Kraichgauer Turnierbuch ohne Wappenbilder

Die UB Heidelberg hat freundlicherweise ihre Heid. Hs. 58, ein „Kraichgauer Turnierbuch“ auf der Grundlage von Georg Rüxners Turnierbuch, digitalisiert:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/heidhs58

Die Titelseite trägt das Datum 1615, die Handschrift, in der leider alle Wappen unausgefüllt blieben, stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Bislang war diese Handschrift der Forschung über das Kraichgauer Turnierbuch nicht bekannt.

[Zusatz August 2014: Es handelt sich um ein Turnierbuch für die Familie von Gemmingen.

Das von Lotte Kurras: Das große Buch der Turniere (1996), S. 160 abgedruckte und S. 158f. aus der Hornberger Handschrift faksimilierte Gedicht über Hans von Gemmingen in der Schlacht bei Seckenheim 1462 findet sich hier Bl. 50v-51r.

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/heidhs58/0102

Unscharfe Farbabbildung aus dem Hornberger Exemplar:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schlacht_von_Seckenheim.jpg

[11.8.2016: Kurras-Abdruck:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gemmingen_reime.jpg
Handschriftenfaksimile S. 158
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gemmingen_seckenheim_1.jpg
S. 159 https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gemmingen_seckenheim_2.jpg]

Zu den Versen vgl. mit weiteren Hinweisen Renate Neumüllers-Klauser: Schlachten und ihre „Memoria“ in Bild und Wort. In: Bild und Geschichte = FS Schwarzmaier (1997), S. 193f.

http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a093522.pdf

mit Textwiedergabe S. 193 nach Stocker 1870 (dieses Buch von Stocker leider nicht online). Georg von Gemmingen (gest. 1511) habe zur Erinnerung an seinen Vater Hans ein „Tuch“ (Bildteppich?) mit der Darstellung von Faustkolben und Handschuhen Graf Ulrichs von Württemberg anbringen lassen (ebd. S. 193 Anm. 24 nach Stocker).

Nachtrag Okt. 2014: Stocker 1870 ist jetzt online:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/stocker1870bd2_1/0043

Farbabbildung aus dem Turnierbuch WLB Stuttgart Cod. hist. fol. 298, Bl. 58v, 59r mit dem Gedicht in dem Katalog: Württemberg im Spätmittelalter (1985), S. 46 (Text S. 47 Nr. 36) =

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Turnierbuch_gemmingen_1462.jpg

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=manchen+verwundern+%22hans+von+gemmingen%22
weist auch noch eine Erwähnung bei Brunner: Dulce bellum inexpertis (2002) nach.]

Zum Kraichgauer Turnierbuch:
http://archiv.twoday.net/stories/96988341
[ http://archiv.twoday.net/stories/948995596 ]

#forschung

#fnzhss


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.