Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Bundeskartellamt greift Beschwerde gegen Projekt DEAL nicht auf

https://www.hrk.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/meldung/bundeskartellamt-greift-beschwerde-gegen-projekt-deal-nicht-auf-hrk-praesident-verlage-sind-am-zug/

„Bereits Ende Mai hat das Bundeskartellamt entschieden, kein Verfahren gegen das Projekt DEAL einzuleiten. Damit greift die Behörde eine Beschwerde des Börsenvereins des deutschen Buchhandels nicht auf. Dieser hatte DEAL vorgeworfen, seine Marktmacht beim Bezug elektronischer Zeitschriften zu missbrauchen.

„Die Entscheidung des Bundeskartellamts stärkt der Wissenschaft den Rücken“, erklärte Prof. Dr. Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und Verhandlungsführer des Projekts DEAL. „Ich rufe die Verlage dazu auf, sich endlich ernsthaft mit den Forderungen der Wissenschaft auseinandersetzen, anstatt zu versuchen, die Verhandlungen zu verschleppen oder überholte Geschäftsmodelle durchzudrücken“, so der HRK-Präsident.

Im Rahmen des Projekts DEAL wollen die deutschen Wissenschaftsorganisationen bundesweite Lizenzverträge für elektronische Fachzeitschriften großer Wissenschaftsverlage erreichen.“

Gut so!

Danke an Richard Poynder für den Hinweis.

RM Open Archive

http://www.rmoa.unina.it/

„Es steht unter der Schirmherrschaft der folgenden wissenschaftlichen Gesellschaften, die ihre Mitglieder auffordern, ihre Publikationen in dieses Archiv einzureichen.

Sismed
Società italiana degli storici medievisti (Italienische Mediävistengesellschaft)
CoMUL
Consulta per il Medioevo e l’Umanesimo latini (Rat für das Lateinische Mittelalter und den Humanismus)
Sifr
Società Italiana di Filologia Romanza (Italienische Gesellschaft für Romanistik)
AIPD
Associazione Italiana dei Paleografi e Diplomatisti (Italienische Vereinigung für Paläographie und Diplomatik)
Mediävistenverband
Mediävistenverband e.V.“

Im Rundbrief des Medävistenverbands liest sich das dann so:

„Gerne nutze ich diesen Brief, um abschließend auf unseren italienischen Kooperationspartner „Reti Medievali Open Archive“ hinzuweisen (http://www.rmoa.unina.it/); Mitglieder des Mediävistenverbandes können dort ihre Publikationen einstellen lassen (Kontaktperson ist Prof. Dr. Roberto Delle Donne: delledon@libero.it).“

Unprofessionelle Glossen­handschriften­datenbank

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/

„Die Datenbank zu den althochdeutschen und altsächsischen Glos­senhandschriften wird unter der Leitung von Prof. em. Dr. Rolf Bergmann und Prof. Dr. Stefanie Stricker mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft seit dem 01.07.2014 am Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft der Otto-Friedrich-Universität Bamberg bearbeitet (verlängert am 30.11.2016).

Die Datenbank enthält die Informationen aus dem ebenfalls von der DFG geförderten und im Jahre 2005 gedruckt erschienenen ‚Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossen­hand­schriften‘ (BStK.). Seitdem wird sie laufend um neu ver­öf­fent­lich­te Literatur sowie neu als glossentragend identifizierte Hand­schriften ergänzt. Derzeit beläuft sich die An­zahl der Neufunde auf 177 Handschriften. Insgesamt er­fasst die Daten­bank aktuell 1489 Hand­schrif­ten.“

Das Angebot genügt nicht den Anforderungen, die man heute an eine solche Internetpräsentation stellen muss.

1. Permalinks fehlen

2. Verlinkte Querverweise fehlen

Etwa in der Liste der digitalisierten Handschriften ist der Eintrag zur Handschrift nicht verlinkt.

