Stammbuch des David von Mandelsloh digitalisiert

Die Stadtbibliothek Lübeck hat im Zuge des Digitalisierungsprogramms ihres umfangreichen Altbestands das Stammbuch des David von Mandelsloh (GND:7607160-1) digitalisiert. Neben dem etwas anders gearteten vierbändigen Album Morsianum ist damit auch das zweite umfangreiche Album amicorum der Stadtbibliothek online. Es enthält ca. 400 Eintragungen aus den Jahren 1605 bis 1623, 21 Wappen, zwei Aquarellbilder und zwei Einträge mit musikalischen Autographen von Jacob Praetorius d. J. sowie dem englischen Gambisten Walter Rowe – “the first piece for lyra-viol to have been copied on the continent, a courante in ffhfh tuning“. Die Orte reichen von Iburg und Verden bis nach Paris, London, Padua und Stockholm. Das Album ist in zweierlei Hinsicht eine Besonderheit: Im Gegensatz zu den studentischen Stammbüchern hat David von Mandelsloh dieses Stammbuch offenbar im Hofdienst zusammengetragen. Und es besitzt eine bemerkenswerte Ausstattung auf den Pergamentseiten 13 bis 35 durch den Oldenburger „Güldenschreiber“ Johannes Kirchring (der Ältere) mit Kalligrammen, teilweise in Mikroschrift und Spiegelschrift. Das Stammbuch wurde bereits 1893 von Willibald Leo von Lütgendorff-Leinburg in einer opulenten Ausgabe mit einzelnen Farb-Faksimiles ediert: Das Stammbuch Davids v. Mandelsloh. Ein Beitrag zur Adelsgeschichte des 17. Jahrhunderts. Verlagsanstalt und Druckerei A.-G. (vorm. J. F. Richter), Hamburg 1893 Digitalisat . Es ist gut, es in seiner Gesamtheit digitalisiert vorliegen zu haben. Zu bedauern ist dass die Auflösung der Digitalisate zwar für die Eintragungen, nicht aber für die Kalligramme ausreichend ist. Eine Identifizierung der Einträger über GND wäre hilfreich und ein echter Fortschritt gewesen. Offenbar wurden die Identifikationen von Lütgendorff-Leinburg schlicht übernommen. Dabei wäre es bei den heutigen Möglichkeiten ein Leichtes gewesen, z.B. “Tise (Tige?), Hermen, genannt Schlüter (?), 1606“ (S. 354) als das Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft Herrmann von Tietz gen. Schlüter (GND 1038748593) zu identifizieren.


#Gemeinfreitag (Januar, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Januar, Woche 1)

***

Die UB Köln hat mit Otto Schellongs Südsee-Aufzeichnungen eine bemerkenswerte Quelle zur deutschen Kolonialgeschichte ins Netz gestellt.

Einige Quellenwiedergaben sind gemeinfrei in Albert Deibeles Regestenwerken zu St. Katharina und St. Leonhard in Schwäbisch Gmünd, die die UB Heidelberg aufgrund einer von mir eingeholten Erlaubnis der Erben nun ins Netz gestellt hat.

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/deibele1971
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/deibele1969

Neu im Internet Archive:

Untersuchungen zur deutschen Staats- und Rechtsgeschichte Heft 115 bis 120. Breslau 1913

https://archive.org/details/UntersuchungenZurDeutschenStaatsUndRechtsgeschichte115bis120

Otto Clemen: Johann Moninger, Poet, Historiker, Arzt, Apotheker und Archivar. In: Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte 13 (1938), S. 215–223

https://archive.org/details/ClemenMoninger

„Die Schwabenmädchen haben den Ruf besonderer Lieblichkeit; schöner können keine sein als die von Gmünd“, beginnt das nun gemeinfreie Stadtporträt von Schwäbisch Gmünd von Richarda Huch im Band „Im alten Reich“ (1927), kostengünstig erworben von EOD.

