Wer kann das lesen und verstehen?

Titel eines Drucks (kleines Oktav, geheftet), Schrift wohl kyrillisch (?), Inhalt, Datum und Provenienz unbekannt.

Kann jemand das lesen und verstehen?

Eine Abbildung mit Vergrößerungsmöglichkeit findet sich hier:

http://26.media.tumblr.com/tumblr_m3emfzDtKw1r3kzdwo1_1280.jpg

Weitere Seiten siehe:

http://anonymea.tumblr.com/post/22260447520/etwas-kyrillisches-inh

http://anonymea.tumblr.com/post/22260395509/etwas-kyrillisches-inhalt-und-datum-des


8 Gedanken zu „Wer kann das lesen und verstehen?

  1. Hier Ludwig Steindorff zu den anderen Seiten:

    http://30.media.tumblr.com/tumblr_m3eme4FMkN1r3kzdwo1_1280.jpg

    „links: kyrillisches Alphabet, griechisches Alphabet; rechts unten: Konsonanten in alphabetischer Folge, jeweils mit einem Vokal verbunden“

    (Auch hier hatte Ladislaus recht – nur was man damit machen soll? Konsonanten mit Vokalen üben?)

    http://28.media.tumblr.com/tumblr_m3emc399dw1r3kzdwo1_1280.jpg

    “ links: das Alphabet mit den Namen der Buchstaben; rechts: Wortbeispiele in der Reihenfolge des Alphabetes.“

    (Na, wenigsten mit dem Griechischen lag ich nicht ganz falsch…:-)

  2. Die Antwort kam per Mail…:-) Glückwunsch an Ladislaus – genau richtig vermutet! Soeben im Postkasten gefunden: die Antwort von Ludwig Steindorff, Universität Kiel (http://www.oeg.uni-kiel.de/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=34&Itemid=57)

    Ich zitiere daraus:

    „[…]das ist die alte kyrillische Ustav-Schrift, die im kirchlichen
    Gebrauch auch nach der Reform Peters des Großen geblieben ist. Peter hat die Lettern der lateinischen Antiqua graphisch angepasst.
    Es ist anscheinend eine Fibel […]“

    Die Titelseite sagt:

    „Anfangsbelehrung für Menschen, die die Bücher der göttlichen Schrift lernen wollen“
    „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen“
    „Gott, komm mir zur Hilfe, und mach mich vernünftig bei diesem Lernen.“

    Da lag dieses Heftchen wer weiß wie lange herum unter „unbekannte Rara“, darinnen allerlei Zettelchen mit Hinweisen auf Anfragen vergangener Jahrzehnte – und hier reicht ein sonniger Mainachmittag – die digitale Welt ist schon manchmal atemberaubend…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.