Nazi-Bücherdiebe

http://www.csmonitor.com/Books/Book-Reviews/2017/0215/The-Book-Thieves-reveals-the-story-of-the-Nazi-assault-on-books

Kaum etwas ist von den großangelegten Büchervernichtungen der Nazis (neben den spektakulären Bücherverbrennungen) bekannt. Die Besprechung widmet sich der Recherche des schwedischen Journalisten Anders Rydell zur bibliothekarischen Provenienzforschung, die jetzt in revidierter Form auf Englisch vorliegt: The Book Thieves: The Nazi Looting of Europe’s Libraries and the Race to Return a Literary Inheritance (Auszüge).

Siehe auch:

http://www.jewishbookcouncil.org/_blog/The_ProsenPeople/post/the-return-of-stolen-property/

„As one of the librarians in Berlin told me, “These books are ghosts, if we don’t return them they will haunt us forever.”

Vier Bücher von Armin Schlechter online

Themen:

Zimelien aus der Bibliothek des Benediktinerklosters Maria Laach
http://www.dilibri.de/id/1794232

Einbände des 15. bis 17. Jahrhunderts aus den Beständen der Pfälzischen Landesbibliothek Speyer
http://www.dilibri.de/id/1793857

Die Bibliothek Georg von Neumayers aus den Beständen der Pfälzischen Landesbibliothek Speyer und der Pollichia – Verein für Naturforschung und Landespflege e.V
http://www.dilibri.de/id/1793975

Einbände des 16. bis 18. Jahrhunderts aus der Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom in Speyer
http://www.dilibri.de/rlb/content/titleinfo/1794111
Rezension:
https://archivalia.hypotheses.org/7575

Digitalisierung der Deutschen Nationalbibliothek

Der Traum vom digitalen Lesesaal

„Seit mehr als 100 Jahren archiviert die Deutsche Nationalbibliothek alle deutschen und deutschsprachigen Publikationen. Für Wissenschaftler, Forscher und Studierende oft die letzte Rettung, wenn ein Buch oder ein Artikel fehlt. Die DNB hatte kürzlich beschlossen, ihre Bestände nur noch digital bereitzustellen. Das hat eine Debatte um die Zukunft des Bibliothekswesens entfacht.“

https://detektor.fm/kultur/digitalisierung-deutsche-nationalbibliothek

Gespräch mit Michael Fernau, Direktor der Deutschen Nationalbibliothek, und Renate Gömpel, Bereichsleiterin für Bestandserhaltung

via Twitter https://twitter.com/LIBREAS/status/824526654945030144

Wie permanent sind Permalinks?

http://dx.doi.org/10.11588/ip.2016.2.33483

Der Artikel von Eckhart Arnold und Stefan Müller wurde nach Überarbeitung in „Informationspraxis“ veröffentlicht.

Zitiert wird (etwas inkonsistent):

Graf, Klaus: “Bitte ändern Sie Ihr Lesezeichen”. Wie die Uni Frankfurt Open Access beschädigt, Archivalia Blog, 22. Mai 2015, URL: https://archivalia.hypotheses.org/1666

Graf, Klaus (2011): Wie zitiere ich … Online-Quellen?, [online], verfügbar unter: https://archivalia.hypotheses.org/13353

IFLA/FAIFE: „Freedom of Access to Information and Freedom of Expression Network“ gegründet

Die Basis des Netzwerks bildet eine Mailingliste mit offenem Archiv:
http://infoserv.inist.fr/wwsympa.fcgi/arc/faife-n/2016-12/mail1.html

Themenspektrum laut Begrüßungsmail:
Liberties in the Library: Privacy, Transparency, Threats to Libraries
Liberties in the Wider World: Access to Information, Privacy, Right to be Forgotten, Freedom of _expression_ and Net Neutrality

Infos zum Subscribe:
http://infoserv.inist.fr/wwsympa.fcgi/info/faife-n

Information über die Gründung:
„… bringing together those who have an interest and expertise in privacy, freedom of access to information and freedom of expression issues in libraries, supporting the work of the IFLA Advisory Committee on Freedom of Access to Information and Freedom of Expression. “
http://www.ifla.org/node/11021?og=30

Aktuell noch einmal zum Anliegen der Liste:
http://www.ifla.org/node/11089?og=30

Schändet nun auch die SUB Hamburg Permalinks?

Nachdem ich vor kurzem der ThULB Jena vorwerfen musste, dass sie mit defekten Permalinks gegen die Selbstverpflichtung, die so ausgezeichneten Ressourcen dauerhaft zugänglich zu machen, verstößt, gibt es nun auch in Hamburg einen solchen Verdacht.