3. Online-Nachweise fehlen oder sind irreführend

Die alte Ausgabe von Steinmeyer et al. (StSG; das Abkürzungsverzeichnis wird zwar in der Benutzungshilfe angekündigt, ist aber nicht zu entdecken) wird zwar im Handschriftencensus als online verlinkt, aber nicht hier. Im Gegensatz dazu werden kostenpflichtige überteuerte De-Gruyter-Bücher als „online“ verlinkt (inkonsequent: Beispiel).

Ist ein Digitalisat im Handschriftencensus mit nicht mehr funktionierender Internetadresse verlinkt, hat man sich die Mühe gespart, die neue Adresse ausfindig zu machen:

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/12153
http://www.handschriftencensus.de/7062
http://www.ulb.hhu.de/recherchieren/recherche-in-den-sammlungen-der-ulb/inventar-der-handschriftenfragmente.html?content=detail&backto=%3F%26table%3Dsignaturen%26content%3Dsignaturen%26keyword%3DF44&sigId=2756

Es werden auch Digitalisate übersehen, wenn sie schon dem Handschriftencensus entgangen sind:

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10544379q

Man findet unzählige Studien, die online vorliegen (und zwar durchaus nicht versteckt), ohne dass dies vermerkt wird (etwa: J.B. Pitra, Analecta Sanctae Hildegardis, Stüwer: Werden, Handschriftenkataloge usw. usf.).

Stümperhaft sind beispielsweise folgende URLs in der Liste der Digitalisate (Permalinks werden ignoriert):

http://bibliotheca-laureshamensis-digital.de/view/sbbam_mscmed1/0001/thumbs?sid=df5607a4a80e12285cb96d8ef0049ade#current_page

http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/werkansicht/?PPN=PPN642862141

http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/werkansicht/?PPN=PPN654043922&PHYSID=PHYS_0001

http://daten.digitale-sammlungen.de/0000/bsb00005820/images/index.html?fip=193.174.98.30&id=00005820&seite=1

4. Die Literaturangaben sind unvollständig

In dem Eintrag:

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/12089

sieht man:

* Vornamen sind abgekürzt (ganz schlecht)

* Sekundärliteratur ist nicht konsequent verlinkt

* Abkürzungen („RB“) werden verwendet, ohne dass man weiß, wie man das Abkürzungsverzeichnis findet (man muss Literatur aufrufen)

* Zentrale neuere Literatur wird übergangen (hier: die Ausgabe der Lingua ignota: Hildegardis Bingensis: Opera minora II, 2016; Embach/Wallner 2013).

* Koeblers Arbeiten einschließlich http://www.koeblergerhard.de/Altdeutsch/Handschriftenkatalog.pdf werden geächtet.

Wenn Professoren ohne Ahnung vom Internet ihre Hilfskräfte werkeln lassen, kommt so etwas heraus: teurer Murks.

Selbstverständlich habe ich Stricker und Bergmann zu Roths angeblichen Glossen

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/13082

von meinem Fälschungsverdacht in

https://archivalia.hypotheses.org/745 (2015)

in Kenntnis gesetzt. „Die Angaben von Roth zur Handschrift und zu den Glossen sind in der Tat verdächtig. Wir werden mit Hilfe der inzwischen weiter entwickelten althochdeutschen Lexikographie versuchen, herauszufinden, woher Roth die Glossen genommen haben könnte. Wenn wir dazu genauere Aussagen machen können, werden wir Sie gern informieren“, schrieb mir Bergmann am 1. Oktober 2015. Selbstverständlich ist mein Beitrag nicht in der Datenbank nachgewiesen …

Zwei Querstreifen aus Wolframs Willehalm im Geheimen Staatsarchiv Berlin

Randall Herz teilte in DISKUS mit: „Zwei bisher unbekannte Fragmente aus Wolframs von Eschenbach mittelhochdeutschem Epos ‚Willehalm‘ sind unlängst in einem Berliner Archiv zum Vorschein gekommen. Sie stammen aus einer verlorengegangen Handschrift der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts (ca. 1250/80).

