Filmfriend

Nachdem das Remote-Access-Filmstreaming-Angebot der Berliner öffentlichen Bibliotheken nun sogar im digithek blog gelandet ist, muss ich es auch melden. Persönliche Anmeldung in Berlin ist für jedermann/-frau möglich. „Die Online-Anmeldung ist nur unter der Voraussetzung der Volljährigkeit und einer Meldeadresse in Berlin möglich. Das Entgelt beträgt € 10,00 und berechtigt zur Nutzung aller Dienstleistungen des VÖBB für ein Jahr“. Die digitalen Angebote für dieses Entgelt können sich sehen lassen: Neben der Onleihe gibt es u.a. Overdrive, Genios und Naxos.

Wunschbuch Geschichte

„Sollten Sie für Ihre Forschungszwecke an der Digitalisierung einzelner Monographien interessiert sein, die zwischen 1913 und 1965 in Deutschland publiziert wurden, so können Sie uns gerne entsprechende Hinweise zukommen lassen. Wir werden dann prüfen, ob die Titel vergriffen sind und sich für eine digitale Bereitstellung eignen.“

https://www.historicum.net/recherche/wunschbuch-geschichte/

Library Publishing Directory (LPD) 2018: Aufruf an Bibliotheken mit Publikationsfunktion

Ausdrücklich auch (Hochschul- und Forschungs-)Bibliotheken außerhalb Nordamerikas, die für ihre Einrichtungen Verlags- oder Publikationsfunktion übernehmen, werden via IFLA-L um Einreichung ihrer Publikationsprofile gebeten
http://infoserv.inist.fr/wwsympa.fcgi/arc/ifla-l/2017-07/msg00046.html,

denn sie sind bisher im LPD stark unterrepräsentiert. So enthält die Ausg. 2017 118 Profile, darunter nur zwölf aus nicht-nordamerikanischen Bibliotheken, einer aus Deutschland (SUB Göttingen)
http://www.librarypublishing.org/resources/directory/lpd2017.

Deadline ist der 30. August.

Das seit 2014 (2015) jährlich von der Library Publishing Coalition (LPC), Atlanta, GA,  hrsg. LPD „provides an annual snapshot of the publishing activities of academic and research libraries, including information about the number and types of publications they produce, the services they offer authors, how they are staffed and funded, and their future plans“
https://www.librarypublishing.org/resources/directory.

Die Einführung zur Ausg. 2017 konstatiert einen bereits seit vier Jahren anhaltenden Trend in Richtung Open Access. Das LPD selbst steht unter der Lizenz CC BY 4.0.

„Was aber, wenn die Geschichte des DBI ein Thriller war?“

Willi Bredemeier hat sich für den Password-Pushdienst Karsten Schuldts etwas mäkelige Rezension von Helga Schwarz: Das Deutsche Bibliotheksinstitut: Im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischem Interesse. Berlin: Simon verlag für Bibliothekswissen, 2017 kritisch vorgenommen. Da der Text wohl erst in ein paar Wochen online ist, dokumentiere ich ihn jetzt schon. [Er ist online hier.]

„Zum Untergang des Deutschen Bibliotheksinstituts: Eine sehr gute Basis für den Beginn einer Debatte

Von Willi Bredemeier

Von der einst blühenden Landschaft aus „Arbeitskreisen für Information“ ist wenig mehr als der BAK übriggeblieben. Was ist aus Stuttgart, Frankfurt, München, Hamburg, Köln, Bielefeld, der Eifel und dem Ruhrgebiet sowie den später hinzugekommenen AKIs aus den Neuen Bundesländern, beispielsweise Magdeburg, geworden? Der Berliner Arbeitskreis für Information scheint indes bis auf den heutigen Tag zu gedeihen, gemessen an der reichhaltigen Zahl an Veranstaltungen, an den immer wieder klug gewählten Veranstaltungsthemen, teilweise an der Zahl der Teilnehmer sowie am Monitoring relevanter Veranstaltungen in Berlin und seinem Umfeld. Ansatzweise wird sogar eine Öffentlichkeitsarbeit betrieben. Auch Open Password und seine Leser haben immer wieder von der Existenz des BAK und der Zusammenarbeit mit seiner rührigen Vorstandsvorsitzenden und weiteren Mitgliedern des BAK profitiert.

