ULB Düsseldorf: Direktorin geht

Aus INETBIB:

Wie die FAZ unter der Überschrift „Kein Ort für Leser und Bücherfreunde“ gestern meldete, verlässt die Direktorin der ULB Düsseldorf, Irmgard Siebert, zum 31.12. die Bibliothek. Siebert hatte vergeblich gegen die Pläne des Rektorats angekämpft, die Bibliotheken der Naturwissenschaften und der Germanistik dicht zu machen, deren Bestände auszusondern und 25 von 112 Stellen abzubauen. Siebert schreibt in einem Abschiedsbrief: „Ich bin davon überzeugt, dass gedruckte Bücher, Zeitschriften und Zeitungen für den Erwerb von Wissen, die Bildung des Menschen und als Medien des kritischen Denkens für die Erhaltung der Wissenschafts- und Meinungsfreiheit von größter Bedeutung sind. Aufgabe der Bibliotheken ist es, den ungehinderten Zugang zum veröffentlichten Wissen zu garantieren.“

Zum Streit zwischen Rektorin und Direktorin ein Artikel von Ende 2016:

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/uni-bibliothek-soll-mehr-service-bieten-aid-1.6488038

Blogs und andere Medien nahmen nach Ausweis von Google von der FAZ-Notiz keine Notiz, mit Ausnahme einer italienischen Seite:

http://www.arteonline.biz/larte-sui-giornali-la-rassegna-stampa-di-oggi-46/


Ein Gedanke zu „ULB Düsseldorf: Direktorin geht

  1. Entsorgung einer Unbequemen, der man aber weiter das volle Gehalt zahlen muss. Die Stelle soll jetzt so schnell wie möglich neu besetzt werden. Als erster Erfolg des hochtrabend „Change Prozess“ getauften Sparkurses an der ULB wird also das Direktorengehalt künftig zweimal bezahlt, obwohl man nur eine/n Direktor/in hat. Von den Dekanen und dem Senat hatte Frau Siebert leider wenig Unterstützung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.