Hbz-Werkzeugkasten vom Netz genommen

Die „umfassende Sammlung von Internetquellen mit Informationen zu deutschen und internationalen Bibliotheken, Verlagen, Auktionshäusern, Antiquariaten, Suchmaschinen, Nachschlagewerken, Bibliographien, Veranstaltungen und vielem mehr“

https://web.archive.org/web/20150227093239/http://www.hbz-nrw.de/recherche/linksammlung

wurde jüngst vom Netz genommen. Nach dem Tod des Begründers und Bearbeiters Hans-Dieter Hartges im Jahre 2009 hätten die personellen Ressourcen zur redaktionellen Weiterführung gefehlt, die jährliche Nutzung hätte mittlerweile bei einem Bruchteil der ehemals 1,5 Millionen Aufrufe gelegen.

https://www.hbz-nrw.de/recherche/linksammlung

Übersicht aller Ausarbeitungen der Unterabteilung Wissenschaftliche Dienste (WD) des Bundestags

Auch im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts

http://archiv.twoday.net/stories/1022452670 ,

demzufolge der „Deutsche Bundestag …, soweit es um Gutachten und sonstige Zuarbeiten der Wissenschaftlichen Dienste geht, eine informationspflichtige Behörde“ ist, stellt sich die Frage, wie der Bürger von einer Arbeit der WD, zu der er im nächsten Schritt Zugang begehren könnte, Kenntnis erlangt. Ein vollständiges Verzeichnis der Arbeiten der WD befindet sich weder auf deren Website

http://www.bundestag.de/dokumente/analysen

noch hilft der Katalog der Bundestagsbibliothek weiter:

http://www.bundestag.de/dokumente/bibliothek

Spannend wird die Antwort auf die Anfrage von Arne Semsrott, Open Knowledge Foundation Deutschland, nach einer „Übersicht aller Ausarbeitungen der Unterabteilung Wissenschaftliche Dienste des Bundestages mit dem Thema, Titel sowie Datum der Arbeiten seit Gründung der Abteilung“, Fristablauf: 28. Juli 2015:

https://fragdenstaat.de/anfrage/ubersicht-ausarbeitungen-ud-wissenschaftliche-dienste

Arbeitsgruppe „Open Access-Strategie für die Veröffentlichung wissenschaftlicher Publikationen an Berliner Wissenschaftsinstitutionen“ eingesetzt

Pressemitteilung:
http://www.berlin.de/sen/bjw/service/presse/pressearchiv-2015/pressemitteilung.313819.php

Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft: Open-Access-Strategie für Berlin: wissenschaftliche Publikationen für jedermann zugänglich und nutzbar machen (Mitteilung des Abgeordnetenhauses von Berlin, Dez. 2014)
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/DruckSachen/d17-2024.pdf

Mehr via
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/AHAB

erweiterte Suche:
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/AHAB/servlet.starweb?path=AHAB/lissh.web
Schlagwörter: OPEN-ACCESS-PUBLIKATION; OPEN-ACCESS-VERÖFFENTLICHUNG; OPEN ACCESS; OPEN-ACCESS-BEWEGUNG

Archivalia hatte Juni 2014 bereits gemeldet:
Land Berlin will Open Access fördern
http://archiv.twoday.net/stories/894830842

Datenbank „Sowjetische Kriegsgräberstätten in Deutschland“

Die vom Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst in Kooperation mit dem Büro für Kriegsgräberfürsorge und Gedenkarbeit bei der Botschaft der Russischen Föderation in Berlin erarbeitete Dokumentation

http://www.sowjetische-memoriale.de

ging am 24. April online:

http://russische-botschaft.de/de/2015/04/24/uber-die-prasentation-der-datenbank-sowjetische-kriegsgraberstatten-in-deutschland

Wem gehört Schindlers Liste?

Um das berühmte Dokument begann in Israel ein Prozess.
Von Hagen Jung

„Seit 1999 wird ‚Schindlers Liste‘, die 1200 Juden vor der Ermordung rettete, in Jerusalem aufbewahrt. Am Dienstag begann dort ein Prozess um das Dokument. Eine Erbin von Oskar Schindlers Witwe will es haben.“

http://www.neues-deutschland.de/artikel/968021.wem-gehoert-schindlers-liste.html

Es handelt sich eine Kopie der Liste, die Schindler in einem Koffer aufbewahrt hatte. Sie befindet sich im Besitz von Yad Vashem.
Eine weitere Originalkopie soll 2009 in Australien gefunden worden sein:
http://archiv.twoday.net/stories/5631613

Pläne zur Zerschlagung der Geisteswissenschaften (Amsterdam ist überall?)

