Über Ingrid Strauch

Diplom-Bibliothekarin, Herausgeberin der VAB - Virtuellen Allgemeinbibliothek.

Internet Archive: Empowering public libraries to create community history web archives

https://archive-it.org/blog/projects/community-webs/

Gilt nur für US-Bibliotheken und nur unter folgender, aus deutscher Sicht bemerkenswerter Bedingung: „a library must provide free and open access to their patrons meaning no fees or membership are required to access the library“.
https://archive-it.org/blog/community-webs-faqs/

AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus Berlin will dem Apabiz staatliche Gelder streichen

„Die AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus will allen Initiativen, Vereinen und Gruppen, die Präventionsarbeit gegen Rechts machen, staatliche Gelder streichen“, berichtet das ND:

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1060155.afd-will-zivilgesellschaft-schleifen.html.

Besonders im Visier stehe das Antifaschistische Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin (Apabiz).

„Musikleben des Spätmittelalters in der Region Österreich“, mit Hörbeispielen

Ein Forschungsprojekt der Universität Wien, „erschließt und vermittelt neue Erkenntnisse zur musikalischen Kultur in der Region Österreich im Zeitraum von ca. 1340–ca. 1520“
http://www.musical-life.net/.
Die Website befindet sich im Aufbau, erst ein Teil der angelegten Themenseiten ist mit Inhalt hinterlegt.

Aber es stehen bereits 125 Hörbeispiele online
http://www.musical-life.net/hoerbeispiele,
mit historischen Informationen versehen, dokumentiert, nach div. Kriterien erschlossen und durchsuchbar, hundert der Beispiele „eigens für das Projekt von spezialisierten Musikern“ angefertigt
http://www.musical-life.net/suche/aufnahmen/.

Begleitender Blog von Marc Lewon mit „news and byproducts from the research project ‚Musical Life of the late Middle Ages in the Austrian Region (1340-1520)'“
https://musikleben.wordpress.com/.

Freiberger Kulturinstitutionen gründen Notfallverbund

„In Sachsen gibt es bereits Notfallverbünde in Leipzig, Dresden und in der Oberlausitz. Auch in Freiberg haben sich seit Herbst 2014 auf Initiative des Bergarchivs Freiberg dreizehn Einrichtungen zusammen gefunden und ihre Zusammenarbeit für Notfälle abgestimmt“. Die Vereinbarung soll am 09.08.2017 unterzeichnet werden.
http://archiv.sachsen.de/freiberger-kulturinstitutionen-gruenden-einen-notfallverbund-4160.html

Bereits im September 2015 meldete die TU Bergakademie Freiberg, wobei von vierzehn Einrichtungen die Rede ist:
Freiberger Kultureinrichtungen auf dem Weg zu einer gemeinsamen Notfallvorsorge
http://tu-freiberg.de/presse/freiberger-kultureinrichtungen-auf-dem-weg-zu-einer-gemeinsamen-notfallvorsorge

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste fördert 22 weitere Projekte der Provenienzforschung

https://www.kulturgutverluste.de/Content/02_Aktuelles/DE/Pressemitteilungen/2017/17-08-01_Projektfoerderung-erste-Jahreshaelfte.html

Liste der insgesamt 256 geförderten Projekte:
https://www.kulturgutverluste.de/Webs/DE/Forschungsfoerderung/Projektfinder/Projektfinder_Formular.html?show_map=0&sortOrder=title_text_sort+asc#103278

Fakten über das Zentrum:
https://www.kulturgutverluste.de/Content/08_Downloads/DE/Faktenblatt.pdf?__blob=publicationFile&v=14

Liste verbotener Bücher, international

Im Rahmen der „documenta 14“ und im Zusammenhang mit dem Kunstwerk „The Parthenon of Books“ entstand am Institut für Germanistik der Universität Kassel die über 70 000 Titel umfassende Liste von Büchern, die zu irgendeiner Zeit verboten wurden:

http://blogs.ubc.ca/documenta/files/2017/05/List-of-Banned-Books-2017-05-04.pdf

Zu jedem Titel sind das Land, in dem er verboten wurde, das Verbotsjahr und die Quelle genannt. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie soll kontinuierlich ergänzt werden.

