Film "Vergangenheit, wir kommen!"

„Spurensuche im Archiv

Dieser Artikel ist ab dem 27.06.2012 lieferbar

Hauptfilm (6 Episoden, 30. Min.) und 6 vertiefende Episoden, zusammen 60 Min.
DVD mit Begleitheft, 2012 (D 147)

Archiv – schon das Wort klingt für manchen Schüler nach staubigen Kellern und muffigen Akten. Dass Archive spannende Lernorte sein können, die zu vielfältigen Entdeckungsreisen in die Vergangenheit einladen, zeigt diese DVD. In kurzen Spielfilmsequenzen vermitteln der Hauptfilm und sechs vertiefende Episoden die spannenden Seiten der vermeintlich staubtrockenen Archivarbeit.

Wie geht man vor, wenn man für ein Unterrichtsprojekt die Geschichte einer örtlichen Textilfabrik und ihrer Arbeiter aufbereiten soll? Vor dieser Frage stehen die vier Schüler Nele, Tom, Janina und Andy, die sich in Kai Schuberts Film auf Spurensuche in ihrem eigenen Stadtarchiv, einem Wirtschafts- und einem Staatsarchiv sowie einem Museum begeben. Auch ein Zeitzeuge wird als Quelle der Geschichte befragt. Begleitet werden die vier von dem Arbeiter Bas, der ihre akribische Suche anfangs mit Skepsis, dann mit zunehmendem Enthusiasmus verfolgt. Vertiefende Episoden machen mit unterschiedlichen Quellen- und Archivtypen sowie mit Recherche- und Dokumentationstechniken vertraut.

Als öffentliche Einrichtungen bieten Archive vielfältige Möglichkeiten für historisch-entdeckendes Forschen und Lernen. Lehrerinnen und Lehrer finden dort ideale Partner: Archivarinnen und Archivare sind Spezialisten für die Geschichte des Heimatortes und der Heimatregion und die Arbeit mit Originalquellen. Bei der Arbeit mit Archivalien erfahren Schülerinnen und Schüler einen neuen, unverstellten Blick auf Vergangenes und sind zur eigenen Reflexion aufgefordert. Durch die Ortsbezogenheit der Archivalien entsteht auch ein Bezug zur eigenen Lebenswelt. Historische Geschehnisse können lebendig und an konkreten Beispielen vermittelt werden. Zugleich schult die Archivarbeit die Recherche- und Informationskompetenz der Schülerinnen und Schüler und damit eine Schlüssel-kompetenz unserer Wissensgesellschaft. (vgl. http://www.archiv.schulministerium.nrw.de)

Neben der Vermittlung von Arbeitstechniken bietet die DVD einen Blick hinter die Kulissen. Sie zeigt, was Archive sind, welche Funktion und Bedeutung sie für die Rekonstruktion von Geschichte besitzen, wie Archivarinnen und Archivare arbeiten, welche Aufgaben sie haben und wie sie Dokumente bewerten, erschließen und magazinieren.“


PDF-Version des Begleithefts

Produktseite im LWL-Medienzentrum-Shop

Filmpremiere
„Vergangenheit, wir kommen! Spurensuche im Archiv“
26.06.2012, 16:00 Uhr
Citykino Rheine, Kardinal-Galen-Ring 42


10 Gedanken zu „Film "Vergangenheit, wir kommen!"

  1. „Vergangenheit, wir kommen!“ Als die Schülerinnen und Schüler zum ersten Mal in das Stadtarchiv kommen, werden sie zunächst einmal wieder nach Hause geschickt, weil sie schlecht vorbereitet seien. Als sie zum zweiten Mal kommen, wird ihnen sogleich erklärt, was sie im Archiv alles nicht dürfen. Dieses archivpädagogisch ausserordentlich geschickte Verhalten des Archivpersonals wird sicher zahlreiche neue Benutzer anlocken!

  2. „Ausgewöhnlich gut unterrichteten Kreisen: heißt es, dass in einem der Zusatzfilme eine Bloggerin mitspielt. Ob wenigstens dieser Filmteil in einem Videosharingportal zur Verfügung gestellt werden wird?

    • Womit? Mit der Kritik oder dem Weiterverbreiten? 😉
      Kritik: Ich habe ihn noch nicht ganz gesehen. Ich finde die Länge problematisch – dies wird allerdings durch den modularen Aufbau abgefangen. (Ganz persönlich: Kollege Beck macht eine gute Figur, er erinnert mich an einen deutschen Schauspieler …..?; zu Kollegen Gießmann kann ich nichts sagen, da noch nicht ganz gesehen.) In V5 finde ich die Bloggerin im Archiv gut :-). Auch das Einbetten der „Kamera“-Bilder sind ein Effekt, den wir noch nicht in Archivfilmen hatten.
      Weiterverbreiten: In meine sozialen Netzten ist es geschehen. In die Marburger Archivliste dürfen dies gerne einmal die Münsteraner Kollegen tun!

    • Kritik oder Weiterverbreiten? Bei der Filmvorführung in ganzer Länge gestern in Rheine wurden die Schüler in der Reihe hinter mir irgendwann unruhig. Der modulare Aufbau und die Nutzung von Smartphones und TabletPCs wird das abfangen, denke ich. Ansonsten kamen bei den Schülern die etwas witzigeren Szenen nicht so an und wurden mit einem Aufstöhnen quittiert. Das würde ich nicht überbewerten, es wäre für die Schüler sicher uncool gewesen, den Film ohne negative Anmerkungen zu sehen. Im Unterricht dürfte der Film grundsätzlich auf Interesse stoßen, weil er sich von anderem Unterrichtsmaterial durch seine lockere Aufmachung wohltuend abhebt.

    • Nein, aber er sollte vorbereitend in der Schule oder als Hausaufgabe ganz oder in relevanten Teilen zur Kenntnis genommen werden.
      „Nein“ also nicht als Kritik, sondern weil es den üblichen Rahmen im Stadtarchiv Greven übersteigen würde. Die Schulklassen kommen bei uns in der Regel nur stundenweise, nicht für ganze Projekttage, so dass die Zeit für themenbezogene Projektarbeit, Einführung in das Stadtarchiv oder Führungen immer schon recht eng ist und daher nicht um den Film erweitert werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.