Selbstverwaltet in die Pleite : die Hälfte der Schulden der Uni-Amsterdam besteht aus spekulativen Börsenpapieren. Von Isidor Grim. ND, 28.03.2015.

„Studenten an der Uni Amsterdam protestieren gegen Privatisierungspläne ihrer überschuldeten Alma Mater – ein Aufstand mit gesamteuropäischer Dimension, denn die Missstände sind Folge des neoliberalen Umbaus des Hochschulwesens in ganz Europa.“

Zu den „radikalen Hochschulreformen“ der „rechten, wirtschaftsliberalen Regierung der Niederlande“ gehören danach auch „Pläne zur Zerschlagung der Geisteswissenschaften, mit der viele ‚ineffiziente‘ Fächer verschwinden (darunter Deutsch und Französisch) und andere in einem breiten Liberal Arts-Bachelor zusammengefasst werden sollen“. Nach den Geisteswissenschaften müssten auch die Sozial- und Naturwissenschaften mit Kürzungen rechnen, sobald einmal die Studierendenzahlen sänken.
Die Misere habe eine – gesamteuropäische – Vorgeschichte: die mit dem Maastricht-Vertrag von 1992 erzwungene Begrenzung der Staatsverschuldung.

Der vollständige Artikel ist nachzulesen unter
http://www.neues-deutschland.de/artikel/966252.selbstverwaltet-in-die-pleite.html

EHRI – European Holocaust Research Infrastructure: internationaler Archivführer

Am 26. März wurde das Onlineportal

https://portal.ehri-project.eu

präsentiert:

http://www.ehri-project.eu/online-portal-connects-holocaust-archives-worldwide

EHRI bietet Informationen über Archivmaterial nicht nur zum Holocaust, sondern aus der Zeit des Nationalsozialismus insgesamt, aus dem Zweiten Weltkrieg, auch aus der Nachkriegszeit, das in Institutionen in Europa und weltweit verwahrt wird, möchte transnationale und vergleichende Forschungsansätze unterstützen. Die unten beschriebenen Inhalte sind derzeit erst teilw. ausgeführt, ansonsten für die weitere Bearbeitung als Schema angelegt. Laut „about“ werden aber kontinuierlich neue Informationen und Funktionen hinzugefügt:

https://portal.ehri-project.eu/about

EHRI gliedert sich in drei Rubriken jew. mit Zugriff über Listen und durch Volltextsuche:

1. 57 Länderberichte, beinhalten, sowweit bereits ausgeführt, einen kurzen Abriß der Geschichte, einen Bericht über bereits vorhandene Archivführer und die Archivsituation, eine Liste bestandsführender Archive, Hinweise auf die wichtigsten relevanten Archive.

2. Beschreibungen von insges. 1 828 Archiven in 51 Ländern, Zugang auch über die Länderberichte. Jew. eine kurze Archivgeschichte, Bestandsbeschreibungen, Links zu Findmitteln und Veröffentlichungen, Hinweis auf Zugangs- und Nutzungsbestimmungen, Verzeichnungsgrundsätze.

3. 152 672 Bestandsbeschreibungen von 464 Institutionen, optional Vorauswahl nach Sprache. Bei meiner Testsuche nach „bibliotheken“

https://portal.ehri-project.eu/units?q=bibliotheken&lang=deu

finde ich, dass ein Teil der Einträge mit einem Navigationspfad versehen ist; zwei Beispiele:
Eichmann-Prozess: Institut für Zeitgeschichte–Archiv / Gerichtsakten / Internationale u. ausländische Gerichtsorte / Israel (Eichmann-Prozess)
Tätigkeit Helene Webers auf parlamentarischem Gebiet: Institut für Zeitgeschichte–Archiv / Nachlässe / Weber, Helene / Parlamentarisch / Zonenbeirat

DNB: maschinelle Schlagwortvergabe bei Netzpublikationen

Seit 2014 beschlagwortet die DNB Netzpublikationen (bbg=O*) automatisch anhand der GND. Man kann entspr. Katalogisate gezielt suchen:

swm: Suche nach Schlagwörtern, die maschinell aus dem Text ermittelt wurden; siehe:
http://www.dnb.de/DE/Header/Hilfe/kataloghilfeExpertensuche.html

