#Gemeinfreitag (September, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 3)

***

Die TU Berlin hat einen Inkunabelkatalog digitalisiert:

https://archivalia.hypotheses.org/67417

Bei der ZGO 1921 kam hinzu:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eberlein_merian_1921.pdf

In Stuttgart forschte ich auf den Spuren von Johann Gottfried Pahl.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_denkblatt_1830.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_armenanstalten.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Patriotisches_journal_dangelmaier_1817_1818.pdf

Zu Jakob Dangelmaier erhielt ich Scans aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dangelmaier_jakob_gmuend.pdf

Albert Dangels Wiedergabe eines Artikel Dangelmaiers:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dangelmaier_freie_puersch.jpg

In Dangelmaiers Journal fand ich eine wohl von Johann Georg Ritter formulierte Anzeige für Heideloffs Ritterschauspiel, das neulich die ULB Düsseldorf für mich ins Netz stellte.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Heideloff_maximilian.jpg

Max Müllers Schrift über das Kloster Adelberg fotografierte ich im Landeskirchlichen Archiv.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mueller_adelberg_1898.pdf

In der WLB Stuttgart habe ich nicht nur Schriften von Pahl, sondern auch Aufsätze aus der leicht übersehenen Besonderen (Literarischen) Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg mit dem Ipad fotografiert.

– einen nach wie vor wichtigen Aufsatz von Friedrich Kühnle 1909 über Pahl:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kuehnle_pahl_1909.pdf

– Schriften von Ernst Kapff: Rechberg, Wirtenberg, Ferrero, Friedrich List

– Beiträge von Gebhard Mehring (Nachruf von Wintterlin) und Eugen Schneider über Schreibmeister im 15. Jahrhundert:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mehring_schreiblehrer.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schneider_ankuendigung.pdf

– Julius Hartmann über Uhlands Berufung

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hartmann_uhlands_berufung.pdf

– Max Duncker über ein Grabmal in Kleinbottwar

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Duncker_kleinbottwar_1909.pdf

– Hermann Missenharter über Hermann Kurz

https://archive.org/details/missenharter_hermann_kurz

– Karl Stenzel über historische Lieder des 17. Jahrhunderts aus den Sammlungen des Überlinger Chronisten Eschlinsperger:

https://archive.org/details/stenzel_hohentwiel

– Der Schwaben Recht auf den Vorstreit (1916)

https://archive.org/details/eisenmann_vorstreit

– Ch. Enslin über das Kloster Königsbronn

https://archive.org/details/enslin_koenigsbronn

Ergänzend dazu die Kabinettscheibe des Königsbronner Abts für das Pfullendorfer Rathaus.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pfullendorf_koenigsbronn.jpg

Ansicht von Kloster Einsiedeln ca. 1840/50:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Einsiedeln_1840.jpg

Magazinbau des Stadtarchivs Neuss:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stadtarchiv_neuss_magazinbau.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 19 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 366 Abbildungen, 163 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 41 Fremd-PDFs, 44 Fremd-Digitalisate = 620 Medien.

#Gemeinfreitag (September, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 2)

***

Nachzutragen ist ein Digitalisat der SLUB Dresden: Johann Gottfried Pahls Küster von Ilgenthal (1796)

http://digital.slub-dresden.de/id489829597

Die UB Heidelberg übermittelte mir einen Aufsatz Pahls aus dem Morgenblatt 1809 (Lücke in den Digitalisaten im Netz).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_Morgenblatt_1809.pdf

Bei der Aktualisierung der äußerst nützlichen Seite Universitätsgeschichte in Wikisource konnte ich vier nur über US-Proxy erreichbare Werke ins Internet Archive laden.

https://archive.org/details/StudienStiftungenImKoenigreicheBoehmenVol61898
https://archive.org/details/AusDerGeschichteDerUniversittGreifswald
https://archive.org/details/Das450jaehrigeJubilaeumDerUniversitaetGreifswald
https://archive.org/details/DieLandwirthschaftlicheSchuleZuerich

Der Wikipedianer Torana war wieder so freundlich, zwei Werke von Karl Hoeber aus HathiTrust beizusteuern.

