Heinrich Ferber (1832-1895), Archivar der Grafen von Hoensbroech und der Grafen von Spee

http://amt-angermund.de/blog/2017/03/20/heinrich-ferber-ein-graeflicher-archivar/

Ein willkommenes Lebensbild von A. Kircher-Kannemann.

In der Personalbibliographie werden Links auf die in Wikisource nachgewiesenen Digitalisate der „Beiträge zur Geschichte des Niederrheins“ (vor allem ULB Düsseldorf) vermisst. Eigenartigerweise wurden die Digitalen Sammlungen der ULB Düsseldorf nicht komplett ausgewertet. So gibt es von der „Historischen Wanderung durch die alte Stadt Düsseldorf“ einen zweiten Band 1890 (dort online). Auch bietet der Düsseldorfer OPAC Ergänzungen. Was noch nicht digitalisiert ist in Düsseldorf habe ich zur Digitalisierung soeben vorgeschlagen.

„Historische Notizen über einige adelige Geschlechter, welche ehedem im Herzogthum Limburg ansässig waren“ kann ich nirgends nachweisen. Eine Mitteilung, woher diese bibliographische Angabe stammt, wäre hilfreich.

Quieta non movere

Wozu sich an bewährte Grundsätze halten, wenn man leichtfertig unermessliches Leid über Benutzer bringen kann?

Über die Neu­gliederung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs vom 1. Januar 1978 sagt die Website:

Die historische Zuständigkeit im altbayerischen Raum wurde in der Weise festgelegt, dass das Bayerische Hauptstaatsarchiv zuständig für alle Archivalien der kurbayerischen und pfalz-neu­bur­gi­schen Zentralbehörden sowie der Hochstifte, Klöster und wenigen weltlichen Reichsstände des ehemaligen Bayerischen Reichskreises (ohne Oberpfalz) wur­de, während den Staatsarchiven München und Lands­hut die kurbayerischen Mittel- und Unterbehörden zuge­wiesen wurden. Für die Bestände der historischen Ober­pfalz (Fürstentum der Oberen Pfalz) ist das Staats­archiv Amberg zuständig. Diese erstmalige Fest­legung eindeutiger Zuständigkeiten im altbayerischen Archivbereich hatte einen Austausch von Be­ständen großen Ausmaßes zwischen diesen Archiven zur Folge. Die Archivalien des ehemaligen Schwä­bi­schen und Österreichischen Reichskreises wurden dem schwäbischen Staatsarchiv zugewiesen, das sich seit 1989 in Augsburg befindet (vgl. Kurzführer Staats­archiv Augsburg, 1993). Die zuletzt noch in München zentralisierten Urkunden fränkischer Provenienzen bis zum Jahre 1400 wurden 1993/94 den Staats­archiven in Bamberg, Nürnberg und Würzburg zurückgegeben.

#Designgeschichte: Die Bibliothek des Rats für Formgebung

Yves Vincent Grossmann M.A. stellt auf seinem Blog die Bibliothek des Rats für Formgebung (gegründet 1951/52 in Darmstadt) vor. Lesenswert. Weiter auf: https://yvesvincentgrossmann.info/2017/01/02/die-bibliothek-des-rats-fuer-formgebung-fuer-und-in-der-designgeschichte/

Ein Besuch im Staatsarchiv Koblenz, August 1929

https://stadtarchivkoblenz.wordpress.com/2016/11/25/ein-besuch-im-staatsarchiv-koblenz-august-1929/

Leider kann man nicht den ganzen Artikel lesen. Lebensdaten von Erich Troß fehlen und konnten auch von mir nicht ermittelt werden (Anhaltspunkte; WBIS: Fehlanzeige). Troß hatte selbst eine Archivarsausbildung begonnen: „Bereits im April 1919 hatte Dr. Erich Troß, der seine Ausbildung für den bayerischen Archivdienst kriegsbedingt hatte unterbrechen müssen und damals für den Landesausschuss der Soldatenräte Aufklärungsarbeit betrieb, angeregt, dass das Schriftgut der württembergischen Räte und dazuhin weitere geeignete Unterlagen zu einem „Revolutionsarchiv“ zusammengeführt werden sollten. Die beiden Landesausschüsse griffen diesen Vorschlag sofort auf, so dass noch im Mai mit Troß „Bestimmungen über die Errichtung eines württembergischen Revolutionsarchivs“ vereinbart werden konnten. Die Aufforderung an die nachgeordneten Räte, ebenfalls an dieses Archiv abzuliefern, ist – abgesehen von einigen Arbeiter- und Bauernräten – von den Garnisonräten großenteils befolgt worden“ (LA BW).

