Gerichte sollten sich aus dem wissenschaftlichen Rezensionswesen raushalten!

Mir liegt die in HSOZKULT zurückgezogene Rezension (siehe hier) vor (sie ist übrigens auch in den USA online). Nichts steht meines Erachtens darin, wogegen sich ein Gericht begründeterweise wenden könnte. Ein hysterisch überzogene Auslegung des Persönlichkeitsrechts verkürzt die Wissenschaftsfreiheit, die gerade im Rezensionswesen einen von Einschüchterung freien Diskurs braucht. Rezensenten müssen einen sehr weiten Beurteilungsspielraum haben, wobei Tatsachen (dürfen nicht unwahr sein) und Meinungten (sind grundrechtlich geschützt, sofern nicht Schmähkritik) sich so durchdringen, dass es am sinnvollsten ist, allenfalls für gröbste Entstellungen den Rechtsweg vorzusehen. Wieso dürfen Schul- und Hochschullehrer sich im Prüfungsrecht auf einen gerichtlich nicht überprüfbaren Beurteilungsspielraum berufen, wenn ein solcher im Wissenschaftsrecht Rezensenten verwehrt wird?

Das Landgericht Hamburg wird seinem besonders miesen Ruf wieder einmal gerecht, wie sich aus der Darstellung bei HSOZKULT ergibt:

Vor dem Landgericht Hamburg erwirkten [Julien] Reitzensteins Anwälte am 27. Juli 2016 im Eilverfahren ohne mündliche Verhandlung einen Unterlassungsbeschluss. Ein Rechtsvertreter von Flachowsky war am Verfahren nicht beteiligt. Diesem Beschluss zufolge darf Flachowsky einen bemängelten Halbsatz nicht mehr veröffentlichen, dessen Inhalt wir hier deshalb auch nicht wiedergeben dürfen. Da die Kosten allein dieses Verfahrens, mehr als 2.600 Euro, vom Rezensenten aufzubringen waren, hat sich H-Soz-Kult in Abwägung der Verhältnismäßigkeit und zum Schutz des Rezensenten im August 2016 bereitgefunden, diesen Satz aus der Online-Veröffentlichung der Rezension zu streichen.

Nachdem dies umgesetzt und in einer Redaktionsnotiz an der Rezension dokumentiert war, erreichten Anfang November 2016 die Redaktion von H-Soz-Kult und Flachowsky neue Aufforderungen durch Reitzensteins Anwaltskanzlei, weitere Unterlassungsverpflichtungserklärungen abzugeben.

Zu früheren Gerichtsentscheidungen zu Rezensionen zwei Hinweise:

https://archivalia.hypotheses.org/58285

Fotografieren im Museum: Die digitalen Seerosen von Monet

https://musermeku.org/2017/02/15/monet-fondation-beyeler/ kommentiert die Entscheidung der Fondation Beyeler, das Fotografieren fast aller ausgestellten Werke des gemeinfreien Künstlers Monet zu erlauben.

Update zu:

https://archivalia.hypotheses.org/63008

https://archivalia.hypotheses.org/62682

https://archivalia.hypotheses.org/63072

(Nur) Blogs etablierter Presseorgane haben presserechtlichen Auskunftsanspruch

http://blog.zeit.de/glashaus/2017/02/14/stoerungsmelder-auskunftsrechte-blogger-verwaltungsgericht-urteil-sebastian-lipp/

VGH München: Das Gericht erkannte im Eilverfahren an, dass das ZEIT-ONLINE-Neonazi-Watchblog Störungsmelder ein „Organ der Presse“ ist, die Blogger damit besondere Auskunftsrechte haben. Keine Hoffnung gibt es derzeit für Blogs wie Archivalia, egal wie sehr diese bei der Meinungsbildung mitwirken, siehe

https://archivalia.hypotheses.org/57210
https://archivalia.hypotheses.org/58522

22.2.2017:
http://www.internet-law.de/2017/02/wann-haben-blogs-informationsrechte-gegenueber-behoerden.html

Recht am eigenen Bild: Durchge*** Frau stoppt Heimatkalender

Aus Harsewinkel erhielt ich einen freundlichen Hinweis auf das ‚Ahlener Tageblatt‘ vom 10.02.2017, das von einem Rechtsstreit berichtet, bei dem es um das Märzblatt des Kalenders des Heimatvereins Vorhelm geht. Auf einem Karnevals-Bild von 1977 ist die Klägerin mit sieben anderen in einer Turnhalle zu sehen. Eine einstweilige Verfügung stoppte den Kalender, der Streitwert wurde auf 6000 Euro festgesetzt: Landgericht!

Auch andere Zeitungen berichten:

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Ahlen/2691705-Aerger-um-40-Jahre-altes-Karnevalsbild-49-Jaehrige-verklagt-Heimatverein-Vorhelm

„Die Kalender-Manufaktur hatte der betroffenen Dame bereits im Dezember Entgegenkommen gezeigt, als sie die Produktion des Kalenders per Einstweiliger Verfügung stoppen ließ. „Das März-Motiv wurde ausgetauscht“, so Harald Nienaber, Inhaber des „Hauses der Werbung“, zu dem die Manufaktur gehört. Zu diesem Zeitpunkt seien 70 Kalender mit dem ursprünglichen Bild bereits verkauft gewesen. Die will die Ahlenerin nun zurückrufen lassen. Alle nicht verkauften Exemplare möchte sie vernichtet wissen.

