#Gemeinfreitag (November, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 2)

***

Am 27. Juli schrieb ich der UB Köln: „ich möchte anregen, dass der nur in Köln und Bamberg vorhandene Lobspruch Haselbergs 1531 http://gateway-bayern.de/VD16+H+700 digitalisiert werden könnte. Schön wäre es auch, die Faksimileausgabe bzw. das Nach- oder Vorwort von Wolfgang Schmitz online verfügbar zu haben“. Nun ist die Faksimileausgabe mit langem Nachwort von Schmitz online:

http://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/rheinmono/id/461327

Die UB Eichstätt (!) stellte für mich die Leichenpredigt Johann Rauchpars online und ergänzende Materialien vorab als PDF zur Verfügung.

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-04-1-bo-g-5-9
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ehrengedaechtnis_rauchpar_1651.pdf

Im Internetarchive sind neu einige Bände der Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte. Damit sind in Wikisource nun alle Bände bis 135 (1922) komplett nachgewiesen. Außerdem: ein Buch über Calvin, eines über den Meistersinger Sebastian Wild, ein Vortrag zum Völkerrecht und Wer ist’s 1922.

Das Stift Schlägl stellte ein Inkunabelfragment „Vom Fräulein von Britannien“ zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schlaegl_fraeulein_1.jpg (und _2)

Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt übermittelte ein Einblattunicum und eine Kreuzigungsdarstellung (siehe unten)

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Balsamum_rastatt.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rastatt_plenarium_Kreuzigung.jpg

Einen Entnazifizierungsfragebogen aus dem Staatsarchiv Sigmaringen lieferte Monumente 2017/4.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Entnazifizierungs_fragebogen.jpg

Dank eines freundlicherweise auf Facebook geposteten Fotos rekognoszierte ich das Vorliegen einer bisher nicht bekannten Überlieferung von Jakob Mennels Cartha fundatorum des Klosters Mehrerau im Österreichischen Staatsarchiv Wien, siehe Wikisource.

Zum Werk von Karl Baas (Medizinhistoriker) kamen dank der UB Heidelberg zwei Artikel zu Eucharius Rösslin hinzu.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_roesslin_1903.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_roesslin_1905.pdf

Ich versuche die Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 43 (1921) zusammenzustückeln. Zwei Aufsätze habe ich schon.

Von Denksteins Studie zu den gemalten romanisierenden Renaissance-Initialien in Budweis ist der Abbildungsteil gemeinfrei.

https://archive.org/details/DenksteinRenesance

***

Fazit: 6 Abbildungen, 18 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 412 Abbildungen, 276 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 63 Fremd-Digitalisate = 818 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

US-Proxy mit dem Browser Opera

Der Browser Opera bietet eine kostenlose VPN-Funktion mit unbegrenztem Datenvolumen an:

Um das kostenlose VPN in Opera zu aktivieren, rufen Sie die Browsereinstellungen auf und aktivieren Sie das Kontrollkästchen VPN aktivieren im Bereich Datenschutz & Sicherheit. Im Adressfeld des Browsers finden Sie eine Schaltfläche zum Ändern der VPN-Einstellungen. Damit können Sie die Funktion ein- und ausschalten sowie die Datenstatistik aufrufen.

Die Browsereinstellungen verstecken sich unter dem roten O ganz links oben (Abbildung unten).

Für mit kostenpflichtigem VPN Arbeitende ist das wenig attraktiv, aber ich bin seit Ende Oktober ganz zufrieden damit. Nachdem am Anfang der Proxy bei Google Books nicht funktioniert, wohl aber bei HathiTrust, klappt es nun auch mit Google Books. Der Download bei Google Books ist schnell. Bisher nutzte ich zuhause ZenMate (gratis nur mit nerviger Werbung beim Aktivieren) zum Ein- und Ausschalten in Chrome. Nun habe ich in Opera einen Tab für Google Books und einen für HathiTrust (jeweils Bücherbeispiele), der auch nach dem Schließen des Browsers bei dem Öffnen wieder aufgerufen wird. Ich nutze Opera derzeit nur mit der VPN-Funktion und behalte Chrome als Standardbrowser bei. (Will ich etwas in den Wikimedia-Projekten editieren, ist der Opera-Proxy gesperrt. Dann gehe ich einfach in Chrome und arbeite dort weiter.)