Peu a peu möchte ich die Aufsätze der ZGO 1921 ins Netz bringen. Bisher gibt es zwei, die mir die Stadtbibliothek Mainz und WP:BIBR überließen.

https://archive.org/details/seyb_schwanthaler_1921
https://archive.org/details/PhilippVeitSyphilis (auch zu Bodmanns Fälschungen)

15 Fotos, gemacht am Tag des offenen Denkmals im Rahmen von Wiki loves monuments in und vor der Alten Kirche auf dem Rymelsberg in Langerwehe, sind frei nutzbar (CC0).

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Alte_Kirche_auf_dem_Rymelsberg

***

Fazit: 15 Abbildungen, 9 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 360 Abbildungen, 144 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 41 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate = 594 Medien.

#Gemeinfreitag (September, Woche 2)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 1)

***

Nachzutragen ist:

Soeben teilte mir die McGill University in Kanada den Link mit für das von ihr für mich kostenlos digitalisierte Grundlagenwerk von Arnold C. Klebs und Karl Sudhoff: Die ersten gedruckten Pestschriften (1926):

http://digitool.library.mcgill.ca/webclient/DeliveryManager?&pid=147789

Im Internet Archive gibt es neu einen Nachruf von Otto Schellong auf Fritz Milkau:

https://archive.org/details/schellong_milkau

Zwei Aufsätze Schellongs liegen auf Commons:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schellong_diphterie_1896.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schellong_inspirationsdaempfung.pdf

Der Stadtbibliothek Mainz verdanke ich drei tolle Bilder aus einer barocken Landelins-Vita:

https://archivalia.hypotheses.org/67268

Ein hübsches Aquarell von Schloss Fürfeld entstand im August 2016.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schloss_fuerfeld_yelin.jpg

Zwei Bilder entnahm ich Jägers Geschichte von Wunsiedel (1967). Ein Gerichtsbuch zeigt eine Zeichnung zum Thema Gerechtigkeit.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pertsch_wunsiedel.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gerichtsbuch_wunsiedel.jpg

Drei Bilder einer 2016 erworbenen Oxforder Handschrift sind auf Commons einsehbar.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Oxford_don_e250_1.jpg

Leider recht klein ist eine Abbildung aus dem Harffer Sachsenspiegel.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Harffer_sachsenspiegel.jpg

Drei Bilder aus der Schwäbischen Heimat 2017/1 bereicherten die Commons-Kategorie zu Karl Julius Weber.

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Karl_Julius_Weber

Die Schwäbische Heimat bot ein Aquarell des Köngener Pfarrers Daniel Pfisterer, ein weiteres der ZVAB.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kirchenorchester_koengen.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pfisterer_welttheater.jpg

5 Fotos aus Haan, gemacht für Wiki loves monuments, widmete ich der Public Domain. Ebenso ein älteres Foto aus Kentheim (siehe unten).

***

Fazit: 21 Abbildungen, 3 PDFs, 1 Fremd-PDF, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 345 Abbildungen, 135 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 41 Fremd-PDFs, 42 Fremd-Digitalisate = 569 Medien.

Kentheim kirche 2011 004.jpg
Von Klaus Graf – Own Photo, CC0, Link

#Gemeinfreitag (September, Woche 1)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 4)

***

Christian Kahle meldete:

Der Direktor der Wiesenbauschule Suderburg berichtet über den Wiesenbau.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hillmer_Wiesenbau.pdf

Der Landrat Hermann Rotberg berichtet 1914 über den Einsatz von Kriegsgefangenen durch die Kreisverwaltung Fallingbostel.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rotberg_Kriegsgefangene_und_Oedlandkultur.pdf

Neu von mir im Internet Archive: Die Faber’sche Buchdruckerei. Eine Skizze, Magdeburg 1897.

https://archive.org/details/DieFaberScheBuchdruckerei

Nach Abschluss meines Beitrags zur Magdeburger Schöppenchronik (für Sachsen und Anhalt) lud ich drei Bilder aus Handschriften der Marienbibliothek Halle hoch.

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Marienbibliothek

Das Staatsarchiv Luzern verwahrt eine hübsche Vedute des Klosters St. Urban bei Luzern.

Wieder gibt es zwei Bilder von Adolf Retterbusch:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rettelbusch_Adolf_Fruechte.jpeg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rettelbusch_Adolf_Pompejanische_Wandmalerei.jpeg

Mal was anderes unter CC0.

***

Fazit: 7 Abbildungen, 1 PDF, 2 Fremd-PDFs

Summe 2017: 324 Abbildungen, 132 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 40 Fremd-PDFs, 41 Fremd-Digitalisate = 543 Medien.

