Digit – im Ansatz verfehlt

„Grabe in Kisten und Alben nach analogen Fotos und Filmen der vergangenen 100 Jahre. Rette die Erinnerungen an damals, indem du sie digitalisiert bei Digit hochlädst. Teile die schönsten Funde hier mit allen anderen. Und stöber selbst im digitalen Archiv des analogen Alltags.“

http://digit.wdr.de

Aus der Hilfe-seite:

„Darf jeder meine Fotos verwenden, die ich Digit zur Verfügung stelle?Nein. Zum einen bleibt das Urheberrecht natürlich bei Dir. Du gestattest dem WDR nur eingeschränkte, „nicht-exklusive“ Nutzungsrechte. Du wirst bei deiner erstmaligen Registrierung als „Digger“ ausdrücklich um Zustimmung zu diesen Nutzungsbedingungen gebeten. Nur dann kannst Du Fotos oder Videos hochladen. Diese Nutzungsbedingungen sind im Detail hier beschrieben. Darüber hinaus ist eine Weitergabe an Dritte durch den WDR nur dann gestattet, wenn es sich um Schulen, Hochschulen oder Archive handelt, die das Material im nicht-kommerziellen Rahmen zur schulischen oder wissenschaftlichen Auswertung weiterverwenden. Eine kommerzielle Weiterverwendung ist grundsätzlich verboten. Ebenso eine wie auch immer geartete Veröffentlichung auf anderen Internet-Seiten oder -Plattformen.“

Die Zukunft sollte freien Inhalten unter CC gehören und nicht solchen bescheuerten Insel-Lösungen, die nur dem Gebührenmoloch WDR zugutekommen, aber nicht der Allgemeinheit.


5 Gedanken zu „Digit – im Ansatz verfehlt

  1. Dein Rant zum WDR-Projekt Digit Hallo KlausGraf,
    erst jetzt stoße ich auf deinen Rant zum Digit-Projekt. Ich bin als Freier Autor für die Konzeption und Umsetzung dieses WDR-Projekts mitverantwortlich. Ich gebe Dir völlig recht: Es wäre wünschenswert gewesen, wenn das Archiv des analogen Alltags unter einer freien Lizenz umgesetzt worden wäre. Dies war auch Bestandteil unseres Ursprungs-Konzepts. Angedacht war, dem User die Wahl zu überlassen, sein Material entweder unter CC-by oder cc-by-nc zu stellen. Leider haben wir uns mit diesem Ansatz, der auch von der Redaktionsleitung unterstützt wurde, nicht gegen die Vorbehalte der WDR-Juristen durchsetzen könne. Kurz vor Launch der Plattform standen wir nach langer Vorbereitungszeit also vor der Wahl: Kippen wir das ganze Projekt oder versuchen wir dennoch, ein allgemein einsehbares Archiv von Amateuraufnahmen aus der analogen Zeit aufzubauen. Wir haben uns für letzteres entschieden. Denn immerhin hilft diese Plattform auch ohne CC, bislang im Verborgen gebliebene Aufnahmen zu bergen und in die digitale Welt hinüberzuretten. Und die Tatsache, dass diese Archivplattform für jedermann ohne Zugangsbeschränkung, werbefrei und ohne zusätzliche Kosten einseh- und durchsuchbar ist, werten wir als Erfolg. Denn viele andere Archive hüten die ihnen überlassenen Dokumente noch immer wie einen Schatz, stellen ihn der Allgemeinheit oft nur gegen Entgelt und offline zur Verfügung. Wie gesagt, ich stimme dir darin zu, dass die Zukunft nach Möglichkeit freien Inhalten unter CC gehören sollte. Dieser Wandel beim Thema Urheberrecht kann sich aber nicht von einem auf den anderen Tag vollziehen, erst Recht nicht in einem so großen und manchmal etwas schwerfälligen Laden wie dem WDR. Ich sehe es aber z.B. als positive Entwicklung, dass ein anderer öffentlich–rechtlicher Sender, das ZDF, auf der re:publica 13 angekündigt hat, in Kürze erstmals ein Projekt mit user generated content unter cc zu veröffentlichen. Optimistisch wie ich bin, könnte das auch positive Entscheidungen im WDR zur Folge haben. Und wer weiß, vielleicht wird ja auch das Digit-Projekt eines Tages doch noch auf CC-Lizenzen umgestellt.

  2. Was mich in diesem Fall etwas ärgert ist nicht, dass die nicht CC als Standard nutzen, sondern dass CC anscheinend überhaupt keine Option ist. Ich kann Leute verstehen, die ihre Bilder nicht als CC freigeben wollen, aber es sollte eben eigentlich überall eine entsprechende Option für Leute geben, die es wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.