Der einzige Nachteil ist aus meiner Sicht, dass Opera die URL in der Adresszeile nicht standardmäßig anzeigt. Man kann aber in die Zeile klicken, um sie zu sehen. Auch gibt es die Möglichkeit, sie mit der rechten Maustaste abzurufen, und in HathiTrust gibt es links Zitierlinks für Buch und Seite.

Nutzt man einen Webproxy wie http://www.ipconceal.com/ (Videotutorial auf YouTube für Google Books) bei HathiTrust, stößt man leider seit längerem auf ein Ladeproblem, das einen zwingt, für das Betrachten des Seitenfaksimiles jeweils die Einzel-PDF-Funktion links zu nutzen. (Es kann dann auch Probleme mit der PDF-Darstellung im Browser geben und man muss dann den Acrobat Reader aufrufen, was alles sehr umständlich macht.) Einen Überblick über den Buchinhalt kann man sich mit dem OCR-Text (soweit brauchbar) verschaffen (fünftes Symbol von oben in der rechten Symbolleiste, in Opera sieht man „Plain text“ beim Drüberfahren).

Odia-Literatur (auch: Oriya-Literatur) digitalisiert

Odia Bibhaba, digitale Odia-Bibliothek, hrsg. von der Wissenschaftsinitiative Srujanika:

Different types of material housed in this digital library can be accessed from this page. At present these are listed under the categories of Newspaper, Magazines, Books, Compilations and Reference.

http://odiabibhaba.in/en/home/

Die Odia Bibhaba enthält auch einige englischsprachige Titel zur Sprache, Kultur und Literatur; Oriyaisch gehört zur indoarischen Sprachfamilie:
http://odiabibhaba.in/en/library/reference/

Pressebericht zur Eröffnung der Bibliothek:
https://timesofindia.indiatimes.com/city/bhubaneswar/virtual-library-carrying-odia-literary-treasures-launched/articleshow/61617084.cms

#Gemeinfreitag (November, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 1)

***

Die Gebweiler Chronik des Dominikaners Fr. Seraphin Dietler (Ausgabe 1898) stellte die UB Freiburg ins Netz:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/dietler1898/

Von der UB Heidelberg gab es die Kunstdenkmäler des Oberamts Heidenheim und Birnbaums Romanik in der Renaissance.

Den Katalog der Lehrerbibliothek des Grossherzoglichen Gymnasiums zu Rastatt mit Nachtrag digitalisierte SPO:

http://goobiweb.bbf.dipf.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3A0111-bbf-spo-18187805

Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt stellte ein Faksimile ihres Inkunabelunikums (Fräulein von Britannien) zur Verfügung:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rastatt_ortenstein_zweibr%C3%BCcken.pdf

In der Commons-Kategorie der Bibliothek gab es Zuwachs: 10 neue Abbildungen seit letzter Woche.

Eine Püchler-Mikrographie:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Johann-Michael-Puechler-Micrography_Luther.jpg

Ich überarbeitete meinen Eintrag zum Fuggerischen Ehrenspiegel in meinen Burgunderkriegen auf Wikisource. Aus dem neuen Buch aus Ungarn lud ich eine Abbildung eines Autographs von Clemens Jäger auf Commons.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jaeger_stephanskrone.jpg

Unten sieht man Jörg Selds Vogelschauplan der Stadt Augsburg (1521).

Ein Auszug aus Bindewalds in deutschen Bibliotheken kaum vorhandenen Deutschen Dichterinnen (1895) betrifft Sophia Eleonora von Limpurg:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bindewald_frauengedichte.pdf

Da ein Digitalisat von Robert Bruck: Die Malereien in den Handschriften des Königreichs Sachsen. Dresden 1906 im Internet Archive unvollständig war, brachte ich das Werk aus HathiTrust nochmals ein.

https://archive.org/details/DieMalereienInDenHandschriftenSachsen

Im Internet Archive gibt es neu auch die zweibändige Geschichte des Klosters Murbach von Gatrio, unkritisch, aber materialreich.

https://archive.org/details/GatrioDieAbteiMurbachImElsassVol1
https://archive.org/details/GatrioDieAbteiMurbachInElsassVol2

