Famistelle für Aufbau und Leitung!

Es ist so weit. Damals vor über 10 Jahren, als man meinte, doch unbedingt Stellen schaffen zu müssen, die dem Mittleren Dienst entsprechen, so dass Diplom-Archivare bei den einfachen Verzeichnungsarbeiten und Recherchen unterstützt würden, da wurden Stimmen laut, die meinten: Tut das nicht! Das wird zu Lohndumping führen und der gehobenen Dienst wird ersetzt werden.
Und klar, die Kommunen müssen sparen… also eine halbe Famistelle auf 2 Jahre befristet zum Aufbau und zur Leitung eines Archivs mit einer Stadt mit 25.000 Einwohnern.
Im Klartext 2 Jahre harte Arbeit für monatlich knapp 1000,-€ netto und nach 2 Jahren steht man eventuell wieder auf der Straße! Tolle Entwicklung!
Wer fördert so was eingentlich???

http://www.ksta.de/oberberg/archivmitarbeiter-gesucht-stadtarchiv-macht-fortschritte,15189242,31340532.html

Ausverkauf! Alles muss raus!

ich rede mir bei der Ämterberatung zur Schriftgutverwaltung den Mund fuselig über den Stellenwert der Akte, Verwahrungsbruch ….

Wenn das Schule macht und keiner der Stadt Leichlingen ordentlich auf die Finger haut, hänge ich meinen Beruf an den Nagel!!!

Wie weit dürfen Kommunen unser Rechtsstaatsprinzip denn noch unter dem Deckmantel der Kostenersparnis und Selbstverwaltung unterlaufen???

http://www.rhein-berg-online.ksta.de/html/artikel/1307180046971.shtml

Räumungsverkauf im Bauamt
Von Hans-Günter Borowski, 08.06.11, 13:47h

Hausbesitzer können ihre Bauakten demnächst zum Kilopreis erwerben. Möglich wird der amtliche Ausverkauf durch die Digitalisierung alter Baudokumente, die bislang noch in mehreren Kellerräumen voller Aktenordner lagern.
Jahrelanges Futter für die Scanner: Martin Ern beim Digitalisieren von Leichlinger Bauakten. Die Geräte in der Verwaltungsnebenstelle können Pläne bis zur Größe von DIN A 1 verarbeiten. (Bild: Britta Berg) Jahrelanges Futter für die Scanner: Martin Ern beim Digitalisieren von Leichlinger Bauakten. Die Geräte in der Verwaltungsnebenstelle können Pläne bis zur Größe von DIN A 1 verarbeiten. (Bild: Britta Berg)Leichlingen – „Darf’s auch ein bisschen mehr sein?“ Die Frage könnten die Rathausmitarbeiter im Baudezernat demnächst den Kunden stellen, wenn ein einmaliger Räumungsverkauf in der Verwaltungs-Nebenstelle Am Schulbusch 16 beginnt. Es geht zwar nicht um die Wurst. Doch je nachdem, ob die ein oder andere Zeichnung, ein paar Erläuterungen oder Formulare mehr oder weniger auf den Stapel kommen, wird die Ware, die hier verhökert wird, billiger oder teurer: Die Stadt verkauft ausrangierte Bauakten. Wer die Original-Unterlagen zu seinem eigenen Haus oder Hühnerstall haben möchte, kann sie gegen Bezahlung erwerben. Das Kuriose: Die Dokumente werden abgewogen und nach Gewicht berechnet. Das Kilo kostet 25 Euro – bei besonders schweren Aktenbergen gibt es Mengenrabatt.
Möglich wird der amtliche Ausverkauf durch die Digitalisierung alter Baudokumente, die bislang noch in mehreren Kellerräumen voller Aktenordner lagern. Die Verwaltung hat damit begonnen, Tausende Unterlagen einzuscannen und in sicheren Computerarchiven auf dem Zentralserver zu speichern. Sie kommen in das neue Dokumenten-Management-System der Verwaltung, mit dem nach und nach alle Abteilungen der Verwaltung vernetzt werden. Die Kämmerei hat damit angefangen. Jetzt beginnt das Projekt im Bauamt. Es wird voraussichtlich mehrere Jahre dauern. Die Mammutaufgabe soll möglichst ohne zusätzliches Personal, aber mit Unterstützung von Aushilfen und Praktikanten, bewältigt werden. Wenn die Bestände verbucht worden sind, will die Stadt das Papierlager Am Schulbusch räumen und die kopierten Bauakten am liebsten los werden, weil sie sie nicht mehr benötigt und sie nur Platz rauben.

Für die Hausbesitzer ist das Altpapier hingegen möglicherweise ein Schatz, den sie gerne verwahren wollen. Daher können sie ihn kaufen. Noch nicht. Und es nutzt auch nichts, jetzt schon nachzufragen. Die Aktenvernichter geben den Hausbesitzern nämlich einzeln und schriftlich Bescheid, sobald ihre Unterlagen erledigt sind und verkauft werden können. Aber in die neue Gebührensatzung, die der Haupt- und Finanzausschuss am Montagabend beschlossen hat, ist bereits ein entsprechender Tarif für die Ausgabe und Bereinigung der Dokumente aufgenommen worden. Dabei hat sich das Wiegeverfahren angeblich andernorts bewährt. Der Kilopreis beginnt bei 25 Euro und ermäßigt sich auf bis zu 9,50 Euro ab elf Kilogramm Gesamtgewicht

Open Access in den frühen 80-gern

Früher gab man Zeitschriften heraus, heute haben wir das www.

Quelle: http://www.geschichte-in-koeln.de/gik_impressum.htm

…. „Ein auslösender Impuls für die studentische Initiative, eine eigene Zeitschrift zu gründen, war die Tatsache, daß Studen-ten in ihren Seminar- und Examensarbeiten häufig wichtige historische Themen untersuchten, ohne daß ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich wurden. Die Zeitschrift sollte gerade bei Arbeiten zur Stadtgeschichte hierfür ein Forum bieten. Ohne eine solche Publikationsmöglichkeit wären viele Forschungsergebnisse selbst für die Fachöffentlichkeit nur schwer, für ein historisch interessiertes Publikum überhaupt nicht greifbar geworden. So bietet GiK seinen Autoren und Autorinnen die Chance, ihre Forschungen einem sehr viel breiteren Leserkreis zu präsentieren, als dies andere Fachzeitschriften können. Bis heute ist es übrigens dabei geblieben, daß in GiK jüngere Geschichtswissenschaftler und Studenten gleichberechtigt neben etablierten Historikern publizieren können.
Der Schwerpunkt der in GiK veröffentlichten Arbeiten liegt auf der kölnischen Stadtgeschichte und …

Buch „Lauter alte Akten“ von Karlheinz Blaschke, 1956

Auszug, S.62 f
„So hat man seine Not und Ergötzung mit den Benutzern…“
„“ Ich erforsche mein Geschlecht und wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mir den Gefallen täten, mich behilflich zu sein, mein Geschlecht in Ihrem werten Archiv zu finden.“ So schrieb ein Herr aus Finnland, und unser Chef muß an diesem Tage gerade den Schalk im Nacken gehabt haben, daß er ausgerechnet einer Kollegin den Auftrag gab, dem Antragsteller bei der Feststellung seines Geschlechts behilflich zu sein…“