Dazu ein Ausz. von über 170 Titeln, die zur Weltliteratur gezählt werden:
http://www.documenta14.de/files/Short%20List%20of%20Banned%20Books.pdf

Via:
http://www.documenta14.de/en/news/1601/call-for-book-donations

Library Publishing Directory (LPD) 2018: Aufruf an Bibliotheken mit Publikationsfunktion

Ausdrücklich auch (Hochschul- und Forschungs-)Bibliotheken außerhalb Nordamerikas, die für ihre Einrichtungen Verlags- oder Publikationsfunktion übernehmen, werden via IFLA-L um Einreichung ihrer Publikationsprofile gebeten
http://infoserv.inist.fr/wwsympa.fcgi/arc/ifla-l/2017-07/msg00046.html,

denn sie sind bisher im LPD stark unterrepräsentiert. So enthält die Ausg. 2017 118 Profile, darunter nur zwölf aus nicht-nordamerikanischen Bibliotheken, einer aus Deutschland (SUB Göttingen)
http://www.librarypublishing.org/resources/directory/lpd2017.

Deadline ist der 30. August.

Das seit 2014 (2015) jährlich von der Library Publishing Coalition (LPC), Atlanta, GA,  hrsg. LPD „provides an annual snapshot of the publishing activities of academic and research libraries, including information about the number and types of publications they produce, the services they offer authors, how they are staffed and funded, and their future plans“
https://www.librarypublishing.org/resources/directory.

Die Einführung zur Ausg. 2017 konstatiert einen bereits seit vier Jahren anhaltenden Trend in Richtung Open Access. Das LPD selbst steht unter der Lizenz CC BY 4.0.

Bundestagswahl 2017 – „Digitalpolitik und Archiv“ in den Wahlprogrammen der Parteien …

… ist für den „Wahlkompass Digitales“ des Alexander von Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft
http://wahlkompass-digitales.de/
kein Thema: „Archiv“ fehlt dort in der Themenliste, vertreten sind z. B:

„Bibliotheken“, „Datenschutz“, „Informationsfreiheit“, „Kulturgut“, „Open Access“, „Open Data“, „Rechte“, „Transparenz“, „Urheberrecht“.

Vgl.: Landtagswahl in NRW – „Archiv“ in den Wahlprogrammen der Parteien, https://archivalia.hypotheses.org/64914

 

Berlin erhält Beauftragten bzw. Beauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Gesetz über den Beauftragten bzw. die Beauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Land Berlin (Berliner Aufarbeitungsbeauftragtengesetz – AufarbBG Bln), Vorgang:
https://tinyurl.com/y89excd7

Der Senat wird einem Zeitungsbericht zufolge den DDR-Bürgerrechtler Tom Sello für das Amt vorschlagen:
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/personalie-tom-sello-soll-landesbeauftragter-zur-aufarbeitung-der-sed-diktatur-werden-28022672

Der Stand der Aufarbeitung und Folgen der SED-Diktatur sollen evaluiert werden:
https://tinyurl.com/ycr9a8o5

 

WDR will das Archiv des „Studios für elektronische Musik“ für Kunst und Wissenschaft öffnen

In den 50er Jahren gegr., 2001 stillgelegt, soll das derzeit in Köln-Ossendorf untergebrachte Studio in einem Nebengebäude des Hauses Mödrath bei Kerpen wieder aufgebaut, das Archiv „nach der vollständigen Dokumentation und Digitalisierung der Tonbänder, Bild- und Textoriginale für Künstler und Wissenschaftler“ geöffnet werden. Eine Projektgruppe unter Federführung des WDR erarbeitet jetzt ein Nutzungskonzept.

Als erstes Studio dieser Art weltweit habe es Musikgeschichte geschrieben. „György Ligeti, Pierre Boulez, Iannis Xenakis, Luigi Nono haben hier gearbeitet. Und natürlich Karlheinz Stockhausen. Sein ‚Gesang der Jünglinge im Feuerofen‘ ist in diesem Studio entstanden.“

http://www1.wdr.de/kultur/kulturnachrichten/studio-elektronische-musik-moedrath-100.html

https://presse.wdr.de/plounge/wdr/unternehmen/2017/07/20170724_studio_fuer_elektronische_musik.html

 

Facebook plant testweise Einführung einer Bezahlschranke für „Instant Articles“:

http://meedia.de/2017/07/20/facebook-kuendigt-test-von-bezahlten-medien-abos-in-instant-articles-fuer-oktober-an/

http://www.adweek.com/digital/facebook-subscription-based-news-product/

Medien bewerten „Instant Articles“ unterschiedlich, einige sind ausgestiegen:

http://meedia.de/2017/04/13/nach-dem-ausstieg-der-ny-times-bei-instant-articles-wie-deutsche-medien-die-facebook-kooperation-bewerten/