2014 schrieb ich:

„Die SUB Hamburg hat das Schulprogramm freundlicherweise ins Netz gestellt:

https://www.sub.uni-hamburg.de/recherche/digitalisierte-bestaende/trefferliste/seitenansicht.html?tx_dlf%5Bid%5D=8762&tx_dlf%5Bpointer%5D=0&tx_dlf%5Bpage%5D=1&cHash=d48f7c7acbf1349f370d373cab60f2ec (ein Permalink folgt sicher noch)

[ http://resolver.sub.uni-hamburg.de/goobi/PPN63542648X_0004_2 ]“

Beide Links funktionieren nicht mehr, der Permalink führt inzwischen zu einer anderen Ressource. Einen Fehler meinerseits möchte ich ausschließen – wieso sollte ich den Permalink eines anderen Digitalisats, das ich nie aufgesucht hatte, kopieren?

Die SUB Hamburg, deren digitale Sammlungen ähnlich benutzerunfreundlich sind wie die Dresdener, hat zwar den neuen Permalink mitgeteilt

http://resolver.sub.uni-hamburg.de/goobi/PPN685575705_1880_81

aber meine Aufforderung, die Angelegenheit aufzuklären, ignoriert.

Permalinks sind gleichsam die Währung von Linked Open Data und ein unverzichtbares Fundament von Wissenschaft im digitalen Zeitalter. Es kann und darf nicht sein, dass Institutionen (vor allem große Universitätsbibliotheken wie Jena und Hamburg) ihre diesbezüglichen Garantien nicht einhalten.

Update/Nachtrag: Zur BSB München
https://archivalia.hypotheses.org/55524

Ask a librarian App

Die TU Berlin wies mich, als ich mit meinem Smartphone nachschauen wollte, ob da auch die lästige Chataufforderung kommt (seither ist die Nutzung des Chats deutlich angestiegen, erfuhr ich), zur mobilen App Ask a librarian. Als einzige deutsche Bibliothek ist die TU dort vertreten, aber man kann mit ihr vor allem US-BibliothekarInnen Fragen stellen oder ihnen auf die Nerven gehen. Ich hatte beim Ausprobieren einen sehr netten und langen Chat mit einer Auskunftsbibliothekarin der Pfau Library …

https://askalibrarian.ninja/

Bestellfunktion von adlr.link der UB Leipzig

adlr.link ist das zentrale Literaturnachweis-Portal für alle WissenschaftlerInnen, die in den Kommunikations- und Medienwissenschaften und den angrenzenden Fachdisziplinen forschen und arbeiten.

Registrierte Nutzer (das sind keine Studierenden!) können sich Bücher und jetzt auch Buchausschnitte (maximal 10 %) kostenlos zusenden lassen.

Via
http://zkbw.blogspot.de/2016/12/neues-bei-adlrlink.html

Neue gedruckte Bibliothekszeitschrift mit Open-Access-Feind Uwe Jochum als Mitherausgeber

Jahrbuch für Buch- und Bibliotheksgeschichte
Herausgegeben von Uwe Jochum, Bernhard Lübbers, Armin Schlechter und Bettina Wagner
Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2016

Ich kann da nur mit dem Kopf schütteln, wie man 2016 als Bibliothekar auf die Idee kommen kann, eine gedruckte Zeitschrift zu begründen, die mit 48 Euro für ganze 191 Seiten dem Apotheken-Charakter des Winter-Verlags wieder alle Ehre macht. Von Lübbers, Schlechter und Wagner hätte ich anderes erwartet.

Permalinks sind der ThULB Jena wurscht

Perma(nent)links sind Links, die aufgrund der Selbstverpflichtung der sie verwendenden Institution dauerhaft sein sollen:

https://archivalia.hypotheses.org/60427

Hält sich eine deutsche Universitätsbibliothek nicht daran und Permalinks ins Leere gehen, so ist das aus meiner Sicht ein „starkes Stück“.

In meinem Beitrag zum Zitieren von Onlinequellen

https://archivalia.hypotheses.org/13353

führte ich 2011 als negatives Beispiel den viel zu langen Link einer Einzelseite im digitalen Angebot der ThULB Jena an:

http://zs.thulb.uni-jena.de/receive/jportal_jpvolume_00066222?XSL.view.objectmetadata=false&jumpback=true&page=GJP_1810_%200067.tif&zoom=3&x=0&y=0&tosize=screen&maximized=true ist der permanente Link einer Einzelseite

Nun führt der Link aber auf keine Einzelseite mehr, sondern auf eine Übersicht von Jahrgängen der Zeitschrift.

Ein Einzelfall? Keineswegs, sieht man sich etwa die Änderung des Links von Baltzer in

https://archivalia.hypotheses.org/3893

an.

