„Buchneuerscheinungen zur Digitalisierung qualifizieren sich fast immer fürs Horrorfach“

„Schön, dass es auch noch jemand anderem auffällt“, merkt der Perlentaucher an: „Buchneuerscheinungen zur Digitalisierung qualifizieren sich fast immer fürs Horrorfach. Da wundert sich jetzt auch Bernd Graff in der SZ: „Es ist ein Chor, der von Dystopie, Disruption und Desillusionierung raunt, und man gewinnt den Eindruck, dass die Autoren uns darlegen wollen, wir taperten ausgerüstet mit nur einem brennenden Streichholz auf der dunklen Nachtschattenseite eines Digitalmondes umher. Um alle unsere früheren Hoffnungen auf die schöne neue Digitalwelt betrogen. … Es drängt sich darum die Frage auf, warum diese stupende Fülle an digitaler Dystopie-Literatur gerade jetzt entsteht. Was motiviert die Autoren zu diesem Fanal an Überwältigung und Hilflosigkeit durch neue Technologien?““

Graff (S. 11): „So entdeckt man „im Netz“ mehr und mehr die Gegenwelt zur Hoffnung auf Demokratisierung, Wohlstand und Partizipation, warnt vor der unkontrollierten Sammlung und Speicherung von personenbezogenen Daten, Manipulation durch mächtige, aber undurchsichtige Internetkonzerne (wahlweise auch Staats-Agenturen), erkennt umfassende Überwachung, Zensur und Gängelung, umtriebige Schwerstkriminalität, Einflussnahme durch künstliche Intelligenzen und die Okkupation des Netzes durch skrupellose Geheimdienste, die ihre Hacker etwa auf unsere freien Wahlen loslassen. Heutige Hochtechnologie – so wird suggeriert – muss man sich wie einen Stephen King-Albtraum vorstellen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.