https://archive.org/details/huch_ricarda_im_alten_reich

Pahls Herda Bd. 1 mit Kupferstich (fehlt in meinem eigenen, aus der zerstückelten Hofbibliothek Donaueschingen erworbenen Exemplar) stellte die UB Heidelberg zur Verfügung:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Herda_1811_reichenau.jpg

Aus gleicher Quelle ein Brief Pahls an den Heidelberger Gelehrten Paulus.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_an_paulus_1826.pdf

Dem Universitätsarchiv Freiburg wird ein Brief Pahls an Johann Kaspar Adam Ruef verdankt:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_UAF_C0127_054_001red-1.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_an_ruef_1810.pdf

Mehr desselben.

Einen in Pahls Heimatstadt Aalen fotografierten öffentlichen Bücherschrank gab ich unter CC0 frei.

1904 zeichnete Adolf Rettelbusch eine Straßenszene in Neapel.

***

Fazit: 4 Abbildungen, 6 PDFs, 3 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 10 Abbildungen, 9 PDFs, 3 Fremd-Digitalisate = 22 Medien

Seit Anfang 2016: 1622 Medien

#Gemeinfreitag (Januar, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 5)

***

Neu im Internet Archive:

Ifflands Briefwechsel
Ein Lexikon von Krain (slowenisch, via Wikipedia:Bibliotheksrecherche)

Auf Commons versammelten sich:

1 Seite Weihnachten in der Südsee
1 Donatorenbuch Zürich
1 Handschrift von Frecht in Philadelphia

Zu Johann Gottfried Pahl sind neu im Netz:

ein Stammbucheintrag in Altdorf 1785 und noch einer

Nekrolog im Schwäbischen Merkur

1886 malte Adolf Rettelbusch die Ruine des Jupitertempels in Pompeji.

***

Fazit: 6 Abbildungen, 3 PDFs

Summe 2018: 6 Abbildungen, 3 PDFs = 9 Medien

Seit Anfang 2016: 1609 Medien

Wie Iffland Berlin um 1800 zur Theatermetropole machte

Der Tagesspiegel berichtet über das Iffland-Archiv, dessen Digitalisate in einem Portal jetzt erschlossen werden:

http://iffland.bbaw.de/

2014 schrieb der Tagesspiegel: „Curt Müller hat im Jahr 1910 bei Reclam in Leipzig auf 260 Seiten Dünndruck „Ifflands Briefwechsel mit Schiller, Goethe, Kleist, Tieck und anderen Dramatikern“ herausgegeben und sachkundig kommentiert. Wer dieser Curt Müller war, weiß man bis heute nicht, wie die Berliner Theaterhistorikerin Ruth Freydank in ihrer lesenswerten Studie „Der Fall Berliner Theatermuseum“ schreibt (2011 erschienen in Berlin als Book on demand).

Das von Müller herausgegebene kartonierte Bändchen ist nur mit Glück antiquarisch zu finden und steht in einigen öffentlichen Bibliotheken – es wäre der Wiederauflage wert.

Man kann dort mit schönen Belegen erfahren, wie relativ erfolglos etwa Goethe als Dramatiker (nicht als Schriftsteller im Übrigen) zu Lebzeiten war.“ Dank dem Hathi Download Helper kann jeder ab sofort das Büchlein im Netz lesen:

https://archive.org/details/IfflandsBriefwechselMitSchillerGoetheKleist

#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 5)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schließt er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 4)

***

Freiburger Studierende luden ins Internet Archive hoch:

https://archive.org/details/HeinrichvonTreitschkesBriefe1
https://archive.org/details/TreitschkeBriefe2
https://archive.org/details/DieWerkzeugmaschineBand7

Von mir selbst stammen: Heinrich Rattermanns Deutsch-amerikanisches Biographikon und ein Aufsatz von Dekan Rohrer über Johann Gottfried Pahl 1925.

Zur Schlacht von Seckenheim ist nun verfügbar das kolorierte Gothaer Exemplar des Holzschnitts „Das Heidelberger Mahl“ von „CS“.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Heidelberger_mahl_gotha.JPG

Zum Harffer Sachsenspiegel von 1295 gibt es nun eine eigene Commons-Kategorie und drei weitere Abbildungen.

