Skandalös: WLB Stuttgart wirft historische Zeitungen nach dem Digitalisieren weg

Eckenknick anno 2018:

Der Historiker und Nutzer der Landesbibliothek Wolfgang Kress, der auch in der Initiative Stolperstein aktiv ist, zeigt sich über diesen Plan entsetzt. Als er einen Originalband bestellen wollte, um über ein 200-Jahr-Jubiläum zu recherchieren, habe es geheißen, die Originalbände seien weder im Haus noch kämen sie zurück, sondern sollten nach der Digitalisierung vernichtet werden. Er erinnert sich noch gut daran, wie er sich als Schüler in den 70er Jahren in den Lesesaal der Bibliothek gesetzt und es ihn fasziniert habe, in Büchern, aber auch in alten Zeitungen wie dem Schwäbischen Merkur zu blättern. Zu blättern – und nicht am Bildschirm Digitalisate oder Mikrofilme anzuschauen, zumal letztere oft von zweifelhafter Qualität seien.

Das mit dem Blättern wird für Benutzer künftig kaum noch möglich sein. Zum einen, weil die Originale dann zerfallen würden, wie WLB-Chef Hannsjörg Kowark erklärt. Zum anderen, weil sie aus Platzgründen ohnehin entsorgt werden sollen, sobald sie digitalisiert sind. „Man hat einen deutlichen Mehrwert“, meint Kowark. Somit sei auch eine Volltextsuche möglich. „Die laufenden Zeitungen verfilmen wir aufgrund der Platzprobleme schon seit 2001 – wir haben einen Riesenverzug beim Ausweichquartier.“ Lüll ergänzt: „Seit 2003 heben wir von den Pflichtexemplaren keine Originale mehr auf.“

Einfach nur dumm.

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.platznot-in-der-landesbibliothek-stuttgart-historische-zeitungen-kommen-in-die-tonne.661c09dc-057b-4704-be40-df54647d67ee.html

Ausleihregeln in Universitätsbibliotheken für das 21. Jahrhundert

Von Anne Christensen:

https://xenzen.wordpress.com/2018/01/05/ausleihregeln-fuer-das-21-jahrhundert/

Zu These 2: Die gebührenpflichtigen Mahnungen müssen erheblich reduziert werden: „Es geht nicht an, dass man sich Selbstverständnis von einer Bibliothek, die mit ihren Nutzer_innen auf Augenhöhe agiert, nur dann leisten kann, wenn man auf die Einnahmen verzichten könnte.“ Das könnte man sicher noch knackiger formulieren, aber ich stimme zu.

Nach Frau Christensen (auf Twitter) ist die Höhe der Einnahmen geheim. Das wollen wir doch mal sehen.

https://fragdenstaat.de/a/25934

Frau Direktorin Christensen wird höflich gebeten, bei DOIs künftig – den von mir hier bereits 2011 referierten Crossref-Leitlinien folgend – eine klickbare Version anzubieten.

Bibliothek für Schlaflose

„Intelligenter Medienschrank mit 34 Fächern im Windfang des Osteingangs, aus dem rund um die Uhr ein wechselndes Medienangebot ausgeliehen werden kann“ (Stadtbibliothek Stuttgart; mehr im Tagblatt)

POLLUX, Fachinformationsdienst für die Politikwissenschaft

https://www.pollux-fid.de/

Schlechte Suchfunktionalität. Und wieder einmal ist es nichts mit Interdisziplinarität: „Um lizenzierte Inhalte via POLLUX nutzen zu können, muss eine Politikwissenschaftlerin oder ein Politikwissenschaftler an einer Hochschule oder einer nicht-kommerziellen Forschungseinrichtung in Deutschland tätig oder Mitglied in einer politikwissenschaftlichen deutschen Fachgesellschaft (DVPW, DGfP) sein.“

„Man kann guten Gewissens sagen, dass die Onleihe jetzt endgültig kaputt ist“

https://schneeschmelze.wordpress.com/2017/12/19/die-onleihe-die-e-papers-das-drm-und-der-schwarze-peter/

Jürgen Fenn führt aus, dass E-Paper nur noch mit einer früheren Version des Adobe Digital Editions zu lesen sind und dann auch nur in unzumutbarer Weise. „Die Onleihe bietet zur Jahreswende 2017/18 also ein wirklich desolates Bild. Nur wer sich in ein Software-Museum zurückzieht, kann darüber noch E-Papers lesen.“

Library Chatbots in the US

„Thank you for your question to the Law Library of Congress, specifically regarding whether we are aware of other library chatbots like the one located on our Facebook page.

