katalog „Die Renaissance im deutschen Südwesten“ stammt ein Aquarell der Ruinen des Jagdschlosses Hirsau.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schloss_hirsau.jpeg

Eine wichtige Quelle für die Baugeschichte des Klosters Hirsau ist eine Zeichnung von 1702, die das Innere der zerstörten Klosterkirche zeigt.

Commons

***

Fazit: 9 Abbildungen, 1 PDF (461 S.) = 470 Scans

Summe 2017: 142 Abbildungen, 64 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 21 Fremd-Digitalisate = 230 Medien.

Digitalisate von Deventer umgezogen

Die digitalisierten Schätze der Athenäumsbibliothek von Deventer sind umgezogen und die bisherigen Links wertlos geworden. So heißt es im OPAC zur Koelhoffschen Chronik

Klik hier voor de digitale versie / click here for the digital version

Aber der Link

http://resolver.sabinfo.nl/?sid=sab:lib_rep&pid=ppn:083769978_194718069

führt jetzt nur zur Startseite

http://deventerboekenstad.nl/

Permalink der Titelseite:

http://deventerboekenstad.nl/collecties/topstukken/detail/0aa1a218-3487-11e6-9115-5ffaae12e3c6/media/1c2ecf24-52c7-013e-1bdb-5f1d845162a0

#Gemeinfreitag (April, Woche 2)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (April, Woche 1)

***

Da Kargemeinfreitag ein stiller Feiertag ist, feiern wir heute ohne PDFs.

Die UB Heidelberg digitalisierte ein Wappenausmalbuch:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/neuenstein1894 (57 S.)

Und eine Briefedition von Hermann Hagen zur Geschichte der Heidelberger Universität:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hagen1886 (150 S.)

Bonifatius fällt die Donarseiche (aus dem unsäglichen einzigen Buch zur Mittelaltergeschichte in der Aachener Onleihe):

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bonifatius_donarseiche.JPG

Von meinem Ausflug in die Eifel habe ich elf Fotos unter CC0 freigegeben (Kronenburg, Schmidtheim, Wiesbaum), darunter auch eine Ansicht von Schloss Schmidtheim.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eifel_bei_Kronenburg_2017_048.jpg

Aus dem von mir besprochenen Buch über die Lorcher Chorbücher habe ich 6 Bilder gescannt, darunter auch die bemerkenswerte Darstellung des hl. Benedikt unten.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Chorbuch_I_63_242r.jpg

***

Fazit: 18 Abbildungen, 2 Fremd-Digitalisate (207 S.) = 225 Scans

Summe 2017: 133 Abbildungen, 63 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 21 Fremd-Digitalisate = 220 Medien.

Google Books: Vom Tiger zum Bettvorleger?

„Höchst interessant erzählt Scott Rosenberg bei Backchannel von den zwei Toden des Google Book Search-Projekts. Den ersten starb es, nachdem gegen Google Books geklagt wurde. Den zweiten starb es, nachdem Google vor Gericht gesiegt hatte. Denn trotzdem wird das Projekt offenbar nur noch höchst halbherzig weitergeführt“, meldet der Perlentaucher. Rosenbergs Artikel ist in der Tat sehr wichtig. Über den Umfang erfährt man, dass Google Books mehr als 25 Mio. (gescannte) Bücher umfasst.

Digitale Sammlungen der Keio University Libraries

http://dcollections.lib.keio.ac.jp/

Inkunabeln leider nur in Auszügen; ob überhaupt etwas zur jetzt verschwundenen früheren Präsentation hinzugekommen ist? Sprache ist überwiegend Japanisch. Eine Suchfunktion scheint es nicht zu geben, die früher vorhandenen Gesner-Drucke scheinen futsch zu sein. Wie erbärmlich!

13.4.2017 Siehe auch
https://www.listserv.dfn.de/sympa/arc/incunabula-l/2017-04/msg00008.html

Regesta Boica

Im Rahmen der Digitalen Sammlung des Digitalen Ortsnamenbuchs Online sind Digitalisate der Regesta Boica mit Registerband verfügbar.

Das Projekt http://www-donbo.uni-regensburg.de/ zeigt einmal mehr, dass man in Bayern nichts begriffen hat. Belege müssen mit einem Klick überprüfbar sein, die Bände des Historischen Ortsnamenbuchs von Bayern müssen im Volltext digitalisiert werden.

Neues in bavarikon im März 2017

„Im März wurde bavarikon wieder um zahlreiche einzigartige Objekte erweitert: 300 Münzen der Staatlichen Münzsammlung München, 30 Handschriften und Ducke der Landesbibliothek Coburg, 274 Handschriften und Drucke der Studienbibliothek Dillingen, 108 Druckgraphiken und Zeichnungen des Deutschen Theatermuseums sowie 5 Objekt-Fotos der Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek. Damit enthält bavarikon nun über 214.500 Objekte.“

Von den Dillinger Stücken sind nur 24 frühneuzeitliche Handschriften. Bei Coburg finde ich entgegen der Ankündigung überhaupt keine Handschrift, sondern nur Reformationsdrucke.