 

Googles Digital News Initiative fördert Nachrichtenroboter-Projekt der Press Association

Die Digital News Initiative DNI („a partnership between Google and news publishers“) fördert RADAR (Reporters and Data and Robots), ein Projekt zur Automatisierung von Nachrichtenmeldungen:

https://www.futurezone.de/digital-life/article211176583/Google-investiert-in-Roboter-Journalismus.html

https://digitalnewsinitiative.com/dni-projects/newsroom-democracy-radar/

Es handelt sich um
„a new service which will create up to 30,000 localised stories each month from open data sets. RADAR is intended to meet the increasing demand for consistent, fact-based insights into local communities, for the benefit of established regional media outlets, as well as the growing sector of independent publishers, hyperlocal outlets and bloggers“, „scheduled to launch in early 2018“.
https://www.pressassociation.com/company-news/pa-awarded-e706000-grant-google-fund-local-news-automation-service-collaboration-urbs-media/

Chilenisches Nationalarchiv hat Digitalisate von Geheimakten über Ermittlungen gegen Nazi-Spione ins Netz gestellt

Archivo Nacional de Chile: Transferencia de Archivos del Departamento 50 de la Dirección General de Investigaciones : documentos sobre actividades nazi en Chile (1937 y 1944)
http://www.archivonacional.cl/616/w3-article-77097.html

Die Pressemitteilung dazu:
http://www.archivonacional.cl/616/w3-article-77243.html

Bericht der Deutschen Welle:
Chile police unveil declassified WWII Nazi spy documents
http://www.dw.com/en/chile-police-unveil-declassified-wwii-nazi-spy-documents/a-39377151

 

Nationalbibliotheken Norwegen und Nigeria schließen Kooperationsvertrag zur Digitalisierung der in Nigeria erschienenen Literatur

Das Projekt soll, so der Direktor der NB Norwegen, Aslak Sira Myhre, einen Beitrag zur Entstehung einer „Afrikanischen digitalen Bibliothek“ leisten, es soll anderen Ländern als Modell dienen.

Der norwegischen Nationalbibliothek ist am Ausbau ihrer fremdsprachigen Sammlungen gelegen, Ziel der nigerianischen Nationalbibliothek – sie hat den Sammelauftrag für die in Nigeria erschienene Literatur – ist es, ihren gesamten Bestand digital zugänglich zu machen.

Der Vertragsabschluss ist für den 10. Juni angesetzt, im April wurde bereits ein „Memorandum of Understanding“ unterzeichnet. Die Zusammenstellung der Bestände ist die Aufgabe der nigerianischen Nationalbibliothek, die Digitalisierung erfolgt während der ersten drei Jahre in Norwegen, anschließend in Nigeria. Die Kosten werden geteilt.

Quellen:

https://www.businesslive.co.za/bd/world/europe/2017-05-29-norway-library-to-digitise-nigerian-literature/

http://www.nigeriarchive.com/nigeria-norway-partner-to-digitise-nigerian-books/

 

Niedersachsen: Landesregierung hat Ent­wurf eines Transparenzgesetzes beschlossen

„Die Niedersächsische Landesregierung hat in ihrer Sitzung am (heutigen) Dienstag den Ent­wurf eines Transparenzgesetzes für Niedersachsen – das Niedersächsische Informationszugangsgesetz – beschlossen.“

http://www.mj.niedersachsen.de/startseite/themen/niedersaechsisches_informationszugangsgesetz_nizg/niedersaechsisches-informationszugangsgesetz-nizg-150667.html

Mit Link zum Gesetzentwurf vom 09.05.2017:
http://www.landtag-niedersachsen.de/drucksachen/drucksachen_17_10000/8001-8500/17-8004.pdf

Archivalia am 11.02.2017:
http://archivalia.hypotheses.org/63020

„Die Niedersächsische Landesregierung hat am 31. Januar 2017 den Entwurf eines Informationszugangsgesetzes beschlossen“ – Pressemitteilung:

http://www.mj.niedersachsen.de/startseite/themen/niedersaechsisches_informationszugangsgesetz_nizg/niedersaechsisches-informationszugangsgesetz-nizg-150667.html

Mit Link zum (undatierten) Gesetzentwurf:
http://www.niedersachsen.de/download/114782/Gesetzentwurf_Transparenzgesetz_fuer_Niedersachsen.pdf

Libraries and Archives in the Anthropocene: Colloquium, NYU, May 13-14, 2017, livestream on Facebook

Die New York University veranstaltet ein Kolloqium zum Klimawandel als Herausforderung für  Bibliotheken und Archive, das laut
https://twitter.com/litwinbooks/status/860982255728054272
auf dem Facebook-Auftritt von Litwin Books live übertragen werden wird.