„So etwas habe ich noch nie erlebt“, gibt Nienaber zu. Sein Vorschlag einer außergerichtlichen Einigung habe die 49-Jährige abgelehnt. „150 Euro von uns, 150 Euro vom Heimatverein standen im Raum.“ Die Summe, auf die jene Klägerin behaart, bezeichnet der Firmenchef als „utopisch“. Insofern bestehe bei den beteiligten Akteuren der Eindruck, dass es hier „nur um Geld“ gehe.“

http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreiswarendorf/ahlen/Frau-klagt-gegen-Heimatverein-Vorhelm-614dd906-1c6c-4a9d-a732-cae031bcc8b6-ds

Ich habe für solche Geldgier kein Verständnis!

OLG Celle: Anspruch auf Entfernung eines Suchmaschinen-Links

http://www.jurpc.de/jurpc/show?id=20170022

„Zwar kann sich der Suchmaschinenbetreiber selbst nicht auf die Presse- und Meinungsfreiheit und damit auch nicht auf das Medienprivileg des § 41 BDSG berufen, weil die bloße automatische Auflistung fremder redaktioneller Beiträge noch keine eigene journalistisch-redaktionelle Gestaltung darstellt (vgl. BGH, Urteil vom 23. September 2014 – VI ZR 358/13, juris Rn. 13; Plath/Frey in: Plath, a. a. O., § 41 Rn. 12; ausdrücklich für G. auch EuGH, a. a. O., Rn. 85). Jedoch ist jedenfalls dann, wenn der Suchmaschinenbetreiber – wie hier – einen zulässigerweise veröffentlichten Beitrag der Presse verlinkt, in die Abwägung neben seiner eigenen Berufsfreiheit und der Informationsfreiheit der Internetnutzer (vgl. EuGH, a. a. O., Rn. 81) auch die Presse- und Meinungsfreiheit des für den Inhalt des verlinkten Beitrags Verantwortlichen mit einzustellen. Denn hierdurch wird das Allgemeininteresse an der Verfügbarkeit der Information erhöht (vgl. Kühling, EuZW 2014, 527, 529; Forst, BB 2014, 2293, 2297). Auf Seiten des Betroffenen ist eine etwaige Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts aus Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 GG (EuGH: Art. 7 der EU-Grundrechte-Charta = Recht auf Achtung des Privatlebens, und Art. 8 der EU-Grundrechte-Charta = Recht auf Schutz der personenbezogenen Daten) zu berücksichtigen. Dabei hängt der Ausgleich der Interessen insbesondere von der Art der betroffenen Information, ihrer Erheblichkeit für die Allgemeinheit und der Rolle der betroffenen Person im öffentlichen Leben ab.“

Probleme mit der Public Domain

https://scinfolex.com/2017/02/12/le-choix-du-metropolitan-museum-et-les-pathologies-du-domaine-public/

Der lesenswerte Artikel von Bibliotheksjurist Lionel Maurel „Le choix du Metropolitan Museum et les pathologies du domaine public“ verteidigt die Entscheidung des Metropolitan Museums, sich für CC0 statt der Public Domain Mark zu entscheiden. Insbesondere für dreidimensionale Vorlagen kommt bei Reproduktionen die Public Domain Mark nicht in Betracht, möchte ich ergänzen.

Reichsadlerhumpen mit Quaternionen (Metmuseum)

Wenn Bildrechte Museen in den Wahnsinn treiben

https://musermeku.org/2017/02/08/bildrechte-im-museum/

Angelika Schoder hat mit Roland Nachtigäller, dem Direktor des Museums Marta Herford, gesprochen. Er war der einzige Museumsdirektor, der sich dazu äußern wollte!

Via
http://library-mistress.blogspot.de/2017/02/musermeku-bildrechte-museen.html

12.2.2017: http://marta-blog.de/gebt-endlich-die-bilder-frei-teil-1/

LG Berlin: Leistungsschutzrecht „sehr schlecht gemachtes Gesetz“

http://meedia.de/2017/02/07/vg-media-vs-google-gericht-kritisiert-leistungsschutzrecht-als-sehr-schlecht-gemachtes-gesetz/

„Vor dem Landgericht Berlin wurde am Dienstag das deutsche Leistungsungsschutzrecht (LSR) für Verlage verhandelt. Die VG Media, in der diverse Verlage organisiert sind, die sich vom LSR Einnahmen erhoffen, verklagt Google vor Gericht auf Schadensersatz und die Offenlegung von Umsätzen in Deutschland. In der Verhandlung ging es nun zunächst darum, ob die Suchergebnisse von Google überhaupt unter das LSR fallen. Das Gericht übte scharfe Kritik am Gesetz“.

Publikationsgenehmigungen bei gemeinfreiem Material

Rick Anderson: Asserting Rights We Don’t Have: Libraries and “Permission To Publish” (2014)
http://lj.libraryjournal.com/2014/08/opinion/peer-to-peer-review/asserting-rights-we-dont-have-libraries-and-permission-to-publish-peer-to-peer-review/#_

Der Beitrag, der mir jetzt erst bekannt wurde, problematisiert die nicht nur in US-Institutionen verbreitete Praxis, bei urheberrechtlich nicht mehr geschützten Materialien (Public Domain), die sich in Sondersammlungen (Special Collections) befinden, eine Publikationsgenehmigung verpflchtend zu machen.

