KIT-Bibliothek Karlsruhe schmeißt äußerst rare DDR-Dissertation weg

Wie verrottet das Bibliothekswesen ist, ersieht man auch daran, wie es mit seinen wertvollen Beständen umgeht. Gibt es etwas schändlicheres, als eine in Deutschland laut KVK nur an fünf Standorten verfügbare DDR-Dissertation von 1964 DNB Leipzig, Ffm; ULB Halle, UB Clausthal-Zellerfeld, HU Berlin wegzuwerfen, nur weil sie nicht ausgeliehen wird? Die KIT-Bibliothek antwortete mir:

„in der KIT-Bibliothek ist Magazinplatz begrenzt, da es keine baulichen Erweiterungsmöglichkeiten mehr gibt. Deshalb haben wir unseren Bestand durchforstet und Werke die über mehrere Jahrzehnte niemals ausgeliehen wurden, makuliert. Die KIT-Bibliothek hat für diese Werke keinerlei Archivpflicht“.

Eine Archivpflicht haben nur wenige Bibliotheken und das nur für einen Teil ihres Bestandes. Na dann fröhliches Wegwerfen, bis nur die beiden DNB-Exemplare und eventuell das in Halle übrig sind. Fernleihe wird dadurch nicht leichter. Eine koordinierte Aussonderung in der BRD gibt es nicht, es besteht dringender Handlungsbedarf, meinte eine Präsentation (PDF) von 2015 zur Tagung der Regionalbibliotheken in Würzburg. Vernünftig wäre es es beispielsweise, sicherzustellen, dass in einer Leihverkehrsregion mindestens ein Exemplar erhalten bleibt. Aber das KIT hat ja keinen Platz und angesichts seiner angenommenen Exzellenz auch keinen Sinn dafür, dass es keine Insel ist. Erbärmlich!

***

Aus meiner Sicht kein Einzelfall. Ich habe antiquarisch vor wenigen Jahren erworben:
Justina Kromp: Die Personennamen der mittelhochdeutschen Heldenepen in den Urkunden vor deren Entstehungszeit : auf bayrisch-österreichischem Sprachgebiet. Diss. masch. Wien 1942 mit Aussonderungsstempel der FU Berlin. Vorhanden in Deutschland laut KVK: UB Kiel, DNB Leipzig.


2 Gedanken zu „KIT-Bibliothek Karlsruhe schmeißt äußerst rare DDR-Dissertation weg

  1. Das ist gängige Praxis der UB-Bibliothekare, die leider nicht den Rat der im Haus vorhandenen Fachwissenschaftler (oder wenigstens den der Fachreferenten) einholen. Beispiel: in Bielefeld wurde die Niederdeutsche Bibliographie von Bochling/Claussen in der Allgemeinen Information makuliert. Zeitgleich hat das Wissenschaftsministerium an der Uni Bielefeld ein Repertorium zur Mittelniederdeutschen Literatur bis 1600 gefördert. Aus Projektmitteln wurden die Bände antiquarisch erneut erworben (allerdings nicht für die UB).

  2. Schon vor rund 15 Jahren hat die ULB in Bonn Dissertationen aus der Vorkriegszeit entsorgt – darunter auch solche aus Würzburg. Auf meine Nachfrage hieß es ähnlich, die UB jener Uni, wo die Dissertation angefertigt worden ist, sei zur Archivierung verpflichtet. Auf meine Entgegnung, bekanntlich sei bei Dissertationen aus der Vorkriegszeit mit Kriegsverlusten zu rechnen (Würzburg!), hieß es nur, das könne man im Einzelfall nicht nachhalten. Unter den makulierten Arbeiten waren solche, die ungeachtet ihres Alters für Spezialfragen noch immer zu konsultieren waren und im Projekt „Mittelhochdeutsche Grammatik“ gebraucht wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.