***

Fazit: 13 Abbildungen, 5 PDFs, 5 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 406 Abbildungen, 258 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 61 Fremd-Digitalisate = 792 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Geklotzt, nicht gekleckert: Freischaltung der digitalen Quellensammlung zur Demokratiegeschichte in Baden-Württemberg

900.000 Dokumente umfasst die digitale Quellensammlung “Von der Monarchie zur Republik. Quellen zur Demokratiegeschichte 1918–1923”.

https://www.leo-bw.de/web/guest/themenmodul/von-der-monarchie-zur-republik

Permalinks sind nicht vorhanden (außer beim Landesarchiv in der dortigen Präsentation).

Via
https://www.landesarchiv-bw.de/web/62584

#Gemeinfreitag (November, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 4)

***

Neu aus HathiTrust in das Internet Archive befördert:

Die Rheinlande V. 21 1921
Die Rheinlande. V. 22 No. 1 2 1922
Zeitschrift Des Aachener Geschichtsvereins 1922
Zeitschrift Des Aachener Geschichtsvereins 1921

Falk Eisermann übersandte einen Scan aus Jurots Inkunabelkatalog zu Johannes Coentzinger.

Acht Fotos von meinem Ausflug nach Kaiserswerth sind unter CC0 verfügbar, darunter auch ein Relief zum Treideln.

Und der Taufstein von St. Suitbertus.

Und zwei Bilder von Chronogrammen.

Adolf Rettelbusch zeichnete 1909 einen Lappländer (Bild unten).

***

Fazit: 10 Abbildungen, 4 PDFs

Summe 2017: 393 Abbildungen, 253 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 56 Fremd-Digitalisate = 769 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Sachsen Digital

Handschriftendigitalisate der UB Leipzig, die bisher nur in Manuscripta Mediaevalia schlecht zugänglich waren, können nun mit guten Zoommöglichkeiten in Sachsen-Digital betrachtet werden:

https://sachsen.digital/werkansicht/dlf/190672/245/0/

Leider funktionieren die URNs (noch?) nicht.

DIGITALISIERUNG VON BÜCHERN AUS LEIPZIGER VERLAGEN 1851-1920 – die Ergebnisse dieses Projekts der UB Leipzig sind NICHT im „zentralen Präsentationssystem“ (und auch nicht in Sachsen Digital) recherchierbar, sondern nur im OPAC. Anders als die oben genannten Handschriften werden sie im Mirador-Viewer dargestellt. Beispiel: Festgabe Gerhard Seeliger 1920:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:15-0011-112980

Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 1921

Am 9. September 2017 begann ich, die in der Liste bei Wikisource noch fehlende ZGO 1921 in Einzelaufsätzen zusammenzutragen. Am 27. Oktober war das Projekt erfolgreich abgeschlossen.

Die Scans der knapp 500 Seiten per Mail zusammenzubetteln war ein ziemlicher Aufwand; einige wenige Aufsätze habe ich selbst gescannt (bzw. fotografiert oder per Fernleihe bestellt und dann gescannt). Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten (drei Seminarbibliotheken hist/jur, zwei Stadtbibliotheken, ein Stadtarchiv, eine UB, WP:BIBR)! Hervorgehoben seien die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt und die Gießener Seminarbibliothek, die zwar die erbetenen Seiten nicht liefern konnte, sich aber bereiterklärte, die noch fehlenden Artikel zu übersenden.

Körbe holte ich mir von der Bodenseebibliothek („Gerne können Sie die gesuchten Seiten über den üblichen Weg per Fernleihe bei Ihrer lokalen Bibliothek bestellen. Haben Sie jedoch bitte dafür Verständnis, dass wir als Bibliothek nicht selbst Scans in wikisource einstellen“, Bescheid nach Beschwerde) und der Diözesanbibliothek Freiburg (keine Reaktion).