In der Wikipedia wird nicht nur der in

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Salvatore_Dal_Negro&oldid=131934467

befindliche Link nach Jena defekt sein.

thulb_404

Pflichtexemplare im Saarland: Ablieferungspflicht statt Anbietungspflicht

Wird die von Hilger angezeigte Verordnung nun dazu führen, dass sich nun auch die SULB Saarbrücken dazu bequemen muss, die Produktion des umstrittenen VDM-Verlags zu dokumentieren? Ich halte an meiner Kritik fest, dass solche Ausgrenzungen den Leser unerträglich bevormunden und dem Sinn und Zweck von Pflichtexemplargesetzen zuwiderlaufen:

https://redaktionsblog.hypotheses.org/1644

Schwierige Lage der ZLB Berlin

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wer sich über die nach wie vor schwierige Lage der Zentral- und Landesbibliothek Berlin informieren möchte, dem sei das aktuelle Heft „Der Personalrat der ZLB informiert…“ empfohlen, als PDF unter diesem Link einsehbar:
http://digital.zlb.de/viewer/metadata/15883309_2016_6/1/LOG_0003/

Zur Diskusion um die Rolle großer öffentlicher Zentralbibliotheken im Vergleich zur ZLB möchte ich auf meinen Artikel am Ende des Hefts verweisen (S. 26 ff). Ebenfalls enthalten ist eine kurze Würdigung des Konzepts der Zentralbibliothek in Aarhus (S. 17 ff).

Mit besten Grüßen
Peter Delin“ (INETBIB)

Aus dem Beitrag zu den Metropolenbibliotheken wird das ganze Elend der öffentlichen Büchereien beim Erwerb von Fachliteratur deutlich.

Zwangsdigitalisiert

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/deutsche-national-e-bibliothek-zwangsdigitalisiert-14532426.html

Die FAZ wendet sich gegen die Praxis der DNB (übrigens eine der schlechtesten Bibliotheken der Welt, IMHO), bei Vorliegen einer elektronischen Fassung nur diese herauszugeben.

„Die erste Probe aufs Exempel haben wir mit der erweiterten Neuausgabe von Johannes Frieds Studie „Die Anfänge der Deutschen“ (2015) gemacht. Als gedrucktes Werk enthält sie uns die DNB vor, auf dem Bildschirm wird uns das E-Book jedoch ohne Paginierung präsentiert, es ist also nicht zitierfähig.“

Das ist in der Tat aus wissenschaftlicher Sicht ein Hammer.

UB Kaiserslautern vernichtet nützliches Wissen

https://glossar.ub.uni-kl.de/

Aus INETBIB:

> Liebe Liste,
>
>
> seit gut 10 Jahren wird an der Universitätsbibliothek
> Kaiserslautern das Glossar „Informationskompetenz“
> gehostet.
>
> Da eine fachliche Betreuung der Inhalte seit längerer
> Zeit nicht mehr gegeben und die eingesetzte Software
> mittlerweile veraltet ist, wird das System zum 31.12.2016
> eingestellt.
>
> Wir bitten alle Bibliotheken, die auf das Glossar
> verlinken, hier entsprechende Korrekturen auf ihren
> Webseiten vorzunehmen.

Mein Kommentar:

In Kaiserslautern zeigt man ja nun allzu deutlich, dass man
von Informationskompetenz keine Ahnung hat. Hier wird
nützliches Wissen vernichtet, obwohl man in ein paar
Minuten das Glossar in eine simple Textdatei umwandeln
könnte, die man als PDF ins Internet Archive (oder
Wikimedia Commons) unter CC0 oder meinetwegen auch CC-BY
hochladen könnte, damit die Wikipedia oder andere Projekte
sich an den Definitionen frei bedienen könnten.

Nervige Buchscanner

An die Direktion der UB Freiburg:

„[…] die Buchscanner sind sehr häufig defekt und verursachen in unzumutbarem Ausmaß Fehlscans. Auf Beschwerden beruft sich Ihr Aufsichts-Personal darauf, dass man nicht verantwortlich sei, da eine Firma die Geräte aufstelle. Da eine direkte Kontaktmöglichkeit/Verantwortung an den Geräten nicht angegeben ist, bin ich der Ansicht, dass die Fehlfunktion sehr wohl in Ihren Zuständigkeitsbereich fällt, zumal ich bereits früher Kontakt in dieser leidigen Sache mit Mitarbeitern Ihres Hauses hatte.

Es ist eine Dreistigkeit von der UB Freiburg, für eine so schlechte Leistung 1 Cent pro Scan zu verlangen, zumal die allermeisten Universitätsbibliotheken kostenlose Aufsichtsscanner anbieten. Wenn mir 1 Cent abgebucht wird, möchte ich eine entsprechende Gegenleistung erhalten. Hinzu kommt, dass eine unmittelbare Überrüfung am Gerät nicht möglich ist, man muss also zu einem der wenigen im Bibliotheksbereich für Benutzer mit Login zugänglichen Geräten eilen, um sich zu überzeugen, ob die Seiten korrekt abgespeichert wurden. Für externe Benutzer ist eine solche Überprüfungsmöglichkeit erst einmal nicht gegeben. Der für die Bucherhaltung nötige Anreiz wird durch die dauernde Fehlfunktion der Scanner verhindert, man kopiert konventionell oder scannt an den Kopieren und schädigt so die Einbände.

Ich fordere Sie auf, dass Sie auf eine Berechnung der Scans verzichten, wenn Sie nicht einen besseren Service bieten können.“