E. T. A. Hoffmann-Portal

Zu http://etahoffmann.staatsbibliothek-berlin.de/ merkt der Tagesspiegel an:

Das Portal ist eine einzigartige Fundgrube, aber seiner äußeren Aufgeräumtheit zum Trotz ein Verhau, der weder den Ansprüchen von Wissenschaftlern noch denen von Lesern gerecht wird. Die einen müssen ohne Volltextsuche leben, die anderen mit Werkausgaben in Frakturschrift, die sich nicht einmal herunterladen lassen. Und wer nach bestimmten Aspekten wie dem Hoffmann zugeschriebenen erotischen Roman „Schwester Monika“ forscht, bleibt in der Bibliografie stecken. Sei’s drum: Auch dieses Allerlei bewahrt etwas von seinem Geist.


Ein Gedanke zu „E. T. A. Hoffmann-Portal

  1. Schade, dass der Tagesspiegel so schlecht recherchiert: Alle Digitalisate lassen sich in verschiedenen Formaten downloaden, sowohl einzelne Seiten als auch ganze Werke. Wem die Fraktur auch mit dem stufenlosen Zoom zu mühselig ist, wählt einfach eine andere Ausgabe. „Schwester Monika“ und andere zugeschriebene Werke sind (ebenso wie die Aspekte Umfeld, Einfluss, Rezeption) Teil der zweiten Projektphase, die noch bis Ende 2019 läuft… Da gibt es noch viel zu entdecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.