Besonders schäbig fand ich die Weigerung der BLB Karlsruhe, die Zusammenstellung der badischen Geschichtsliteratur von ihrem ehemaligen Direktor Ferdinand Rieser (von den Nazis ermordet) zur Verfügung zu stellen. Bekanntlich habe ich mich im Badischen Kulturgüterstreit vor Jahren außerordentlich für ihren bedrohten Handschriftenbestand in diesem Blog engagiert. Aber seit dem Ausscheiden von Direktor Ehrle hat die BLB mir keinen einzigen von sehr wenigen Digitalisierungswünschen erfüllt. Selbst die BSB war da großzügiger. Glücklicherweise sind das Ausnahmen. Für den #Gemeinfreitag bekam ich 2016 43 kostenlose Digitalisate von Bibliotheken zusammen (eingestellt in deren digitalen Sammlungen, nicht gerechnet unzählige kleinere Beiträge, die mir als Scans geschenkt wurden), 2017 sind es schon 56. Es lohnt sich also anzuklopfen, wenn man die Public Domain bereichern will oder gemeinfreie Fachliteratur im Netz sehen möchte!

Vermerkt habe ich die Lebensdaten der Autoren der Aufsätze (oder sie sind über Wikisource-Links präsent). In den USA ist der gesamte Band 1921 Public Domain; die noch nicht (eindeutig) gemeinfreien Aufsätze habe ich also im Internet Archive hochgeladen (13 sind definitiv gemeinfrei, da ihr Autor mindestens 70 Jahre tot ist). Das Ermitteln der Lebensdaten gelang meist schon über die GND, in einem Fall (Adolf Seyb) musste ich ein Stadtarchiv (Karlsruhe) bemühen; nur bei Philipp Veit, der mit der abgedruckten Studie in Heidelberg zum Dr. med. promovierte, fehlt mir das Todesdatum (die Wellcome-Library war nicht sehr hilfreich).

Es wäre außerordentlich wichtig, die zwischen 1924 und 2012 bestehende Lücke zu schließen und eine im Volltext durchsuchbare Präsentation der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins online zur Verfügung zu haben!

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 3)

***

Die UB Heidelberg stellte den Katalog der Versteigerung der Schlossbibliothek Herrnsheim ins Netz.

https://archivalia.hypotheses.org/68071

Die ZGO 1921 ist komplett!

Einen Aufsatz von Ernst Kapff über Johannes Scherr vermittelte WP:BIBR.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff1932.pdf

Dem Stadtarchiv Ellwangen werden Fotos aus der Gymnasialbibliothek Ellwangen verdankt. Johann Gottfried Pahl veröffentlichte 1790 einen Nachruf auf den Essinger Pfarrer Schüle.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_schuelen_essingen.pdf

Eine ganze Reihe von Büchern landete mittels HT-Helper im Internet Archive. Kurland am Scheidewege lud freundlicherweise Paulis nochmal ohne HathiTrust-bedingte Bildausfälle hoch:

https://archive.org/details/KurlandAmScheidewege1879

Dank ihr sind auch die ersten 40 Hefte der katholischen Schriftenreihe Reformationsgeschichtliche Studien und Texte nun komplett online:

https://de.wikisource.org/wiki/Reformationsgeschichtliche_Studien_und_Texte

Zeitschrift Des Aachener Geschichtsvereins: 4 PDFs; Riezler-Festschrift; Luthers Biebelverdeutung u.a.m.

Gestern konnte ich die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt (Commons), eine historische Gymnasialbibliothek, besuchen. Mein herzlicher Dank gilt der Bibliothekarin Frau Endemann. (Weitere Bilder werden folgen.)

Rastatt historische bibliothek inkunabel.jpeg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, Gemeinfrei, Link

***

Fazit: 2 Abbildungen, 29 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 383 Abbildungen, 249 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 56 Fremd-Digitalisate = 755 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Da auch Kulturgut Open Access sein muss, ist diese Ausgabe des Gemeinfreitags natürlich auch ein Beitrag zur Open Access Woche.

open-access-week-300x97

Rastatt historische bibliothek 1684.jpeg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC0, Link

HAAB Weimar: Multispektraldigitalisierung 800 brand- und löschwassergeschädigter Notenhandschriften des 17.-19. Jh.

In diesen Tagen kursiert in einem dpa-Artikel über die Herzogin Anna Amalia Bibliothek die Meldung

Bei der Digitalisierung der Bestände soll ein spezielles Verfahren eingesetzt werden: die Multispektraldigitalisierung. Mit ihr sollen brand- und wassergeschädigte Texte digital lesbar gemacht werden.