The Law Library of Congress has not collected the information you seek. However, based on a non-exhaustive review of a few of our article databases (focusing on articles published in the last four years), there are at least a few chatbot-type programs currently in use by other U.S. libraries, educational institutions, and governmental agencies, including:

ANTswers, University of California-Irvine Libraries – https://www.lib.uci.edu/antswers (more info: https://escholarship.org/uc/item/6nb789vb)
Pixel, University of Nebraska-Lincoln Libraries – http://pixel.unl.edu/ (more info: http://www.emeraldinsight.com/doi/full/10.1108/07378831211213238)
Tommy Bot, University of Southern California – http://dailytrojan.com/2017/01/09/got-question-ask-tommy-bot-uscs-first-ever-chatbot/
Emma, U.S. Citizenship and Immigration Services – https://www.uscis.gov/ (more info: https://www.uscis.gov/emma)

To find more resources regarding chatbot use in libraries, educational institutions, and governmental agencies, we suggest searching article databases in library and information science (a sample list of the databases the Library of Congress subscribes to can be found here: http://eresources.loc.gov/search~S9/m?SEARCH=Library+and+Information), computer science (sample list of databases: http://eresources.loc.gov/search~S9/m?SEARCH=Computer+Science), arts and humanities (sample list of databases: http://eresources.loc.gov/search~S9/m?SEARCH=General+-+Arts), and/or social sciences (sample list of databases: http://eresources.loc.gov/search~S9/m?SEARCH=General+-+Social+Sciences) for keywords of your choosing.

We hope you find this information to be helpful, and wish you luck with your research.

*********************************
Public Services Division
Law Library of Congress
Library of Congress“

Very helpful answer!

See also
https://archivalia.hypotheses.org/69041
https://archivalia.hypotheses.org/?s=chatbot&submit=Suchen

Canadian Academy of Independent Scholars ermöglicht Datenbankzugriff über die Simon Fraser Universität in Vancouver

„In cooperation with Simon Fraser University, CAIS offers full university library access to its members, online and in-person“, sagt die Website der Vereinigung der kandischen Wissenschaftler, die nicht Angehörige einer Universität oder eines College sind. Die SFU ist eine der führenden Universitäten Kanadas (Ranking 2015) und hat dementsprechend eine gute Ausstattung mit elektronischen Ressourcen. Schon allein deshalb lohnt die Jahresgebühr von 60 kanadischen Dollar (etwa 40 Euro). Der Nachteil: Man muss persönlich in Vancouver erscheinen.

Die entsprechende Vereinigung in den USA bietet für die Jahresgebühr von 50 US-Dollar lediglich einen 50%-Rabbatt für JSTORs JPASS.

In Australien gibt es anscheinend nichts dergleichen, aber dort kann man sich, wie die Vereinigung mitteilt, online für einen Bibliotheksausweis der Nationalbibliothek anmelden, der den Zugang zu E-Ressourcen ermöglicht.

Probleme des Datenbankzugangs für unabhängige Wissenschaftler thematisierte ein Forum 2014:

https://ask.metafilter.com/264299/academic-library-access-for-the-independent-academic

Die vermeintlich hilfreichen Tipps in einem Beitrag von 2016 illustrieren nur das ganze Elend in den USA:

http://web.archive.org/web/20160908181922/https://chroniclevitae.com/news/1274-resources-for-the-academic-solo-artist

Ebenso 2017 (viel zu wenig konkret):

https://medium.com/@jakeorlowitz/youre-a-researcher-without-a-library-what-do-you-do-6811a30373cd

***

Diverse frühere Beiträge in Archivalia thematisierten den Remote Access für Bürgerinnen und Bürger. Beispiele:

Datenbanken-Nutzung (Remote Access) über gelehrte Vereinigungen

Datenbanken mit Alumni-Vereinigung-Privileg nutzen?

researching while unaffiliated

JSTOR via HAB Wolfenbüttel

Unabhängig von meinen Zugängen über die Unis Aachen und Freiburg habe ich die Möglichkeit, gewisse Datenbanken der SB München, SB Berlin, BLB Karlsruhe und einiger weiterer kleinerer Institutionen zu nutzen. Ausprobiert hatte ich auch die LB Dortmund.

