Frankreichs Staatspräsident Macron will in der Kolonialzeit geraubte Kulturgüter zurückgeben

http://www.sueddeutsche.de/kultur/kulturpolitik-das-ende-einer-verzoegerungstaktik-1.3786014

„Dagegen halten manche empört die Gesetzesparagrafen hoch. Der Präsident breche mit einem seit dem Edikt von Moulins 1566 geltenden Prinzip, wonach damals der König, heute der Staat keine Verfügungsgewalt über das habe, was Staatsgut geworden sei, protestiert der Kunstmarktjurist Yves-Bernard Debie. Für Einzelfälle wie die Maori-Köpfe könne man eine Ausnahmeregelung treffen, räumt er ein, doch das Prinzip der Endgültigkeit bei Staatssammlungen müsse unangetastet bleiben und der Gedanke einer zeitweiligen Rückgabe sei ein juristischer Unsinn.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.