Zum schändlichen Tausch der Vaticana mit Kulturgut-Verbrecher De Caro

Die Vatikanbibliothek hat aus meiner Sicht ein Verbrechen an der Menschheit begangen, als sie sechs wertvolle Stücke im Tausch an den Kulturgut-Verbrecher Massimo De Caro abgab:

„Here are all the titles he is known to have received in that exchange, with their former BAV shelf marks:

Galileo, Le operazione del compasso geometrico (Padua: Pietro Marinelli, 1606), Cicognara.V.512

Galileo, Il Saggiatore (Roma: Giacomo Mascardi, 1623), Barberini.HHH.IV.6

Galileo, Dialogo (Firenze: Gio.Battista Landini, 1632), Barberini.HHH.IV.7

Galileo, Discorsi e dimostrazioni (Leida: Elsevir, 1638), Barberini.EEE.V.38

[Colonna, Francesco] Hypnerotomachia Poliphili (Venezia: Aldus Manutius, 1499) Inc. Ferr. II. 476 (formerly Inc. Ferr. II. 524)

Lactantius, Opera. (Subiaco: [Conradus Sweynheym & Arnoldus Pannartz], 1465. ) Inc. Ross. 1345“ (Nick Wilding, Exlibris-L)

Zur Rechtslage hinsichtlich der Rossiana-Inkunabel ist zu beachten:

http://www.voynich.nu/extra/socjesu.html

Gemäß Schenkungsvertrag sollte die Rossiana nur bei Auflösung des Jesuitenordens in andere Hände übergehen. Es ist zweifelhaft, ob die Abgabe des Stücks rechtmäßig war.


Ein Gedanke zu „Zum schändlichen Tausch der Vaticana mit Kulturgut-Verbrecher De Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.