Der Fund geht auf das Jahr 2009 zurück, als ich im Rahmen einer Recherche über das Werk ‚Reformacion der stat Nurmberg‘ (gedruckt 1484) ein Exemplar dieses Werkes im Geheimen Staatsarchiv zu Berlin untersuchte. Die zwei Querstreifen aus Pergament kamen im Einband als Verstärkungsmaterial für die Vorder- und Rückdeckel zum Einsatz. Der Einband wurde von der Nürnberger Werkstatt Kyriß 113 (EBDB w000360), einer kommerziell arbeitenden Buchbinderwerkstatt, gefertigt.

Die Fragmente enthalten folgende Versen aus der Schlusspartie des Willehalm:

418, 7-14
419, 9-15
420, 11-17
421, 13-19
422, 2-19
423, 4-11
424, 7-13
425, 8-15
434 26 – 435, 3
436, 30 – 437, 1-7
438, 1-9
439 17-24
440, 19-26
441, 22-29
442, 23-30

Hinsichtlich der Überlieferungsgeschichte gehören die Fragmente zur Delta-Untergruppe (?) des Beta-Zweigs (?) der Willehalm-Überlieferung, bzw. zu den sogenannten gemischten Handschriften des Lambda-Zweigs (?). Sie bilden zusammen mit Handschrift K (1437), den Südtiroler Fragmenten F26 (ca. 3.D.12.Jh.) und dem Budapest Fragment F77 (2.H.12.Jh.) eine eigene Untergruppe. Näheres zum Fund, zur kodikologischen Einordnung und zur Verwendung als Einbandmaterial können Sie meinem Bericht über die Fragmente entnehmen, der voraussichtlich 2018 erscheinen wird (Erscheinungsort wird noch bekanntgegeben).“

Google Books und Digital Humanities (Konstanz 20. Juni 2017)

Das „Kolloquium Neuere Geschichte und Wissenschaftsgeschichte zusammen mit dem Kolloquium Mediävistik“ der Uni Konstanz hat mich für einen Vortrag „Google Books und die Digital Humanities“ eingeladen (Dienstag, 17 Uhr, Details).

Vorab zwei Screenshots.

22.6.2017: Die Präsentation ist online:

https://de.wikiversity.org/w/index.php?title=Benutzer:Histo/GBS_Digital_Humanities&oldid=505785

Elseviers Sharing-Policy legal umgangen

http://hdl.handle.net/1808/24107

Josh Bolick macht darauf aufmerksam, dass die obligatorische CC-BY-NC-ND-Lizenz, die Elsevier für alle grünen Publikationen des akzeptierten Manuskripts verlangt, dazu genutzt werden kann, die Embargos und Verbote hinsichtlich der Einstellung in Repositorien zu umgehen.

Das erinnert mich an eine alte Open-Access-Idee von mir, der soweit ich weiß, niemand nähergetreten ist: Universitäten und vergleichbare Institutionen, die ihren Mitarbeitern Webspace für persönliche Homepages zur Verfügung stellen, sollten in den Benutzungsbedingungen für die Inanspruchnahme dieses Dienstes festlegen, dass das institutionelle Repositorium dort eingestellte Artikel und Internetseiten übernehmen darf.

Herolde mit den Insignien von Ritterorden im Kreuzgang des Klosters Himmelkron

Im Inhaltsverzeichnis des Buchs von Olaf Slart: Kreuzgänge mittelalterlicher Frauenklöster (2008) stieß ich auf einen Abschnitt: „Die Herolde und Ordensabzeichen im Gewölbe des nordöstlichen Eckjochs“. Zu dem höchst bemerkenswerten Zeugnis im wohl um 1473 zu datierenden Kreuzgang des oberfränkischen Klosters Himmelkron gibt es im Netz eine opulente Bilddokumentation:

http://www.planet-franken-online.de/Himmelkron/blick.html

Zu den Wappen:

http://www.dr-bernhard-peter.de/Heraldik/Galerien2/galerie1603.htm

Vergleichbare Zeugnisse in einem Beitrag zum ungarischen Drachenorden:

http://www.historie.hranet.cz/heraldika/etc/drachenorden.pdf

#heraldik (Phaleristik)