Vor kurzem las ich zur gefährdeten Hamburger Commerzbibliothek: „Mit dem Authentifizierungsverfahren Shibboleth ermöglicht die Commerzbibliothek ihren Lesern, die E-Book-Library EBL (ProQuest Ebook Central) sowie die Datenbanken EBSCO, Statista und WISO zu nutzen. Einzige Voraussetzungen: ein Computer, ein gültiger Leserausweis für die Commerzbibliothek und eine einmalige Registrierung bei Shibboleth“ (Website). Anscheinend kann man sich auch online anmelden. „Wer nicht Mitglied der Handelskammer Hamburg ist, zahlt einen Jahresbeitrag von 20 Euro. Das Ausstellen eines Leserausweises kostet 3 Euro.“

Über Alexa mit Trove sprechen

Alexa ist die digitale Assistentin von Amazon Echo. Bei Trove handelt es sich um das Discovery-System der australischen Nationalbibliothek.

Bibliotheken und Archive müssen also nicht notwendigerweise Chatbots betreiben. Sie sollten aber dereinst die Kommunikation mit solchen digitalen Assistenten anbieten:

„Archischatzi such mir doch mal bitte aus dem Archivportal D ein Hitlerbild unter freier Lizenz heraus“

OER Librarian Network Germany gegründet

In INETBIB erschien: „beim OER-Festival, das vom 27. – 29.12.2017 in Berlin stattfand, hat sich das OER Librarian Network Germany gegründet.

Es handelt sich bei dem Netzwerk um eine Graswurzelinitiative deutscher BibliothekarInnen, die darauf abzielt, am Thema Open Educational Resources (OER) interessierte KollegInnen miteinander zu vernetzen, den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen ihnen zu fördern und gemeinsam praxisorientierte Handlungskonzepte zu entwickeln.

Für den Austausch untereinander wurde eine Gruppe im Moodle der HU Berlin eingerichtet, die für alle interessierten Kolleginnen und Kollegen offen ist. Unter: https://moodle.hu-berlin.de/enrol/index.php?id=80492 ist die Anmeldung als (HU-externes) Mitglied möglich.

Das Netzwerk ist auf der OER World Map, der weltweit größten Sammlung von Daten zu OER-Akteuren und Aktivitäten eingetragen worden (https://oerworldmap.org/resource/urn:uuid:164a5d61-8d20-401f-a157-7132b60f22ff).

Geplant ist außerdem, in einem Project Lab auf dem Bibliothekartag 2018 Mitgliedern und anderen interessierten BibliothekarInnen die Möglichkeit zum persönlichen Austausch und zur gemeinsamen Weiterentwicklung des Netzwerkes zu bieten.

Viele Grüße!
Gabi Fahrenkrog für das OER Librarian Network Germany“

Bibliothekartag: Auslobungs-Widerspruch

Wenn auf der Startseite ausdrücklich Mitternacht angeben wird, ist es ein Unding, ihn im Tagungssystem und in INETBIB auf 18 Uhr zu verkürzen.

***

Meine Abstracteinreichung war zu lang, hier ist es ungekürzt zu lesen:

Wie können sich die Gedächtnisinstitutionen in innovative Museen verwandeln?

