Hermann Heimpel: Der Mensch in seiner Gegenwart

Der 1957 in zweiter Auflage erschienene Essayband ist online:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00111471/image_230

Am 8. August 2017 nahm ich die Ankündigung „Sollten Sie für Ihre Forschungszwecke an der Digitalisierung einzelner Monographien interessiert sein, die zwischen 1913 und 1965 in Deutschland publiziert wurden, so können Sie uns gerne entsprechende Hinweise zukommen lassen“ für bare Münze und regte die Digitalisierung der ersten Auflage 1954 an. Am 11. August meldete sich Gregor Horstkemper: „Ihren Titelvorschlag „Der Mensch in seiner Gegenwart“ von Hermann Heimpel nehmen wir gerne in unsere Liste zur Digitalisierung vergriffener Werke auf. Vorgelagert erfolgt eine Prüfung des in der Bayerischen Staatsbibliothek vorhandenen Exemplars auf Eignung für die Digitalisierung. Sollten sich hier keine Probleme ergeben, wird ein Eintrag im „Register vergriffener Werke“ vorgenommen. Nach Ablauf der Widerspruchsfrist von sechs Wochen gemäß § 51, Abs. 1, Nr. 5 VGG kann dann die Digitalisierung in Angriff genommen werden. Zunächst habe ich noch eine Rückfrage.

Das vorgeschlagene Werk ist in zwei Auflagen erschienen:

1. Auflage 1954 (sieben Essais):
https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?oclcno=73442338&db=100

2., erweiterte Auflage 1957 (acht Essais):
https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?oclcno=165067419&db=100

Beide Auflagen sind als vergriffen gemeldet, die BSB hat jeweils ein Exemplar im Bestand. Ich habe zunächst einmal beide Bände zur Prüfung des physischen Zustands bestellt, die Autopsie werde ich in der nächsten Woche vornehmen können. Meine Rückfrage lautet, ob bei grundsätzlicher physischer Eignung nicht die zweite Auflage für die Digitalisierung vorzuziehen wäre?“ Es erschien auch mir sinnvoll, dass die zweite Auflage verfügbar gemacht wird. Nach einer Nachfrage im November erhielt ich die Antwort: „Zum Stand der Dinge kann ich berichten, dass nach Prüfung der Digitalisierungsfähigkeit des in der BSB vorhandenen Exemplars der zweiten Auflage der notwendige Eintrag in das Register vergriffener Werke vorgenommen wurde, und dass nach Ablauf der sechswöchigen Wartezeit keine Einwendung zu verzeichnen war. Die Publikation ist daraufhin in den Digitalisierungsworkflow gegeben worden“. Heute wurde mir dann die URL mitgeteilt.

Ich habe das Digitalisat im Wikipedia-Artikel eingetragen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Heimpel#Schriften

Zu Heimpel in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=heimpel&submit=Suchen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.