Falls jemand noch Ideen für Silvester sucht … Mein Foto von 2015 steht nun jedermann frei zur Verfügung.

Salzbrezel saucen.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC0, Link

Die japanische Darstellung des Neujahrstags stammt aus dem Jahr 1841. Einen guten Rutsch und einen schönen Public-Domain-Day (1. Januar 2018)!

***

Fazit: 6 Abbildungen, 2 PDFs, 3 Fremd-PDFs

Summe 2017: 436 Abbildungen, 313 PDFs, 34 Fremd-Abbildungen, 51 Fremd-PDFs, 66 Fremd-Digitalisate = 900 Medien – 200 mehr als 2016!

Milwaukee Journal and Sentinel newspaper archives are back on the Web

„The Milwaukee Journal print editions going back to 1884, Milwaukee Sentinel papers going back to 1910, and the Journal Sentinel dailies from 1995 through 2007 are back online again. The online archives were a part of the Google News Archive project that has now ended.

The archives are available at:

Milwaukee Journal: https://news.google.com/newspapers?nid=jvrRlaHg2sAC
Milwaukee Sentinel: https://news.google.com/newspapers?nid=wZJMF1LD7PcC
Journal Sentinel: https://news.google.com/newspapers?nid=OP2qWFMeUpEC
Details are available in the Journal Sentinel web site at: http://bit.ly/2BXny3A.“ (Eastman)

#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 3)

***

Freiburger Studierende luden ins Internet Archive hoch:

Deutsche Geschichtsblätter 1903
Mitteilungen der Deutschen Orient Gesellschaft 1907-1903
Bosse, Friedrich: Die Verbreitung der Juden im deutschen Reiche, 1885

Von mir eingebracht wurden in Sachen des Archivars Johannes Moninger:

Beiträge zur bayerischen Kirchengeschichte 21 (1915)
Beiträge zur bayerischen Kirchengeschichte 24 (1918) and 25 (1919)

Viel zu rar ist Band 2 der elsässischen Geschichte des Fälschers Grandidier mit seinen Quellenbeilagen, als dass ich das mir unbürokratisch zur Verfügung gestellte Digitalisat nicht auch mit der Allgemeinheit teilen würde.

https://archive.org/details/GrandidierPieces2

Zwei Aufsätze Rudolf Wesers in Ulm und Oberschwaben sind neu auf Commons:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:S%C3%B6flinger%2BUlmer-Weser-1932.pdf

Onophrius Millers Lobspruch auf Ulm steht ebenfalls dort zur Verfügung:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ulm_und_Oberschwaben-Hans_Greiner-1908.pdf

2018 erscheint im Einhorn-Verlag: Jürg Arnold: Wilhelm Ganzhorn (1818-1880), Richter – Dichter – Altertumsforscher. Schwäbisch Gmünd 2018 ISBN 978-3-95747-068-3. Da Ganzhorn einige Jahre Richter in Aalen war, hat die „stiftung literaturforschung in ostwürttemberg“ Arnold einmal mehr die Gelegenheit geboten, ein Buch zu seinem Vorfahren vorzulegen. Vier Bilder scannte ich für die Commons-Kategorie.

Moriz Sondheim (ed.): Prophetia mirabilis. In: Elsaß-Lothringisches Jahrbuch 13 (1934), S. 85-103 (Anhang zu einem Murner-Druck)

https://archive.org/details/sondheim_prophetia_mirabilis

Erst in zwei Jahren wird gemeinfrei: Joseph Clauß: Die Kaysersberger Sagen und ihr geschichtlicher Kern. In: Elsaß-Lothringisches Jahrbuch 13 (1934), S. 173-190

https://archive.org/details/clauss_sagen_kaysersberg

Ein Schriftenverzeichnis von Otto Schellong in Familienbesitz ist nun auf Commons gesichert.