Die Aufgabe von Gedächtnisinstitutionen (ein in den letzten Jahren in Mode gekommener Sammelbegriff für Archive, Bibliotheken und Museen) ist es nicht, Makerspaces zu betreiben oder Akkuschrauber zu verleihen, was in der schönen neuen Welt vornehmlich öffentlicher Bibliotheken die absehbare Sinnkrise der Institution Bibliothek im Zeitalter der Digitalisierung überspielen soll. Die Gedächtnisinstitutionen dienen dem kulturellen Gedächtnis, indem sie traditionelle Kulturgüter (Archivalien, gedruckte Bücher, Handschriften, Nachlässe, Museumsobjekte usw.) möglichst im Original für die Nachwelt bewahren. Die Herausforderung heißt: Bestandserhaltung. Die „Aura“ der Gegenstände eröffnet ein mit dem naturwissenschaftlich-technischen Fortschritt rasant größer werdendes Feld potentieller Erkundungsmöglichkeiten, die beispielsweise der Schweine-DNA in mittelalterlichen Pergamenthandschriften nachspüren und mehr und mehr zerstörungsfrei operieren können. Für die historischen Bestände ist die Ersatzdigitalisierung unter Preisgabe der Originale keine anzustrebende Option. Selbst bei den hochgradig gefährdeten und hochgefährlichen Filmen auf Nitratbasis wird die Vernichtung der Filme stark kritisiert. Die für die Bestandserhaltung zuständigen RestauratorInnen haben üblicherweise keine Fachausbildung der Gedächtnisinstitutionen; diese kooperieren im Bereich der Bestandserhaltung bereits in erheblichem Umfang, da es keinen Unterschied macht, ob säurehaltiges Papier in einem Archiv, in einer Bibliothek oder in einem Museum zugrundegeht. Für den Umfang mit elektronischen Daten sind Skills aus den Bereichen der Informatik und Informationswissenschaft von Vorteil, während Kompetenzen, die für den Umgang mit historischen Dokumenten bedeutsam sind, bereits auf einer roten Liste aussterbender Handwerke stehen. Eine solide hilfswissenschaftliche Ausbildung, früher eine gute Voraussetzung für den Archivarsberuf, gibt es an den Universitäten nicht mehr. Immer wieder hört man Klagen von Handschriftenbibliothekaren, die sich marginalisiert fühlen. Die Musealisierung der Gedächtnisinstitutionen ist in vollem Gange. Während Bibliothekare die Materialität ihres Bestands noch am ehesten als Klotz am Bein eines schicken neuen Selbstverständnisses, in dem gedruckte Bücher allenfalls als austauschbarer aktueller Bestand vorkommen, sehen, sind vergleichbare Standortbestimmungen bei Archiven und Museen noch kaum anzutreffen. Trotzdem erscheint es wichtig, dass sich die Gedächtnisinstitutionen in Ausbildung und fachlicher Praxis zusammenschließen, eine starke Allianz für die Kulturgüter. Anfangen könnte man mit gemeinsamen Ausbildungsmodulen. Buchhandschriften und Nachlässe werden in Archiven, Bibliotheken und Museen nach eigenen Standards erschlossen, ohne dass dafür ein sachlicher Grund ersichtlich ist. Archivare, Bibliothekare und Museumsleute pflegen untereinander viel zu wenig den Austausch (auch wenn Funktionäre anderes behaupten). Es muss gelingen, die fragile Lobby der Kulturgüter auszubauen – mit Hilfe von und nicht gegen die Digitalisierung und Social Media. Nur gemeinsam können Archive, Bibliotheken und Museen in der digitalen Herausforderung bestehen.

450 Jahre Wissen sammeln und vermitteln

450 Jahre Wissen – Sammeln – Vermitteln. Von der Hof- zur Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt. Herausgegeben von der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt. Darmstadt: Justus von Liebig Verlag 2017. Gebunden, Halbleinen, 375 S., zahlreiche Abbildungen. ISBN 978-3-87390-402-6, EUR 39,00. Inhaltsverzeichnis (PDF).