Andersan macht deutlich, dass es kein rechtliches Problem nach US-Recht gibt: Die Sondersammlungen können den Zugang nach ihrem Gutdünken kontrollieren. Es handle sich um eine Frage bibliothekarischer Standards und der Berufsethik:

As a profession that proclaims loudly and often its support for the free and open sharing of information—one that, in fact, regularly calls for the free distribution and unrestricted reuse of documents arising from publicly funded research—how can we, with a straight face, make people ask our permission to exercise the rights of redistribution and reuse that the law provides them, whether for private, public, commercial, or noncommercial purposes? And as a profession that proclaims its support for principles of intellectual freedom, how can we justify asking patrons to tell us, ahead of time, in what kind of publications and for what purposes they intend to republish public domain content

Es handelt sich um eine Variante der von mir angeprangerten Open-Access-Heuchelei.

Zu dem US-Casus von 2014 hat Peter Hirtle Stellung genommen. Ich habe meine eigene Position mit weiteren Nachweisen dargelegt unter:

https://archivalia.hypotheses.org/3794

Daher hier nur so viel: Nach deutschem Recht hat die Public Domain erheblich bessere Karten. Bei privaten Institutionen können vorformulierte Benutzungsordnungen als AGB einer Inhaltskontrolle unterliegen. Der sehr viel größere Sektor öffentlicher Archive, Bibliotheken, Museen usw. unterliegt in dieser Beziehung stets den Grundsätzen des öffentlichen Rechts. Diese können auch bei privatrechtlicher Gestaltung des Benutzungsverhältnisses nicht ausgehebelt werden.

Ich habe mich schon sehr häufig zu solchen Editionsgenehmigungen geäußert.

Für Handschriftensammlungen gilt: „Gödan und die Rechtskommission des DBI kommen zu dem Ergebnis, daß die üblichen Vorschriften der Benutzungsordnungen von Handschriftenbibliotheken, die einen Genehmigungsvorbehalt bei der Edition handschriftlicher Materialien vorsehen und die unentgeltliche Ablieferung eines Belegexemplars fordern, in der Regel unzulässig sind“ (Graf 1995).

Zum Archivrecht: https://archivalia.hypotheses.org/29024

Ohne Zweifel tangieren solche Genehmigungsvorbehalte Grundrechte des Nutzers. Unter welchen Umständen diese Einschränkungen zulässig sind, hat das Bundesverfassungsgericht mehrfach entschieden mit der Konsequenz, dass solche Vorbehalte von Gedächtnisinstitutionen rechtlich nicht haltbar sein dürften. Siehe diverse Nachweise:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=genehmigungsvorbehalt&submit=Suchen

Zur Devise „Gemeinfreies muss bei der Digitalisierung gemeinfrei bleiben“ siehe zuletzt hier:

https://archivalia.hypotheses.org/60911

Ich trage die englische Formulierung aus der Direktive 2013/37/EU nach: „the principle that public domain material should stay in the public domain once it is digitised.“

Copyfraud der Graphischen Sammlung der ETH Zürich

https://gs.ethz.ch/

Die Website der Graphischen Sammlung der ETH Zürich steckt voller Copyfraud. Selbstverständlich ist eine originalgetreue Reproduktion einer alten gemeinfreien Grafik nach Schweizer Recht eindeutig nicht urheberrechtlich geschützt, die bei „Copyright“ verlinkte restriktive CC-Lizenz entbehrt also jeder Grundlage. Öffnet man aber das unten in Bezug genommene Bild selbst (leider nur in mittlerer Auflösung), steht da: Public Domain Mark 1.0. Was denn nun?

Kein Sharing, keine Feedback-Funktion. Ob die lesezeichenfähige URL ein Permalink sein soll?

copyfraud_eth

Journalisten und Wissenschaftler haben nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Köln kaum mehr Möglichkeiten, an historische Akten der deutschen Geheimdienste zu gelangen

https://www.heise.de/tp/news/Kaum-mehr-Chancen-auf-Einblick-in-Geheimdienstakten-3609791.html

„Bliebe das Kölner Urteil bestehen, gäbe es praktisch keine Chancen mehr, für Forschung oder Berichterstattung an Akten der deutschen Geheimdienste zu gelangen. Schließlich können sich die Dienste zunächst auf die 30-jährige Sperrfrist berufen. Vor allem aber können Akten binnen dieser Frist nach eigenem Gutdünken geschreddert werden. Und das Kölner Urteil bedeutet in letzter Konsequenz auch: Wenn eine Behörde die spätere Einsicht in unbequeme Akten verhindern will, kann sie diese Dokumente einfach unarchiviert in einer Abstellkammer stapeln, um zu einem späteres Zeitpunkt im Zweifelsfall einen unverhältnismäßig hohen Aufwand bei der Durchsicht geltend zu machen.“

Eingaben an Obama

https://www.nytimes.com/2017/01/17/magazine/what-americans-wrote-to-obama.html?_r=0

In einem langen Text stellt die NYT den Umgang der Obama-Administration mit den unzähligen Schreiben an den Präsidenten vor, der täglich 10 ausgewählte Briefe zu lesen bekam.

Zu Supplikationen als historischen Quellen siehe z.B. hier.

Zum Eingabewesen in der DDR:

https://archivalia.hypotheses.org/28973

In Deutschland fallen vergleichbare Eingaben unter das Petitions-Grundrecht des Art. 17 GG.

Urheberrecht: Weg mit den ewigen Moral Rights in Frankreich!