19.12.2016: Das Stadtarchiv Koblenz hat den interessanten Artikel komplett ins Netz gestellt, wofür gedankt sei. Das Institut für Stadtgeschichte in Frankfurt am Main teilte mit: „anhand des Frankfurter Telefonbuches ließ sich die Adresse des Redakteurs Dr. Erich Troß ermitteln und damit das für die Zeit relevante Hausstandsbuch (Einwohnermeldeunterlagen). Erich Troß ist am 10.07.1890 in Merzig an der Saar geboren, hat am 24.03.1928 in Frankfurt geheiratet und ist am 12.02.1930 in Frankfurt gestorben.“ Der mitgeteilte Sterbebucheintrag steht auf Commons. Troß hatte 1917 in München promoviert mit: Der oberdeutsche Bauer zur Zeit der Entstehung der neuzeitlichen Kultur : Ein Beitrag zur Ständegeschichte ; Mit besonderer Berücksichtigung der bayerischen Verhältnisse (DNB). Online ist von dem Frühverstorbenen sein Bericht über die Tagung auf dem Hohen Meißner 1923 (PDF).

Stadtarchivar Julius Jaeger (1848-1922) von Duderstadt

Zu ihm fand ich nur im Netz – neben der GND – folgende Kurzbiographie auf einer Verlagswebsite:

„Geboren am 22.12.1848 in Vienenburg, gestorben am 23.7.1922 in Duderstadt.

Studium in München und Göttingen, abgeschlossen 1874 mit Staatsexamen und Promotion zum Dr. phil. Als Oberlehrer wirkte er an den Gymnasien zu Hildesheim, Telgte, Duderstadt (1876-1886) und Osnabrück, von 1906 an als Direktor des Duderstädter Gymnasiums.

Geheimrat Dr. Julius Jaeger widmete sich mit großem Eifer der eichsfeldischen Heimatforschung. 1878/79 erschien sein „Urkundenbuch des Klosters Teistungenburg“, 1886 das „Urkun­denbuch der Stadt Duderstadt“. Gestützt auf Jaegers Urkundensammlung legte A. Schmidt 1933 das Urkundenbuch des Eichsfeldes (Teil l bis 1300, Nachdruck im Verlag Mecke Druck 1999) vor.“

Noch nicht einmal sein Urkundenbuch der Stadt Duderstadt ist online, HathiTrust und Google Books haben den Reprint von 1977 digitalisiert.

Ein Aufsatz mit Wiedergabe der ganz kurzen Duderstädter Chronik von Johannes Letzner ist auf Commons verfügbar:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jaeger_duderstadt_letzner.pdf

Vorüberlegungen zur Seligsprechung eines Archivars

Rainer Blasius ist in der heutigen FAZ (S. 6: Nicht verzagen, Resl fragen) von Rudolf Morseys Biographie über den Archivar und Journalisten Fritz Gerlich (1934 im KZ Dachau erschossen) sehr angetan, der früh vor Hitler warnte. Ein Verfahren zur Seligsprechung des Münchner Staatsarchivrats wurde vom Erzbistum München und Freising eingeleitet: „Bei Fritz Gerlich (1883 – 1934) gilt es zu klären, ob er als Märtyrer gelten kann. Der Publizist hatte von 1931 an mit seiner Wochenzeitung Der gerade Weg versucht, die Machtübernahme der Nazis zu verhindern. Kurz zuvor hatte er unter dem Eindruck der oberpfälzischen Mystikerin Therese Neumann zum katholischen Glauben gefunden. Nach Hitlers Regierungsantritt saß Gerlich bis zu seiner Ermordung im Sommer 1934 in „Schutzhaft“; diese ertrug er laut Mitgefangenen im Gebet und vertieft in religiöse Lektüre. Katholische Journalistenvereine wie der Bayerische Presseclub setzen sich seit Jahren für Gerlichs Seligsprechung ein. An der Hofstatterinnert eine Gedenktafel an den Publizisten“ (SZ).