Die Bibliotheksfestschrift feiert mit ihrer gediegenen Gestaltung das Medium Buch. Lesebändchen, Einbandgestaltung, ausklappbare Tafeln, hochwertige Reproduktionen (nicht nur der üblichen Cimelien) sind für einen solchen Band keinesfalls Selbstverständlichkeiten. Um so erfreulicher, dass man im Impressum liest, dass ab 2. Mai 2018 eine elektronische Version unter urn:nbn:de:tuda-tuprints-68380 verfügbar sein soll. Anders als die der Digitalen Sammlungen mit ihrer Copyfraud-Lizenz CC-BY-NC-SA stehen die Textbeiträge unter CC-BY-SA. Überwiegend kurze Texthäppchen, in der Regel mit Nachweisen versehen, unterrichten über die Geschichte der traditionsreichen Anstalt, deren Gründung in das Jahr 1567 gesetzt wird, als nach dem Tod Philipps des Großmütigen Landgraf Georg I. die Obergrafschaft Katzenelnbogen erhielt und Darmstadt zur Residenz erhoben wurde. Philipp III. von Hessen-Butzbach war der erste größere Sammler, der die Hofbibliothek ausbaute (S. 40). Seit 1820 befand sie sich in Staatsbesitz. Die private Kabinettsbibliothek der Großherzöge (1875 unteilbarer Fideikommiss, S. 99) wurde zwar 1920 ebenfalls staatlich, ist aber mit anderen wertvollen Beständen in der Brandnacht 1944 untergegangen (S. 225). 1948 wurde die Landesbibliothek mit der Bibliothek der Technischen Hochschule zur Landes- und Hochschulbibliothek zusammengelegt; 1999 verleibte sich die Hochschule die Institution ein, die seither als Universitäts- und Landesbibliothek firmieren muss.

Hervorgehoben sei der vergleichsweise umfangreiche Beitrag von Andreas Göller über die Bibliothek in der NS-Zeit (S. 204-217), der aber auch mit 47 Endnoten auskommt, und die innovative Studie „Weibliches Wirken in und für die Hof- und Hochschulbibliothek in Darmstadt“ von Verena Kümmel (S. 142-148), die vor allem die Bibliotheksmitarbeiterinnen würdigt. Erwähnung verdient aber auch die kurze Darstellung über das der Bibliothek unterstellte Universitätsarchiv von Annegret Holtmann-Mares (S. 320-324).

Die Einzelbeiträge sind gewiss wertvolle Bausteine zur Bibliotheksgeschichte, auch wenn nicht immer sonderlich tief gebohrt werden konnte und manche Lücken zu beklagen sind. Schon die erste Fußnote (S. 20) zeigt, dass selbst dann nicht auf die Primärquellen zurückgegangen wurde, wenn diese problemlos erreichbar sind. Nach einer Urkunde von 1375 durfte die Witwe des Landgrafen Wilhelm von Katzenelnbogen „die deutschen Bücher des Grafen, nämlich den »Titurel«, die große Bibel, das »Passional« und den »Trojaroman«, die ihr offenbar sehr ans Herz gewachsen waren, ausnahmsweise auf ihren Witwensitz mitnehmen“ (Karl-Heinz Spieß, in: Kultureller Austausch und Literaturgeschichte im Mittelalter, 1998, S. 95 – online Perspectivia.net mit Hinweis auf die maßgebliche Wiedergabe durch Karl E. Demandt; Göller S. 20 bezieht sich auf das Residenzenhandbuch (PDF), das die Fundstelle nicht nachweist, die weiteren Erwähnungen der Quelle S. 24, 39 bleiben ganz ohne Nachweise). Gern hätte man etwas über den kostbaren Handschriftenbestand und seinen Erschließungszustand erfahren oder im Artikel zum Digitalisierungszentrum, wieso beispielsweise der einzigartige Thesaurus Picturarum (S. 20) des Marcus zum Lamm bisher nicht in das verdienstvolle Altbestands-Digitalisierungsprogramm einbezogen wurde. Zwei Aufsatztitel sind zu weit gefasst: Gerrit Jasper Schenk will „Landgrafen als Büchersammler“ (S. 38-43) behandeln, nimmt sich aber eigentlich nur den erwähnten Philipp III. vor. Theo Jülichs Beitrag „Pantheon der Wissenschaft und Kunst – Museum und Bibliothek“ (S. 104-113) widmet sich fast ganz den Sammlungen des 1805 gestorbenen Kölner Barons Adolf von Hüpsch. Ein Register wird ebenso vermisst wie eine Gesamtbibliographie der Veröffentlichungen zur Bibliothek mit Online-Nachweisen.