Mit der Public Domain kann man in den meisten zivilisierten Staaten machen, was man will. Und das ist gut so! Eine Gerichtsentscheidung in Frankreich lässt den Schluss zu, dass jegliche Veränderung eines Werks in der Public Domain eine Urheberrechtsverletzung im Sinne der Verletzung der unbefristet gewährten Moral Rights darstellt. Also nix mit Remix. Unfug!

http://the1709blog.blogspot.de/2017/01/france-any-alterationmodification-of.html

Calais statue bourgeois.jpg
Von Auguste Rodin – I took this picture in march 2006, CC BY-SA 3.0, Link

Referenten-Entwurf eines „Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetzes“

https://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/hrk/02-Dokumente/Referenten_Entwurf_UrhG.pdf

Eine Kommentierung der umfangreichen Änderungen des UrhG – ein Alptraum! – muss ich vorerst schuldig bleiben.

Siehe auch
https://irights.info/artikel/referentenentwurf-urheberecht-wissensgesellschaft-bildungs-wissenschaftsschranke/28355

Demenz des historischen Gedächtnisses

Rudolf Neumaier berichtet in der SZ vom 3.1.2017 S. 9 (nicht kostenlos online) über die Kritik der HistorikerInnen und ArchivarInnen an der geplanten Novellierung des Bundesarchivgesetzes und findet sie „einleuchtend“. Zitiert werden die VDH-Vorsitzende Eva Schlotheuber, die die selbstverantwortete Löschung durch die Behörden einer Demenz gleichstellt, und der VdA-Vorsitzende Ralf Jacob, der sich gegen die Regelung wendet, dass die abgebende Stelle bei der Schutzfristverkürzung beteiligt werden muss.

9.1.2017: Der Text ist als PDF abrufbar auf der VdA-Website mit unmöglich langem, natürlich nicht persistentem Link.

Aus­wär­tiges Amt muss Aus­kunft über ‚Sch­mäh­ge­dicht‘-Gut­achten geben

„Das Auswärtige Amt muss Informationen über die rechtliche Einschätzung von Jan Böhmermanns „Schmähgedicht“ herausgeben. Diese Entscheidung des Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg (Beschl. v. 30.12.2016, Az. OVG 6 S 29.16) wurde am Montag bekannt.

Mit der unanfechtbaren Entscheidung muss das Auswärtige Amt seine Einschätzung sowie die des Bundesjustizministeriums zur Strafbarkeit des Gedichts „Schmähkritik“ zwar nicht herausgeben, aber auf diverse konkrete Fragen antworten. So soll die Behörde der Einschätzung zugrunde liegende und damit ausschlaggebende Zitate sowie Videosequenzen ebenso preisgeben wie die Grundrechte, die auf Seiten Böhmermanns berücksichtigt wurden. Auch weitere Dokumente, Vermerke und Gutachten zur Frage einer Strafbarkeit nach § 103 Strafgesetzgebuch müssen inklusive Inhalt benannt werden.

Das ist das Ergebnis einer Auskunftsklage der Berliner Zeitung Der Tagesspiegel gegen das Auswärtige Amt, zu der Böhmermann mit einer Erklärung einen maßgeblichen Beitrag leistete.“ (LTO)

Jahresrückblick 2016

In Archivalia, das im Dezember 2015 zu Hypotheses wechselte, wurden 2016 2543 Beiträge veröffentlicht, das sind knapp 7 pro Tag. Laut Jahresrückblick 2015 waren es 2015 knapp 8 pro Tag. (Zum Vergleich: Geschichtsblogs; Archivblogs).

Dank an die CoAutorInnen und KommentatorInnen

Wie schon im letzten Jahresrückblick möchte ich den MitautorInnen für ihre Artikel herzlich danken und auch andere zur Mitarbeit aufrufen. Namentlich herausgreifen möchte ich Ingrid Strauch, Thekla Kluttig, jan Wieske und F. Reichert.

Auch wenn ich mich, was ich zugeben muss, nicht über jeden Kommentar gefreut habe, gewinnt dieses Blog durch den lebendigen Austausch via Kommentare ungemein. Daher auch ein Dankeschön an alle KommentatorInnen.

Über Archivalia

Beiträge über Archivalia erscheinen in der für sie reservierten Kategorie Allgemein. Die Übersicht der Übersichten verzeichnet Beiträge, die einen Überblick über Archivalia-Beiträge zu verschiedenen Themen bieten. Es versteht sich von selbst, dass das Herausgreifen einzelner Beiträge in diesem Überblick sich nicht auf objektive Kriterien stützen kann. Ein ebenso subjektives „Best of“ aller Beiträge bis zum Jahresende 2013 erschien als Adventskalender 2013.

Sascha Foerster hat am 17. März im Hypotheses-Bloghaus über die technischen Aspekte des Umzugs von Archivalia berichtet. Über „Grundfragen des Wissenschaftsblöoggens“ befragte mich Mareike König Ende Januar. Der vor wenigen Tagen publizierte Artikel „CoAutorInnen und Kommentare in Archivalia: Was hat sich seit dem Wechsel zu Hypotheses geändert?“ kommt anhand eines Vergleichs der Posts von November 2015 und November 2016 zum Schluss: Die Kommentare sind deutlich weniger geworden, die Mitarbeit von CoAutorInnen hat etwas zugenommen.

Seit Ende Januar 2016 steht mehr als zwei Drittel des Inhalts von Archivalia unter der Lizenz CC-BY.

Ist die Archivsoftware von Startext zu empfehlen?

