Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Petition und Interview zu den Handschriften von Altomünster

https://www.change.org/p/roman-catholic-archdiocese-munich-and-freising-newly-discovered-birgittine-manuscripts-at-risk-monastery-altom%C3%BCnster-germany (bitte unterschreiben, bisher gut 1600 Unterschriften)

https://mittelalter.hypotheses.org/9490

Wir berichteten: https://archivalia.hypotheses.org/62063
https://archivalia.hypotheses.org/58761

Herablassend antwortete mir die Erzdiözese auf eine Anfrage: „Die Bücher werden konservatorisch fachgerecht behandelt und der Forschung selbstverständlich zugänglich gemacht werden. Wir haben dafür übrigens ausgezeichnete Fachleute in unserem Erzbischöflichen Archiv und sind in der Lage, die derzeit notwendigen Dinge selbst zu veranlassen.“

Was man im Interview über die Behandlung der Liturgie-Experten liest, ist übel:

„No church official responded to our emails, letters, or phone calls.“

Schier zieht den Schluss:

„Taking all this into account, we cannot conclude that the whole matter has been handled in a professional way.“

Siehe auch einen ausführlichen Text auf Academia.edu.

Wunder Roms

„In einem Spezialkoffer brachte Bibliothekar Colin Higgins, als Kurier des St. Catharine’s College in Cambridge, einen mittelalterlichen Schatz nach Paderborn: „De mirabilibus urbis Romae“, die einzige überlieferte Abschrift des Reiseberichts von Magister Gregorius zu den Wunderwerken der Ewigen Stadt“. Nun soll der Codex digitalisiert und ins Netz gestellt werden, meldet das Bistum.

St Catharine's College, Cambridge, England - IMG 0686.jpg
Von Rept0n1xEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Krank: Lizenzen für bestimmte Wissenschaftler statt Open Access

Wer einige wenige niederländische Zeitschriften kostenlos via FID-Lizenz lesen will, darf nur bestimmten Universitäten angehören.

„Das Angebot richtet sich vorrangig an Fachwissenschaftler_innen der Disziplinen Niederländische Sprach- und Literaturwissenschaft sowie an Wissenschaftler_innen der Disziplinen Geschichte, Politik, Soziologie, Volkskunde, Geographie und Landeskunde, die sich im Rahmen ihrer Forschungstätigkeit mit den Niederlanden, Belgien und Luxemburg beschäftigen.

Für die Nutzung der Lizenzprodukte des FID Benelux können Angehörige folgender Hochschulen und Forschungseinrichtungen freigeschaltet werden: […]“

http://benelux.fid-lizenzen.de/nutzerkreis

Open Access ist die Herstellung wissenschaftlicher CHANCENGLEICHHEIT. Wer in Tübingen forscht, hat Pech gehabt, und Nicht-Hochschulangehörige müssen sich einer Inquisition unterziehen, um einen der raren Ausnahmezugänge zu erhalten. Der falsche Weg!

Via
https://vifabenelux.wordpress.com/2017/01/16/fid-lizenzen-freigeschaltet/

Digitalisierte Quellen zur Entstehung des deutschen Naturschutzes

https://haferklee.wordpress.com/2017/01/16/naturschutzgeschichte_2/

„Den quantitativen Schwerpunkt des anschließenden Quellenteils bilden Faksimiledrucke aller naturschutzbezogenen Schriften Philipp Leopold Martins (1815-1885). Damit werden diese bis dahin teils nur noch schwer greifbaren Publikationen erstmals seit ihrem Erscheinen im 19. Jahrhundert wieder abgedruckt und sind an einer Stelle versammelt. Zusätzlich zur Printversion haben wir auch eine online-Version Open Access publiziert (Achtung Dateigröße: 86 MB). Damit stehen die von uns digitalisierten Schriften Martins der interessierten Öffentlichkeit wie auch der naturschutzhistorischen Forschung uneingeschränkt zur Verfügung.“

Sehr löblich!

Open Access ist kein akademischer Kapitalismus

Daniel Hürlimann, Alexander Grossmann: Open Access als Utopie? In: Informationspraxis Bd. 3, Nr. 1 (2017)

http://dx.doi.org/10.11588/ip.2017.1.33687

„Abstract
Auf der von HistorikerInnen betriebenen Webseite „Geschichte der Gegenwart“ ist Open Access als akademischer Kapitalismus abgetan worden. Die vorliegende Replik geht auf die dort erhobenen Punkte ein und zeigt auf, dass Open Access auch in den buchaffinen Disziplinen der richtige Weg ist.“

Die Kritik an Open Access stammt Michael Hagner, dessen Unfug ich hier wiederholt gewürdigt habe:

http://geschichtedergegenwart.ch/open_access-wie-der-akademische-kapitalismus-die-wissenschaften-veraendert/

Die Antwort argumentiert vor allem mit Schweizer Verhältnissen.