Paul Klee schuf: Weihnachsbaum mit Christkind und Eisenbahn.

In einer Mailingliste schrieb Annelen Ottermann:

mit der ältesten Überlieferung des Liedes „In dulci jubilo“, enthalten in Hs I 164, einer unserer spätmittelalterlichen theologischen Sammelhandschriften aus Kartausen-Provenienz, grüße ich Sie zum Weihnachtsfest und wünsche allseits ein gesundes und glückliches Jahr 2018

Ich schließe mich an.

***

Fazit: 6 Abbildungen, 8 PDFs, 3 Fremd-PDFs

Summe 2017: 430 Abbildungen, 311 PDFs, 34 Fremd-Abbildungen, 48 Fremd-PDFs, 66 Fremd-Digitalisate = 889 Medien – über 100 mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Ein buntes Bündel PDFs als Weihnachtslektüre

Ich verzichte ausnahmsweise auf das Gejammer, dass solche Publikationen häufig nicht in den Verbundkatalogen landen und gern auch wieder aus dem Netz verschwinden. Hinter den Links unter den Seitenzahlen verbergen sich meistens Direktlinks zu den PDFs. Ich wünsche erfreuliche Entdeckungen!

(Eine frühere Weihnachtsgabe 2014Nachtrag 2015)

Akten des Schwedischen Tribunals zu Wismar im Niedersächsischen Landesarchiv – Staatsarchiv Stade -. Herzogtümer Bremen und Verden 1653 – 1715, 2012 (2032 S.)

Beständeübersicht des niedersächsischen Landesarchivs Oldenburg, 2017 (586 S.)

Peter Bürger: Die Lüdenscheider Mundartliteratur. In: Der Reidemeister Nr. 210, 2017 (16 S., ganzes Heft)

Findbuch der Stadt Dülken. Von 1815 bis 1969, ohne Jahr (738 S.)

Findbuch zu den Kirchen- und Familienbüchern im Bistumsarchiv Trier, 2017 (279 S.)

Hans Gaab: Zur Biographie von Simon Marius (1573–1624). In: Simon Marius und seine Forschung, 2016 (91 S.)

Gender 5 (2013), Heft 3 (166 S.)

Andreas Gniffke: Die Personennamen der Stadt Luxemburg von 1388 bis 1500. Namenbuch und namenkundliche Analyse auf Basis der Rechnungsbücher der Stadt Luxemburg. Dissertation Trier 2010, veröffentlicht online 2017 (500 S.)

Berthold Grzywatz: Die Verfolgten des Nationalsozialismus in der deutschen Nachkriegspolitik, ohne Jahr (661 S.)

Werner Henning: Zur Bedeutung des Urteils des Thüringer Verfassungsgerichtshofes vom 9. Juli 2017 gegen das Vorschaltgesetz zur Durchführung der Gebietsreform in Thüringen für den Landkreis Eichsfeld (51 S.)

Thomas Horst: Grenzvermessung und -abmarkung im Spätmittelalter am Beispiel einer illustrierten Handschrift um 1400. In: zfv 2017/3 (10 S.)

Andrea Korbanka: Hausmarkensammlung Großherzogtum Oldenburg, 2017 (711 S.)

Lena Krull: Zehn Quellen zur Reformation in Lemgo und Lippe, 2017 (42 S.)

Literaturwegweiser zur Geschichte an Ruhr und Emscher, 1999, daraus aber nur drei Beispielbeiträge online.

Walther Ludwig: Von Neuhausen nach Fürfeld – der kurpfälzische Kanzler Dr. Jakob Kuhorn. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 137, 1989, S. 260-289 (31 S.). Auf dem gleichen Server kirchen-online.com noch mancherlei anderes.

Alexander Orthen: Caspar Joseph Biegeleben und der Rastatter Kongress 1797–1799. Magisterarbeit Köln 2014, online veröffentlicht 2017 (44 S.)

Phoibos. Zeitschrift für Zupfmusik 2016 (165 S.)