Ankündigung des Kolloqiums:
http://litwinbooks.com/laac2017colloq.php

Programm:
http://litwinbooks.com/laac2017schedule.php

Abstracts:
http://litwinbooks.com/laac2017abstracts.php

Jimmy Wales gründet faktenbasiertes News-Wiki

Mit „Wikitribune“

https://www.wikitribune.com/ ,

quasi einer Neuauflage der WikiNews mit geändertem Konzept, will Wales gegen Fakenews vorgehen. Zehn bezahlte Journalisten und – wie bei der Wikipedia – die Netzgemeinschaft sollen gemeinsam und gleichberechtigt fact-checked Artikel schreiben. Zur Finanzierung läuft eine Crowdfunding-Kampagne.

Der Netzgemeinschaft soll eine Schlüsselrolle zukommen, indem sie Zusatzinformationen zu den Artikeln beiträgt. Durch die Beigabe von vollständigen Transkripten und Interview-Mitschnitten soll Transparenz hergestellt werden.

Einige Presseartikel:
https://www.theguardian.com/technology/2017/apr/25/wikipedia-founder-jimmy-wales-to-fight-fake-news-with-new-wikitribune-site
http://zdnet.de/88293763/wikitribune-will-fake-news-bekaempfen/
https://www.theatlantic.com/technology/archive/2017/04/wikipedia-the-newspaper/524211/
https://www.computerbase.de/2017-04/wikitribune-gegen-fake-news/
http://newslines.org/blog/wikitribune-will-sink/
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikitribune

Nachtrag 06.05.:

Interview: Jimmy Wales on Wikitribune’s business model and why it might cover not just politics but also dog breeding
http://www.niemanlab.org/2017/05/jimmy-wales-on-wikitribunes-business-model-and-why-it-might-cover-not-just-politics-but-also-dog-breeding/

Bernau bei Berlin rehabilitiert Opfer der Hexenverfolgungen

U. a. der „Tagesspiegel“ berichtet:
Als erste Kommune in Brandenburg: Bernau rehabilitiert Opfer der Hexenverfolgung
http://www.tagesspiegel.de/berlin/als-erste-kommune-in-brandenburg-bernau-rehabilitiert-opfer-der-hexenverfolgung/19666628.html

Dazu Unterlagen aus Bernau (ohne Garantie der Vollständigkeit):

DIE LINKE – Vorbereitung einer Rehabilitation der zu Unrecht der Hexerei bezichtigten und zum Opfer gefallenen Menschen in Bernau, Vers. 1, 02.11.2016
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/ausschuss-fuer-bildg-jug-kult-soz-sport/sitzungen_niederschriften/artikel-7_1_die_linke-vorbereitung_einer_rehabilitation_der_zu_unrecht_der_hexerei_bezichtigten_und_zum_opfer_gefallenen_menschen_in_bernau_6-709.html

Dass. Vers. 2, 02.11.2016:
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/finanzausschuss/sitzungen_niederschriften/artikel-7_1_die_linke-vorbereitung_einer_rehabilitation_der_zu_unrecht_der_hexerei_bezichtigten_und_zum_opfer_gefallenen_menschen_in_bernau_6-709.html

DIE LINKE / Bündnis90-Grüne/Piraten  – Vorbereitung einer Rehabilitation der zu Unrecht der Hexerei bezichtigten und zum Opfer gefallenen Menschen in Bernau, Vers. 4, 02.11.2016:
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/stadtverordnetenversammlung/sitzungen_niederschriften/artikel-8_3_die_linke-vorbereitung_einer_rehabilitation_der_zu_unrecht_der_hexerei_bezichtigten_und_zum_opfer_gefallenen_menschen_in_bernau_6-709.html