Besprechung des Morsey-Buchs bei OVB-online:

https://www.ovb-online.de/bayern/selig-vielleicht-aber-auch-heilig-6628170.html

Kurzdoku zu Gerlich:

https://www.youtube.com/watch?v=27YxQ0toyjU

gerlich_hitler

Ein Archivverzeichnis aus einem adeligen Neusser Stadthaus 1580/81

Als Geschenk erhielt ich: Rudolf Brandts: Das Archiv im Hause zum Falkenstein in Neuss (=Schriftenreihe des Stadtarchivs Neuss 2), 1964. Zum Autor, der als Archivar beim Landschaftsverband Rheinland tätig war, habe ich einen Wikipedia-Artikel angelegt. Bevor ich das Buch wegräume, möchte ich einige Worte über seine Bedeutung für die Archivgeschichte verlieren.

Gut 800 Regesten teilen den Inhalt eines 1580/81 von der landadeligen Familie von Aldenbrück genannt von Velbrück aus Teilungsgründen angelegten Verzeichnisses des im – häufig als Adelssitz fungierenden – Haus zum Falkenstein in Neuss (Vorgängerbau des heutigen Gebäudes Büchel 20) untergebrachten großen Familienarchivs mit. Das Archivverzeichnis befindet sich im Gräflich von Mirbachschen Archiv (ehemals Schloss Harff), Akten Neuerburg Nr. 3. Simon II., der Ururgroßvater der drei teilenden Vettern, war um 1442 eine Ehe mit Clara von Norprath in Neuss eingegangen, die durch ihre Mutter Clara von Gohr und ihre beiden früheren Ehen aufs beste mit der damaligen Neusser Führungsschicht verwandtschaftlich verbunden war (S. IX). Die Größe des im Stadthaus verwahrten Neusser Urkundenbestands ist erstaunlich. 451 Stücke betreffen das 14. Jahrhundert, während die originale und kopiale Überlieferung dieses Jahrhunderts im Stadtarchiv Neuss sich nur auf 168 Urkunden beläuft (S. XVII).

Heute würde man wohl einige Abbildungen beigeben und mit Transkription von Einträgen die Regestierung erläutern. Am meisten aber verwundert, dass man so gar nichts vom Bearbeiter über das Zusammenfließen der Urkunden im späteren Velbrückschen Archiv erfährt. Die spätmittelalterlichen Urkunden betreffen kaum einmal die Familie Velbrück, sie müssen als Vorurkunden mit den jeweiligen Besitztümern gewandert sein und dann von den Velbrück gekauft oder ererbt worden sein. Nur für einen kleinen Teil der „Vorprovenienzen“ wird man – wenn überhaupt – den Weg bestimmen können, den die Dokumente genommen haben, aber Brandts hat noch nicht einmal den Versuch unternommen, einige Andeutungen in dieser Richtung zu geben! Beispielsweise müssen sehr viele Urkunden der Familie von Gohr über Clara von Gohr zu den Velbrück gelangt sein. Daher gewährt das Archivverzeichnis einen einzigartigen Einblick in die Immobiliengeschäfte der Neusser „Patrizier“ – die älteste Urkunde stammt von 1291.

(083) 1-060 Wohn- u. Geschäftshaus, Büchel 20 (Neuss).jpg
Von Foto: Käthe und Bernd Limburg, www.limburg-bernd.de / Lizenz: Creative Commons BY-SA-3.0 de, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20994063

Geschichte des Stadtarchivs Wunsiedel

Sehr ausführlich dargestellt:

http://wunsiedel.de/rathaus/staedt-einrichtungenbetriebe/stadtarchiv/

Aufsatz der früheren Stadtarchivarin Elisabeth Jäger:

http://frankenland.franconica.uni-wuerzburg.de/login/data/1970_1.pdf#view=FitBV

Der Aufsatz von Wilhelm Fürst in der Archivalischen Zeitschrift 1930 http://dx.doi.org/10.7788/az-1930-jg09 ist gemeinfrei. [19.3.2016:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fuerst_wunsiedel_archiv.pdf]

Das Heilbronner Stadtarchiv anno 1789

Philipp Ludwig Hermann Röder (GND) ließ seine „Reisen durch das südliche Teutschland“ (hier Bd. 1, 1789, S. 44; Abbildung anklickbar) anonym erscheinen. Karl Hans Weingärtner hatte in seinen „Studien zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Heilbronn a. N.“ (1962), S. 152 keine Sympathie für den ihm namentlich unbekannten „blasierte[n] Reisende[n]“, der nur eine „Karikatur der Reichsstadt“ zeichnen könne.

