Wird durch Wiederholung nicht wahrer: Güterstein einzige Kartause in der Diözese Konstanz

http://manuscripta.at/?ID=31201

„Innsbruck, Universitäts- und Landesbibliothek Tirol (ULBT), Cod. 1163
ERASMUS, PROFESSUS CARTUSIAE FRIBURGENSIS
Papier 186 Bl. 155 x 110 Kartauser [sic!] Güterstein (?), 1505 […]

Aufgrund des Kalendariums Entstehung bzw. Verwendung in der Diözese Konstanz gesichert, laut Vorrede zum Kalendarium (Bl. 167v) zum Gebrauch im Kartäuserorden bestimmt. Entstehung und frühe Verwendung daher in der Kartause Güterstein bei Urach (einzige Kartause der Diözese Konstanz, 1439 gegründet, 1534 aufgelöst). Während der größere Teil der Bestände später nach Stuttgart kam, dürfte Cod. 1163 aufgrund des Einbandes schon früh, bald nach 1505, spätestens 1534 nach Schnals gekommen sein. […]

(1r-121v) Erasmus, professus Cartusiae Friburgensis: Dulce obsequium nostri redemptoris (Th. Petreius, Bibliotheca Cartusiana. Coloniae 1609, 88f. Das Werk ist in Cod. 1163 anonym überliefert, auf den Namen des Autors, Erasmus, deutet die mehrmalige Anrufung „Erasmus“ neben „Jesus“ und „Maria“ hin). Dulce obsequium nostri redemptoris nec non Mariae eiusdem genetricis a Cartusiense quodam compositum.“

Seit mindestens 1976 wird die Fehlinformation, es habe nur eine einzige Kartause in der Diözese Konstanz gegeben, nämlich Güterstein, wiederholt.

https://www.google.de/search?q=einzige+Kartause+der+Di%C3%B6zese+Konstanz&tbm=bks (der erste Treffer datiert laut Literaturverzeichnis zur Handschrift von 1976 nicht 1975)

Es sei dahingestellt, ob die Liste vollständig ist, aber die Klösterdatenbank der Germania Sacra führt 26 Kartausen auf. Außer Güterstein bestanden 1505 im Bistum Konstanz:

Basel, St. Margarethental (rechtsrheinisch, daher Konstanz)
Freiburg
Güterstein
Ittingen
Thorberg

Da der Haupttext von einem Professen der Kartause Freiburg im Breisgau verfasst wurde, liegt auf der Hand, dass diese Niederlassung als Entstehungsort ungleich wahrscheinlicher ist als Güterstein!

Nun hat aber, in Innsbruck unbemerkt, Roland Deigendesch: Die Kartause Güterstein (2001), S. 214f. den Sachverhalt eigens unter die Lupe genommen. Es kämen in Betracht: Basel, Freiburg, Ittingen oder Güterstein. Aufgrund der Konstanzer Kirchweihe im Ablaßkalender, in Güterstein kein besonderer Festtag, möchte Deigendesch eher an die Kartause Ittingen denken, wofür auch die engen Kontakte zwischen Ittingen und Schnals sprächen.

Zum Autor Erasmus zitiert Deigendesch die Zusammenstellung von Marijan Zadnikar (in: Die Kartäuser, 1983, S. 352), von dem ein Google-Schnipsel verrät: „Erasmus. Kartäuser in Freiburg um 1414. Werke: Paranymphus B. Mariae, Ms.; Dulce obsequium Genitricis Dei Mariae, lib. 1 Ms. Lit.: Autore, Bibl. Cart.-mariana, 23; Historia, II, 104; Annales, V, 449“. (Diese Quellen dürften aber nichts Neues gegenüber Petreius 1609, verlinkt oben, enthalten.)

#histmonast


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.