Strafpredigt über alle Stände

Im Wiener Cod. 10100a, online

http://archiv.onb.ac.at:1801/webclient/DeliveryManager?pid=2756613&

(zur Hs.
http://manuscripta.at/?ID=24816
http://www.handschriftencensus.de/6609 )

findet sich ab Scan 393 eine gereimte Strafpredigt eines Caspar Brunmyllerus zu Geislingen 1559. Man findet auf Anhieb einige gedruckte Schriften von ihm, aber nichts Biographisches. Das gibt es unter Braunmüller bei Google Books

Die Inschriften des Landkreises Ludwigsburg
http://books.google.de
Anneliese Seeliger-Zeiss, Hans Ulrich Schäfer – 1986 – 473 Seiten – Snippet-Ansicht
Caspar Braunmüller war gebürtiger Ulmer (geb. 1520/21) und war zunächst Pfarrer in Türkheim (1554), dann Münsterprediger und Diakon in Ulm (1554), später Stadtpfarrer in Geislingen an der Steige (1558-72)4) und Prediger in Giengen an

[5.8.2017 DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 518 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0051802. URN noch nicht registriert.]

Er starb 1606
http://books.google.de/books?id=dEFmAAAAMAAJ&q=caspar+braunmüller+mundelsheim

[5.8.2007 Pfarrerbuch des Herzogtums Württemberg
https://www.wkgo.de/personen/suchedetail?sw=gnd:GNDPFB862]

Abbildung seines Epitaphs im Mundelsheimer Pfarrbrief

http://www.mundelsheim-evangelisch.de/cms/startseite/alte-gemeindebriefe-und-archiv/gemeindebrief-dez-2008/epitaph-magister-caspar-braunmueller
[5.8.2007 nicht mehr erreichbar, auch nicht im Internet Archive. Jüngerer Beitrag von 2012: PDF.]

Update:
GND
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=123590868

#forschung

#fnzhss


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.