So etwas muß man in Kauf nehmen 😉 :
Schlagwörter: Fertigung* ; Brücke* ; Zahnkrone* ; Zahn* ; Pulpa* (*maschinell ermittelt)
http://d-nb.info/1065479239
Mit GND-Link zu:
Brücke
Systematik: 31.3b Bautechnik ; 31.3a Architektur
http://d-nb.info/gnd/4008408-5

BASE zieht nicht mit:
https://www.base-search.net/Record/0d0879b33a7f71fa4b102d51db5971bbea50921b0ea9b61dcf4750792b7fbde4
Schlagwörter: Medical sciences Medicine
nebenbei:
BASE: 610 Medizin und Gesundheit ; 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten (computed)
DNB: 610 Medizin, Gesundheit ; 670 Industrielle und handwerkliche
Fertigung

So geht es auch – „ungefähr 15.400 Ergebnisse“
https://www.google.de/search?q=„maschinell+ermittelt“+“DNB“ &filter=0

DOI-Metadaten-Suchdienste in europäischen Sprachen

Ausgehend von den auf der DOI-Website aufgeführten DOI Registration Agencies
http://www.doi.org/registration_agencies.html
informativer:
http://www.doi.org/RA_Coverage.html

fand ich folgende DOI-Metadaten-Suchdienste in europäischen Sprachen:

DataCite
http://search.datacite.org/ui

CrossRef:
http://search.crossref.org
Zu Überschneidungen zwischen Crossref und anderen Agencies:
http://www.crossref.org/CrossTech

mEDRA:
http://www.medra.org/en/search.htm

EIDR (ohne DOI-Auflösung):
https://ui.eidr.org/search

Publications Office of the European Union (ohne DOI-Auflösung):
http://bookshop.europa.eu/en/search/advanced

Weitere Suchdienste lassen sich über Partnereinrichtungen der Agencies finden, z. B. für DataCite:
https://www.datacite.org/about-datacite/members
stieß ich auf:

Da-ra, dahinter stehen GESIS und ZBW (als allocation agencies):
http://www.da-ra.de/dara/study/web_search_extern?lang=de&mdlang=de
Da-ra arbeitet DataCite-konform:
http://www.da-ra.de/en/about-us/da-ra-policy
Bei der Registrierung bedient es sich des DataCite-Dienstes (s.
Tz. 3):
http://www.da-ra.de/fileadmin/media/da-ra.de/PDFs/daraPolicy-deV3-20141201-final.pdf

ANDS (Australien):
http://researchdata.ands.org.au
http://ands.org.au/guides/data-citation-awareness.html
„ANDS Cite My Data Service provides datasets with a unique and traceable identifier (a DOI). Data which has a DOI and is discoverable through data portals such as such as Research Data Australia“

IEDA:
http://www.iedadata.org/doi/search
gefunden via:
http://www.earthchem.org/library
„EarthChem Library is part of IEDA, a publication agent with the
DataCite consortium.“

serioussearch.de (beta), Suchmaschine der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Serioussearch soll seine Stärke insbes. bei thematischen Recherchen zeigen, bei denen unschärfere Ergebnisse als bei einer Suche nach einer konkreten Information erwartet werden. Operatoren: automatische Verknüpfung (match), UND, ODER, String. Ermöglicht eine Einschränkung der Suche auf deutsche, englische, hochkommerzielle, weniger kommerzielle oder neutrale Internetseiten, auf die Formate html, pdf, text oder msoffice, auf eine bestimmte Domain. Sortierung der Suchergebnisse wahlweise alphabetisch, nach Ranking, Host oder Ähnlichkeit zu einem ausgewählten Einzeltreffer. Per Klick lassen sich Einzeltreffer markieren, die Trefferanzeige kann auf diese Treffer eingeschränkt werden. Zur Verfeinerung der Suche werden Kategorien und aus dem Suchergebnis gewonnene Stichwörter vorgeschlagen, desgl. aus der wisssenschaftlichen Gemeinschaft (wie?) gewonnene Suchwörter. Zusammenhänge zwischen Suchergebnis und Stichwörtern sowie Kategorien lassen sich visualisiert darstellen. Möglichkeit zur Integration der Ergebnislisten zweier Recherchevorgänge.

Server-Logfiles werden kurzfristig gelöscht, die Suchmaschine speichert weder Nutzerdaten (Ausnahme: Alert-Funktion), noch legt sie Cookies an (https://www.serioussearch.de/about.html#15, https://www.serioussearch.de/datenschutz.html).