Nun ließe sich einwenden, in der Hauptstadt Berlin lägen die Themen auf der Straße und man könne dort aus dem Vollen schöpfen. Aber wie die seinerzeitigen AKIs insbesondere in Stuttgart und Frankfurt gezeigt haben, ginge Ähnliches in anderen Städten auch.

_______________________________________________________________________

Fragen, die erstmals differenziert diskutiert werden können und tatsächlich auch werden. Dank BAK.
________________________________________________________________________

Mit der Lesung und Diskussion zu dem Buch von

Helga Schwarz, Das Deutsche Bibliotheksinstitut: Im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischem Interesse“, Simon-Verlag für Bibliothekswissen, Berlin 2017,

am Donnerstag dieser Woche greift der Berliner Arbeitskreis für Information abermals ein wichtiges Thema auf. Dieses kann mit dem Erscheinen des Buches von Frau Schwarz erstmalig differenziert diskutiert werden. Das sollten wir auch, zumal der Niedergang und Untergang des Deutschen Bibliotheksinstituts seinerzeit die gesamte Bibliotheks- und Informationsbranche bewegte und sich mit seinem Untergang die Frage stellt, inwieweit sich Einrichtungen mit anspruchsvollen branchenbezogenen und koordinativen Aufgaben im öffentlichen Raum überhaupt organisieren lassen. Da trifft es sich gut, dass Karsten Schuldt, seinerseits als bibliothekswissenschaftlicher Autor ausgewiesen, soeben eine Rezension veröffentlicht hat:

Karsten Schuldt, Eine kurze Geschichte zu einem bibliothekarischen Phantomschmerz, in: Libreas – https://libreas.wordpress.com/2017/07/03/eine-kurze-geschichte-zu-einem-bibliothekarischen-phantomschmerz.
________________________________________________________________________

„Eine Forschungslücke geschlossen, die das Bibliothekswesen längst hätte schließen müssen.“
________________________________________________________________________

Leider erschloss sich mir der Wert dieser Rezension erst beim zweiten Durchlesen, weil die durchschnittliche Tonlage der Rezension ziemlich mäkelig ist und man den Text beim ersten Überblickslesen für einen Verriss halten könnte. Dabei kommt der Rezensent zu einer Reihe richtiger Einschätzungen und Schlussfolgerungen und zumindest indirekt auch zu positiven Würdigungen des Buches:

1. Die Massenmedien von Bild bis ARD und ZDF fielen über Helga Schwarz her, weil sie mit 81 Jahren promovierte, meistens ohne mit einem Satz auf ihre Arbeit einzugehen. Schuldt spricht von einer „sympathische(n) Human-Interest-Story“ und geht kurz selbst auf die Lebensgeschichte von Frau Schwarz ein („erst Bibliothekarin, dann Programmiererin für Bibliotheken, Firmeninhaberin für Bibliothekssoftware und jetzt Doktorin der Bibliothekswissenschaft“), um sodann seine Bewunderung für ihr „ungebrochenes Interesse am Bibliothekswesen“ zu bekunden. Aber das geschieht in einem kurzen Absatz von sieben Zeilen, während die folgenden sechs Seiten dem Buch gelten. Indem er die Autorin und ihre Arbeit ernst nimmt und damit für kritikwürdig hält, lädt er zu einer Debatte zu Fragen ein, die – siehe oben – geführt werden sollte.

2. Schuldt stellt fest, dass die Übersicht von Frau Schwarz „eine Forschungslücke schließt, die das Bibliothekswesen, wenn es an der eigenen Entwicklung wirklich interessiert wäre, schon längst hätte schließen müssen“. Dem kann man nur zustimmen.

