Ein Zombie im Generallandesarchiv

Als ich im GLA Karlsruhe am Donnerstag unbeholfen durch Mikrofilme der Abteilung 65 scrollte, kostenlos Scans als Test eines neuen Geräts machend, betrachtete ich auch 65/11943. Das sind Aufsätze von Wilhelm Teichmann 1865-1938. 5. Neues vom Pfeiferhänsle von Nicklashausen, masch. 2 Seiten. Mehr habe ich mir nicht notiert aus dem nicht online vorliegenden Findmittel der nicht von Michael Klein in seinem gedruckten Inventar berücksichtigten Handschriften der Archivabteilung 65, das nahende Halloween ignorierend.

Wer beschreibt mein Entsetzen, als ich mir jetzt die Digitalisate der beiden Seiten zuhause betrachtete — ?

Wilhelm Teichmann, 1919 aus Straßburg ausgewiesen, arbeitete dann als Bibliothekar in Karlsruhe und starb 1938 in Karlsruhe, wie man der wohl recht gründlichen Zusammenstellung von Habermann (in WBIS, bis 31.10. frei) entnimmt. Er würde zu der Sammlung in 65/11943 gut passen. Der zweiseitige Aufsatz zum „Pauker“ setzt sich mit dem 1948 erschienenen Buch von Peuckert „Die Große Wende“ auseinander und zitiert noch ein anderes Buch von 1948 – zehn Jahre nach dem Tod des Autors!

Da ich nur selten mit Untoten zu tun habe, muss ich die Klärung der Angelegenheit anderen überlassen.

11.11.2017: Am 6.11.2017 teilte das GLAK auf Anfrage mit:

„die Konversions- und erst recht die Redaktionsarbeiten am Gesamtfindmittel
zu Bestand 65 sind noch nicht abgeschlossen. In unserer internen Datenbank
gibt es erste Ergänzungen zu den alten Titelaufnahmen. Demzufolge stammt das
Typoskript „Neues vom Pfeiferhänsle von Nicklashausen“ [richtig:
Niklashausen] in der Mappe 65 Nr. 11943 nicht von Wilhelm Teichmann, sondern
vielleicht von seinem Sohn E. Teichmann, über den die Papiere im Jahr 1961
ins Generallandesarchiv kamen. Eine gesicherte Autorenzuweisung gibt es
darin aber nicht.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.