Z. B.:
http://www.zeit.de/news/2017-10/24/bibliotheken-herzogin-anna-amalia-bibliothek-setzt-auf-forschung-24102602
und
https://www.lr-online.de/nachrichten/kultur/herzogin-anna-amalia-bibliothek-setzt-auf-forschung_aid-6752278.

Dahinter verbirgt sich das Modellprojekt

Digitale Informationssicherung im Mengenbetrieb: Multispektraldigitalisierung von beschädigtem Schriftgut,

ein „interdisziplinäres Kooperationsprojekt“, das die HAAB 2016 angekündigt hatte und für das sie in diesem Jahr ein Konzept erarbeitet:
https://www.klassik-stiftung.de/uploads/pics/Jahresbericht_HAAB_2016_web.pdf
http://gaab-weimar.de/workspace/supralibros/supralibros_gaab-2017-01_web.pdf
http://www.klassik-stiftung.de/uploads/pics/170215_Dossier_JPK.pdf.

2014 waren Testreihen durchgeführt worden:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/restaurierung-von-handschriften-mozart-aus-der-asche-gelesen-13092899.html.

Das Innovative des Weimarer Projekts besteht laut
http://media.libri.de/shop/coverscans/224/22437997_LPROB.pdf
in dem bisher beispiellosen Umfang von 800 Handschriften und in der Art der Schädigung, nämlich Spuren durch Feuer und Hitze sowie Löschwasser.

S. a.:
Weimarer Musikalien online
http://archivalia.hypotheses.org/23300

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 2)

***

Aus HathiTrust schaufelte ich die Jahrgänge 1910-1914 der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins ins Internet Archive.

https://de.wikisource.org/wiki/Aachen#Zeitschriften

Nachdem ich von Google Books auch Bd. 1 der „Reformationsgeschichtlichen Studien und Texte“ hochgeladen habe, sind die Hefte 1-7 online. Aus HathiTrust stammen 15-17.

https://de.wikisource.org/wiki/Reformationsgeschichtliche_Studien_und_Texte

Bei der ZGO 1921 kam ein weiterer Aufsatz hinzu (von mir selbst in Freiburg gescannt).

„Sollte denn Schriftstellerey kein Erwerbmittel seyn dürfen“, fragte Johann Gottfried Pahl. Im Reichs-Anzeiger fand ich den Aufsatz nicht, aber die UB Leipzig half mit dem Wiederabdruck in einer Anthologie des Volksaufklärers Becker 1798.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_Schriftstellerey_1798.pdf

„Hillmars Briefe vom Land“ von Pahl stellte die WLB Stuttgart ins Netz.

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz488484391

Eine weitere Inkunabel in Lyon ist online.

Der Hauptlesesaal der WLB Stuttgart übersandte mir: Alfred Klemm: Zwei heraldische Fragen im Kloster Bebenhausen. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1893, S. 214-219.

Ernst Kapff druckte 1928 ein politisches Gedicht von Johannes Scherr aus dem Jahr 1849.

https://archive.org/details/kapff_scherr_als_lyriker_1928

Nicht nur ein Niersbild steht jetzt unter CC0, sondern noch fünf weitere Fotos von meinem kleinen Ausflug zur Nersdommer Mühle und zur Abtei Mariendonk.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Niers_Viersen_2017_016.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 10 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 381 Abbildungen, 220 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 55 Fremd-Digitalisate = 723 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016!.

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 1)

***

Die UB Freiburg digitalisierte eine weitere Schrift von Philipp Ruppert:

https://archivalia.hypotheses.org/67610

Das nach wie vor existierende Damenstift Lippstadt, Stiftung des öffentlichen Rechts, legt keinerlei Wert auf Publizität, kann aber nicht verhindern, dass historische Literatur über diese Institution ins Netz gestellt wird. wie dies die ULB Münster freundlicherweise auf meine Anregung hin getan hat:

https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/hd/content/titleinfo/4835341

Mit dem Hathi Download Helper konnte ich endlich selbst zwei Schriften von HathiTrust (mit US-Proxy) ins Internet Archive bringen:

https://archivalia.hypotheses.org/67761
https://archive.org/details/ExLibrisBuchkunstUndAngewandteGraphikV1516

