Update: Diebstahl in der Biblioteca dei Girolamini

Bei ILAB:

Nearly every day, more and more news and background information become public. The book theft in the Girolamini Library turns out to be one of the most spectacular ever.

Siehe auch:

http://archiv.twoday.net/stories/97040317
(dazu ergänzend der Beitrag in La Repubblica vom 10. Juni: http://napoli.repubblica.it/cronaca/2012/06/10/news/il_mistero_nero_dei_girolamini_sono_2200_i_libri_spariti_nel_nulla-36894250 )

http://anonymea.tumblr.com/post/25254010835/update-biblioteca-dei-girolamini-in-neapel-bestohlen


6 Gedanken zu „Update: Diebstahl in der Biblioteca dei Girolamini

  1. Gesichtsverlust für Zisska So schon ?p=9379

    Wann legt man diesen Antiquaren endlich einmal das Handwerk? Man kann mir nicht weismachen, dass es bei normaler Sorgfalt für ein Auktionshaus unzumutbar gewesen wäre, bei einer großen Einlieferung die Provenienz zu recherchieren.

    • Es muss einen Grund geben, dass ein „so bekanntes Auktionshaus“ sich zum Hehler hat machen lassen (denn leider ist der Ankauf gestohlenen Gutes nun mal Hehlerei); da muss irgendwo eine seriöse Stelle, ein seriöser Ort zwischengeschaltet gewesen sein – ob in Italien oder in Deutschland oder international (die Stücke wurden wohl bis nach Tokio verkauft) -, denn kein Antiquar riskiert seine Existenz so leichtfertig. Dass dem Handel mit Kulturgütern (also auch z.B. Artefakten) immer mal unseriöse Stücke untergejubelt werden, ist wohl kaum zu vermeiden (wie der Handel dann damit umgeht, ist allerdings eine andere Sache…). Im vorliegenden Fall waren die Bücher ja ganz offenbar bereits katalogisiert und zum Verkauf angeboten – und das macht man doch nur, wenn man sich zweifelsfrei im Besitz der Stücke wähnt, also auch die Provenienz eindeutig ist.

    • Staatsaffäre Diese Darstellung verdeutlicht, dass die Italiener mit der Girolamini eine Staatsaffäre haben: http://www.ilfattoquotidiano.it/2012/06/18/girolamini-saccheggio-di-stato/266828/

      Dort wird von einer „Verwüstung und Plünderung nie da gewesenen Ausmaßes“ gesprochen, deren „wahre Täter“ man in der Politik ausmacht. Berufen wird sich auf die Aussage des Staatsanwalts anlässlich der Festnahme des Bibliotheksdirektors, der den Mangel an „Aufsicht und Kontrolle“ des zuständigen Ministeriums bei der Besetzung beklagt habe. (Der Text legt nahe, dass der Titel „saccheggio di Stato“ einen Genitivus objectivus meint: der Staat wird geplündert; die Aufzählung der korruptiven Beziehungen indes legt einem Leser auch durchaus einen Genitivus subjectivus nahe…)

  2. Eine Ergänzung: Im Artikel aus „La Repubblica“ vom 10. Juni ist zum ersten Mal das Auktionshaus Zisska & Schauer in München genannt, das einen Eingang von „400 oder 500“ Büchern aus dem Verkehr ziehen musste; die Untersuchungen der deutschen Ermittler seien noch nicht abgeschlossen, die Beantwortung der Frage, ob „einige oder alle“ Bücher dieser Lieferung aus dem Bestand der Biblioteca dei Girolamini stammen, stehe noch aus. Erwähnt wird die Frage seitens der (italienischen?) Ermittler, wieso ein „so bekanntes Auktionshaus“ auf eine Provenienzprüfung seiner Bücher verzichtete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.