Die Geburt des Archivs

Wallnig, Thomas: Rezension über: Markus Friedrich, Die Geburt des Archivs. Eine Wissensgeschichte, München: Oldenbourg, 2013, in: Zeitschrift für Historische Forschung (ZHF), 42 (2015), 2, S. 320-321, http://recensio.net/r/93084478e6f34c38a56cd1d5199940b1

Stephan Waldhoff: Rezension von: Markus Friedrich: Die Geburt des Archivs. Eine Wissensgeschichte, München: Oldenbourg 2013, in: sehepunkte 14 (2014), Nr. 2 [15.02.2014], URL: http://www.sehepunkte.de/2014/02/24073.html

Rainer Hering: Rezension zu: Friedrich, Markus: Die Geburt des Archivs. Eine Wissensgeschichte. München 2013 , in: H-Soz-Kult, 10.06.2014, http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-21351.

Wenn man denkt, dass die beiden folgenden, ebenfalls online verfügbaren Rezensionen leicht über die Google-Suche mit Autorenname und Titel auffindbar waren, so täuscht man sich:

Dietrich Höroldt im Archivar 2014, S. 304
http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2014/ausgabe_3/Archivar_2014_3.pdf

Thekla Kluttig im Sächsischen Archivblatt 2014/2, S. 30
http://www.archiv.sachsen.de/download/Archivblatt_2_2014_gesamt.pdf

„Die zahlreichen Elemente fügen sich zu einem buntscheckigen Mosaik archivistischer Praxis.“ Marcel Müller in: Archiv und Wirtschaft 2/2014 (gefunden auf buecher.de)

Auszüge bei Google Books:
https://books.google.de/books?id=tVXpBQAAQBAJ
Amazon Blick ins Buch
http://www.amazon.de/Die-Geburt-Archivs-Eine-Wissensgeschichte/dp/3486745956

Siehe auch

https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:ISBN-Suche/9783486745955

http://archivalia.hypotheses.org/6159

Beiträge aus MÖSTA 2010 online

Auf der Suche nach Beiträgen über Grillparzer als Archivar stieß ich auf eine Seite, auf der ein Aufsatz aus den Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs 2010 (zur NS-Zeit) offiziell als PDF verlinkt ist.

Wenn man die URL

http://www.oesta.gv.at/DocView.axd?CobId=46695

findet man noch einige weitere Aufsätze aus dem Band online. Diese sind aber anscheinend nirgends gesammelt aufgeführt.

Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs 54 (2010) (TOC nach HSOZUKULT)

Lorenz Mikoletzky
Zum Geleit… 9-10

Rudolf Jeřábek
Das Wiener Reichsarchiv. Institutions- und kompetenzgeschichtliche Entwicklung 1938–1945 …11-71

Hartmut Weber
„Heimkehr ins Reich“ unter Erhaltung der Selbständigkeit? Ludwig Bittners verlorener Kampf um eine Generaldirektion der österreichischen Archive … 73-102

Thomas Just
Das Haus-, Hof- und Staatsarchiv in der NS-Zeit …103-147

Rudolf Jeřábek
Das Staatsarchiv des Innern und der Justiz 1938–1945 ….149-179

Herbert Hutterer
Der Dienst an der „schönen Sache“. Das Hofkammerarchiv und die NS-Ansiedlungsforschung 1936–1945 … 181-219

Michael Hochedlinger
Doppeladler oder Hakenkreuz? Das „Heeresarchiv Wien“ 1938– 1945 … 221-284

Maria Stagl
Das Verkehrsarchiv 1938–1945 …285-317

Rudolf Jeřábek
Zu den Anfängen des Österreichischen Staatsarchivs 1945–1948 …319-386

Brigitte Rigele
Das Wiener Stadt- und Landesarchiv in den Jahren 1938–1945 … 387-424

Gernot Peter Obersteiner
Das „Reichsgauarchiv Steiermark“ … 425-456

Wilfried Beimrohr
Das Reichsgauarchiv Innsbruck …457-472

Stefan Eminger
Das Niederösterreichische Landesarchiv 1938–1945 …473-525

Cornelia Sulzbacher
Das Oberösterreichische Landesarchiv in der Zeit des Nationalsozialismus …527-561

Wilhelm Wadl
Das Kärntner Landesarchiv (Reichsgauarchiv Kärnten) in der NS-Zeit …563-586

Oskar Dohle
Das Salzburger Landesarchiv in der NS-Zeit … 587-622

Alois Niederstätter
Das Vorarlberger Landesarchiv 1938–1945 …623-644

Karin Sperl
Als das Burgenland nicht existierte. Das Filialarchiv Eisenstadt 1938–1945 …645-666