Wie massiv die Zusammenlegung mit der Hochschulbibliothek den Interessen der Bürgerinnen und Bürger jetzt schadet sei abschließend kurz angemerkt. Wenn die Nutzung elektronischer Medien „schon längst“ die analoge Nutzung übersteigt (S. 12), dann ist klar, dass die Bibliothek schon längst keine wirkliche Landesbibliothek mehr ist, denn – bis auf die Ciando-Ebooks – steht der Zugriff im Remote Access ausschließlich den Uniangehörigen zur Verfügung. Mit welchem Recht glaubt man entscheiden zu dürfen, dass die öffentlich finanzierte Hochschule den Bürgerinnen und Bürgern den Fernzugriff vorenthalten darf bzw. dass er weit weniger wichtig ist und nicht die Anstrengung eigener Lizenzverhandlungen lohnt? Die Staatsbibliotheken in Berlin und München, die beiden baden-württembergischen Landesbibliotheken – sie bieten diesbezüglich ein attraktives Angebot für die Allgemeinheit an. Jene Landes- und Stadtbibliotheken, die zugleich Hochschulbibliotheken sind, übergehen die berechtigten Interessen der Bürgerinnen und Bürger im 21. Jahrhundert, obwohl das Problem seit Jahren bekannt ist. Das ist alles andere als eine Petitesse!

Darmstadt ulb auslagerung musikhandschriften.jpg

China: Büchertapete statt Bücher

Auch ich ließ mich von der Euphorie über den erstaunlichen Bibliotheksneubau in China anstecken. Nun stellt sich heraus: Man sieht nur eine Büchertapete, keine Bücher!

http://mashable.com/2017/11/17/china-binhai-library/#47NwF87X9gqX


Via

https://www.watson.ch/Dumm%20gelaufen/China/337077002-In-China-wurde-gerade-die-coolste-Bibliothek-er%C3%B6ffnet-%E2%80%93-doch-die-Sache-hat-einen-Haken

Deutschsprachige Lexikonartikel zum Lemma Fälschung

Die folgende Liste von Artikeln in Fachnachschlagewerken (nicht: Konversationslexika) ist sicher unvollständig. Um Ergänzungen wird dringend gebeten.

Adolf Merkel: Fälschung. In: Rechtslexikon 3. Auflage Bd. 1 (1880), S. 789-791
https://archive.org/stream/bub_gb_mcIOAAAAYAAJ#page/n795/mode/2up

Claudius Freiherr von Schwerin: Fälschung. In: Reallexikon der germanischen Altertumskunde Bd. 2 (1913-1915), S. 10
https://archive.org/stream/reallexikonderge02hoopuoft#page/10/mode/2up

Ernst Seelig: Kunstwerkfälschungen. In: Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin und naturwissenschaftlichen Kriminalistik (1940), S. 420-426 – ? wieder in: Ernst Seelig: Schuld, Lüge, Sexualität (1955), S. 183-?

Ernst Seelig: Münzfälschung. In: Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin und naturwissenschaftlichen Kriminalistik (1940), S. 503f.
Auszug Google Books

Hermann Kees: Fälschungen, literarische. In: Hans Bonnet: Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte (1952), S. 180f.
Auszug Google Books

Elisabeth Frenzel: Fälschungen, literarische. In: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte 2. Auflage Bd. 1 (1958), S. 444-450

Thomas Würtenberger: Kunstwerkfälschung. In: Handwörterbuch der Kriminologie 2. Auflage Bd. 2 (1977), S. 221-226

Wolfgang Speyer: Fälschung, literarische. In: Reallexikon für Antike und Christentum Bd. 7 (1969), Sp. 236-277

Erich Hupe: Fälschungsdelikte. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte Bd. 1 (1971), Sp. 1060-1066

Peter Bloch: Fälschung. In: Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte Bd. 6 (1974), Sp. 1407–1419
Online-Fassung http://www.rdklabor.de/w/?oldid=88676

Gero von Wilpert: Fälschungen. In: Derselbe: Sachwörterbuch der Literatur. 6. Auflage (1979), S. 260-261

Peter Herde u.a.: Fälschungen. In: Lexikon des Mittelalters Bd. 4 (1988), Sp. 246-253

Heinrich Beck u.a.: Fälschungen. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 2. Auflage Bd. 8 (1994), S. 99-111