3. Der Rezensent neigt zu der Auffassung, dass das DBI kaum eine Überlebenschance hatte. Er begründet dies damit, dass das DBI

„von Anfang an schwach angebunden und mit einem unmöglichen Auftrag versehen war – oder anders: dass das Ende eigentlich schon bei der Gründung angelegt war.“

Ich glaube auch auf der Basis der von Frau Schwarz vorgelegten Materialien, dass das DBI so kompliziert und überdies so konstruiert wurde, dass sich immer wieder die Existenzfrage stellte. Darüber hinaus agierte es in einer vorwiegend skeptischen wenn nicht feindlichen Umwelt und hatte immer mehr Skeptiker wenn nicht Feinde als geborene Kooperationspartner und Unterstützer. Damit waren die langfristigen Überlebenschancen des Instituts nicht gut.

4. Schuldt verweist unter Bezugnahme auf die „Abwicklungseuphorie“ in den 90er Jahren, dass man den Kontext der DBI-Abwicklung hätte darstellen sollen. Unabhängig davon, was man von einer Dissertation erwarten sollte und unabhängig davon, dass Helga Schulz das aus meiner Sicht getan hat, hat der Rezensent hier auf eine wichtige Perspektive verwiesen. Dabei weist er daraufhin, dass das DBI

„Teil der ganzen Abwicklung von Einrichtungen in den fünf neuen Bundesländern und Berlin gewesen (ist), die … Mitte bis Ende der 90er Jahre die Berliner Politik (gemeint ist wohl sowohl die Stadt Berlin als auch die Bundespolitik) bestimmten. … Abgewickelt wurde damals ständig irgendetwas.“

Allerdings kann diese „Abwicklungseuphorie“ nicht hinreichend

„mit der Verstärkung des Föderalismus in Deutschland, … und der Etablierung eines neoliberalen Verständnisses von Wissenschafts- und Kulturförderung“

erklärt werden, da sich diese „Euphorie“ bis in die Gegenwart unabhängig von parteipolitischen Neigungen und vertretenen Philosophien fortgesetzt hat und sich die Bundesländer kaum stärker als der Bund für die Erhaltung von Einrichtungen im Zuge von Evaluierungen eingesetzt haben. Ich würde unter „Kontext“ lieber verstehen, dass mit der Abwicklung der DBI eine Praxis konstituiert wurde, die bis heute dazu führt, dass wissenschaftliche Bibliotheken und Fachinformationseinrichtungen nach Kriterien beurteilt werden, die mit ihrem Kernauftrag nichts zu tun haben. Hier sehe ich ein weiteres Versagen von Branchenöffentlichkeit und Wissenschaft, die sich zwar für das Überleben der ZB MED engagieren mögen, sich aber einer Loslösung von einzelwirtschaftlichen Betrachtungen verweigern und es stillschweigend dulden, dass die Praxis einer systematischen Verwechslung von Informationseinrichtungen und Forschungsinstituten mit existenziellen Folgen für die betroffenen Einrichtungen fortgesetzt wird.

________________________________________________________________________

Man kann jede Publikation in den Boden stampfen. Man muss nur sehr hohe wenn nicht unmögliche Anforderungen stellen.
________________________________________________________________________

Damit sind wir bei der Kritik an Schuldts kritischen Äußerungen angekommen. Wir beschränken uns auch hier auf vier Punkte.

1. Beginnen wir mit Schuldts Hauptkritik:

„Leider hat die Autorin … die Tendenz, … eigene Meinungen zu vertreten. … Sie hat eine Meinung zum dbi und versucht diese zu untermauern. Für eine Promotion oder eine objektive Geschichte ist das nicht angebracht und auch tatsächlich der größte Kritikpunkt, der in dieser Rezension anzubringen ist. Es ist und bleibt eine subjektive Darstellung.“