Bildungsgeschichtliche Titel für Forschungsvorhaben kostenlos digitalisieren lassen

http://www.fachportal-paedagogik.de/fid/dw_nutzungsbedingungen.html

„Für dieses Angebot gelten folgende Voraussetzungen:

Die Werke werden für ein Forschungsvorhaben benötigt.

Derzeit können nur gemeinfreie Druckwerke (Autor vor mehr als 70 Jahren verstorben) digitalisiert werden sowie in Deutschland zwischen 1913 und 1965 erschienene vergriffene Monographien. […]“

#Gemeinfreitag (August, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 3)

***

Die UB Heidelberg stellte Frels‘ Dichterhandschriften ins Netz:

https://archivalia.hypotheses.org/66814

Aus Lyon erhielt ich ein Inkunabeldigitalisat:

https://archivalia.hypotheses.org/66960

Christian Kahle meldete drei Risse und ein PDF, das in Wikisource erfasst wurde:

https://de.wikisource.org/wiki/Der_Naturschutzpark_in_der_L%C3%BCneburger_Heide

Ein Wikipedianer war im Rahmen von WP:BIBR so freundlich, ein gemeinfreies Buch zur Geschichte des Hebammenwesens komplett zu scannen.

https://archive.org/details/HaberlingHebammenstand1940

Der Stadtbibliothek Mainz verdanke ich eine Noitburgis-Legende:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Noitburgis_mainz_Hs_I_71.pdf

Dank der UB Heidelberg ist eine frühe Adelschronik, die der Landschaden von Steinach, in der Ausgabe Langendörfers, auf Commons einsehbar:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Landschaden_chronik_langendoerfer.pdf

Eine kaum beachtete historische Handschrift zur Geschichte der Burggrafen von Nürnberg wird im Kapselkatalog des Germanischen Nationalmuseums beschrieben.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gnm_kapselkatalog.pdf

Das Stadtarchiv Schönebeck stellte mir bereits 2011 das Foto eines Magdeburger Schöppenspruchs für Groß Salze zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stadtarchiv_SBK_Gro%C3%9F_Salze_V_E_16_Nr._39.jpg

Von dem gemeinfreien Magdeburger Maler Adolf Rettelbusch stammen eine Wolkenstudie über Magdeburg und eine Ansicht von Toledo.

***

Fazit: 3 Abbildungen, 4 PDFs, 1 Fremd-PDF, 2 Fremd-Abbildungen, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 317 Abbildungen, 131 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 38 Fremd-PDFs, 41 Fremd-Digitalisate = 533 Medien.

Kostenlose Digitalisierung bei der Bibliothéque Diderot in Lyon

Am 13. August 2017 habe ich bei der Lyoner Bibliothek über das Formular drei Inkunabeln bestellt, für die der GW keine Digitalisate nachweist. Auf Rückfragen erklärte ich, keine andere Ausgabe zu wollen, und auch ein fehlerhaftes Gallica-Exemplar genügte mir nicht. Heute bekam ich einen Downloadlink des ersten Stücks (104 MB). Falk Eisermann wies mich darauf hin, das das gute Stück (GW 2126) schon online steht. Allerdings wird künftig auch ein schlechtes Madrider Digitalisat im GW verzeichnet sein.

Digitale Sammlungen der Bibliothek (Zusammenschluss von Bibliothèque de l’École normale supérieure de Lyon und Bibliothèque Interuniversitaire Lettres et Sciences humaines = BIU Lsh):

http://numerisation.bibliotheque-diderot.fr/

Neu in bavarikon im August 2017: Der immerwährende Reichstag zu Regensburg

„Im August hat bavarikon 40 Objekte zu den Räumlichkeiten des immerwährenden Reichstags im Alten Rathaus Regensburg publiziert. Dabei handelt es sich um historische Fotografien, Stiche und Grundrisse aus dem Bestand des Historischen Museums der Stadt Regensburg, darunter die bekannte Darstellung der Reichsproposition vom 10./20. Jan. 1663.“

Portal für mittelalterliche englische Lieder geplant

http://web.library.yale.edu/dhlab/medievalsong

Merke: Hegemoniale Ansprüche werden nur durch massive Wiederholung von Unterdrückung befestigt. Nenne also das Thema deines Internetangebots „Medieval song“, wenn es in Wirklichkeit nur um Englischsprachiges geht. Dass es auch in Frankreich, Italien, Deutschland usw. mittelalterliche Lieder gab – geschenkt. Und unwichtig.