Einen tiefergehenderen Vergleich mit Google-Suchergebnissen habe ich nicht vorgenommen; hier nur ein schneller, hauptsächlich quantitativerTest:
Suche nach: „ASB-KAB-Online“
Google: 48 Treffer (ohne die Übersprungenen), serioussearch: 29 Treffer.
Serioussearch findet die nicht mehr funktionierende Subdomain „http://asb-kab-online.ekz.de„, Google dagegen die funktionierende IP-Adresse 188.111.53.175. Dasselbe trifft auf eine Suche direkt in https://de.yahoo.com (28 Treffer) zu, auf das serioussearch u. a. zugreift: „Aktuell integriert http://serioussearch.de Services von Wikipedia, Yahoo BOSS, Springer Link und mashape“ (https://serioussearch.de/about.html).

Vorstellung durch den bei der HWR Verantwortlichen, Olaf Resch (S. 188-196):
http://www.akwi.de/AKWI_Tagungsband2014.pdf

Überw. BOD, war: Shopping via DNB-Katalog in „ebook.de“ (ehem. Libri.de)

so gehts:
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=showSearchForm#top
Expertensuche: url=“http://www.ebook.de/*
Bringt 13 171 Treffer, überw. ab Erscheinungsjahr 2012.

https://portal.dnb.de/opac.htm?query=url%3D%22http%3A%2F%2Fwww.ebook.de%2F%2A%22&method=simpleSearch&cqlMode=true

Nachtrag:
Bei näherem Hinsehen zeigt sich, dass es sich ganz überwiegend um Titel von Books on Demand, Norderstedt, handelt.

444 Ausnahmen:
url=“http://www.ebook.de/*“ not Demand not bod

EuGH (C‑549/13), Stadt Dortmund ./. Bundesdruckerei: Auftrag zur Aktendigitalisierung und Datenkonvertierung: Einhaltung eines Mindeststundenentgelts bei Ausführung durch Subunternehmer in Polen.

Die Stadt Dortmund schrieb europaweit einen Auftrag zur Aktendigitalisierung und Konvertierung von Daten für das Stadtplanungs- und Bauordnungsamt der Stadt aus. Die Bieter sollten per Unterschrift erklären, dass sie ihren Beschäftigten ein Mindeststundenentgelt von 8,62 Euro zahlen und von Nachunternehmern verlangen, sich ihrerseits zur Einhaltung des Mindestentgelts zu verpflichten.

Die an dem Auftrag interessierte Bundesdruckerei klagte. Sie beabsichtigte, den Auftrag ausschließlich in einem anderen Mitgliedsstaat (Polen) durch einen dort ansässigen Nachunternehmer ausführen zu lassen.

Pressemitteilung des EuGH:
Ein bei der Vergabe öffentlicher Aufträge vorgeschriebenes Mindestentgelt kann nicht auf die Arbeitnehmer eines Nachunternehmers mit Sitz in einem anderen Mitgliedstaat erstreckt werden, wenn diese Arbeitnehmer den betreffenden Auftrag ausschließlich in diesem Staat ausführen
http://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2014-09/cp140129de.pdf

Urteil:
http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text&docid=157851&pageIndex=0&doclang=DE&mode=req&dir&occ=first&part=1

Mehr via http://dejure.org:
https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=EuGH&Datum=18.09.2014&Aktenzeichen=C-549%2F13

Presseauskunftsrecht auf Bundesebene jetzt nötig!

Medien fügen sich in die eigene Brüskierung. Seit fast eineinhalb
Jahren gibt es in Deutschland de facto kein Presseauskunftsrecht bei Bundesbehörden mehr, aber niemand beklagt sich. Von Harald Neuber.
http://www.neues-deutschland.de/artikel/940460.medien-fuegen-sich-in-die-eigene-brueskierung.html

Bezug: BVerwG, Urteil vom 20.02.2013 – 6 A 2.12
http://www.bverwg.de/200213U6A2.12.0

dju:
Nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin zum Informationsfreiheitsgesetz – ein Bundesgesetz zum Presseauskunftsrecht ist nötig
https://dju.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++abc50186-10c5-11e4-8edd-525400248a66

Siehe auch:
Deutsche Behörden missbrauchen das IFG
http://archiv.twoday.net/stories/453145620

Öffentliche Snowden-Bibliothek? Krystian Woznicki stößt internationale Diskussion an

Der Beitrag von Krystian Woznicki,

Open the Snowden Files! Das öffentliche Interesse am freien Zugang zu den Dokumenten der NSA.
http://berlinergazette.de/open-the-snowden-files/#comment

ist international auf Resonanz gestoßen. Lesenswert!