Fraktion DIE LINKE / Bündnis 90 – Grüne / Piraten / SPD / Freie Fraktion – Rehabilitation der zu Unrecht wegen Hexerei verfolgten, verurteilten und hingerichteten Frauen und Männer der Stadt Bernau, Vers. 1, 06.03.2017:
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/hauptausschuss/sitzungen_niederschriften/artikel-7_1_fraktion_die_linke_buendnis_90-gruene_piraten_spd_freie_fraktion-rehabilitation_der_zu_unrecht_wegen_hexerei_verfolgten_verurteilten_und_hingerichteten_frauen_und_maenner_der_stadt_bernau_6-784.html
und :
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/stadtverordnetenversammlung/sitzungen_niederschriften/artikel-10_1_fraktion_die_linke_buendnis_90-gruene_piraten_spd_freie_fraktion-rehabilitation_der_zu_unrecht_wegen_hexerei_verfolgten_verurteilten_und_hingerichteten_frauen_und_maenner_der_stadt_bernau_6-784.html

Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bernau bei Berlin; Finanzausschuss, Sitzung vom 15.11.2016, TOP 7.1:
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/finanzausschuss/sitzungen_niederschriften/artikel-niederschrift_21_1.html

Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bernau bei Berlin; 6. Stadtverordnetenversammlung, Sitzung vom 24.11.2016, TOP 8.3
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/stadtverordnetenversammlung/sitzungen_niederschriften/artikel-niederschrift_27_1.html

In der Wikipedia gibt es eine Zusammenstellung von Städten, die „eine offizielle moralische Rehabilitierung der wegen Hexerei verurteilten Menschen ausgesprochen“ haben:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung#Rehabilitierung_von_Opfern_der_Hexenverfolgung
Quelle:
http://anton-praetorius.de/downloads/Staedte%20Rehabilitation%20von%20Opfern%20der%20Hexenprozesse%202016%2004.pdf

 

Europäisches Kulturerbejahr 2018 ruft zur Mitarbeit auf

Der Aufruf zur Mitarbeit

http://www.sharingheritage.de/wp-content/uploads/Aufruf-zur-Mitwirkung-ECHY.pdf

an dem von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52016PC0543&from=DE

Themenjahr richtet sich an alle „öffentlichen und privaten Träger, Bewahrer und Vermittler des kulturellen Erbes“. Die Leitthemen lauten: Europa: Austausch und Bewegung; Europa: Grenz – und Begegnungsräume; Die Europäische Stadt; Europa: Erinnern und Aufbruch; Gelebtes Erbe.

Aus den Informationen des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz

http://www.dnk.de/site_de/index.php?node_id=2519 :

Unser Motto: SHARING HERITAGE. Im Fokus des Europäischen Kulturerbejahres steht das Gemeinschaftliche und Verbindende. Wo erkennen wir unser europäisches Erbe in unseren Städten, Dörfern und Kulturlandschaften wieder? Was verbindet uns? Was wollen wir verändern? Wir möchten das Bewusstsein für unser reiches Erbe fördern und die Bereitschaft zu seiner Bewahrung wecken. Entdecken wir unsere gemeinsamen Wurzeln, sehen wir unsere Umgebung mit neuen Augen, erzählen wir uns unsere Geschichten!

Und:

In 2017 stellt ferner die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien 3,6 Millionen Euro für die Unterstützung von gesamtstaatlich bedeutsamen Projekten im Rahmen des deutschen Beitrags zum Europäischen Kulturerbejahr zur Verfügung.

Mit Links zur Satzung des Nationalen Programmbeirats:

http://www.dnk.de/media/7ed3552b4072e2c

und zu dessen Mitgliederverzeichnis:

http://www.dnk.de/media/765376bcae2c2fd .

Mehr:

http://www.sharingheritage.de/
.

Schleswig-Holstein: Novelle des Informationszugangsgesetzes führt proaktive Veröffentlichungspflicht ein

18. Schleswig-Holsteinische Landtag, 51. Tagung:

Mit breiter Mehrheit hat der Landtag die von den Koalitionsfraktionen angeregte Novelle des Informationszugangsgesetzes verabschiedet. Damit wird unter anderem eine „aktive“ behördliche Informationspflicht festgeschrieben und ein zentrales elektronisches Informationsregister eingerichtet.
Konkret heißt das: Die Landesbehörden werden künftig wesentliche Informationen der Verwaltung wie beispielsweise Verwaltungsvorschriften oder Geschäftsverteilungs- und Aktenpläne allgemein zugänglich machen und an das neu zu schaffende elektronische Informationsregister melden. Weiterhin wird festgeschrieben, dass die Landesregierung die Auswirkungen des Gesetzes mit wissenschaftlicher Unterstützung überprüfen muss. Die Ergebnisse sollen dem Parlament 2020 und 2025 in Form von Berichten vorgelegt werden. …