Himmel 037.JPG
Von PeterBraun74Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Fronleichnamsprozession mit Moosmännern

Im spanischen Béjar bei Salamanca erinnert man mit Moosmännern auf der jährlichen Fronleichnamsprozession an eine fiktive Belagerungslist (angeblich ins Werk gesetzt im 12. Jahrhundert). Verlässliches über das Alter des Brauchs konnte ich im Netz kaum finden.

http://salamancartvaldia.es/not/115234/hombres-musgo-entre-mito-leyenda/

Vgl. aber den Aufsatz „Proceso evolutivo de los rituales de conquista en España“ (RDTP 1997, S. 98)
http://rdtp.revistas.csic.es/index.php/rdtp/article/download/348/352

Zum Thema Schlachtengedenken:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schlachtengedenken&submit=Suchen

Eine jährlich abgehaltene Prozession in Sevilla mit Reconquista-Sinngebung beobachtete am Ende des 15. Jahrhunderts Niclas von Popplau (Graf 2003).

Geschichtsfiktion im Dienste territorialer Macht: Die Chronik von den 95 Herrschaften des Leopold von Wien

Die Open-Access-Dissertation von Christoph J. Hagemann (2017)

http://dx.doi.org/10.11588/heibooks.226.298

weist erhebliche Mängel auf.

Zu theoriegesättigt … Die allzu hochtrabenden Ausführungen entfernen sich zu sehr vom Text. Wenig überzeugend ist beispielsweise der Versuch, die untersuchte Chronik als „heraldische Gebrauchsliteratur“ zu bestimmen (S. 199ff.). Statt mit dem Text (oder dem Wappenschmuck, vgl. S. 228) zu argumentieren, wird neuere Literatur (z.B. Bock 2015) zur Stützung des unsäglichen Begriffs der „Heroldsliteratur“ bemüht. Sehr viel Neues lässt sich aus dieser Dissertation nicht lernen. Immerhin scheint der Autor eine Bonstetten-Stelle zum Amt der Herolde aus der Handschrift zitiert zu haben (S. 262): „So sagnt etlich als hystoriographen unnd alter hendell schreiber und auch vil uss den heralden, der amt dann ist und geruch, der edlen geslecht und durchlüchtigen personen cronen stamen und herkommen nach irem verdienten zu erkenn geben, das […]“. Sowie: „dann da vormals dehain historiographus erhalt oder parciffant (!) weder beschriben noch beredt“. [18.6.2017: Geruch? Lhotsky: Apis Colonna liest „gebruch“; ÖNB Wien Cod. 13652 ist leider nicht online.]

Maßgebliche neuere Literatur zu Ladislaus Sunthaim ist nicht herangezogen (S. 265ff.). Beachtung verdienen einige (natürlich zu überprüfende) Hinweise des Autors zu Jakob Mennel.

Zur handschriftlichen Überlieferung, die ja auch zur Rezeption gehört, erfährt man eigentlich NICHTS. Der Handschriftencensus wird ignoriert:

http://www.handschriftencensus.de/werke/1882

Wie man sich zur Verfasserschaft des Werks äußern kann, ohne Uibleins ²VL-Artikel zu zitieren, ist mir rätselhaft. Knapp 2004 erscheint zwar im Literaturverzeichnis, wurde aber hinsichtlich der Verfasserfrage nicht zur Kenntnis genommen. Seit 2012 liest man in Geschichtsquellen.de: Die Chronik „stammt nach den Darlegungen von Knapp (2004) auch nicht von letzterem [Leopold von Wien], sondern bleibt anonym (Österreichischer Prosachronist)“.