Blogparade: siwiarchiv wird 5 Jahre alt

„Liebe Kolleginnen und Kollegen

unter diesem Motto steht die diesjährige siwiarchiv-Blogparade – „Welche archivischen Blogs Ihr schon immer schreiben wolltet, aber nicht zu tun wagtet“: http://www.siwiarchiv.de/?p=13687. Denn heute vor fünf Jahren erschien der erste Eintrag auf siwiarchiv. Es hat uns Spaß gemacht – doch genug der Rückschau. Unlängst wurde die schwierige Lage der deutschsprachigen, archivischen Weblogs von Klaus Graf beleuchtet. Wir sind allerdings der Meinung, dass da noch mehr möglich ist und wollen mit Hilfe einer Blogparade – aber auch Kommentare von Nicht-Bloggenden sind gerne gesehen – die Möglichkeiten für archivische Blogs ausloten.

Das Thema der siwiarchiv-Blogparade ist, welche Archive sollten mit dem Bloggen beginnen oder es ausbauen? Welche archivischen Themen sollten in einem Blog behandelt werden? Welche eigenen Blogideen, die die archivische Arbeit berühren, habeb [sic! KG] Sie

Zur Teilnahme gebeten sind neben den archivischen Weblogs daher auch die Geschichtsblogosphäre und (geschichts)kulturaffine Bloggende. Beiträge werden bis zum 28.2.17 angenommen. Wir sind gespannt und freuen uns auf jedes einzelne „Geburtstagsgeschenk“!

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag
Thomas Wolf
Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein“ (Archivliste)

Knapp 500 Digitalisate des Deutschen Museums online

OPAC: https://opac.deutsches-museum.de/

Zum Auffinden teilte die Bibliothek mit:

„die Suche nach digitalisierten Büchern des Deutschen Museums nehmen Sie am geschicktesten vor, in dem Sie in der erweiterten Suche in unserem OPAC das Feld „Freie Suche“ mit dem Suchbegriff „Deutsches Museum Digital“ (idealerweise in Anführungszeichen gesetzt) befüllen und dann eine Suche absetzen. Im Ergebnis werden Ihnen die knapp 500 Digitalisate ausgegeben, die wir derzeit online gestellt haben. Wenn Sie bei der Suche vorher noch im Feld „Jahr bis“ das Jahr 1799 eingeben, dann werden Ihnen die Treffer so eingeschränkt, dass Sie nur Digitalisate von Büchern von vor dem Jahr 1800 erhalten (gut 370 Treffer).

Es ist geplant, dass die Präsentation unserer digitalisierten Bibliotheksbestände zukünftig im Portal „Deutsches Museum Digital“ erfolgen wird – und damit in einer gemeinsamen Umgebung mit den Beständen der Objektsammlung und des Archivs.“

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/20679 (2009)

Update 17.1.2017: „Unser OPAC benötigt für das Verstehen einer Phrasensuche die amerikanischen Anführungszeichen „“ anstelle der deutschen „“.
Für den Fall dass eine Leserin/ein Leser mit Copy&Paste aus Ihrem Blogbeitrag heraus arbeitet, kommt sie/er mit „Deutsches Museum Digital“ nicht zum gewünschten Ergebnis. Mithilfe des auf die Schnelle gebastelten Links
https://opac.deutsches-museum.de/webOPACClient.dmmsis/start.do?Login=wodmm&Query=1125=%22Deutsches%20Museum%20Digital%22
wäre ebenso eine Suche nach unseren Digitalisaten möglich.“

Online-Recherche im geschlossenen Stadtarchiv Stralsund

Damit man auch weiß, was einem entgeht, wurde die Online-Recherche ausgeweitet.

http://recherche.stralsund.de/

Die Recherche ist schlecht, da man sich nicht gut zurechtfindet. Falls man doch (es gibt keinen Filter) Digitalisate auffindet, sind diese mit Copyfraud versehen.

http://t.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Stralsund/Stadtarchiv-erweitert-digitale-Recherchemoeglichkeiten

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/5699

stralsund_stadtarchiv_503

Neuerscheinungen zu deutschsprachigen Handschriften 2016 – so gut wie nichts Open Access

http://www.handschriftencensus.de/forschungsliteratur/neuerscheinungen

Der Handschriftencensus hat nun alle, auch unselbständigen Beiträge aus dem Jahr 2016 aufgelistet. Dies ermöglicht für den Bereich der altgermanistischen Handschriftenphilologie eine Abschätzung des Anteils der Open-Access-Publikationen.