Hier nur ein paar auszugsweise Zitate aus den Kommentaren zu „Bibliothek“:
Max Haiven: I really like the idea of this renewed or reformed mission for the public library.
Ben Kaden: „Doch wer soll die Dateien dann hosten? Ideal wäre eine öffentliche Institution, zum Beispiel eine Bibliothek“ – one might draw a connection to the ideas of a „critical librarianship“ emerging, alas more in the US than yet in Germany.
Marcel Mars – schlägt eine verteilte öffentliche Bibliothek mit zentralem Katalog vor.

Geert Lovink: I really support this proposal and think we should further push the limits of our collective imagination. The news fraction has had their go at the documents. Now it is time for others to study them. …

Anna Biselli zu Woznicki: Diskussion über den Umgang mit den Snowden-Dokumenten: Alles veröffentlichen oder portionierte Neuenthüllungen?
https://netzpolitik.org/2014/diskussion-ueber-den-umgang-mit-den-snowden-dokumenten-alles-veroeffentlichen-oder-portionierte-neuenthuellungen

Es gibt auch eine English version:
Woznicki, Krystian: „Open the Snowden Files!“ Raising new issues of public interest.
http://berlinergazette.de/wp-content/uploads/Open-the-Snowden-Files_KW_E.pdf

Warum Archivieren? Fragt eine Arbeitsgruppe Archive von Occupy Wall Street (OWS), New York City

„Why archive?“ and other important questions asked by occupiers
http://academiccommons.columbia.edu/catalog/ac:172919
Autoren: Siân Evans; Anna L. Perricci; Amy Roberts.

Widmet sich lt. Abstract den folgenden Fragen:

What is an archive? Is there a difference between art and archives?,
What are you collecting?, Who will have access to what you are collecting?,
Where is this stuff going to be kept?,
Are you trying to collect all the archives produced in the movement?,
Why collect this? and Why not this?,
What do archivists do and why?,
Why should archives matter to people in the movement?

Nachtrag – Website der OWS-Archivgruppe: http://owsarchives.wordpress.com

Es handelt sich um einen von 20 Beiträgen in:
Informed agitation : library and information skills in social justice movements and beyond / Ed.: Melissa Morrone

Website zu dem Buch:
http://informedagitation.info

„In librarianship today, we encourage voices from our field to join
conversations in other disciplines as well as in the broader culture.
People who work in libraries and are sympathetic to, or directly
involved in, social justice struggles have long embodied this idea, as they make use of their skills in the service of those causes. From
movement archives to zine collections, international solidarity to
public library programming, oral histories to email lists, prisons to
protests —and beyond —this book is a look into the projects and pursuits of activist librarianship in the early 21st century.“

Kurzvorstellungen der Autoren, teilw. mit Links zum Volltext ihres Beitrags, außerdem Links zu Initiativen, an denen die Autoren beteiligt sind:
http://informedagitation.info/authors

Linksammlung (US):
http://informedagitation.info/resources

Kritische Informationskompetenz und Information als Menschenrecht? Ein Diskussionsbeitrag aus der Association of College and Research Libraries (ACRL).

Die ACRL entwickelt ein neues „Information Literacy Framework for Higher Education“:

http://acrl.ala.org/ilstandards/wp-content/uploads/2014/02/Framework-for-IL-for-HE-Draft-2.pdf
http://acrl.ala.org/ilstandards

Eines der Diskussionsthemen der mit der Neufassung beauftragten Taskforce ist die „critical information literacy“, dieTroy Swanson in seinem Beitrag

http://tametheweb.com/2014/07/07/information-as-a-human-right-a-missing-threshold-concept-by-ttw-contributor-troy-swanson

wie folgt charakterisiert:
„Critical information literacy provides the opportunity to discuss the power structures behind the information ecosystem, the privilege that some voices have over others, and the existing possibilities to diversify participation in the larger scholarly and civic dialogue.“

Fünf der in dem neuen Framework beschriebenen Rahmenbedingungen weisen eine Verbindung zur „critical information literacy“ auf. Kritische Einschätzung Swansons zu der Frage, ob „Information as a Human Right“ als potentielle Rahmenbedingung eine Bereicherung im Sinne eines neuen Denkansatzes („threshold concept“) darstellte.