Hier macht sich Schuldt übertriebene Vorstellungen davon, was in den Geisteswissenschaften an Objektivität möglich ist. Die Aufgabe der Wissenschaften besteht darin, zu neuen Erkenntnissen zu kommen und das geht zumindest in diesen Disziplinen nur über eigene Meinungen und Schlussfolgerungen. „Mut zur Thesenbildung“ verlangen Kant und Popper, und wir sollten nicht ohne Not hinter ihren Empfehlungen zurückbleiben. Was man von einer wissenschaftlichen Arbeit allerdings erwarten kann, ist, dass man klar erkennen kann, wo das Referieren von Fakten aufhört und die eigene Meinung beginnt. Diese Anforderung hat Frau Schwarz erfüllt. Die Unterstellung, die Autorin habe ihre Informationen so arrangiert, dass diese ihre vorgefasste Meinung bestätigen, ist unfair, allerdings angesichts der von Frau Schwarz ausgebreiteten Fülle an Materialien, die durchaus auch andere Schlussfolgerungen ermöglichen, leicht zu widerlegen.

2. Schuldt räumt ein, dass die von Helga Schwarz gewählte institutionelle Sichtweise „grundsätzlich … berechtigt“ ist.

„Es hätte aber dargestellt werden müssen, dass dies der Fokus (ist); die Kritik ist hier hauptsächlich, dass genau dies unterblieb und mit dem Buch der Eindruck vermittelt (wird), als würde eine Gesamtgeschichte des dbi versucht.“

Tja, so intelligent sind die Leser schon, dass sie erkennen, dass Helga Schwarz eine institutionelle Betrachtungsweise gewählt hat, ohne ausdrücklich und ausführlich darauf hingewiesen zu werden. Auch dürften die meisten über eine wissenschaftstheoretische Grundausbildung verfügen. Statt eine „objektive Gesamtgeschichte“ des DBI anzustreben, was von vornherein ein unmögliches Unterfangen wäre, halte ich die institutionelle oder strukturelle oder organisationspolitische Betrachtungsweise in Sachen DBI für den vielversprechendsten Ansatz, nicht nur um zu erkennen, wie die inkompatiblen partikularen Zuständigkeiten und Interessen einer Vielzahl von Einrichtungen im Falle des DBI aufeinanderstießen, sondern auch um zu Lösungen zu kommen, wie Organisationen zu konzipieren sind, auf dass sie ihre Aufgaben erfüllen können und zugleich eine realistische Überlebenschance haben. Hier vermute ich, dass Schuldt das Buch von Schwarz positiver zu würdigen gewusst hätte, wenn er sich mehr mit Organisationstheorien befasst hätte. Dann hätte er auch das Fehlen der Nennung klarer Zielsetzungen bei diversen Einrichtungen durch Frau Schwarz nicht moniert, sondern gewusst, dass die Verwendung diffuser Ausdrücke im „interinstitutionellen Bargaining“ üblich sind und vieles bedeuten können, beispielsweise Inkompetenz, das Fehlen von Zielsetzungen, die Abdeckung einer Bandbreite von Optionen, die Wahrung von Chancen, jederzeit eine alternative Richtung einzuschlagen, und die Durchsetzung eigener Interessen durch Verschleierungstaktiken.

3. Schuld moniert

„die Tendenz, die Geschichte als Politikroman zu schreiben“.

An anderer Stelle meint er, diesmal allerdings, um Frau Schwarz gegen Entertainment.-Freaks unter den Lesern bibliothekswissenschaftlicher Literatur zu verteidigen:

„Die Aufgabe einer Promotion ist es, nicht zu unterhalten, sondern eine wissenschaftlich solide Arbeit vorzulegen.“

Hier haben wir eine mögliche Erklärung dafür, dass Karsten Schuldt ein wenig naserümpfend durch das Buch gegangen ist, weil nämlich Frau Schwarz nicht die richtige wissenschaftliche Form gefunden habe. Was aber, wenn die Geschichte des DBI ein Thriller war? Jeder, der als Insider in Evaluierungsprozessen und Förderprogrammen involviert gewesen ist, weiß, dass dort die unglaublichsten Dinge passieren. Wie sollte der gegenwärtige Zusammenstoß von Regierung, Parlament und Justiz in der Trump-Ära anders als in einem Thriller beschrieben werden? Wir sollten der auch in der Wissenschaft gegebenen Gefahr widerstehen, Aufgaben und Ziele (hier: zu neuen Erkenntnissen zu kommen) durch bestimmte Konventionen und Formen (beispielsweise hier: einen zurückhaltenden Stil zu wahren, oder schlimmer: alles zu tun, um mit der eigenen Publikation nicht anzuecken) zu ersetzen.

