Archivalia heute vor zehn Jahren

https://archivalia.hypotheses.org/date/2007/10/page/7

Arbeitszufriedenheit im Schweizer Bundesarchiv (Thomas Wolf)
NZZ-Link funktioniert noch

Vatikan-Archivarin rehabilitiert die Tempelritter (Thomas Wolf)
Standard-Link funktioniert noch

Berufsempfehlung Archivar heute: Roland Korn, Architekt des Berliner Alexanderplatzes (Thomas Wolf)
Tagesspiegel-Link funktioniert noch

Journalisten und Archiv: Ludwig A. Minelli (Thomas Wolf)
NZZ-Link funktioniert noch

***

Von den im Zeitraum 1.-6.10.2007 in Archivalia mitgeteilten 53 Links funktionieren noch 34, 19 nicht mehr, darunter auch ein Link des Landesarchivs Baden-Württemberg.

Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag

Der folgende Beitrag erschien zuerst im Redaktionsblog.

In Kürze: Mit dem seit Ende Januar 2016 im Hypotheses-Blog Archivalia begangenen #Gemeinfreitag wurden bisher 877 gemeinfreie Medien (schätzungsweise 10.000 Seiten) im Internet Archive bzw. in Wikimedia Commons für Allgemeinheit und Forschung neu bereitgestellt. Würden andere Blogs, Institutionen und Leute sich beteiligen (und sei es auch nur sporadisch), könnte nicht nur die im Internet verfügbare Public Domain bereichert, sondern auch weiter für freie Inhalte geworben werden. Also: Mitmachen!

Die Anfänge

Das Kofferwort Gemeinfreitag (aus Gemeinfrei und Freitag) wurde nicht von mir erfunden. Am 8. Januar 2016 präsentierte der Historiker Moritz Hoffmann in seinem Blog einen US-Reiseführer mit der Bemerkung: Die Reihe “Gemeinfreitag” stellt jede Woche ein Fundstück aus der Public Domain vor. Der Vorschlag knüpft an die in den Social Media verbreitete Praxis insbesondere von Gedächtnisinstitutionen an, am Freitag, also kurz vor dem Wochenende, unterhaltsameren Stoff als sonst zu posten. Beispielsweise gibt es vom Hochschularchiv der RWTH jeden Freitag den sogenannten „Bilderfreitag“, der ein Bild aus den Beständen des Archivs vorstellt.

Am 22. Januar schloss sich Michael Schmalenstroer an:

Das Konzept "Gemeinfreitag" stammt von Moritz. Die Idee 
ist simpel: Jeden Freitag wird ein gemeinfreies Werk vorgestellt. 
Egal ob Bild, Buch, Karte, Musikstück oder Gemälde - es geht darum 
zu zeigen, welche Schätze sich in den Public Domain verstecken. 

Nachmachen ist erwünscht!

Zwei Tage später gab ich meinen Senf dazu: Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig! Statt ein beliebiges Fundstück vorzustellen, sei es doch besser, aktiv dafür zu sorgen, dass Werke in der Public Domain ins Netz gelangen würden. Während Hoffmann und Schmalenstroer bald wieder aufgaben,1 veröffentlichte ich am 29. Januar 2016 den ersten #Gemeinfreitag (Januar, Woche 4): 3 Abbildungen, 3 PDFs. Das erste Bild: „Für den Wikipedia-Artikel über den seligen Jakob Griesinger aus Ulm stellte mir das Augustinermuseum Rattenberg kostenlos einen schönen Scan aus einem kostbaren Augsburger Illustrationswerk des 18. Jahrhunderts zur Verfügung“.

Zwischenbilanz

2016 schloss der Gemeinfreitag mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video. Bis zur vierten März-Woche 2017 kamen hinzu: 100 Abbildungen, 58 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 16 Fremd-Digitalisate = 177 Medien. Insgesamt also 877 Medien.

Für den Januar 2017 habe ich ausgezählt, wieviele Einzelseiten in den PDFs und Fremd-Digitalisaten stecken. Es waren 2885, davon entfielen 230 auf die Fremddigitalisate. Klammert man zwei Bücher auf Commons mit 633 und 1526 Seiten aus, die das Ergebnis eher verfälschen, kommt man auf einen Durchschnittswert etwa 30 Seiten ja PDF/Digitalisat. Hochgerechnet ergibt das einschließlich der 562 Abbildungen ungefähr 10.000 Seiten – eine ganze Menge, wie ich finde.

Aus dem Pool der Gemeinfreitags-Abbildungen speiste sich der Archivalia-Adventskalender 2016.

Nichtsdestotrotz war die Resonanz eher bescheiden. Die 22 Fremd-PDFs und 8 Fremd-Abbildungen können fast vernachlässigt werden – es handelt sich um Medien, die von anderen bei mir angemeldet (in den Kommentaren oder per Mail) oder mit #Gemeinfreitag auf Twitter beworben wurden. Hinzu kommen gelegentliche Erwähnungen insbesondere auf Twitter. Immerhin hat Anja Kircher-Kannemann in ihrem Angermund-Blog einen eigenen Tag #Gemeinfreitag eingerichtet.

Nur wenige haben meine Tweets zum Gemeinfreitag weitergeleitet. Von einer breiten Welle der Zustimmung kann keine Rede sein, auch wenn ich mir sicher bin, dass viele, die sich nicht zu Wort melden, die Initiative mit Sympathie betrachten.

Bei den 59 „Fremd-Digitalisaten“ handelt es sich um Digitalisierungswünsche, die mir überwiegend von Bibliotheken erfüllt wurden. Nicht nur die „üblichen Verdächtigen“ (UB Heidelberg, UB Freiburg, im Rahmen ihres allen eingeschriebenen Nutzern zugänglichen Programms für bis zum 31.12.1899 erschienene Werke auch die ULB Düsseldorf) haben sich spendabel gezeigt. Allen, die den Gemeinfreitag unterstützt haben, ein herzliches Dankeschön! Nicht wenige PDFs organisierte die Wikipedia:Bibliotheksrecherche, ein toller Service für alle, die Bibliotheks-Unterstützung für die Arbeit in Wikimedia-Projekten brauchen.

Inhaltlich standen viele Digitalisate mit Projekten/Archivalia-Miszellen und meinen Interessensschwerpunkten in Verbindung. Daneben habe ich aber auch darauf geachtet, dass der Beitrag zum Gemeinfreitag (aus meiner Sicht) ansprechend bebildert ist. Neben Scans, die ich selbst oder andere gemacht haben, habe ich Fotos unter CC0 eingebracht (einen Teil meiner dortigen Uploads).

Der zusätzliche Zeitaufwand hält sich für mich in Grenzen; auch früher habe ich ja schon Gemeinfreies auf Commons und ins Internet Archive hochgeladen. Das Zusammenstellen des am Freitag veröffentlichten Artikels erfordert etwa 1-2 Stunden Arbeit. Würde mir der Gemeinfreitag, das bisher längste und größte Archivalia-„Projekt“, keinen Spaß mehr machen, hätte ich längst das Handtuch geworfen.

Was ist die goldene Kette freien Wissens?

Wie schon im Interview mit mir „Grundfragen des Wissenschaftsbloggens“ Ende Januar 2016 sehe ich Archivalia als Teil einer „goldenen Kette freien Wissens“, die Forschungsdaten (einschließlich Bildern und Retrodigitalisaten) mit Blogs und Blogs mit freien Projekten (Wikipedia, Wikisource) verknüpft und diese mit Open Access Publikationen. Man könnte auch noch für den Bereich der Lehre die Open Educational Resources ergänzen. Das Bild der goldenen Kette (catena aurea) soll zum Ausdruck bringen, dass die verschiedenen Foren freien Wissens verzahnt am besten funktionieren. Der Austauschbarkeit dienen freie Lizenzen: für Wissenschaftslogs ist CC-BY empfehlenswert (für meine Beiträge und die von vielen anderen in Archivalia realisiert), Wikipedia steht unter CC-BY-SA, Wikisource enthält fast nur Inhalte, die Public Domain sind. Gemeinfreie Materialien sollten gemeinfrei bleiben, und auch Open Educational Resources werden durch Open Content, also freie Lizenzen, definiert.

Ein konkretes Beispiel für die goldene Kette: Mein Blogbeitrag „Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462“ könnte mit an die 200 Fußnoten auch in einem Open Access Journal stehen. Gemeinfreie oder gedruckte Materialien (Texte und Bilder), die im Netz noch nicht vorhanden waren, habe ich nach Möglichkeit nach Wikimedia Commons geladen (oder ins Internet Archive) und in meinem Beitrag verlinkt, damit die Aussagen sofort überprüfbar sind. Batürlich wurden sie dann auch im #Gemeinfreitag mitgezählt. Nur Formen der Wissenschaftskommunikation, die ohne Wenn und Aber diese Überprüfbarkeit via Links ermöglichen, sind zukunftstauglich. Links in PDFs anzuklicken ist längst nicht so bequem wie in einem HTML-Dokument. Die von mir befüllte Commons-Kategorie Battle of Seckenheim ist im Wikipedia-Artikel verlinkt, und die in ihr vorhandenen Medien könnten dazu dienen, den Artikel zu verbessern. Die Wissenschaft braucht nicht nur Darstellungen, sie braucht auch Materialien. Aufwändige Quelleneditionen stellen nur einen kleinen Teil der Wissenschaftskommunikation dar, es fehlt an Zeit und kompetenten Wissenschaftlern. Die Bereitstellung von Digitalisaten, die man mit Transkriptionen solchen Editionen annähern kann, ist dagegen inzwischen höchst einfach und oft auch kostengünstig.

Kulturgut muss frei sein! Die Gemeinfreiheit ist die Rückseite des Urheberrechtsschutzes.2 Ist der urheberrechtliche Schutz erloschen, können und sollen die Werke der Allgemeinheit genehmigungsfrei zur Verfügung stehen. Public Domain heißt: keine Unkultur des Kotaus vor Institutionen, kein „Survival Guide“ mehr in Sachen Permissions.3 Gemeinfreie kulturelle Güter nützen dem kulturellen Schaffen. Sie können genehmigungsfrei abgewandelt und remixt werden. Sie stehen für Bildungszwecke kostenlos bereit, können aber auch gewerblich genutzt werden. Kommerzielle Nutzung wird in diesem Kontext leicht verteufelt, kann sich aber als wichtig erweisen, wenn es um Breitenwirkung geht. Kurz: die Public Domain ist nach meiner festen Überzeugung eine der kostbarsten gesellschaftlichen Ressourcen.

Rechtsfragen

Mehr und mehr Museumsleute fragen sich: Wieso verbieten Museen Selfies oder andere Fotos von gemeinfreien Museumsobjekten?4 Man kann diesen Zweifel auch auf andere Kontexte übertragen: Wieso muss ich speichelleckend um Erlaubnis einkommen, wenn ich ein gemeinfreies Werk veröffentlichen will? Es gibt inzwischen schon eine stattliche Reihe von „Leuchttürmen“, Institutionen, die in der Public Domain keine Einnahmequelle mehr sehen. Im Februar 2017 wurde gemeldet, dass das New Yorker Metropolitan Museum über 375.000 Bilder seiner Objekte als Public Domain freigibt. Was gemeinfrei ist, muss auch nach der Digitalisierung gemeinfrei bleiben – diesen Grundsatz unterstützen nicht nur EU-Institutionen, sondern auch der deutsche Bundesgesetzgeber. Nicht nur die Europeana-Charta vertritt diese Position, auch ein kürzlich veröffentlichtes Papier der Deutschen Digitalen Bibliothek ruft Kulturinstitutionen zum Teilen auf und wendet sich gegen das Re-Monopolisieren gemeinfreier Inhalte.

Unabhängig davon, wie die schändliche Klage des Reiss-Engelhorn-Museums gegen die Wikipedia wegen der Fotos gemeinfreier Gemälde höchstrichterlich entschieden wird, bin ich davon überzeugt, dass die Mannheimer auf verlorenem Posten stehen. In den USA ist mit Bridgeman v. Corel die Frage der Schutzfähigkeit von Reproduktionen zweidimensionaler Werke im Sinne freier Inhalte geklärt. Dies ist auch die offizielle Position der Wikimedia-Projekte. Europaweit gilt ebenfalls das Kriterium der Originalität, was originalgetreuen Gemäldefotos einen Schutz allenfalls in denjenigen Ländern zusichert, die wie Deutschland einen Lichtbildschutz unterhalb des Urheberrechts kennen. Noch wichtiger freilich ist der politische Konsens, dass Gemeinfreies gemeinfrei bleiben soll.