Eine Aussprache war nicht vorgesehen.

http://www.landtag.ltsh.de/plenumonline/archiv/wp18/51/debatten/oa_14.html

1. Lesung, 44. Tagung, mit Aussprache:

http://www.landtag.ltsh.de/plenumonline/archiv/wp18/44/debatten/18.html

Gesetz zur Änderung des Informationszugangsgesetzes für das Land Schleswig-Holstein:

http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl18/drucks/4400/drucksache-18-4409.pdf

Crowdsourcing-Projekt zur Erschließung der jüdischen Personenstandsregister Westfalen-Lippes

… Das Landesarchiv NRW, der Verein für Computergenealogie (CompGen) und die Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung (WGGF) haben eine Plattform geschaffen, auf der familien- und ortsgeschichtlich Interessierte die jüdischen Personenstandsregister des 19. Jahrhunderts erschließen können.

… Die Juden- und Dissidentenregister, in denen von 1815 bis zur Einführung der Standesämter 1874 die Geburten, Heiraten und Sterbefälle jener Einwohner Westfalens und Lippes registriert wurden, die nicht den Amtskirchen angehörten, sind fast vollständig und flächendeckend am Standort Detmold des Landesarchivs NRW erhalten. Das ist deutschlandweit eine Besonderheit. Bereits im vergangenen Jahr hat das Landesarchiv digitale Kopien der Register ins Netz gestellt und damit die Grundvoraussetzung für das Projekt geschaffen … .

Pressemitteilung:
http://www.lippe-news.de/2017/04/07/erschliessung-der-ju%CC%88dischen-personenstandsregister-westfalen-lippes-als-online-projekt-gestartet-mitmachen-erwu%CC%88nscht/

Homepage des  Projekts „JuWeL“:
http://juwel.genealogy.net

„Gute Arbeit“: Übersicht zu Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen an deutschen Hochschulen

„Mit dem Kodex-Check

https://www.kodex-check.de/kodex-check/

schafft die GEW Transparenz bei den Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen an deutschen Hochschulen. Die GEW ermöglicht es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die Beschäftigungsbedingungen für jede einzelne Universität anhand der zehn Kriterien des Herrschinger Kodex ‚Gute Arbeit in der Wissenschaft‘

https://www.gew.de/wissenschaft/herrschinger-kodex/

zu überprüfen und Hochschulen miteinander zu vergleichen.“

https://www.kodex-check.de/zahlen-daten-fakten/

WorldWideScience.org füttert Suchmaschinen mit statischen Ergebnislisten aus Recherchen in verteilten Datenbanken

Bei einer Google-Suche erregte diese mit „Sample records for virtual library electronic“ übertitelte Seite

https://www.science.gov/topicpages/v/virtual%2Blibrary%2Belectronic

meine Neugier, stellte sich doch die Frage, was hier unter „sample records“ zu verstehen sei. Die Antwort findet man bei der WorldWideScience (WWS), an der Science.gov mit seinen wissenschaftlichen Informationen der US-Bundesbehörden beteiligt ist.

Dateien mit „Sample records for [hier folgen search terms]“ – WWS.org nennt sie „topic pages“ – dürfte es, wie hier

https://worldwidescience.org/AcceleratingGlobalAccess.pdf

unter den Tz. 3.1 und 3.2 nachzulesen ist, bereits seit 2011 in großer Zahl im Netz geben. Mit ihnen optimiert WWS.org, die Simultanrecherchen in verteilten Datenbanken und somit im deep web durchführt, ihre Präsenz in kommerziellen Suchmaschinen.

WWS.org fand 2009 / 2011 bei vergleichenden Analysen heraus, dass sich die ersten 50 WWS-Treffer um 9 (2009) bzw. 2,4 (2011) Prozent mit Google-/Google-Scholar-Treffern überschneiden (Tz. 3.1) und konnte schlussfolgern, dass die WWS eine Nische füllt.

Um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern, galt es, die Sichtbarkeit der WWS in Suchmaschinen zu erhöhen. Dem sollten statische Web-Dateien („topic pages“) mit Suchergebnissen dienen, die – verkürzt gesagt – auf der Basis wissenschaftlicher Suchbegriffe zusammengetragen werden, die ihrerseits aus live searches in der WWS erzeugt worden sind. Die Software für das ganze Verfahren (s. dazu Tz. 3.2) entwickelte das Office of Scientific and Technical Information (OSTI). Die Liste mit den aus den live searches erzeugten Suchbegriffen zählte 2011 mehr als eine Million Einträge.