Gerhart Lohse: Literarische Fälschungen. In: Lexikon des gesamten Buchwesens 2. Auflage Bd. 4 (1995), S. 570

Klaus Weimar: Fälschung. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft Bd. 1 (1997), S. 562-564

Friedhelm Scharf: Fälschung. I. Kunstgeschichtlich. In: Der Neue Pauly. Enzyklopädie der Antike.
Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte Bd. 13 (1999), Sp. 1071-1076; Achim Hölter: Fälschung, literarisch. In: ebenda, Sp. 1076-1079; Jürgen Leonhardt: Geschichte der Fälschungen und Pseudepigrapha. In: ebenda, Sp. 1079-1084

Philipp von Rosen: Fälschung und Original. In: Metzler Lexikon Kunstwissenschaft (2003), S. 93-95

Mark Häberlein u.a.: Fälschung: In: Enzyklopädie der Neuzeit Bd. 3 (2006), Sp. 783-785
Literaturnachträge 2017 in der Online-Version
http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_a1030000

Thomas Lehr: Geschichtsfälschung. In: Enzyklopädie der Neuzeit Bd. 4 (2006), Sp. 601-604

Andreas Deutsch: Fälschungsdelikte. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte 2. Auflage Bd. 1 (2008), Sp. 1489–1496

Wolfgang Speyer: II. Literarische Fälschungen in der Kirchengeschichte. In: Lexikon für Theologie und Kirche 3. Auflage Bd. 3 (1995, Sonderausgabe 2009), Sp. 1164f.; Johannes Ritter: III. Kirchenrechtlich. In: ebenda, Sp. 1165. I. Bibelwissenschaftlich: nur Verweis auf Apokryphen; Pseudepigraphen, Pseudepigraphie.

Philipp von Rosen: Fälschung und Original. In: Metzler Lexikon Kunstwissenschaft 2. Auflage (2011), S. 120-123

Klaus Roth: Fälschung. In: Enzyklopädie des Märchens Bd. 14 (2014), Sp. 1639-1645

***

Bei der Durchsicht der Einträge fällt auf, dass eher selten auf frühere Nachschlagewerke Bezug genommen wird, auch wenn die entsprechenden Artikel gelungen sind. Das ist insofern bedauerlich, als solche Artikel ja dem Zweck dienen sollten, Erkenntnisse der jeweiligen Disziplin zu komprimieren und mit den wichtigsten Literaturangaben zu versehen. Einen möglichst facettenreichen Zugang zum vielfältigen Phänomen Fälschung kann daher die Liste der Fachlexika mit entsprechenden Einträgen vermitteln.

***

Zu Fälschungen in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/9580

Trotz Google: Auskunftsbibliothekare haben so viel zu tun wie nie

https://www.wsj.com/articles/google-shmoogle-reference-librarians-are-busier-than-ever-1510763846?mod=e2tw

Solche Geschichten zeichnen ein verklärendes Bild von Auskunftsbibliothekaren. Suggeriert wird, dass diese sich ein Bein für ihre Kunden ausreißen würden. Aber exzellente Auskünfte sind keinesfalls die Regel. Wann würde denn ein deutscher Bibliothekar eine umfangreiche Sichtung von Mikrofilmen für einen Benutzer vornehmen? Siehe auch meine Tests:

https://archivalia.hypotheses.org/59506
https://archivalia.hypotheses.org/55006

An neuester Sekundärliteratur zu bibliothekarischen Auskunftsdiensten ist online zugänglich:

Anne Christensen: Bibliothekarische Auskunft und Informationsdienstleistungen: In: Praxishandbuch Bibliotheksmanagement 2014 (ResearchGate), Werkstattbericht dazu

Melissa Siebert: Optimierungsmöglichkeiten für die virtuelle Auskunft (Bachelorarbeit 2015, publiziert 2016)
http://edoc.sub.uni-hamburg.de/haw/volltexte/2016/3484/

Nur in Auszügen online ist ein Sammelband von 2007 zum Auskunftsdienst öffentlicher Bibliotheken:

„Was für ein Service!“: Entwicklung und Sicherung der Auskunftsqualität von Bibliotheken
https://books.google.de/books?id=FkNgXzqNeZIC