Bei Grafik, Büchern und anderer Flachware kann überhaupt keine Rede davon sein, dass ein Schutzrecht an Scans entsteht. Vermeintliche Rechteinhaber, die anderes behaupten, betreiben „Copyfraud“ und stützen sich auf FUD. Institutionen, die das freie Teilen gemeinfreier Materialien verhindern, behindern die Forschung. So einfach ist das.

Weiteres kann in meinem Beitrag „Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans“ (2014) nachgelesen werden.

Es ist ausgesprochen unwahrscheinlich, dass weitere Institutionen per Abmahnung oder Gerichtsverfahren gegen Personen vorgehen, die Gemeinfreies im Netz teilen. Wer auf Wikimedia Commons hochlädt, sollte davon ausgehen können, dass ihm Wikimedia e.V. zur Seite steht. Wer mag, darf gern artig die Eigentümer-Institutionen um Erlaubnis fragen.5 Wer Angst hat, trotzdem aber etwas mutiger sein möchte, kann Scans anonym hochladen und das Copyfraud der Institutionen ignorieren.

Hier stehe ich, ich kann nicht anders: Man muss der Public Domain mehr gehorchen als den Institutionen!

Gemeinfrei ist mehr als man denkt. Gemeinfrei sind auch nicht schutzfähige Teile moderner Werke. Quelleneditionen können „geschält“ werden: Man lässt Vorwort, Nachwort, schutzfähige Anmerkungen usw. weg. Mögliche Leistungsschutzrechte nach den §§ 70, 71 UrhG sind in Deutschland nach 25 Jahren erloschen. Ich sehe den textkritischen, also Varianten-Apparat nicht als urheberrechtlich geschützt an, aber wer mag, kann auch ihn wegschneiden oder unkenntlich machen.6 Handwerkliche Faktenzusammenstellungen wie Stammtafeln sind ebenfalls nicht schützbar.7

Wo hochladen?

Im Rahmen des Gemeinfreitags habe ich Medien ins Internet Archive und auf Wikimedia Commons hochgeladen. Gemeinfreies ist bei beiden gut aufgehoben, aber angesichts manchmal kleinlicher Admins empfiehlt sich in Zweifelsfällen das Internet Archive, das anders als Commons auch keine Begrenzung von 100 MB für das einzelne Medium hat.

Ich kann mit dieser Lösung leben, aber besser wäre es, Bürgerinnen und Bürger hätten die Möglichkeit, gemeinfreie Digitalisate (Texte und Bilder) mit der Kennzeichnung als gemeinfrei in ein zertifiziertes Repositorium einzubringen, das Langzeitarchivierung und Permalinks anbietet. Es ist eine Schande, dass Bibliotheken bislang keine solche Möglichkeit geschaffen haben. Wissenschaftlich potentiell wertvoll ist alles, was gemeinfrei ist!

„In einer Topothek werden historische Bilder, Karten, Videos sowie Tondokumente gesammelt und im Internet der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt“, heißt es in einem Beitrag zu diesem österreichischen Konzept, aber die Umsetzung ist – abgesehen von der lokalen Begrenzung – völlig verfehlt: Copyfraud, keine freie Lizenz (auch bei Gemeinfreiem), keine Permalinks.

Für Sichtbarkeit sorgen!

Was nützen neu ins Netz gebrachte Digitalisate, wenn sie nicht gefunden werden? Zwar haben sowohl das Internet Archive als auch Wikimedia Commons (und natürlich auch Archivalia) brauchbare Suchfunktionen, aber ein Hinweis in Wikisource und in der Wikipedia erhöht die Sichtbarkeit. Daher habe ich vor allem bei Buchdigitalisaten diese auf passenden Wikisource-Autoren- oder Themenseiten eingetragen.

Das Bibliographieren von Digitalisaten ist leider nicht immer trivial. Während die Inhalte des Internet Archives zumindest in der Theorie im Karlsruher Virtuellen Katalog (KVK) recherchierbar sind, fehlt eine solche Einbindung für Wikimedia Commons. Es wäre dringend wünschenswert, wenn Bibliotheken in ihren (überwiegend im KVK oder über BASE erschlossenen) Digitalisierungsprojekten Lücken durch Spiegeln der gemeinfreien Digitalisate auf Commons oder im Internet Archive füllen würden. Auch eine Katalogisierung der Bücher auf Commons durch Bibliotheken wäre sinnvoll.

Bibliotheken könnten mehr für die Public Domain tun

Für eigene Studien oder für die Allgemeinheit haben mir vor allem kleinere Bibliotheken so oft kostenlos mit Scans geholfen, dass es ungerecht wäre, zuviel Aufhebens von der ärgerlichen Praxis vor allem größerer Institutionen zu machen, die sich hartnäckig auch sehr bescheidenen Digitalisat-Wünschen für freie Projekte verweigern.8 Ich möchte nur eine kleine Geschichte erzählen: Es ist ein Unding, dass bei Fernleihbestellungen gemeinfreier Aufsätze (als Kollateralschaden urheberrechtlichen Beschränkungen) keine elektronischen Versionen geliefert werden, man also anhand des Ausdrucks nochmals scannen muss, wenn man den Beitrag ins Netz stellen will. Wenn man nicht teure Subito-Scans oder teure Auftragsscans bezahlen möchte, muss man sich solche Scans erbetteln. (Vorausgesetzt, man kann sie nicht vor Ort selbst scannen.) Etliche Hochschulen bieten ihren Wissenschaftlern eine Luxusversorgung mit Scans. Zeitschriftenartikel müssen nicht mehr in der Bibliothek eingesehen werden, sondern werden gescannt und zugemailt. Daher kam ich auf die Idee, Frau Professorin H., Direktorin des landgeschichtlichen Instituts der traditionsreichen württembergischen Universität in T., zu bitten, einen Scan aus dem Medicinischen Correspondenzblatt anfertigen zu lassen. Keine Reaktion. Auf Nachfrage kam ein genervter Hinweis auf den Stress des Semesterendes und nach einer Weile der Bescheid eines Mitarbeiters, man dürfe das nicht machen, da ja die Weitergabe der Scans aus urheberrechtlichen Gründen untersagt sei. Selbstverständlich hatte ich hervorgehoben und belegt, dass der (von mir dann in Freiburg selbst gescannte Aufsatz) nicht mehr urheberrechtlich geschützt ist. Da es um eine Lücke in Wikisource ging, hoffte ich, dass die daraufhin kontaktierte Direktorin der UB T. sich generös zeigen würde. Weit gefehlt, eine Mitarbeiterin wies auf die Möglichkeit kostenpflichtiger Auftragsscans hin. (0,50 Euro je Scan ist einigermaßen happig.)

Investieren ehrenamtliche Mitarbeiter freier Projekte viel Freizeit in freie Inhalte, die der Allgemeinheit ohne jeden Zweifel erheblich nützen, ist es nicht einzusehen, dass sie ein paar Scans, die im Massengeschäft eines Luxusdokumentlieferdienstes für die Uni-Mitarbeiter wie in T. wirklich nicht ins Gewicht fallen, aus eigener Tasche bezahlen sollen.

Nach wie vor haben es die Bibliotheken nicht geschafft, meinen in INETBIB gemachten Docster-Vorschlag aus dem Jahr 2001 (wiederholt 2010) zu realisieren, also gemeinfreie Aufsatz-Scans der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Ich möchte alle Bibliotheken, Archive, Museen usw. bitten:

* Erfüllen Sie (bescheidene) Bitten um Scans unbürokratisch und kostenlos.

* Kann im Auskunftsdienst eine Anfrage mit einigen wenigen Scans bequem erledigt werden, sollten diese unberechnet übersandt werden.

* Werden Scans gemeinfreier Vorlagen erstellt, die noch nicht im Netz sind, dann müssen diese der Allgemeinheit im Internet zur Verfügung gestellt werden. Steht kein eigenes Repositorium zur Verfügung, bieten sich Wikimedia Commons oder das Internet Archive an.

Alle können mitmachen!

Mein Appell richtet sich an diejenigen, die noch nicht regelmäßig Wikimedia Commons oder das Internet Archive bestücken.

Jeder Tag sollte Gemeinfrei-Tag sein! Aber: Blogs und Privatpersonen müssen nicht jeden Freitag auf der Matte stehen; auch eine sporadische Beteiligung ist hilfreich.

Wir brauchen eine starke Lobby für die Public Domain. Diese ist so groß, dass man sich nicht nur auf die Massendigitalisierungsprojekte verlassen sollte. Crowdsourcing durch Digitalisierung noch nicht im Netz befindlicher (oder vernünftig auffindbarer) Werke kann die Inhalte besser kuratieren als beispielsweise Google Books. So können wissenschaftlich bedeutsame Lücken gefüllt und rare Werke zugänglich gemacht werden. Diese gemeinsame Sammelarbeit kann Wissenschaftler und Bürgerwissenschaftler zusammenführen. Der Umgang mit alten Texten und Bildern, die man der Allgemeinheit ohne Besitzansprüche überlässt, weil sie ihr bereits als Public Domain gehören, kann in der Tat Spaß machen.

Man kann sich auf zweierlei Weise am Gemeinfreitag beteiligen. Durch Hochladen von Medien oder durch Werbung für den Gemeinfreitag (bitte mit Verwendung des Hashtags #Gemeinfreitag). Er kam bislang viel zu wenig in den Social Media vor! Gemeinfreitag-Beiträge bitte teilen!

Das Hochladen selbst ist sowohl auf Wikimedia Commons als auch im Internet Archive sehr einfach.9 Bei allen Fragen rund um den Gemeinfreitag helfe ich gern mit Hinweisen. (Das gilt auch für heikle rechtliche Fragen, wobei die Kundgabe meiner Meinung natürlich keine Rechtsberatung sein soll.)

Weitere Möglichkeiten:

* Viel zu viele Bücher sind auf HathiTrust nur mit US-Proxy nutzbar und müssten ins Internet-Archive geladen werden. Wer die Technik (HathiHelper) nicht beherrscht, kann versuchen, einen US-Studenten zu finden, der einer der vielen HathiTrust-Partnerinstitutionen angehört und bereit ist, ein Buch als PDF herunterzuladen (allein die University of California hat in allen Standorten weit über 100.000 Studierende). Das ist legal!10

* Bibliotheken um die kostenlose Digitalisierung von gemeinfreien Werken bitten – mehr als Nein sagen, können sie nicht. Meine eigenen Versuche diesbezüglich waren fast immer erfolgreich!11

* Für Wikimedia Commons geeignetes Foto machen und unter CC0 (entspricht Public-Domain-Freigabe) hochladen.

„The Purpose of Copyright is to Build a Rich Public Domain“, verkündet ein aktuelles Video der Wikimedia Foundation. Stimmt.