Zu sehen gibt es noch nichts.

Stiftung Luthergedenkstätten erhält Sondermittel zur Erhaltung des schriftlichen Kulturerbes, aber was ist mit den Digitalisaten?

http://www.bundespresseportal.de/sachsen-anhalt/17-sachsen-anhalt/stiftung-luthergedenkstaetten-erhaelt-sondermittel-zur-erhaltung-des-schriftlichen-kulturerbes.html

Das geht in Ordnung, aber hätte man nicht zum Lutherjahr eine Lösung für die verschwundenen tausenden Digitalisate (nicht nur von Büchern, auch von vielen Archivalien) aus den Beständen der Lutherhalle finden müssen, die dank Manfred Thallers Unfähigkeit verschwunden sind?

2016 schrieb ich dazu:

„Manfred Thaller, der eitle Adabei der historischen Fachinformatik, sieht es wohl generell nicht als seine Aufgabe an, seine Projektruinen für die Nachwelt zu sichern. Der größte von ihm zu verantwortende „Unfall“ ist das Verschwinden der Scans von hunderten Büchern und Archivalien der Lutherhalle Wittenberg (Digitale Bibliothek der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, seit 2005 im CLIO-Verzeichnis), die seit Anfang 2010 nicht mehr zur Verfügung stehen. Zum Umfang eine Anmerkung von 2005: „Abgesehen von den im Text in weiterer Folge im Detail diskutierten Systemen werden gute Beispiele für unsere Arbeit von folgenden Servern geliefert: (Gedruckte Bücher: 1,4 Millionen Seitenobjekte; 19. Jahrhundert), („Signifikante Seiten“ alter Drucke: circa 60.000 Seitenobjekte; 16. – 18. Jahrhundert), (Heterogene Sammlung von gedruckten Büchern, Autografen und Museumsobjekten: circa 200.000 Objekte; 15. – 20. Jahrhundert); (Bilder zum mittelalterlichen Alltagsleben mit forschungsorientierten „tiefen“ Inhaltsbeschreibungen: circa 30.000 Objekte; 8. – 16. Jahrhundert). Stand: Fühjahr 2003″ (Hervorhebung von mir, KG).

* luther.hki.uni-koeln.de/luther/pages/sucheDrucke.html

* Beispiele aus dem Internet Archive

* Google-Suche

Was habe ich selbst getan, bevor ich öffentlich Unmut äußerte? Ich habe Thaller mehrfach per Mail und persönlich angesprochen und auch Patrick Sahle darum gebeten, Thaller anzusprechen. Ich habe eine Supplikation an Frau Professor Gersmann gerichtet, die Herrn Thaller anzusprechen versprach. Ich habe eine Eingabe an Herrn Professor Bünz gerichtet, der am 8. Dezember 2012 mitzuteilen geruhte: „Da ich Herrn Thaller erst kürzlich wieder als vehementen Digitalisierungsbefürworter erlebt habe, wundert mich die Sache zunächst einmal. Sobald ich Bescheid weiß, informiere ich Sie“. Auf Nachfragen hat der vielbeschäftigte Ordinarius dann nicht mehr reagiert. Bevor die DFG oder ein anderer Geldgeber Thaller noch 1 Cent gibt, sollte er erst einmal seine Projekte reparieren!“

#Gemeinfreitag (August, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 2)

***

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/66699

***

Andreas Praefcke meldete eine lokalhistorische Publikation.

Mit einem Band der Magna Bibliotheca Veterum patrum testete ich den HathiDownloadHelper.

https://archive.org/details/MagnaBibliothecaVeterumPatrumEtAntiquorumScriptorum

Über die Wikipedia:Bibliotheksrecherche erhielt ich einen Aufsatz von Zoeppritz zum württembergischen Oberamtsarztgesetz:

https://archive.org/details/zoeppritz_oberamtsarztgesetz

Joachim Kemper danke ich sehr für eine Farbabbildung des Frankfurter Stadtläufers Hennche Hanauwe.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hanauwe_Frankfurt_Stadtbote.jpg

Die Frage nach einer ungewöhnlichen Datierung wurde schnell gelöst.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datierung_lutherhandschrift.jpg

