Magazine lesen in Amazon Prime Reading

Nachdem ich den STERN abbestellt habe, habe ich nur wenig attraktiven Zugriff auf ihn über Remote Access von Bibliotheksangeboten. Genios (via Stadtbücherei Schweinfurt) bietet nur eine Version ganz ohne Bilder – kann man vergessen. In den Onleihen dauert es unzumutbar lang, bis man die aktuelle Ausgabe zu Gesicht bekommt. Am 3.6.2017 schaute ich nach: In Aachen ist er gar nicht erst im Angebot, in Betzdorf (RLP) wäre er erst am 11.6. verfügbar gewesen, ebenso in Ratingen. In Wetzlar (Hessen-Onleihe) am 17.6. Die Ausleihzeiten sind bei solchen Magazinen zu lang bemessen, dadurch entstehen große Wartezeiten, während bei Tageszeitungen die stundenweise Ausleihe dazu führt, dass man in der Regel nicht lange auf die aktuelle Ausgabe warten muss.

Heute überraschte mich Amazon Prime (inzwischen 69 Euro Jahresgebühr, mehr Infos) mit dem Angebot, im Rahmen der Mitgliedschaft Ebooks und Magazine lesen zu können. Zum Start war auch der aktuelle STERN dabei, ob das jeden Monat so bleibt, darf bezweifelt werden. Prime-Mitglieder haben Zugriff nur auf einen enttäuschend kleinen Teil des Bestands an Filmen, Serien und Musik, auch wenn ich zugeben muss, dass ich ab und an etwas Ansprechendes gefunden habe. Hörbücher gibt es leider nur über ein Audible-Abo (3 Probemonate für Prime-Kunden gratis).

23.6.2017
http://meedia.de/2017/06/23/spiegel-stern-co-nicht-immer-kostenlos-die-missverstaendliche-kommunikation-von-amazon-prime-reading/
„Nur sehr selten werden die Kunden kostenlos in den Genuss der Top-Magazine kommen.“

Beiträge des 106. Bibliothekartags auf BIB-OPUS-Server veröffentlicht

https://oebib.wordpress.com/2017/06/10/beitraege-des-106-bibliothekartags-auf-opus-veroeffentlicht/

Die Meldung ist irreführend, nicht selten dürfte es lediglich ein nichts sagendes Abstract geben wie bei

https://opus4.kobv.de/opus4-bib-info/frontdoor/index/index/docId/2838

oder

https://opus4.kobv.de/opus4-bib-info/frontdoor/index/index/docId/2843

Kommunikations-, Medien- und Filmwissenschaftler können FAZ und SZ kostenlos lesen

Registrierte Benutzer von https://katalog.adlr.link/ der UB Leipzig haben von zuhause (Remote Access) Zugriff auf die Archivdatenbanken der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Süddeutschen Zeitung. „Auch interdisziplinär arbeitende WissenschaftlerInnen können sich bei adlr.link registrieren, wenn sie zu Themen der Kommunikations-, Medien- oder Filmwissenschaft forschen.“

Russische Bibliothekarin verurteilt

„Wegen der Verbreitung von „Hass und Feindseligkeit auf nationaler Grundlage“ hat ein Moskauer Bezirksgericht am Montag die ehemalige Leiterin der Moskauer Bibliothek für ukrainische Literatur, Natalja Scharina, zu vier Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. […]
Bei der Durchsuchung der Wohnung von Natalja Scharina stellten die Ermittler noch einen Sammelband über den ukrainischen Holodomor sicher, den Hungertod von drei Millionen Ukrainern in den 1930er Jahren. Sowjetdiktator Josef Stalin hatte ihn bewusst herbeigeführt. Wer in Russland unerwünschte historische Fakten offen benennt, kann inzwischen mit Strafverfolgung rechnen.“

http://www.taz.de/Russische-Bibliothekarin-verurteilt/!5412100/

Mieser Fachinformationsdienst Romanistik

Ohne Open-Access-Repositorium und mit gravierenden Fehlinformationen im juristischen Teil (wieso muss eigentlich jeder seine eigene Einführung basteln?):

https://www.fid-romanistik.de/open-access/rechtliche-informationen/fall-3-open-access-zweitpublikation-eines-aufsatzes-ohne-zweitverwertungsrecht/

§ 38 Abs. 1 UrhG ist die zentrale Norm für Zweitverwertungen ohne Verlagsvertrag.

Antwort aus Weimar

Auf meine Anfrage vom 4. Mai erhielt ich erst auf Erinnerung hin folgende Antwort:

Sehr geehrter Herr Graf,
mit Bezug auf Ihre Frage möchten wir Ihnen folgendes mitteilen: Die Einschränkungen bei der Nachnutzbarkeit unserer Digitalisate sind ein Ergebnis der Vorgaben von Wikisource, bei denen es u.a. heißt: „Jeder muss die Datei auch für kommerzielle Zwecke nutzen dürfen.“ Die von uns erstellten Digitalisate wurden bzw. werden mit der Lizenzangabe „Alle Rechte vorbehalten“ veröffentlicht, so dass eine anschließende Unterwerfung unter die Lizenzvorgaben von Wikisource per se ausgeschlossen ist. Die denselben Sachverhalt widerspiegelnde Fragestellung wird unter Ziff. 1.9 der FAQ im Übrigen von Wikipedia selbst explizit verneint. Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek als Bestandteil der Kulturinstitution Klassik Stiftung Weimar ist zudem von ihren Geldgebern angehalten, Einnahmen zu akquirieren. Dazu gehört u.a., bei kommerzieller Nutzung von Digitalisaten entsprechende Gebühren und /oder Entgelte in angemessenem Umfang zu erheben. Da Wikisource jedoch genau diese Möglichkeit ausschließt ( siehe oben: „Jeder muss die Datei auch für kommerzielle Zwecke nutzen dürfen.“), deshalb ist es uns nicht möglich, einen Scan des Aufsatzes „Proselytenmacherei“ in „Der Protestant“ 4 (1830) Januar für Wikisource kostenfrei zur Verfügung zu stellen.
Mit freundlichen Grüßen
Information

Armselig! Und rechtswidrig, da ein Schutzrecht an den Digitalisaten nicht besteht.

JSTOR via HAB Wolfenbüttel

Ein besseres geisteswissenschaftliches Paket als die meisten Unibibliotheken bietet Remote Access die HAB Wolfenbüttel (nicht in der EZB z.B. bei Sudhoffs Archiv berücksichtigt). Die Ausstellung eines Benutzerausweises, den jeder erhalten kann, kostet einmalig 5 Euro. Da die SB Berlin und die BSB München JSTOR nur für die Benutzer, die in der Region wohnen, zur Zuhause-Nutzung anbieten dürfen, leiste ich mir für 30 Euro jährlich eigens wegen JSTOR einen Ausweis der BLB Karlsruhe.

Stiftung Warentest: Onleihe der Büchereien ist bei E-Books Preis-Leistungs-Sieger

http://www.sueddeutsche.de/news/wissen/technik-testbuechereien-sind-bei-e-books-preis-leistungs-sieger-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170426-99-208891

https://www.test.de/E-Book-Kaufen-abonnieren-leihen-oder-gratis-abstauben-5171280-0/ (PDF des Tests liegt mir vor)

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=onleihe&submit=Suchen

Bogota: Müllmann liest Bücher buchstäblich von der Straße auf und sammelt sie für die, die sich Literatur nicht leisten können

http://www.tagesschau.de/ausland/buchretter-101.html (aktuelles Video)

„Der Kolumbianer José Alberto Gutiérrez ist leidenschaftlicher Leser und Müllmann. Seit vielen Jahren sammelt er Bücher aus dem Abfall, lagert sie in seinem Haus in Bogotá zwischen und schenkt sie armen Menschen und Kommunen. Viele neue kleine Bibliotheken sind so entstanden.“ Weiterlesen auf deutschlandfunk.de.

Siehe hier: „Bücher weggeben statt wegwerfen“ (Archivalia 2007)

Ask-me-anything-Session in INETBIB: Ich bin ein Informatiker

Eine spannende Möglichkeit, Fragen an den Informatiker Markus Schnalke zu stellen, der im Bibliothekswesen gearbeitet hat und nun Projekte der digitalen Langzeitarchivierung für ein Archiv betreut:

http://www.inetbib.de/listenarchiv/

Sicher ein INETBIB-Highlight der letzten Jahre.

Zum AMA-Format siehe kurz:

https://de.wikipedia.org/wiki/Reddit#IAmA

Ich selbst habe mich zu Standards im Archivwesen geäußert:

http://www.inetbib.de/listenarchiv/msg60301.html

Nazi-Bücherdiebe

http://www.csmonitor.com/Books/Book-Reviews/2017/0215/The-Book-Thieves-reveals-the-story-of-the-Nazi-assault-on-books

Kaum etwas ist von den großangelegten Büchervernichtungen der Nazis (neben den spektakulären Bücherverbrennungen) bekannt. Die Besprechung widmet sich der Recherche des schwedischen Journalisten Anders Rydell zur bibliothekarischen Provenienzforschung, die jetzt in revidierter Form auf Englisch vorliegt: The Book Thieves: The Nazi Looting of Europe’s Libraries and the Race to Return a Literary Inheritance (Auszüge).

Siehe auch:

http://www.jewishbookcouncil.org/_blog/The_ProsenPeople/post/the-return-of-stolen-property/

„As one of the librarians in Berlin told me, “These books are ghosts, if we don’t return them they will haunt us forever.”

Vier Bücher von Armin Schlechter online

Themen:

Zimelien aus der Bibliothek des Benediktinerklosters Maria Laach
http://www.dilibri.de/id/1794232

Einbände des 15. bis 17. Jahrhunderts aus den Beständen der Pfälzischen Landesbibliothek Speyer
http://www.dilibri.de/id/1793857

Die Bibliothek Georg von Neumayers aus den Beständen der Pfälzischen Landesbibliothek Speyer und der Pollichia – Verein für Naturforschung und Landespflege e.V
http://www.dilibri.de/id/1793975

Einbände des 16. bis 18. Jahrhunderts aus der Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom in Speyer
http://www.dilibri.de/rlb/content/titleinfo/1794111
Rezension:
https://archivalia.hypotheses.org/7575