Der Minne Regel

Aus dem neuen Schwung von Digitalisaten der ÖNB Wien hebe ich nur hervor:

Cod 3013 Eberhard von Cersne. Lieder, datiert 1404
http://manuscripta.at/?ID=6313

Cod. 13802 Amtsbuch (Verzeichnis der Stifter) des Reichen Almosens in Nürnberg, 15./16. Jahrhundert
http://manuscripta.at/?ID=21474
Zur Provenienz Franz Goldhann: https://archivalia.hypotheses.org/7312
Zur Institution: Stadtlexikon Nürnberg

Wissenschaftler erbost über APAs Take-Down-Aufforderungen

American Psychological Association hat massenweise Take-donn-Aufforderungen an Wissenschaftler versandt, die entgegen ihrem Autorenvertrag Verlags-PDFs Open Access ins Netz gestellt haben. Wissenschaftler sind erbost darüber, dass sie mit ihren eigenen geistigen Schöpfungen, deren Rechte sie kostenlos an die APA abtreten, nicht mehr so verfahren können wie bisher. Die Konsequenz ist klar: Nicht mehr bei der APA publizieren, auch wenn die APA zurückgerudert ist und nun nur noch gegen „commercial piracy sites“ vorgehen will.

Besonders empört bin ich über das Zitierverbot der „grünen“ Versionen:

„© 2016 American Psychological Association. This paper is not the copy of record and may not exactly replicate the authoritative document published in the APA journal. Please do not copy or cite without author’s permission.“

Dass grüne Versionen nach dem Willen der APA nicht mehr zitierfähig sein sollen, kommt zu den Nachteilen des grünen Wegs hinzu, die ich vor wenigen Tagen in

https://archivalia.hypotheses.org/65345

aufgelistet habe.

http://www.apa.org/pubs/authors/unauthorized-internet-posting.aspx

http://www.apa.org/news/press/releases/2017/06/curtailing-journal-articles.aspx

http://www.the-scientist.com/?articles.view/articleNo/49670/title/Authors-Peeved-by-APA-s-Article-Takedown-Pilot/

http://retractionwatch.com/2017/06/14/researchers-protest-publishers-orders-remove-papers-websites/h

https://alexholcombe.wordpress.com/2017/06/15/is-the-apa-trying-to-take-your-science-down/

https://svpow.com/2017/06/16/who-owns-the-copyright-in-your-research/

Inkunabeln der UB Tomsk in Sibirien

Falk Eisermann schreibt mir: „http://www.bit.ly/2o2RUdF bzw. http://vital.lib.tsu.ru/vital/access/manager/Repository?locale=en-us&query=&x=7&y=5&search_type=1&locale=en-us&root=vital:3850. Das sind 27 Digis (davon 25 Inkunabeln) aus der UB Tomsk in Sibirien. Laut Metadaten (kann man auch ohne Kyrillisch-Kenntnisse lesen) stammen diverse Exemplare aus der Lübecker Stadtbibliothek, bei zahlreichen weiteren ist dies zu vermuten. In einem Fall wird Wernigerode genannt, sonst des öfteren keine Angabe zur Herkunft gemacht.“

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 2)

***

Die UB Heidelberg digitalisierte Ratschläge für Genealogen:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/spohr1926

Die SLUB Dresden ließ sich bewegen, Seckts zweibändige Prenzlauer Geschichte aus dem 18. Jahrhundert (bisher war nur ein Band in München online) ins Netz zu stellen.

http://digital.slub-dresden.de/id48600838X

Die UB Heidelberg und die SB Bamberg stellten Aufsätze von Johann Gottfried Pahl bereit.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_neubronn.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_friedenspraeliminarien_intelligenzblatt.pdf

Das Titelblatt einer Prager Kilianspredigt erhielt ich aus dem Kloster Strahov.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kilian_predigt_prag.jpg