Um 1870/80 entstand ein schöner Plan des Wörlitzer Gartenreichs.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Woerlitz_Plan_des_Gartenreiches_Dessau.jpeg

Zu meinem Beitrag Heldenreliquien auf Schloss Tirol konnte ich eine hübsche Ansicht ergänzen.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Runk_schloss_tirol.jpg

Auch zur Crailsheimer Hebammenordnung ca. 1480 gibt es nun ein Bild des Archivales im Staatsarchiv Nürnberg.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Crailsheimer_hebammenordnung_ca1480.jpg

Äußerst ungewöhnlich ist, dass dem Ummendorfer Kopialbuch des Weißenauer Abts Jacob Murer eine höchst qualitätvolle Zeichnung der Versuchung Christi (vor 1531) beigegeben wurde. In Momente 2017/3 fand ich sie abgebildet.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Versuchung_christi_ummendorfer_kopialbuch.jpg

Gruseliges fand die von uns so geschätzte Anja Kircher-Kannemann im Darmstädter Hausarchiv (Stuttgarter Burgfrieden und Burgfriedensbezirk […]. In: ZWLG 2017, S. 183).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Handabschlagen_darmstadt.jpg

Die Reutlinger Geschichtsblätter boten zwei Abbildungen:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ermordung_ludwig_hierter_1532.jpg (Schreiben 1532)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Charadenlied_rauhe_alb_1842.jpg (Charadenlied 1842)

Ein Flugblatt von 1726 beklagt den furchtbaren Reutlinger Stadtbrand, um den es im gleichen Jahrgang ebenfalls geht (S. 67ff. zum Wiederaufbau).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Flugblatt_Stadtbrand_Reutlingen_1726_Heimatmuseum_Reutlingen.jpeg

Mit der Kamera meines neuen Smartphones (Samsung Galaxy) bin ich sehr unzufrieden. Viele Bilder sind nur mit Mühe scharfzubekommen … oder eben gar nicht. Eine moderne Inschriftentafel am Neusser Rathaus erinnert an zwei lateinische Chronogramme auf 1635 und 1586.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Neuss_rathaus_chronogramm.jpg (CC0)

***

Fazit: 11 Abbildungen, 2 PDFs, 1 Fremd-PDF

Summe 2017: 314 Abbildungen, 127 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 37 Fremd-PDFs, 39 Fremd-Digitalisate = 521 Medien.

Murks: tschechische Metasuchen für Digitalisate

Ich blick da nicht durch (nicht nur aufgrund von mangelnden sprachlichen Kenntnissen). Mir sind bekannt:

http://www.digitalniknihovna.cz/ (vergleiche Archivalia vom 18. September 2016) Man kann auch andere Bibliotheken außer der voreingestellten mährischen Landesbibliothek in Brünn wählen, deren OCR-Volltexte dann durchsuchbar sind.

https://www.historickefondy.cz/ Suche nach Altbeständen mit Online-Filter.

https://www.czechdigitallibrary.cz/en/ (scheint nicht zu funktionieren)
oder
https://cdk.lib.cas.cz/search/ (Volltextsuche). Metasuche für einige wenige digitale Sammlungen, wohl alle Kramerius-Anwendungen (Liste der Anwender).

https://www.knihovny.cz/ (Volltextsuche)

Ärgerlich ist, dass bei der mährischen Bibliothek in der Altbestandssuche (und im OPAC) auch bloße Titelblattscans als Digitalisate vermerkt sind. Vermutlich hat man die umfangreiche Maxima Bibliotheca Patrum nicht digitalisiert, aber der deutschsprachige Almanach von 1560, von dem die Suche ebenfalls nur das Titelblatt findet, steht in der Digitalen Sammlung der Brünner Bibliothek komplett zur Verfügung (Permalink).

Wer kann helfen?

Ein gesichte Bruder Clausen

Am 13. September 2016 schrieb ich: „Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel … (1518) – wie zuverlässig kann man Digitalisate ermitteln?“

Mein Namenspatron Bruder Klaus feiert 2017 ein Jubiläum. Er und der 2017 omnipräsente Luther haben eine Schnittstelle: „Ein gesichte Bruder Clausen ynn Schweytz“. Ich konzentriere mich auf die Wittenberger Ausgabe von 1528 und lasse die Nürnberger aus dem gleichen Jahr beiseite.