  1. Schmalenstroer befürchtete nach eigenen Angaben, dass er fast nur noch zum Gemeinfreitag bloggen würde, da er nur vergleichsweise sporadisch Blogbeiträge verfasst. Hoffmann gab ebenfalls Zeitprobleme (Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit, Familie) an, aber auch, dass er sich über https://archivalia.hypotheses.org/54357 geärgert hatte. []
  2. Ausführlicher dazu: meine „Urheberrechtsfibel“ von 2009 (SSOAR) und „Die Public Domain und die Archive“ (2011). []
  3. Susan Bielstein: Permissions. A Survival Guide. Blunt Talk about Intellectual Property (University of Chicago Press 2006). Vgl. https://archivalia.hypotheses.org/3086. []
  4. Siehe etwa: https://archivalia.hypotheses.org/63008, https://archivalia.hypotheses.org/63416. []
  5. Dieses internationale vermeintliche Naturgesetz, dass sich das eben gehört, beißt sich aber mit der Forderung, dass Gemeinfreies gemeinfrei bleiben soll. Zu die Genehmigungspraxis in den USA problematisierenden Beiträgen siehe https://archivalia.hypotheses.org/62843. []
  6. Siehe auch http://www.dh.uni-leipzig.de/wo/book-scanning-contract/. []
  7. Zu einem Aufsatz über ein Wappenbuch: https://archivalia.hypotheses.org/63892. []
  8. Vgl. ausführlich zum Folgenden: https://archivalia.hypotheses.org/7531. Einzelbeispiele aus letzer Zeit: https://archivalia.hypotheses.org/55645, https://archivalia.hypotheses.org/59284. []
  9. Noch einfacher wäre es, wenn der BUB Upload Bot nicht seit September 2016 pausieren würde. []
  10. Siehe die Stellungnahme von Dave Schmit, UC San Diego 2016. []
  11. Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/6840. []

Archivalia-Beiträge in mehreren Kategorien

Andere BeiträgerInnen haben bereits 2016 ihre Artikel in mehrere Kategorien einsortiert, nicht immer sehr schlüssig. Ich selbst habe davon bisher Abstand genommen (Kleben am Bewährten?), werde nun aber selbst – möglichst zurückhaltend – Beiträge, bei denen es mir unumgänglich erscheint, mehreren Kategorien zuweisen. Ich bitte aber die anderen Beiträger, die Mehrfachkategorisierung mit Zurückhaltung zu nutzen und behalte mir wie bisher vor, von Autoren vergebene Kategorien zu ändern oder zu entfernen.

Die formale sprachbezogene Kategorie „English Corner“ (in meiner Auslegung: Beiträge komplett in Englisch) soll ab 2017 nur Beiträge enthalten, die auch in eine inhaltliche Kategorie eingeordnet wurden.

Die gültige Norm für Beiträger zu Kategorien in Archivalia ist nach wie vor die von 2010, die jetzt hinsichtlich der Mehrfachkategorisierung modifiziert wird:

https://archivalia.hypotheses.org/15445

Jahresrückblick 2016

In Archivalia, das im Dezember 2015 zu Hypotheses wechselte, wurden 2016 2543 Beiträge veröffentlicht, das sind knapp 7 pro Tag. Laut Jahresrückblick 2015 waren es 2015 knapp 8 pro Tag. (Zum Vergleich: Geschichtsblogs; Archivblogs).

Dank an die CoAutorInnen und KommentatorInnen

Wie schon im letzten Jahresrückblick möchte ich den MitautorInnen für ihre Artikel herzlich danken und auch andere zur Mitarbeit aufrufen. Namentlich herausgreifen möchte ich Ingrid Strauch, Thekla Kluttig, jan Wieske und F. Reichert.

Auch wenn ich mich, was ich zugeben muss, nicht über jeden Kommentar gefreut habe, gewinnt dieses Blog durch den lebendigen Austausch via Kommentare ungemein. Daher auch ein Dankeschön an alle KommentatorInnen.

Über Archivalia

Beiträge über Archivalia erscheinen in der für sie reservierten Kategorie Allgemein. Die Übersicht der Übersichten verzeichnet Beiträge, die einen Überblick über Archivalia-Beiträge zu verschiedenen Themen bieten. Es versteht sich von selbst, dass das Herausgreifen einzelner Beiträge in diesem Überblick sich nicht auf objektive Kriterien stützen kann. Ein ebenso subjektives „Best of“ aller Beiträge bis zum Jahresende 2013 erschien als Adventskalender 2013.

Sascha Foerster hat am 17. März im Hypotheses-Bloghaus über die technischen Aspekte des Umzugs von Archivalia berichtet. Über „Grundfragen des Wissenschaftsblöoggens“ befragte mich Mareike König Ende Januar. Der vor wenigen Tagen publizierte Artikel „CoAutorInnen und Kommentare in Archivalia: Was hat sich seit dem Wechsel zu Hypotheses geändert?“ kommt anhand eines Vergleichs der Posts von November 2015 und November 2016 zum Schluss: Die Kommentare sind deutlich weniger geworden, die Mitarbeit von CoAutorInnen hat etwas zugenommen.

Seit Ende Januar 2016 steht mehr als zwei Drittel des Inhalts von Archivalia unter der Lizenz CC-BY.

Ist die Archivsoftware von Startext zu empfehlen?

Aufreger des Jahres waren zwei Beiträge zum Digitalen Historischen Archiv der Stadt Köln:

Neuer Virtueller Lesesaal des Historischen Archivs der Stadt Köln ist Schrott (25. November)
DHAK-Lesesaal: Einfach nur krank (26. November)

Sie wurden ergänzt durch eine IFG-Auskunft zu den Kosten der Sofware Actapro in Köln.

„Filmerbe in Gefahr – Notstand in Filmarchiven“ ist eine leider nicht untypische Überschrift in der Kategorie Filmarchive.

Anholter Chronikenhandschrift aus dem 15. Jahrhundert verscherbelt

Diesen unerfreulichen Verkauf habe ich zur Kenntnis eines größeren Publikums gebracht (18. Oktober 2016). Zu den weiteren Beiträgen der Rubrik Kulturgut gibt es einen eigenen Jahresrückblick (auch im Weblog Kulturgut).

Zu meinem Besuch in Thurnau (Giech’sche Sammlungen und Adelsbibliothek) gab es vorläufige Mitteilungen am 19. Dezember.

[Update: Jahresrückblick Adelsarchive]

#Gemeinfreitag

Die Kategorie „Digitale Bibliotheken“ stand 2016 im Zeichen des Gemeinfreitags. Seit Ende Januar 2016 veröffentlichte ich jeweils freitags Links zu von mir, gelegentlich aber auch von anderen ins Internet Archive oder auf Wikimedia Commons hochgeladenen gemeinfreien Bildern und Digitalisaten. Auch der Adventskalender 2016 (Beitragsverzeichnis) speiste sich aus diesem Pool. Bilanz für 2016: 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video (= 700 Medien). Übrigens: Am 1. Januar 2017 war wieder Public Domain Day!

Hervorheben möchte ich außerdem: Linksammlung zu indischen digitalen Bibliotheken; Bandnachweise zu E-Helvetica (Quellenwerk zur Entstehung der Schweizerischen Eidgenossenschaft & Tschudi-Edition); Brüssel-Fail. Das Auffinden von Digitalisaten thematisierte: Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel … (1518) – wie zuverlässig kann man Digitalisate ermitteln?

Copyfraud mit Klorolle - https://archivalia.hypotheses.org/57350

Copyfraud mit Klorolle – https://archivalia.hypotheses.org/57350

Minenfeld Persönlichkeitsrecht

Am 20. August 2016 erschien der 13. und letzte Beitrag der 2012 begonnenen Artikelreihe Blog&Recht: Was ist mit dem Persönlichkeitsrecht?, vorbereitet von einer Linksammlung Minenfeld Persönlichkeitsrecht.

Weitere juristische Themen waren unter anderem: die anstehende Novellierung des Bundesarchivgesetzes, der Streit um die Intranetnutzung nach § 52a UrhG im Hochschulbereich, Ausweitung des dummen deutschen Leistungsschutzrechts auf die EU, die widerwärtige Klage der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim gegen die Wikipedia in Sachen Reproduktionsfotografie. Längere Beiträge widmete ich dem Recht auf Zugang zu Sammlungsbeständen (20. April), dem Verhältnis von Informationsfreiheitsgesetzen und Archivrecht (25. März) und dem Thema „Fotorecht, schweres Recht“ (14. Februar).

16 Beiträge zur Open-Access-Woche

Von den am 31. Oktober aufgelisteten Beiträgen greife ich nur heraus meine meine Kritik am Verschwinden von Open-Access-Ressourcen. Gedruckt konnte meine Position zu Open Access in der „duz“ nachgelesen werden. Das Flaggschiff des Open-Access-Verlags PLoS, PLoS One, betraf ein umstrittener Artikelrückzug, den ich kommentierte: Ist der Rückzug des Creator-Artikels in PLoS One rassistisch?

Die geisteswissenschaftliche Monographien-Krise (wissenschaftliche Bibliotheken erwerben von ihnen immer weniger) beleuchtete ich am ausführlichsten am Beispiel der altgermanistische Schriftenreihe „Göppinger Arbeiten zur Germanistik“ am 15. Mai (dort auch ein Verzeichnis weiterer einschlägiger Beiträge).

Wie Mareike König halte ich

Klaus Graf: Sci Hub, Fernleihe und Open Access. In: Archivalia vom 9. April 2016, https://archivalia.hypotheses.org/55814

für den wichtigsten Artikel, der 2016 in Archivalia veröffentlicht wurde. „Piraten im Dark Web befreien wissenschaftliche Literatur“ liefert ein aktuell gehaltenes Verzeichnis der Archivalia-Beiträge zu Sci Hub, Guerilla Open Access und Schattenbibliotheken.

Mehr Remote Access für BürgerInnen!

Sarah Werner, die 2015 ihre Stelle bei der Folger-Library aufgab, hat in einem ausgezeichneten Beitrag aufgeschrieben, welche elektronischen Ressourcen ihr nun zur Verfügung stehen. Ich nahm das zum Anlass, am 2. Oktober einmal mehr auf die Problematik des Zugangs zu elektronischer Fachliteratur für Nicht-Universitätsangehörige auch hierzulande hinzuweisen und meine neueren Beiträge aufzulisten. Am wichtigsten: Datenbank-Tourismus (2. März).

Verschwinden und Rückkehr der Google-Schnipsel

„Offenkundig hat Google die Anzahl der zu einer Suchanfrage angezeigten Snippet-Bücher drastisch reduziert! Ich möchte diese Verschlechterung der Recherchequalität durchaus dramatisch nennen. Die verschwundenen Schnipsel gaben höchst wichtige Hinweise für die Forschung, sie ermöglichen es, entlegene Belege aufzufinden“, schrieb ich am 13. Oktober, was mir eine Erwähnung im „Perlentaucher“ einbrachte. Nach einigen weiteren Beiträgen in der Kategorie „Suchen“ meldete ich am 24. November die Rückkehr der Schnipsel.

Ingrid Strauch recherchierte über „Von der BSB / dem MDZ langzeitarchivierte, online verfügbare Titel im BSB-OPAC“ (5. November).

Von mir gab es wieder einen Suchmaschinentest und Fallstudien zu der von mir unterrichteten „Zitatsuche“: Medizingeschichte, Fußballgeschichte und Statuenliebe.

Die Mailauskunft deutscher wissenschaftlicher Bibliotheken unterzog ich zweimal einem Test (am 9. März und am 28. September). Zu beachten ist auch die Dokumentation der Antworten auf eine Anfrage zu einem Sprichwort (31. Dezember).

Wie erstelle ich einen Wikipedia-Beitrag?

Erklärte ich am 15. Mai anhand des neu erstellten Personenartikels über den Archivar Rudolf Brandts (1913-2003).