Von den 55 Titeln sind ganze 5 online, 3 Händlerkataloge und ein Sammelband: Quelle und Deutung III. Beiträge der Tagung Quelle und Deutung III am 25. November 2015, hg. von Balázs Sára (Series Antiquitas, Byzantium, Renascentia 24), Budapest 2016 (PDF), keine Edition (14 Beiträge in 10 Büchern), kein Handschriftenkatalog (4).

Der Katalog der Stuttgarter Antiquariatsmesse 2016 mit der Seuse-Handschrift um 1470 ist übrigens (noch) im Netz (PDF). Unverständlich, dass man vom Antiquariat nicht die im Katalog angekündigte ausführlichere Beschreibung erbeten hat!

Nekrolog der Kartause Erfurt

http://recherche.landesarchiv.sachsen-anhalt.de/digital/Cop__Nr_1486.xml

Leider sind die Bilder unscharf, und die Auflösung ermöglicht nicht die bei dieser Quellengattung besonders wichtige genaue Lektüre der Einträge.

Zur Quelle:
http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_03516.html

Zur Memoria bei den Kartäusern vgl. zuletzt am Beispiel Utrecht de Weijert-Gutman 2015
http://dspace.library.uu.nl:8080/handle/1874/308546

nekrolog_erfurt

#histmonast

Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde und Blätter für württembergische Familienkunde

Nicht nur für die Bezieher der Vereinsliste von Belang:

„im Online-Katalog des Suedwestdeutschen Bibliotheksverbundes (SWB) werden seit 2003 sowohl Neuzugaenge zu unserer Vereinsbibliothek wie auch Altbestaende nach und nach erfasst. Seit Juli 2012 gehoeren wir zu den wissenschaftlichen Bibliotheken im Regionalkatalog Stuttgart-Tuebingen. Somit ist es von jedem Computer mit Internetanschluss aus moeglich im Bestand zu recherchieren und Ihren Besuch bei uns von zu Hause aus gut vorzubereiten.

Damit Aufsaetze aus unserer Vereinszeitschrift bei der Recherche entdeckt werden, hat unsere Mitarbeiterin sowohl die in unserer Vereinszeitschrift Suedwestdeutsche Blaetter fuer Familien- und Wappenkunde [1] enthaltenen Aufsaetze aus den Jahren 1949-2016 als auch die in der Vorgaengerzeitschrift Blaetter fuer wuerttembergische Familienkunde [2] enthaltenen Aufsaetze aus den Jahren 1921-1944 ebenfalls erfasst.

Zugriff auf den Online-Katalog erhalten Sie unter folgendem Link:
[3] BSZ Regionalkatalog.

Herzliche Gruesse
Gilbert L. Goodwin
Vereinsbibliothekar

Verein fuer Familienkunde in Baden-Wuerttemberg e.V., Gaisburgstrasse 4
A, Hinterhaus, 70182 Stuttgart; Postanschrift: Postfach 10 54 41, 70047
Stuttgart – E-Mail: wappen@wlb-stuttgart.de […]

References

1. http://swb.bsz-bw.de/DB=2.201/SET=5/TTL=2/REL?PPN=01565897X&RELTYPE=NT&MATQ=%5C9001%20A&INDEXSET=1&NOABS=Y&SHRTST=
2. http://swb.bsz-bw.de/DB=2.201/SET=2/TTL=1/REL?PPN=015658945&RELTYPE=NT&MATQ=%5C9001%20A&INDEXSET=1&NOABS=Y&SHRTST=
3. http://swb.bsz-bw.de/DB=2.201/START_WELCOME?ADI_BIB=stg+273

Die Handschriften des Görres-Gymnasiums in Düsseldorf

Nicht nur bei historischen Gymnasialbibliotheken, die hier schon das eine oder andere Mal zur Sprache kamen (nicht nur die Stralsunder), auch bei anderen kleinen Sammlungen ist es wichtig, Informationen zu ihrem (ehemaligen) Handschriftenbestand und dessen Verbleib zusammenzutragen. Für die USA liegt vor: Directory of Collections in the United States and Canada with Pre-1600 Manuscript Holdings (von Conway/Davis, Volltext).