Aufreger des Jahres waren zwei Beiträge zum Digitalen Historischen Archiv der Stadt Köln:

Neuer Virtueller Lesesaal des Historischen Archivs der Stadt Köln ist Schrott (25. November)
DHAK-Lesesaal: Einfach nur krank (26. November)

Sie wurden ergänzt durch eine IFG-Auskunft zu den Kosten der Sofware Actapro in Köln.

„Filmerbe in Gefahr – Notstand in Filmarchiven“ ist eine leider nicht untypische Überschrift in der Kategorie Filmarchive.

Anholter Chronikenhandschrift aus dem 15. Jahrhundert verscherbelt

Diesen unerfreulichen Verkauf habe ich zur Kenntnis eines größeren Publikums gebracht (18. Oktober 2016). Zu den weiteren Beiträgen der Rubrik Kulturgut gibt es einen eigenen Jahresrückblick (auch im Weblog Kulturgut).

Zu meinem Besuch in Thurnau (Giech’sche Sammlungen und Adelsbibliothek) gab es vorläufige Mitteilungen am 19. Dezember.

[Update: Jahresrückblick Adelsarchive]

#Gemeinfreitag

Die Kategorie „Digitale Bibliotheken“ stand 2016 im Zeichen des Gemeinfreitags. Seit Ende Januar 2016 veröffentlichte ich jeweils freitags Links zu von mir, gelegentlich aber auch von anderen ins Internet Archive oder auf Wikimedia Commons hochgeladenen gemeinfreien Bildern und Digitalisaten. Auch der Adventskalender 2016 (Beitragsverzeichnis) speiste sich aus diesem Pool. Bilanz für 2016: 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video (= 700 Medien). Übrigens: Am 1. Januar 2017 war wieder Public Domain Day!

Hervorheben möchte ich außerdem: Linksammlung zu indischen digitalen Bibliotheken; Bandnachweise zu E-Helvetica (Quellenwerk zur Entstehung der Schweizerischen Eidgenossenschaft & Tschudi-Edition); Brüssel-Fail. Das Auffinden von Digitalisaten thematisierte: Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel … (1518) – wie zuverlässig kann man Digitalisate ermitteln?

Copyfraud mit Klorolle - https://archivalia.hypotheses.org/57350

Copyfraud mit Klorolle – https://archivalia.hypotheses.org/57350

Minenfeld Persönlichkeitsrecht

Am 20. August 2016 erschien der 13. und letzte Beitrag der 2012 begonnenen Artikelreihe Blog&Recht: Was ist mit dem Persönlichkeitsrecht?, vorbereitet von einer Linksammlung Minenfeld Persönlichkeitsrecht.

Weitere juristische Themen waren unter anderem: die anstehende Novellierung des Bundesarchivgesetzes, der Streit um die Intranetnutzung nach § 52a UrhG im Hochschulbereich, Ausweitung des dummen deutschen Leistungsschutzrechts auf die EU, die widerwärtige Klage der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim gegen die Wikipedia in Sachen Reproduktionsfotografie. Längere Beiträge widmete ich dem Recht auf Zugang zu Sammlungsbeständen (20. April), dem Verhältnis von Informationsfreiheitsgesetzen und Archivrecht (25. März) und dem Thema „Fotorecht, schweres Recht“ (14. Februar).

16 Beiträge zur Open-Access-Woche

Von den am 31. Oktober aufgelisteten Beiträgen greife ich nur heraus meine meine Kritik am Verschwinden von Open-Access-Ressourcen. Gedruckt konnte meine Position zu Open Access in der „duz“ nachgelesen werden. Das Flaggschiff des Open-Access-Verlags PLoS, PLoS One, betraf ein umstrittener Artikelrückzug, den ich kommentierte: Ist der Rückzug des Creator-Artikels in PLoS One rassistisch?

Die geisteswissenschaftliche Monographien-Krise (wissenschaftliche Bibliotheken erwerben von ihnen immer weniger) beleuchtete ich am ausführlichsten am Beispiel der altgermanistische Schriftenreihe „Göppinger Arbeiten zur Germanistik“ am 15. Mai (dort auch ein Verzeichnis weiterer einschlägiger Beiträge).

Wie Mareike König halte ich

Klaus Graf: Sci Hub, Fernleihe und Open Access. In: Archivalia vom 9. April 2016, https://archivalia.hypotheses.org/55814

für den wichtigsten Artikel, der 2016 in Archivalia veröffentlicht wurde. „Piraten im Dark Web befreien wissenschaftliche Literatur“ liefert ein aktuell gehaltenes Verzeichnis der Archivalia-Beiträge zu Sci Hub, Guerilla Open Access und Schattenbibliotheken.

Mehr Remote Access für BürgerInnen!

Sarah Werner, die 2015 ihre Stelle bei der Folger-Library aufgab, hat in einem ausgezeichneten Beitrag aufgeschrieben, welche elektronischen Ressourcen ihr nun zur Verfügung stehen. Ich nahm das zum Anlass, am 2. Oktober einmal mehr auf die Problematik des Zugangs zu elektronischer Fachliteratur für Nicht-Universitätsangehörige auch hierzulande hinzuweisen und meine neueren Beiträge aufzulisten. Am wichtigsten: Datenbank-Tourismus (2. März).