„Literaturkenntnis schützt vor Neuentdeckungen“

Hermann Heimpels Motto kann man auch anders lesen, schlug ich am 17. August vor. Einige historische Recherchen, die es aber nicht in die Miszellen (#Forschung) geschafft haben:

– zum Schwerpunkt Fälschungen schrieb ich: Hermann Kyrieleis (Fälscher von Luther-Autographen); Thomas Chatterton (1752-1770), Fälscher; Postfaktisches/Fake-News
Frutolfs und Ekkehards Chroniken – zur Überlieferung
– Frühneuzeithandschriften (#fnzhss): Handschriften des Historischen Vereins für Schwaben in der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg
Wann wurde Esslingen zur Stadt erhoben?
Notizen zur ZWLG 75 (2016)
Dr. med. Dietrich Block
Renaissance-Gedenksteine für Straßenbauten

Totentafel

Nachrufe und Meldungen erschienen zu folgenden Personen:

Walter Neuhauser (1933-2016)

Konrad von Rabenau (1924-2016)

Otto Gerhard Oexle (1939-2016)

Klaus Jürgen Herrmann (1947-2016)

Hans Heinrich Ebeling (1954-2016)

Hartmut Hoffmann (1930-2016)

Umberto Eco (1932-2016)

Ruth Mohrmann (1945-2015)

Buchbesprechungen

2016 steuerte Thomas Lux eine Rezension bei zu: Karsten Jedlitschka, Philipp Springer (Hg.): Das Gedächtnis der Staatssicherheit. Die Karten- und Archivabteilung des MfS, Göttingen 2015 (= Archiv zur DDR-Staatssicherheit, Bd. 12)
https://archivalia.hypotheses.org/60119

Rezensionen von mir für Archivalia:

Jan Hallmann, Studien zum mittelhochdeutschen ‘Wartburgkrieg’. Literaturgeschichtliche Stellung – Überlieferung – Rezeptionsgeschichte. Mit einer Edition der Wartburgkrieg-Texte. Berlin/Boston, De Gruyter 2015
https://archivalia.hypotheses.org/61132 (2. Dezember 2016)

Friedrich der Siegreiche (1425-1476). Beiträge zur Erforschung eines spätmittelalterlichen Landesfürsten. Hrsg. von Franz Fuchs und Pirmin Spieß (= Abhandlungen zur Geschichte der Pfalz 17). Neustadt an der Weinstraße: Selbstverlag der Stiftung zur Förderung der pfälzischen Geschichtsforschung 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60185 (23. Oktober 2016)

Alexander vom Hofe (Hrsg.)/Werner Lehfeldt (Bearbeitung): Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe: „Wiedergutmachung muss sein …“ Tagebuch 1938/1945-1947. Göttingen: MatrixMedia Verlag 2016
https://archivalia.hypotheses.org/57288 (18. Juni 2016)

(Rezension Nr. 80) Gesammeltes Gedächtnis. Konrad Peutinger und die kulturelle Überlieferung im 16. Jahrhundert. Begleitpublikation zur Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg anlässlich des 550. Geburtstags Konrad Peutingers. Hrsg. von Reinhard Laube und Helmut Zäh. Luzern: Quaternio-Verlag 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56396 (13. Mai 2016)

Mittelalterliche Schriftkultur. Schriftlichkeit und Buchproduktion in den Oberpfälzer Zisterzienserklöstern bis zu ihrer Aufhebung im 16. Jahrhundert. Begleitband zur Ausstellung in der Provinzialbibliothek Amberg vom 12. Juni bis 23. Juli 2015. 2. korrigierte und ergänzte Auflage. Amberg 2016: Staatliche Bibliothek
https://archivalia.hypotheses.org/55384 (23. März 2016)

Schrei nach Gerechtigkeit. Leben am Mittelrhein am Vorabend der Reformation. Hrsg. von Winfried Wilhelmy (= Publikationen des Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseums Mainz Bd. 6). Regensburg: Schnell & Steiner 2015
https://archivalia.hypotheses.org/55106 (13. März 2016)

Altfränkische Bilder. Neue Folge 11. Jg. 2016. Bearbeitet von Erich Schneider. Hrsg. von der Gesellschaft für fränkische Geschichte, Würzburg [und anderen historischen Vereinen Frankens]. Stegaurach: Wissenschaftlicher Kommissionsverlag 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54647 (25. Februar 2016)

Rosemarie Merkel/Hans Schadek: Ulrich Zasius ‘Geschichtbuch’ der Stadt Freiburg im Breisgau. Eine Sammlung exemplarischer Einzelfälle zur städtischen Politik, Rechts- und Verwaltungspraxis im Spätmittelalter. Hrsg. von Hans Schadek. Bd. 2: Biographien (= Veröffentlichungen aus dem Archiv der Stadt Freiburg im Breisgau 40/2). Freiburg im Breisgau: Stadtarchiv 2015
http://archivalia.hypotheses.org/54053 (1. Februar 2016)

Außerdem wurden folgende Rezensionen erneut (oder vorab) publiziert, die in gedruckten Zeitschriften erschienen sind (nicht in der Rezensionen-Liste):

Fuchs, Franz – Petersen, Stefan – Wagner, Ulrich – Ziegler, Walter (Hg.), Lorenz Fries und sein Werk. Bilanz und Einordnung (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg 19), Würzburg 2014, Schöningh
https://archivalia.hypotheses.org/57216 (16. Juni 2016)

Stadtbürger im Schutz ihrer Heiligen. Neue Beiträge zur mittelalterlichen Kunst und Stadtkultur in Soest. Im Auftrag des Vereins für Geschichte und Heimatpflege Soest herausgegeben von Ilse Maas-Steinhoff. Essen: Klartext Verlag 2003
https://archivalia.hypotheses.org/55191 (17. März 2016)

Ulm und Oberschwaben. Zeitschrift für Geschichte, Kunst und Kultur. Im Auftrag des Vereins für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben e.V. und der Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur e.V. hrsg. von Andreas Schmauder und Michael Wettengel in Zusammenarbeit mit Gudrun Litz. Bd. 59. Ulm: Süddeutsche Verlagsgesellschaft 2015
https://archivalia.hypotheses.org/53380 (9. Januar 2016: Aufsatztitel müssen präzise sein)

32 Forschungsbeiträge/Miszellen

Mit 185 Anmerkungen ist der Beitrag über die Rezeption der Schlacht bei Seckenheim (1462) mehr als eine „Miszelle“. Nicht weniger als sechs Beiträge galten dem Fälscher F. W. E. Roth. Zwei Artikel erforschten Frauen-Vornamen im Mittelalter. Zur Literaturgeschichte der Romantik gelang mir ein kleiner Fund (zu Clemens Brentano).

Das Folgende ist kopiert von https://archivalia.hypotheses.org/miszellen-in-archivalia

Der Manuskripte-Katalog des Augsburger Antiquars Wilhelm Birett 1833. In: Archivalia vom 6. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53273
Geistliche Literatur (Deutsch)
Klarissenkloster Villingen
Johannes Lebzelter, Schreiber aus Ulm
Johannes Richenbach, Buchbinder

F.W.E. Roth und seine Ausgabe der Oberurseler Reimchronik des Otto Wallau. In: Archivalia vom
15. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53491
Ferdinand Wilhelm Emil Roth
Oberursel

Bernhard Sittich, der Herold “Romreich” (um 1500) und seine Amtsvorgänger. In: Archivalia vom 22. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53568
Herolde

Unerkannte Lyrik Clemens Brentanos im “Hürnen Siegfried” des Guido Görres (1843). In: Archivalia vom
26. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53861
Heldensage

Ein Brief des Stanislaus Hosius (1558) und F. W. E. Roth. In: Archivalia vom 6. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54219
Ferdinand Wilhelm Emil Roth

Ein Gedicht über öttingische Rüge-Amtleute vom Anfang des 17. Jahrhunderts. In: Archivalia vom 9. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54309
Schwäbisch Gmünd

Sprichwörtliches: Buck dich, Jägglin. In: Archivalia vom 15. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54368
Frankfurter, Philipp (²VL)
Sprichwort
Reformationsgeschichte

Das Widmungsexemplar der “Gesta illustrium ducum Bavariae” (Clm 1214) von Georg Hauer OSB online. In: Archivalia vom 18. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54460
Historiographie
Klostergeschichte
Bayerische Landesgeschichte
Erzählende Quellen Bayerns von Andreas von Regensburg bis Aventin

Schauplatz Burg Staufeneck. In: Archivalia vom 24. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54610
Karl Pfaff: Burg Stauffeneck, eine Geschichte aus der vaterländischen Vorzeit (1828)
Historische Romane in Ostwürttemberg 19.-21. Jahrhundert

Der Klerus des deutschen Teils der Diözese Konstanz am Ende des 15. Jahrhunderts: Nach den Steuerlisten des Gemeinen Pfennigs von 1495. Neues zu Augustin Tünger. In: Archivalia vom 26. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54672
Tünger, Augustin (²VL)

Handschriften der Stadtbibliothek Ulm. In: Archivalia vom 28. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54746
Frühneuzeit-Handschriften

Zur Schreibsprache von UB Freiburg, Hs. 527,2, geschrieben vermutlich am Niederrhein. In: Archivalia vom 19. März 2016
https://archivalia.hypotheses.org/55259

Die Schwäbisch Gmünder Katakombenheiligen Donata und Theodorus. In: Archivalia vom 27. März 2016
https://archivalia.hypotheses.org/55457
17./18. Jahrhundert

Roths Rheingauer Ostereier. In: Archivalia vom 31. März 2016
https://archivalia.hypotheses.org/55564
Ferdinand Wilhelm Emil Roth
Fälschungen

Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 12. bis 20. Jahrhundert: Der Name Yolande. In: Archivalia vom 1. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56183
Genealogische Kultur

Eine verschollene Handschrift von Konrads „Büchlein von der geistlichen Gemahelschaft“. In: Archivalia vom 3. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56237
Geistliche Literatur (Deutsch)

Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 10. bis 20. Jahrhundert: Die Namen Eilica und Bathildis. In: Archivalia vom 12. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56370
Genealogische Kultur

Germania. Illustrierte Monatsschrift für Kunde der deutschen Vorzeit. Zeitschrift für deutsche Kulturgeschichte 1894/95. In: Archivalia vom 3. Juni 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56870
Wernerbruderschaft in Bacharach
Ferdinand Wilhelm Emil Roth
Fälschungen

Beiträge von F. W. E. Roth im „Pfälzischen Museum“ 1897 (Beilage), 1898 und 1899. In: Archivalia vom 15. Juni 2016
https://archivalia.hypotheses.org/57128
Ferdinand Wilhelm Emil Roth

Zum spätmittelalterlichen Liederdichter Hans von Westernach. In: Archivalia vom 7. August 2016
https://archivalia.hypotheses.org/57680
Hans von Westernach (²VL)

Zur Überlieferung der „Historia seu Epistola de morte Ladislai regis Ungariae“. In: Archivalia vom 20. September 2016
http://archivalia.hypotheses.org/59300
Ladislaus Postumus
Quellenkunde

Fragment über Google Books (2011). In: Archivalia vom 13. Oktober 2012
https://archivalia.hypotheses.org/59945

Notiz über Dr. Veit Erasmus Hossmann, Historiograph fränkischer Klöster. In: Archivalia vom 14. Oktober 2016
https://archivalia.hypotheses.org/59966
Klostergeschichte
Frühneuzeit-Handschriften

Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462. In: Archivalia vom 24. Oktober 2016
https://archivalia.hypotheses.org/58360
Erinnerungskultur
Publizistik
Chronogramme

Das Todesjahr des Chronisten Gallus Öhem (1521 statt 1522). In: Archivalia vom 2. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60493
Öhem, Gallus (²VL)

Ein Schlachtengedenken in Köslin. In: Archivalia vom 4. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60545

F. W. E. Roth über den Mainzer Buchdrucker Peter Jordan (tätig ab 1531). In: Archivalia vom 15. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60691
Ferdinand Wilhelm Emil Roth

Stadtgeschichte(n). Zur Tagung in Regensburg (10./12. November 2016). In: Archivalia vom 21. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60773
Erinnerungskultur
Stadtgeschichte
Erzählforschung
Epigraphik

Gab es einen Astrologen Nikolaus Merlin 1478? In: Archivalia vom 24. November 2015
https://archivalia.hypotheses.org/60854
Bar-le-Duc

St. Theodul, Stadtpatron von Ehingen. In: Archivalia vom 25. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60879
Stadtpatron

Meister Irregang über die deutschen Städte. In: Archivalia vom 1. Dezember 2016
https://archivalia.hypotheses.org/61118
Irregang (²VL)

Einladung zur Lektüre des mittelhochdeutschen Wartburgkriegs. In: Archivalia vom 2. Dezember 2016
https://archivalia.hypotheses.org/61132
Rezension von: Jan Hallmann: Studien zum mittelhochdeutschen ‘Wartburgkrieg’ (2015)
‚Wartburgkrieg‘ (²VL)

And Now for Something Completely Different.

Ich habe geweint tausendmal

Julia Koep sang die Google-Übersetzung.

Neben dem traditionellen Semesterquiz (Oktober; Mai) gab es am 23. Februar ein literarisches Rätsel.

Nicht vergessen werden dürfen die LANDRÄTE.

Einige altertümliche animated GIFs grub ich am 11. Juli in Italien aus.

animated_BOOK2

animated_goldencd

animated_A_10mailput

CoAutorInnen und Kommentare in Archivalia: Was hat sich seit dem Wechsel zu Hypotheses geändert?