Provenienz & Forschung / Deutsches Zentrum Kulturgutverluste Magdeburg
http://digital.bibliothek.uni-halle.de/pe/periodical/structure/2569472
Auch auf Kulturgutverluste.de (ich nenne nur 1/2016, 86 S.). Bei so einem hochinnovativen Forschungsbereich darf natürlich nicht erwartet werden, dass man sich Gedanken darüber macht, was eine Jahrgangszählung bedeutet. Es gibt 1-2016 und 1-2017, aber offenbar erscheint nur ein Heft pro Jahr.

Martin Roland: Ein Neufund von 1508/09, die Historia Friderici et Maximiliani und Albrecht Altdorfer. In: Litterae pictae, 2017 (20 S.) zu einer Illustration der Herzheimer-Chronik im Stadtarchiv München (siehe Abbildung).

Sabine Schachtner: Die Papierindustrie im Bergischen Land zwischen 1800 und 1950. In: International Paper History 1994 (6 S.)

Helmut Schulte: Haus Broich, Haus Spich und die Reformation im Troisdorfer Raum, in: Troisdorfer Jahresheft 1973 (62 S.). Einige Jahrgänge der Jahreshefte sind komplett als PDFs einsehbar.

Stadtarchiv St. Wendel. Findbuch zum Bestand D 1860-1960, ohne Jahr (276 S.); Bestand C (415 S.)

Herbert Stöwer: Die ältesten lippischen Landschatzregister von 1467, 1488, 1497 und 1507, 2001 (219 S.)

Sergij Vilfan: Rechtsgeschichte der Slowenen, 1968 (248 S.)

Marco Michael Wagner: Das Elementarschulwesen in der Kurpfalz von 1556 bis 1803. Dissertation Mannheim 2017 (695 S.)

Jannina Zanner: „Bismarcks Geist“ in Schrift und Stein: Der Bismarck-Mythos im Wilhelminischen Kaiserreich. Eine Quellenstudie, Dissertation Hamburg 2017 (356 S.)

Rundfrage des Bayerischen Vereins für Volkskunst und Volkskunde von 1908/09

https://www.bavarikon.de/object/bav:BSB-CMS-0000000000002365

Nachdem neulich die Online-Stellung der württembergischen Konferenzaufsätze durch das WLM zu melden war, hat Bayern jetzt eine vergleichbare Quelle verfügbar gemacht. Gefragt wurde auch nach Sagen, weshalb ein Teil der Antworten auch Quellen der #erzählforschung sind. (Eher untypisches Beispiel: die ausführliche Wiedergabe von Sagen aus Hörstein.)

Via
http://zkbw.blogspot.de/2017/12/neues-in-bavarikon-1.html

#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 2)

***

Dilibri ließ sich überzeugen, den ersten Band des Mainzer Urkundenbuchs ins Netz zu stellen.

https://www.dilibri.de/id/1921887

Außer der Westdeutschen Zeitschrift landeten im Internet Archive: The Burlington Magazine 1 (1903), ein Aufsatz von Fedor Schneider mit einem Anhang zur Kaisersage und die Briefausgabe des Abraham Ortelius.

Von den Bildern aus dem Thesaurus picturarum zähle ich hier drei.

***

Fazit: 3 Abbildungen, 8 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 424 Abbildungen, 303 PDFs, 34 Fremd-Abbildungen, 45 Fremd-PDFs, 66 Fremd-Digitalisate = 872 Medien – über 100 mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Deutsche Zeitungen aus South Dakota

„Several Sioux Falls German titles have recently been added to Chronicling America: The Sud (Soot) Dakota Nachrichten (Knock-rick-ten), 1896-1900; the Sud-Dakota Nachrichten und Herold, 1900-1901; the Nachrichten-Herold, 1901-1907; and the Deutscher (Doit-shur) Herold, 1907-1913. Further issues of these titles will be added to the website in later batches, as well as other titles from around the state.“

http://www.drgnews.com/four-more-state-historic-newspapers-available-online/

Beispiel:
https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn98069093/1896-01-23/ed-1/seq-1/