Verschwinden und Rückkehr der Google-Schnipsel

„Offenkundig hat Google die Anzahl der zu einer Suchanfrage angezeigten Snippet-Bücher drastisch reduziert! Ich möchte diese Verschlechterung der Recherchequalität durchaus dramatisch nennen. Die verschwundenen Schnipsel gaben höchst wichtige Hinweise für die Forschung, sie ermöglichen es, entlegene Belege aufzufinden“, schrieb ich am 13. Oktober, was mir eine Erwähnung im „Perlentaucher“ einbrachte. Nach einigen weiteren Beiträgen in der Kategorie „Suchen“ meldete ich am 24. November die Rückkehr der Schnipsel.

Ingrid Strauch recherchierte über „Von der BSB / dem MDZ langzeitarchivierte, online verfügbare Titel im BSB-OPAC“ (5. November).

Von mir gab es wieder einen Suchmaschinentest und Fallstudien zu der von mir unterrichteten „Zitatsuche“: Medizingeschichte, Fußballgeschichte und Statuenliebe.

Die Mailauskunft deutscher wissenschaftlicher Bibliotheken unterzog ich zweimal einem Test (am 9. März und am 28. September). Zu beachten ist auch die Dokumentation der Antworten auf eine Anfrage zu einem Sprichwort (31. Dezember).

Wie erstelle ich einen Wikipedia-Beitrag?

Erklärte ich am 15. Mai anhand des neu erstellten Personenartikels über den Archivar Rudolf Brandts (1913-2003).

„Literaturkenntnis schützt vor Neuentdeckungen“

Hermann Heimpels Motto kann man auch anders lesen, schlug ich am 17. August vor. Einige historische Recherchen, die es aber nicht in die Miszellen (#Forschung) geschafft haben:

– zum Schwerpunkt Fälschungen schrieb ich: Hermann Kyrieleis (Fälscher von Luther-Autographen); Thomas Chatterton (1752-1770), Fälscher; Postfaktisches/Fake-News
Frutolfs und Ekkehards Chroniken – zur Überlieferung
– Frühneuzeithandschriften (#fnzhss): Handschriften des Historischen Vereins für Schwaben in der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg
Wann wurde Esslingen zur Stadt erhoben?
Notizen zur ZWLG 75 (2016)
Dr. med. Dietrich Block
Renaissance-Gedenksteine für Straßenbauten

Totentafel

Nachrufe und Meldungen erschienen zu folgenden Personen:

Walter Neuhauser (1933-2016)

Konrad von Rabenau (1924-2016)

Otto Gerhard Oexle (1939-2016)

Klaus Jürgen Herrmann (1947-2016)

Hans Heinrich Ebeling (1954-2016)

Hartmut Hoffmann (1930-2016)

Umberto Eco (1932-2016)

Ruth Mohrmann (1945-2015)

Buchbesprechungen

2016 steuerte Thomas Lux eine Rezension bei zu: Karsten Jedlitschka, Philipp Springer (Hg.): Das Gedächtnis der Staatssicherheit. Die Karten- und Archivabteilung des MfS, Göttingen 2015 (= Archiv zur DDR-Staatssicherheit, Bd. 12)
https://archivalia.hypotheses.org/60119

Rezensionen von mir für Archivalia:

Jan Hallmann, Studien zum mittelhochdeutschen ‘Wartburgkrieg’. Literaturgeschichtliche Stellung – Überlieferung – Rezeptionsgeschichte. Mit einer Edition der Wartburgkrieg-Texte. Berlin/Boston, De Gruyter 2015
https://archivalia.hypotheses.org/61132 (2. Dezember 2016)

Friedrich der Siegreiche (1425-1476). Beiträge zur Erforschung eines spätmittelalterlichen Landesfürsten. Hrsg. von Franz Fuchs und Pirmin Spieß (= Abhandlungen zur Geschichte der Pfalz 17). Neustadt an der Weinstraße: Selbstverlag der Stiftung zur Förderung der pfälzischen Geschichtsforschung 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60185 (23. Oktober 2016)

Alexander vom Hofe (Hrsg.)/Werner Lehfeldt (Bearbeitung): Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe: „Wiedergutmachung muss sein …“ Tagebuch 1938/1945-1947. Göttingen: MatrixMedia Verlag 2016
https://archivalia.hypotheses.org/57288 (18. Juni 2016)

(Rezension Nr. 80) Gesammeltes Gedächtnis. Konrad Peutinger und die kulturelle Überlieferung im 16. Jahrhundert. Begleitpublikation zur Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg anlässlich des 550. Geburtstags Konrad Peutingers. Hrsg. von Reinhard Laube und Helmut Zäh. Luzern: Quaternio-Verlag 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56396 (13. Mai 2016)

Mittelalterliche Schriftkultur. Schriftlichkeit und Buchproduktion in den Oberpfälzer Zisterzienserklöstern bis zu ihrer Aufhebung im 16. Jahrhundert. Begleitband zur Ausstellung in der Provinzialbibliothek Amberg vom 12. Juni bis 23. Juli 2015. 2. korrigierte und ergänzte Auflage. Amberg 2016: Staatliche Bibliothek
https://archivalia.hypotheses.org/55384 (23. März 2016)

Schrei nach Gerechtigkeit. Leben am Mittelrhein am Vorabend der Reformation. Hrsg. von Winfried Wilhelmy (= Publikationen des Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseums Mainz Bd. 6). Regensburg: Schnell & Steiner 2015
https://archivalia.hypotheses.org/55106 (13. März 2016)

