Die "Innige Seele" in einer Mainzer Handschrift

Übersehen wurde bislang, dass die „Innige Seele“ aus der Gruppe der Dialoggedichte „Kreuztragende Minne“ in der Handschrift der Stadtbibliothek Mainz Hs I 327 überliefert ist und von FWE Roth abgedruckt wurde. Das lange vermisste Tafelgemälde aus der Klause Kamp gegenüber von Boppard befindet sich heute in der Sammlung Thyssen-Bornemisza in Madrid.

Ferdinand Wilhelm Emil Roth, Mittheilungen aus Handschriften und älteren Druckwerken. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 26 (1894), S. 58-70, hier S. 58-60 druckte ein mittelhochdeutsches Gespräch zwischen Gott und der Seele, irreführend als „teil eines passionals“ bezeichnet. Seine Vorlage: Stadtbibliothek Mainz Hs I 327, Bl. 247v-248v (3. Viertel 15. Jh. mit Datierung 1450), die aus der Mainzer Kartause stammt (Roth gibt die Altsignatur falsch mit 517 statt richtig 577 an) und für die eine moderne Beschreibung im gedruckten Katalog von Gerhard List 2006 vorliegt:
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/hsk0578

Es handelt sich um den als „Innige Seele“ bezeichneten Text (Incipit: „Hebe uff din crutze und gange nach mir“, normalisiert gegenüber ²VL) der Textgruppe der „Kreuztragenden Minne“, über die nach wie vor Volker Mertens in ²VL 5 (1985) Sp. 376-379 + 2VL 11 (2004) Sp. 894f. zu vergleichen ist:
http://www.libreka.de/9783110099096/194

Aus der älteren Literatur Banz:
https://archive.org/stream/germanistischea00vggoog#page/n30/mode/2up

Unbefriedigend ist die Zusammenstellung im Handschriftencensus, da die einzelnen Texte nicht unterschieden werden:

http://www.handschriftencensus.de/werke/2003

(„Jesus und die Braut“ überlieferte eine Handschrift der Sammlung Katzer:
http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/700421610005.html )

Die Mainzer Überlieferung kommt hinzu zu Basel A IX 2 (zwei Überlieferungen in einer Handschrift), vgl. Binz S. 122f.
https://archive.org/stream/p1diehandschrift01univuoft#page/122/mode/2up
http://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV05&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000087800
und dem Frankfurter Praed. 121, dessen Digitalisierung zu erwarten steht.
http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/kataloge/content/pageview/1927615

[nun die Hs. online, Bl. 251r-252r:
http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msma/content/pageview/4153233 ]

Im ²VL fehlt ein Hinweis auf den Erfurter Druck „Von der innigen Seele“ (um 1500):
http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M41121.htm

Ich konnte durch eine Internetrecherche herausfinden, dass die von Hoffmann von Fallersleben edierte Überlieferung auf einem Tafelbild aus der Klause Kamp gegenüber von Boppard keineswegs verschollen ist. Dann stellte ich aber fest, dass Volker Honemann, Vorformen des Einblattdruckes, in: Einblattdrucke des 15. und frühen 16. Jahrhunderts, 2000, S. 1-43, hier S. 18f. Anm. 61 bereits den neuen Standort in Madrid bekanntgegeben hatte.

Eine zoombare Abbildung findet sich im Netz unter:

http://www.museothyssen.org/thyssen/ficha_obra/1134

In zwei Katalogen wurde das Gedicht wiedergegeben: Isolde Lübbeke: Early German painting 1350-1550. The Thyssen-Bornemisza Collection, 1991 und Grünewald und seine Zeit, 2008
http://books.google.de/books?id=QqjqAAAAMAAJ&q=%22ich+volgen+dir%22

(Zweifel an der üblichen Datierung um 1420 – sie sei zu früh – werden anscheinend geäußert in der Zs. für Kunstgeschichte 2008, S. 285.)

Hoffmanns Ausgabe 1834
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/periodical/pageview/278283

Ihr folgt Wackernagels Abdruck
http://books.google.de/books?id=8Byg5ZELg5wC&pg=PA656
und auch die Wiedergabe bei Winfried Monschauer, Das Augustiner-Eremiten-Nonnenkloster St. Maria zu Kamp, 1998, S. 124-126.

Während Hoffmann das Bild bei dem Koblenzer Kaufmann Hermann Diez vorfand, sagt Johann Friedrich Heinrich Schlosser1852 , es gehöre dem Spital der Barmherzigen Schwestern in Koblenz:

http://books.google.de/books?id=yXBFAAAAcAAJ&pg=PA159

Da das Bild noch existiert, haben Schlossers Abschriften in der Mainzer Martinus-Bibliothek (ehemals Seminarbibliothek) nur noch wissenschaftsgeschichtlichen Wert:
http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/700386250010.html

[Nach http://www.handschriftencensus.de/20701 ist die Abschriftensammlung nicht auffindbar.]

1919 befand sich das Bild in der Salzburger Sammlung von Legay:
https://archive.org/stream/sterreichische16austuoft#page/54/mode/2up

#forschung

Tafelbild aus Kamp, heute Madrid

Kreuztragende Minne aus der Einsiedler Handschrift

Holzschnitt im GNM

http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Kreuztragende_Minne


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.