Bogota: Müllmann liest Bücher buchstäblich von der Straße auf und sammelt sie für die, die sich Literatur nicht leisten können

http://www.tagesschau.de/ausland/buchretter-101.html (aktuelles Video)

„Der Kolumbianer José Alberto Gutiérrez ist leidenschaftlicher Leser und Müllmann. Seit vielen Jahren sammelt er Bücher aus dem Abfall, lagert sie in seinem Haus in Bogotá zwischen und schenkt sie armen Menschen und Kommunen. Viele neue kleine Bibliotheken sind so entstanden.“ Weiterlesen auf deutschlandfunk.de.

Siehe hier: „Bücher weggeben statt wegwerfen“ (Archivalia 2007)

Ask-me-anything-Session in INETBIB: Ich bin ein Informatiker

Eine spannende Möglichkeit, Fragen an den Informatiker Markus Schnalke zu stellen, der im Bibliothekswesen gearbeitet hat und nun Projekte der digitalen Langzeitarchivierung für ein Archiv betreut:

http://www.inetbib.de/listenarchiv/

Sicher ein INETBIB-Highlight der letzten Jahre.

Zum AMA-Format siehe kurz:

https://de.wikipedia.org/wiki/Reddit#IAmA

Ich selbst habe mich zu Standards im Archivwesen geäußert:

http://www.inetbib.de/listenarchiv/msg60301.html

Nazi-Bücherdiebe

http://www.csmonitor.com/Books/Book-Reviews/2017/0215/The-Book-Thieves-reveals-the-story-of-the-Nazi-assault-on-books

Kaum etwas ist von den großangelegten Büchervernichtungen der Nazis (neben den spektakulären Bücherverbrennungen) bekannt. Die Besprechung widmet sich der Recherche des schwedischen Journalisten Anders Rydell zur bibliothekarischen Provenienzforschung, die jetzt in revidierter Form auf Englisch vorliegt: The Book Thieves: The Nazi Looting of Europe’s Libraries and the Race to Return a Literary Inheritance (Auszüge).

Siehe auch:

http://www.jewishbookcouncil.org/_blog/The_ProsenPeople/post/the-return-of-stolen-property/

„As one of the librarians in Berlin told me, “These books are ghosts, if we don’t return them they will haunt us forever.”

Vier Bücher von Armin Schlechter online

Themen:

Zimelien aus der Bibliothek des Benediktinerklosters Maria Laach
http://www.dilibri.de/id/1794232

Einbände des 15. bis 17. Jahrhunderts aus den Beständen der Pfälzischen Landesbibliothek Speyer
http://www.dilibri.de/id/1793857

Die Bibliothek Georg von Neumayers aus den Beständen der Pfälzischen Landesbibliothek Speyer und der Pollichia – Verein für Naturforschung und Landespflege e.V
http://www.dilibri.de/id/1793975

Einbände des 16. bis 18. Jahrhunderts aus der Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom in Speyer
http://www.dilibri.de/rlb/content/titleinfo/1794111
Rezension:
https://archivalia.hypotheses.org/7575

Digitalisierung der Deutschen Nationalbibliothek

Der Traum vom digitalen Lesesaal

„Seit mehr als 100 Jahren archiviert die Deutsche Nationalbibliothek alle deutschen und deutschsprachigen Publikationen. Für Wissenschaftler, Forscher und Studierende oft die letzte Rettung, wenn ein Buch oder ein Artikel fehlt. Die DNB hatte kürzlich beschlossen, ihre Bestände nur noch digital bereitzustellen. Das hat eine Debatte um die Zukunft des Bibliothekswesens entfacht.“

https://detektor.fm/kultur/digitalisierung-deutsche-nationalbibliothek

Gespräch mit Michael Fernau, Direktor der Deutschen Nationalbibliothek, und Renate Gömpel, Bereichsleiterin für Bestandserhaltung

via Twitter https://twitter.com/LIBREAS/status/824526654945030144

Wie permanent sind Permalinks?

http://dx.doi.org/10.11588/ip.2016.2.33483

Der Artikel von Eckhart Arnold und Stefan Müller wurde nach Überarbeitung in „Informationspraxis“ veröffentlicht.