Altfränkische Bilder. Neue Folge 11. Jg. 2016. Bearbeitet von Erich Schneider. Hrsg. von der Gesellschaft für fränkische Geschichte, Würzburg [und anderen historischen Vereinen Frankens]. Stegaurach: Wissenschaftlicher Kommissionsverlag 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54647 (25. Februar 2016)

Rosemarie Merkel/Hans Schadek: Ulrich Zasius ‘Geschichtbuch’ der Stadt Freiburg im Breisgau. Eine Sammlung exemplarischer Einzelfälle zur städtischen Politik, Rechts- und Verwaltungspraxis im Spätmittelalter. Hrsg. von Hans Schadek. Bd. 2: Biographien (= Veröffentlichungen aus dem Archiv der Stadt Freiburg im Breisgau 40/2). Freiburg im Breisgau: Stadtarchiv 2015
http://archivalia.hypotheses.org/54053 (1. Februar 2016)

Außerdem wurden folgende Rezensionen erneut (oder vorab) publiziert, die in gedruckten Zeitschriften erschienen sind (nicht in der Rezensionen-Liste):

Fuchs, Franz – Petersen, Stefan – Wagner, Ulrich – Ziegler, Walter (Hg.), Lorenz Fries und sein Werk. Bilanz und Einordnung (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg 19), Würzburg 2014, Schöningh
https://archivalia.hypotheses.org/57216 (16. Juni 2016)

Stadtbürger im Schutz ihrer Heiligen. Neue Beiträge zur mittelalterlichen Kunst und Stadtkultur in Soest. Im Auftrag des Vereins für Geschichte und Heimatpflege Soest herausgegeben von Ilse Maas-Steinhoff. Essen: Klartext Verlag 2003
https://archivalia.hypotheses.org/55191 (17. März 2016)

Ulm und Oberschwaben. Zeitschrift für Geschichte, Kunst und Kultur. Im Auftrag des Vereins für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben e.V. und der Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur e.V. hrsg. von Andreas Schmauder und Michael Wettengel in Zusammenarbeit mit Gudrun Litz. Bd. 59. Ulm: Süddeutsche Verlagsgesellschaft 2015
https://archivalia.hypotheses.org/53380 (9. Januar 2016: Aufsatztitel müssen präzise sein)

32 Forschungsbeiträge/Miszellen

Mit 185 Anmerkungen ist der Beitrag über die Rezeption der Schlacht bei Seckenheim (1462) mehr als eine „Miszelle“. Nicht weniger als sechs Beiträge galten dem Fälscher F. W. E. Roth. Zwei Artikel erforschten Frauen-Vornamen im Mittelalter. Zur Literaturgeschichte der Romantik gelang mir ein kleiner Fund (zu Clemens Brentano).

Das Folgende ist kopiert von https://archivalia.hypotheses.org/miszellen-in-archivalia

Der Manuskripte-Katalog des Augsburger Antiquars Wilhelm Birett 1833. In: Archivalia vom 6. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53273
Geistliche Literatur (Deutsch)
Klarissenkloster Villingen
Johannes Lebzelter, Schreiber aus Ulm
Johannes Richenbach, Buchbinder

F.W.E. Roth und seine Ausgabe der Oberurseler Reimchronik des Otto Wallau. In: Archivalia vom
15. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53491
Ferdinand Wilhelm Emil Roth
Oberursel

Bernhard Sittich, der Herold “Romreich” (um 1500) und seine Amtsvorgänger. In: Archivalia vom 22. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53568
Herolde

Unerkannte Lyrik Clemens Brentanos im “Hürnen Siegfried” des Guido Görres (1843). In: Archivalia vom
26. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53861
Heldensage

Ein Brief des Stanislaus Hosius (1558) und F. W. E. Roth. In: Archivalia vom 6. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54219
Ferdinand Wilhelm Emil Roth

Ein Gedicht über öttingische Rüge-Amtleute vom Anfang des 17. Jahrhunderts. In: Archivalia vom 9. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54309
Schwäbisch Gmünd

Sprichwörtliches: Buck dich, Jägglin. In: Archivalia vom 15. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54368
Frankfurter, Philipp (²VL)
Sprichwort
Reformationsgeschichte

Das Widmungsexemplar der “Gesta illustrium ducum Bavariae” (Clm 1214) von Georg Hauer OSB online. In: Archivalia vom 18. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54460
Historiographie
Klostergeschichte
Bayerische Landesgeschichte
Erzählende Quellen Bayerns von Andreas von Regensburg bis Aventin

Schauplatz Burg Staufeneck. In: Archivalia vom 24. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54610
Karl Pfaff: Burg Stauffeneck, eine Geschichte aus der vaterländischen Vorzeit (1828)
Historische Romane in Ostwürttemberg 19.-21. Jahrhundert

Der Klerus des deutschen Teils der Diözese Konstanz am Ende des 15. Jahrhunderts: Nach den Steuerlisten des Gemeinen Pfennigs von 1495. Neues zu Augustin Tünger. In: Archivalia vom 26. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54672
Tünger, Augustin (²VL)

Handschriften der Stadtbibliothek Ulm. In: Archivalia vom 28. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54746
Frühneuzeit-Handschriften

Zur Schreibsprache von UB Freiburg, Hs. 527,2, geschrieben vermutlich am Niederrhein. In: Archivalia vom 19. März 2016
https://archivalia.hypotheses.org/55259

Die Schwäbisch Gmünder Katakombenheiligen Donata und Theodorus. In: Archivalia vom 27. März 2016
https://archivalia.hypotheses.org/55457
17./18. Jahrhundert