Zur Lehrerbibliothek des Görres-Gymnasiums Düsseldorf (GND des Gymnasiums; GND der Voß-Bibliothek) genügt es hier, Karl-Ferdinand Beßelmann 1998 zu zitieren (Website UB Köln):

Das 1545 gegründete Düsseldorfer Görres-Gymnasium wurde 150 Jahre von Jesuiten geleitet, doch aus deren Bibliothek stammt nur noch ein kleiner Teil der Bücher. Die Masse des heutigen Bestandes, der ca. 9000 vor 1900 erschienene Titel zählt, wurde erst im 19. Jahrhundert erworben, darunter auch einzelne Bände aus säkularisierten Klosterbibliotheken wie Heisterbach oder Werden. Dazu zählen weiterhin sowohl eine reiche Schulprogrammsammlung als auch eine Reihe von Nachlässen und Schenkungen ehemaliger Lehrer oder Schüler, von denen Ferdinand Deycks’ Bibliothek den größten Zuwachs gebracht haben dürfte. […] Als besonders wertvoll gelten aber die Bibliothek und der Nachlass des Altphilologen Abraham Voß, mit dem auch Manuskripte seines Vaters, des Dichters und Übersetzers Johann Heinrich Voß, in die Bibliothek gelangten. Die „Bibliotheca Vossiana“, die in erster Linie Literatur aus den Philologien enthält, ist bis heute getrennt aufgestellt und zieht weniger Schüler und Lehrer als immer wieder Literaturwissenschaftler aus aller Welt an.“

Online ist die Darstellung im Fabian-Handbuch und auf der Website der Bibliothek ein Aufsatz des langjährigen Betreuers Friedrich B. Müller: Unterricht in der „vergessenen Schulbibliothek“. In: Düsseldorfer Jahrbuch 76 (2006), S. 307-319 der an einigen Beispielen darstellt, wie der Altbestand von ihm im Unterricht eingesetzt wurde (PDF). Kristina Hartfiel von der Universität Düsseldorf betreibt ein Projekt zur Erschließung der historischen Buchbestände (Projektblog).

Müller schrieb auch einen kurzen Aufsatz über seine Tätigkeit an der Düsseldorfer Bibliothek: Bestandserhaltungsprobleme historischer Bücher an Schulen. In: Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein 213 (2010), S. 231–234 (https://doi.org/10.7788/annalen.2010.213.1.231 via deutscher Nationallizenz). Er schließt sein Plädoyer, die alten Schulbibliothek bei den Schulen zu belassen:

Der Rat, den ein ehemaliger Schüler dem Direktor seiner Schule glaubte geben zu müssen: „Totes Kapital: Ich würde alles verkaufen“, atmet so viel Zeitgeist, dass er auch aus dem Munde von Personen stammen könnte, die weniger pädagogische Nachsicht verdienen. Aber dieses Beispiel zeigt auch, dass Schulbibliotheken stärker als bisher im Bewusstsein der Schulgemeinde verankert sein und als Orte begriffen werden sollten, an denen Schüler Entdeckungen machen können und Gelegenheit erhalten, erste wissenschaftspropädeutische Erfahrungen zu sammeln, vor allem aber ihre Wertschätzung für Altes und manchmal sogar sehr Kostbares zu entwickeln. Welche Schule wollte sich eine derartige erzieherische Chance entgehen lassen? Und deshalb sollten Verwalter, die ihre gut gepflegten und wohl geordneten historischen Sammlungen vor einem drohenden Dornröschenschlaf bewahren möchten, immer zuerst und vor allem Pädagogen sein, die dieses fruchtbare Feld für den Unterricht erschließen. Aber sie sollten mehr von Buch und Bibliothek verstehen, als von Philologen billigerweise erwartet werden darf.“

Zum Teilnachlass von Johann Heinrich Voss erfährt man in Kalliope: Ca. 47 Regalmeter = ca. 9.000 Blatt handschriftliche Aufzeichnungen und 900 Bücher (Bibliothek Voß). Siehe auch: Literarische Nachlässe in Nordrhein-Westfalen (1995), S. 372f. (ULB Düsseldorf) und http://www.rheinische-literaturnachlaesse.de/. Drei Standorte verzeichnet der KVK für die Arbeit von Felix Ekowski: Der handschriftliche Bestand der Bibliotheca Vossiana im Düsseldorfer Görres-Gymnasium. Hausarbeit Bibliothekar-Lehrinstitut NRW, Köln 1972. Der Katalog von 1851 „Bibliotheca Vossiana“ ist anscheinend nicht online. Kristeller (MGH-Bibliothek) sagt, dass er S. 29-33 die Manuskripte beschreibt.