Gegründet: Librarians and Archivists with Palestine (LAP), network of information workers

via
http://interferencearchive.org/librarians-and-archivists-with-palestine-network-launch
und
http://librarianswithpalestine.org/publications/press-release-june-2014

„We are committed to working to end Israel’s theft and appropriation of Palestinian cultural property – whether that property takes the form of land, buildings, books, or documents. We believe that, as information workers, we have a special responsibility to speak out in opposition to the closure and destruction of Palestinian libraries and archival institutions; the ongoing attempts to erase, deny or misrepresent Palestinian culture and history; and the embargo of books and other cultural materials from abroad destined for Palestinian libraries, archives, and other cultural institutions.“
http://librariansandarchivistswithpalestine.wordpress.com/about/principles

Facebook-Auftritt:
https://www.facebook.com/Librarians2Palestine

Rettung: 20 000 Filmrollen aus dem Bestand des insolventen Berliner Filmkopierwerks „Film- und Videoprint“

Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG DOK) führt mit Unterstützung der Filmförderungsanstalt (FFA) und freiwilliger Helfer den Umzug von seit 2008 unsachgemäß in Kellerräumen lagenden Filmrollen in ein Außenlager des Bundesfilmarchivs durch. Zum Bestand gehören Zeitdokumente der 70er/80er Jahre und aus der „Wendezeit“, außerdem Hochschulproduktionen.

Mehr im Neuen Deutschland
http://www.neues-deutschland.de/artikel/935077.ag-dok-rettet-wertvolle-filmbuechsen.html

und im Facebook-Auftritt der AG DOK:
https://www.facebook.com/AGDOK,
z.B.:
https://www.facebook.com/AGDOK/posts/642963159131283
https://www.facebook.com/AGDOK/posts/647211888706410

Aktueller Hilferuf:
http://www.agdok.de/de_DE/regions_detail/199912/berlin

Private Künstlernachlässe im Land Brandenburg

Rüdiger Hoffmann, fraktionslos, wollte von der Landesregierung wissen, welche Maßnahmen sie angesichts fehlender Strukturen und unzureichender personeller und finanzieller Ausstattung der Landesmuseen für Bildende Kunst vorsehe, um ihrer Verantwortung zur Sicherung herausragender Nachlässe von Künstlerinnen und Künstlern gerecht werden zu können. Die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Sabine Kunst, hat geantwortet:

http://gerd-ruediger-hoffmann.de/uploads/media/140227_MdL-Dr-Hoffmann_MA_Kuenstlernachlaesse_Frage-Antwort.pdf

Nebenbei stieß ich darauf, dass Anfang April eine Datenbank „Künstlernachlässe im Land Brandenburg“ ans Netz gehen soll:

http://www.zzf-pdm.de/site/317/default.aspx#Datenbank
http://www.private-kuenstlernachlaesse-brandenburg.de
http://www.htw-berlin.de/organisation/?typo3state=projects&lsfid=1902

Ausgleichszahlungen an Georg Friedrich Prinz von Preußen für enteignete Liegenschaften? NS-Verstrickung des Hauses Hohenzollern?

1991 stellte Louis Ferdinand von Preußen einen Entschädigungsantrag für die in der Sowjetischen Besatzungszone enteigneten Schlösser, Villen und Ländereien in Brandenburg; der BADV prüft jetzt einen Bescheidentwurf des Amtes zur Regelung offener Vermögensfragen Oder-Spree.

Außerdem schaltete Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (LINKE) am Montag das Landesamt zur Regelung offener Vermögensfragen ein. Wegen der Brisanz des Sachverhaltes soll es die Angelegenheit kritisch prüfen. Denn dergleichen Entschädigungen sind nicht rechtens, wenn die Enteigneten dem Naziregime erheblichen Vorschub geleistet haben. (aus ND).

Pressemitteilung:
http://www.mdf.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.356732.de

Moneten für die alten Monarchen. Dem Haus Hohenzollern winken rund 1,2 Millionen Euro Entschädigung. Von Andreas Fritsche:
http://www.neues-deutschland.de/artikel/925203.moneten-fuer-die-alten-monarchen.html

Berichterstattung in der vom ND erwähnten Märkischen Allgemeine:
http://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam/Kaiser-Familie-im-Netz-der-Buerokratie
http://www.maz-online.de/Brandenburg/Der-Suendenfall-des-Hauses-Hohenzollern
http://www.maz-online.de/Brandenburg/Entschaedigung-fuer-Hohenzollern-1-2-Millionen-Euro
http://www.maz-online.de/Brandenburg/Kritik-an-Hohenzollern-Entschaedigung
und weitere Links jew. am Ende der Artikel.