4. Meinerseits lautet meine größte Kritik an Schuldt: Man kann jede Publikation in den Boden stampfen. Man muss nur sehr hohe wenn nicht unmögliche Anforderungen stellen. Ja, ich wüsste auch gern, was das dbi

„eigentlich genau getan hat und wozu es – so die Behauptung aus der Bibliotheksszene am Ende des dbi – unverzichtbar gewesen wäre“.

Aber was die teilweise mehr als hundert Mitarbeiter im DBI taten, wusste nicht einmal ihr Direktor, und was der Impact des DBI über die Jahrzehnte war, darüber würden sich ganze Evaluierungskompanien die Zähne ausbeißen. Jedenfalls wäre das spekulative Element bei der Suche nach Antworten ungleich höher, als der Karsten Schuldt mutmaßlich tolerieren würde. Und ob wir eine Einrichtung wie das DBI weiter benötigen? Die Beantwortung dieser Frage können wir unmöglich auch noch Helga Schwarz aufhalsen. Vielmehr können Antworten dazu nur Resultate einer Debatte ihrer Community sein.

_______________________________________________________________________

Nehmen wir Frau Schwarz auch insoweit ernst, als wir in die längst fällige Debatte um den Untergang des Deutschen Bibliotheksinstituts einsteigen.
_______________________________________________________________________

Frau Schwarz hat mit der Auswahl ihres Themas außergewöhnlichen Mut bewiesen und mit ihren großen Materialsammlungen eine Forschungslücke geschlossen sowie Anreize für weitere Forschungsarbeiten gesetzt. Ihre Schlussfolgerungen sind jederzeit nachvollziehbar und weitere Erörterungen wert. Wir sollten die Arbeit von Frau Schwarz auch insoweit ernst nehmen, als wir in die seit langem fällige Debatte einsteigen, welche Lehren und Konsequenzen aus der Konzeptionierung, der Performance, dem Niedergang und der Abwicklung des Deutschen Bibliotheksinstituts zu ziehen sind.“

Bibliotheken in der Krise

Nikolaus Bernau beklagt in der BZ die unzureichende Digitalisierung der öffentlichen Bibliotheken in Deutschland.

In der FR kommen in einem Artikel über das gelobte Land Dänermark auch kritische Stimmen zu Wort:

„Wann werden sie Häkelkurse anbieten?“ höhnt Ole Münster, der aus Wut über die nach seiner Meinung ziellose Beliebigkeit dieser neuen Angebote eine 90 Seiten lange Streitschrift im Netz ausgelegt hat. [PDF] „Bibliotheken in der Krise“ heißt sie und schildert diesen mit 3,5 Milliarden Kronen (fast 500 Millionen Euro) hoch subventionierten Teil der Kultur im kleinen Dänemark als „Kaiser ohne Kleider“: „Es gibt absolut keine Strategie mit einer zusammenhängenden Vision.“ Ein traditionelles Schwergewicht versuche einfach, sich mit allerlei Tricks und Gaukeleien vor dem Untergang zu retten. „In unseren Bibliotheken verbrennen sie jetzt Bücher“, donnerte Jes Stein Pedersen, Kulturchef von „Politiken“, als in Kopenhagen ein Drittel des Bestandes verschwand. Aus Verzweiflung über die Entwertung des Buches hat der Verband dänischer Belletristikautoren einen Preis für die „Buchsammlung des Jahres“ ausgesetzt: „Für eine hochklassig bestückte und zugängliche Bibliothek, die nicht alles daran setzt, so viele Bücher wie möglich loszuwerden.“

