Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 1921

Am 9. September 2017 begann ich, die in der Liste bei Wikisource noch fehlende ZGO 1921 in Einzelaufsätzen zusammenzutragen. Am 27. Oktober war das Projekt erfolgreich abgeschlossen.

Die Scans der knapp 500 Seiten per Mail zusammenzubetteln war ein ziemlicher Aufwand; einige wenige Aufsätze habe ich selbst gescannt (bzw. fotografiert oder per Fernleihe bestellt und dann gescannt). Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten (drei Seminarbibliotheken hist/jur, zwei Stadtbibliotheken, ein Stadtarchiv, eine UB, WP:BIBR)! Hervorgehoben seien die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt und die Gießener Seminarbibliothek, die zwar die erbetenen Seiten nicht liefern konnte, sich aber bereiterklärte, die noch fehlenden Artikel zu übersenden.

Körbe holte ich mir von der Bodenseebibliothek („Gerne können Sie die gesuchten Seiten über den üblichen Weg per Fernleihe bei Ihrer lokalen Bibliothek bestellen. Haben Sie jedoch bitte dafür Verständnis, dass wir als Bibliothek nicht selbst Scans in wikisource einstellen“, Bescheid nach Beschwerde) und der Diözesanbibliothek Freiburg (keine Reaktion).

Besonders schäbig fand ich die Weigerung der BLB Karlsruhe, die Zusammenstellung der badischen Geschichtsliteratur von ihrem ehemaligen Direktor Ferdinand Rieser (von den Nazis ermordet) zur Verfügung zu stellen. Bekanntlich habe ich mich im Badischen Kulturgüterstreit vor Jahren außerordentlich für ihren bedrohten Handschriftenbestand in diesem Blog engagiert. Aber seit dem Ausscheiden von Direktor Ehrle hat die BLB mir keinen einzigen von sehr wenigen Digitalisierungswünschen erfüllt. Selbst die BSB war da großzügiger. Glücklicherweise sind das Ausnahmen. Für den #Gemeinfreitag bekam ich 2016 43 kostenlose Digitalisate von Bibliotheken zusammen (eingestellt in deren digitalen Sammlungen, nicht gerechnet unzählige kleinere Beiträge, die mir als Scans geschenkt wurden), 2017 sind es schon 56. Es lohnt sich also anzuklopfen, wenn man die Public Domain bereichern will oder gemeinfreie Fachliteratur im Netz sehen möchte!

Vermerkt habe ich die Lebensdaten der Autoren der Aufsätze (oder sie sind über Wikisource-Links präsent). In den USA ist der gesamte Band 1921 Public Domain; die noch nicht (eindeutig) gemeinfreien Aufsätze habe ich also im Internet Archive hochgeladen (13 sind definitiv gemeinfrei, da ihr Autor mindestens 70 Jahre tot ist). Das Ermitteln der Lebensdaten gelang meist schon über die GND, in einem Fall (Adolf Seyb) musste ich ein Stadtarchiv (Karlsruhe) bemühen; nur bei Philipp Veit, der mit der abgedruckten Studie in Heidelberg zum Dr. med. promovierte, fehlt mir das Todesdatum (die Wellcome-Library war nicht sehr hilfreich).

Es wäre außerordentlich wichtig, die zwischen 1924 und 2012 bestehende Lücke zu schließen und eine im Volltext durchsuchbare Präsentation der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins online zur Verfügung zu haben!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.