Gefühlt haben sich die Kommentare seit dem Umzug etwas verringert (vor allem die Juratrollereien sind fast ganz weggefallen); es arbeiten nun spürbar weniger andere AutorInnen in Archivalia mit. Eine Überprüfung anhand der Monate November 2015 und 2016 zeigt jedoch: Die Kommentare sind deutlich weniger geworden, die Mitarbeit von CoAutorInnen hat etwas zugenommen.

Im November 2015 gab es 9 Beiträge von 8 Autoren bzw. Autorinnen (ingobingo schrieb 2 Beiträge) bei 266 Einträgen insgesamt. Macht etwa 3 %.

Ein Jahr später sind es 13 Beiträge von 6 AutorInnen (Ingrid Strauch führt mit 5 Artikeln) bei insgesamt nur 184 Einträgen. Macht etwa 7 %.

Im November 2015 gab es 95 Kommentare zu 49 Beiträgen. Ohne die von Hypotheses nachträglich eingefügten internen Pingbacks: 90 zu 45. 90 sind 34 % von 266, 45 17 % von 266. Ein Beitrag hatte 6 Kommentare, die anderen weniger.

Die 82 Kommentare zu 36 Beiträgen im November 2016 müssen ebenfalls um die internen Pingbacks vermindert werden, was auf 72 Kommentare zu 30 Beiträgen führt. Zieht man nun noch die externen Pingbacks ab, sind es nur noch 67 zu 27. Zwei Beiträge zum DHAK/Startext waren ein untypischer „Aufreger“ mit 15+7 Kommentaren. Werden sie weggelassen, ist man bei 45 Kommentaren zu 25 Beiträgen. 45 sind 24 % von 184, 25 14 %.

KommentatorInnen muss ich (in der Regel) nur beim ersten Mal freischalten, was ich meistens zeitnah durchführe. Nicht freigeschaltet wurde lediglich Spam. Ich sehe den Spam selten durch, üblicherweise ist nichts Relevantes dabei, aber gerade musste ich einen schon am 19.12.2016 ausgerechnet von Ex-Contributor Thomas Wolf eingereichten Kommentar aus der Spamablage holen 🙁

In diesem Blog wird nichts zensiert! (Abgesehen von eindeutig rechtswidrigen Beiträgen/Kommentaren.) Selbst die dümmlichen Kommentartrollereien werden ebenso wie die konstruktiven Kommentare behandelt.

Wer einen zum Profil von Archivalia einigermaßen passenden Beitrag schreiben möchte, kann sich per Mail bei mir melden und bekommt einen Autorenaccount. Ab dann kann er ohne Vor- oder Nachzensur oder vorherige Anfrage Einträge anlegen. Ich ändere oder ergänze allenfalls die Kategorien (ggf. auch eindeutige Tippfehler insbesondere in der Überschrift). Also mitmachen!

Stellenanzeigen dürfen gern auch in Archivalia mitgeteilt werden

Ich schrieb soeben in der „Archivliste“:

Stellenangebote sollten immer auch in OpenBiblioJobs

http://jobs.openbiblio.eu/stellenangebote/einrichtungstyp/archiv/

eingestellt werden und dürfen natürlich auch gern auf
Archivalia

https://archivalia.hypotheses.org/category/personalia

veröffentlicht werden.

Generell rufe ich dazu auf, in Archivalia mitzumachen:

https://archivalia.hypotheses.org/52626

Archivalia hatte im November 2016 21.499 unterschiedliche Besucher!

Archivalia im „Perlentaucher“

In der heutigen Debattenrundschau heißt es:

Google Books hat jetzt freie Fahrt, aber hat Google an Google Books überhaupt noch Interesse? Zuverlässig ist der Dienst jedenfalls nicht, schreibt Klaus Graf in seinem Archivalia-Blog, der zeigt, dass bestimmte Snippets aus alten Büchern, die er er einst über Google fand, heute verschwunden sind: „Offenkundig hat Google die Anzahl der zu einer Suchanfrage angezeigten Snippet-Bücher drastisch reduziert! Ich möchte diese Verschlechterung der Recherchequalität durchaus dramatisch nennen. Die verschwundenen Schnipsel gaben höchst wichtige Hinweise für die Forschung, sie ermöglichen es, entlegene Belege aufzufinden.“

Auch ich bin kein perfekter Spamerkenner

Mich hat ein Domaininhaber angeschrieben und nett um Entfernung eines Kommentars oder wenigstens des Links zu seiner Domain gebeten. Da ich grundsätzlich (nur Juristen wissen: grundsätzlich heißt, es kann Ausnahmen geben) an Archivalia auf Twoday nichts mehr ändere, lehnte ich ab und bat um eine Begründung.

Dieser Kommentar stammt im Rahmen einer Spamaktion des Vorbesitzers mit dem Ziel Links zu setzen, um so die Suchergebnisse von Google zu manipulieren. Im Rahmen einer Prüfung eines Googlemitarbeiters wurde ich gebeten, diesen Link entfernen zu lassen da dieser als künstlich enttarnt wurde. Insofern: ja er schadet mir, aber wenn Sie ihn nicht entfernen, muss ich das hinnehmen.

Ich bin dann aber doch über meinen Schatten gesprungen und habe auf Twoday gelöscht und hier den Link entfernt. Üblicherweise geben sich Spammer nicht die Mühe, auf den Inhalt des bespammten Artikels einzugehen (siehe 2. Screenshot).

spam_archivalia

spam_archivalia_2016

Wer bloggt eigentlich wie viel? Archivalia ist das Top-Vielschreiberblog unter den Geschichtsblogs im Planet History

http://schmalenstroer.net/blog/2016/08/wer-bloggt-eigentlich-wie-viel/

„Die Top 10-Blogs verfassten insgesamt 20393 Beiträge und damit ziemlich genau die Hälfte der Beitragszahl:

Archivalia 7266
L.I.S.A. 3876
VÖBBlog 3674
DDR Museum 1246
netbib 1220
H.R. Lavater 967
Burgerbe 770
Geschichte Bayerns 731
Hiltibold 643“

Tut mir leid, ich zähle nur 9 Blogs …

WICHTIG: Archivalia künftig fast ohne Bilder?

Zu der den Blogautoren diktierten Umstellung von Hypotheses auf https teilte das Community-Management ergänzend per Mail mit:

Einige von Ihnen haben Inhalte externer Seiten auf den Blogs eingebunden (beispielsweise Videos oder Bilder). Sollten diese von Seiten ohne https kommen, werden die Inhalte nicht dargestellt. In diesem Fall müssten Sie die Inhalte woanders speichern, auf andere Inhalte ausweichen oder, im Rahmen der Möglichkeiten und dies gilt vor allem für Bilder, diese direkt auf dem Blog speichern.

Bei über 32.000 Beiträgen in Archivalia, darunter – seit 2006 – eine große Zahl mit Bildern bedeutet das, dass ich zwar künftig auf Einbindung von https-Quellen bzw. Hochladen von Bildern in Hypotheses achten kann, dass es aber gänzlich ausgeschlossen ist, die in der Regel durch Einbindung von externen Quellen (überwiegend nicht https) bebilderten früheren Beiträge entsprechend anzupassen. Wenn man Bilder als integralen inhaltlichen Bestandteil dieses Blogs sieht (in sehr vielen Fällen sind sie nicht bloße Illustration, sondern wichtige Ergänzungen), das ja nur zum kleinsten Teil aus aktuellen Inhalten besteht, stellt sich das Vorgehen von Hypotheses ein gutes halbes Jahr nach dem Umzug von Twoday als großangelegte Vernichtung der inhaltlichen Substanz von Archivalia dar.

Weder die Möglichkeit, die externen Bildadressen aus dem Quelltext zu erheben und aufzurufen, noch der Verweis auf die ja noch im Netz befindliche Version bei Twoday ist sonderlich zielführend.

Bei Youtube und Flickr könnte man eventuell das http:// in früheren Einträgen durch das https:// ersetzen – manuell (für wichtige Beiträge wie die Miszellen) oder automatisiert. Bei den meisten externen Quellen wird das nichts helfen.

Und auch für die Zukunft stellt das Vorgehen von Hypotheses eine – sicher nicht beabsichtigte – massive Bildzensur dar, da das Einbinden von urheberrechtlich geschützten externen Bildern (soweit diese nicht auf einer https-Seite sich befinden) unmöglich gemacht wird. Das Speichern solcher Bilder im Blog oder auf einer https-Website ist eben nicht möglich, da eine Urheberrechtsverletzung!

Wieso ist dann das Einbetten keine? Dazu habe ich mich am ausführlichsten vor einem guten Jahr geäußert. Die VG Bild-Kunst verlangt von der Deutschen Digitalen Bibliothek eine Framing-Verhinderungs-Technologie einzusetzen, was jetzt in einem Musterverfahren geklärt werden soll. Durch das Einbetten (Framing) von einer externen Website werden Rechte der Urheber nicht verletzt – so die jüngere Rechtsprechung von EuGH (2014) und BGH (2015).

Welchen immensen Fortschritt für die risikolose Bebilderung von Blogs und Websites diese gerichtlichen Vorgaben bedeuten, kann kaum überschätzt werden. Ich habe denn auch – unbeanstandet – im Januar 2016 ein Picasso-Bild in Archivalia eingebunden.

Das Picasso-Bild befindet sich nicht auf dem Hypotheses-Server, sondern wird dargestellt mittels Einbindung über

http://www.europeana.eu/api/v2/thumbnail-by-url.json?size=w400&uri=http%3A%2F%2Ffotothek.slub-dresden.de%2Ffotos%2Fdf%2Fhauptkatalog%2F0753000%2Fdf_hauptkatalog_0753797.jpg&type=IMAGE

Hier (bei der Europeana) funktionierte der Austausch von http gegen https, aber darf natürlich nicht generealisiert werden. Allen Hypotheses-Blogger wird künftig die Möglichkeit genommen, urheberrechtskonform Bilder von einer http-Quelle einzubetten! Diese werden wohl nicht so rasch aus dem Netz verschwinden.

Archivalia in ZRG GA zitiert

Ulrich-Dieter Oppitz: Ergänzungen zu „Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften“. In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte 133 (2016), S. 484-487, hier S. 484 Nr. 956a nennt dankend meinen Hinweis auf

https://archivalia.hypotheses.org/1380

Allein drei neue Textzeugen werden überwiegend Annelen Ottermann von der Stadtbibliothek Mainz verdankt: Hs. I 448 (Sachsenspiegel-Fragment im Falz), I 510 (Papierhandschrift von 1445 des Augsburger Stadtrechts), III 106 (Papierfragment Mitte 15. Jahrhundert der Sippzahlregeln des Dietrich von Bocksdorf).

Archivalia-Kommentar vermisst?

Der Spam-Filter von Hypotheses ist sehr gut, aber trotzdem kommt es sporadisch vor, dass sich Nicht-Spam-Kommentare dorthin verirren. Ich sichte ihn daher auch nur sporadisch. Stellt jemand fest, dass sein Kommentar nicht freigeschaltet wurde, möchte er sich bitte melden. Ich schalte grundsätzlich alle Kommentare frei; eine Nicht-Freischaltung aus anderen Gründen als offenkundigem Spam würde ich begründen.

Warum die freie Lizenz Creative Commons Attribution (CC-BY) für Archivalia wichtig ist

Die Begründung dafür habe ich schon 2013 im Redaktionsblog von Hypotheses vorgelegt.

Die schlechte Nachricht zuerst: Da ich nicht einfach rückwirkend ohne Zustimmung der AutorInnen alle Beiträge unter CC-BY stellen kann und viele Autoren, die unter Pseudonym geschrieben haben, nicht mehr greifbar sein werden, wird Archivalia nie zu 100 % unter CC-BY stehen. Da Archivalia bei Hypotheses ohnehin weniger aktive Beiträger hat als bei Twoday, werde ich vorerst darauf verzichten, CC-BY für die Zukunft für alle verpflichtend zu machen. Niemand soll die Lizenz abhalten, hier mitzumachen.