Walter Schuster
Das Archiv der Stadt Linz während der NS-Diktatur … 667-677

Helga Penz – Thomas Mitterecker – Gerald Hirtner – Waltraud Stangl
Die kirchlichen Archive in der NS-Zeit …679-733

Im Würgegriff des Archivalienschutzes … 679-692

Das Salzburger fürsterzbischöfliche Diözesanarchiv in der NS-Zeit … 693-707

Das Stiftsarchiv St. Peter in der NS-Zeit … 708-719

Die Archive der Evangelischen Kirche in Österreich in der NS-Zeit … 720-733

Abbildungsverzeichnis … 735

Autorenverzeichnis …737-738

Archivgeschichte des Malteserordens

„Valeria Vanesio published a history of the archive, Valore inestimabile delle Carte : l’Archivio del Sovrano Militare Ordine di Malta e la sua storia : un primo esperimento di ricostruzione (2014)“, sagt

http://www.hmml.org/magistral-archives-and-library-in-rome.html

und bietet zugleich einen Link zum PDF:

http://www.hmml.org/uploads/2/1/6/0/21603598/collectanea-ii_versione-online.pdf

Stadtarchiv an einen Buchbinder verkauft

http://www.stadtschwandorf.de/mehr/stadtarchiv.geschichte.de.php

Eine Stadt mit einer mehr als 1000-jährigen Geschichte besitzt Aktenmaterial beginnend seit Ende des 19. Jahrhunderts, dies ist wahrlich schwer zu glauben. Der erste gesicherte Hinweis auf Schwandorf ist frühestens um das Jahr 1006 zu datieren, als „Warmunt, ein adeliger Ministeriale des Abtes Richolf von St. Emmeram in Regensburg, anlässlich des Klostereintritts seines Sohnes diesem Konvent eine Hube am Naabfluss in Suainicondorf schenkte“.
Diese Vermutung des Nichtvorhandenseins geschichtlicher Unterlagen wird auch durch einen Bericht des Reichsarchivsekretärs Heigel aus München, welcher im Jahre 1876 die Oberpfalz besuchte und über das Stadtarchiv Schwandorf Folgendes zu berichten wusste, untermauert: „Hier sah ich noch den Platz, wo einst ein kleines städtisches Archiv untergebracht war, – die Archivalien selbst wurden vor einigen Jahren an einen Buchbinder verkauft. Nur ein Transsumtlibell über die Freiheitsbriefe der Stadt 1299 – 1650 und ein paar ältere Salbücher sind noch vorhanden.“

Das Zitat von Heigel:
https://archive.org/stream/archivalischeze07haupgoog#page/n262/mode/2up

Beitrag eines Archivars zur Politischen Ideengeschichte der Frühen Neuzeit

Wolfgang Wüst war lange Jahre in Schwaben als Archivar tätig. Die ihm zum 60. Geburtstag gewidmete Festschrift „Perspektiven einer europäischen Regionengeschichte“, hrsg. von Christof Paulus, Augsburg 2014 ist zugleich der 106. Band der Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben. Inhalt:

http://d-nb.info/1051803489/04

Wolfgang E. J. Weber: Johann Friedrich Reinhard[t] und das ‚Theatrum prudentiae elegantioris‘ (1702). Zum Beitrag eines Archivars zur Politischen Ideengeschichte der Frühneuzeit, S. 283-300 stellt ein Werk des kursächsischen Archivars vor.

Digitalisat:
http://diglib.hab.de/drucke/sf-305/start.htm

Archives, Officers and Society in Medieval and Early Modern Italy: Programm und Abstracts online

Archives, Officers and Society in Medieval and Early Modern Italy,
Rom, Istituto Storico Italiano per l’Età Moderna e Contemporanea, 18.-19. Sept. 2014

Programm und Abstracts sind nun online:
http://www.bbk.ac.uk/history/archives/events/18-19-september-2014-archives-officers-and-society-in-medieval-and-early-modern-italy

via

Archives, Officers and Society in Medieval and Early Modern Italy: Programm online

Archives, Officers and Society in Medieval and Early Modern Italy,
Rom, Istituto Storico Italiano per l’Età Moderna e Contemporanea, 18.-19. Sept. 2014

Programm und Abstracts sind nun online:
http://www.bbk.ac.uk/history/archives/events/18-19-september-2014-archives-officers-and-society-in-medieval-and-early-modern-italy

via

https://twitter.com/GiacGiudici/status/483953384773677056