Bilder in ganzer Auflösung mit Browserhilfe abspeichern

Wenn wir schon dabei sind1 können wir auch noch erklären, wie man mit Chrome Bilder in ganzer Auflösung kopieren kann, wenn man „Untersuchen“ im Menü der rechten Maustaste wählt. Falls diese deaktiviert ist: F12 oder Ctrl-Shift-C.

Wir wählen ein gemeinfreies Fragment aus dem Stadtarchiv Bad Homburg und nutzen den AUGIAS-HTML5-Viewer (bei Flash funktioniert der Trick nicht). Mit F12 öffnen wir die Konsole, wählen den Reiter Applications und scrollen ganz links zu Frames. Um die Hierarchie zu öffnen, klicken wir drauf und gehen zu Images. Wir schieben das Sichtfenster für das Bild ganz nach unten und klicken die Bilder an. Rechts sehen wir dann, dass gtpc.php der Name des gesuchten Bildes ist, dessen URL wir kopieren können (oder es mit Save gleich speichern).

Funktioniert auch bei Google Books, Amazon Blick ins Buch, Instagram usw.

chrome_konsole_1

Für Firefox ist das Vorgehen in Wikisource beschrieben. Die Option im Menü der rechten Maustaste heißt „Seiteninformationen“. Die Liste der Bilder steht unter „Medien“. Hier kann man oben die Adresse des Bilds kopieren mit rechter Maustaste und dann abspeichern (siehe Screenshot).

ff_seiteninformationen

  1. Instagram-Bilder in voller Größe herunterladen

    Bilder aus dem DFG-Viewer herunterladen []

Instagram-Bilder in voller Größe herunterladen

Wer sich nicht mit dem unverständlichen Englisch von https://www.youtube.com/watch?v=nh7KOEle-WM herumschlagen möchte, kann einfach

http://instadownload.sevenvote.com/

nutzen und GEFLA (Gemeinfreie Flachware) auf Commons hochladen.

Aus

https://www.instagram.com/p/BGhB59eB08K/?tagged=fondationcustodia

wird

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eckersberg_paris.jpg

Siehe auch:

http://www.dailydot.com/debug/instagram-high-quality-photos-download-google-chrome/ (Reiter Resource heißt hierzulande jetzt Application in Chrome)

Bilder aus dem DFG-Viewer herunterladen

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2017/02 sagt zu den lippischen Standesregistern des Landesarchivs NRW: „Ein Download der Digitalisate auf [sic!] dem DFG-Viewer heraus ist aber leider nicht (mehr) möglich.“ Richtig ist: Es ist vom Archiv nicht vorgesehen, da aber die Digitalisate nicht urheberrechtlich geschützt sind, ist es ganz legal, die Beschränkung zu umgehen.

Ich erhielt dazu aus gut unterrichteten Kreisen folgende Hinweise:

https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/httpfox/
https://commons.wikimedia.org/wiki/Help:Zoomable_images#Monitoring_HTTP_requests

https://archivalia.hypotheses.org/?s=paulis+zoomify&submit=Suchen kannte ich schon

Ich musste nur im DFG-Viewer in Chrome auf F12 drücken und erhielt eine kopierbare Bild-URL (siehe Screenshot). In der URL kann man die einzelnen Scans durch Änderung der letzten Ziffern ansteuern.

landesarchiv_dfg_ganzesbild

Glasmalerei in Nordrhein-Westfalen, Luxemburg und Limburg/NL

http://www.glasmalerei-ev.net/index.html

Die Dokumentation, die mit viel zu kleinen Bildern versehen ist, erfasst nach eigenen Angaben auch Glasmalereien vor dem 20. Jahrhundert.

Via
https://vifabenelux.wordpress.com/2016/11/30/glasmalerei-in-nordrhein-westfalen-luxemburg-und-limburgnl-komplett-dokumentiert/

justitia_b5856_3_2 http://www.glasmalerei-ev.net/pages/b5856/b5856.shtml

Geheugen van Nederland

http://www.geheugenvannederland.nl/

Das niederländische Portal (knapp 800.000 Bilder) erlitt jetzt den üblichen optischen Relaunch, hat aber immer noch kein Blog oder RSS-Feed. Wozu auch? „The last collections were added to the website in 2012. Since then it is no longer possible to add new collections to The Memory. This will remain the case for the time being. The Koninklijke Bibliotheek will continue to maintain the website.“

Online-Werbearchiv mit Copyfraud

„Diese Sammlung dient ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken. Sämtliche Abbildungen sind urheberrechtlich und markenrechtlich geschützt“, list man auf adsanbrands, einem großen „Werbearchiv“. Nun, wissenschaftlich wäre diese Datenbank nur, wenn auch genaue Quellenangaben angegeben würden, und im verlinkten Fall von 1909 ist die Schutzrechtsberühmung ersichtlich unsinnig, da es schlicht und einfach an der Schöpfungshöhe fehlt.

Via empfehlenswerter Linkliste
http://www.literaturhaus.at/index.php?id=10079

langen_mueller

Der Fuchs predigt den Gänsen

Das Bildmotiv vom Fuchs, den den Gänsen predigt, ist auf Miserikordien mittelalterlicher Chorgestühle weitverbreitet, in Deutschland aber nur am Niederrhein (Bässler 2002)

Meine heutige Aufnahme stammt vom Chorgestühl in Straelen, das auch eine Darstellung von Phyllis, die Aristoteles reitet, enthält. Bisher gab es auf Wikimedia Commons kein einziges Bild vom Innenraum der Straelener Petrus-und-Paulus-Kirche, nun sind es 20.

Leider gibt es für das Bildmotiv vom den Gänsen predigenden Fuchs auf Commons keine eigene Kategorie, ich fand noch:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Reynard_preaching_(stainedglass_byfield_early_15th_cent)_detail.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pesaro,_piatto_con_la_volpe_che_predica_alle_oche,_1490-1500_ca..JPG

Bruegels Hexen

Eine Ausstellung in Utrecht versammelt über 40 Hexendarstellungen. Ab Februar wird sie in Brügge gezeigt.

http://www.tagesspiegel.de/kultur/ausstellung-bruegels-hexen-in-utrecht-nur-echt-mit-besen/12778984.html

Siehe auch

https://www.catharijneconvent.nl/bezoek-ons/tentoonstellingen/de-heksen-van-bruegel/

https://bezoekers.brugge.be/hexen-bruegel

Die der Ausstellung zugrundeliegende Dissertation von Renilde Vervoort: „Vrouwen op den besem en derghelijck ghespoock.“ Pieter Bruegel en de traditie van hekserijvoorstellingen in de Nederlanden tussen 1450 en 1700 (Nijmegen 2011) ist in der Verlagsversion (mehr als 200 MB) im IR der Universität kostenlos einzusehen. Sie enthält zahlreiche in der Auflösung reduzierte Abbildungen und einen Catalogus von über 140 niederländischen Hexenbildern.