Für die neue Wikisource-Seite zum Historiker Manfred Stimming aus HathiTrust:

https://archive.org/details/StimmingDieEntstehungDesWeltlichenTerritoriumsDesErzbistumsMainz
https://archive.org/details/StimmingDasDeutscheKoenigsgutIm11.Und12.Jahrhundert

Für eine Anfrage in WP:BIBRA eine Seite aus den Miscellanea Entomologica 1914 (übersandt von einer Harvard-Bibliothek):

https://archive.org/details/Andre1914Necrologie

Über die Verscherbelung der Gutenbergbibel von St. Paul in Kärnten unterrichtete Pater Raschl (1883-1946). Das Digitalisat kam einem von Benutzer Concord erstellten guten neuen Artikel über den dubiosen Bibliophilen Otto Vollbehr zugute.

https://archive.org/details/raschl_gutenberg_bibel

Concord probierte auch den Hathi Download Helper aus:

https://archive.org/details/LbeckHerausgegebenVomSenatDerFreienUndHansestadt

Bei der ZGO 1921 sieht es gut aus, es kamen 3 Aufsätze im Internet Archive und einer auf Commons hinzu. Nur für einen einzigen Aufsatz liegt noch keine Scan-Zusage vor.

Max Bach schrieb: Zwei württembergische Ahnentafeln im Museum vaterländischer Altertümer in Stuttgart. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1893, S. 209-213 (Abbildung der erstgenannten Ahnentafel Ludwigs von 1585: Commons).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bach_ahnentafeln_1893.pdf

Die Werke von Ernst Kapff erhielten dank WP:BIBRA Zuwachs:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_caesaren_1913.pdf
https://archive.org/details/kapff_uhland_1933

Vermutlich das einzige Exemplar von Pahls Ansprache anlässlich der Huldigung in Edelstetten 1803 verwahrt das Staatsarchiv Augsburg.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_edelstetten.pdf

Nicht genug danken kann ich Frau Urch von der UB Augsburg, die mich für mein Pahl-Projekt rasch mit Scans aus einer nahezu unikalen Überlieferung des Journals „Der Geist unsers Zeitalters“ von Johann Leonhard Rieger (1795/96) versorgte!

UB Augsburg

Neu auf Commons sind ebenfalls zwei kleine Beiträge des Medizinhistorikers Karl Baas:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_paracelsus.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_tabaksklystierspritze.png (über Überlingen)

Unter CC0 gibt es ein Foto des „Haus der Geschichte Baden-Württemberg“ in Stuttgart.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Haus_geschichte_stuttgart_2017.jpg

1909 malte Adolf Rettelbusch Fischerhütten auf Island.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rettelbusch_Adolf_Fischerhuetten_auf_Island.jpeg

***

Fazit: 3 Abbildungen, 21 PDFs, 1 Fremd-PDF, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 375 Abbildungen, 210 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 53 Fremd-Digitalisate = 705 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016!.

Internet Archive will US-Bücher von 1923 bis 1941 zugänglich machen

„The Internet Archive is now leveraging a little known, and perhaps never used, provision of US copyright law, Section 108h, which allows libraries to scan and make available materials published 1923 to 1941 if they are not being actively sold. Elizabeth Townsend Gard, a copyright scholar at Tulane University calls this “Library Public Domain.” She and her students helped bring the first scanned books of this era available online in a collection named for the author of the bill making this necessary: The Sonny Bono Memorial Collection. Thousands more books will be added in the near future as we automate.“

http://blog.archive.org/2017/10/10/books-from-1923-to-1941-now-liberated/

Hathi Download Helper

Ich hatte ja neulich erfolgreich ein auch für Europäer zugängliches Buch mit dem Hathi Download Helper herunter- und ins Internet Archive hochgeladen. Nach vergeblichen Versuchen mit den US-Proxys des Helpers vor längerer Zeit hatte ich die Hoffnung aufgegeben, mit kostenlosen Proxys etwas bewirken zu können. Ich musste immer jemand bitten, wenn ich etwas von HathiTrust ins Internet Archive haben wollte, was meinem Drang, die Public Domain zu bereichern, deutliche Grenzen setzte.