„5 Objekt-Fotos der Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek“ Wow!

#fnzhss

#Gemeinfreitag (April, Woche 1)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (März, Woche 5)

***

Die ULB Düsseldorf digitalisierte von Heinrich Ferber einen Aufsatz „Zur Geschichte Düsseldorfer Künstler“ (1876):

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ulbdihd/10117259 (9 S.)

Einen sehr kurzen Beitrag zu einem Wörrstädter Sprichwort 1596 vermittelte die Stadtbibliothek Mainz:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Woerrstaedter_Sprichwort.pdf (1 S.)

Aus der UB Basel stammt ein kurzer Auszug aus der Ausgabe von Thomas Platters Autobiographie zum Sprichwort Buck dich Jägglin:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Platter_Lebensbeschreibung_60_63.pdf (2 S.)

Aus dem Katalog 1000 Jahre Petershausen entnahm ich eine Ansicht des Klosters um 1830

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Petershausen_1830.jpg

Und eine Zeichnung vom Kreuzgang:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vogel_kreuzgang_petershausen.jpg

Und das Wappen des Abts von 1519:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wappen_petershausen_1519.jpg

Aus Heidrun Franz: Das Hauptwerk des Astrologen Marcus Schinnagel von 1489 (2014) bereicherte ich die Commons-Kategorie zu Marcus Schinnagel mit sechs Scans, darunter auch die Affendarstellung unten.

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Marcus_Schinnagel

***

Fazit: 9 Abbildungen, 2 PDFs (3 S.), 1 Fremd-Digitalisat (9 S.) = 21 Scans

Summe 2017: 115 Abbildungen, 63 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 19 Fremd-Digitalisate = 200 Medien.

Goldene Bulle (Frankfurter Exemplar)

http://www.stadtgeschichte-ffm.de/de/archivbesuch/digitale-praesentationen/die-goldene-bulle

Das Frankfurter Institut für Stadtgeschichte wird doch nicht etwa auch anfangen, Digitalisate ins Internet zu stellen? Wir wollen hoffen, dass die mängelbehaftete Präsentation der Goldenen Bulle eine Eintagsfliege bleibt, denn alles andere wäre ein Schlag ins Gesicht der grandiosen Tradition dieser Institution.

Scherz beiseite. Man nimmt erfreut zur Kenntnis, dass das gute Stück nun auch im Netz gelandet ist.

Es gibt zwar Permalinks für die Einzelseiten, die im DFG-Viewer aufrufbar sind, aber diese muss man errechnen, da jeweils nur die erste Seite verlinkt ist.

Es fehlen Hinweise auf Materialien im Netz:

https://de.wikipedia.org/wiki/Goldene_Bulle

Und weil das Institut für Stadtgeschichte als ehemaliges Stadtarchiv nicht begriffen hat, dass Weblinks dauerhaft sein sollten, durfte ich gerade einen defekten Link aus der Wikipedia entfernen.

Von den sieben erhaltenen Exemplaren fehlt noch das Nürnberger im Staatsarchiv Nürnberg im Netz (selbstverständlich gibt es ein Digitalisat, das aber als CD-ROM vertickt wird). Vom Mainzer Exemplar schämt sich das Österreichische Staatsarchiv nicht, eine einzige Abbildung mit üblem Wasserzeichen in seiner Archivdatenbank anzubieten; die Auflösung des Digitalisats des böhmischen Exemplars ist unzureichend. In Ordnung sind dagegen die in der Frankfurter Präsentation verlinkten Digitalisate auf Monasterium, wobei von Frankfurt fehlerhaft das Archivfindmittel statt des beim Böhmischen Exemplars angegebenen Links verlinkt wird. Die beiden Exemplare sind im Digitalisat durch die Bezeichnung der Dateinamen unterschieden: Dateien AUR_001.jpg bis AUR_074.jpg (Böhmen), AUR-MEA_001.jpg bis AUR-MEA_033.jpg (Mainz).

Erster Teilbestand des historischen „Vorwärts“ digital verfügbar

Die Bibliothek der FES teilt mit: „In einem ersten Schritt haben wir die Jahrgängen 1924-1933 und 1918-1920 ins Netz gestellt. In den knapp 8000 einzelnen Ausgaben können Sie bequem von
Zuhause aus recherchieren oder einfach nur stöbern. Unter folgendem Link
erreichen Sie unsere Projektseite:
http://fes.de/de/bibliothek/vorwaerts-blog/

Es gibt keinen Zugriff auf die OCR, die Links sind nicht als Permalinks ausgewiesen.