Strafversetzt ins Staatsarchiv

Dresden (dpa) – Nach dem Fund bislang unbekannter NSU-Akten in Dresden wird Sachsens stellvertretender Verfassungsschutzchef Olaf Vahrenhold ins Staatsarchiv versetzt. Das teilte der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Mittwoch in Dresden mit. Die Versetzung, die nicht nur mit dem erneuten Fund von Akten zum „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) zu tun habe, greife zum 1. Juli.

Bemerkungen über seine Qualifikation im Umgang mit Akten kann man sich wohl sparen.


19 Gedanken zu „Strafversetzt ins Staatsarchiv

  1. Klassischer Fall von „Archiv? – Das kann doch jeder.“

    (z.B. ?p=9625#comments)

    Ich habe keine Hoffnung, dass sich da jemals was dran ändert. Ein Minister wird sich wohl kaum von einer VdA-PM beeindrucken lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.