Zitiert wird (etwas inkonsistent):

Graf, Klaus: “Bitte ändern Sie Ihr Lesezeichen”. Wie die Uni Frankfurt Open Access beschädigt, Archivalia Blog, 22. Mai 2015, URL: https://archivalia.hypotheses.org/1666

Graf, Klaus (2011): Wie zitiere ich … Online-Quellen?, [online], verfügbar unter: https://archivalia.hypotheses.org/13353

IFLA/FAIFE: „Freedom of Access to Information and Freedom of Expression Network“ gegründet

Die Basis des Netzwerks bildet eine Mailingliste mit offenem Archiv:
http://infoserv.inist.fr/wwsympa.fcgi/arc/faife-n/2016-12/mail1.html

Themenspektrum laut Begrüßungsmail:
Liberties in the Library: Privacy, Transparency, Threats to Libraries
Liberties in the Wider World: Access to Information, Privacy, Right to be Forgotten, Freedom of _expression_ and Net Neutrality

Infos zum Subscribe:
http://infoserv.inist.fr/wwsympa.fcgi/info/faife-n

Information über die Gründung:
„… bringing together those who have an interest and expertise in privacy, freedom of access to information and freedom of expression issues in libraries, supporting the work of the IFLA Advisory Committee on Freedom of Access to Information and Freedom of Expression. “
http://www.ifla.org/node/11021?og=30

Aktuell noch einmal zum Anliegen der Liste:
http://www.ifla.org/node/11089?og=30

Schändet nun auch die SUB Hamburg Permalinks?

Nachdem ich vor kurzem der ThULB Jena vorwerfen musste, dass sie mit defekten Permalinks gegen die Selbstverpflichtung, die so ausgezeichneten Ressourcen dauerhaft zugänglich zu machen, verstößt, gibt es nun auch in Hamburg einen solchen Verdacht.

2014 schrieb ich:

„Die SUB Hamburg hat das Schulprogramm freundlicherweise ins Netz gestellt:

https://www.sub.uni-hamburg.de/recherche/digitalisierte-bestaende/trefferliste/seitenansicht.html?tx_dlf%5Bid%5D=8762&tx_dlf%5Bpointer%5D=0&tx_dlf%5Bpage%5D=1&cHash=d48f7c7acbf1349f370d373cab60f2ec (ein Permalink folgt sicher noch)

[ http://resolver.sub.uni-hamburg.de/goobi/PPN63542648X_0004_2 ]“

Beide Links funktionieren nicht mehr, der Permalink führt inzwischen zu einer anderen Ressource. Einen Fehler meinerseits möchte ich ausschließen – wieso sollte ich den Permalink eines anderen Digitalisats, das ich nie aufgesucht hatte, kopieren?

Die SUB Hamburg, deren digitale Sammlungen ähnlich benutzerunfreundlich sind wie die Dresdener, hat zwar den neuen Permalink mitgeteilt

http://resolver.sub.uni-hamburg.de/goobi/PPN685575705_1880_81

aber meine Aufforderung, die Angelegenheit aufzuklären, ignoriert.

Permalinks sind gleichsam die Währung von Linked Open Data und ein unverzichtbares Fundament von Wissenschaft im digitalen Zeitalter. Es kann und darf nicht sein, dass Institutionen (vor allem große Universitätsbibliotheken wie Jena und Hamburg) ihre diesbezüglichen Garantien nicht einhalten.

Update/Nachtrag: Zur BSB München
https://archivalia.hypotheses.org/55524

Ask a librarian App

Die TU Berlin wies mich, als ich mit meinem Smartphone nachschauen wollte, ob da auch die lästige Chataufforderung kommt (seither ist die Nutzung des Chats deutlich angestiegen, erfuhr ich), zur mobilen App Ask a librarian. Als einzige deutsche Bibliothek ist die TU dort vertreten, aber man kann mit ihr vor allem US-BibliothekarInnen Fragen stellen oder ihnen auf die Nerven gehen. Ich hatte beim Ausprobieren einen sehr netten und langen Chat mit einer Auskunftsbibliothekarin der Pfau Library …

https://askalibrarian.ninja/