Das gilt auch für das Kapitel „Bibliothekarischer Auskunftsdienst“ in: Hilpert et al.: Benutzungsdienste in Bibliotheken (2014)

https://books.google.com/books?id=VxroBQAAQBAJ&pg=PA229

1998 stellte Spribille fest: „Die Wahrscheinlichkeit, in einer Bibliothek eine nützliche bzw.
zufriedenstellende Arbeit zu bekommen, ist „fifty-fifty““. In: Bibliothek Forschung und Praxis. (Die offizielle Präsentation erreichbar über den DOI schreibt tatsächlich Arbeit im Titel statt richtig Antwort, was die Frage aufwirft, inwieweit man den Verlags-PDFs von DeGruyter überhaupt trauen darf.) [18.11.2017 Auch wenn die meisten AutorInnen Antwort zitieren, stand Arbeit wohl im gedruckten Heft: Internet Archive; [http://web.archive.org/web/20040421171330/http://www.bibliothek-saur.de/1998_1/106-110.pdf Internet Archive]; Literaturliste). DigiZeitschriften-Metadaten: Antwort. Im Inhaltsverzeichnis steht: Antwort.]

2006 deckten Studierende aus Peking und Stuttgart Defizite bei der E-Mail-Auskunft auf – weltweit! (BuB-PDF).

Aus dem Jahr 2009 stammt: Vergleichende Analyse und Bewertung der Auskunft
via Web-Formular folgender Auskunftsverbünde: Deutsche Internetbibliothek, QuestionPoint, DigiAuskunft (Gruppenarbeit, PDF).

Praktische Empfehlungen zur Mailauskunft von Rita Albrecht (in: Bibliotheksdienst 2006):

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-35610

Q

Wie die HAB Wolfenbüttel Permalinks verrät

„Zur Langzeitarchivierung und Zitierfähigkeit der Dokumente hat die Bibliothek als Archiveinrichtung alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen. Alle Daten werden redundant auf zwei räumlich voneinander getrennten Servern archiviert. Die Zitierfähigkeit ist über Permalinks, in Form von PURLs (seit 1999 stabil zitierbar) und URNs (2004 eingeführt) sowohl auf Ausgaben- als auch Seitenebene (nur PURLs) sichergestellt. Die Bibliothek garantiert, dass alle digitalen Objekte, die sich in Archiv der WDB befinden, langfristig erreichbar bleiben“, liest man erfreut auf http://diglib.hab.de/, und die HAB Wolfenbüttel erscheint denn auch mit ihrer Garantieerklärung als vorbildiches Beispiel im Permalink-Aufsatz von Arnold et al.

Darüber wurde ich auf ein Digitalisat der HAB Wolfenbüttel (Permalink funktioniert) aufmerksam, das eine um 1800 entstandene Handschrift des österreichischen Bauern Leonhard Millinger enthält, die in Wolfenbüttel mit Transkription von Peter Andorfer online ist (Permalink funktioniert).

Anders sieht es mit den Predigtmitschriften Millingers aus:

http://www.hab.de/de/home/bibliothek/digitale-bibliothek-wdb/digitale-editionen/liste-aller-digitalen-editionen.html

Der Permalink (er unterliegt der Garantieerklärung)

http://diglib.hab.de/edoc/ed000232/start.htm

führt günstigstenfalls auf eine Präsentation, in der die parallele Anzeige von Transkription (vorhanden) und Faksimile der Vorlage in Privatbesitz (nicht vorhanden) offenbar kaputt ist.

Kopiere ich den dort angegebenen Permalink (identisch mit obigem)

http://diglib.hab.de/edoc/ed000232/start.htm

sehe ich eine Seite, in deren Quelltext die Aufforderung steht, Frames und Javaskript zu aktivieren.

Wie dieses Verhalten (in Chrome und Opera), dass der Link mal Sinnvolles zeigt und mal nicht, zu erklären ist und ob andere das nachvollziehen können, weiß ich nicht. Sicher ist für mich, dass bereits die Nichtanzeige der Scans in der elektronischen Edition gegen die Garantieerklärung der HAB verstößt.