Moody’s & Co. haben den Wert von Italiens Kunst- und Kulturgütern nicht berücksichtigt

Ermittlungen gegen Moody’s & Co. Von Anna Maldini:
http://www.neues-deutschland.de/artikel/923238.ermittlungen-gegen-moody-039-s-co.html

Italien prüft Milliardenklage gegen Ratingagenturen. Lukas Sustala:
http://derstandard.at/1389859443992/Italien-will-Rating-Agenturen-auf-Milliarden-klagen

Pinterest – Bibliotheken

Margret Otts Auflistung konzentrierte sich auf Archive in Pinterest:
http://archiv.twoday.net/stories/97060745

Es folgt eine Liste für Bibliotheken. Bitte ergänzen!

Deutsche Bibliotheken können sich offenbar (noch?) nicht für Pinterest begeistern. Die Liste ausländischer Bibliotheken dagegen ist stark unvollständig.

Deutschsprachige Bibliotheken:

Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Bibliothek
http://www.pinterest.com/dfkparis

Deutsches Seminar der UZH, Bibliothek
http://www.pinterest.com/dsbibliothek

Internationale Jugendbibliothek
http://www.pinterest.com/intjugendbib

Leuphana Universität Lüneburg, Bibliothek
http://www.pinterest.com/leuphana/bibliothek

Mediothek Krefeld
http://www.pinterest.com/mediokrefeld

NKSA-Mediothek, Mediothek der Neuen Kantonsschule Aarau
http://www.pinterest.com/nksamedio

PBZ Bibliothek, Zurich City Library
http://www.pinterest.com/pbzlibrary

Stadtbücherei Münster
http://www.pinterest.com/buechereims

Virtuelle Allgemeinbibliothek
http://www.pinterest.com/ingridstrauch

Ausland (nicht-deutschsprachig):

Albertsons Library
http://www.pinterest.com/albertsonslib

Bib Bornem
http://www.pinterest.com/bibbornem

Bib van Balen
http://www.pinterest.com/bibbalen

Bibliotheek Anderlecht
http://www.pinterest.com/bibanderlecht

Bibliotheek Halle
http://www.pinterest.com/bibhalle

Bibliotheek Midden-Brabant
http://www.pinterest.com/BibliotheekMB

Bibliotheek Nazareth
http://www.pinterest.com/bibnazareth

Bibliotheek Permeke
http://www.pinterest.com/bibpermeke

Bibliotheek Puurs
http://www.pinterest.com/bibpuurs

Bibliotheek Wetteren
http://www.pinterest.com/bibwetteren

California State Library
http://www.pinterest.com/castatelibrary

Connecting Texas Libraries Statewide
http://www.pinterest.com/ctlsinc

DiPietro Library
http://www.pinterest.com/dipietrolibrary

Goffstown Library
http://www.pinterest.com/goffstownlib

Houston (BC) Public Library
http://www.pinterest.com/houstonpl

IArtLibraries
http://www.pinterest.com/iartlibraries

Lawrence W. Tyree Library
http://www.pinterest.com/tyreelibrary

Muncie Public Library
http://www.pinterest.com/muncielibrary

Northeast Library System
http://www.pinterest.com/nelibsys

Open Education Database. Home to the iLibrarian blog
http://www.pinterest.com/oedb

Paul Sawyier Public Library
http://www.pinterest.com/pspl

Pickerington Public Library
http://www.pinterest.com/pickeringtonlib

Plymouth Public Library
http://www.pinterest.com/plymouthmalib

Royalton Hartland Community Library
http://www.pinterest.com/mdtlibrary

Saint Mary’s College Library
http://www.pinterest.com/smclibrary

State Library of NSW
http://www.pinterest.com/statelibrarynsw

Staunton Library
http://www.pinterest.com/stauntonlibrary

Stetson Law Library
http://www.pinterest.com/stetlawlibrary

TBLC, Tampa Bay Library Consortium
http://www.pinterest.com/tblc1202

TorontoPublicLibrary
http://www.pinterest.com/torontolibrary

Vernon Area Library
http://www.pinterest.com/vapld

West Hartford Libraries
http://www.pinterest.com/whpl

Wilbraham Library
http://www.pinterest.com/wilbpublib

Rettung des kulturellen Erbes von Fritz Kühn (1910-1967) – Eil-Petition an den Deutschen Bundestag

Am 17. Februar (!) droht dem Grundstück in Berlin-Bohnsdorf, auf dem der von der Fritz Kühn Gesellschaft e.V. betreute künstlerische Nachlass des Metallbildhauers, Kunstschmieds und Fotografen Fritz Kühn gelagert ist, die Zwangsräumung. DAS ANTIEISZEITKOMITEE, ein Zusammenschluss in und bei der Partei DIE LINKE, hat eine Petition eingereicht:
http://www.antieiszeit.de