Magazine lesen in Amazon Prime Reading

Nachdem ich den STERN abbestellt habe, habe ich nur wenig attraktiven Zugriff auf ihn über Remote Access von Bibliotheksangeboten. Genios (via Stadtbücherei Schweinfurt) bietet nur eine Version ganz ohne Bilder – kann man vergessen. In den Onleihen dauert es unzumutbar lang, bis man die aktuelle Ausgabe zu Gesicht bekommt. Am 3.6.2017 schaute ich nach: In Aachen ist er gar nicht erst im Angebot, in Betzdorf (RLP) wäre er erst am 11.6. verfügbar gewesen, ebenso in Ratingen. In Wetzlar (Hessen-Onleihe) am 17.6. Die Ausleihzeiten sind bei solchen Magazinen zu lang bemessen, dadurch entstehen große Wartezeiten, während bei Tageszeitungen die stundenweise Ausleihe dazu führt, dass man in der Regel nicht lange auf die aktuelle Ausgabe warten muss.

Heute überraschte mich Amazon Prime (inzwischen 69 Euro Jahresgebühr, mehr Infos) mit dem Angebot, im Rahmen der Mitgliedschaft Ebooks und Magazine lesen zu können. Zum Start war auch der aktuelle STERN dabei, ob das jeden Monat so bleibt, darf bezweifelt werden. Prime-Mitglieder haben Zugriff nur auf einen enttäuschend kleinen Teil des Bestands an Filmen, Serien und Musik, auch wenn ich zugeben muss, dass ich ab und an etwas Ansprechendes gefunden habe. Hörbücher gibt es leider nur über ein Audible-Abo (3 Probemonate für Prime-Kunden gratis).

23.6.2017
http://meedia.de/2017/06/23/spiegel-stern-co-nicht-immer-kostenlos-die-missverstaendliche-kommunikation-von-amazon-prime-reading/
„Nur sehr selten werden die Kunden kostenlos in den Genuss der Top-Magazine kommen.“

Beiträge des 106. Bibliothekartags auf BIB-OPUS-Server veröffentlicht

https://oebib.wordpress.com/2017/06/10/beitraege-des-106-bibliothekartags-auf-opus-veroeffentlicht/

Die Meldung ist irreführend, nicht selten dürfte es lediglich ein nichts sagendes Abstract geben wie bei

https://opus4.kobv.de/opus4-bib-info/frontdoor/index/index/docId/2838

oder

https://opus4.kobv.de/opus4-bib-info/frontdoor/index/index/docId/2843

Kommunikations-, Medien- und Filmwissenschaftler können FAZ und SZ kostenlos lesen

Registrierte Benutzer von https://katalog.adlr.link/ der UB Leipzig haben von zuhause (Remote Access) Zugriff auf die Archivdatenbanken der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Süddeutschen Zeitung. „Auch interdisziplinär arbeitende WissenschaftlerInnen können sich bei adlr.link registrieren, wenn sie zu Themen der Kommunikations-, Medien- oder Filmwissenschaft forschen.“

Russische Bibliothekarin verurteilt

„Wegen der Verbreitung von „Hass und Feindseligkeit auf nationaler Grundlage“ hat ein Moskauer Bezirksgericht am Montag die ehemalige Leiterin der Moskauer Bibliothek für ukrainische Literatur, Natalja Scharina, zu vier Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. […]
Bei der Durchsuchung der Wohnung von Natalja Scharina stellten die Ermittler noch einen Sammelband über den ukrainischen Holodomor sicher, den Hungertod von drei Millionen Ukrainern in den 1930er Jahren. Sowjetdiktator Josef Stalin hatte ihn bewusst herbeigeführt. Wer in Russland unerwünschte historische Fakten offen benennt, kann inzwischen mit Strafverfolgung rechnen.“

http://www.taz.de/Russische-Bibliothekarin-verurteilt/!5412100/

Mieser Fachinformationsdienst Romanistik

Ohne Open-Access-Repositorium und mit gravierenden Fehlinformationen im juristischen Teil (wieso muss eigentlich jeder seine eigene Einführung basteln?):

https://www.fid-romanistik.de/open-access/rechtliche-informationen/fall-3-open-access-zweitpublikation-eines-aufsatzes-ohne-zweitverwertungsrecht/

§ 38 Abs. 1 UrhG ist die zentrale Norm für Zweitverwertungen ohne Verlagsvertrag.

