Canadian Academy of Independent Scholars ermöglicht Datenbankzugriff über die Simon Fraser Universität in Vancouver

„In cooperation with Simon Fraser University, CAIS offers full university library access to its members, online and in-person“, sagt die Website der Vereinigung der kandischen Wissenschaftler, die nicht Angehörige einer Universität oder eines College sind. Die SFU ist eine der führenden Universitäten Kanadas (Ranking 2015) und hat dementsprechend eine gute Ausstattung mit elektronischen Ressourcen. Schon allein deshalb lohnt die Jahresgebühr von 60 kanadischen Dollar (etwa 40 Euro). Der Nachteil: Man muss persönlich in Vancouver erscheinen.

Die entsprechende Vereinigung in den USA bietet für die Jahresgebühr von 50 US-Dollar lediglich einen 50%-Rabbatt für JSTORs JPASS.

In Australien gibt es anscheinend nichts dergleichen, aber dort kann man sich, wie die Vereinigung mitteilt, online für einen Bibliotheksausweis der Nationalbibliothek anmelden, der den Zugang zu E-Ressourcen ermöglicht.

Probleme des Datenbankzugangs für unabhängige Wissenschaftler thematisierte ein Forum 2014:

https://ask.metafilter.com/264299/academic-library-access-for-the-independent-academic

Die vermeintlich hilfreichen Tipps in einem Beitrag von 2016 illustrieren nur das ganze Elend in den USA:

http://web.archive.org/web/20160908181922/https://chroniclevitae.com/news/1274-resources-for-the-academic-solo-artist

Ebenso 2017 (viel zu wenig konkret):

https://medium.com/@jakeorlowitz/youre-a-researcher-without-a-library-what-do-you-do-6811a30373cd

***

Diverse frühere Beiträge in Archivalia thematisierten den Remote Access für Bürgerinnen und Bürger. Beispiele:

Datenbanken-Nutzung (Remote Access) über gelehrte Vereinigungen

Datenbanken mit Alumni-Vereinigung-Privileg nutzen?

researching while unaffiliated

JSTOR via HAB Wolfenbüttel

Unabhängig von meinen Zugängen über die Unis Aachen und Freiburg habe ich die Möglichkeit, gewisse Datenbanken der SB München, SB Berlin, BLB Karlsruhe und einiger weiterer kleinerer Institutionen zu nutzen. Ausprobiert hatte ich auch die LB Dortmund.

Vor kurzem las ich zur gefährdeten Hamburger Commerzbibliothek: „Mit dem Authentifizierungsverfahren Shibboleth ermöglicht die Commerzbibliothek ihren Lesern, die E-Book-Library EBL (ProQuest Ebook Central) sowie die Datenbanken EBSCO, Statista und WISO zu nutzen. Einzige Voraussetzungen: ein Computer, ein gültiger Leserausweis für die Commerzbibliothek und eine einmalige Registrierung bei Shibboleth“ (Website). Anscheinend kann man sich auch online anmelden. „Wer nicht Mitglied der Handelskammer Hamburg ist, zahlt einen Jahresbeitrag von 20 Euro. Das Ausstellen eines Leserausweises kostet 3 Euro.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.