Und nun die gute Nachricht: Mit meinen 24055 Beiträgen (von 31688) und einigen anderen (vielen Dank), die im Impressum vermerkt sind, sind mehr als zwei Drittel aller Beiträge in Archivalia nun unter CC-BY 4.0 verfügbar.

Liebe früheren AutorInnen und Autoren von Archivalia, bitte stimmt für Eure bisherigen und künftigen Beiträge dieser Lizenz zu! (Kommentar, Mail usw.)

Creativecommons spanien.jpg
Creativecommons spanien“ von Klaus Graf – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 2.5 über Wikimedia Commons.

Update 29.1.2016: Danke an alle, die CC-BY zugestimmt haben, vor allem an Thomas Wolf, dessen über 5200 Beiträge die Freiheitsquote auf über 90 % erhöht haben.

Grundfragen des Wissenschaftsbloggens

Mareike König hat im Redaktionsblog ein Interview mit mir geführt, das unter CC-BY steht.

8016200072_36046a718f_bIm Dezember 2015 hat de.hypotheses.org mit der Migration des Blog-Flaggschiffs “Archivalia” prominenten Zuwachs bekommen. Seit 2003 ist Archivalia als Gemeinschaftsblog aktiv und gilt damit als „Mutter aller deutschsprachigen geisteswissenschaftlichen Blogs”1. Archivalia zeichnet sich durch eine bunte Themenvielfalt aus, wie ein Blick auf die rund 50 Kategorien im Blog zeigt: Es geht um Geschichte allgemein, digitale Geschichte, Archiv- und Bibliothekswesen, Digitalisierung, Schutz von Kulturgütern, Urheber- und Archivrecht, Datenschutz und vor allem und immer wieder um Open Access. Gerade als “Sturmgeschütz für Open Access”2 hat sich Archivalia auch international einen Namen gemacht.

Technisch war die Migration des Blogs von twoday.net eine Herausforderung, nicht zuletzt, weil es galt, rund 30.000 Beiträge vollständig mit Bildern und Kommentaren sowie mit funktionierenden internen und externen Verlinkungen in die neue WordPress-Umgebung zu bekommen. Ein großer Dank gebührt hier Sascha Foerster, Community Manager von de.hypotheses.org, sowie OpenEdition, die das Entwickeln eines Plugins für den Import bezahlt haben.

Anlässlich des Umzugs zu de.hypotheses habe ich Klaus Graf einige Fragen zum Wissenschaftsbloggen gestellt. Wir haben das Interview hier im Redaktionsblog sukzessive schriftlich durchgeführt, und wünschen allen genauso viel Spaß beim Lesen, wie wir beim Schreiben hatten. Weiterlesen

  1. Siehe dazu z.B. Adventus comitis – ‘Archivalia’ migriert zu hypotheses.org, in: Mittelalterblog, 3.12.2015, http://mittelalter.hypotheses.org/7075. []
  2. Vgl. Klaus Graf, Archivalia im Netz der neuen Medien. Beitrag zur Pariser Tagung, in: Archivalia, 23.6.2011, http://archivalia.hypotheses.org/12157. []

10 Jahre Bilder in Archivalia

Wenn ich nichts übersehen habe, erschien das erste Bild in Archivalia am 1. November 2006 in einem Beitrag zum sogenannten Karlsruher Kulturgüterstreit: „Die Markgrafentafel gehört nicht dem Haus Baden!“. Drei Jahre kam Archivalia also ohne Bilder aus. Heute lege ich viel Wert auf eine angemessene Bebilderung, aber gern lese ich dazu auch Meinungen aus der Leserschaft.

Kann man in Archivalia nur noch Kommentare schreiben?

Aus dem Beitrag Mitmachen bei Archivalia geht klar hervor, dass es auch weiterhin möglich (und erwünscht) ist, Beiträge ohne Vorzensur durch mich anzulegen. Man muss sich nur per Mail bei mir melden, ich vergebe dann die Rolle Autor, die dann für alle weiteren Beiträge genutzt werden kann. Ich habe noch keine Rückmeldung auf meine Bitte, dass auch der Support von de.hyptoheses dies durchführen kann, denke aber, dass bei einer ausführlichen Begründung, wieso es nicht zumutbar ist, mit mir per Mail in Kontakt zu treten, im Ausnahmefall einem solchen Antrag stattgegeben würde.

Jahresrückblick Archivalia 2015

Die größte Änderung in der Geschichte dieses seit 2003 bestehenden Blogs vollzog sich vor gut einem Monat: Archivalia zog von Twoday zu Hypotheses um. Ich muss auch hier Sascha Foerster für seinen tollen Einsatz danken. Schon im Mai 2015 lasen wir von ihm:

Die neue Heimat, die mich freundlich aufgenommen hat, ermöglicht nun auch eine bequeme Übersicht zur Beitragsfrequenz. Ich muss lediglich die Monatszahlen addieren, um die Gesamtzahl der 2015 veröffentlichten Einträge zu errechnen: 2859 (also durchschnittlich knapp 8 pro Tag).

Wie schon im ersten Jahresrückblick, dem für 2014, möchte ich den MitautorInnen für ihre Artikel herzlich danken und auch andere zur Mitarbeit aufrufen. Auch wenn ich mich, was ich zugeben muss, nicht über jeden Kommentar gefreut habe, gewinnt dieses Blog durch den lebendigen Austausch via Kommentare ungemein. Daher auch ein Dankeschön an alle KommentatorInnen.

Es versteht sich von selbst, dass das Herausgreifen einzelner Beiträge sich nicht auf objektive Kriterien stützen kann. Ein ebenso subjektives „Best of“ aller Beiträge bis zum Jahresende 2013 erschien als Adventskalender 2013. Die von Twoday erstellte ewige Bestenliste der meistgelesenen Beiträge teilte ich zum letzten Mal am 1. Dezember 2015 mit.

Übersichten

Beiträge über Archivalia erscheinen in der für sie reservierten Kategorie Allgemein. Die Übersicht der Übersichten erhielt 2015 wichtigen Zuwachs.

In mehreren Beiträgen wurden die Forschungsmiszellen von 2005 bis 2013 erfasst:

2005-2011
2012
2013

Die Forschungsmiszellen von 2014 hatte ich bereits zu Jahresbeginn im Kontext des Jahresrückblicks zusammengestellt.

Als Ergänzung zu meiner Publikationsliste trug ich über 300 Beiträge von mir zu Personen zusammen (A-K, L-Z).

Fotobewertung

Zunächst ein Bündel Archivisches. Heiß diskutiert (36 Kommentare) wurden die Vorschläge von Tanja Wolf (Stadtarchiv Worms) zur Kassation von Fotos. Ebenfalls im Januar 2015 sang ich ein Loblied aufs Siwiarchiv. Empfehlungen zur Erschließung von Druckschriften stellte ich im März zur Diskussion – ohne Erfolg. Wie schon 2014 war die mangelnde Open-Access-Verfügbarkeit Potsdamer Masterarbeiten ein kleiner Aufreger hier.

Archivalia hat sich für die VdA-Petition gegen die Verlagerung des Staatsarchivs Würzburg eingesetzt. Ein Blick auf die Internetadressen, von denen die Unterstützer kommen, zeigt die Bedeutung dieses Blogs.

Beiträge zum Records Management von Herrn Schwalm können jetzt bequem gesichtet werden. Und Peter Schermer kümmerte sich erneut um die Sportarchive.

Offener Brief an meinen Abmahner – Juristisches

Mein am 15. August veröffentlichter offener Brief an einen auf Flickr aktiven Fotografen, der zunächst Schmalenstroer und dann mich abzumahnen versuchte (erfolglos), blieb unbeantwortet.

Nicht weniger als sieben Beiträge befassten sich mit der Frage, wie man frei lizenzierte Bilder ordnungsgemäß nutzt (Liste). Das LG München I befand, Mouse-over genügt nicht bei CC-Lizenzen – ich teilte den Urteilstext mit. Zur Frage, ob CC-ND die Nachnutzung von Auszügen ermöglicht, habe ich meine Position revidiert.

Schändlich fand ich die Klage der Reiss-Engelhorn-Museen gegen die Wikipedia. Freies Fotografieren von Kulturgut wird sich aber durchsetzen. Nach wie vor sehe ich keinen Schutz der Reproduktionsfotografie bei 2-D-Vorlagen.

Ein Unding ist die Abzocke des Bundesarchivs bei Reproduktionsgebühren.

Folge 12 von Blog&Recht befasste sich mit dem Kommerz. Darf man fremde Emails veröffentlichen? Eine Antwort versuchte ich Oktober.

Aus Anlass einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts behandelte ich „Informationsfreiheitsgesetze und Urheberrecht“.

Die Entscheidung des OVG Greifswald gegen Archivalia (Causa Stralsund) erschien hier im Dezember im Volltext.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/79/Himmerode_handschrift.PNG

Himmerod und andere Kulturgutverluste

Ausführlich recherchierte und berichtete ich zum Thema Zisterzienserabtei Himmerod verscherbelt Altbestand bei Venator & Hanstein. Im Januar 2015 meldete ich: Spitzenstücke aus der Schweinfurter Bibliothek Otto Schäfer verscherbelt.

Florian Sepps Dokumentation der zerstreuten Tegernseer Schlossbibliothek kommentierte ich im Februar.

Die TUI machte mich selbst auf ihren skandalösen Verkauf einer wertvollen Münzsammlung aufmerksam.

Etliche Beiträge widmeten sich der Novelle des Kulturgutschutzgesetzes. Die Debatte: Kunst der Panikmache.

Die Beschädigung des deutschen Kulturguts durch das verfehlte Entschädigungs- und Ausgleichleistungsgesetz (EALG) habe ich Ende November aufs Korn genommen.

Über den US-Handschriftenforscher Scott Gwara, der zugleich mit Handschriften und Fragmenten handelt, schrieb ich: Scott Gwara verscherbelt Büdinger Fragment. In Sachen Büdinger Archivgut war nichts Erfreuliches zu vermelden.

27 Beiträge zur Open Access Week

Verzeichnis meiner Beiträge zur Open-Access-Woche. Hervorheben möchte ich:

#oaweek – Frühe Neuzeit und Open Access
Open-Access-Repositorien-Vergleich von Zenodo und Freidok
Offener Brief an die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel gegen die eklatante Missachtung von Open Access

Bibliotheksbärendienst: Der deGruyter-Verlag forderte Adrian Pohl und mich zur Löschung eines Zitats in Sachen „Bibliotheksdienst“ auf und mauerte dann in Sachen Transparenz.

Mehrfach beschäftigte mich der „grüne Weg“ von Open Access. Wieder einmal nahm ich mir Harvards Repositorium DASH vor. In der Publikationsdatenbank der TU Dresden werden zu viele Beiträge als Open Access ausgewiesen, die es in Wirklichkeit nicht sind.

Thema Permalinks: “Bitte ändern Sie Ihr Lesezeichen”. Wie die Uni Frankfurt Open Access beschädigt.

Unterlagen brauchen Transparenz

Deutsche Archivare sind – falls ich mich nicht täusche – keine glühenden Befürworter von Informationsfreiheit und Transparenz.

Plagiate, Plagiate, Plagiate

„Exklusive Beurteilung der Plagiatsvorwürfe gegen Ursula von der Leyen: wenig dran“, verkündete ich im September 2015. Auch sonst gibt es eine Menge Beiträge zum Thema Plagiate in der Kategorie Wissenschaftsbetrieb.

Thea Kluttig steuerte einige Nachrichten zu Citizen Science bei.

Academia.edu war nicht nur im Mittelalterblog Thema.

Zum Thema „Suchen und Zitieren“:

Google-Fail

Wie findet man etwas über den Abbé Tardy heraus? und wie Digitalisate des Badener Friedens?

Der Titel-Untertitel-Schwachsinn der deutschen Bibliotheken

Was ist eigentlich eine Frontdoor-Seite?

Unausrottbar: Verwechslung von unveröffentlicht und ungedruckt

Rezensionsdatenbank von Info-Clio

Das Libreka-Desaster führte dazu, dass die kostenfreien Möglichkeiten, an Inhalte aus der Enzyklopädie des Märchens heranzukommen, erheblich reduziert wurden.