2015 ist die Rede von Millionen „topic pages“:

http://www.iatulconference2015.org/images/Downloads/7_July/7_July_Session3A_Lorrie_Johnson.pdf.

Die „topic pages“ werden schließlich über Sitemaps beachtlichen Ausmaßes,

https://www.science.gov/topicpages/
bzw.
https://worldwidescience.org/topicpages/,

den kommerziellen Suchmaschinen zugänglich gemacht.

Es bleibt die Frage, welchen Wert die „topic pages“ für den Besucher haben, der z. B. per Google auf sie stößt. Über ihren Charakter erfährt der Besucher auf den „topic pages“ selbst nicht mehr, als dass sie „sample records“ zu bestimmten Suchbegriffen beinhalten. Er wäre gut beraten, eine „topic page“ nicht für das eigentliche Suchergebnis zu halten, sondern lediglich als Anregung zu betrachten, in Science.gov bzw. in der WWS eine live search durchzuführen, wozu die „topic pages“ jedoch nicht auffordern. Mehr noch: die Suchmaske von Science.gov versteckt sich unter dem Menüpunkt „Home“.

Auf die WWS hatte Archivalia 2007 hingewiesen. Aus Deutschland ist heute die TIB beteiligt.

https://archivalia.hypotheses.org/27386

Bayern/Neumarkt: Journalisten entwarfen Mustersatzung für Informationsfreiheit in Städten und Gemeinden

Das Land Bayern gehört bekanntermaßen zu den wenigen Bundesländern ohne Informationsfreiheitsgesetz, woraufhin mit dem „Bündnis Informationsfreiheit für Bayern“ eine Initiative mit dem Ziel der Selbstverpflichtung Bayerischer Kommunen entstanden war, kommunale Informationsfreiheitssatzungen einzuführen. Ca. 80 Kommunen verfügen inzwischen über eine solche Satzung:
https://informationsfreiheit.org/ubersicht/

Jüngst hat der Ortsverband Neumarkt in der Oberpfalz des Bayerischen Journalisten-Verbandes einen Entwurf einer Informationsfreiheitssatzung in Städten und Gemeinden vorgelegt
http://www.informationsfreiheit-neumarkt.de/Resources/Informationsfreiheitssatzung%20der%20Gemeinde.pdf,

verbunden mit einem Appell an die Bürgermeister des Landkreises:
http://www.informationsfreiheit-neumarkt.de/offenerbrief.html.

Von dem „Bündnis Informationsfreiheit für Bayern“ steht eine Mustersatzung „zur Regelung des Zugangs zu Informationen des eigenen Wirkungskreises der Stadt/Gemeinde“ vom Nov. 2014 im Netz:
https://informationsfreiheit.org/mustersatzung/.

Transparenzranking: Informationsfreiheits- und Transparenzgesetze der Bundesländer im Vergleich

Ein Projekt der Open Knowledge Foundation Deutschland und von Mehr Demokratie e. V.:
http://transparenzranking.de/

Die höchste Punktzahl erreicht Hamburg mit 69 der maximal möglichen hundert Punkte. Verbesserungsbedarf besteht demnach in allen Bundesländern.
Null Punkte erreichen die Länder Sachsen, Niedersachsen, Hessen und Bayern. Sie haben kein Informationsfreiheits- oder Transparenzgesetz.
Der Bund landet mit 38 Punkten im Mittelfeld.

Broschüre inkl. Bewertungskriterien und Punktevergabe:
https://transparenzranking.de/static/files/ifg-ranking.pdf

 

Niedersächsisches Informationszugangsgesetz (NIZG): Entwurf beschlossen

„Die Niedersächsische Landesregierung hat am 31. Januar 2017 den Entwurf eines Informationszugangsgesetzes beschlossen“ – Pressemitteilung:
http://www.mj.niedersachsen.de/startseite/themen/niedersaechsisches_informationszugangsgesetz_nizg/niedersaechsisches-informationszugangsgesetz-nizg-150667.html

Gesetzentwurf:
http://www.niedersachsen.de/download/114782/Gesetzentwurf_Transparenzgesetz_fuer_Niedersachsen.pdf

Der Entwurf ist auch betitelt mit „Transparenzgesetz“. Vgl. § 12 „Informationszugang durch Veröffentlichung“ mit schwammingen Formulierungen („möglichst viele geeignete amtliche Informationen … zugänglich machen“ sowie Kann-Bestimmungen).

