Flugblatt-Digitalisate für 100 Euro das Stück?

Gerade meldet epd: „Die mehr als 900 Flugblätter der Reformation im Gothaer Schloss Friedenstein sollen in den nächsten Jahren vollständig erschlossen und digitalisiert werden. Thüringens Kultusminister Christoph Matschie (SPD) übergab dazu am Donnerstag Bewilligungsbescheide über 60.000 Euro für die Stelle eines Projektkoordinators ab 1. Juni und über 100.000 Euro für die erforderliche Scanner-Technik.“ Ist dieses Scannen – nur um das geht’s mir – eigentlich günstig? dort sinnvoll? angemessen schnell? Liegt’s an der OCR? Kann so etwas nicht innert einer Woche von einem kommerziellen Anbieter erledigt werden? Danke für sachkundige Antworten.


7 Gedanken zu „Flugblatt-Digitalisate für 100 Euro das Stück?

  1. Kurz gesagt: Nicht günstig, aber sinnvoll.
    OCR ist unwahrscheinlich (wäre dann eh Soft- und nicht Hardware).
    Es ist ungewöhnlich teuer & lang. Vielleicht beinhaltet das Projekt ja ein Erschließungs-/Forschungs-/Publikationsprojekt, das nicht erwähnt wird?

  2. ladislaus Für 100.000 Euro mach ich das gerne. Es kommt ein bisschen darauf an, wie groß die Flugblätter sind, aber die erforderliche Scannertechnik dürfte sich für 200 Euro im Mediamarkt besorgen lassen, dann lässt man die 900 Blatt in ein, zwei Tagen von einem Studenten für 10 Euro die Stunde scannen, und die paar Großformate kann man dann immer noch in einer Landesbibliothek o. ä. scannen lassen. Rein Gewinn so ca. 99.000 Euro.

  3. Steuergeldverschwendung Da verdient sich jemand eine goldene Nase mit einer Leistung, die andere mit einem Bruchteil des Geldes erbringen könnten. 900 Flugblätter entsprechen gerade mal 9 Handschriften. In München dürfte dergleichen in ein paar Tagen erledigt sein. OCR bei so alten Texten ist derzeit noch keine gute Idee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.