Ich vermisste eine aktuelle Linkliste zu spanischen digitalen Bibliotheken und kritisierte drei Beiträge im Open-Access-Journal “Informationspraxis”.

Um Remote Access ging es in: Landeskirchliche Zentralbibliothek Stuttgart mit Remote Access und Datenbanken mit Alumni-Vereinigung-Privileg nutzen?.

Kritik von Nachschlagewerken und Portalen: Historisches Lexikon Bayerns – 950. Artikel online – und das Internet immer noch nicht kapiertWieder unsägliche Artikel im Historischen Lexikon BayernsSchlechter Beitrag zu den Truchsessen von Waldburg im Historischen Lexikon Bayerns (und weitere).

Digitales Stadtlexikon in Karlsruhe: Stadtarchiv liefert Murks ab

„Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands“ ist misslungen

Portal zur württembergischen evangelischen Kirchengeschichte

RDK-Labor

Murks: Das HanseLexikon

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich

Auch die Museen bekamen ihr Fett ab: 200 Jahre Städel sind genug: 1,5 Mio. Euro Steuergelder für monströse Schrott-Datenbank verballert„Sammlung online“ der Kunsthalle Mannheim: Hausaufgaben nicht gemachtÖsterreichische Museums- und Bilddatenbanken (Kriterien!).

Bloggerreise nach Basel

Am 21. Februar lieferte ich meinen Bericht ab: Bloggerreise nach Basel #bsgauguinreise15. Auch zur von mir besuchten Frankfurter “Nacht der Museen” gab es einen Kurzbericht.

mainz_stanford

Mainzer Fragment in Stanford wiedergefunden

Im August fand ich die 2012 versteigerten Blätter einer Mainzer Handschrift wieder. Einen kleinen Reisebericht über Frauenfelder Handschriften und Inkunabeln gab es im Juli.

Einige Notizen über Handschriften- und Buchprovenienzen könnte ich bei Twoday bequem auflisten, aber bei über 500 Treffern zu Provenienz versagt die Hypotheses-Suche eklatant, da sie die Artikel 2015 nicht en bloc präsentiert.

Klaus Graf: Fiktion und Geschichte: Die angebliche Chronik Wenzel Grubers, Greisenklage, Johann Hollands Turnierreime und eine Zweitüberlieferung von Jakob Püterichs Ehrenbrief in der Trenbach-Chronik (1590). In: Frühneuzeit-Blog der RWTH vom 10. Februar 2015 war meine wichtigste Publikation 2015 und wurde auch hier mehrfach zum Thema gemacht.

Markus Wolter beklagte die Auktion eines Mengele-Briefs bei Kiefer. Archivalia-Kommentatoren lokalisierten eine Südtiroler Namensliste, Stauferstelen wurden kritisiert, und neben den Beiträgen zu F. W. E. Roth möchte ich zum Archivalia-Thema Fälschungen die Notiz über eine gefälschte Hexenhinrichtung in Schwäbisch Gmünd 1712 auf einem Zinnteller nennen.
.
Totentafel 2015

Wie schon 2014 stelle ich die Meldungen und Nachrufe in Archivalia zu verstorbenen Persönlichkeiten zusammen.

Dieter Mertens (Nachtrag, mit Volltext des Nachrufs von Thomas Zotz)

Jochen Bepler

Eckhart G. Franz

Hans-Joachim Koppitz

Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt

Odo Marquard

Werner Moritz

Walter Moßmann

Gerhard Rill

Klaus Schreiner

Sönke Thalmann

Rezensionen

Robert Meier: 1628 Wertheim. Eine Stadt in Krieg und Hexenverfolgung. Dettelbach: Verlag J. H. Röll 2014
http://archivalia.hypotheses.org/52998

Jahrbuch kirchliches Buch- und Bibliothekswesen NF 2, 2014. Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft katholisch-Theologischer Bibliotheken (AKThB) und des Verbandes kirchlich-wissenschaftlicher Bibliotheken (VkwB) in der Arbeitsgemeinschaft kirchlicher Archive und Bibliotheken in der evangelischen Kirche hrsg. von Jochen Bepler u.a. Regensburg: Schnell & Steiner 2015
http://archivalia.hypotheses.org/833

Deutscher Humanismus 1480-1520. Verfasserlexikon. Hrsg. von Franz Josef Worstbrock. Bd. 3: Nachträge, Addenda und Corrigenda. Register. Berlin/München/Boston: De Gruyter 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1066

Christian Vogel: Zehn vormals standesherrliche Archive in Zentralhessen. Birstein, Vierfach Büdingen (Isenburg), Braunfeld, Lich, Laubach (Solms), Doppelt Ortenberg (Stolberg). Fortsetzung der Monarchie ins Hessen des 21. Jahrhunderts. Gelnhausen und Assenheim: Selbstverlag 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1626

Das Goldene Jahrhundert der Reichen Herzöge (= Schriften aus den Museen der Stadt Landshut 34). Landshut: Museen der Stadt Landshut 2014
http://archivalia.hypotheses.org/2226

Paul Gauguin. Hrsg. von Raphaël Bouvier und Martin Schwander für die Fondation Beyeler. Ostfildern: Hatje Cantz 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2272

Handbuch der hessischen Geschichte Bd. 3: Ritter, Grafen und Fürsten – weltliche Herrschaften im hessischen Raum ca. 900-1806. Hrsg. von Wilfried Spreitkamp (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen 63). Marburg: Historische Kommission für Hessen 2014
http://archivalia.hypotheses.org/2558

Pfälzisches Klosterlexikon. Handbuch der pfälzischen Klöster, Stifte und Kommenden. Bd. 1: A-G, hrsg. von Jürgen Keddigkeit, Matthias Untermann, Hans Ammerich, Pia Heberer, Charlotte Lagemann (Beiträge zur pfälzischen Geschichte 26,1), Kaiserslautern: Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, 2014. Bd. 2: H-L (Beiträge … 26,2), 2014
http://archivalia.hypotheses.org/2576

Hinzu kommen zwei Rezensionen als Preprint:

Felix Fabri O. P. Tractatus de civitate Ulmensi. Traktat über die Stadt Ulm. Hrsg., übersetzt und kommentiert von Folker Reichert. Konstanz/Eggingen: Edition Isele 2012
http://archivalia.hypotheses.org/52963

Barbara Hammes: Ritterlicher Fürst und Ritterschaft. Konkurrierende Vergegenwärtigung ritterlich-höfischer Tradition im Umkreis südwestdeutscher Fürstenhofe 1350-1450. Stuttgart: W. Kohlhammer 2011
http://archivalia.hypotheses.org/52980

Forschungsmiszellen

Hervorheben möchte ich unter den 68 Beiträgen die Studien zum Fälscher FWE Roth (zentraler Beitrag am 1. Oktober) und die dreiteilige Auswertung der Buchauer Regesten für die Literaturgeschichte.

Felix Fabris Abhandlung von der Stadt Ulm. In: Archivalia vom 26. Dezember 2015
http://archivalia.hypotheses.org/52963
Ergänzungen zur Ausgabe von Folker Reichert.
Fabri, Felix (²VL) GND
Historiographie

Irminen-Bilder. In: Archivalia vom 24. Dezember 2015
http://archivalia.hypotheses.org/52910
Irmina von Oeren GND
Klostergeschichte

Karl Gottfried Scharolds Annentafel und “Der Jüngling von Doch”. In: Archivalia vom 18. Dezember 2015
http://archivalia.hypotheses.org/52737
Scharold, Karl Gottfried GND
Hl. Anna (²VL) GND

Der Rothenburger Ratsherr Johann Rauchpar (1581-1651) als historischer Sammler. In: Archivalia vom 11. Dezember 2015
http://archivalia.hypotheses.org/52409
Rauchpar, Johann GND
Darmstadt, ULB, Hs. 151, 153
Historiographie

F. W. E. Roth und die Vita Annonis minor (Darmstadt, ULB, Hs. 945). In: Archivalia vom 8. Dezember 2015
http://archivalia.hypotheses.org/52342
Roth, Ferdinand Wilhelm Emil GND
Anno von Köln GND

F. W. E. Roth und die Briefsammlung des Prämonstratensers Ulrich von Steinfeld. In: Archivalia vom 6. Dezember 2015
http://archivalia.hypotheses.org/52293
Roth, Ferdinand Wilhelm Emil (wie oben)
Ulrich von Steinfeld OPraem GND
Mainz, Martinus-Bibliothek, Hs. 42
Klostergeschichte

F. W. E. Roth und die Luxemburger Handschriften. In: Archivalia vom 6. Dezember 2015
http://archivalia.hypotheses.org/52278
Roth, Ferdinand Wilhelm Emil (wie oben)
Klostergeschichte

Vom „Teufel von Schiltach“. In: Archivalia vom 8. November 2015
http://archivalia.hypotheses.org/337
Erzählforschung

Eine Handschrift aus dem Kölner Makkabäerkloster in Göttweig. In: Archivalia vom 5. November 2015
http://archivalia.hypotheses.org/370
Rode, Johannes (²VL) GND
Göttweig, StiftsB, Cod. 499
Klostergeschichte

Die Bayern sind noch dümmer als die Schwaben. In: Archivalia vom 5. November 2015
http://archivalia.hypotheses.org/371
Regionale Identität

Zu den von König Sigismund 1417 veranlassten Wandbildern in der Konstanzer Augustinerkirche. In: Archivalia vom 4. November 2015
http://archivalia.hypotheses.org/386
Klostergeschichte

Die vatikanische Handschrift der Sponheimer Chronik des Johannes Trithemius ist online. In: Archivalia vom 31. Oktober 2015
http://archivalia.hypotheses.org/414
Trithemius, Johannes OSB GND
Rom, BAV, Pal. lat. 964
Historiographie
Klostergeschichte

Ein unbekanntes Epitaph auf Herzog Albrecht den Beherzten von Sachsen (gestorben 1500). In: Archivalia vom 30. Oktober 2015
http://archivalia.hypotheses.org/424
Albrecht von Sachsen GND
Liverpool, UB, SPEC Inc.Ryl.59

„Das goldene Schlößlein der Himmel“ – eine übersehene Überlieferung in Wolfenbüttel. In: Archivalia vom 16. Oktober 2015
http://archivalia.hypotheses.org/576
Wolfenbüttel, HAB, Cod. Guelf. 15.3 Aug. 4°

Ein elsässisches „Hausbuch“ in Wolfenbüttel. In: Archivalia vom 13. Oktober 2015
http://archivalia.hypotheses.org/608
Wolfenbüttel, HAB, Cod. 16.17 Aug. 4°
Historiographie

Die Denkmale und Fälschungen der Ehinger Familie Winkelhofer. In: Archivalia vom 11. Oktober 2015
http://archivalia.hypotheses.org/642
Winkelhofer, Hieronymus GND
Historiographie

Ein fiktives Turnier in Solothurn zur Zeit Kaiser Heinrichs III. In: Archivalia vom 9. Oktober 2015
http://archivalia.hypotheses.org/658
Heinrich III. GND
Turnierwesen

F. W. E. Roth als Bibliograph: Die Studie über den Mainzer Drucker Friedrich Heumann (1509-1512). In: Archivalia vom 3. Oktober 2015
http://archivalia.hypotheses.org/703
Heumann, Friedrich GND
Roth, Ferdinand Wilhelm Emil (wie oben)

F.W.E. Roth und Tuto von Laurenburg, Gründer des nassauischen Klosters Schönau. In: Archivalia vom 2. Oktober 2015
http://archivalia.hypotheses.org/716
Roth, Ferdinand Wilhelm Emil (wie oben)
Tuto von Laurenburg – keine GND

Ferdinand Wilhelm Emil Roth (1853-1924) als Fälscher. In: Archivalia vom 1. Oktober 2015
http://archivalia.hypotheses.org/728
Roth, Ferdinand Wilhelm Emil (wie oben)

Eine althochdeutsche Glossenhandschrift und weitere Merkwürdigkeiten in F. W. E. Roths „Mitteilungen aus Handschriften und älteren Druckwerken“ (1894). In: Archivalia vom 29. September 2015
http://archivalia.hypotheses.org/745
Roth, Ferdinand Wilhelm Emil (wie oben)