Die prägnanteste Information zu der wenig beachteten Textsammlung bietet aus meiner Sicht ein dem Digitalisat der Schweizer Nationalbibliothek beigefügter Eintrag eines Verkaufskatalogs auf Englisch. Abgedruckt ist nicht nur Luthers Stellungnahme in der Weimarer Ausgabe Bd. 26, 1909 (Internet Archive, rasch aufgefunden dank Wikisource). Zum Meditationsbild des Aszeten siehe das Quellenwerk online.

Wie üblich ist der Eintrag im VD 16 (Nr. B 6827) unzulänglich. Als Digitalisat ist nur das Leipziger verlinkt. Um „Volltext // digitalisiert im DFG-Projekt der UB Leipzig 2012. Exemplar der UBL mit der Signatur: Libri.sep.A.2006/12“ zu kopieren, muss man den HTML-Quelltext konsultieren!

Es gibt auch etliche Exemplare mehr als angegeben:

„Brandenburg, Domstiftsarchiv und -bibliothek
Dresden, Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek
Göttingen, Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek
Jena, Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek
Leipzig, Universitätsbibliothek
Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Wittenberg, Evangelisches Predigerseminar
Wittenberg, Lutherhalle
Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek
Zwickau, Ratsschulbibliothek“

Aus dem KVK ergeben sich weitere Nachweise:

Fulda, Bibliothek des Priesterseminars
Luzern, ZHB
Moskau, Rossijskaja Gosudarstvennaja Biblioteka (laut OPAC SB Berlin)
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum

Mit dem Worldcat (für das Ermitteln von Exemplaren ist die freie Version fast nutzlos) findet man zusätzlich:

Den Haag, KB
Edinburgh, UB
St Paul (MN), Luther Seminary Library (eventuell nur Reproduktion?) (Mailauskunft kam innerhalb von 17 Minuten: Mikrofichekopie des Edinburgher Exemplars)
Washington (DC), Folger Shakespeare Library

Das Wiki Drucke des 16. Jh. verweist auf den Katalog der Wolfenbütteler Lutherdrucke mit einem Bild (Titelseite):

http://wikidrucke16tesjh.hist.net/index.php?title=Wolfenb%C3%BCtteler_Luther-Drucke,_nach_VD16-Nummern_geordnet

Die Google-Websuche „Gesichte Bruder“ liefert einen ehemaligen Standort in den Franckeschen Stiftungen:

https://digital.francke-halle.de/mod7/content/titleinfo/135169

Zusätzlich bietet diese Websuche Nachweise zu Digitalisaten, wobei es unverzeihlich ist, dass das in einem DFG-Projekt digitalisierte Wormser Stück im VD 16 nicht nachgewiesen ist.

Worms, Stadtbibliothek, digitalisiert 2011, Signatur: LB 249
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0128-5-649

Frankfurt an der Oder, Marienbibliothek, Digitalisierungsjahr unbekannt, Signatur möglicherweise: 273.07, digitalisiert von der Bibliothek der Europa-Universität Viadrina.
http://cdm21038.contentdm.oclc.org/cdm/ref/collection/p21038coll1/id/14
Das Versprechen der Projektbeschreibung ist nicht realisiert, das Exemplar/Digitalisat ist noch nicht einmal im KVK auffindbar. „Der Workflow wird so ausgearbeitet, dass nach der Durchführung von Dublettenkontrollen die Digitalisate in der Europeana (http://www.europeana.eu/portal/), in der Deutschen Digitalen Bibliothek und in weiteren zentralen Verzeichnissen aufgeführt werden.“

London, British Library, Digitalisierungsjahr unbekannt, Signatur: General Reference Collection 3907.bb.5, digitalisiert von Google
https://books.google.de/books?id=O1NoAAAAcAAJ
http://explore.bl.uk/BLVU1:LSCOP-ALL:BLL01017892043 (Permalink des Katalogeintrags)
oder
http://access.bl.uk/item/viewer/ark:/81055/vdc_100032807931.0x000001#ark:/81055/vdc_100032807953.0x000002 (Viewer, unzuverlässig)

Lublin, Bibliothek der Katholischen Universität, Digitalisierungsjahr unbekannt, Signatur: XVI.595 adl.
http://fbc.pionier.net.pl/id/oai:dlibra.kul.pl:15657 (führt direkt zum Djvu)
oder
http://dlibra.kul.pl/dlibra/docmetadata?id=15657
Nicht in der Europeana auffindbar.