Offline wird bereits gesammelt,
http://www.antieiszeit.de/details/fritz-kuehn-petition-unterschriftenliste.pdf
online sei die Petition mit der Nummer 48986 noch im Prüfungsprozess:
https://epetitionen.bundestag.de/epet/petuebersicht/mz.nc.html

Das „Neue Deutschland“ berichtet:
Berlin will sein Erbe nicht. Der Nachlass des Metallbildhauers Fritz Kühn droht zerschlagen zu werden. Von Christina Matte.
http://www.neues-deutschland.de/artikel/922794.berlin-will-sein-erbe-nicht.html
Kommt es zur Räumung, wäre das Museum passé. Wohin dann mit dem metallischen Werk? Wohin mit den Fotografien und dem zeichnerischen Werk, darunter Skizzen, Entwürfe, Ausführungszeichnungen? Wohin mit dem grafischen Werk, den Drucken von Stahlplatten? Wohin mit dem schriftlichen Nachlass, der nicht nur die Werkstattarbeit betrifft, sondern auch Korrespondenzen Fritz Kühns mit Joachim Ringelnatz und Georg Kolbe enthält.

Mehr:

Verein Fritz Kühn Gesellschaft e.V., Museumsprojekt:
http://fritz-kuehn-gesellschaft.de/museum

Fritz Kühn – Werkbeispiele aus der Denkmalliste Berlin:
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/denkmal/denkmalsalon/download/denkmalsalon_21_haspel.pdf

Lockheed Martin Corp.: Aufbau des Electronic Records Archives (ERA)

Einer der führenden Rüstungskonzerne und öffentlichen Auftragnehmer der USA erhält den Zuschlag für den Aufbau des Archivierungssystems des ERA, meldet die National Archives and Records Administration. Der Auftrag umfaßt die Langzeitsicherung, hard- und softwareunabhängige Speicherung sowie öffentliche Bereitstellung der elektronischen Informationen jedweden Formats. Projektlaufzeit: sechs Jahre, Finanzvolumen: 308 Mio. Dollar. Lockheed setzt sich damit in dem vor einem Jahr angekündigten Gestaltungswettbewerb gegen die Harris Corporation durch.

Staatsarchiv Stettin: Wegweiser durch die Bestände bis zum Jahr 1945

Bestandsführer, online bereitgestellt vom Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE). Bearb. von Radosław Gaziński, Paweł Gut und Maciej Szukała. Aus dem Poln. übers. von Peter Oliver Loew. Hrsg. von der Generaldirektion der Staatlichen Archive Polens Oldenburg 2004. – Das Archiv verfügt über Bestände des pommerschen Staatswesens, der pommerschen Provinzverwaltungen Schwedens, Brandenburgs und Preußens sowie der polnischen Behörden Hinterpommerns.

The Labadie collection, Univ. of Michigan

My attention was drawn to the site by a posting in the mailing list Progressive Librarians Guild (PLG), in which the collection was characterized as „one of the world’s largest archives of social protest literature“.
The site mainly offers finding aids:
Literary collections
Labadie collections
Power collections for the study of scholarly communication and information transfer
History collections (here only: John Frederick Finerty Irish
Papers, 1921-1960)

The Power collection consists of:
American Society for Information Science Records, 1939-1990
John G. Gantt Papers, 1951-1973
Cloyd Dake Gull Papers, 1937-1987
George H. Harmon Papers, 1959-1985
National Commission on Libraries and Information Science Records, 1971-1991
National Microfilm Association, 1944-1989
Ruth S. Smith Papers, 1969-1986
Vernon D. Tate Personal and Professional Papers, 1928-1989
3M Filmsort Records, 1953-1976

Short title lists:
National Transgender Library & Archive (NTL&A) – serials
Audiocassette tapes collection
Single uncataloged manuscripts – correspondence
Single uncataloged manuscripts – topical

A closer look to the NTL&A:
„The NTL&A is a repository for books, magazines, films, videotapes, journals and newspaper articles, unpublished papers photographs, artwork, letters, personal papers, memorabilia, and ephemera related to the transgender and transsexual condition. The NTL&A is believed to be the largest catalogued collection of transgender-related materials in existence.“

Furthermore online exhibits, among them:
The Soviet invasion of Czechoslovakia: August, 1968