F. W. E. Roths „Sammelband von Schriften Taulers“ (Germania 1892, S. 285). In: Archivalia vom 29. September 2015
http://archivalia.hypotheses.org/759
Roth, Ferdinand Wilhelm Emil (wie oben)

Sprichwörtliches: Das ist ein wahrer Rumeschöttel. In: Archivalia vom 23. September 2015
http://archivalia.hypotheses.org/816
Zur Adelsfamilie Rumschötel und ihren Beziehungen zu Höxter
Erzählforschung
Sprichwort

Zu Marco Raininis Buch über Konrad von Hirsau/Peregrinus Hirsaugiensis. In: Archivalia vom 19. September 2015
http://archivalia.hypotheses.org/839
Konrad von Hirsau GND (und weitere)
Rainini, Marco GND
Klostergeschichte

Das ‚Speculum virginum‘ des Peregrinus Hirsaugiensis – die 24 Vollhandschriften. In: Archivalia vom 14. September 2015
http://archivalia.hypotheses.org/888
Konrad von Hirsau (wie oben)
Klostergeschichte

Der Herchenweg – eine Heldensagenreminiszenz? In: Archivalia vom 8. September 2015
http://archivalia.hypotheses.org/917
Heldensage

Simon Eyssenmann, Arzt und Astrologe aus Dillingen an der Donau. In: Archivalia vom 6. September 2015
http://archivalia.hypotheses.org/939
Eyssenmann, Simon GND, GND
Ärzte

Die Eisenstangen von Schüttorf. In: Archivalia vom 6. September 2015
http://archivalia.hypotheses.org/943
Erzählforschung
Handwerker-Überlieferungen

Dr. med. Sixtus Kolbenschlag, ein Arzt in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. In: Archivalia vom
29. August 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1015
Kolbenschlag, Sixtus GND
Ärzte

Drachenkampf und Schwanritter – Traditionsbildung im Kreis Kleve. In: Archivalia vom 27. August 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1029
Erzählforschung

Petrus Palmer, Verfasser eines Sendbriefs an Nonnen. In: Archivalia vom 20. August 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1071
Palmer, Petrus (²VL) GND
Berlin, SB, mgq 164
Klostergeschichte

Hans Sporers Seelenwurzgarten-Plagiat, zweite Folge. In: Archivalia vom 13. August 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1120
Sporer, Hans GND
‘Die Erschaffung Adams’ (²VL)
‚Der Seelen Wurzgarten‘ (²VL)

Der Schwäbisch Gmünder Dominikaner Sebastian Schlettstetter (um 1662). In: Archivalia vom 12. August 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1128
Schlettstetter, Sebastian OP GND
Klostergeschichte
Schwäbisch Gmünd

Sprichwörtliches: Heute haben wir einen Feiertag, aber zu Castell mistet man die Ställ. In: Archivalia vom 9. August 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1155
Zur Würzburger Traditionsbildung der Schlacht bei Kitzingen 1266
Schlachtengedenken
Sprichwort

Zu Erinnerungsmedien in der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadt. In: Archivalia vom 8. August 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1163
Schlachtengedenken

Der Notar Johannes Kritzelmor aus Kulmbach als Handschriftenschreiber. In: Archivalia vom 7. August 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1166
Kritzelmor, Johannes GND

Aus den Buchauer Regesten III: Zur Familie des Schussenrieder Abts Heinrich Österreicher. In: Archivalia vom 3. August 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1216
Österreicher, Heinrich OPraem GND
Klostergeschichte

Eine verschwundene Quaternionendarstellung im Kloster Schussenried. In: Archivalia vom 30. Juli 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1244
Klostergeschichte

Aus den Buchauer Regesten II: Heinrich und Johannes Jäck, Geistliche aus Biberach. In: Archivalia vom 25. Juli 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1281
Jäck, Heinrich (²VL) GND
Jäck, Johannes (²VL) GND
Klostergeschichte

Aus den Buchauer Regesten I: Peter Königschlacher, Schulmeister, Stadtschreiber und Notar. In: Archivalia vom 20. Juli 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1311
Königschlacher, Peter (²VL) GND
Stegmüller, Heinrich GND
Klostergeschichte

Rüxner via Moscherosch in einer Klagenfurter Handschrift rezipiert. In: Archivalia vom 17. Juli 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1341
Moscherosch, Johann Michael GND
Rüxner, Georg GND
Turnierwesen

Wann hat Leonhard Dürr, der spätere Abt von Adelberg, in Ferrara studiert? In: Archivalia vom 10. Juli 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1386
Dürr, Leonhard OPraem GND, GND
Klostergeschichte

Wilhelm Hammer: Von Neuss nach Schwäbisch Gmünd. In: Archivalia vom 30. Juni 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1440
Hammer, Wilhelm OP GND
Klostergeschichte
Schwäbisch Gmünd

Ludmillas Sex-List und die Lucidarius-Überlieferung. In: Archivalia vom 25. Juni 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1461
Ludmilla von Böhmen GND
‚Lucidarius‘ (²VL)
München, BSB, Clm 9711

Jean-Dominique Delle Luche findet weiteres Gedicht von Hans Wertmann. In: Archivalia vom 6. Juni 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1566
Wertmann, Hans (²VL: Glaser, Hans) GND
Amberg, Stadtarchiv, Administrativ-Akt Nr. 129
Frühneuzeit-Handschriften

Parzival als Nebenform für Persevant. In. Archivalia vom 21. Mai 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1668
Herolde

Die Festpredigt anlässlich der Erhebung der Schwäbisch Gmünder Pfarrkirche zu einem Kollegiatstift am 25. Juli 1762. In: Archivalia vom 13. Mai 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1703
Schroz, Johann Georg GND
Schwäbisch Gmünd

Korrekturen und Ergänzungen zu einem neuen Buch über das Prämonstratenserstift Adelberg bei Göppingen. In: Archivalia vom 3. Mai 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1775
Klostergeschichte

Zur Tabula consanguinitatis von Wibald von Stablo. In: Archivalia vom 15. April 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1884
Wibald von Stablo OSB (²VL) GND
Staufer GND

Esslinger Ärzte des 13. Jahrhunderts. In: Archivalia vom 12. April 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1912
Ärzte

Zu Gebhard Dachers Konstanzer Chronik. In: Archivalia vom 9. April 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1932
Dacher, Gebhard GND
Historiographie

Die Wittelsbacher am Rhein – Notizen zum Begleitband der Ausstellung 2013. In: Archivalia vom 7. April 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1945
Wittelsbacher GND
Historiographie

“De proprietate vitiorum et virtutum” – ein Text auf der Basis des “Speculum virginum” des Peregrinus Hirsaugiensis. In: Archivalia vom 6. April 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1953
Konrad von Hirsau (wie oben)
Klostergeschichte

Schrieb Abt Werner II. von St. Blasien die Libri deflorationum? In: Archivalia vom 5. April 2015
http://archivalia.hypotheses.org/1957
Werner II. von St. Blasien OSB GND
Klostergeschichte

Hans-Dieter Lehmanns Unsinn über die Anfänge des Turnierwesens. In: Archivalia vom 27. März 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2021
Lehmann, Hans-Dieter – keine GND
Turnierwesen

Für welchen Adelberger Konventualen band Johannes Richenbach? in: Archivalia vom 21. März 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2077
Richenbach, Johannes GND
Klostergeschichte

Johann Bittelschies von Ehingen, Schulmeister und Notar in Ravensburg und Biberach und sein Werk. In: Archivalia vom 19. März 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2085
Bittelschies, Johann GND, GND
Frühneuzeit-Handschriften

Der Wiener Professor Johannes Fluck aus Pfullendorf (gestorben 1436) und sein Werk. In: Archivalia vom 13. März 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2145
Fluck, Johannes – keine GND

Hans Lobenzweig und sein Traumbuch. In: Archivalia vom 10. März 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2172
Lobenzweig, Hans (²VL) GND

“Landshuter Aufzeichnungen 1503/04 vor allem zum Begräbnis Herzog Georg des Reichen 1503” – Zu einem historiographischen Text aus dem Vorfeld des Landshuter Erbfolgekriegs. In: Archivalia vom 9. März 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2184
Georg Herzog von Bayern-Landshut GND
‚Landshuter Erbfolgekrieg‘ (²VL)
Frühneuzeit-Handschriften
Historiographie

Zur Familie des Übersetzers Wilhelm von Hirnkofen. In: Archivalia vom 3. März 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2218
Wilhelm von Hirnkofen (²VL) GND, GND

Hensel Lebenters Gefängnisgedichte um 1500. In: Archivalia vom 25. Februar 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2257
Lebenter, Hensel (²VL) GND
Frühneuzeit-Handschriften

Das Mördernest Hundsfelden in der Ortenau. In: Archivalia vom 12. Februar 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2341
Zu einer Stelle in der Landesbeschreibung des Ladislaus Sunthaim
Erzählforschung

Frauenklöster Mitteleuropas. In: Archivalia vom 14. Januar 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2600
Zu dem Buch von Stefan Benz
Klostergeschichte

Zur mittelniederländischen Überlieferung des Speculum virginum: ‘Spieghel der maechden’. In: Archivalia vom 10. Januar 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2622
Konrad von Hirsau (wie oben)
Klostergeschichte

Ein Neufund zur Textgeschichte der Gmünder Chronik Paul Goldstainers. In: Archivalia vom 9. Januar 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2639
Goldstainer, Paul GND
Speidel, Johann Jakob GND, GND
Historiographie
Schwäbisch Gmünd

Eine neue Handschrift des Schwäbisch Gmünder Buchbesitzers Jörg Ruch. In: Archivalia vom 7. Januar 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2656
Ruch, Jörg – keine GND
Schwäbisch Gmünd

Zum Sagenmotiv “Blinde Schwester wird mit umgedrehtem Scheffelmaß betrogen”. In: Archivalia vom 4. Januar 2015
http://archivalia.hypotheses.org/2684
Erzählforschung

Liste der Schlagworte: Ärzte – Erzählforschung – Handwerker-Überlieferungen – Heldensage – Herolde – Historiographie – Klostergeschichte (=histmonast) – Frühneuzeit-Handschrift (=fnzhss) – Regionale Identität – Schlachtengedenken – Schwäbisch Gmünd – Turnierwesen

hashtagsumzug

Hashtags helfen umziehen: 2015 bin ich nicht nur virtuell, sondern auch real umgezogen: in die Minzstraße 8 in Neuss. Tags in Archivalia sind neben der Volltextsuche ein Find-Mittel.

Mitmachen bei Archivalia!

Beiträge können von allen bei Hypotheses registrierten Benutzern geschrieben werden. Da ich die bisherigen Benutzer nicht in neue umwandeln kann, lege ich auf Aufforderung einen neuen Benutzernamen an, dem ich die Rolle „Autor“ zuteile, was ermöglicht, dass der Benutzer ohne Moderation Beiträge anlegen darf. Nötig ist nur eine funktionierende Mailadresse. Mit dem nicht änderbaren Benutzernamen kann man sich anmelden (rechte Seite!) und den Namen oder das Pseudonym festlegen, unter dem man postet. Beschrieben wurde das Procedere in einem kleinen Tutorial (2013) auf dem Blog Ordensgeschichte.

Bin mit den Archivalia-Zugriffszahlen zufrieden

Seit 1. Dezember 2015 blogge ich mit Archivalia auf Hypotheses und bin sehr zufrieden, wie gut der Umzug geklappt hat. Das einzige, was mich stärker stört, ist die Reihenfolge der Suchergebnisse (auch bei Twoday gab es Ausreisser, aber normalerweise war sie dort strikt chronologisch).

Gern wünsche ich mir natürlich auch Feedback treuer oder weniger treuer LeserInnen und Leser zum „neuen“ Archivalia.

zugriffszahlen_12_1_2015

Sieht schick aus, …

… das neue Archivalia-Heim, mein Glückwunsch, Klaus!
Eine Funktion, die twoday.net nicht geboten hat, habe ich auch entdeckt: ein Archiv aller Beiträge eines Autors, die er angemeldet gepostet hat. Das funktioniert offenbar auch für die aus twoday migrierten Beiträge.
Außerdem lassen sich Beiträge nicht nur Kategorien zuordnen, sondern auch mit Tags versehen.