Antwort aus Weimar

Auf meine Anfrage vom 4. Mai erhielt ich erst auf Erinnerung hin folgende Antwort:

Sehr geehrter Herr Graf,
mit Bezug auf Ihre Frage möchten wir Ihnen folgendes mitteilen: Die Einschränkungen bei der Nachnutzbarkeit unserer Digitalisate sind ein Ergebnis der Vorgaben von Wikisource, bei denen es u.a. heißt: „Jeder muss die Datei auch für kommerzielle Zwecke nutzen dürfen.“ Die von uns erstellten Digitalisate wurden bzw. werden mit der Lizenzangabe „Alle Rechte vorbehalten“ veröffentlicht, so dass eine anschließende Unterwerfung unter die Lizenzvorgaben von Wikisource per se ausgeschlossen ist. Die denselben Sachverhalt widerspiegelnde Fragestellung wird unter Ziff. 1.9 der FAQ im Übrigen von Wikipedia selbst explizit verneint. Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek als Bestandteil der Kulturinstitution Klassik Stiftung Weimar ist zudem von ihren Geldgebern angehalten, Einnahmen zu akquirieren. Dazu gehört u.a., bei kommerzieller Nutzung von Digitalisaten entsprechende Gebühren und /oder Entgelte in angemessenem Umfang zu erheben. Da Wikisource jedoch genau diese Möglichkeit ausschließt ( siehe oben: „Jeder muss die Datei auch für kommerzielle Zwecke nutzen dürfen.“), deshalb ist es uns nicht möglich, einen Scan des Aufsatzes „Proselytenmacherei“ in „Der Protestant“ 4 (1830) Januar für Wikisource kostenfrei zur Verfügung zu stellen.
Mit freundlichen Grüßen
Information

Armselig! Und rechtswidrig, da ein Schutzrecht an den Digitalisaten nicht besteht.

JSTOR via HAB Wolfenbüttel

Ein besseres geisteswissenschaftliches Paket als die meisten Unibibliotheken bietet Remote Access die HAB Wolfenbüttel (nicht in der EZB z.B. bei Sudhoffs Archiv berücksichtigt). Die Ausstellung eines Benutzerausweises, den jeder erhalten kann, kostet einmalig 5 Euro. Da die SB Berlin und die BSB München JSTOR nur für die Benutzer, die in der Region wohnen, zur Zuhause-Nutzung anbieten dürfen, leiste ich mir für 30 Euro jährlich eigens wegen JSTOR einen Ausweis der BLB Karlsruhe.

Stiftung Warentest: Onleihe der Büchereien ist bei E-Books Preis-Leistungs-Sieger

http://www.sueddeutsche.de/news/wissen/technik-testbuechereien-sind-bei-e-books-preis-leistungs-sieger-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170426-99-208891

https://www.test.de/E-Book-Kaufen-abonnieren-leihen-oder-gratis-abstauben-5171280-0/ (PDF des Tests liegt mir vor)

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=onleihe&submit=Suchen

Bogota: Müllmann liest Bücher buchstäblich von der Straße auf und sammelt sie für die, die sich Literatur nicht leisten können

http://www.tagesschau.de/ausland/buchretter-101.html (aktuelles Video)

„Der Kolumbianer José Alberto Gutiérrez ist leidenschaftlicher Leser und Müllmann. Seit vielen Jahren sammelt er Bücher aus dem Abfall, lagert sie in seinem Haus in Bogotá zwischen und schenkt sie armen Menschen und Kommunen. Viele neue kleine Bibliotheken sind so entstanden.“ Weiterlesen auf deutschlandfunk.de.

Siehe hier: „Bücher weggeben statt wegwerfen“ (Archivalia 2007)