Begründung zu § 12 auf S. 62. „Ein Anspruch auf Veröffentlichung bestimmter Informationen besteht nicht.“

Begründung S. 63: Auf ein zentrales Informationsregister, wie in Bre, Thür, Hbg, RhPf vorgesehen, wird ggw. verzichtet, da die E-Akte nicht flächendeckend eingeführt ist. Die Landesregierung kann es zu einem späteren Zeitpunkt einrichten.

Gerne hätte ich nach dem Vorgang im Landtagsdokumentationssystem gesucht, aber der „Dienst ist im Moment nicht verfügbar“.
http://www.nilas.niedersachsen.de/starweb/NILAS/start.html

Nachtrag 12.02. (2. Versuch Landtagsdokumentationssystem):

Den Referentenentwurf des NIZG hat das Justizministerium im Jahr 2015 erarbeitet. Nach Auswertung der umfangreichen Stellungnahmen solle nach der Sommerpause ein überarb. Entwurf vorgelegt werden. Einbringung des Regierungsentwurfs in den Landtag für Anfang 2017 geplant.
Es ist die Rede von einem Gesetz „nach Hamburger Vorbild“.

Quelle:
Kleine Anfrage zur mündlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsisches Justizministerium 10.06.2016 Drucksache 17/5910 (S.24-25)
http://www.landtag-niedersachsen.de/Drucksachen/Drucksachen%5F17%5F7500/5501-6000/17-5910.pdf

Im Landtag wurde der Entwurf wohl noch nicht behandelt:
http://www.landtag-niedersachsen.de/tagesordnungen_plenarsitzungen/
http://www.landtag-niedersachsen.de/beratungsergebnisse_und_protokolle/

 

Spezialdokumentation Rechtsextremismus in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland mit Schwerpunkt auf dem Land Brandenburg

An der unlängst gegründeten Emil Julius Gumbel Forschungsstelle (EJGF),

http://www.mmz-potsdam.de/meldung-lesen/items/forschungsstelle-gegruendet.html

deren Forschungsgebiete den „Antisemitismus und Rechtsextremismus in Geschichte und Gegenwart sowie die Auseinandersetzung der demokratischen und zivilen Gesellschaft zur Abwehr dieser Tendenzen“ umfassen, befindet sich eine Spezialdokumentation zum Rechtsextremismus in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland im Aufbau:

http://www.mmz-potsdam.de/antisemitismus-und-rechtsextremismus.html

„Zu den Sammlungsschwerpunkten zählen Eigenpublikationen der extremen Rechten – insbesondere mit Bezug zu Antisemitismus, der ‚Judenfrage‘, Israel und dem Phänomen der ‚Holocaust-Leugnung‘ –, Periodika, Schulungs- und Propagandamaterialien. Primärquellen mit Bezug zum Land Brandenburg und den östlichen Bundesländern, inklusive Kleinschriften, Flugblätter, Musikerzeugnisse und Ephemera, soll möglichst umfangreich dokumentiert werden. Weiterhin wird die Sammlung von Sekundärliteratur zu Rechtsextremismus und Antisemitismus der Bibliothek des MMZ gepflegt und ausgebaut.“

Die EJGF ist eine Einrichtung des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien an der Universität Potsdam.

 

Internetführer zum englischsprachigen Deep Web, erstellt mit Hilfe eines Intelligenten Suchagenten

Die „Deep Web Research and Discovery Resources“

http://whitepapers.virtualprivatelibrary.net/DeepWeb.pdf

aus Marcus P. Zillmans „Virtual Private Library“

http://www.virtualprivatelibrary.com/

sind gleich in zweierlei Hinsicht interessant, nämlich zum einen aufgrund ihres Gegenstands, zum anderen aufgrund der Tatsache, dass ein Intelligenter Suchagent, der von Zillman entwickelte „Subject Tracer Information Bot”, die versteckten Internetquellen gesammelt und Kategorien zugeordnet hat.

Die „Virtual Private Library“ bietet eine ganze Reihe formal, nach Sachgebiet oder Zielgruppe definierter Linksammlungen, die durch solche „Subject Tracer Information Bots” erzeugt wurden, die das Internet laufend auf sonst nicht zugängliche, aktuelle Quellen hin durchsuchen, wie man dem “About” der Virtuellen privaten Bibliothek

http://whitepapers.virtualprivatelibrary.net/Backgrounder%20-%20Virtual%20Private%20Library.pdf

entnehmen kann.