Der Herchenweg – eine Heldensagenreminiszenz?

In meinem Beitrag „Heroisches Herkommen“ (1993)

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-53061

bin ich kurz auch auf Straßennamen eingegangen, die im Spätmittelalter nach dämonischen Gestalten vor allem der Heldensage benannt wurden. Im Landkreis Balingen führte eine ehemalige Römerstraße den Namen Herchenweg. Fritz Scheerer: Herchenweg. In: Heimatkundliche Blätter Balingen 8 (1961) S. 354 hat ihr einen kurzen Beitrag gewidmet (PDF).

Geislinger Markung: Herchenweg rezent belegt
Markung Binsdorf 1513: „uff dem Herchenweg“
Markung Erlaheim 1610: „am Herchenweg“
Geislingen 1490: „am Herchenweg“

Scheerer nennt noch weitere Toponyme mit „Herchen“, die er darauf bezieht.

Für Helmut Maurer handelte es sich 2013 dagegen um einen mittelalterlichen Fernweg (Artikel Rottweil im Handbuch der Königspfalzen):

https://books.google.de/books?id=rIkPEK0SSLUC&pg=PA3

Einigen uns auf „Altstraße“, denn ob Römerstraße oder Fernweg ist für die Herkunft des Namens nicht relevant.

Hans Jänichen kam in seinem Hebsack-Aufsatz (Württembergisches Jahrbuch für Volkskunde 1956, S. 69-89, hier S. 82) auf ein Herchengericht im Balinger Raum zu sprechen und erwähnte als Bezeichnung für die Römerstraße den Herchenweg (ab 1490 belegt).

https://books.google.de/books?id=MDsOAQAAIAAJ&q=„herchenweg“

Ohne Einzelnachweise hatte er die von Scheerer (ebenfalls ohne Einzelnachweise) genannten Bezeichnungen bereits in seinem Aufsatz „Baar und Huntari“ 1952 (S. 141) aufgeführt.

http://dx.doi.org/10.11588/vuf.1976.0.15010

Scheerer (wie schon Jänichen 1952) leitet den Namen von der Gemahlin Etzels, die in der deutschen Heldensage Herche heißt, ab und verweist auf die Hildegartstraße am Bussen und die Kriemhildenstraße (Römerstraße Mengen-Offingen).

(Zur Hiltegardstraße sei an

http://archiv.twoday.net/stories/1022469438 (zu Rees)

erinnert.)

Die Beziehung auf Frau Herche in der deutschen Heldensage erwähnte bereits die Oberamtsbeschreibung Balingen 1880:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oab_balingen1880/0259

Und schon die Blätter des Schwäbischen Albvereins 1909, Sp. 94 hatten auf die Trias der von Frauennamen abgeleiteten Straßen im südlichen Württemberg aufmerksam gemacht.

http://schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000054/00009441&typ=image

Zum Namen von Etzels Frau Hireka, Herkia (Liederedda), Herche/Helche sei verwiesen auf Gottfried Schramm 1997

https://books.google.de/books?id=wcMyrjOjeccC&pg=PA119

Wilhelm Grimms Heldensage (Register der 3. Auflage 1889)

http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/urn/urn:nbn:de:hbz:6:1-84413

und Lienerts mangelhafte Dietrich-Testimonien, wo freilich im Register zu Helche S. 314 ausgerechnet das wichtige Zeugnis N 17 – Urkunde von 1185 über eine zerstörte Burg der Frau Helche bei Ybbs – fehlt, das ich nach Panzer angeführt hatte.

Weiteren Zeugnissen dazu aus Niederösterreich will ich heute nicht nachgehen:

https://www.google.de/search?tbm=bks&hl=de&q=„domine+helchin“
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22helchin%22+frau
https://de.wikipedia.org/wiki/Helchenburg (wenig kompetent: was ist das für ein Schmarren, einen Bezug auf die Helchen-Figur zu leugnen, weil die Anlage in Urkunden erwähnt werde)
http://www.zeitschrift-fuer-balkanologie.de/index.php/zfb/article/download/103/103 (Artikel von Kunstmann)
http://othes.univie.ac.at/2488/1/2008-11-06_9756109.pdf (Edition des Falsums angeblich von 1147 durch Birngruber)
http://bibliothekskatalog.noel.gv.at/!Jahrbuch!1914-15.pdf (Müller 1914/15)

Zurück zu den Belegen aus dem Balinger Raum. Sprachlich ist die Ableitung des Herchenwegs von der „fraw Herche“ (so die Heldenbuchprosa z.B.

https://books.google.de/books?id=CUpcAAAAcAAJ&pg=PP15 ) ohne weiteres möglich. Die Parallele zu Hiltgarten- und Kriemhilds-Straße ist ansprechend. Aber da nicht ausdrücklich von einem Frau- Herchen-Weg die Rede ist, bleibt ein Zweifel.

[Mythologische Spekulationen Hockers zu Erka, Herka usw.:

https://books.google.de/books?id=GJE6AAAAcAAJ&pg=PA127
https://books.google.de/books?id=Pq5JAAAAcAAJ&pg=PA99

Frau Harke bei Mannhardt:

https://books.google.de/books?id=eC4OAAAAYAAJ&pg=PA298

Aus ungarischer Sicht:
https://books.google.de/books?id=-ixbAAAAQAAJ&pg=RA1-PA254

Siehe auch
https://books.google.de/books?id=l8aAAAAAMAAJ&q=„frau+herke“

Zur Ercka virago in Erkelenz siehe die Abbildung
http://archiv.twoday.net/stories/1022472487 ]

#heldensage

#forschung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.