Neu im Internet Archive sind: Böhtlingk über den Rastatter Gesandtenmord, Mackrodt zur Romanze vom Sire De Crequi, Huet über die Statuenliebe (Aufsatz von 1913), Splettstößer zur Heimkehr des Gatten.

https://archive.org/details/BoethlingkNapoleonBonaparteUndDerRastatter
https://archive.org/details/MackrodtDieRomanzeVomSireDeCrequi
https://archive.org/details/huet_legende_statuenliebe
https://archive.org/details/splettstoesser_Der_heimkehrende_gatte_und_sein_weib

Ein Bild der Wandmalereien in Karden unterstützte meinen RING-Beitrag.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Karden_wandmalereien_ring.jpg

Aus Amazons Look inside entnahm ich drei Bilder aus der Berleburger Handschrift des Jüngeren Titurels (geschrieben 1479 von Johann Doyle OSB).

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Schloss_Bad_Berleburg

Aus dem Katalog der Hildegard-Ausstellung 1998 stammt eine Ansicht der Kirchenruine von Disibodenberg.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Disibodenberg_ruine_1790.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 6 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 233 Abbildungen, 88 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 26 Fremd-PDFs, 28 Fremd-Digitalisate = 378 Medien.

Bereits jetzt gibt es für jeden Tag des Jahres 2017 ein gemeinfreies Medium!

Kaufbrief über die Burg Neubronn 1385

Johann Gottfried Pahl veröffentlichte im Neuen literarischen Anzeiger 1807 (Commons) die heute im Adelmannschen Archiv befindliche Kaufurkunde über den Burgstall Neubronn (den Scan verdanke ich der UB Heidelberg). Die Urkunde im Angebot des Landesarchivs aufzufinden war ich zunächst nicht in der Lage, da das Regest miserabel ist:

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-983260

Kurzregest WVjh 1908, S. 313
https://archive.org/stream/bub_gb_arMOAAAAYAAJ#page/n319/mode/2up

Kann man in Frankreich kein Deutsch mehr?

„Les notices du Musée virtuel du Protestantisme sont des articles illustrés, qui incluent une bibliographie, des liens ou des documents. Elles sont classées par siècles et par rubriques“, erklärt das virtuelle Museum des französischen Protestantismus, leider als Mittwochstipp des DHI ausgewählt. Wenn ich sehe, wie man Notices übersetzt hat, brauche ich gar nicht weiterzuklicken.

#Beall wurde durch massiven Druck seines Arbeitgebers zur Aufgabe seiner Liste der Predatory Publishers gezwungen

Jeffrey Beall. What I learned from predatory publishers. Biochemia Medica 2017;27(2):273-9. https://doi.org/10.11613/BM.2017.029

„In January 2017, facing intense pressure from my employer, the University of Colorado Denver, and fearing for my job, I shut down the blog and removed all its content from the blog platform.“ Ich mochte seine aggressive Open-Access-Feindschaft überhaupt nicht, finde aber, dass zur akademischen Freiheit auch gehört, solche Stimmen auszuhalten.

Neues Sammlungsportal der Uni Jena

http://sammlungen.uni-jena.de/

Bilder liegen bei den einzelnen Sammlungen in sehr unterschiedlichem Ausmaß vor.

Nach meinen Kriterien beurteilt:

AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen.

PERMALINKS jein

Die Permalinks sind nur in URMEL sichtbar. Und dort sind sie bekanntlich zum Abgewöhnen.

http://digicult2.thulb.uni-jena.de/digicult/rsc/viewer/digicult_derivate_00238845/0012.1.tif?x=-555.9940808222495&y=295.2108755673871&scale=0.2692102413715317&rotation=0&layout=singlePageLayout

NACHNUTZUNG nein

Bei dem einzigen Bild der orientalischen Fotosammlung (Konstantinopel 1858) liegt eindeutiges Copyfraud vor.

SHARING nein

FEEDBACKFUNKTION nein

Pressemitteilung:
https://www.uni-jena.de/Mitteilungen/PM170615_Sammlungsportal-skin-pdf.pdf