Über handschriftliche Nachlässe neben der Sammlung Voß habe ich nichts gefunden.

In den Studien zur niederrheinischen Geschichte.Festschrift zur Feier des Einzugs in das neue Schulgebäude des Königlichen Gymnasiums (30. Juni 1906) sind zwei kurze Artikel zum Handschriftenbestand aus dem 15./16. Jahrhundert (ULB Düsseldorf) vorhanden.

Karl Bone beschrieb zwei illuminierte niederländische Stundenbücher, deren heutigen Standort ich nicht ermitteln konnte. Der Handschriftencensus Rheinland weist keinen Bestand für die Gymnasialbibliothek auf.

S. 16-21 Pergament-Handschrift in 32°, 118 Bll., 5 ganzseitige Miniaturen, 2. H. 15. Jahrhundert

S. 21-24 Pergament-Handschrift in Klein-4°, 196 Bll., 9 ganzseitige Miniaturen, 1502 oder 1513 (?).

Zwei weitere Handschriften und ein Fragment in der zweiten beschrieb Heinrich Willemsen.

S. 25-31 Nr. 1 ist heute Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek, Ms. B 208: Bernhard von Clairvaux: Sermones deutsch, 1478

Digitalisat ULB mit Link zur gedruckten Beschreibung von 2011 als PDF.

http://www.handschriftencensus.de/12772

S. 31-34 Nr. 2 und das Pergament-Fragment S. 34-35 Nr. 3 sind heute Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek, Ms. C 111: Ludolf von Sachsen: Vita Jesu Christi (mndl.), 1563/64

Digitalisat ULB mit Link zur gedruckten Beschreibung in: Die mittelalterlichen Handschriften der Signaturengruppe C in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf. Beschrieben von Agata Mazurek (2012).

http://www.handschriftencensus.de/24563

Das Katalogisat ist mangelhaft. Es fehlt der Hinweis auf den Abdruck des von ihm nicht identifizierten Fragments durch Willemsen S. 34f. „Die unter dem Namen Hugos von Sankt Viktor überlieferte Expositio in Regulam Sancti Augustini, die in jüngerer Zeit von Jean Châtillion mit großer Wahrscheinlichkeit dem Abt Liutbert von Saint-Ruf (1100-1109) zugeschrieben worden ist, erfreute sich im Mittelalter einer großen Beliebtheit“, schreibt Marion Kramp. Der in ManuMed quasi ins Leere führende Verweis auf den Katalog Bd. 1, S. 232 bezieht sich auf B 70. Die Stelle (Migne, Patrologia Latine Bd. 176, Sp. 887f.) identifizierte ich mit Google Books problemlos, schon bevor ich die Handschriftenbeschreibung in ManuMed fand. Willemsen datiert das Fragment ins 15. Jahrhundert, das Katalogisat ohne Begründung in das 16. Jahrhundert.

Ob die Schreiberin Anna Schagen (1563/64), die in rheinmaasländischer Schreibsprache schrieb, tatsächlich mit der Priorin Anna von Schagen (1573-1585) im Augustinerinnenkonvent Quernheim (Kr. Herford) identisch ist, kann man bezweifeln; jedenfalls müsste bei der Provenienz Quernheim ein Fragezeichen gesetzt werden.

Wie schon Willemsen anhand des Prologs feststellte, handelt es sich um eine Druckabschrift, ein Umstand, den Agata Mazurek hätte ausdrücklich erwähnen müssen. Auch wenn sie Jan Deschamps: De Vita Christi van Ludolf van Saksen in het Middelnederlands In: Amo te, sacer ordo Carthusiensis. Jan De Grauwe, passionné de l’Ordre des Chartreux. Leuven 2012, S. 215-236 (PDF) nicht kennen konnte, so doch die frühere Publikation von 1983. Der GW nennt freilich Deschamps auch nicht. Die dort verlinkten Inkunabeldigitalisate von Nimwegen sind am Anfang defekt, aber Google hilft mit einer Postinkunabel von 1503. In jedem Fall handelt es sich um die mittellange Redaktion (zu vergleichen ist Deschamps Zitat des Prologschlusses S. 225 aus der Antwerpener Inkunabel 1488 S. mit Bl. 8v bzw. Willemsen S. 33). Diese erschien ohne Episteln letztmals 1521, mit Episteln 1536 (USTC). Eine nähere Bestimmung der Vorlage bleibt noch zu leisten.