Nicht über die Google Websuche und nicht über den Online-Filter des KVK (aber über den KVK ohne Onlinefilter, in der Trefferliste durch elektronische Reproduktion identifizierbar) auffindbar ist das Digitalisat:
Bern, Schweizer Nationalbibliothek, digitalisiert 2006 (Angabe im PDF), 2011 (bezieht sich wohl auf Online-Stellung), Signatur: A 16484 2. Ex
http://permalink.snl.ch/bib/sz001662677 (Permalink des Katalogs)
http://www.e-helvetica.nb.admin.ch/directAccess?callnumber=nbdig-15448

Um alle sechs ermittelten Online-Digitalisate aufzuspüren, genügt es nicht, nur die Google Websuche oder nur den KVK zu konsultieren. Der Online-Filter des KVK ist unzuverlässig, es können einem also Digitalisate entgehen, wenn man sich auf ihn verlässt. Das VD 16 kann man vergessen.

Bücher sind mehr als nur Text

Ulrich Johannes Schneider ist Direktor der Bibliothek des Jahres 2017 und wurde zum Bibliothekswesen interviewt:

http://www.berliner-zeitung.de/kultur/interview-zu-bibliotheken-buecher-sind-mehr-als-nur-text-28102182

Wieso kann eigentlich eine Bibliothek diesen Titel bekommen, deren Website kaum Bemerkenswertes aufweist und deren Digitale Sammlungen dem Prinzip huldigen „Wir verstecken mal alles bis wir uns in einigen Jahrzehnten eine professionelle digitale Sammlung leisten können“?

Die Digitalen Sammlungen sind unter „Forschungsbibliothek“ auf der Startseite versteckt. Im „zentralen Präsentationssystem“ findet man so gut wie nichts: Es gibt keinen RSS-Feed, rechts werden nur drei Signaturen als zuletzt eingestellte Digitalisate angegeben. Ein Browsing nach Sammmlungen ist nicht möglich. Die Permalinks sind URMEL-Murks.

Die über 140 frühneuzeitlichen Codices magici findet man mit der Eingabe Cod.mag* in das Feld Signatur.

Mittelalterliche Handschriften sind in grottiger Präsentation und jedenfalls nicht exzellenter Auflösung in Manuscripta Mediaevalia verborgen.

Frühere Meldungen:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=histbest+leipzig&submit=Suchen

Was macht eigentlich … Google Books

Fragt Jennifer Howard auf EdSurge (via VÖBBLOG). Lesenswert!

Es soll weitergehen, beteuert Google:

„For more than ten years, Google has been committed to increasing the reach of the knowledge and art contained in books by making them discoverable and accessible from a simple query,” Satyajeet Salgar, product manager for Google Books, said via email.” We are continuing to digitize and add books to this world-changing index, improving the quality of our image-processing algorithms and the effectiveness of search, and plan to carry on doing so for years to come. We are proud to continuously make it easier for people to find books to read and conduct deep research using this product.“

Zu HathiTrust:

„It now contains more than 15.7 million volumes. Taking into account multi-volume journals and duplicate copies, that’s about 8 million unique items, about 95 percent of them from Google’s scanning.“

Howard bezieht sich unter anderem auf einen Artikel von James Somer im Atlantic: Torching the Modern-Day Library of Alexandria. “Somewhere at Google there is a database containing 25 million books and nobody is allowed to read them.”

Ich habe übrigens angefangen, einige wichtige Beiträge zu Google Books mit
#googlebooks
auszuzeichnen.

Hathi Download Helper

Auch für Bücher, die ohne US-Proxy zugänglich sind, kann man die Software Hathi Download Helper nutzen, um Einzelseiten als PDFs herunterzuladen und diese zu einem Gesamt-PDF zusammenzufügen.

Man lädt sich die Software herunter, gibt die HathiTrust-ID (ich testete soeben ucm.5319450777 für eine Ausgabe von 1618) ein und wartet für ca. 500 Seiten etwa 3 Stunden, bis das Programm sein Werk vollendet hat. Bedingt durch Vorgaben von HathiTrust muss es nach einigen Seiten für ca. 5 Minuten pausieren, daher ist der Download zeitraubend.

Das PDF sollte man dann ins Internet Archive hochladen.