Roths Rheingauer Ostereier. In: Archivalia vom 31. März 2016
https://archivalia.hypotheses.org/55564
Ferdinand Wilhelm Emil Roth
Fälschungen

Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 12. bis 20. Jahrhundert: Der Name Yolande. In: Archivalia vom 1. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56183
Genealogische Kultur

Eine verschollene Handschrift von Konrads „Büchlein von der geistlichen Gemahelschaft“. In: Archivalia vom 3. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56237
Geistliche Literatur (Deutsch)

Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 10. bis 20. Jahrhundert: Die Namen Eilica und Bathildis. In: Archivalia vom 12. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56370
Genealogische Kultur

Germania. Illustrierte Monatsschrift für Kunde der deutschen Vorzeit. Zeitschrift für deutsche Kulturgeschichte 1894/95. In: Archivalia vom 3. Juni 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56870
Wernerbruderschaft in Bacharach
Ferdinand Wilhelm Emil Roth
Fälschungen

Beiträge von F. W. E. Roth im „Pfälzischen Museum“ 1897 (Beilage), 1898 und 1899. In: Archivalia vom 15. Juni 2016
https://archivalia.hypotheses.org/57128
Ferdinand Wilhelm Emil Roth

Zum spätmittelalterlichen Liederdichter Hans von Westernach. In: Archivalia vom 7. August 2016
https://archivalia.hypotheses.org/57680
Hans von Westernach (²VL)

Zur Überlieferung der „Historia seu Epistola de morte Ladislai regis Ungariae“. In: Archivalia vom 20. September 2016
http://archivalia.hypotheses.org/59300
Ladislaus Postumus
Quellenkunde

Fragment über Google Books (2011). In: Archivalia vom 13. Oktober 2012
https://archivalia.hypotheses.org/59945

Notiz über Dr. Veit Erasmus Hossmann, Historiograph fränkischer Klöster. In: Archivalia vom 14. Oktober 2016
https://archivalia.hypotheses.org/59966
Klostergeschichte
Frühneuzeit-Handschriften

Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462. In: Archivalia vom 24. Oktober 2016
https://archivalia.hypotheses.org/58360
Erinnerungskultur
Publizistik
Chronogramme

Das Todesjahr des Chronisten Gallus Öhem (1521 statt 1522). In: Archivalia vom 2. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60493
Öhem, Gallus (²VL)

Ein Schlachtengedenken in Köslin. In: Archivalia vom 4. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60545

F. W. E. Roth über den Mainzer Buchdrucker Peter Jordan (tätig ab 1531). In: Archivalia vom 15. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60691
Ferdinand Wilhelm Emil Roth

Stadtgeschichte(n). Zur Tagung in Regensburg (10./12. November 2016). In: Archivalia vom 21. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60773
Erinnerungskultur
Stadtgeschichte
Erzählforschung
Epigraphik

Gab es einen Astrologen Nikolaus Merlin 1478? In: Archivalia vom 24. November 2015
https://archivalia.hypotheses.org/60854
Bar-le-Duc

St. Theodul, Stadtpatron von Ehingen. In: Archivalia vom 25. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60879
Stadtpatron

Meister Irregang über die deutschen Städte. In: Archivalia vom 1. Dezember 2016
https://archivalia.hypotheses.org/61118
Irregang (²VL)

Einladung zur Lektüre des mittelhochdeutschen Wartburgkriegs. In: Archivalia vom 2. Dezember 2016
https://archivalia.hypotheses.org/61132
Rezension von: Jan Hallmann: Studien zum mittelhochdeutschen ‘Wartburgkrieg’ (2015)
‚Wartburgkrieg‘ (²VL)

And Now for Something Completely Different.

Ich habe geweint tausendmal

Julia Koep sang die Google-Übersetzung.

Neben dem traditionellen Semesterquiz (Oktober; Mai) gab es am 23. Februar ein literarisches Rätsel.

Nicht vergessen werden dürfen die LANDRÄTE.

Einige altertümliche animated GIFs grub ich am 11. Juli in Italien aus.

animated_BOOK2

animated_goldencd

animated_A_10mailput

Gestern war Public Domain Day (nur nicht in den USA)

In Europa sind die Werke der 1946 gestorbenen Urheber gemeinfrei geworden, in den USA: nichts.

Liste in der Wikipedia

Weitere Informationen:

https://web.law.duke.edu/cspd/publicdomainday

http://boingboing.net/2017/01/01/happy-public-domain-day-here-3.html

http://ipkitten.blogspot.de/2017/01/happy-public-domain-day.html

Alfred Stieglitz (American - The Steerage - Google Art Project.jpg
By Alfred Stieglitz (American, 1864 – 1946) (1864 – 1946) – photographer (American)
Details of artist on Google Art Project
VgFMwBlWg-XTrw at Google Cultural Institute maximum zoom level, Public Domain, Link

Grundbucheinsicht zum Zweck der Familienforschung erstritten

Frau Kluttig war so freundlich, mir den im September hier gemeldeten Beschluss des OLG Stuttgart vom 8. Juni 2016 AZ: 19 VA 5/16 zu übersenden.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Olg_stuttgart_grundbucheinsicht.pdf

13.3.2017: Siehe auch die Antwort auf eine Anfrage im Landtag BW 2016 (Karl Klein Drucksache 16/215)
http://www.landtag-bw.de/files/live/sites/LTBW/files/dokumente/WP16/Drucksachen/0000/16_0215_D.pdf