Der Hinweis auf die Option AutoProxy in den Kommentaren ließ es mich heute nochmals versuchen – und es gelang. Ich ließ zunächst mit Proxy die Metadaten erfassen und aktivierte dann den AutoProxy, was in relativ kurzer Zeit zum Erfolg führte. Stolz präsentiere ich das erste einen US-Proxy erfordernde Buch, das ich mit dem genialen Helferlein ins Internet Archive befördern konnte:

https://archive.org/details/OttoHarrassowitzUndSeineFirma

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 1)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 5)

***

Christian Kahle meldete 13 Abbildungen:

Ein Bild aus dem Naturschutzgebiet Hohenstein:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Blick_von_der_Teufelskanzel_am_Hohenstein.JPG

Blick von der Teufelskanzel am Hohenstein.JPG
Von ChristianSWEigenes Werk, CC0, Link

Fünf Bilder einer Grabkapelle der Familie von Bothmer:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Grabkapelle_der_Familie_von_Bothmer

Grabkapelle von Bothmer I.JPG
Von ChristianSWEigenes Werk, CC0, Link

Drei Bilder aus Alt Riethagen, Hodenhagen:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Alt_Riethagen

Alt-Riethagen.JPG
Von ChristianSWEigenes Werk, CC0, Link

Vier Bilder zu verschiedenen Themen:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schulsteig-Brücke_Niederhaverbeck.JPG
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Teehaus_der_Villa_Klee.JPG
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mausoleum_von_Hodenberg,_Sandsteintafel_links.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mausoleum_von_Hodenberg,_Sandsteintafel_rechts.jpg

Merci!

Die UB Freiburg digitalisierte 5 Schriften von Ruppert und einen Verkaufskatalog seiner Kunstsammlung:

https://archivalia.hypotheses.org/67610

Dank freundlicher Helfer wurden aus HathiTrust befreit:

– eine Ackermann-Ausgabe https://archivalia.hypotheses.org/67615
– die fehlenden Teile der ZGO 1909
https://archive.org/details/ZeitschriftFuerDieGeschichteDesOberrheins63-1909

Einen kurzen archäologischen Beitrag von Ernst Kapff befreite ich selbst:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_ulm_funde.pdf

Drei Aufsätze von Johann Gottfried Pahl in der Schwäbischen Chronik 1790/91 erhielt ich vom Stadtarchiv Ellwangen aus dem wiederentdeckten Bestand der Gymnasialbibliothek des Peutinger-Gymnasiums.

Die SB Bamberg sandte eine Rezension einer Schrift von Pahl:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wuerzburger_gelehrte_anzeigen_rezension_oswald_menschenhasser.pdf

Zu meiner Sammlung von Scans von Aufsätzen der ZGO 1921 kamen zwei hinzu (Schnabel I, sowie S. 115-128). Je ein Dankeschön geht nach Rastatt und Freiburg.

Anton Nägele: Gmünd eine karolingische, nicht staufische Gründung? In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1922, S. 240-248

https://archive.org/details/naegele_gmuend_1922

Für die Genealogie der Baldung ist wichtig: Anton Nägele: Der Gmünder Dr. Hieronymus Baldung als Tiroler Kanzler und Zöllner an der Töll. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1926, S. 8-15.

https://archive.org/details/naegele_hieronymus_baldung

Georg Stütz: Die Gründung der ersten württembergischen Taubstummenanstalt [Schwäbisch Gmünd]. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1923, S. 12-14 gibt einen zeitgenössischen Bericht wieder.

https://archive.org/details/stuetz_taubstummenanstalt_gmuend

M. Merian der Ältere zeichnete das Stuttgarter Lusthaus.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Merian_lusthaus_zeichnung.JPG

Last but not least: Ein hübscher Rücken kann entzücken.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tiepolo_ruecken_stuttgart.JPG

***

Fazit: 2 Abbildungen, 12 PDFs, 13 Fremd-Abbildungen, 6 Fremd-Digitalisate (33 Medien in einer Woche dürften 2017 Rekord sein)

Summe 2017: 372 Abbildungen, 189 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 41 Fremd-PDFs, 51 Fremd-Digitalisate = 678 Medien.