Die Provenienz Gymnasialbibliothek oder ein Zugangsdatum ergibt sich übrigens nicht aus dem Nachtrag im handschriftlichen Lacomblet’schen Handschriftenkatalog (ULB Düsseldorf). Das gilt auch für B 208 (ebenda).

#forschung #fnzhss

ludolfus

Die Blumen von Gestern

Tipp in „Archivfragen“ (FB, closed)

„So schwer daneben gegriffen wie „Die Blumen von gestern“ hat schon lang kein deutscher Film mehr.“ (SPONLINE

„Chris Kraus versucht sich mit „Die Blumen von gestern“ an einer Komödie vor dem Hintergrund der Schoa – und scheitert kläglich“ (FAZ.net)

„Kraus Dialoge sind von fast schon Woody Allen’scher Brillanz und Schnelligkeit“ (ZEIT Online).

Digitale Bibliotheken in Spanien

Ich versuche meine Liste von 2009 „Large Digital Libraries of Pre-1800 Printed Books in Western Languages“ einigermaßen aktuell zu halten und wäre für Hinweise auf Übersehenes sehr dankbar.

Neu aufgenommen ist der Bestand der in Bilbao gegründeten Jesuiten-Universität Deusto (Biblioteca Digital Loyola), zu dem auch über 40 digitalisierte Inkunabeln zählen:

http://loyola.biblioteca.deusto.es/handle/11656/4564

Siehe auch:
https://archivalia.hypotheses.org/1964

Dokumente der spanischen Region Murcia

Das Projekt Carmesi stellt digitalisierte Dokumente aus Archiven der Region Murcia bereit:

„Fondos documentales digitalizados:

69.525 páginas de documentos históricos medievales (1245-1504).
107.156 páginas de Actas Capitulares del siglo XVI.
201.904 páginas de Actas Capitulares del siglo XVII.
135.239 páginas de Actas Capitulares del siglo XVIII.
19.344 páginas de documentos socioeconómicos de los siglos XVIII y XIX.

Colecciones de fotografías digitalizadas: 35.744 Fotografías del siglo XX.

Hemeroteca digitalizada: 245.815 páginas de publicaciones periódicas (1786-1988)“

Meine Klage 2007 über mangelnde Auflösung ist leider noch berechtigt, wie ein Blick auf die stark beschädigten Urkunden des Klosters St. Klara zeigt. Permalinks sehe ich nicht.

Digitales Belvedere mit Copyfraud

„Das Belvedere in Wien hat in den letzten zehn Jahren sieben Printwerkverzeichnisse zu österreichischen Künstlern herausgegeben und sich nun entschlossen diese Reihe alternativ bzw. zugleich in digitaler Form fortzusetzen. Mitte des zurückliegenden Dezember hat das Digitale Belvedere daher anlässlich der Fokusausstellung „Tina Blau“ das neue Online-Form Belvedere Werkverzeichnisse publiziert: http://werkverzeichnisse.belvedere.at/. Die digitale Agenda finden Sie in der „Einführung“: http://werkverzeichnisse.belvedere.at/introduction. Den virtuellen Besuchern begegnet hier die volle Funktionalität der Online-Sammlungsdatenbank. Diese wurde erweitert um zwei dynamische Module zur Erfassung und Dokumentation von Literatur und Ausstellungen sowie um zusätzliche für Werkverzeichnisse relevante Aspekte und Komponenten. Über Kritik und Anregungen würden wir uns sehr freuen!“ Können sie haben: Da hier auch externe Abbildungen gezeigt werden, müssen die Quellen der Abbildungen belegt werden. An jedes, auch von dritter Seite „geklautes“ Bild zu schreiben „Die Bilddateien des Digitalen Belvedere werden ausschließlich für privaten Gebrauch zur Verfügung gestellt. Für jegliche Art von Veröffentlichung/ kommerzieller Nutzung kontaktieren Sie bitte unsere Reproabteilung.“ ist COPYFRAUD DE LUXE.

blau_venedig